Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Jura und Familie???

Letzte Nachricht: 22. Februar 2012 um 20:19
N
nohemi_12869167
22.02.12 um 18:52

Hallo Ihr Lieben....

Habe eben erfahren, dass mein Partner (27.j) nach seinem Abi dieses Jahr, doch Jura studieren möchte.
Ich muss dazu sagen, vorher sollte es Lehramt werden (hab ihn auch schon richtig in diesem Beruf gesehen).
Ich muss dazu sagen, er hat eine Tochter die nicht bei ihm lebt. Ich habe einen 5jährigen Sohn und einen gemeinsamen Sohn mit ihm letzes Jahr bekommen.
Da ich meinen ersten Sohn mit 17bekommen habe, hatte ich nur Zeit bis jetzt meinen Realschulabschluss nachzumachen und leider noch keine Lehre.
So nun muss ich leider noch ein bisschen tiefer gehen.
Wir waren im Sommer letzen Jahres getrennt, weil ich zurecht sehr Eifersüchtig war.
Er hatte mit anderen geflirtet und sogar in SMS geschrieben, dass er kein Bock auf mich hat.
Ergo: Ich habe mir natürlich im ende auch keine Mühe mehr gamacht für die Beziehung zu kämpfen.
Als er wegen einer Geldstrafe ins gefängnis musste, habe ich mich dann getrennt.

Ende Oktober sind wir wieder zusammen gekommen,
weil wir ohneeinander auch nicht können.
Wir wollten alles vergangene hinter uns lassen und er wollte eigentlich mit mir diesen februar umziehen und das letzte jahr Abi woanders machen, da er mit einer klassenkameradin was am laufen hatte und wir einen kompletten neuanfang haben wollten.

nun sind wir doch geblieben wo wir sind.

Eigentlich wollten wir im Sommer noch ein weiteres Kind planen, aber nun meint er, er möchte doch jura studieren.
da ich ALG2 bekomme sehe ich da nun ganz schwarz.

Er hat seit dem Abi schon kaum Zeit für mich und wollte genau deswegen ein Duales System machen ( also arbeiten und studium zusammen).

Die aussichten als Jurist Fuß zu fassen sind ja nun echt beschissen, da man theoretisch mit 2 abgängen alle Juristen neu ersetzen könnte.

Demnach müsste ich also dieses Jahr in eine Ausbildung gehen - was nicht heissen soll, dass ich nicht will - aber dann hätte ich unser Sohn natürlich nicht bekommen wollen, hätte ich gewusst, dass ich nicht da sein kann, denn ich finde es schlimm Kinder stets abzuschieben und in den ersten jahren nicht für sie das sein zu können.

Die Beziehung steht durch die mangelnde zeit füreinander nicht unter einem guten Stern, aber ich kann mich auch nicht darauf verlassen, dass er das schon irgendwie alles macht und ich sitze nur alleine daheim rum.

Würde mich also freuen wenn es jemanden gibt der auch in einer ähnlichen Situation ist und ob
es denjenigen auch so zerreist oder zerrissen hatte, als keine Zeit zu zweit mehr übrig war.

Mehr lesen

R
rut_12242486
22.02.12 um 19:14

...
Also was ich dir unter 100 prozentiger Sicherheit sagen kann ist, dass er in der Examensvorbereitungszeit (die dauert in der Regel 1 1/2 Jahre, das Studium insgesamt im Schnitt 5 Jahre) wenig Zeit..in den letzten 3-4 Monaten vorm Examen gar keine Zeit haben wird. Und nicht zu vergessen das zweite Examen..

Der erste Satz unseres Repetitors zu Beginn der Examensvorbereitung war nicht umsonst "Haben Sie einen Freund/Freundin? - Wenn ja, machen Sie Schluss, denn Sie werden sowieso keine Zeit haben, also sparen Sie sich den Stress".. klar war das auch scherzhaft gemeint..aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen..er hatte Recht.
Ich kenne einige Leidensgenossen, deren Partnerschaft die Examensvorbereitung nicht überstanden hat, weil der Nicht-Jurist kein Verständnis aufbringen konnte, dass der Partner keine Zeit hatte. Aber ich kenne auch welche, die trotz dessen zusammen geblieben sind, weil der andere Partner Verständnis gezeigt, keinen Druck ausgeübt hat und in der Phase unterstützend zur Seite stand. Danach hat man ja auch wieder Zeit..Klar, das ist alles egoistisch..aber, wenn man Jura wählt, muss man sich dessen im Klaren sein. Das dicke Ende kommt am Schluss! Während dem Studium ist alles kein Problem..

Klingt für Nicht-Juristen alles nicht nachvollziehbar und übertrieben..aber dazu werde ich mich nicht äußern.

Gefällt mir

J
jaana_11887320
22.02.12 um 19:17


na, das nenne ich mal wieder sehr durchdachte familienplanung...erst kinder bekommen und dann mal schauen wie man diese ernährt...

sorry, viel mehr fällt mir dazu nicht ein...

Gefällt mir

N
nohemi_12869167
22.02.12 um 19:31
In Antwort auf jaana_11887320


na, das nenne ich mal wieder sehr durchdachte familienplanung...erst kinder bekommen und dann mal schauen wie man diese ernährt...

sorry, viel mehr fällt mir dazu nicht ein...

Ähm...
Muss dazu sagen, er arbeitet und macht Abitur - geld war nie das problem.
Und das war auch nicht meine Frage

Gefällt mir

Anzeige
N
nohemi_12869167
22.02.12 um 19:33
In Antwort auf rut_12242486

...
Also was ich dir unter 100 prozentiger Sicherheit sagen kann ist, dass er in der Examensvorbereitungszeit (die dauert in der Regel 1 1/2 Jahre, das Studium insgesamt im Schnitt 5 Jahre) wenig Zeit..in den letzten 3-4 Monaten vorm Examen gar keine Zeit haben wird. Und nicht zu vergessen das zweite Examen..

Der erste Satz unseres Repetitors zu Beginn der Examensvorbereitung war nicht umsonst "Haben Sie einen Freund/Freundin? - Wenn ja, machen Sie Schluss, denn Sie werden sowieso keine Zeit haben, also sparen Sie sich den Stress".. klar war das auch scherzhaft gemeint..aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen..er hatte Recht.
Ich kenne einige Leidensgenossen, deren Partnerschaft die Examensvorbereitung nicht überstanden hat, weil der Nicht-Jurist kein Verständnis aufbringen konnte, dass der Partner keine Zeit hatte. Aber ich kenne auch welche, die trotz dessen zusammen geblieben sind, weil der andere Partner Verständnis gezeigt, keinen Druck ausgeübt hat und in der Phase unterstützend zur Seite stand. Danach hat man ja auch wieder Zeit..Klar, das ist alles egoistisch..aber, wenn man Jura wählt, muss man sich dessen im Klaren sein. Das dicke Ende kommt am Schluss! Während dem Studium ist alles kein Problem..

Klingt für Nicht-Juristen alles nicht nachvollziehbar und übertrieben..aber dazu werde ich mich nicht äußern.

Danke dir
ja, sowas hatte ich mir schon gedacht, weiss nur nicht ob das eine beziehung die nun mehr Aufmerksamkeit als jemals zuvor bräuchte überstehen wird.
denn wenn ich auch noch arbeite, dann sieht man sich 0% des tages und da kann mans auch gleich lassen glaub ich.

Gefällt mir

A
anike_11862155
22.02.12 um 19:40
In Antwort auf nohemi_12869167

Ähm...
Muss dazu sagen, er arbeitet und macht Abitur - geld war nie das problem.
Und das war auch nicht meine Frage

Naja...
wären nicht schon so viele Kinder da und das nächste schon in Planung, könnten beide arbeiten, dein Freund etwas weniger und man hätte auch gemeinsame Zeit.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

J
jaana_11887320
22.02.12 um 19:45
In Antwort auf anike_11862155

Naja...
wären nicht schon so viele Kinder da und das nächste schon in Planung, könnten beide arbeiten, dein Freund etwas weniger und man hätte auch gemeinsame Zeit.


...und sie eine ausbildung!

Gefällt mir

Anzeige
N
nohemi_12869167
22.02.12 um 19:48
In Antwort auf jaana_11887320


...und sie eine ausbildung!


das ist auch so ne Sache, er will eigentlich nicht, dass ich arbeiten gehe ( er ist da eher von der alten Schule - Frau Haushalt, mann Arbeit)

Gefällt mir

J
jaana_11887320
22.02.12 um 19:55
In Antwort auf nohemi_12869167


das ist auch so ne Sache, er will eigentlich nicht, dass ich arbeiten gehe ( er ist da eher von der alten Schule - Frau Haushalt, mann Arbeit)

Soso...
...schön das frauchen in der abhängigkeit halten!

Gefällt mir

Anzeige
N
nohemi_12869167
22.02.12 um 20:02
In Antwort auf jaana_11887320

Soso...
...schön das frauchen in der abhängigkeit halten!

Und genau das ist der Punkt
was ist denn, wenn er wirklich keine zeit mehr für die Familie hat und das über jahre. Und wenn er dann eben nicht Fuß fasst als Jurist, dann bin ich ja wieder die doofe, die was hätte ändern können.
Wie gesagt ich bin gerne bei meinen Kindern und ich hätte auch kein problem wenn er daheim ist und ich das geld verdienen würde, aber ich halte nicht viel davon, dass man sich für Kinder entscheidet und sie dann nicht fördert.
Ich habe ja einen abschluss im schwerpunkt sozialpädagogik und ich bin selbst nicht einmal mit unseren Kindertagesstätten zufrieden - frage meinen sohn jeden Tag was die so machen aber er spielt entweder mit autos oder ist im hof mit den anderen kindern. Das kann er auch bekommen wenn er Zuhause ist und ich mit ihm etwas mache.
Meine angst liegt halt darin, dass wenn ich nun die Jahre durchhalte, als ob ich allein erziehend wäre - dass er am ende doch arbeitslos ist und das alles umsonst war.

ich persönlich würde halt niemals jura studieren bei der Joblage und bevor ich nicht weiss, wo er denn studiert und wir umgezogen sind, kann ich nicht einmal die Zügel selber in die hand nehmen.

Gefällt mir

L
lavin_12837527
22.02.12 um 20:19

Puh!
Jura mit 27 (!) beginnen, obwohl er Kinder hat - wann, bitte, will er denn mal Geld verdienen? Jura ist sehr, sehr zeitaufwändig, sehr, sehr schwer, die meisten brauchen (wesentlich) länger als die Regelstudienzeit, viele fallen durch und noch mehr brechen ab und selbst nach bestandener Prüfung einen gut bezahlten Job zu ergattern ist schwer - in meinen Augen ist das wirklich kein Studium, um es als Familienvater zu beginnen - er hat nicht nur eine Verantwortung für sich, sondern auch für seine Familie. Lehramt ist relativ sicher zu studieren und nach 4 Jahren kann man auch realistisch ins Referendariat starten (und damit auch Geld verdienen!) und die Berufsaussichten sind - je nach Fach - tws. sogar extrem gut! Das sollte er definitiv bedenken. Andererseits könnte seine Vorstrafe das erschweren - je nach dem, was es war. (?)
Was dich angeht: Du könntest auch Glück haben, wenn du dich mal umschaust: In manchen größeren Städten werden speziell für junge Mütter Ausbildungen in Teilzeit angeboten - vormittags Ausbildung, nachmittags für die Kinder frei. Und noch irgendwelche Besonderheiten, die ich nicht mehr im Kopf hab - kannst dich ja mal schlau machen. Das wäre für dich zumindest ein Kompromiss.

Gefällt mir

Anzeige