Home / Forum / Liebe & Beziehung / Je "romantischer" desto doller?

Je "romantischer" desto doller?

3. Oktober 2002 um 17:43 Letzte Antwort: 11. Oktober 2002 um 12:57

Nach der Neubesetzung meines Büros bin ich nun ZUM ZWEITEN MAL an einen Kollegen geraten, der seine Bürozeit mit Internet-Pornogucken ausfüllt.

WIE SEIN VORGÁNGER ist er der Typ in Anzug und Krawatte, blanke Schuhchen und gestriegeltes Haupthaar - immer äusserlich korrekt. Er ist höflich und freundlich, hängt zu meinem ungemeinen Horror an meinen Namen ständig Verniedlichungen an, und er ist der Typ, der eben nicht unangenehm auffällt. Im Gegenteil, er verkauft sich gut, ebenfalls WIE SEIN VORGÄNGER.

Beiden gemeinsam war auch die Art, über deren Frauen/Freundinnen zu schwärmen, so nach dem Motto: "Meine Frau/Freundin ist die Königin meines Herzens", blablabla. Gehauchte Küsschen ins Telefon, mehrere Telefonate am Tag, "mein Herz", "meine Liebe", "ach, so ganz ooooohne Dich"... BLABLBLA.

Manchmal dachte ich schon... warum kann mein Mann nicht so romantisch sein?

So, und nun heute musste ich etwas im Computer meines Kollegen suchen, und da ich es auf dem normalen Wege nicht fand, ging ich in den Explorer und suchte per Datum... und prompt erschien, wo der Gute während der letzten Tage war... nämlich STUNDENLANG im Porn-Internet.

Jetzt mal abgesehen vom Porno, den man mit seinem Partner guckt... ist das nicht irgendwie ein bisschen daneben? Oder sehe ich das zu krass. Ich meine, spiegelt das nicht eine totale Abgrenzung vom normalen Leben mit der Freundin EINERSEITS und dem puren Sex ANDERERSEITS wieder? So klammheimlich und hinter deren Rücken? Am schlimmsten finde ich dabei deren Art, dieses nach aussen hin PERFEKTE, der absolut LIEBENDE Mann, romantisch und wer weiss was noch... - und in Realität ist er ein "sad case", der nichts Besseres zu tun hat als in seiner Arbeitszeit Bildchen anzugucken... So etwas, was mein Mann als "deceiving little shit" bezeichnen würde...

Irgendwie bin ich froh, dass mein Mann nicht so auffällig "romantisch" ist... zeigt es doch, das oftmals andere Dinge hinter einer Fassade stecken. Sicher werde ich von meinem Mann nie hören, dass ich die "Kónigin seines Herzenz bin"... aber dafür kann ich sicher sein, dass solche Dinger nicht hinter meinem Rücken passieren, sondern wir sie - wenn überhaupt - gemeinsam unternehmen.

Mein Kollege ist irgendwo ein armer Tropf - mal davon abgesehen, dass ich mir nun erklären kann, weshalb er immer mit einer so roten Gesichtsfarbe aus dem Büro kommt, und das liegt sicher nicht an der andalusischen Wärme - wir haben nämlich Klimaanlage!

LG Chata.

Mehr lesen

3. Oktober 2002 um 17:51

Romantik
Hallo Chata,

es gibt mehr als eine Art, Romantik zu zeigen.
Hmm.
Welche hat Dein Mann ?

Und was Deine Kollegen angeht: sind das etwa Politiker ?

Data
für den "Politiker" ein Schimpfwort ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Oktober 2002 um 18:13

Ist schon ein bisschen scheinheilig !
Hallo Chata,

also ich bin zwar auch sehr romantisch veranlagt, aber das ist bei mir nur im Bett so...

Im Alltag stehe ich mehr auf das reale Leben und ich finde Mäner die derart Süssholzraspel recht affig.

Vor allen wenn sie dann heimlich das Net durchstöbern finde ich, dass diese Männer ein ziemliches Problem haben.

Also mir ist es lieber, dass er es mir zeigt, dass er mich liebt, als wenn er mir am Telefon das Ohr abkaut und mir das Schmalz aus dem Hörer läuft....

Ich hatte auch noch nie einen Partner, der nebenher noch " Schmuddelheftchen " gebraucht hat um auf seine Kosten zu kommen. OK, wenn man gemeinsam einen Pornofilm anschaut, ist das was ganz anderes.

Solche Männer, da hast Du vollkommen recht sind nichts anderes als arme Würstchen.

Wenn mir mein Partner mal das Ohr abgekaut hat bin ich schon ziemlich skeptisch geworden.

Aber glaube mir diese Männer enttarnen sich früher oder später selbst und das zu erklären, fällt den meisten ziemlich schwer.

Viele Grüsse Esterhäschen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Oktober 2002 um 18:22
In Antwort auf feroze_12697984

Romantik
Hallo Chata,

es gibt mehr als eine Art, Romantik zu zeigen.
Hmm.
Welche hat Dein Mann ?

Und was Deine Kollegen angeht: sind das etwa Politiker ?

Data
für den "Politiker" ein Schimpfwort ist

LACH - POLITIKER...
Mein Kollege ist der Typ, der sich geschmeichelt fühlen würde, wenn Du ihn als Politiker bezeichnen tätest...

Tja, meinem Mann fällt es unheimlich schwer, Schönes zu sagen. Ich hab's auch aufgegeben, ihn darum zu bitten - denn tut er es, ist es so "ganz und gar nicht ER", dass ich eh nur lachen muss. Selbst ein "Ich liebe Dich" klingt hölzern beim ihm. Deshalb war ich ja auch so fasziniert von meinen beiden Kollegen, die zig Mal am Tag ihre Frauen anrufen und "Ay, Coranzonciiiitooooo" ins Telefon hauchen, dass einem fast schlecht (vor Neid?) wird.

Mein Mann zeigt mir seine Liebe in seinen Taten: zum ERSTEN: er ist treu und tut nichts hinter meinem Rücken. Finde ich klasse.

Zum ZWEITEN: die Taten in seinem Leben. Praktische Dinge, wie z.B. mir einen rustikalen wunderschönen Brunnen zu bauen, von dem ich in einem Gartenmagazin geschwärmt hatte. Mir abends ein Bad mit Räucherstäbchen und Blubberschaum einzulassen und mir dann bei schummrigem Licht was Leckeres zu servieren... solche Dinge eben.

Nee, ich geb' ihn nicht her, selbst wenn er nicht "Ay, Corazonciiiitooooo" zu mir sagt - das kann ich verschmerzen!

LG Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Oktober 2002 um 18:40

Mit Romantik hat das wohl nix zu tun
Hallo Chata,

diese aalglatten, glitschigen typen kommen im job gar nicht mal selten vor und sind mir auch nicht fremd.

durch ihr *geschniegeltes* verhalten wahren sie nach aussen hin den schönen schein, aber sobald man nur ganz wenig an der oberfläche kratzt findet man massive unzulänglichkeiten und in deinem fall auch anzeichen von doppelter moral.

solche verniedlichungen und sprüche wie *schätzchen*, *sei doch wieder lieb, süsse* und *baby* kenne ich in meinem beruflichen leben auch und dulde dieses nicht.

mir persönlich sind männer lieber, sowohl beruflich als auch privat, die zwar auch ihre fehler und macken haben, aber die wenigstens zu sich selbst ehrlich sind.

lg
cosmic.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Oktober 2002 um 19:01

Was hat das mit seinem Auftreten zu tun?
Hi!

Mit Absicht habe ich die Antworten der anderen erst gar nicht gelesen, den sie würden meine Antwort nur beeinflussen und dann fällt mir immer mehr ein... Schreibfaul...

Naja, okay, abgesehen davon, dass man während der Arbeitszeit auch ARBEITEN sollte, finde ich es gar nicht so schlimm, dass er neben seinem schlichtweg "perfekten" Auftreten Pornos sieht und das ganz allein.... Ich mein, du weisst weder, ob seine Frau darüber Bescheid weiss, noch, ob sie nicht das selbe tut etc... ganz viele Faktoren, die wir alle gar nicht wissen können. Und sexuelle Vorlieben sind ja keinem ins ´Gesicht geschrieben und mit seinem Aussehen und Auftreten hat das alles gar nicht zu tun.

Ich würde mir eher darüber Gedanken machen, ob die *PornoGuckerei* während der Arbeitszeit nicht die Arbeit schädigt, als mir Gedanken über seinen Typ zu machen.

gut, die einen spielen Moorhuhnjagd während der Arbeitszeit, die anderen gucken eben Prnos und ich bin mir ganz sicher, dass es da noch viele andere gibt, die - mit oder ohne Wissen der frau - während der Arbeit Pornos gucken....

Liebe Grüße, madame

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Oktober 2002 um 19:20

Puh!
Ist hier mal wieder Moralaposteltreffen?
Nicht böse gemeint...

Ich versteh einfach nicht, wie man sich wieder und wieder über sowas aufregen kann.

Viele Menschen können Sex und Liebe sehr gut trennen und was am Ansehen von Bildchen schlimm sein soll, werde ich wohl nie begreifen.
Und schon gar nicht, warum das was damit zu tun haben soll, ob man seinen Partner liebt oder nicht!
Es gibt nunmal Menschen, die einfach "mehr Lust" haben, als andere und diese auch auf unterschiedliche Arten ausleben. Und nicht immer hat der Partner etwas dagegen! Im Gegenteil - es kann durchaus auch was anregendes haben...

Allerdings muß es sicher nicht sein, diesen Vorlieben im Büro, während der Arbeitszeit, nachzugehen.

Liebe Grüße, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Oktober 2002 um 20:24
In Antwort auf megan_12750002

Puh!
Ist hier mal wieder Moralaposteltreffen?
Nicht böse gemeint...

Ich versteh einfach nicht, wie man sich wieder und wieder über sowas aufregen kann.

Viele Menschen können Sex und Liebe sehr gut trennen und was am Ansehen von Bildchen schlimm sein soll, werde ich wohl nie begreifen.
Und schon gar nicht, warum das was damit zu tun haben soll, ob man seinen Partner liebt oder nicht!
Es gibt nunmal Menschen, die einfach "mehr Lust" haben, als andere und diese auch auf unterschiedliche Arten ausleben. Und nicht immer hat der Partner etwas dagegen! Im Gegenteil - es kann durchaus auch was anregendes haben...

Allerdings muß es sicher nicht sein, diesen Vorlieben im Büro, während der Arbeitszeit, nachzugehen.

Liebe Grüße, harter Kern

Muß dir da doch mal recht geben
treffen der moralapostel!
verstehen kann ich das nämlich auch nicht so ganz oder eher schon gar nicht.
wenn mein freund mir abends im bett erzählt, dass er halt am rechner saß und ..., dann macht mich das höchstens noch an und es entwickelt sich daraus dann schon das passende. und andersrum natürlich genauso. und wenn wir uns sowas einmal nicht erzählen, dann ist das doch auch kein weltverbrechen. wir lieben uns und das andere ist halt mal, weil man einfach mal spannung abbauen will, streß hatte oder einfach nur geil ist.
in sofern...
lg den

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 0:05

Von wegen Moralaposte....
ich glaube Chata hat da mit ihrem Eindruck ganz recht!

So ein Schleimer, das kann gar nicht ernst gemeint sein!!!!
Das hat selbst mit Romantik nichts mehr zu tun, das ist schlicht und einfach übertrieben.

Was wäre die Welt doch ohne die Ak´s, na ja so hat man wenigstens was zu lästern im Büro!

Ich möchte jetzt keinesfalls die Meinung der Anti-Moralapostel hier im Forum angreifen, ihr habt mit Sicherheit auch recht, manche Menschen trennen Sex und Liebe! Allerdings tut sich bei mir hier eher das typische Bild von Frau in Hausfrauen- und Mutterrolle zu Hause und Frau für Sex woanders auf! Was ist, wenn er seine Frau gar nicht mehr begehrt und sie sozusagen nur noch "kochen und putzen" darf? Das klingt jetzt natürlich wieder kraß, ihr dürft mich auch kritisieren, aber ist es nicht häufig so? Womöglich kommt SIE sexuell viel zu kurz!
In den Köpfen vieler Männer (und leider auch Frauen) existiert nämlich noch dieses total veraltete Frauenbild, nachdem Frauen in "Frauen zum Heiraten" und "Frauen zum F..." aufgeteilt werden. Ich habe vor kurzem einen sehr interessanten Artikel darüber gelesen!

Schlagt mich, falls ich mich irren sollte! Falsche Vorurteile möchte ich hier keinesfalls verbreiten, und man steckt ja auch wirklich nicht drin.

Aber sind es nicht oftmals die gesellschaftlich total perfekten und konservativen, die ein extrem gestörtes und unnatürliches Verhältnis zum anderen Geschlecht und zur Sexualtät haben?

Nach außen geben sie sich keusch und brav, ihre Beziehungen sind geprägt von Zwängen und Tabus,
rein "funktional", alles Sexuelle wird irgendwie verdrängt - und heimlich ausgelebt im Internet, bei Prostituierten, bei Sex-Hotlines etc. Nicht umsonst boomt die Industrie!

Gerade Politiker und Geschäftsmänner, alles angesehene Persönlichkeiten der Gesellschaft, sind doch die besten Kunden! Und wehe, es kommt heraus! Die Karriere wäre sofort im A....Sie müssen das perfekte Bild abgeben im Sinne der Öffentlichkeit, keiner darf wissen, was sich in diesen spießig-seriösen Köpfen wirklich abspielt.
Verheiratet müssen sie sein, das ist Pflicht, die Frauen sind heilig und setzen sich für wohltätige Zwecke ein - aber nix für den guten F...., den ein Mann ja auch mal so braucht!!!!

Doppel-Moral vom Feinsten!
Die Welt ist eine Bühne!

Eine gute Nacht wünscht Euch,
Cora

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 7:42
In Antwort auf gae_12878788

LACH - POLITIKER...
Mein Kollege ist der Typ, der sich geschmeichelt fühlen würde, wenn Du ihn als Politiker bezeichnen tätest...

Tja, meinem Mann fällt es unheimlich schwer, Schönes zu sagen. Ich hab's auch aufgegeben, ihn darum zu bitten - denn tut er es, ist es so "ganz und gar nicht ER", dass ich eh nur lachen muss. Selbst ein "Ich liebe Dich" klingt hölzern beim ihm. Deshalb war ich ja auch so fasziniert von meinen beiden Kollegen, die zig Mal am Tag ihre Frauen anrufen und "Ay, Coranzonciiiitooooo" ins Telefon hauchen, dass einem fast schlecht (vor Neid?) wird.

Mein Mann zeigt mir seine Liebe in seinen Taten: zum ERSTEN: er ist treu und tut nichts hinter meinem Rücken. Finde ich klasse.

Zum ZWEITEN: die Taten in seinem Leben. Praktische Dinge, wie z.B. mir einen rustikalen wunderschönen Brunnen zu bauen, von dem ich in einem Gartenmagazin geschwärmt hatte. Mir abends ein Bad mit Räucherstäbchen und Blubberschaum einzulassen und mir dann bei schummrigem Licht was Leckeres zu servieren... solche Dinge eben.

Nee, ich geb' ihn nicht her, selbst wenn er nicht "Ay, Corazonciiiitooooo" zu mir sagt - das kann ich verschmerzen!

LG Chata.

Hallo
was heisst "Corazoncito" ?

*neugierig ist*

Data

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 8:59

Männer sagen DAS, was Frauen hören wollen!!!!!!!!!!!!!!!
Wann kapiert ihr das endlich? Ein Mann kann doch nach ein bißchen Erfahrung und ein paar Beziehungen einschätzen, was die Frau hören und sehen mag. Manche Männer können das verdammt gut und vielzuviele Frauen fliegen auf sie. Naive Weibchen!
Auch Frauen sollten mal realistisch bleiben. Soll er sich doch "Bildchen" angucken. Wo liegt das Problem? Guckt Frau nicht auch mal einem Knackarsch hinterher und hat unzüchtige Gedanken, ganz ganz kurz. Bloß deswegen schmeißt keiner seine Partnerschaft hin. Wäre schon schön, wenn mir mein Mann offen und ehrlich sagt, was er so anguckt, wenn es um sowas geht. Aber wenn er voraussehen kann, daß ich ihm 'ne Szene mache, dann macht er es doch lieber heimlich. Grenzen und Traumvorstellungen (soo romantisch) zerstören die Ehrlichkeit! Wir sind alle nur Menschen, ob MANN oder FRAU. Ich lach drüber, wenn sich ein Kollege "Bildchen" anguckt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 9:12

Liebe Chata
die Dich erst mal glühend um Deinen ausländischen, hoffentlich gerade warmen Arbeitsplatz beneidet!!!

Sollte Dein Kollege echt einer von der Sorte sein, die zuhause die brave mama haben, aber außerhöusig gerne die streunenden heißen katzen liebkost, finde ich das generell zum Kotzen.
Ob er das so tut, weiß aber ja keiner, vielleicht gehen die heißen Flüstertüten am Hörer zuhause noch weiter ins Detail....und die Frau hat was davon, was ich ihr von herzen gönnen würde.

Aber gerade in der managerwelt gibt es dieses Phänomen des "Doppellebens" ja sehr oft, gerne lassen sich die hohen herren von eier Domina auspeitschen und so ein Kram. naja, wers mag.

Ich persönlich schaue auch gerne mal einen erotischen Film mit meinem Freund und ich gehe davon aus, daß er sich zumindest gerne mal Models anschaut, er steht nämlich auf langbeinige Schönheiten, ich gehöre zwar zu letzterem, aber leider bin ich nur 1,65 m groß.
Er hat mir aber niemals das gefühl gegeben, das reicht ihm nicht also warum soll ich sauer sein, wenn er sich schöne Frauen anschaut?
Das alles muß aber einfach in einem gesunden Rahmen ablaufen, sobald es echt in hartpornografische Dinge gehen würde, wäre ich schon bestürzt, ich bin eher ein Normalo und hatte mal eine Erfahrung mit einem Mann, der echt auf , für mich persönlich, ekliges zeug, gestanden hat, bei aller Liebe habe ich mich getrennt, das ist nichts für mich gewesen.

Wie viele hier schon sagen, er sollte das alles lieber mehr auf zuhause konzentrieren und dort seine Phantasie anheizen, nicht unbedingt soviel bei der Arbeit.
Aber wie es bei den leuten privat aussieht, können wir nur vermuten, das weiß doch keiner!
Also, nur aufgrund dessen nun ein Vorurteil abzugeben, wäre sicher nicht richtig, dies nur im bezug euf deinen Kollegen meine ich damit, allgemein gehalten finde ich die Theorie oft passend, leider und schade für die Frau. (sofern sie es nocht anders haben will...)

Bye

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 9:42

VIELEN DANK FÜR EURE ANTWORTEN...
Also, erst einmal vielen Dank für die ganz verschiedenen Antworten. (Ums gleich voraus zu schicken: ja, seine Arbeit leidet drunter, denn er ist stundenlang im Internet-Porn, aber das ist hier nicht Thema).

Also, erst einmal möchte ich den Vorwurf des "Moralapostels" ein bisschen ausräumen. Mir geht es ja nicht darum, DASS er Bildchen guckt - sondern dass er es ALLEIN und HINTER DEM RÜCKEN der Partnerin tut. Das finde ich scheinheilig und widerlich und irgendwie diskriminierend für seine Freundin, welche übrigens eine recht flotte Managerin bei BMW Spanien ist, also keine langweilige Trude im Hause mit 8 Kindern am Rockzipfel.

Während er den Saubermann makiert - angezogen und ins Telefon hauchend - erzählt er ihr, was er doch alles zu tun hat "sooooooo viel Arbeit" - sie hat nicht den blassesten Schimmer von seinen Aktivitäten. DAS FINDE ICH ZUM KOTZEN, nicht die Tatsache, dass er Bildchen guckt. Weshalb ein Doppelleben, wenn er das doch alles bei und mit seiner Freundin haben könnte?

Da es sich wettermässig bei uns anbietet, ziehen wir abends lange Gespräche auf unserer Finca unter'm andalusischen Sternenhimmel (und der ist klasse!!!) vor, und somit unterhalten wir uns oft über die Dinge, die wir über Tag erleben oder ich erzähle ich über Themen, die hier ablaufen. Wir reden gerne und offen über Liebe, Gefühle, Sex etc., und ich glaube, dass das sehr gut ist fúr unsere Beziehung. Gestern also erzählte ich ihm von meinem Kollegen (den er sowieso gefressen hat und einen "deceiving little shit" nennt), und mein Mann fand das auch daneben.

Klar, ich höre jetzt alle sagen: der sagt das nur, weil Du das hören willst - wenn ihr einen Computer hättet, würde der auch surfen... Aber ich glaube das nicht. Wir sind mal übereingekommen, dass wir beide verstanden haben, dass Personen auf ganz unterschiedliche Weise Probleme mit Eifersucht etc. haben können, dass man das nicht unbedingt nachvollziehen können muss, aber doch zumindest akzeptieren. In diesem Rahmen haben wir sozusagen unsere eigene kleine "Welt" gegründet, in welcher wir Dinge zusammen ausleben, und NICHT HINTER DEM RÚCKEN DES PARTNERS. Das hat bisher auch phantastisch geklappt, und ich muss sagen, wenn ich mir Leute wie meinen Kollegen anschaue, dann danke ich meinem Schöpfer auf Knien, dass mein Mann aus einem anderen Holz geschnitzt ist.

Ich finde, wenn es schon so weit geht, dass jemand AUF ARBEIT, ALLEIN, seine - ja was, Triebe??? - ausleben muss, dann stimmt irgendwas in seiner Birne nicht. Meiner Meinung nach ist das doch eine Verkennung der Realität: Arbeit-Sex? Da stimmen die Prioritäten nicht mehr. Das Ganze allein zu Hause auszuleben ... na ja, fänd' ich immer noch blöde, wenn es HINTER DEM RÜCKEN des Partners geschähe. Aber am Arbeitsplatz? Nee, also irgendwo ist das für mich kein Mann, sondern ein "sad case", dessen Freundin mir echt leid tut. Wenn er ein Mann wäre, dann würde er auch zu dem stehen, was er tut, zusammen mit seiner Freundin, und es mir ihr ausleben. So ist er doch eben nur ein armer kleiner Schleimbolzen...

LG Chata. (P.S. Was wird der nur machen, wenn die Klimaanlage mal ausfällt??? Dann wird's ihm wohl unerträglich warm ums Näschen - und Hóschen - werden... würg!).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 12:13
In Antwort auf gae_12878788

VIELEN DANK FÜR EURE ANTWORTEN...
Also, erst einmal vielen Dank für die ganz verschiedenen Antworten. (Ums gleich voraus zu schicken: ja, seine Arbeit leidet drunter, denn er ist stundenlang im Internet-Porn, aber das ist hier nicht Thema).

Also, erst einmal möchte ich den Vorwurf des "Moralapostels" ein bisschen ausräumen. Mir geht es ja nicht darum, DASS er Bildchen guckt - sondern dass er es ALLEIN und HINTER DEM RÜCKEN der Partnerin tut. Das finde ich scheinheilig und widerlich und irgendwie diskriminierend für seine Freundin, welche übrigens eine recht flotte Managerin bei BMW Spanien ist, also keine langweilige Trude im Hause mit 8 Kindern am Rockzipfel.

Während er den Saubermann makiert - angezogen und ins Telefon hauchend - erzählt er ihr, was er doch alles zu tun hat "sooooooo viel Arbeit" - sie hat nicht den blassesten Schimmer von seinen Aktivitäten. DAS FINDE ICH ZUM KOTZEN, nicht die Tatsache, dass er Bildchen guckt. Weshalb ein Doppelleben, wenn er das doch alles bei und mit seiner Freundin haben könnte?

Da es sich wettermässig bei uns anbietet, ziehen wir abends lange Gespräche auf unserer Finca unter'm andalusischen Sternenhimmel (und der ist klasse!!!) vor, und somit unterhalten wir uns oft über die Dinge, die wir über Tag erleben oder ich erzähle ich über Themen, die hier ablaufen. Wir reden gerne und offen über Liebe, Gefühle, Sex etc., und ich glaube, dass das sehr gut ist fúr unsere Beziehung. Gestern also erzählte ich ihm von meinem Kollegen (den er sowieso gefressen hat und einen "deceiving little shit" nennt), und mein Mann fand das auch daneben.

Klar, ich höre jetzt alle sagen: der sagt das nur, weil Du das hören willst - wenn ihr einen Computer hättet, würde der auch surfen... Aber ich glaube das nicht. Wir sind mal übereingekommen, dass wir beide verstanden haben, dass Personen auf ganz unterschiedliche Weise Probleme mit Eifersucht etc. haben können, dass man das nicht unbedingt nachvollziehen können muss, aber doch zumindest akzeptieren. In diesem Rahmen haben wir sozusagen unsere eigene kleine "Welt" gegründet, in welcher wir Dinge zusammen ausleben, und NICHT HINTER DEM RÚCKEN DES PARTNERS. Das hat bisher auch phantastisch geklappt, und ich muss sagen, wenn ich mir Leute wie meinen Kollegen anschaue, dann danke ich meinem Schöpfer auf Knien, dass mein Mann aus einem anderen Holz geschnitzt ist.

Ich finde, wenn es schon so weit geht, dass jemand AUF ARBEIT, ALLEIN, seine - ja was, Triebe??? - ausleben muss, dann stimmt irgendwas in seiner Birne nicht. Meiner Meinung nach ist das doch eine Verkennung der Realität: Arbeit-Sex? Da stimmen die Prioritäten nicht mehr. Das Ganze allein zu Hause auszuleben ... na ja, fänd' ich immer noch blöde, wenn es HINTER DEM RÜCKEN des Partners geschähe. Aber am Arbeitsplatz? Nee, also irgendwo ist das für mich kein Mann, sondern ein "sad case", dessen Freundin mir echt leid tut. Wenn er ein Mann wäre, dann würde er auch zu dem stehen, was er tut, zusammen mit seiner Freundin, und es mir ihr ausleben. So ist er doch eben nur ein armer kleiner Schleimbolzen...

LG Chata. (P.S. Was wird der nur machen, wenn die Klimaanlage mal ausfällt??? Dann wird's ihm wohl unerträglich warm ums Näschen - und Hóschen - werden... würg!).

Liebe Chata!
Ich versuche nochmal, es hier auf den Punkt zu bringen, warum ich so wenig Verständnis für Deine Postings in dieser Art habe. Wobei "wenig Verständnis" gar nicht stimmt.
Du lebst mit Deinem Mann in einer Beziehung, in der Ihr Bildchen nicht braucht und Pornos nur gemeinsam seht, usw.
Aber warum unterstellst Du immer, daß nur so das Ideal einer Beziehung aussehen kann?
Das ist das Ideal für Dich und Deinen Mann - aber nicht für jeden!

Eine Beziehung kann sehr wohl stimmen, auch wenn man sich sowas getrennt ansieht - und ich bin offenbar nicht als einzige dieser Meinung.

Für manche haben Bilder, Pornos und Selbstbefriedigung in einer Beziehung nichts zu suchen - für andere gehören sie eben dazu!

Du weißt doch gar nicht, ob er seiner Frau nicht abends erzählt, was er sich angesehen hat und ob nicht diese Geschichten sie dazu bringen, sich die Klamotten vom Leib zu reißen!
Und es gibt sogar Männer und Frauen, die sich die Bildchen ansehen und nebenher mit ihrem Partner darüber chatten!

Ich weiß, für Dich ist das alles undenkbar, aber für andere eben nicht.
Und deshalb ist ihre Beziehung dennoch völlig in Ordnung und sie haben, wenn es nicht gerade um das Thema geht, eine ebensolch romantische Beziehzung, wie andere auch, bei denen sowas nur gemeinsam oder gar nicht stattfindet.

Und es geht dabei auch gar nicht um das von Dir ewig zitierte "nötig haben". Es ist einfach ein Teil, der bei manchen mehr oder weniger zu ihrer Sexualität gehört - neben vielen anderen Dingen.

Jeder ist da anders, jeder empfindet etwas anderes als anregend.
Und selbst, wenn seine Frau nichts davon weiß (wovon ich gar nicht überzeugt bin), nimmzt er ihr etwas weg?

Es wäre schön, wenn die Menschen akzeptieren könnten, daß jeder seine eigenen Bedürfnisse hat und jeder seine Sexualität anders auslebt. Und daß das nichts mit dem restlichen gemeinsamen Leben zu tun hat und auch nicht mit der Qualität der Partnerschaft.

Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

Du unterstellt immer gleich mangelnde Liebe oder vorgetäuschte Romantik, wenn jemand anders ist, als Du.
ICH bin ganz anders als Du und ich unterstelle Dir doch auch keine schlechte Ehe, auch wenn ich selbst niemals so leben könnte!

Kann man nicht einfach jedem das Seine lassen - gerade auf diesem Gebiet, statt immer zu verurteilen, nur weil etwas anders ist?

Unverständnis ist eine Sache, aburteilen eine andere!

Liebe Grüße, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 12:32

LOL - das mit dem Irokesen ist gut!
Hi Tress,

liebe Grüsse ins schöne Berlinchen...

Das mit dem Testosteron muss ich mir allerdings nochmal zu Gemüte führen, und ich glaube, biologisch ist das nicht immer so ganz korrekt (mein Steckenpferd - die Biologie, nicht das Testosteron!!!). Denn ich meine mal gelesen zu haben, dass gerade das verstärkte Bildchengucken (also nun schon so extrem wie bei meinem Compi) oftmals von den Männern betrieben wird, bei denen es sexuell eben nicht so dolle bestellt ist, was sich dann wiederum auf die Psyche auswirkt, und sie das Bildchengucken als eine Art "Bestätigung Ihrer Männlichkeit (um die es eben nicht so toll bestellt ist) ansehen. Denn: Frau auf Bild ist nett und lächelt, sie ist fügsam und unterwürfig, sie ist bereit... und das Beste - sie ist nur Fleisch!

Bei meinem BEIDEN Compis würde diese Charakterisierung zutreffen: beide sind Weicheier, an denen nichts "männlich" ist, sowohl körperlich als auch emotional ziemliche Heulsusen!

Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, je höher der Sexdrive meiner Partner war, desto weniger waren sie "visuell" an "Begleiterscheinungen" des Sexes interessiert (Heftchen, Bilder, Herumflirten...), sondern nur an dem Sex mit Partner(in - nämlich mir), und sie suchten keine Bestätigung ihrer Männlichkeit in diesen Mitteln, einfach deshalb, weil sie sich ihrer Männlichkeit bewusst waren und diese nicht erst durch Mittelchen und Wege bestätigen mussten vor sich selbst.

Mein Mann hat einen sehr hohen Sexdrive - was ich ehrlich gesagt manchmal auch etwas anstrengend finde (und das sage ich, wo ich 12 Jahre jünger bin als er!!!), und obwohl er nun nicht "ritterlich" ist (oh Gott, weit davon entfernt, wenn ich es mir recht überlege ), so findet auch er das Verhalten meines Compis "daneben", und sieht derartige Aktivitäten im normalen Leben als reine Zeitverschwendung an, wo er "was Besseres mit seiner Zeit anfangen könnte" (wohlgemerkt: ich rede jetzt vom Herummachen hinterm Rücken des Partners in der Job-& Freizeit, nicht vom gemeinsamen Gucken).

Mir geht es auch weniger um das Gucken, sondern um das "Hinter dem Rücken" Gucken. Ich finde, so etwas charakterisiert jemanden genauso wie ein Mensch, der hinter dem Rücken eines anderen fremdgeht. Diese Heimlichtuerei, das Unaufrichtige, das BEWUSST Unaufrichtigsein! Mein Compi - genauso wie sein Vorgänger - haben diese Unaufrichtigkeit auch in andere Bereiche ihres Lebens übertragen (Vorfälle auf Arbeit und im privaten Leben), und mir drängt sich eben immer der Verdacht auch: jemand der in einem Bereich des Lebens unaufrichtig ist, tendiert auch in anderen Bereichen dazu. Niemand ist ein ... "nur in diesem Bereich" , und in anderen Lebensbereichen die Aufrichtigkeit pur!

Der Vórgänger meines Compis, ebenfalls Mr. Aússerlich Perfect & Mr. Ich-hauch-Dir-10-Mal-am-Tag-ins-Ohrchen, hatte ja ebenfalls eine Vorliebe für stundenlangen Büro-Internetporn, und war auch in anderen Bereichen unaufrichtig: Treffen mit "Freundinnen" hinter dem Rücken der Partnerin (dicke Ausreden bzgl. Arbeitstreffen etc.!) wurden da genauso unter dem Deckmäntelchen des gehauchten "Coranzoncitooooo" getätigt wie eben die stundenlange Surferei im Internet.

Jemand sagte hier "Männer sagen uns das, was wir hören wollen" - und diese Person trifft damit den Nagel auf den Kopf. Genau das sagt auch mein Mann immer, welcher sich selbst sehr schwer mit Worten tut. Er musste früher (vor unserer Ehe), als er noch in England lebte, viel auf Montage, für zwei bis drei Wochen am Stück, mit Kollegen. Und er erzählte mir, dass es immer die redegewantesten Kerle waren, die am nettesten ins Telefon hauchten, wie sehr sie ihre Frau doch vermissten, diejenigen waren, zu Prostituierten gegangen sind oder einfach so herumgemacht haben mit Frischfleisch an der Theke.

... Ich brauch mir Typen wie meinen Compi nur anzusehen, und ich weiss genau, was er meint ... Ein armes kleines Würstchen. Muss doch direkt mal meine Kollegin fragen, wie man das mit dem "armen kleinen Würstchen" auf Spanisch sagt - die wörtliche Übersetzung würde da wohl eher Lachstürme hervorrufen...

Bis denni, Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 12:38

Au ja!
Also, das wär nun wirklich der Lacher. Da muss ich mich mal erkundigen, wie man so etwas macht. Erst einmal, weil es mich amüsieren würde, wenn er nicht mehr auf "seine Seiten" könnte.

Und zweitens, weil es mir einfach unangenehm ist, mit dem Rücken zu einem Kollegen zu sitzen, der stundenlang im Porn herummacht und danach knallrot aus dem Büro kommt. Und so indiskret, dass ich ihm auf die Hände gucke, will ich ja nun auch nicht sein, ne?

Danke für den Tip, Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 12:58
In Antwort auf gae_12878788

LOL - das mit dem Irokesen ist gut!
Hi Tress,

liebe Grüsse ins schöne Berlinchen...

Das mit dem Testosteron muss ich mir allerdings nochmal zu Gemüte führen, und ich glaube, biologisch ist das nicht immer so ganz korrekt (mein Steckenpferd - die Biologie, nicht das Testosteron!!!). Denn ich meine mal gelesen zu haben, dass gerade das verstärkte Bildchengucken (also nun schon so extrem wie bei meinem Compi) oftmals von den Männern betrieben wird, bei denen es sexuell eben nicht so dolle bestellt ist, was sich dann wiederum auf die Psyche auswirkt, und sie das Bildchengucken als eine Art "Bestätigung Ihrer Männlichkeit (um die es eben nicht so toll bestellt ist) ansehen. Denn: Frau auf Bild ist nett und lächelt, sie ist fügsam und unterwürfig, sie ist bereit... und das Beste - sie ist nur Fleisch!

Bei meinem BEIDEN Compis würde diese Charakterisierung zutreffen: beide sind Weicheier, an denen nichts "männlich" ist, sowohl körperlich als auch emotional ziemliche Heulsusen!

Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, je höher der Sexdrive meiner Partner war, desto weniger waren sie "visuell" an "Begleiterscheinungen" des Sexes interessiert (Heftchen, Bilder, Herumflirten...), sondern nur an dem Sex mit Partner(in - nämlich mir), und sie suchten keine Bestätigung ihrer Männlichkeit in diesen Mitteln, einfach deshalb, weil sie sich ihrer Männlichkeit bewusst waren und diese nicht erst durch Mittelchen und Wege bestätigen mussten vor sich selbst.

Mein Mann hat einen sehr hohen Sexdrive - was ich ehrlich gesagt manchmal auch etwas anstrengend finde (und das sage ich, wo ich 12 Jahre jünger bin als er!!!), und obwohl er nun nicht "ritterlich" ist (oh Gott, weit davon entfernt, wenn ich es mir recht überlege ), so findet auch er das Verhalten meines Compis "daneben", und sieht derartige Aktivitäten im normalen Leben als reine Zeitverschwendung an, wo er "was Besseres mit seiner Zeit anfangen könnte" (wohlgemerkt: ich rede jetzt vom Herummachen hinterm Rücken des Partners in der Job-& Freizeit, nicht vom gemeinsamen Gucken).

Mir geht es auch weniger um das Gucken, sondern um das "Hinter dem Rücken" Gucken. Ich finde, so etwas charakterisiert jemanden genauso wie ein Mensch, der hinter dem Rücken eines anderen fremdgeht. Diese Heimlichtuerei, das Unaufrichtige, das BEWUSST Unaufrichtigsein! Mein Compi - genauso wie sein Vorgänger - haben diese Unaufrichtigkeit auch in andere Bereiche ihres Lebens übertragen (Vorfälle auf Arbeit und im privaten Leben), und mir drängt sich eben immer der Verdacht auch: jemand der in einem Bereich des Lebens unaufrichtig ist, tendiert auch in anderen Bereichen dazu. Niemand ist ein ... "nur in diesem Bereich" , und in anderen Lebensbereichen die Aufrichtigkeit pur!

Der Vórgänger meines Compis, ebenfalls Mr. Aússerlich Perfect & Mr. Ich-hauch-Dir-10-Mal-am-Tag-ins-Ohrchen, hatte ja ebenfalls eine Vorliebe für stundenlangen Büro-Internetporn, und war auch in anderen Bereichen unaufrichtig: Treffen mit "Freundinnen" hinter dem Rücken der Partnerin (dicke Ausreden bzgl. Arbeitstreffen etc.!) wurden da genauso unter dem Deckmäntelchen des gehauchten "Coranzoncitooooo" getätigt wie eben die stundenlange Surferei im Internet.

Jemand sagte hier "Männer sagen uns das, was wir hören wollen" - und diese Person trifft damit den Nagel auf den Kopf. Genau das sagt auch mein Mann immer, welcher sich selbst sehr schwer mit Worten tut. Er musste früher (vor unserer Ehe), als er noch in England lebte, viel auf Montage, für zwei bis drei Wochen am Stück, mit Kollegen. Und er erzählte mir, dass es immer die redegewantesten Kerle waren, die am nettesten ins Telefon hauchten, wie sehr sie ihre Frau doch vermissten, diejenigen waren, zu Prostituierten gegangen sind oder einfach so herumgemacht haben mit Frischfleisch an der Theke.

... Ich brauch mir Typen wie meinen Compi nur anzusehen, und ich weiss genau, was er meint ... Ein armes kleines Würstchen. Muss doch direkt mal meine Kollegin fragen, wie man das mit dem "armen kleinen Würstchen" auf Spanisch sagt - die wörtliche Übersetzung würde da wohl eher Lachstürme hervorrufen...

Bis denni, Chata.

Sexdrive! Kenn ich anders!
Hatte einen Freund mit hohem "Sexdrive" und bei dem hab ich irgendwann Bildchen gefunden aufm PC. Superenttäuscht, weil ich ihn falsch eingeschätzt hab. war eben naiv von mir.
Dann hatte ich noch nen Freund, der Sex als ziemlich nebensächlich betrachtet irgendwie. Den interessierten solche Bilder nicht. Soviel dazu...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 13:04
In Antwort auf megan_12750002

Liebe Chata!
Ich versuche nochmal, es hier auf den Punkt zu bringen, warum ich so wenig Verständnis für Deine Postings in dieser Art habe. Wobei "wenig Verständnis" gar nicht stimmt.
Du lebst mit Deinem Mann in einer Beziehung, in der Ihr Bildchen nicht braucht und Pornos nur gemeinsam seht, usw.
Aber warum unterstellst Du immer, daß nur so das Ideal einer Beziehung aussehen kann?
Das ist das Ideal für Dich und Deinen Mann - aber nicht für jeden!

Eine Beziehung kann sehr wohl stimmen, auch wenn man sich sowas getrennt ansieht - und ich bin offenbar nicht als einzige dieser Meinung.

Für manche haben Bilder, Pornos und Selbstbefriedigung in einer Beziehung nichts zu suchen - für andere gehören sie eben dazu!

Du weißt doch gar nicht, ob er seiner Frau nicht abends erzählt, was er sich angesehen hat und ob nicht diese Geschichten sie dazu bringen, sich die Klamotten vom Leib zu reißen!
Und es gibt sogar Männer und Frauen, die sich die Bildchen ansehen und nebenher mit ihrem Partner darüber chatten!

Ich weiß, für Dich ist das alles undenkbar, aber für andere eben nicht.
Und deshalb ist ihre Beziehung dennoch völlig in Ordnung und sie haben, wenn es nicht gerade um das Thema geht, eine ebensolch romantische Beziehzung, wie andere auch, bei denen sowas nur gemeinsam oder gar nicht stattfindet.

Und es geht dabei auch gar nicht um das von Dir ewig zitierte "nötig haben". Es ist einfach ein Teil, der bei manchen mehr oder weniger zu ihrer Sexualität gehört - neben vielen anderen Dingen.

Jeder ist da anders, jeder empfindet etwas anderes als anregend.
Und selbst, wenn seine Frau nichts davon weiß (wovon ich gar nicht überzeugt bin), nimmzt er ihr etwas weg?

Es wäre schön, wenn die Menschen akzeptieren könnten, daß jeder seine eigenen Bedürfnisse hat und jeder seine Sexualität anders auslebt. Und daß das nichts mit dem restlichen gemeinsamen Leben zu tun hat und auch nicht mit der Qualität der Partnerschaft.

Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

Du unterstellt immer gleich mangelnde Liebe oder vorgetäuschte Romantik, wenn jemand anders ist, als Du.
ICH bin ganz anders als Du und ich unterstelle Dir doch auch keine schlechte Ehe, auch wenn ich selbst niemals so leben könnte!

Kann man nicht einfach jedem das Seine lassen - gerade auf diesem Gebiet, statt immer zu verurteilen, nur weil etwas anders ist?

Unverständnis ist eine Sache, aburteilen eine andere!

Liebe Grüße, harter Kern

Porno ja, aber die Sache mit der Heimlichkeit...
Ich habe über Dein posting nachgedacht, und ich gebe Dir recht:

Mein Mann und ich TUN DIE DINGE, DIE WIR TUN, GEMEINSAM!

Ich möchte nochmals unterstreichen, dass es mir hier nicht um das Gucken geht - sondern um das "Hinter dem Rücken". Das kann Gucken sein, Treffen, Fremdgehen... Es geht weniger um die Aktivität selbst als um die Einstellung des "hinter dem Rücken tun".

Ich will meine Beziehung ja nicht als Ideal für ALLE hinstellen, aber es könnte die zum Nachdenken anregen, die in ihrer Beziehung unter Eifersucht, heimlichen Getue etc. leiden. Es gibt hier so viele Leute, die unter den "Hinter ihrem Rücken"-Aktivitäten ihres Partners leiden, sei es nun die Pornguckerei, das Bildchenherunterladen, das Sichselbtverwöhnen, die Freunde/Freundinnen im Hintergrund, die man nicht kennt und von denen man per zufälliger SMS erfährt (wie z.B. eine Autorin in einem anderen posting hier geschrieben hat).

Viele dieser Frustsituationen enstehen doch, weil Aktivitäten hinter dem Rücken stattfinden. Die Offenheit und Gemeinsamkeit bleibt auf der Strecke. Kommt's dann doch raus, ist der Frust gross, auf Seite des Herausfindenden und auf Seite des "Ertappten".

Ich plädiere deshalb immer für Offentheit und REDEN und die Gemeinsamkeit in allen Aktivitäten für die Leute, die eh' ein Problem damit haben. Aber angepackt werden muss das in diesem Fall von BEIDEN Seiten: der, der unter Heimlichkeiten leidet, muss verstehen, dass er die Macht hat, sich seinen Umkreis mehr oder weniger selbst seinen Neigungen entsprechend zu wählen, und der, der zu Heimlichkeiten neigt - und somit in der Vergangenheit schon Probleme mit dem Partner kredenzt hat - muss verstehen, dass er damit mehr kaputt macht auf Dauer als er gewinnt.

Denn am Schluss verlieren auch meine Compis mit ihren Heimlichkeiten, um bei ihm als Beispiel zu bleiben: anstatt das sexuelle Verlangen mit ihren Frauen auszuleben, grenzen sie es ab von ihrem realen Leben mit ihnen ... und verlieren so, was sie eigentlich in Natur so viel schöner haben könnten (ob nun mit oder ohne Fotos, Gucken, Film, ...): gemeinsam und offen mit einander.

Ob nun als Resultat daraus oder schon vorher geschehen, hat sich die eine Frau in ihre Mutter-Madonnenrolle gestürzt, die andere in ihre Managerrolle. Klar, nun kann man argumentieren: na dann, die armen Männer, sie müssen's doch irgendwo herbekommen... Aber auch hier: Reden, Offenheit und Gemeinsamkeit würden sicher sehr viel mehr weiterhelfen, als dass jeder verschwiegen seinen eigenen Weg geht. Schade.

Nichts für ungut, Grüsse aus dem schönen Andalusien, Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 13:06
In Antwort auf feroze_12697984

Hallo
was heisst "Corazoncito" ?

*neugierig ist*

Data

Trief vor Schmalz...
Mein "Herzchen", mein Herzblatt ... uahhhhhh.

Wenn Du den Typen dazu sehen könntest, würde Dir schon alles vergehen!

LG Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 13:12
In Antwort auf an0N_1243463999z

Sexdrive! Kenn ich anders!
Hatte einen Freund mit hohem "Sexdrive" und bei dem hab ich irgendwann Bildchen gefunden aufm PC. Superenttäuscht, weil ich ihn falsch eingeschätzt hab. war eben naiv von mir.
Dann hatte ich noch nen Freund, der Sex als ziemlich nebensächlich betrachtet irgendwie. Den interessierten solche Bilder nicht. Soviel dazu...

Ich buddel mal...
... mal sehen, ob ich das mit dem Artikel noch hinbekomme. War aber sehr interessant. Der Knackpunkt war der, dass sich die Männlichkeit nämlich EBEN NICHT an diese Art des Sexes ablesen lässt, also sprich: guckt viel - ist ganzer Mann! Sondern eher oftmals (nicht immer) umgekehrt: guckt viel - Problemchen mit dem self-esteem (wie sagen wir auf Deutsch?). Männlichkeit also definiert durch das Verhalten, nicht (nur) der sexuellen Aktivität im ehelichen Bett allein...

Ich such mal...

LG Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 13:14

Doch ich hoffe ....
Hallo

klar, Temptress, jeder hat eine dunkle Seite.
Und jeder hat irgendeine Sucht.
Solange andere nicht drunter leiden müssen.
Sexualität ist für jeden ein Thema, und das in Myriaden von Versionen; soviel wie es Menschen gibt und mancher hat auch mehrere in sich, ok, solange jemand nicht gegen den Willen eines anderen handelt - so Sachen wie Mißbrauch von Kinder & Jugendlichen.

Sorry, ich glaub, ich weich vom Thema ab.

Data

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 14:50
In Antwort auf megan_12750002

Liebe Chata!
Ich versuche nochmal, es hier auf den Punkt zu bringen, warum ich so wenig Verständnis für Deine Postings in dieser Art habe. Wobei "wenig Verständnis" gar nicht stimmt.
Du lebst mit Deinem Mann in einer Beziehung, in der Ihr Bildchen nicht braucht und Pornos nur gemeinsam seht, usw.
Aber warum unterstellst Du immer, daß nur so das Ideal einer Beziehung aussehen kann?
Das ist das Ideal für Dich und Deinen Mann - aber nicht für jeden!

Eine Beziehung kann sehr wohl stimmen, auch wenn man sich sowas getrennt ansieht - und ich bin offenbar nicht als einzige dieser Meinung.

Für manche haben Bilder, Pornos und Selbstbefriedigung in einer Beziehung nichts zu suchen - für andere gehören sie eben dazu!

Du weißt doch gar nicht, ob er seiner Frau nicht abends erzählt, was er sich angesehen hat und ob nicht diese Geschichten sie dazu bringen, sich die Klamotten vom Leib zu reißen!
Und es gibt sogar Männer und Frauen, die sich die Bildchen ansehen und nebenher mit ihrem Partner darüber chatten!

Ich weiß, für Dich ist das alles undenkbar, aber für andere eben nicht.
Und deshalb ist ihre Beziehung dennoch völlig in Ordnung und sie haben, wenn es nicht gerade um das Thema geht, eine ebensolch romantische Beziehzung, wie andere auch, bei denen sowas nur gemeinsam oder gar nicht stattfindet.

Und es geht dabei auch gar nicht um das von Dir ewig zitierte "nötig haben". Es ist einfach ein Teil, der bei manchen mehr oder weniger zu ihrer Sexualität gehört - neben vielen anderen Dingen.

Jeder ist da anders, jeder empfindet etwas anderes als anregend.
Und selbst, wenn seine Frau nichts davon weiß (wovon ich gar nicht überzeugt bin), nimmzt er ihr etwas weg?

Es wäre schön, wenn die Menschen akzeptieren könnten, daß jeder seine eigenen Bedürfnisse hat und jeder seine Sexualität anders auslebt. Und daß das nichts mit dem restlichen gemeinsamen Leben zu tun hat und auch nicht mit der Qualität der Partnerschaft.

Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

Du unterstellt immer gleich mangelnde Liebe oder vorgetäuschte Romantik, wenn jemand anders ist, als Du.
ICH bin ganz anders als Du und ich unterstelle Dir doch auch keine schlechte Ehe, auch wenn ich selbst niemals so leben könnte!

Kann man nicht einfach jedem das Seine lassen - gerade auf diesem Gebiet, statt immer zu verurteilen, nur weil etwas anders ist?

Unverständnis ist eine Sache, aburteilen eine andere!

Liebe Grüße, harter Kern

Das Bedürfnis nach Pornos anschauen ist bei
chatas kollegen wohl so gross, dass er selbst am arbeitsplatz diesem bedürfniss nachgehen muss. stattdessen wird die arbeit nicht gemacht, wobei sich im team wohl ziemlich schnell unruhe breitmachen wird.

ich spekuliere mal, dass er zuhause keine gelegenheit hat, sich pornos anzuschauen und daher seinem bedürfniss auf der arbeit nachgehen muss. *kopfschüttel* das zeugt meiner meinung nach von echter unreife.
er ist in dieser hinsicht wohl einfach nicht ausgeglichen.

sorry, aber ich kann für ein solches verhalten kein verständnis aufbringen.
ganz davon abgesehen welche motive dieser mann auch hat im pornointernet zu surfen, jemand, der sich auf der arbeit pornos anschaut, der fliegt bei mir und zwar fristlos.


lg
cosmic.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 16:14
In Antwort auf gae_12878788

Porno ja, aber die Sache mit der Heimlichkeit...
Ich habe über Dein posting nachgedacht, und ich gebe Dir recht:

Mein Mann und ich TUN DIE DINGE, DIE WIR TUN, GEMEINSAM!

Ich möchte nochmals unterstreichen, dass es mir hier nicht um das Gucken geht - sondern um das "Hinter dem Rücken". Das kann Gucken sein, Treffen, Fremdgehen... Es geht weniger um die Aktivität selbst als um die Einstellung des "hinter dem Rücken tun".

Ich will meine Beziehung ja nicht als Ideal für ALLE hinstellen, aber es könnte die zum Nachdenken anregen, die in ihrer Beziehung unter Eifersucht, heimlichen Getue etc. leiden. Es gibt hier so viele Leute, die unter den "Hinter ihrem Rücken"-Aktivitäten ihres Partners leiden, sei es nun die Pornguckerei, das Bildchenherunterladen, das Sichselbtverwöhnen, die Freunde/Freundinnen im Hintergrund, die man nicht kennt und von denen man per zufälliger SMS erfährt (wie z.B. eine Autorin in einem anderen posting hier geschrieben hat).

Viele dieser Frustsituationen enstehen doch, weil Aktivitäten hinter dem Rücken stattfinden. Die Offenheit und Gemeinsamkeit bleibt auf der Strecke. Kommt's dann doch raus, ist der Frust gross, auf Seite des Herausfindenden und auf Seite des "Ertappten".

Ich plädiere deshalb immer für Offentheit und REDEN und die Gemeinsamkeit in allen Aktivitäten für die Leute, die eh' ein Problem damit haben. Aber angepackt werden muss das in diesem Fall von BEIDEN Seiten: der, der unter Heimlichkeiten leidet, muss verstehen, dass er die Macht hat, sich seinen Umkreis mehr oder weniger selbst seinen Neigungen entsprechend zu wählen, und der, der zu Heimlichkeiten neigt - und somit in der Vergangenheit schon Probleme mit dem Partner kredenzt hat - muss verstehen, dass er damit mehr kaputt macht auf Dauer als er gewinnt.

Denn am Schluss verlieren auch meine Compis mit ihren Heimlichkeiten, um bei ihm als Beispiel zu bleiben: anstatt das sexuelle Verlangen mit ihren Frauen auszuleben, grenzen sie es ab von ihrem realen Leben mit ihnen ... und verlieren so, was sie eigentlich in Natur so viel schöner haben könnten (ob nun mit oder ohne Fotos, Gucken, Film, ...): gemeinsam und offen mit einander.

Ob nun als Resultat daraus oder schon vorher geschehen, hat sich die eine Frau in ihre Mutter-Madonnenrolle gestürzt, die andere in ihre Managerrolle. Klar, nun kann man argumentieren: na dann, die armen Männer, sie müssen's doch irgendwo herbekommen... Aber auch hier: Reden, Offenheit und Gemeinsamkeit würden sicher sehr viel mehr weiterhelfen, als dass jeder verschwiegen seinen eigenen Weg geht. Schade.

Nichts für ungut, Grüsse aus dem schönen Andalusien, Chata.

Es macht anscheinend
wenig Sinn, Dir die Verhaltensweisen anderer Menschen näherbringen zu wollen, deren Ansichten Du nicht teilst!

Ich habe nicht in einer Zeile etwas von Heimlichkeiten und "hinter dem Rücken" geschrieben!

Ich hatte schon mehrfach in meinem Leben mit leidenschaftlichen "Bildchenguckern" zu tun und gehöre phasenweise selber dazu.
Übrigens waren das Männer mit einem sehr ausgeprägten Sexdrive und Deine Erkenntnisse in der Hinsicht kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Keiner davon hatte ein mangelndes Selbstwertgefühl und keiner "hatte es nötig" - auch ich nie!

Natürlich weiß ich nicht, wie es bei Deinem Kollegen ist - aber Du auch nicht.
Wenn er das hinter dem Rücken seiner Frau machen muß, tut er mir leid.
Aber vielleicht muß er das eben gar nicht. Aber das geht wohl nicht in Deinen Kopf.

Meine Bilchengucker haben das mit mir gemeinsam gemacht - und auch alleine. Oft wurde mir davon erzählt, manchmal sicher auch nicht.
Und genauso mache ich es selber auch.
Da es nicht verboten ist in meinen Beziehungen, muß man mir auch nicht zwangsläufig von jedem Bildchen oder Filmchen erzählen.
Und wenn ich gerade nicht da bin - bitte schön - soll er doch!
Ich lasse mir das ja auch nicht nehmen.Das würde mir gerade noch fehlen, daß ich über alles Bericht erstatten müßte oder mir alleine nichts ansehen dürfte...
Einen Partner, der darauf eifersüchtig wäre, könnte ich gar nicht gebrauchen.

Und ich bin weder in der einen, noch in der anderen der von Dir beschriebenen Rollen.
Ich habe nur ein eigenständiges Leben, in dem keiner dem anderen über jeden Kram berichten muß oder sich einschränken lassen muß.
Wobei sich das wirklich nur auf derartige Aktivitäten bezieht und ich alles, was darüber hinausgeht, anonym etwas anzusehen, nicht akzeptieren würde.

Es gibt einfach Menschen, die reales Sexualleben haben und dazu noch Bildchen sehen - mit Partner oder alleine. Und keiner von beiden hat ein Problem damit.
Es kann einfach eine Bereicherung sein, auch wenn man sich nur davon erzählt oder der Partner bester Laune nachhause kommt und gar nicht mehr abwarten kann, mit dem anderen ins Bett zu kommen.
So sind die Menschen eben verschieden...
Glaub es oder glaub es nicht.

@cosmicgirl: Ich hatte in einem anderen Beitrag hier extra schon geschrieben, daß es während der Arbeitszeit sicher nicht in Ordnung ist. Auch ich als Vorgesetzter würde das nicht dulden.
Aber das ist ein anderer Punkt...

Liebe Grüße, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 22:27

Was ich irgendwie nicht verstehen kann.....
ich möchte hier ganz gewiß keinen verurteilen, aber wenn ich richtig verliebt bin, ich meine so bis über beide Ohren, mit Haut und Haar, dann KANN mich nichts stimulieren außer meinem Freund!
Da könnten noch so knackige Kerls auf dem Bildschirm herumturnen, die bewirken rein gar nichts, die sehe ich einfach nicht! Und ein Porno würde in so einem Fall nur stören und die Atmosphäre kaputt machen!
Es würde mich dann auch verletzen, wenn mein Freund nebenbei Pornos schaut! Für mich wäre das ein Zeichen, daß er nicht "mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele" bei mir ist, wenn ihr versteht, was ich meine.

Wenn ich Single bin und nicht verliebt, ist das völlig anders.

Meiner Meinung nach ist es schon ein Zeichen dafür, daß die Gefühle nicht wirklich tief sind, wenn Pornos nebenbei laufen müssen, vielleicht bin aber auch ich nur so gestrickt, keine Ahnung!

Eine etwas verständnislose
Cora

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2002 um 23:39

Wie unterhaltsam...
es doch immer wieder ist, mitanzusehen, wie sich Frauen Gedanken über Männer machen, über deren mannigfaltige (und insbesondere höchstindividuellen) Eigenarten, und sich als Frauen ohne jegliche Bedenken ein Urteil über deren Männlichkeit anmaßen. Die Frage, wieso und warum gerade dieses Verhalten eines bestimmten Mannes gerade diese Frau stört, bzw. sauer aufstößt, rückt dabei leicht und locker in den Hintergrund. Ist ja auch viel bequemer so. Der "Böse" ist immer der andere, oder er ist dann eben halt der Looser, das Weichei etc. Die Frage nach der eigenen Weiblichkeit bleibt unangetastet. Und natürlich auch die Frage nach der Angst, vielleicht als Frau doch nicht so ganz toll zu sein, wie frau es gerne hätte, aber das wird hier ja nicht in Frage gestellt. Statt dessen ist der Mann schon ein "böser" Wicht, wenn er sich gerne Bilder im Net anschaut, und nicht nur seine "Schöne" zu Hause. Nein, sein Verlangen muß nur um sie kreisen, und um nichts anderes. Das Männer sich Bilder im Net oder Pornos im TV/Video anschauen, hat oft wirklich für sie nichts mit der Partnerschaft oder der Liebe zu tun, sie machen es einfach UND haben Spass dabei. Das wir Frauen immer alles auf uns beziehen (und unserer Angst nicht so toll zu sein oder verlassen zu werden) ist eine andere Sache. Der Witz an der Sache ist, wenn wir Männer nicht immer beurteilen würden, nicht immer bombenfest ans uns binden wollten, ihnen in mancherlei Hinsicht mehr Freiheit lassen würden, nicht immer an ihnen verändern wollten, dann würden viele Männer länger und öfter bei uns bleiben. Und das viel entspannter und voller echter Freude, auch was das Bett angeht. Und irgendwann - vielleicht - wäre es mit den Bildern dann auch etwas weniger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Oktober 2002 um 15:13

Heimlichkeiten
Hallo Chata,

Du neigst irgendwie dazu, Dein Beziehungsideal auf andere zu beziehen.
Wie Du so oft angesprochen hast, macht ihr in eurer Beziehung alles gemeinsam, erzählt euch alles, geht nur zusammen weg, macht keine Selbstbefirdigung allein etc. Du bist damit glücklich, für mich wäre das der Horror. Ich weiss das mein Freund Bildchen auf dem Rechner hat, aber es interessiert mich nicht. Er nimmt mir damit ja nichts weg. Ich habe allerdings keine Lust, sie mir anzugucken, aber deswegen kann ich es ihm nicht verbieten. wenn er mir darüber erzählen würde, fände ich es eher langweilig.
Ich verbiete ihm doch auch nicht das Motorradfahren, bloss weil ich keinen Spass daran habe.
Mein Freund weiss z.B. auch nicht dass ich in diesem Forum hier poste und ich würde auch nicht bei allen Postings von mir hier wollen, dass er liest, genausowenig wie ich es wollte, das er mein Tagebuch lesen würde, wenn ich eins hätte.
Du würdest das wahrscheinlich schon als Heimlichkeit bezeichnen. Für mich ist es ber wichtig, dass ich trotz Beziehung noch ein paar Dinge habe, die nur mir gehören. Es gibt immer noch ein "Ich" neben dem "Wir".

Du weist nicht wie die Beziehung Deines Kollegen aussieh. Vielleicht erzählt er ihr von den Bildchen, vielleicht weiss sie es und es ist ihr egal, vielleicht tut er es heimlich.

Du weist es nunmal nicht. Genauso wie Deine Art der Beziehung für andere unmöglich ist, können andere in einer Beziehung, die Dir unmöglich erscheint glücklich sein.

Lass doch einfach jeden nach seiner Fasson selig werden.

LG

RedDevil

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Oktober 2002 um 18:57


war doch gar nicht soooo lange weg....
und ganz weg war ich auch nicht.
war halt nur etwas oft in letzter zeit in polen unterwegs....

hab euch aber auch alle gaaaanz doll vermisst.

*reknutsch*
cosmic.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Oktober 2002 um 20:52
In Antwort auf gae_12878788

Trief vor Schmalz...
Mein "Herzchen", mein Herzblatt ... uahhhhhh.

Wenn Du den Typen dazu sehen könntest, würde Dir schon alles vergehen!

LG Chata.

Daß er mal nicht früher oder später
auf seiner eigenen Schleimspur ausrutscht!!!!

Cora

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Oktober 2002 um 21:12

Hi chata
po bist du dir sicher. whau. glaubst du seine frau weis was er an der arbeit macht? ne oder? warum glaubst du dann zu wissen was dein mann macht???

sei dir niemals zu sicher. ich denke aber das dein kollege echt vergessen hat wo er eigentlich ist. seine vorlieben sollte er besser in seiner freizeit ausleben und nicht an der arbeit. respektiere die eigenarten deines kolegen es ist sein leben und er darf es so leben wie er will. der eine schaut sich pornos an der andere geht aktiv fremd. wenn er pornos schauen will um sich anzuheizen dann lass ihn.

ist übrigens absolut nicht abartig solange es keine kinderpornos sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Oktober 2002 um 21:18
In Antwort auf gwynn_12179727

Hi chata
po bist du dir sicher. whau. glaubst du seine frau weis was er an der arbeit macht? ne oder? warum glaubst du dann zu wissen was dein mann macht???

sei dir niemals zu sicher. ich denke aber das dein kollege echt vergessen hat wo er eigentlich ist. seine vorlieben sollte er besser in seiner freizeit ausleben und nicht an der arbeit. respektiere die eigenarten deines kolegen es ist sein leben und er darf es so leben wie er will. der eine schaut sich pornos an der andere geht aktiv fremd. wenn er pornos schauen will um sich anzuheizen dann lass ihn.

ist übrigens absolut nicht abartig solange es keine kinderpornos sind.

Hi fragen1?
Wollte mal wissen, ob Du auch Pornos guckst!

Im übrigen habe ich Dir gepostet (s.o.)!!!!

Cora

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Oktober 2002 um 23:27
In Antwort auf an0N_1295792499z

Hi fragen1?
Wollte mal wissen, ob Du auch Pornos guckst!

Im übrigen habe ich Dir gepostet (s.o.)!!!!

Cora


eher selten aber ja ich gucke manchmal nie ganz eher nur teilweise was interessant und neu ist.

hoffe ich ecke nicht an da neugierde etwas ist was mir angeboren ist

mfg fragen1

ps.: ich denke aber immer an meinen schatz wie es wohl mit ihr wäre (wirklich)


regen tut sich bei mir nie was *fg* ist natürlich gelogen hehe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Oktober 2002 um 10:55

Hallo chata
nun ich möchte dich einmal etwas fragen wie kannst du dir sicher sein das dein mann sich nicht auch solche bilder anschaut und was bitte ist daran so schlimm ist doch besser als seine frau zu betrügen und fremd zu gehen oder gar eine frau zu vergewaltigen oder ich finde daran nichts schlimmes und man sollte sich nie zu sicher sein das es nicht der eigene mann auch macht
und ich finde das hat doch auch nichts damit zu tun das er seine freundin nicht wirklich über alles liebt
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Oktober 2002 um 11:25

AM THEMA VORBEI...
Liebe Ihr!

Also, erst einmal vielen herzlichen Dank für Eure zahlreichen unterschiedlichen Meinungen.

Ich habe den Eindruck, dass einige ein bisschen am Thema vorbeipoltern und meine Kritik an meinem Kollegen als "Governantentadel" ansehen.

Ich möchte mal klarstellen, dass ich MICH NIE ERDREISTEN WÜRDE, die sexuellen Vorlieben von anderen Leuten zu kritisieren. Mir persönlich ist es schnuppe, wie jemand sexuell ausgerichtet ist: gay, straight, bi oder grün-gelb-gestreift! Auch ist es mir egal, ob jemand Porn, Golden Showers, S&M oder Blümchensex bevorzugt. Das stelle ich nicht in Frage.

Worum es mir hier geht, ist eher das Thema Sex & Heimlichkeiten. Mit der Betonung auf "Heimlichkeiten".

Wie ja viele sich immer so gern hier darüber mockieren (über meine Lebensweise mit meinem Partner), stehe ich zur Offenheit auch und vor allem im Sex dem Partner gegenüber. Das heisst für mich, dass ich das, was ich erleben möchte, mit IHM bespreche und auslebe! Und umgekehrt. Aus einem mir unerfindlichen Grund scheint es für einige der absolute Horror zu sein, wenn sie dächten, dass der Partner alles von ihnen wüsste und von ihnen mitbekommen würde aus ihrem Leben und umgekehrt. Hm. Ich denke nicht so, und es hat mich nie gestört, mein Leben und meine Gedanken meinem Partner offenzulegen. Denn... stimmen wir nicht úberein, kann ich die Konsequenzen ziehen - immer noch besser, als ein Leben lang zusammenleben und heimlich hinter dem Rúcken des Partner herumzumachen, weil man eben nicht die gleiche Basis hat. Ich habe mich nie "eingesperrt" gefühlt mit meiner Einstellung, und ich bin glücklich, einen Mann gefunden zu haben, der diese gleiche Denkweise hat - und somit haben wir eine gemeinsame Basis.

Es scheint für einige hier ABSOLUT UNDENKBAR zu sein, dass der (männliche) Partner NICHT HEIMLICH hinterm Rücken rummacht, seien es nun Videos, Internet oder Flirten. Ich finde das sehr traurig und auch ziemlich bedenklich, wenn es in den Köpfen vieler hier schon zur Normalität zum Leben gehört, Heimlickeiten zu haben und hinter dem Rücken des Partners Dinge zu tun, von denen man weiss, dass er/sie sie nicht mögen würden (vor allem HINTER DEM RÜCKEN GETAN!).

Dabei ist es doch nun egal, ob man vom Videogucken, den Heftchen, dem Internet, dem Flirten, dem Fremdgehen ODER dem Glücksspiel ODER Saufgelage ODER dem Ausgehen ODER ODER ODER REDET... es geht doch immer noch um Heimlichkeiten - in diesem Fall eingebunden im Sex - hinter dem Rücken des Partners.

Ich finde, dass Offenheit auch ein Zeichen von Respekt meinem Partner gegenüber ist. Tue ich etwas heimlich, reduziere ich ihn auf eine Statistenrolle, und er kann ja nicht einmal entsprechend handeln als Konsequenz meines Tuns, - ich entziehe ihm also die Handlungsfreiheit (einfach dadurch, dass er ja von meinem Tun nichts weiss), und ich denke, niemand hat das Recht, einen anderen so zu behandeln, als sei er nur vermindert handlungs- und entscheidungsfähig.

Um's mal anders zu verdeutlichen:

Ich habe den Wunsch nach mehr Partnern innerhalb meiner Ehe. So, nun kann ich ganz offen eine "offene Beziehung" mit meinem Partner durchsprechen - mit allen Konsequenzen. Er kann mich davon überzeugen, dass das Mist ist, er kann es mögen, er kann sich vollkommen gegen mich entscheiden... wie dem auch sei, ich behandle meinen Partner als vollwertige Person mit EIGENEM HANDLUNGSVERMÖGEN. ODER: Ich kann hinter dem Rücken des Partner fremdgehen - und da er nichts mitbekommt, kann er noch nicht einmal was dagegen haben. Unsere Basis im Denken stimmt nicht mehr überein, aber anstatt ihm im Rahmen meiner Offenheit Handlungsfreiheit zuzugestehen, verheimliche ich mein Tun ... und reduziere ihn auf eine Statistenrolle, und möglicherweise ist er sich noch nicht einmal bewusst darüber, ob die Basis noch stimmt oder nicht.

Dass jemand "Heimlichkeiten" mit persönlicher Freiheit gleichsetzt, finde ich daneben. Dann doch lieber von Anfang an jemanden suchen, dessen Denkweise auf einer Wellenlänge mit mir liegt, anstatt Freiheit in Heimlichkeiten empfinden zu müssen. Solche Leute tun mir echt leid.

LG Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Oktober 2002 um 12:17
In Antwort auf gae_12878788

AM THEMA VORBEI...
Liebe Ihr!

Also, erst einmal vielen herzlichen Dank für Eure zahlreichen unterschiedlichen Meinungen.

Ich habe den Eindruck, dass einige ein bisschen am Thema vorbeipoltern und meine Kritik an meinem Kollegen als "Governantentadel" ansehen.

Ich möchte mal klarstellen, dass ich MICH NIE ERDREISTEN WÜRDE, die sexuellen Vorlieben von anderen Leuten zu kritisieren. Mir persönlich ist es schnuppe, wie jemand sexuell ausgerichtet ist: gay, straight, bi oder grün-gelb-gestreift! Auch ist es mir egal, ob jemand Porn, Golden Showers, S&M oder Blümchensex bevorzugt. Das stelle ich nicht in Frage.

Worum es mir hier geht, ist eher das Thema Sex & Heimlichkeiten. Mit der Betonung auf "Heimlichkeiten".

Wie ja viele sich immer so gern hier darüber mockieren (über meine Lebensweise mit meinem Partner), stehe ich zur Offenheit auch und vor allem im Sex dem Partner gegenüber. Das heisst für mich, dass ich das, was ich erleben möchte, mit IHM bespreche und auslebe! Und umgekehrt. Aus einem mir unerfindlichen Grund scheint es für einige der absolute Horror zu sein, wenn sie dächten, dass der Partner alles von ihnen wüsste und von ihnen mitbekommen würde aus ihrem Leben und umgekehrt. Hm. Ich denke nicht so, und es hat mich nie gestört, mein Leben und meine Gedanken meinem Partner offenzulegen. Denn... stimmen wir nicht úberein, kann ich die Konsequenzen ziehen - immer noch besser, als ein Leben lang zusammenleben und heimlich hinter dem Rúcken des Partner herumzumachen, weil man eben nicht die gleiche Basis hat. Ich habe mich nie "eingesperrt" gefühlt mit meiner Einstellung, und ich bin glücklich, einen Mann gefunden zu haben, der diese gleiche Denkweise hat - und somit haben wir eine gemeinsame Basis.

Es scheint für einige hier ABSOLUT UNDENKBAR zu sein, dass der (männliche) Partner NICHT HEIMLICH hinterm Rücken rummacht, seien es nun Videos, Internet oder Flirten. Ich finde das sehr traurig und auch ziemlich bedenklich, wenn es in den Köpfen vieler hier schon zur Normalität zum Leben gehört, Heimlickeiten zu haben und hinter dem Rücken des Partners Dinge zu tun, von denen man weiss, dass er/sie sie nicht mögen würden (vor allem HINTER DEM RÜCKEN GETAN!).

Dabei ist es doch nun egal, ob man vom Videogucken, den Heftchen, dem Internet, dem Flirten, dem Fremdgehen ODER dem Glücksspiel ODER Saufgelage ODER dem Ausgehen ODER ODER ODER REDET... es geht doch immer noch um Heimlichkeiten - in diesem Fall eingebunden im Sex - hinter dem Rücken des Partners.

Ich finde, dass Offenheit auch ein Zeichen von Respekt meinem Partner gegenüber ist. Tue ich etwas heimlich, reduziere ich ihn auf eine Statistenrolle, und er kann ja nicht einmal entsprechend handeln als Konsequenz meines Tuns, - ich entziehe ihm also die Handlungsfreiheit (einfach dadurch, dass er ja von meinem Tun nichts weiss), und ich denke, niemand hat das Recht, einen anderen so zu behandeln, als sei er nur vermindert handlungs- und entscheidungsfähig.

Um's mal anders zu verdeutlichen:

Ich habe den Wunsch nach mehr Partnern innerhalb meiner Ehe. So, nun kann ich ganz offen eine "offene Beziehung" mit meinem Partner durchsprechen - mit allen Konsequenzen. Er kann mich davon überzeugen, dass das Mist ist, er kann es mögen, er kann sich vollkommen gegen mich entscheiden... wie dem auch sei, ich behandle meinen Partner als vollwertige Person mit EIGENEM HANDLUNGSVERMÖGEN. ODER: Ich kann hinter dem Rücken des Partner fremdgehen - und da er nichts mitbekommt, kann er noch nicht einmal was dagegen haben. Unsere Basis im Denken stimmt nicht mehr überein, aber anstatt ihm im Rahmen meiner Offenheit Handlungsfreiheit zuzugestehen, verheimliche ich mein Tun ... und reduziere ihn auf eine Statistenrolle, und möglicherweise ist er sich noch nicht einmal bewusst darüber, ob die Basis noch stimmt oder nicht.

Dass jemand "Heimlichkeiten" mit persönlicher Freiheit gleichsetzt, finde ich daneben. Dann doch lieber von Anfang an jemanden suchen, dessen Denkweise auf einer Wellenlänge mit mir liegt, anstatt Freiheit in Heimlichkeiten empfinden zu müssen. Solche Leute tun mir echt leid.

LG Chata.

Absolute Ehrlichkeit
Es geht mir dabei weniger ums sexuelle. Aber muss man wirklich jeden seiner Gedanken auf der Zunge tragen. Es gibt nun mal bei vielen Menschen Gedanken und Dinge, die sie nicht mit dem Partner teilen können oder möchten. Deswegen schreiben manche Tagebuch andere chatten oder posten in Foren, wieder andere gucken sich Sexbildchen an. Oft sieht man das gar nicht als Heimlichkeit.

Wie gesagt ich weis, dass mein Partner Bildchen auf dem Rechner hat oder sich vielleicht auch mal ein Filmchen anguckt. Es stört mich nicht. Wenn er mir jetzt nicht jedesmal davon erzählt, ist das dann gleich eine Heimlichkeit?
Ich vertraue daruf, dass er mich bei wichtigen Dingen miteinbezieht, so wie ich es auch tue.
Soweit ich weiss, geht ihr in Deiner Beziehung nicht mal getrennt weg und das z.B. wäre für mich der angesprochene blanke Horror. Mein Freund hat z.B. ein paar Freunde, mit denen ich absolut nichts anfangen kann. Soll er sie jetzt meinetwegen nicht mehr treffen oder soll ich mitkommen und mich totlangweilen, wenn er sie treffen will oder an solchen Abenden lieber was machen was mir Spass macht ohne ihn?
Genauso umgekehrt.
Genauso ist es mit der Gedankenwelt. Ich war schon als Kind ein Mensch mit viel Phantasien und Spinnereien im Kopf, die ich mit niemanden geteilt habe und so ist es heute noch. Ich bin ein ziemlicher Individualist und brauche immernoch ein Stück Leben für mich alleine. Mein Partner ist glücklicherweise genauso. Hätte ich das Gefühl wirklich alles über ihn zu wissen, wäre mir schnell langweilig.
In wichtigen Dingen sollte man sich natürlich schon den Partner öffnen, aber jede Kleinigkeit erzähelen, ne.
Und ich versthe wirklich nicht wieso soviele Frauen um so ein paar dumme Bildchen einen Aufstand machen.


LG

RedDevil

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Oktober 2002 um 12:42
In Antwort auf an0N_1188902399z

Absolute Ehrlichkeit
Es geht mir dabei weniger ums sexuelle. Aber muss man wirklich jeden seiner Gedanken auf der Zunge tragen. Es gibt nun mal bei vielen Menschen Gedanken und Dinge, die sie nicht mit dem Partner teilen können oder möchten. Deswegen schreiben manche Tagebuch andere chatten oder posten in Foren, wieder andere gucken sich Sexbildchen an. Oft sieht man das gar nicht als Heimlichkeit.

Wie gesagt ich weis, dass mein Partner Bildchen auf dem Rechner hat oder sich vielleicht auch mal ein Filmchen anguckt. Es stört mich nicht. Wenn er mir jetzt nicht jedesmal davon erzählt, ist das dann gleich eine Heimlichkeit?
Ich vertraue daruf, dass er mich bei wichtigen Dingen miteinbezieht, so wie ich es auch tue.
Soweit ich weiss, geht ihr in Deiner Beziehung nicht mal getrennt weg und das z.B. wäre für mich der angesprochene blanke Horror. Mein Freund hat z.B. ein paar Freunde, mit denen ich absolut nichts anfangen kann. Soll er sie jetzt meinetwegen nicht mehr treffen oder soll ich mitkommen und mich totlangweilen, wenn er sie treffen will oder an solchen Abenden lieber was machen was mir Spass macht ohne ihn?
Genauso umgekehrt.
Genauso ist es mit der Gedankenwelt. Ich war schon als Kind ein Mensch mit viel Phantasien und Spinnereien im Kopf, die ich mit niemanden geteilt habe und so ist es heute noch. Ich bin ein ziemlicher Individualist und brauche immernoch ein Stück Leben für mich alleine. Mein Partner ist glücklicherweise genauso. Hätte ich das Gefühl wirklich alles über ihn zu wissen, wäre mir schnell langweilig.
In wichtigen Dingen sollte man sich natürlich schon den Partner öffnen, aber jede Kleinigkeit erzähelen, ne.
Und ich versthe wirklich nicht wieso soviele Frauen um so ein paar dumme Bildchen einen Aufstand machen.


LG

RedDevil

Danke...
... für Deine Meinung.

"Und ich versthe wirklich nicht wieso soviele Frauen um so ein paar dumme Bildchen einen Aufstand machen" - wie gesagt, es geht mir hier nicht um die Bildchen, das Thema könnte ja auch Glücksspiel oder Flirten oder sonstwas sein, aber ich denke, so im Grossen und Ganzen hast Du schon verstanden, was ich meine, selbst wenn Du anderer Auffassung bist.

Ich musste ja nun doch lachen, wie Du meintest, dass unser "gemeinsames Ausgehen" für Dich ein Horror wäre! Aber so sind die Geschmácker nun einmal verschieden. Für mich ist mein Partner die mir liebste Person, die ich um mich haben möchte. Deshalb habe ich ihn geheiratet. Jeder / Jede andere ist da Zweitbesetzung, und darf gern DABEISEIN, aber wenn's um's Ausgehen oder um Zeitvertreib geht, dann für uns gemeinsam.

Vielleicht ist es so, dass wir, gerade WEIL wir immer alles bereden und bequatschen, so viel zu sagen haben, dass wir uns nicht miteinander langweilen.

Colin hat auch Leute (Familie), die ich nicht ab kann... aber deshalb würde ich nicht den Abend allein oder mit meinen Freunden vorziehen, denn selbst wenn die Gesellschaft, in der wir uns befinden, nun nicht die tollste ist, so hab' ich doch genügend Spass mit ihm. Und Lästern kann man hinterher auch ganz herrlich! Klar, manchmal ist es ein bisschen "Augen zu und durch" - aber im Endeffekt wird es immer schön.

Auch was Du zu den Filmegucken sagst, ist ja o.k. - denn Du WEISST ja davon, dass er es tut. Mir geht es in diesem thread ja um die Heimlichkeit. Du weisst, Dein Freund guckt ohne Dich. Gut. Es stört Dich nicht. Noch besser. Mit Heimlichkeit hat das also nichts zu tun. Wenn jemand jedoch, wie mein Kollege, stundenlang am Tag guckt und dabei scheinheilig ins Telefon säuselt, dass er gerade Bilanzen macht und ja sooo viel zu tun hat und blablabla, dann wird mir schlecht!

Dass es Dich nicht stört, dass Dein Freund ohne Dich guckt - wenn er es doch schöner mit Dir zu Zweit haben könnte als ... was eigentlich? - allein und handanlegend??? - na gut, dann seid Ihr auf einer Wellenlänge. DU WEISST DAVON, und somit bist Du in der Rolle der Entscheidungsträgerin! Und Deine Entscheidung ist, dass es Dich nicht stört. So soll es ja auch sein. Ihr habt da also die gleiche Basis. Er tut etwas, wovon Du weisst, dass er es tut, und es stört Dich nicht.

Im Falle meines schleimigen Kollegen ist es jedoch so, dass er etwas hinter dem Rücken der Partnerin tut, und dabei auch noch frech herumlügt. Dieses Verhalten greift auch in anderen Belangen seines Lebens. Er ist immer "mehr Schein als Sein", den Chefs gegenüber, den Kollegen gegenüber, ALLEM UND JEDEM gegenüber. Und er lúgt, um seine eigene Haut zu retten. Wenn mir etwas das Ko..en verursacht, dann sind das Leute, die nicht das Rückgrad haben, ehrlich zu dem zu stehen, was sie tun oder verbockt haben!

Na ja, Hauptsache ist, dass Du den für Dich idealen Partner gefunden hast und ich habe den für meine Denkweise idealen Partner gefunden.

Das ist es wohl, was das Leben so bunt macht, ne?

LG aus dem sonnigen Süden, Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Oktober 2002 um 12:53
In Antwort auf gae_12878788

Danke...
... für Deine Meinung.

"Und ich versthe wirklich nicht wieso soviele Frauen um so ein paar dumme Bildchen einen Aufstand machen" - wie gesagt, es geht mir hier nicht um die Bildchen, das Thema könnte ja auch Glücksspiel oder Flirten oder sonstwas sein, aber ich denke, so im Grossen und Ganzen hast Du schon verstanden, was ich meine, selbst wenn Du anderer Auffassung bist.

Ich musste ja nun doch lachen, wie Du meintest, dass unser "gemeinsames Ausgehen" für Dich ein Horror wäre! Aber so sind die Geschmácker nun einmal verschieden. Für mich ist mein Partner die mir liebste Person, die ich um mich haben möchte. Deshalb habe ich ihn geheiratet. Jeder / Jede andere ist da Zweitbesetzung, und darf gern DABEISEIN, aber wenn's um's Ausgehen oder um Zeitvertreib geht, dann für uns gemeinsam.

Vielleicht ist es so, dass wir, gerade WEIL wir immer alles bereden und bequatschen, so viel zu sagen haben, dass wir uns nicht miteinander langweilen.

Colin hat auch Leute (Familie), die ich nicht ab kann... aber deshalb würde ich nicht den Abend allein oder mit meinen Freunden vorziehen, denn selbst wenn die Gesellschaft, in der wir uns befinden, nun nicht die tollste ist, so hab' ich doch genügend Spass mit ihm. Und Lästern kann man hinterher auch ganz herrlich! Klar, manchmal ist es ein bisschen "Augen zu und durch" - aber im Endeffekt wird es immer schön.

Auch was Du zu den Filmegucken sagst, ist ja o.k. - denn Du WEISST ja davon, dass er es tut. Mir geht es in diesem thread ja um die Heimlichkeit. Du weisst, Dein Freund guckt ohne Dich. Gut. Es stört Dich nicht. Noch besser. Mit Heimlichkeit hat das also nichts zu tun. Wenn jemand jedoch, wie mein Kollege, stundenlang am Tag guckt und dabei scheinheilig ins Telefon säuselt, dass er gerade Bilanzen macht und ja sooo viel zu tun hat und blablabla, dann wird mir schlecht!

Dass es Dich nicht stört, dass Dein Freund ohne Dich guckt - wenn er es doch schöner mit Dir zu Zweit haben könnte als ... was eigentlich? - allein und handanlegend??? - na gut, dann seid Ihr auf einer Wellenlänge. DU WEISST DAVON, und somit bist Du in der Rolle der Entscheidungsträgerin! Und Deine Entscheidung ist, dass es Dich nicht stört. So soll es ja auch sein. Ihr habt da also die gleiche Basis. Er tut etwas, wovon Du weisst, dass er es tut, und es stört Dich nicht.

Im Falle meines schleimigen Kollegen ist es jedoch so, dass er etwas hinter dem Rücken der Partnerin tut, und dabei auch noch frech herumlügt. Dieses Verhalten greift auch in anderen Belangen seines Lebens. Er ist immer "mehr Schein als Sein", den Chefs gegenüber, den Kollegen gegenüber, ALLEM UND JEDEM gegenüber. Und er lúgt, um seine eigene Haut zu retten. Wenn mir etwas das Ko..en verursacht, dann sind das Leute, die nicht das Rückgrad haben, ehrlich zu dem zu stehen, was sie tun oder verbockt haben!

Na ja, Hauptsache ist, dass Du den für Dich idealen Partner gefunden hast und ich habe den für meine Denkweise idealen Partner gefunden.

Das ist es wohl, was das Leben so bunt macht, ne?

LG aus dem sonnigen Süden, Chata.

Nochmal zum Bilchengucken
villeicht sollte ich dazu sagen, dass wir beide momentan 400km entfernt voneinander wohnen, wir also in der Woche auch keine Zeit miteinander verbringen können. Aber auch sonst würde es mich nicht sehr stören, ausser ich würde vielleicht im Nebenzimmer auf ihn warten. Ich gehe halt davon aus, dass er es tut, wenn ich sowieso keine Zeit für ihn habe und auch nicht stundenlang. Er hat jetzt auch keine Gigabytes an Bildchen auf dem Rechner und am Arbeitsplatz sowieso nicht.

Wollte ihn nur mal rehabilitieren.

LG

RedDevil

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2002 um 11:44

Stöhn... Bist Du also der "Hinterletzte"?
Komisch, dass Du Dich als "Hinterletzten" bezeichnest, der weiss, was sich in meinem Liebesleben abspielt und wo meine Vorlieben liegen.

Komisch nur, dass wir - entgegen Deiner AUSSAGE - Pornos gucken, zu Hause und ZUSAMMEN.

Aber trotzdem danke, "Hinterletzter" für Deinen Kommentar. Nur ging's hier um Heimlichkeiten, nicht um Porn. Entweder richtig lesen oder gar nicht.

Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2002 um 11:45
In Antwort auf gae_12878788

Stöhn... Bist Du also der "Hinterletzte"?
Komisch, dass Du Dich als "Hinterletzten" bezeichnest, der weiss, was sich in meinem Liebesleben abspielt und wo meine Vorlieben liegen.

Komisch nur, dass wir - entgegen Deiner AUSSAGE - Pornos gucken, zu Hause und ZUSAMMEN.

Aber trotzdem danke, "Hinterletzter" für Deinen Kommentar. Nur ging's hier um Heimlichkeiten, nicht um Porn. Entweder richtig lesen oder gar nicht.

Chata.

Sorry, Du bist natürlich nur der "Hinterste"...
... da ist mir wohl ein Tippfehler unterlaufen - oder eher eine Freudsche Fehlleistung???

Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2002 um 12:57

Na wenn wir halbe tiere sind laut deiner aussage, gato,...
...dann können wir frauen auch kreuz und quer poppen, weil: Weibliche Tiere lassen sich von möglichst vielen Männchen beglücken zur fruchtbaren Zeit, um zu verhindern, daß ihre Babies getötet werden. Wenn doch männchen, die babies eines anderen übern weg laufen, werden sie ja totgebissen wegen konkurrenzdenken (jeder versucht seine gene weiter zu verbreiten). Aber die können sich ja nun nicht sicher sein, ob sie der Vater sind oder nicht. Zu kurz erklärt, oder verstanden?
Aber wir sind ja keine Tiere!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper