Home / Forum / Liebe & Beziehung / Jahrelange Enthaltsamkeit.....

Jahrelange Enthaltsamkeit.....

15. Mai 2010 um 19:10

Hallo zusammen,

ich bin erstaunt und enttäuscht zu gleich darüber, dass Männer es anscheinend überhaupt nicht verkraften als Single länger ohne Sex auszukommen.

Ich bin seit 6 Jahren Single und habe seitdem auch kein Sex wieder gehabt, weil ich einfach keinen Mann bisher kennengelernt habe mit dem ich Sex wollte. Möchte eben nicht einfach mal so nebenbei nur damit ich sagen kann: Ja, ich bin Single und möchte nicht auf Sex verzichten.

Also ich verzichte sehr gerne, bevor ich mit irgendjemanden ins Bett gehe den ich kaum kenne.

Wenn das Männer von mir erfahren dass ich soooooooooooo lange kein Sex hatte, können sie das einfach nicht glauben und fast alle meinten bisher: So lange würde ich das nie ohne Sex aushalten.


WARUM NICHT?

Ist es für Männer echt schöner einfach Sex mit IRGENDeiner Tussi zu haben, die sie danach vielleicht nie wieder sehen?

Und wie sehen Männer das, wenn sie solche Aussagen wie meine hören? Ist man dann eher unten durch und gilt als Prüde, weil man nicht seinen Spaß nachgeht?

wie seht ihr das so?

LG Angellaney

Mehr lesen

15. Mai 2010 um 19:15

Wer weiß
wievielen man überhaupt glauben kann. Manche prahlen zwar rum, wie oft sie Sex habne, aber in Wahrheit haben sie vielelicht keinen. Der wahre Genießer schweigt ja bekanntlich
Ich würde mich als was besonders empfinden, wenn ich DER Mann bin, dem sich eine Frau hingezogen fühlt und mit dem sie das erste mal seit vielen Jahren wieder Sex haben möchte. Hat meiner meinung nach absolut nichts mit prüde oder so zu tun. Im Gegenteil, das zeigt doch nur, das Du nicht so oberflächlich bist und Ansprüche hast. Also es gibt keinen Grund für ein schlechtes Gewissen
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 19:21


Also ich denke auch,das es eher Prahlerei oder Angst vor Hänselei ist,wenn Man(n) sagt,er geht mit irgendeiner Frau ins Bett...schätze,das ist eine Charaktersache.
Einer meiner Ältesten Freund ist so wie du...und steht auch dazu...meinen Respekt.
Man(n) stirbt nicht gleich,wenn man man keinen Sex hat.
Ich versteh dich da voll und ganz.
In jungen Jahren hab ich mir auch eher für mein Ego Bestätigung geholt
Bin aber heute sehr glücklich,dass ich heute sagen kann...lieber keinen Sex,als mit dem Falschen

sky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 19:30

Das wird sicher stimmen slusia
...wahrscheinlich auch biologisch begründet, weil Mänenr eben bestrebt sind, soviel Frauen wie möglich zu begatten...um die eigenen Gene möglichts weit zu streuen. Frauen dagegen haben nicht so stark dieses Bedürfnis...sie suchen mehr Qualität, da sie ja ein gesundes, kräftiges Exemplar für die erfolgreiche Aufzucht des Nachwuchses wollen. Das alles spielt sich sicher unbewußt ab, so wie es bei den meisten Lebewesen,außer den Pflanzen, abläuft.
Wie gesagt, ich fände eine Frau alles andere als prüde oder frigide....Mann kann sich doch geehrt fühlen,daß sich eine solche Frau für einen selbst entschieden hat, denn das zeigt doch, daß man der besondere, auserwählte ist. Klar, die Männer, die abgewiesen werden, weil sie eben nicht die gewünschten Kriterien erfüllen, sind dann beleidigt und beschimpfen Dich.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 19:30
In Antwort auf hector_12080339

Wer weiß
wievielen man überhaupt glauben kann. Manche prahlen zwar rum, wie oft sie Sex habne, aber in Wahrheit haben sie vielelicht keinen. Der wahre Genießer schweigt ja bekanntlich
Ich würde mich als was besonders empfinden, wenn ich DER Mann bin, dem sich eine Frau hingezogen fühlt und mit dem sie das erste mal seit vielen Jahren wieder Sex haben möchte. Hat meiner meinung nach absolut nichts mit prüde oder so zu tun. Im Gegenteil, das zeigt doch nur, das Du nicht so oberflächlich bist und Ansprüche hast. Also es gibt keinen Grund für ein schlechtes Gewissen
LG


Da schließe ich mich an:

Die meisten Menschen reden von dem, was sie nicht haben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 19:32

Einstellungssache.
Ich denke, das hat einfach was damit zu tun, welche Einstellung man zu Sex hat.

Für einige ist Sex der Ausdruck von Liebe. Ohne Gefühle geht dann nichts.

Aber Sex macht eben auch einfach Spaß. Für einige Menschen ist er nicht zwangsläufig an Liebe gebunden. Und dann gibt es auch keinen Grund, warum man nicht mit jemandem schlafen sollte, wenn man sich gegenseitig attraktiv und sympathisch findet.

Ich finde, man sollte beide Einstellungen respektieren. Die Männer, von denen du erzählst, die das immer kaum glauben können, wenn du ihnen sagst, wie lange du keinen Sex hattest, sollten sich nicht über dich lustig machen oder dich deshalb für einen schlechteren Menschen halten. Aber du solltest - finde ich - auch nicht gleich alle anderen Einstellungen verteufeln.

Und dass man in der Regel Blödsinn redet, wenn man "alle Männer" oder "alle Frauen" über einen Kamm schert, dürfte ja bekannt sein...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 19:42

Genau
wenn alle frauen mehr auf Qualität achten würden, gäbe es nicht soviele,die eben mit jedem ins Bett hüpfen. Auf der anderen Seite hat ja jeder andere Ansprüche...daher sollte man vielelicht auch die Ansprüche der frauen akzeptieren,die jede Woche 3 verschiedene Sexpartner hat. Wenn es sie glücklich macht, warum nicht. Aber OB es sie ghlückliche macht...wer weiß.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 19:55

...
Geht mir genauso - habe früher auch schon ein paar mal gehört, dass ich aber wohl auch mal nur so "Spaß haben" kann/soll, auch wenn ich Single bin.

Nur verstehen die wohl nicht, dass mir das keinen Spaß macht, wenn mich der Mensch dazu nicht die Bohne interessiert. Im Gegenteil, ich finde die Vorstellung richtig eklig und abstoßend, irgendwas mit den Genitalien fremder Leute zu schaffen zu haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 20:08

Wenn ich ehrlich bin...
...weiß ich nicht, ob ich tatsächlich 6 Jahre ohne Sex auskommen würde.....bin wohlgemerkt eine Frau....

Können ja...(der Mensch ist schließlich ein Gewohnheitstier)......wollen.. ..wohl eher nicht....ich wäre wahrscheinlich ziemlich gereizt und zickig, was für meine Mitbürger sicherlich nicht leicht wäre

Soll aber auch nicht heißen, dass ich mit dem nächst Besten ins Bett hüpfe, weil ich es gerade so nötig habe

Aber für mich muss nicht zwingend Liebe im Spiel sein.....wenn ich jemanden kennen lerne, den ich attraktiv finde und wir einen gemeinsamen Humor haben, ich mich mit ihm nett unterhalten kann und es sich ergibt, dann bin ich dem nicht abgeneigt......

Sprich ein gewisses kribbeln und eine Sympathie muss schon da sein.....ansonst verzichte ich dann doch lieber, wenn der Herr der Schöpfung nit mal einen geraden Satz zustande bringt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 20:20
In Antwort auf lari_12363879

Wenn ich ehrlich bin...
...weiß ich nicht, ob ich tatsächlich 6 Jahre ohne Sex auskommen würde.....bin wohlgemerkt eine Frau....

Können ja...(der Mensch ist schließlich ein Gewohnheitstier)......wollen.. ..wohl eher nicht....ich wäre wahrscheinlich ziemlich gereizt und zickig, was für meine Mitbürger sicherlich nicht leicht wäre

Soll aber auch nicht heißen, dass ich mit dem nächst Besten ins Bett hüpfe, weil ich es gerade so nötig habe

Aber für mich muss nicht zwingend Liebe im Spiel sein.....wenn ich jemanden kennen lerne, den ich attraktiv finde und wir einen gemeinsamen Humor haben, ich mich mit ihm nett unterhalten kann und es sich ergibt, dann bin ich dem nicht abgeneigt......

Sprich ein gewisses kribbeln und eine Sympathie muss schon da sein.....ansonst verzichte ich dann doch lieber, wenn der Herr der Schöpfung nit mal einen geraden Satz zustande bringt...

...
Es sagt ja keiner, dass das jeder können oder wollen muss.
Wir finden es nur bekloppt, dass man doof angeguckt/-gelabert wird, wenn man das eben sehr wohl kann.

Es beschwert sich ja normalerweise auch niemand, wenn ich sage, dass mich Fastfood nicht interessiert - warum ist das dann beim sexuellen Äquivalent davon etwas anderes?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 20:22

...
Ja, das sind dann genau die, die fotzgescheit meinen: "Das sagst du jetzt, aber du hattest ja auch noch nicht MICH."

Es ist faszinierend, wieviel Selbstüberschätzung manche Menschen besitzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 20:32

Ich kann das auch nicht glauben
ich verurteile dich deswegen nicht - jeder wie er es will.
aber ich hatte als singel immer mindestens nen liebhaber, wenn nicht dann auch mal nen ons

ich würde nicht sagen, dass das eine "männerkrankheit" ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 20:41
In Antwort auf esterya1

...
Es sagt ja keiner, dass das jeder können oder wollen muss.
Wir finden es nur bekloppt, dass man doof angeguckt/-gelabert wird, wenn man das eben sehr wohl kann.

Es beschwert sich ja normalerweise auch niemand, wenn ich sage, dass mich Fastfood nicht interessiert - warum ist das dann beim sexuellen Äquivalent davon etwas anderes?

Die Sorte Mann......

......die deswegen einen dämlichen Spruch fallen lassen oder ins lächerliche ziehen sprechen mit ihrem Verhalten bereits Bände...und sind für mich oberflächlich und mit geringem IQ ausgestattet....

Und auf Meinungen/Sprüche solcher "Männer" leg ich so gut wie keinen Wert...



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 21:11
In Antwort auf hector_12080339

Das wird sicher stimmen slusia
...wahrscheinlich auch biologisch begründet, weil Mänenr eben bestrebt sind, soviel Frauen wie möglich zu begatten...um die eigenen Gene möglichts weit zu streuen. Frauen dagegen haben nicht so stark dieses Bedürfnis...sie suchen mehr Qualität, da sie ja ein gesundes, kräftiges Exemplar für die erfolgreiche Aufzucht des Nachwuchses wollen. Das alles spielt sich sicher unbewußt ab, so wie es bei den meisten Lebewesen,außer den Pflanzen, abläuft.
Wie gesagt, ich fände eine Frau alles andere als prüde oder frigide....Mann kann sich doch geehrt fühlen,daß sich eine solche Frau für einen selbst entschieden hat, denn das zeigt doch, daß man der besondere, auserwählte ist. Klar, die Männer, die abgewiesen werden, weil sie eben nicht die gewünschten Kriterien erfüllen, sind dann beleidigt und beschimpfen Dich.
LG

.....
Ähm noch mal zur Berichtigung. Also beschimpfen oder sich übe rmich lustig machen tut ja keiner. Nur aus den weiteren Gesprächen kommt dann schon raus, dass sie das gar nicht verstehen können dass ich nach Sex gar nicht so das Verlangen habe.

Und ich denke insgeheim, ist das vielleicht für einige Herren doch schon der Grund sich nicht weiter intensiver mit mir zu befassen. Für mich gehört Sex nunmal mit Liebe zusammen. Und ich möchte mich nunmal ungerne mit jemanden einlassen für Sex bei dem schon von vornherein klar ist, dass er nur das eine will und gar keine Beziehung danach entstehen lassen will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 21:32

...
Im Grunde hast du ja Recht... aber du übertreibst auch ein bisschen.

Genauso wie für ONS gilt auch: Selbstbefriedigung ist kein MUSS! Wenn jemand sagt, dass er das nicht besonders wichtig findet, gucken alle blöd und gehen davon aus, dass er lügt.

Obwohl keiner drüber reden mag, gehen doch alle davon aus, dass das jeder regelmäßig macht. Angeblich machen es ca. 90%, was 10% übrig lässt, die es nicht machen. Klar kann man sage, die lügen nur, aber warum sollte es bei so etwas keine Ausnahmen geben?

Im Übrigen hilft mir das, was ich bei ... mache, nicht im Geringsten bei Sex mit einem Mann... das sind vollkommen verschiedene Dinge für mich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2010 um 21:54

.....
Also Deine Einstellung kann ich aber auch irgendwie nachvollziehen. Manchmal geht es mir genauso.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 3:32

Für
Dich ist also ein Mensch,der mindestens 6 Jahre lang Single ist, unnormal??? Was ist daran so komisch? Muß sich ein Mensch echt als Ausgestoßen fühlen, nur weil er diese Zeit keine Beziehung hatte?? Also ich find diese Einstellung eher seltsam, denn was sagt das über einen Menschen schon aus, ob er eine Beziehung hat oder nicht? Gar nicht, absolut gar nichts. Das wäre das selbe,wenn man behauptet,ein Mann,der nicht mal einen Nagel in eine Wand schlagen kann, wäre kein Mann. Und wenn jemand 15 Jahre Single ist, kann es ein besserer Mensch sein, als jemand,der nicht ein jahr lang Sibngle war seit seinem 16 Geburtstag. Ich versteh echt Deine Argumentation nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 3:41


genau,nur so wissen wir,was Frau will, gefällt und gut tut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 3:44

Liegt sicher an der Erziehung
....doch das Verlangen ist da und das heißt, es ist nichts schlechtes. Die Kirche hat da z.B. auch einiges versaut mit ihren Ansichten und den sogenannten Sünden. Genieße es...auch ohne Mann und zeig ihm dann,wenn wieder einer da ist,was Du besonders gern hast

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 3:51
In Antwort auf melva_12844684

.....
Ähm noch mal zur Berichtigung. Also beschimpfen oder sich übe rmich lustig machen tut ja keiner. Nur aus den weiteren Gesprächen kommt dann schon raus, dass sie das gar nicht verstehen können dass ich nach Sex gar nicht so das Verlangen habe.

Und ich denke insgeheim, ist das vielleicht für einige Herren doch schon der Grund sich nicht weiter intensiver mit mir zu befassen. Für mich gehört Sex nunmal mit Liebe zusammen. Und ich möchte mich nunmal ungerne mit jemanden einlassen für Sex bei dem schon von vornherein klar ist, dass er nur das eine will und gar keine Beziehung danach entstehen lassen will.

...und die
die mit einer Frau nur mal ins Bett wollen sind die Typen,die das nicht verstehen. Aber das ist eigentlich auch egal, denn die Sorte Mann ist eh nicht Dein Beuteschema. Wer es ernst meint,der hat schon Interesse an Dir, weil er doch bei Dir sogar eher davon ausgehen kann, daß Du nicht mit jedem ins Bett gehst. Also bist DU ja für die Beziehungswilligen interessanter,als andere Frauen. Es soll ja auch Männer geben,die Sex mit Liebe verbinden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 4:48

...
Naja es kommt doch drauf an in welchem Kontext das erwähnt wird. Wenn es in einem Gespräch halt gerade mal um Sex geht und man gibt seinen Senf dazu ist es ja ok. Ich denke kaum, dass die Threaderstellerin rumläuft und einfach so irgendwelchen Leuten auf die Nase bindet, dass sie ein Jahr keinen Sex mehr hatte. (Das würde ja tatsächlich ziemlich verzweifelt wirken)

Ich verstehe die Frage "Wieso bist du 6 Jahre Single?" aber auch nicht wirklich... Es ist doch normalerweise logisch... man hat halt niemanden gefunden der passt - was sonst???
Wenn es sich um irgendwelche eigenen psychischen Unzulänglichkeiten handelt, die einen von Beziehungen abhalten, wird man das Leuten, die solche Fragen stellen, doch auch nicht auf die Nase binden - das würde ich höchstens mit Freunden besprechen, und Freunde kennen mich gut genug um mir nicht so eine Frage stellen zu müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 4:52

...
"Chronisches Single-Dasein" klingt ja schon fast, als wäre es eine Krankheit.

Wie lange man Single war, sagt doch nichts über die Beziehungsfähigkeit an sich aus.

Wenn jemand einfach nie den Richtigen getroffen hat und nach vielen Jahren funkt es dann auf einmal, ist es schon klar, dass dieser Mensch sich erstmal umgewöhnen muss - aber mussten wir das nicht alle mal? Wir waren doch alle auch jahrelang "Single", bevor wir unsere erste Beziehung hatten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 4:56
In Antwort auf esterya1

...
Naja es kommt doch drauf an in welchem Kontext das erwähnt wird. Wenn es in einem Gespräch halt gerade mal um Sex geht und man gibt seinen Senf dazu ist es ja ok. Ich denke kaum, dass die Threaderstellerin rumläuft und einfach so irgendwelchen Leuten auf die Nase bindet, dass sie ein Jahr keinen Sex mehr hatte. (Das würde ja tatsächlich ziemlich verzweifelt wirken)

Ich verstehe die Frage "Wieso bist du 6 Jahre Single?" aber auch nicht wirklich... Es ist doch normalerweise logisch... man hat halt niemanden gefunden der passt - was sonst???
Wenn es sich um irgendwelche eigenen psychischen Unzulänglichkeiten handelt, die einen von Beziehungen abhalten, wird man das Leuten, die solche Fragen stellen, doch auch nicht auf die Nase binden - das würde ich höchstens mit Freunden besprechen, und Freunde kennen mich gut genug um mir nicht so eine Frage stellen zu müssen.

...
Aus 1 mach 6 - weiß nicht wie ich auf ein Jahr gekommen bin.

Aber wenn ich schon dabei bin... bei "1 Jahr Single" guckt selten einer blöde, bei "1 Jahr ohne Sex" schon eher... also irgendwie macht es doch einen Unterschied für viele Menschen... 6 Jahre ist natürlich für beides eine lange Zeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 9:01

Ich schliesse mich dem kommentar...
...von weidenkätzchen an...jeder wie er mag, nur für mich wäre es nichts 6 jahre lang single und auch ohne sex rumzulaufen...und ich bin auch eine frau...

sex ist für mich ein grundbedürfnis...und auf das habe ich auch in meiner single-zeit nicht verzichten wollen. d.h. aber weder, dass man mit jedem ins bett springt, noch dass man in einer beziehung nicht treu ist...

wenn ich mann wäre hätte wahrscheinlich auch schwierigkeiten mit einer frau, die so lange keinen sex hat...und zwar aus dem grund, dass für diese frau das thema offensichtlich nicht so wichtig ist und dies eventuell auch in der beziehung ein problem sein könnte...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 11:26

....

*******In 6 Jahren hat man sein Leben längst entsprechend eingerichtet. Als Single eben, auf allen Gebieten. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass ein anderer als "Störfaktor" empfunden wird*****

Ist vollkommen richtig, aber allein diese mittlerweile gewonnene Einstellung (oder Gedanken) sagen für mich noch nichts über die Beziehungsfähigkeit aus....erst dann, wenn man es A: deshalb unversucht lässt oder B: es genau deshalb daran scheitern würde....

Manche die eine langjährige Beziehung hinter sich gebracht haben, sind der Meinung, allein nicht klar zu kommen....was sich in der Regel als Falsch erweist.....

Genauso gut ist es für jemanden, der ein längeres Singledasein gelebt hat, möglich, sich auf einen Gegenpart wieder neu einzustellen und Kompromisse zu schließen...

Dass es deshalb anfänglich einige Hürgen geben kann, bestreite ich garnicht.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 11:49

Wo leben wir denn?
Du glaubst echt,ein Mesnch der 6 Jahre oder mehr Sinbgle ist, wäre nicht normal, wäre beziehungsunfähig...wie kommst DU nur auf sowas?? Und daß sich so mein Mensch sein Leben eingerichtet hat udn ein Partner dann stören würde, ist doch Quatsch. Leute,die in eienr Beziehung leben, haben auch ihr Leben eingerichtet, mit dem jeweiligen Partner. Wenn die Beziehung in die Brüche geht, dann sind diese Leute ja auch genauso "geschädigt" für eine neue Bezeihung, wie der jahrelange Single. Oder willst Du mir sagen,daß jemand, der öfters beziehungen hat, beziehungsfähiger ist?? Das Gegenteil würde ja zutreffen, denn dieser Mensch kann keine Beziehung führen,weil sie ständig zerbrechen. Also sagt es absolut nichts aus über beziehungsfähigkeit, ob jemand Singel ist oder nicht. Außerdem ist jede Beziehung anders...ob man nun von einer alten in eine neue kommt, oder vom Singledasein in eine Beziehung kommt, beide Leute haben die gleichen Startbedingungen. Der, der aus der Beziehung kommt, muß sich genauso an die neue Situation gewöhnen, wie der Single, denn er kann sein Leben nicht so fortsetzen,wie in der alten Beziehung, weil eben jeder Mensch anders ist udn somit jede Beziehung anders ist.
Ich ahbe fast den Eindruck, manche Menschen können einfach nicht alleine klar kommen,die drehen am Rad, wenn sie ohne Partner sind, als wenn solche Leute unfähig sind, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sozusagen das gegenstück von beziehungsunfähig...mir fällt grad kein Wort dazu ein.
Ich würde jedenfalls eine Frau nicht danach beurteilen,wieviele Beziehungen sie hatte, bzw, wie lange sie Single war. Es spielen ganz andere Faktoren eine Rolle, um Liebe für jemanden zu empfinden...der Singlestatus hat da absolut nichts zu sagen.
Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 11:55
In Antwort auf hector_12080339

Wo leben wir denn?
Du glaubst echt,ein Mesnch der 6 Jahre oder mehr Sinbgle ist, wäre nicht normal, wäre beziehungsunfähig...wie kommst DU nur auf sowas?? Und daß sich so mein Mensch sein Leben eingerichtet hat udn ein Partner dann stören würde, ist doch Quatsch. Leute,die in eienr Beziehung leben, haben auch ihr Leben eingerichtet, mit dem jeweiligen Partner. Wenn die Beziehung in die Brüche geht, dann sind diese Leute ja auch genauso "geschädigt" für eine neue Bezeihung, wie der jahrelange Single. Oder willst Du mir sagen,daß jemand, der öfters beziehungen hat, beziehungsfähiger ist?? Das Gegenteil würde ja zutreffen, denn dieser Mensch kann keine Beziehung führen,weil sie ständig zerbrechen. Also sagt es absolut nichts aus über beziehungsfähigkeit, ob jemand Singel ist oder nicht. Außerdem ist jede Beziehung anders...ob man nun von einer alten in eine neue kommt, oder vom Singledasein in eine Beziehung kommt, beide Leute haben die gleichen Startbedingungen. Der, der aus der Beziehung kommt, muß sich genauso an die neue Situation gewöhnen, wie der Single, denn er kann sein Leben nicht so fortsetzen,wie in der alten Beziehung, weil eben jeder Mensch anders ist udn somit jede Beziehung anders ist.
Ich ahbe fast den Eindruck, manche Menschen können einfach nicht alleine klar kommen,die drehen am Rad, wenn sie ohne Partner sind, als wenn solche Leute unfähig sind, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sozusagen das gegenstück von beziehungsunfähig...mir fällt grad kein Wort dazu ein.
Ich würde jedenfalls eine Frau nicht danach beurteilen,wieviele Beziehungen sie hatte, bzw, wie lange sie Single war. Es spielen ganz andere Faktoren eine Rolle, um Liebe für jemanden zu empfinden...der Singlestatus hat da absolut nichts zu sagen.
Gruß


gut argumentiert und für mich nachvollziehbar...


sky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 12:19

Hab jetzt nicht alle Beiträge gelesen,
aber es sieht ja schon wieder sehr nach schwarz-weiß-Denke hier aus.
Bin seit 4 Jahren Single (also auch bald 6) Aber dass ich keinen Sex hatte, kann ich jetzt nicht behaupten.... Lediglich nicht mit ner zweiten Person Könnt mir vorstellen, das einige dies jetzt noch unnormaler empfinden....... - Das ist mir wurscht!
Es ist auch nicht so, dass keine Lust vorhanden wäre..... - im Gegenteil, könnten Menschen Gedankenlesen, so würden einige Männer sicherlich das Weite suchen, wenn die wüssten, was mir manchmal so durchn Kopf geht.

Nächster Punkt, warum sollt ich nen Mann erzählen, dass ich so lange keinen Sex mehr hatte? Ich mein, das geht ihn doch nichts an. Angellaney, stellen dir Männer, die du kennenlernst diese Frage? Kann ich mir echt nicht vorstellen. So ne Frage hat mir bis jetzt wirklich nur ein Mann gestellt, der ganz offensichtlich was zum fi..en gesucht hat. Meine Antwort - schon ne zeitlang nicht und du wirst das nicht ändern.

Wenn man so lange Single ist, dann kann das viele Gründe haben. Vielleicht ist die Person einfach nur etwas phlegmatisch und bricht nicht gleich bei jeden Dreibeiner in läufiges Hündinnengeheul aus.

Zugeben tue ich, je länger ich Single bin, umso schwerer tue ich mich, meine Eigenheiten überhaupt einschränken zu wollen und vielleicht gar nicht mehr sosehr auf Teufel komm raus, eine Beziehung haben zu wollen.

Darüber mach ich mir allerdings auch nicht gerade nen Kopf, ich weiß wie ich ticke und seh da noch nix verqueertes.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 12:39

Um mich der Diskussion mal
anzuschließen

Also ich war nach 8 Jahren Beziehung auch erst mal 4 Jahre Single und das ohne Sex.

Mit meinem jetzigen Freund bin ich seit 6 Jahren zusammen.

Die Theorie, dass jemand nicht beziehungsfähig sei oder kein Interesse an einer Beziehung hat, kann ich nicht so unterschreiben.

In den 4 Jahren als Single kam auch kein Passender! Auch bei Freundinnen, die schon ein paar Jahre Single sind, sind keine Passenden dabei. Teilweise kommt dann nach ein paar Treffen raus, sie seien noch nicht soweit, einer Affäre wären sie nicht abgeneigt, aber keine Beziehung, der Job sei ihnen so wichtig, es bliebe nicht viel Zeit für eine Beziehung, das wolle man ja der Partnerin nicht antun, etc.
Und diese Freundinnen sind nicht beziehungsunfähig, und hätten auch gerne einen Partner. Es kommt schließlich auch drauf an, was einem in der Zeit so begegnet!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 13:52

Misch mich da jetzt mal wieder drein

Wenn ich in meinem Single-Dasein rein nur Vollidioten date, dann bin ich (wie du bereits sagst).........natürlich froh darüber mir solche Männer zu ersparen und single zu sein............... ABER, andererseits auch ziemlich frustriert, dass mir nur solche Penner unterkommen...

Und wenn das häufiger passiert, stell ich mir die Frage, WARUM IN GOTTES NAMEN ICH.....
Jedenfalls würde ich stark an meinem Selbstbild zweifeln....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 13:58

Das ist
deine Sicht der Dinge!
Aber oftmals erkennt man Vollhonks nicht! Wenn man die Menschen schon nach 5 Sekunden ansehn, einschätzen könnten, wären wir Genies. Oftmals sind Menschen ganz anders als man denkt.

Eine Freundin fand einen Mann gut, der seit einem halben Jahr Single war und zuvor eine 5jährige Beziehung hatte. Vollhonk? Nee denkt man erstmal nicht!
Nach dem ersten Treffen merkt man es dann schon und es hat sich erledigt.
Solche Dinge kann man nicht beeinflussen!

Du redest von eingefleischten Singlemenschen. Diese treffen die Vollhonks weiterhin aus Spaß.
Aber Andere, die ernsthaft an einer Beziehung interessiert sind, die suchen erstmal weiter, und du nimmst ja dann auch nicht direkt die Nächstbeste und willst die Person erstmal kennenlernen. Ist die nichts, suchst du weiter. Und soetwas kann nunmal leider ein paar Jahre in Anspruch nehmen.
Einen guten passenden Partner zu finden hat soetwas wie 6 Richtige im Lotto finde ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:00

Hi pacjam...
...klar, kann es auch auf anderen gebieten probleme geben...darauf wollte ich jetzt aber nicht eingehen, weil es hier ja um das thema sex ging...

ich frage mich auch ob man ein einsiedlerdasein führt, dass man in 6 jahren keinen einzigen mann trifft, der einen auch nur ansatzweise emotional berührt...meine ehemals beste freundin ist seit 1999 single und diese frau hat alles abgeblockt was mit dem thema mann zu tun hatte...da wurden schon am anfang 1000 gründe gefunden warum dieser mann nicht in frage kam und ich denke, sie wird auch niemanden mehr finden (wollen/können)

gut, ich bin da wahrscheinlich der absolute gegenpol....seit ich 15 bin führe ich beziehungen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:08

...
Diese Beziehungsunfähigkeit nach 6 Jahren Singledasein kann schon der Fall sein, allerdings ist das doch hauptsächlich bei denen so, die "absichtlich" Single sind.
Es gibt aber doch auch Leute, die auch nur Pech haben, oder die sich halt schwer verlieben und es einfach nicht nötig haben, irgendwen zu nehmen um das Stigma "Single" loszuwerden.

Man ist doch nicht nur dann grundsätzlich beziehungsfähig, wenn man von Grund auf der Meinung ist, alleine unvollständig zu sein, und ständig auf der Suche ist. Und wenn man nicht aktiv auf der Suche ist, kann es durchaus vorkommen, dass man in Jahren halt mal keinen kennenlernt, bei dem es funkt.

Ich finde nur, dass der Stempel "Beziehungsunfähigkeit" (ich würde es eher "Schwierigkeit" nennen, nicht gleich "Unfähigkeit" - wenn man wirklich will, kann man sich ja auch gewisse Dinge wieder abgewöhnen) hier etwas zu schnell aufgedrückt wird... als ob jemand, wenn er mal 6 Jahre eine Selbstfindungsphase nötig hatte, für den Rest seines Lebens auch keine Beziehung mehr wert sei - weil bei ein paar anfänglichen Eingewöhnungsschwierigkeiten die meisten heutzutage das Handtuch werfen, bzw. jedem auch immer angeraten wird, bloß nicht zu viel zu investieren - man findet ja sicher noch was Besseres, Bequemeres auf dem Markt.

Ok, Familienleben ist nicht mit Singleleben gleichzusetzen. Aber das Leben in der Familie ist für mich ebenfalls komplett was anderes wie das Leben in einer Beziehung. Sonst gäbe es auch nicht das Stigma des 35-Jährigen, der bei Mama wohnt und noch nie eine Freundin hatte. Der wäre "intime familiäre Gemeinschaft" doch bestens gewöhnt, aber ich glaube kaum dass er weiß, wie er sich in einer Beziehung zu verhalten hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:12

...
Ich stimme dir schon zu, dass Scham bei sowas nicht förderlich ist - da wollte ich auch gar nicht widersprechen.

Also für mich ist es ganz ein anderes Gefühl, ob ich selbst oder ein anderer Mensch mich anfasst. Das "Übliche" bei ... klappt bei mir sowieso nicht - ich kann mich ja auch nicht selbst kitzeln.
Also muss mein Freund sowieso selbst rausfinden, was ich nun mag - das ist mir doch auch lieber, als ihm gleich eine Gebrauchsanleitung vorzulegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:19
In Antwort auf lari_12363879

Misch mich da jetzt mal wieder drein

Wenn ich in meinem Single-Dasein rein nur Vollidioten date, dann bin ich (wie du bereits sagst).........natürlich froh darüber mir solche Männer zu ersparen und single zu sein............... ABER, andererseits auch ziemlich frustriert, dass mir nur solche Penner unterkommen...

Und wenn das häufiger passiert, stell ich mir die Frage, WARUM IN GOTTES NAMEN ICH.....
Jedenfalls würde ich stark an meinem Selbstbild zweifeln....

Ständig
datet man die sicherlich nicht, es gibt schließlich auch andere Punkte warum man nicht zueinander findet

Und wie bereits geschrieben, einen Vollhonk erkennt man auch nicht immer, wenn die augenscheinlichen Gegebenheiten als gut eingeschätzt werden.
Und im Prinzip datet man in den meisten Fällen nur einen Kerl, der einem auch optisch zusagt, jemanden der einem überhaupt nicht zusagt, trifft man ja erst gar nicht.

Ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich meinen Partner habe, denn wenn ich meine Freunde so betrachte, je älter man wird desto mehr sind die "Brauchbaren" vergeben.

Des Weiteren gibt es ja auch mehr Frauen unter der Weltbevölkerung als Männer - somit noch schwieriger für uns Frauen
Nein, Spaß beiseite - es ist wirklich nicht einfach jemanden zu finden. Dazu ein Beispiel: Eine Freundin hatte sich in einer Singlebörse angemeldet - da geht man ja im Normalfall davon aus, dass die Personen dort an einer Beziehung interessiert sind. Er schrieb sie an, nach einigen Mails trafen sie sich. Sie trafen sich dann zwei, dreimal dann eröffnete er ihr, dass er doch noch in seine Ex verliebt sei na super, sag ich da nur...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:27

...
In meinen Augen ist es doch auch nichts Schlechtes, wenn einem Menschen nicht einfach "eine Partnerschaft" wichtig ist.

Was zählt, ist für mich, ob ICH ihm wichtig bin, wenn ich in ihn verliebt bin. Von mir aus kann der Mensch ansonsten auf Beziehungen pfeifen ^^

Mein Freund und ich sind beide so... wir sehen es absolut nicht als Notwendigkeit an, eine Beziehung zu haben - dass wir uns verliebt haben war nur Zufall und eigentlich nicht gewollt.
Wir sind nicht zusammen weil wir "einen" Partner wollten - wir wollten einfach nur einander und so klappt es auch bestens ^^

Apropos, zu deiner Argumentation über die TE: Es sind meiner Erfahrung nach nicht immer nur Männer, die so reagieren. Und ich bin jetzt auch niemand, die Menschen damit absichtlich provoziert, aber wenn es in einem Gespräch nun mal um das Thema Sex (oder Beziehungen) geht, und auch andere ihre Meinung dazu sagen, dann mache ich das auch - warum sollte man sich da zurückhalten?
Und ja, solche Gespräche gibt es bei uns öfters mal - wir sind halt offen für jedes Thema (außer Politik, das geht mir persönlich total auf die Nerven), und Sex ist auch nur ein Thema von vielen. Wenn jemand einfach nur über Sex redet, ist er für mich nicht gleich ein "Sex-Wüstling" oder schwanzgesteuert - der Eindruck kommt bei mir höchstens dann, wenn einer beinahe ausschließlich über dieses Thema redet und sonst nichts zu melden hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:32
In Antwort auf jaana_11887320

Ich schliesse mich dem kommentar...
...von weidenkätzchen an...jeder wie er mag, nur für mich wäre es nichts 6 jahre lang single und auch ohne sex rumzulaufen...und ich bin auch eine frau...

sex ist für mich ein grundbedürfnis...und auf das habe ich auch in meiner single-zeit nicht verzichten wollen. d.h. aber weder, dass man mit jedem ins bett springt, noch dass man in einer beziehung nicht treu ist...

wenn ich mann wäre hätte wahrscheinlich auch schwierigkeiten mit einer frau, die so lange keinen sex hat...und zwar aus dem grund, dass für diese frau das thema offensichtlich nicht so wichtig ist und dies eventuell auch in der beziehung ein problem sein könnte...

......
Hey Tigerle,

genau aus diesem Grund habe ich mal ne Abfuhr bekommen:

Hatte einen Mann kennengelernt. Wir schrieben uns erst so 2-3 Monate, haben ausführlich geschrieben auch neutral - also Sex war nie ein Thema, ich wurde dahingehend nicht ausgefragt oder so. Als wir uns trafen, stimmte die Chemie zwischen uns auch, wir fanden uns nett und wolltne uns danach wieder treffen. Bei der 3. Mail nach unserem 1. date kam seinerseits dann plötzlich doch die Frage nach Sex auf und ich schrieb ihm offen und ehrlich, dass Sex für mich erst ein Thema ist, wenn ich weiß dass sich mehr daraus entwickeln würde. Naja und danach war für ihn das ganze vorbei. Er schrieb mir dann, dass es wohl kein Sinn hätte das ganze weiter zu vertiefen, weil wir wohl andere Vorstellungen haben von Sex.

Mir ist Sex auch wichtig, aber erst in einer Beziehung und nicht vorher. Ich weiß wie ich beim Sex bin, wenn alles drumherum auch passt. Aber wenn es nur halbherzig ist und ich weiß der Typ ist danach sowieso weg und wollte mich nur für`s Bett dann kann ich mich auch nicht fallen lassen und gehe von vornherein mit keinem ins Bett.

Ist das vielleicht mein Fehler?????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:32
In Antwort auf karena_12743395

Ständig
datet man die sicherlich nicht, es gibt schließlich auch andere Punkte warum man nicht zueinander findet

Und wie bereits geschrieben, einen Vollhonk erkennt man auch nicht immer, wenn die augenscheinlichen Gegebenheiten als gut eingeschätzt werden.
Und im Prinzip datet man in den meisten Fällen nur einen Kerl, der einem auch optisch zusagt, jemanden der einem überhaupt nicht zusagt, trifft man ja erst gar nicht.

Ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich meinen Partner habe, denn wenn ich meine Freunde so betrachte, je älter man wird desto mehr sind die "Brauchbaren" vergeben.

Des Weiteren gibt es ja auch mehr Frauen unter der Weltbevölkerung als Männer - somit noch schwieriger für uns Frauen
Nein, Spaß beiseite - es ist wirklich nicht einfach jemanden zu finden. Dazu ein Beispiel: Eine Freundin hatte sich in einer Singlebörse angemeldet - da geht man ja im Normalfall davon aus, dass die Personen dort an einer Beziehung interessiert sind. Er schrieb sie an, nach einigen Mails trafen sie sich. Sie trafen sich dann zwei, dreimal dann eröffnete er ihr, dass er doch noch in seine Ex verliebt sei na super, sag ich da nur...

Da hast du recht....
....der Singlemarkt sieht schlecht aus.....seeeeeeeehr schlecht....

Ich war ende letzten Jahres mal mit einer Bekannten in einer Bar und da wurde auch ein Foto geschossen, was sie danach in einer Community Seite reingestellt hat.....
Daraufhin schrieben sie einge Kontakte an und fragten wer ich denn sei, und das sie mich kennen lernen möchten...
Und die netten Herren waren entweder verheiratet oder in einer Partnerschaft......
Na gratuliere, so einer kommt für mir schon mal garnicht in Frage....

Ein anderer wiederum (besagter Barabend) war optisch total mein Typ und echt süß.....
Dann hatte er mal Mut und sprach mich an....auweia schwerer Fehler....ich war danach wie in einem Trancezustand ....wie man derartig sooooo langweilig irgendwelche unzusammenhängenden Geschichten erzählen kann....ich war in gedanklich schon bei der nächsten Urlaubsplanung....

Da kommen mir schon Zweifel auf, wo ich mich frage, gibt es den Richtigen wirklich irgendwo da draußen??!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:40
In Antwort auf melva_12844684

......
Hey Tigerle,

genau aus diesem Grund habe ich mal ne Abfuhr bekommen:

Hatte einen Mann kennengelernt. Wir schrieben uns erst so 2-3 Monate, haben ausführlich geschrieben auch neutral - also Sex war nie ein Thema, ich wurde dahingehend nicht ausgefragt oder so. Als wir uns trafen, stimmte die Chemie zwischen uns auch, wir fanden uns nett und wolltne uns danach wieder treffen. Bei der 3. Mail nach unserem 1. date kam seinerseits dann plötzlich doch die Frage nach Sex auf und ich schrieb ihm offen und ehrlich, dass Sex für mich erst ein Thema ist, wenn ich weiß dass sich mehr daraus entwickeln würde. Naja und danach war für ihn das ganze vorbei. Er schrieb mir dann, dass es wohl kein Sinn hätte das ganze weiter zu vertiefen, weil wir wohl andere Vorstellungen haben von Sex.

Mir ist Sex auch wichtig, aber erst in einer Beziehung und nicht vorher. Ich weiß wie ich beim Sex bin, wenn alles drumherum auch passt. Aber wenn es nur halbherzig ist und ich weiß der Typ ist danach sowieso weg und wollte mich nur für`s Bett dann kann ich mich auch nicht fallen lassen und gehe von vornherein mit keinem ins Bett.

Ist das vielleicht mein Fehler?????

Wenn du einen mann...
...triffst, der genauso denkt, dann ist es doch ok...aber du musst halt akzeptieren, dassn andere männer eben anders denken...

manche männer (wenn auch nur wenige ) kamen mit meiner lockeren art nicht zu recht, was das thema sex angeht...für mich gehört sex zum kennenlernen dazu...ich brauche keine 1000 kerzen, romantische musik und die liebe meines lebens im bett um spass zu haben...

für mich ist sex etwas, dass zwischen 2 menschen spass macht...ob daraus eine beziehung wird, steht (stand) für mich auf einem anderen blatt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:42
In Antwort auf lari_12363879

Da hast du recht....
....der Singlemarkt sieht schlecht aus.....seeeeeeeehr schlecht....

Ich war ende letzten Jahres mal mit einer Bekannten in einer Bar und da wurde auch ein Foto geschossen, was sie danach in einer Community Seite reingestellt hat.....
Daraufhin schrieben sie einge Kontakte an und fragten wer ich denn sei, und das sie mich kennen lernen möchten...
Und die netten Herren waren entweder verheiratet oder in einer Partnerschaft......
Na gratuliere, so einer kommt für mir schon mal garnicht in Frage....

Ein anderer wiederum (besagter Barabend) war optisch total mein Typ und echt süß.....
Dann hatte er mal Mut und sprach mich an....auweia schwerer Fehler....ich war danach wie in einem Trancezustand ....wie man derartig sooooo langweilig irgendwelche unzusammenhängenden Geschichten erzählen kann....ich war in gedanklich schon bei der nächsten Urlaubsplanung....

Da kommen mir schon Zweifel auf, wo ich mich frage, gibt es den Richtigen wirklich irgendwo da draußen??!

Ich denke schon,
dass es den Richtigen irgendwo gibt. Aber den muss man erstmal finden und das ist leider nicht so einfach. Und dauert - evtl. auch schonmal ein paar Jahre.

Das was du schreibst, kenn ich von ner guten Freundin Da haben die Kerle totales Interesse, wollen sie unbedingt kennenlernen, sind dann auch entweder noch in einer Beziehung (aber die ist ja sowieso nicht mehr von langer Dauer ...blablabla...) oder aber es wird festgestellt, dass man sich doch noch lieber austoben möchte (mit 35 wohlgemerkt!!!!) oder noch nicht bereit für etwas festes sei und son Gedönse.

Natürlich ist es ungewöhnlich, dass man 6 Jahre Single ist, aber wenn der Richtige nicht dabei war...
Ich denke Pacjam spricht von Singles aus Überzeugung, die gibt es, und die biegen sich auch zurecht, warum sie keinen Partner finden.
Aber von denen, die ernsthaft eine Beziehung suchen, kann man es nicht sagen. Siehe deine und meine Geschichten oben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:45

Natürlich...
...waren das alles ausreden...

als sie versucht hat, mir ihre denkweise überzustülpen und mir vor einem jahr meine beziehung mit meinem jetzigen mann schlecht zu reden (zu jung, zu weit weg, zu unsicher alles, zu neu, usw), habe ich die freundschaft nach 9 jahren beendet...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:51
In Antwort auf melva_12844684

......
Hey Tigerle,

genau aus diesem Grund habe ich mal ne Abfuhr bekommen:

Hatte einen Mann kennengelernt. Wir schrieben uns erst so 2-3 Monate, haben ausführlich geschrieben auch neutral - also Sex war nie ein Thema, ich wurde dahingehend nicht ausgefragt oder so. Als wir uns trafen, stimmte die Chemie zwischen uns auch, wir fanden uns nett und wolltne uns danach wieder treffen. Bei der 3. Mail nach unserem 1. date kam seinerseits dann plötzlich doch die Frage nach Sex auf und ich schrieb ihm offen und ehrlich, dass Sex für mich erst ein Thema ist, wenn ich weiß dass sich mehr daraus entwickeln würde. Naja und danach war für ihn das ganze vorbei. Er schrieb mir dann, dass es wohl kein Sinn hätte das ganze weiter zu vertiefen, weil wir wohl andere Vorstellungen haben von Sex.

Mir ist Sex auch wichtig, aber erst in einer Beziehung und nicht vorher. Ich weiß wie ich beim Sex bin, wenn alles drumherum auch passt. Aber wenn es nur halbherzig ist und ich weiß der Typ ist danach sowieso weg und wollte mich nur für`s Bett dann kann ich mich auch nicht fallen lassen und gehe von vornherein mit keinem ins Bett.

Ist das vielleicht mein Fehler?????

Hallo Angel,
warum soll das ein Fehler sein? Du bist eben,wie Du bist....genauso, wie andere eben sind,wie sie sind. Und es hat eben jeder eine andere sexuelle Einstellung, was doch normal ist. Laß Dir nicht einreden,was richtig oder falsch wäre. Du willst keine halben Sachen, das ist doch gut. Und wenn DU eben einen Menschen nicht sexuell anziehend findest, warum sollst DU da mit ihm ins Bett gehen?? Du sagts, erst wenn Du eine Bezeihung zu einem Mann hast, würdest Du Sex mit ihm haben wollen...ab wann wäre denn das der Fall, ab wann ist es für Dich eine Beziehung? Wenn Du mit einem Mann in einer gemeinsamen Wohnung lebst? Ich denke, wenn man sich in jemanden verliebt, begehrt man diesen Menschen auch und fühlt sich sexuell hingezogen. Wäre es ab da schon eine Beziehung für Dich?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 14:56

...
****** Bei Scheinalternativen wird das tatsächlich Zutreffende (bzw. Sinnvolle) ja ausgeblendet. Ich gehe davon aus, dass die TE bei Bekanntschaften im Verlauf der 6 Jahre von sich aus das Thema auf den Sex-Aspekt lenkte. Möglicherweise nicht *immer* aber doch bei den meisten Bekanntschaften.

Und wie kommst du dazu, meine Alternative als Scheinalternative abzutun, und deine Alternative als die Richtige? Ich erlebe bei dir ständig, dass du eine (selten auch) zwei Möglichkeiten in den Raum wirfst, diese dann in elendslangen Argumenten festzementierst und fortan beinhart davon ausgehst, dass sich das alles so abgespielt hat und Tatsache ist.
Mach deinen Geist doch mal etwas locker und denk nicht immer so festgefahren - andere Möglichkeiten existieren stets ebenso, und diese Möglichkeiten lösen sich nicht einfach in Luft auf, nur weil du gerade lieber wieder die "Psychomacke"-Karte spielst.
Ich schließe ja auch nicht partout aus, dass deine Aussage stimmt - aber mir passt es einfach nicht, dass du die Alternativen unter den Tisch fallen lässt bzw. dass du dich so auf deine Vorstellung einschießt.

******* Quark, das ist doch eine abgegriffene Ausrede: "hab keinen passenden gefunden". Weitaus wahrscheinlicher ist, dass man nicht mal suchte bzw. gar nicht herausfinden wollte, ob jemand passt bzw. selbst einen potentiell Passenden abschreckte oder sonstig als "unpassend" erscheinen lässt. Wie das beziehungsunfähige Personen halt so machen. Daher hat die Frage auch ihre definitive Berechtigung, denn hinter 6 Jahren Single-Zeit steckt sicher a bisserl mehr als nur "hab Passende nich gefunden".

Natürlich kann man auch "nicht gesucht" haben. Und warum genau sollte man nochmal suchen, wenn man kein drängendes Bedürfnis verspürt? Ich habe es immer so gehandhabt, dass ich einfach mein Leben lebe, und wenn ich mich einmal verlieben sollte (bei mir persönlich kam das einmal mit 21, und dann mit 23), dann ist es eben so und DANN kann man von hier aus weitergehen. Aber im Vorfeld richte ich doch nicht mein Leben auf nicht vorhandene Beziehungen oder auf die Suche danach aus.
Verlieben ist für mich das einzige Kriterium, das ich brauche ^^
Wenn das allerdings nicht eintritt, passt es eben nicht.

Ich kann aber nicht verstehen, wie man aus der Einstellung, dass man diese Dinge einfach entspannt und locker auf sich zukommen lässt, anstatt verkrampft zu suchen, Beziehungsunfähigkeit ableiten kann. Ist für Beziehungen die Unfähigkeit, alleine zu leben, notwendig? In meinen Augen ist nicht mal die UnWILLIGkeit, alleine zu leben, notwendig.
Sehnsucht entsteht bei mir erst dann, wenn schon ein konkreter Mensch dafür vorhanden ist, nach dem ich mich sehnen kann - aber solange der nicht da ist, könnten mir Beziehungen im Allgemeinen nicht egaler sein.
Auf die Beziehung, die ich mit meinem Freund führe, hat das jedenfalls keine negativen Auswirkungen.
Insofern würde ich ohnehin sagen, dass das Argument Beziehungsunfähigkeit gerne mal verwendet wird, wenn man eben nicht gewillt ist, seine Ansprüche zu senken, nur um nicht alleine zu sein. Ob es allerdings nun zutrifft oder nicht kommt darauf an ob die Ansprüche total übersteigert und nicht menschenmögliche Illusionen sind, oder ob es einfach nur Dinge sind, die nur wenige Menschen erfüllen. (Mein Anspruch "Ich muss mich in den Menschen verlieben" erfüllt sich halt nur selten.)

****** Sicher nicht. Allerdings wird man mit Unsinnigkeiten, Ausflüchten und Ausreden versuchen, sich heraus zu reden. Fragt man dann weiter nach, offenbaren sich noch größere Widersprüchlichkeiten und Unsinnigkeiten."

Naja, eigentlich hilft auch ein ganz einfaches "Das geht dich nichts an" oder "Ich möchte mit dir nicht darüber reden".
Ausreden sind natürlich bequemer, wenn man anderen nicht vor den Kopf stoßen will.

-

Zu den Freunden: Nein, ich meine nicht dass sie mich in Ruhe lassen, ich meine damit, dass sie mich über längere Zeit hinweg sowieso kennenlernen und wissen, wie ich ticke. So etwas kommt dann einfach natürlich in Gesprächen auf, ohne dass explizit einer dem anderen diese Frage stellen muss.

Ein Gespräch unter Freunden ist für mich ein Austausch, da interessiert mich ja auch der Andere - und wenn ich etwas nicht verstehe, frage ich auch nach. So gesehen kann es schon sein, dass man auch so eine Frage stellt - aber das ist dann nicht so aus dem Kontext gerissen.

Es kann ja auch sein, dass wir das hier falsch verstehen, weil wir den Kontext nicht kennen, in dem die TE diese Frage gestellt bekommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 15:00
In Antwort auf esterya1

...
Diese Beziehungsunfähigkeit nach 6 Jahren Singledasein kann schon der Fall sein, allerdings ist das doch hauptsächlich bei denen so, die "absichtlich" Single sind.
Es gibt aber doch auch Leute, die auch nur Pech haben, oder die sich halt schwer verlieben und es einfach nicht nötig haben, irgendwen zu nehmen um das Stigma "Single" loszuwerden.

Man ist doch nicht nur dann grundsätzlich beziehungsfähig, wenn man von Grund auf der Meinung ist, alleine unvollständig zu sein, und ständig auf der Suche ist. Und wenn man nicht aktiv auf der Suche ist, kann es durchaus vorkommen, dass man in Jahren halt mal keinen kennenlernt, bei dem es funkt.

Ich finde nur, dass der Stempel "Beziehungsunfähigkeit" (ich würde es eher "Schwierigkeit" nennen, nicht gleich "Unfähigkeit" - wenn man wirklich will, kann man sich ja auch gewisse Dinge wieder abgewöhnen) hier etwas zu schnell aufgedrückt wird... als ob jemand, wenn er mal 6 Jahre eine Selbstfindungsphase nötig hatte, für den Rest seines Lebens auch keine Beziehung mehr wert sei - weil bei ein paar anfänglichen Eingewöhnungsschwierigkeiten die meisten heutzutage das Handtuch werfen, bzw. jedem auch immer angeraten wird, bloß nicht zu viel zu investieren - man findet ja sicher noch was Besseres, Bequemeres auf dem Markt.

Ok, Familienleben ist nicht mit Singleleben gleichzusetzen. Aber das Leben in der Familie ist für mich ebenfalls komplett was anderes wie das Leben in einer Beziehung. Sonst gäbe es auch nicht das Stigma des 35-Jährigen, der bei Mama wohnt und noch nie eine Freundin hatte. Der wäre "intime familiäre Gemeinschaft" doch bestens gewöhnt, aber ich glaube kaum dass er weiß, wie er sich in einer Beziehung zu verhalten hat.


sehe das genauso, wie Du!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 15:04
In Antwort auf riikka_12952477

Hab jetzt nicht alle Beiträge gelesen,
aber es sieht ja schon wieder sehr nach schwarz-weiß-Denke hier aus.
Bin seit 4 Jahren Single (also auch bald 6) Aber dass ich keinen Sex hatte, kann ich jetzt nicht behaupten.... Lediglich nicht mit ner zweiten Person Könnt mir vorstellen, das einige dies jetzt noch unnormaler empfinden....... - Das ist mir wurscht!
Es ist auch nicht so, dass keine Lust vorhanden wäre..... - im Gegenteil, könnten Menschen Gedankenlesen, so würden einige Männer sicherlich das Weite suchen, wenn die wüssten, was mir manchmal so durchn Kopf geht.

Nächster Punkt, warum sollt ich nen Mann erzählen, dass ich so lange keinen Sex mehr hatte? Ich mein, das geht ihn doch nichts an. Angellaney, stellen dir Männer, die du kennenlernst diese Frage? Kann ich mir echt nicht vorstellen. So ne Frage hat mir bis jetzt wirklich nur ein Mann gestellt, der ganz offensichtlich was zum fi..en gesucht hat. Meine Antwort - schon ne zeitlang nicht und du wirst das nicht ändern.

Wenn man so lange Single ist, dann kann das viele Gründe haben. Vielleicht ist die Person einfach nur etwas phlegmatisch und bricht nicht gleich bei jeden Dreibeiner in läufiges Hündinnengeheul aus.

Zugeben tue ich, je länger ich Single bin, umso schwerer tue ich mich, meine Eigenheiten überhaupt einschränken zu wollen und vielleicht gar nicht mehr sosehr auf Teufel komm raus, eine Beziehung haben zu wollen.

Darüber mach ich mir allerdings auch nicht gerade nen Kopf, ich weiß wie ich ticke und seh da noch nix verqueertes.

...
"Zugeben tue ich, je länger ich Single bin, umso schwerer tue ich mich, meine Eigenheiten überhaupt einschränken zu wollen und vielleicht gar nicht mehr sosehr auf Teufel komm raus, eine Beziehung haben zu wollen."

Geht mir auch so, aber tatsächlich ist es so, dass ich jetzt eine Beziehung führe, in der ich meine Eigenheiten so gut wie gar nicht einschränken muss.

Deshalb argumentiere ich ja ständig mit dem "passenden" Partner - es ist leicht, sich total zu verbiegen um einfach "einen" zu haben - wenn das Beziehungsfähigkeit ist, dann wird einem wohl jeder davon abraten.
Aber es ist etwas anderes, einfach man selbst zu sein, sich selbst zu genügen und die Begegnung mit einem PASSENDEN (nicht passend gemachten) Partner als glückliche Fügung zu betrachten, als Bereicherung des bereits vollständigen Lebens, als Luxus und nicht als Ergänzung etwas Unvollständigen, als Notwendigkeit.

Mir ist das Leben zu schade, um es in Singlezeiten nur in der Warteposition auf bessere Zeiten zu verbringen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 15:05

@pacjam
an dem Punkt muß ich mich dann doch mal wieder einharken:

an welchem Punkt in meinem Thread steht klipp und klar dass ich Männer blöd finde und für sexistisch halte????

Du schließt aus meinem geschriebenen raus dass es so ist.

Wenn ich dieser Ansicht wäre, hätte ich die Partnersuche und das Kennenlernen von Männern schon längst aufgegeben.
Habe ich aber nicht.

Ich selbst bezeichne mich auch nicht als BeziehungsUNfähig. Ich habe nur noch nicht wieder die Möglichkeit gefunden eine Beziehung einzugehen. Und das aus vielen Gründen. Und JA, ich würde sehr gerne wieder jemanden an meiner Seite haben und JA in gewisser Weise vermisse ich den Sex auch.

Und ich habe in den 6 JAhren auch schon einige Männern kennengelernt gehabt mit denen ich auch Zärtlichkeiten ausgetauscht habe.

Und stell dir vor, ich habe geküsst und auch mehr nackte Männerhaut gesehen als nur im Freibad

Also kann ich nicht behaupten, dass ich alles rigoros von mir abweise und gerne Single bin!!!

Warum es jetzt mittlerweile 6 Jahre sind?

Tja, ich habe ne sehr lange Phase hinter meinem Ex hergetrauert - ich denke 3 Jahre lang war es ein Auf und ab. Also gingen schon mal 3 Jahre kostbare Zeit verloren die ichhätte schon anders nutzen können und die anderen 6 Jahre war es so, dass es zwischen mit und den Männer einfach nicht wirklich gepasst hat - mal war es wegen der Entfernung, dann wieder wegen Zeitmangel, oder wegen doch zu verschiedener Eigenschaften, mal wollten die Mänenr einfach auch nicht naja und dan sicherlich auch wegen dem sex, weil ich nicht immer gleich bis auf`s Ganze gegangen bin!

Ich hoffe das erklärt jetzt ein bißchen mehr.

LG Angellaney

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 15:13

...
Meine Methode ist: Gar nicht zu daten, meinen verschiedenen Hobbies nachzugehen, sich mit Freunden zu treffen, auf Parties gehen, Parties organisieren, auflegen, etc.

Also durchaus nicht den ganzen Tag hinter verschlossener Türe zu sitzen und keinen Menschen zu sehen. Dann würde es mich nämlich auch nicht wundern, wenn man niemand Passenden kennenlernt.

Wenn für mich 99,9% der Menschen, denen ich so über den Weg laufe, einfach Jacke wie Hose, austauschbar, uninteressant sind, werde ich doch nicht meine Zeit mit irgendwelchen Dates mit denen verschwenden, nur weil irgendwo mal einer doch mehr zu bieten haben KÖNNTE. Diese Zeitverschwendung ist etwas für Leute mit Torschlusspanik.

Die Menschen, in die ich mich verliebt habe, haben mich jedenfalls von Anfang an fasziniert - ich weiß also, dass es auch anders geht, und deshalb gebe ich mich auch nicht mit Blindgängern zufrieden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 15:55
In Antwort auf esterya1

...
****** Bei Scheinalternativen wird das tatsächlich Zutreffende (bzw. Sinnvolle) ja ausgeblendet. Ich gehe davon aus, dass die TE bei Bekanntschaften im Verlauf der 6 Jahre von sich aus das Thema auf den Sex-Aspekt lenkte. Möglicherweise nicht *immer* aber doch bei den meisten Bekanntschaften.

Und wie kommst du dazu, meine Alternative als Scheinalternative abzutun, und deine Alternative als die Richtige? Ich erlebe bei dir ständig, dass du eine (selten auch) zwei Möglichkeiten in den Raum wirfst, diese dann in elendslangen Argumenten festzementierst und fortan beinhart davon ausgehst, dass sich das alles so abgespielt hat und Tatsache ist.
Mach deinen Geist doch mal etwas locker und denk nicht immer so festgefahren - andere Möglichkeiten existieren stets ebenso, und diese Möglichkeiten lösen sich nicht einfach in Luft auf, nur weil du gerade lieber wieder die "Psychomacke"-Karte spielst.
Ich schließe ja auch nicht partout aus, dass deine Aussage stimmt - aber mir passt es einfach nicht, dass du die Alternativen unter den Tisch fallen lässt bzw. dass du dich so auf deine Vorstellung einschießt.

******* Quark, das ist doch eine abgegriffene Ausrede: "hab keinen passenden gefunden". Weitaus wahrscheinlicher ist, dass man nicht mal suchte bzw. gar nicht herausfinden wollte, ob jemand passt bzw. selbst einen potentiell Passenden abschreckte oder sonstig als "unpassend" erscheinen lässt. Wie das beziehungsunfähige Personen halt so machen. Daher hat die Frage auch ihre definitive Berechtigung, denn hinter 6 Jahren Single-Zeit steckt sicher a bisserl mehr als nur "hab Passende nich gefunden".

Natürlich kann man auch "nicht gesucht" haben. Und warum genau sollte man nochmal suchen, wenn man kein drängendes Bedürfnis verspürt? Ich habe es immer so gehandhabt, dass ich einfach mein Leben lebe, und wenn ich mich einmal verlieben sollte (bei mir persönlich kam das einmal mit 21, und dann mit 23), dann ist es eben so und DANN kann man von hier aus weitergehen. Aber im Vorfeld richte ich doch nicht mein Leben auf nicht vorhandene Beziehungen oder auf die Suche danach aus.
Verlieben ist für mich das einzige Kriterium, das ich brauche ^^
Wenn das allerdings nicht eintritt, passt es eben nicht.

Ich kann aber nicht verstehen, wie man aus der Einstellung, dass man diese Dinge einfach entspannt und locker auf sich zukommen lässt, anstatt verkrampft zu suchen, Beziehungsunfähigkeit ableiten kann. Ist für Beziehungen die Unfähigkeit, alleine zu leben, notwendig? In meinen Augen ist nicht mal die UnWILLIGkeit, alleine zu leben, notwendig.
Sehnsucht entsteht bei mir erst dann, wenn schon ein konkreter Mensch dafür vorhanden ist, nach dem ich mich sehnen kann - aber solange der nicht da ist, könnten mir Beziehungen im Allgemeinen nicht egaler sein.
Auf die Beziehung, die ich mit meinem Freund führe, hat das jedenfalls keine negativen Auswirkungen.
Insofern würde ich ohnehin sagen, dass das Argument Beziehungsunfähigkeit gerne mal verwendet wird, wenn man eben nicht gewillt ist, seine Ansprüche zu senken, nur um nicht alleine zu sein. Ob es allerdings nun zutrifft oder nicht kommt darauf an ob die Ansprüche total übersteigert und nicht menschenmögliche Illusionen sind, oder ob es einfach nur Dinge sind, die nur wenige Menschen erfüllen. (Mein Anspruch "Ich muss mich in den Menschen verlieben" erfüllt sich halt nur selten.)

****** Sicher nicht. Allerdings wird man mit Unsinnigkeiten, Ausflüchten und Ausreden versuchen, sich heraus zu reden. Fragt man dann weiter nach, offenbaren sich noch größere Widersprüchlichkeiten und Unsinnigkeiten."

Naja, eigentlich hilft auch ein ganz einfaches "Das geht dich nichts an" oder "Ich möchte mit dir nicht darüber reden".
Ausreden sind natürlich bequemer, wenn man anderen nicht vor den Kopf stoßen will.

-

Zu den Freunden: Nein, ich meine nicht dass sie mich in Ruhe lassen, ich meine damit, dass sie mich über längere Zeit hinweg sowieso kennenlernen und wissen, wie ich ticke. So etwas kommt dann einfach natürlich in Gesprächen auf, ohne dass explizit einer dem anderen diese Frage stellen muss.

Ein Gespräch unter Freunden ist für mich ein Austausch, da interessiert mich ja auch der Andere - und wenn ich etwas nicht verstehe, frage ich auch nach. So gesehen kann es schon sein, dass man auch so eine Frage stellt - aber das ist dann nicht so aus dem Kontext gerissen.

Es kann ja auch sein, dass wir das hier falsch verstehen, weil wir den Kontext nicht kennen, in dem die TE diese Frage gestellt bekommt.

@ esterya und Pacjam
Hier mal mein Kontext, wie das Thema meist zu Stande kommt. Also so ungefähr spielt es sich ab:

Man plaudert erst über banale Sachen, wie Job, Hobbys, Alltag bla bla halt. Irgendwann von Ihm dann die Frage:

" wie lange bist du denn schon Single?"

"sind mittlerweile schon 6 Jahre...."

"WAS, so lange? Kann ich gar nicht glaube, bist doch ne total hübsche, bei dir stehen die Kerle doch sicherlich Schlange...."

" Tja hat leide rnoch nicht wieder beidseitig gepasst......"

" Hmmm und hattest du dann auch 6 Jahre lang keinen Sex"

"Ja"

" Echt nicht?. WOW - Respekt! Aso ich könnte nicht so lange ohne Sex auskommen......."



Tja so oder so ähnlich laufen die Gespräche meist ab.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 16:15

Bitte....nur zu....
...ich bin für Wünsche, Anregungen und Beschwerden, gerne zu haben

Natürlich kennst du nur die halbe Geschichte, ich wollte da jetzt nicht unbedingt einen Roman dazu tippsen, weils auch nicht so unbedingt zum Thema passte.....

Irgendwas muss ich in irgendeiner Weise ja ev. falsch machen, ansonst wäre mir vielleicht ein interressanter Mann schon begegnet....das mal zum Einen....

Was die Barstory betrifft, er ist mir nur ein paar Minuten vorher aufgefallen....
Ich war vorhin jedenfalls mit einem anderen Mann im Gespräch und da er ein guter Latin-Tänzer war hab ich mit dem anderen Mann auch getanzt.....
Da dieser "Langweiler" vorerst dachte, dass das mein Freund ist, traute er sich zuerst nicht zu mir rüber, hat sich dann aber in einem günstigeren Moment doch dazu bewegt.....(laut Berichterstattung von ihm)
Er schien anfangs auch ganz nett zu sein und ich hab am Anfang das Gespräch auch gesteuert und Witze gerissen etc...aber da kam irgendwie wenig retour......er stand stocksteif da und hat dann in einer monotomen Stimmlage irgendwas von ner Hütte und Holz hacken erzählt, wo mir schon mal komplett der Zusammenhang gefehlt hat....

Den Eindruck hatte übrigens nicht nur ich, sondern auch meine Mädls (alle liiert), die nicht weit weg standen und das ganze Spektakel mitbekommen haben.....

Sein Freund hingegen war wesentlich gesprächiger und witziger.....aber vergeben, somit TABU....

Also, was hätte ich deiner Meinung nach in dieser Situation tun müssen??
Ich war weiterhin freundlich aber reserviert....

Wenn mich ein Mann innerhalb 30min bereits langweilt, sei es weil er null Humor hat man das Gefühl hat er schläft gleich ein beim reden....und dann kommen zu meinen Fragen (zB. zu seiner Person, Musik etc..) nur so kurze "hhmm", "Ja" oder "Nein", Antworten...

Ich hatte das Gefühl ich muss ihm alles aus der Nase ziehen.....

Äh, ne danke......sowas kann ich nicht ausstehen.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2010 um 16:30
In Antwort auf lari_12363879

Bitte....nur zu....
...ich bin für Wünsche, Anregungen und Beschwerden, gerne zu haben

Natürlich kennst du nur die halbe Geschichte, ich wollte da jetzt nicht unbedingt einen Roman dazu tippsen, weils auch nicht so unbedingt zum Thema passte.....

Irgendwas muss ich in irgendeiner Weise ja ev. falsch machen, ansonst wäre mir vielleicht ein interressanter Mann schon begegnet....das mal zum Einen....

Was die Barstory betrifft, er ist mir nur ein paar Minuten vorher aufgefallen....
Ich war vorhin jedenfalls mit einem anderen Mann im Gespräch und da er ein guter Latin-Tänzer war hab ich mit dem anderen Mann auch getanzt.....
Da dieser "Langweiler" vorerst dachte, dass das mein Freund ist, traute er sich zuerst nicht zu mir rüber, hat sich dann aber in einem günstigeren Moment doch dazu bewegt.....(laut Berichterstattung von ihm)
Er schien anfangs auch ganz nett zu sein und ich hab am Anfang das Gespräch auch gesteuert und Witze gerissen etc...aber da kam irgendwie wenig retour......er stand stocksteif da und hat dann in einer monotomen Stimmlage irgendwas von ner Hütte und Holz hacken erzählt, wo mir schon mal komplett der Zusammenhang gefehlt hat....

Den Eindruck hatte übrigens nicht nur ich, sondern auch meine Mädls (alle liiert), die nicht weit weg standen und das ganze Spektakel mitbekommen haben.....

Sein Freund hingegen war wesentlich gesprächiger und witziger.....aber vergeben, somit TABU....

Also, was hätte ich deiner Meinung nach in dieser Situation tun müssen??
Ich war weiterhin freundlich aber reserviert....

Wenn mich ein Mann innerhalb 30min bereits langweilt, sei es weil er null Humor hat man das Gefühl hat er schläft gleich ein beim reden....und dann kommen zu meinen Fragen (zB. zu seiner Person, Musik etc..) nur so kurze "hhmm", "Ja" oder "Nein", Antworten...

Ich hatte das Gefühl ich muss ihm alles aus der Nase ziehen.....

Äh, ne danke......sowas kann ich nicht ausstehen.....


Also ICH stimme dir da zu. Bei sowas vergeht mir auch alles. So`n Kandidaten hatte ich auch vor kurzem.

Auf das was ich erzählte, konnte er gar nicht richtig eingehen und andersrum ich bei seinen auch nicht: Sprich wir kamen einfach nicht auf einer Welle zusammen.

Also langweilt man sich. Und einem Mann alles aus der Nae ziehen ist auch nicht mein Ding.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen