Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kann der Kulturschied, zwei sich liebende Menschen, trennen?

Kann der Kulturschied, zwei sich liebende Menschen, trennen?

1. Juli 2012 um 1:42 Letzte Antwort: 1. Juli 2012 um 17:24

Hallo an Alle!

Folgendes Problem: Ich(18) bin mit meinem Freund(20) nun ca. 16 Monate zusammen. Es ist so, dass ich Südländerin und er deutscher Herkunft stammt. Seit einigen Monaten stört mich der Kulturunterschied. Es mag für Einige vielleicht nicht nachvollziehbar sein, aber einige Verhaltensweisen bzw. Umgangsweisen zwischen den Menschen der deutschen Kulter ist mir völlig fremd und ich fühle mich nicht wohl. Das merke ich vor allem in seinem Freundeskreis. Ich will keine direkten Beispiele nennen, weil es aus meiner Sicht keine Schönen sind. Ich fühle mich manchmal in Deutschland sehr unwohl, weil ich oft aus jeder Ecke zu spüren bekomme, dass ich nicht "dazugehöre", obwohl ich keine typische Türkin bin. Ich esse gern Schweinefleisch, trage kein Kopftuch und feier bis in die Nacht. Was schade ist, dass ich auch im Urlaub in der Türkei ein "Ausländer" bin (Akzent, Verhalten,usw). Also weiß ich teilweise nicht, wo ich hingehöre. So.. jetzt kommt endlich mein Freund ins Spiel Er ist ein liebenswüriger Mensch, der Alles für mich tun würde... Wir sind noch jung, klar... Aber ich habe Angst, dass ich "für immer" bzw noch eine ganze Weile in dieser kalten Umgebung gefangen bleibe. Ich will auswandern, in die Türkei.. meine Kultur näher kennen gelernen, meine Sprache flüssig sprechen und mir türkische Freunde machen. Er ist mir sozusagen ein Dorn im Auge, hart ausgedrückt. Wenn ich mit ihm zusammen bleibe, kann ich meine Träume vergessen. Jetzt nach dem Abi, wäre der perfekte Zeitpunkt einige Jahre auszuwandern und mit dort nen Job zu finden (Mit Abi in der Türkei, ganz leichtes Spiel!) .... Noch dazu, frage ich mich hin und wieder ob er das wrt ist. Das sollte doch normal nicht sein? Wieso denke ich sowas? Er ist so nett und lieb zu mir... und ich mache mir Gedanken darüber, ob das wirklich Liebe ist was ich für ihn empfinde. Ich habe Angst, das ganze zu beenden, weil ich befürchte nie wieder so einen netten Kerl zu finden! Aber vielleicht brauch ich Abenteuer? Vielleicht brauche ich was Neues? Ist es nicht fair gegenüber ihm, ehrlich zu sein und ihm zu sagen, dass ich nichts mehr für ihn empfinde?Wenns doch nur so einfach wäre, ich bin mir nämlich überhaupt nicht sicher! Ich weiß nicht, was mir wichiger ist! Es ist schwer. Ich weiß nicht mehr weiter....

Mehr lesen

1. Juli 2012 um 2:20

Wenn Du Dich fragst...

>>ob das wirklich Liebe ist was ich für ihn empfinde.<<

... ist es KEINE Liebe. Denn Liebe würdest Du erkennen. Ganz sicher. Wenn Du für ihn brennst würden sich viele der obigen Fragen nicht stellen.

Ja natürlich können Kulturunterschiede BeZIEHungen (zer)stören. Sehr unterschiedliche Konditionierungen treffen zusammen. Und da braucht es sehr erwachsene, verständnisvolle und kulturoffene Menschen um diese Unterschiede zu überbrücken oder zu überwinden.

Es ist nicht unmöglich - eine Herausforderung ist es schon. So wie jetzt, wenn Du vielleicht (für eine Zeit) in Dein Herkunftsland (Heimat ist nach obigem auch nicht ganz richtig...) gehen möchtest. Wie weit seid ihr bereit auf den anderen, die Denkweise, die Kulturen ein zu gehen. Wie viel Wärme kannst Du einem kühleren deutschen Mann (ohne Wertung !!) vermitteln? Oder wird immer etwas bleiben, das auch die Liebe nicht überwinden kann.

Ich würde an Deiner Stelle auf die gewünschte Zeit in der Türkei nicht verzichten. Es ist Dir wichtig, dann tue es. Und die Zeit wird zeigen, wie sich die BeZIEHung entwickelt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Juli 2012 um 17:24


>>Die Intoleranz wird hier im Forum sehr deutlich<<
Leider sehr oft, ja

Nur sind natürlich die Toleranzen immer auf die jeweils Beteiligten bezogen. Ich esse seit 20 Jahren kein Fleisch und immer weniger Milchprodukte. Bin Nichtraucher... Bin aber NICHT militant, andere dürfen gern tun wie sie mögen. Ich kann nur für mich tolerant und andererseits auch konsequent sein.

Die für eine Partnerschaft wichtigen "Toleranzfelder" sind insbesondere die Geschlechterrollen, unterschiedliche Heimatländer mit unterschiedlichen "Gesellschaften", Familienlebensweisen ... und ich wage es kaum zu erwähnen: die Religion. Wie sonst könnten Protestanten und Katholiken und Islamisten und .... sich ständig um "den richtigen Gott" und die "richtige Verehrung dieses Gottes" herumstreiten. Um Diskussionen gelich zu stoppen: es geht mir an dieser Stelle einzig um die TolerenzUNfähigkeit.

Und wenn ich mich auf einen Partner aus einer anderen Kultur einlassen würde... dieses Land kennen zu lernen, dort zumindest eine Zeit zu leben (wenn möglich) ... die Sprache zumindest teilweise zu erlernen und zu erspüren... eigentlich doch selbstverständlich...

Natürlich ist "Mensch sein" nach dem Erkennen der wahren Natur des Menschen immer "jenseits" der Kulturen. Jedoch nur wenige haben diese Erkenntnis...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest