Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ist Treue wichtiger als Liebe?

Ist Treue wichtiger als Liebe?

6. Januar 2010 um 18:02


Hallo zusammen,

ich habe ein wichtiges Thema das mir auf der Seele brennt. Ich würde gerne all Eure Meinungen hören. Jede ist willkommen.

Wieso wird in einer Beziehung grundsätzlich davon ausgegangen, dass diese monogam sein muss? Wer hat dieses Gesetz erschaffen, dass man sagen kann, ein Mensch gehört mir ganz allein?

Liegt die Größe der Liebe nicht darin, dass wir vergeben können. Dass sie uns Mut machen soll neue Wege zu gehen und nicht, dass sie uns kleiner macht?

Ist es nicht aus so, dass je mehr etwas verboten ist, desto mehr macht man es?

Ich glaube, dass diese Gesellschaft uns trimmt darauf treu sein zu müssen. Wir lernen, dass das moralisch korrekt ist. Aber mal Hand aufs Herz: Wer von Euch glaubt, dass Mann oder Frau in einer Beziehung, die über z.B. 30 Jahre geht, imemr treu ist? Ich spreche nicht von Liebe - cih glaube die gibt es nur selten und bleibt meist da wo sie ist.

Aber je mehr die Gesellschaft verurteilt, dass ein Mann ein Auge auf andere Frauen wirft, desto größer wird die Rate der Untreue.

Ich glaube, dass viele Affären nicht entstehen würden, wenn man offener mit diesem Thema umgeht. Und mehr Freiheiten reinräumen würde.

Liebe und Beziehung sollte kein goldener Käfig, sondern ein goldenes, neues Land sein.

Ich schreibe das weil ich selbst grad in so einer Situation stecke und mich tagtäglich mit diesen Gedanken auseinander setzte. In diesem Fall war ich es aber, die nicht fair war. Und ich bereue es. Aber anstatt nur die Verurteilungen über mich regnen zu lassen möchte ich das Problem bei der Wutrzel packen und Lösungen finden.

Was denkt ihr: wie kann man Untreue vorbeugen? Oder muss man vorbeugen? Steht Treue bei euch über Liebe?

Lg. LinaLia

Mehr lesen

6. Januar 2010 um 18:11

Tja...
Ich habe das bei meinem Mann auch gedacht. Ich hab ihn gesehen und mich so unsterblich verliebt, dass es fast weh tat. Ich war ihm treu- 5 Jahre lang und das obwohl wir es nicht immer leicht hatten.
Ich bin mir seiner immer sicher und er sich auch meiner. Ich liebe ihn und das weiß ich gnaz sicher. Auch wenn ich mit einem anderen Mann geschlafen habe, es ändert nichts daran , dass es in meinem Herzen nur den einen gibt..

Für mich schließt es sich, nach reiflicher Überlegung, also nicht mehr aus, dass man liebt und trotzdem nicht monogam lebt. Ich denke es gibt auch Beziehung die von ihren Geheimnissen leben. Ich bin mir nicht sicher, ob ich da dazu gehören möchte.. Aber im Moment bewege ich mich beziehungstechnisch auf Glatteis.

Untreue vorzubeugen stelle ich mir nahezu unmöglich vor. Ich dachte, dass es geht. Aber es gibt kein Kraut dagegen. Denn irgendwann kommt immer "das Leben" dazwischen und irgendwas passiert, dass einen in dumme Situationen bringt. Das muss nicht bei jedem Untreue sein, aber da kein Mensch fehlerfrei ist, glaube ich fest, dass es auch für die körperlich treuen Menschen unter uns irgendwelche Dummheiten gibt, die sie dann machen. Vllt zu viel trinken? Drogen nehmen?

LG

Gefällt mir

6. Januar 2010 um 18:22
In Antwort auf eineichhoernchen

Tja...
Ich habe das bei meinem Mann auch gedacht. Ich hab ihn gesehen und mich so unsterblich verliebt, dass es fast weh tat. Ich war ihm treu- 5 Jahre lang und das obwohl wir es nicht immer leicht hatten.
Ich bin mir seiner immer sicher und er sich auch meiner. Ich liebe ihn und das weiß ich gnaz sicher. Auch wenn ich mit einem anderen Mann geschlafen habe, es ändert nichts daran , dass es in meinem Herzen nur den einen gibt..

Für mich schließt es sich, nach reiflicher Überlegung, also nicht mehr aus, dass man liebt und trotzdem nicht monogam lebt. Ich denke es gibt auch Beziehung die von ihren Geheimnissen leben. Ich bin mir nicht sicher, ob ich da dazu gehören möchte.. Aber im Moment bewege ich mich beziehungstechnisch auf Glatteis.

Untreue vorzubeugen stelle ich mir nahezu unmöglich vor. Ich dachte, dass es geht. Aber es gibt kein Kraut dagegen. Denn irgendwann kommt immer "das Leben" dazwischen und irgendwas passiert, dass einen in dumme Situationen bringt. Das muss nicht bei jedem Untreue sein, aber da kein Mensch fehlerfrei ist, glaube ich fest, dass es auch für die körperlich treuen Menschen unter uns irgendwelche Dummheiten gibt, die sie dann machen. Vllt zu viel trinken? Drogen nehmen?

LG

Schöne worte..
Ich glaube auch, dass einem bestimmte Gene in die Wiege gelegt werden. Untreue wird hier in Deutschland so stark verurteilt. Am meisten von denen, die es selbst als erstes in einer fetsen Beziehung tun.

Warum heißt ein blöder One-Night-Stand gleich Untreue?
Müssen wir nicht vllt viel mehr lernen, gleiches zu gönnen, was uns manchmal und heimlich einholt?

Klar am Anfang einer jeden Liebe steht immer die absolute Treue. Aber je länger und tiefer eine Liebe wird, desto schwieriger, aber auch intensiver wird sie. Desto größer der Kampf, weil man sich immer besser kennenlernt, man immer mehr Fehler des anderen erkennt und Narben trägt.

Franz Kafka sagte mal:

Gefällt mir

6. Januar 2010 um 18:28


Es zwingt dich Niemand treu zu sein...
Aber hast du dich mal gefragt,warum sich der Mensch so schlecht fühlt,wenn er betrogen wurde?
Vielleicht ist aus diesem schlimmen Gefühl heraus die Monogamie in der Beziehung entstanden.Wer weiß das schon...
Eifersucht ist auch ein Gefühl,das in unterschiedlichster Ausprägung bei den Menschen vorhanden ist,aber warum gibt es diese Gefühl überhaupt?
Fragen über Fragen...
Für mich bleibt Treue eine der wichtigsten Grundlagen für eine Beziehung...und das auch körperlich
Würde mir aber nicht anmaßen,zu sagen,wie andere Leute zu leben haben
sky

Gefällt mir

6. Januar 2010 um 19:18
In Antwort auf linsylia

Schöne worte..
Ich glaube auch, dass einem bestimmte Gene in die Wiege gelegt werden. Untreue wird hier in Deutschland so stark verurteilt. Am meisten von denen, die es selbst als erstes in einer fetsen Beziehung tun.

Warum heißt ein blöder One-Night-Stand gleich Untreue?
Müssen wir nicht vllt viel mehr lernen, gleiches zu gönnen, was uns manchmal und heimlich einholt?

Klar am Anfang einer jeden Liebe steht immer die absolute Treue. Aber je länger und tiefer eine Liebe wird, desto schwieriger, aber auch intensiver wird sie. Desto größer der Kampf, weil man sich immer besser kennenlernt, man immer mehr Fehler des anderen erkennt und Narben trägt.

Franz Kafka sagte mal:

Der Mensch ändert sich...
Das ist halt so. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich irgendwann mal fertig bin- so als Mensch
Man sagt immer ganz abgedroschen "Man lernt nie aus!" und das ist ganz sicher so..

Es macht einen nicht zu einem schlechten Menschen, wenn man Fehler macht. Untreu ist. Denn es sagt nichts über den Menschen. Ich gehe jede Wette ein: nach außen würde niemand denken, dass ich betrüge. Das ich meinen Mann und mein Kind hintergehe, weil ich Sex brauche. Und allein deshalb finde ich es übertrieben jemandem abzusprechen, dass er innig liebt, nur weil er Fehler macht.

Gefällt mir

6. Januar 2010 um 21:13

Es gibt wichtigeres
also bei mir steht vor treue: liebe, ehrlichkeit, vertrauen, anerkennung und zuverlässigkeit.

wenn das in einer beziehung da ist, weiß man wo man hingehört.
und falls man mal in die versuchung gerät, finde ich es ok zu genießen. wir haben nur ein leben. wieso muss ich mich/bzw mein partner sich bis zum ende vor besonderen begegnungen verschließen.
das kann die beziehung auch bereichern, probleme lösen, kraft geben änderungen/ verbesserungen anzugehen.....
ich würde nicht wollen, dass sowas wie eine zweite beziehung nebenbei läuft und ich will es auch nicht wissen, wenn es gerade passiert ist. aber wenn man mal wieder über alles spricht und ich danach frage, hätte ich gern eine ehrliche antwort.
für viele männer ist es doch nur selbstbestätigung

Gefällt mir

6. Januar 2010 um 22:05

Wenn ich mich
dafür entscheide, mit einem Menschen zusammen zu leben, erwarte ich Ehrlichkeit, Respekt, Treue, Zuneigung, Liebe bis zu einem gewissen Grad (denn wie Du schon sagst, die lässt nach wenn man 30 jahre zusammen ist).
Ich will diesem Menschen vertrauen können, mein Leben mit ihm leben und eine gewisse Sicherheit haben.

Wenn die regeln gelockert werden, ist es vorbei mit Vertrauen, Sicherheit, Zuneigung....

Wenn mein Partner sich einen Seitensprung sucht,
gibt er mir ein Gefühl der Unsicherheit.
Weiß ich denn, wie lange er noch mit mir zusammen sein will, ob die Zuneigung noch vorhanden ist, ob er nicht morgen zu der Anderen zieht?
Außerdem begehrt er mich nicht mehr, hat die Achtung vor mir verloren, mein Selbstwertgefühl leidet.

Du redest Dir jetzt etwas schön, was sich in absehbarer Zeit zu Deinem Problem entwickeln wird.

Es ist einfach unfair, seinen Partner zu betrügen, denn der hat auch ein Recht auf Ehrlichkeit, auf Sicherheit.
Umgedreht wärst Du geschockt, wenn Du rausbekommst, das Dein Mann Dich hintergeht.

Untreue vorbeugen?
Man kann nur an sich selbst arbeiten, an seiner Partnerschaft, an seinem Leben.



Gefällt mir

6. Januar 2010 um 22:41
In Antwort auf anonym09

Wenn ich mich
dafür entscheide, mit einem Menschen zusammen zu leben, erwarte ich Ehrlichkeit, Respekt, Treue, Zuneigung, Liebe bis zu einem gewissen Grad (denn wie Du schon sagst, die lässt nach wenn man 30 jahre zusammen ist).
Ich will diesem Menschen vertrauen können, mein Leben mit ihm leben und eine gewisse Sicherheit haben.

Wenn die regeln gelockert werden, ist es vorbei mit Vertrauen, Sicherheit, Zuneigung....

Wenn mein Partner sich einen Seitensprung sucht,
gibt er mir ein Gefühl der Unsicherheit.
Weiß ich denn, wie lange er noch mit mir zusammen sein will, ob die Zuneigung noch vorhanden ist, ob er nicht morgen zu der Anderen zieht?
Außerdem begehrt er mich nicht mehr, hat die Achtung vor mir verloren, mein Selbstwertgefühl leidet.

Du redest Dir jetzt etwas schön, was sich in absehbarer Zeit zu Deinem Problem entwickeln wird.

Es ist einfach unfair, seinen Partner zu betrügen, denn der hat auch ein Recht auf Ehrlichkeit, auf Sicherheit.
Umgedreht wärst Du geschockt, wenn Du rausbekommst, das Dein Mann Dich hintergeht.

Untreue vorbeugen?
Man kann nur an sich selbst arbeiten, an seiner Partnerschaft, an seinem Leben.



Erwarten...
sollte man in einer beziehung gar nichts....das macht druck. du kannst dir klar sein was du willst, und gehen wenn du es nicht bekommst. aber du kannst keine liste mit pflichten und regeln aufstellen.
zu viel regeln zeugen nicht von viel vertrauen deinem partner gegenüber.

sicherheit kommt nicht durch regeln. das ist die fasade. sicherheit bekommt man von dem partner durch taten. dadurch, dass man nicht belogen...wird.
deshalb sollte man auch öfter mal über seine gefühle und wünsche sprechen. ich kann genau so unsicher werden in der beziehung, wenn ich keine große nähe mehr spüre und nicht weiß warum. dann tendiert man ja auch dahin es auf sich zu beziehen. können aber völlig andere gründe sein.

wenn es für dich nicht denkbar ist, dass es ausrutscher gibt (denn ich glaube die wenigsten suchen einen seitensprung. es treffen sich einfach nur ein schwacher / verletzter / abenteuerlustiger......moment und der passende mensch das auszugleichen), ist das doch ok. das sollte angesprochen werden in der partnerschaft. denn für manche ist es auch ok, wenn es mal (nicht jedes jahr und monate lang) vorkommt.
für ein leidenschaftliches abenteuer wo man einfach nur mal wieder frau oder mann ist (ohne verpflichtungen, alltagsstress....) gibt man doch nicht gleich sein leben auf (den menschen den man liebt, sein zu hause, gemeinsame erinnerungen + pläne...) und zieht aus.
wenn es soweit kommt, sollte man vorher etwas davon bemerkt haben wie unglücklich sein partner ist.

Gefällt mir

6. Januar 2010 um 23:59

Nein
ich denke auch das man diese Dinge nicht lockern sollte.
denn ich denke auch das VERTRAUEN, und EHRLICHKEIT ein baustein für jede Liebe und Partnerschaft sind. wenn man das nicht mehr hat stürzt irgendwann das kartenhaus ein.

ich selbe habe dieses auch grade noch am eigenem leib erfahren und glaube mir es tut am ende mächtig weh.

es geht gar nicht.

Gefällt mir

7. Januar 2010 um 1:43
In Antwort auf eineichhoernchen

Tja...
Ich habe das bei meinem Mann auch gedacht. Ich hab ihn gesehen und mich so unsterblich verliebt, dass es fast weh tat. Ich war ihm treu- 5 Jahre lang und das obwohl wir es nicht immer leicht hatten.
Ich bin mir seiner immer sicher und er sich auch meiner. Ich liebe ihn und das weiß ich gnaz sicher. Auch wenn ich mit einem anderen Mann geschlafen habe, es ändert nichts daran , dass es in meinem Herzen nur den einen gibt..

Für mich schließt es sich, nach reiflicher Überlegung, also nicht mehr aus, dass man liebt und trotzdem nicht monogam lebt. Ich denke es gibt auch Beziehung die von ihren Geheimnissen leben. Ich bin mir nicht sicher, ob ich da dazu gehören möchte.. Aber im Moment bewege ich mich beziehungstechnisch auf Glatteis.

Untreue vorzubeugen stelle ich mir nahezu unmöglich vor. Ich dachte, dass es geht. Aber es gibt kein Kraut dagegen. Denn irgendwann kommt immer "das Leben" dazwischen und irgendwas passiert, dass einen in dumme Situationen bringt. Das muss nicht bei jedem Untreue sein, aber da kein Mensch fehlerfrei ist, glaube ich fest, dass es auch für die körperlich treuen Menschen unter uns irgendwelche Dummheiten gibt, die sie dann machen. Vllt zu viel trinken? Drogen nehmen?

LG

Meine Meinung dazu:
Wenn Paare eine offene Beziehung haben ist das ja ok, ich kann mir das zwar nicht vorstellen, aber jedem das Seine. Über solche Dinge sollte man reden und wenn Einer der Beiden nicht einverstanden ist, dann wirds eben nichts. Aber wenn man sich verspricht treu zu sein, geht das nun mal nicht. Und dann kann man die Untreue vorbeugen. EHRLICHKEIT. Aber das Betrüger(innen) nicht ehrlich sind, kommt weil sie eben Angst haben ihre schöne Sicherheit zu verlieren, sie lügen sich selbst was vor, suchen alle möglichen Rechtfertigungen für ihre Untreue, sind feige, egoistisch. Ich weiss nicht ob Dein Mann weiss dass Du fremdgehst, aber wie wäre denn seine Reaktion?

Ich war 20 Jahre treu. Bin nie fremdgegangen. Habe meinen Partner immer geliebt. Blöderweise liebe ich ihn immer noch. Er hat mich betrogen. Ich hab ihn rausgeschmissen. Das war die schwerste Entscheidung meines Lebens. Aber wie kann ich diesem Mann denn jemals wieder 100% vertrauen? Dem Mann der mich in dem Moment in dem er mich betrog und schon davor, als er nur daran dachte einfach auf die Seite geschoben hat? Mich vergessen hat? Mich belog? Dem ich in dem Moment total egal war? Der mich respektlos behandelt, erniedrigt hat? Hast Du eine Ahnung wie weh das tut? Wie kann so jemand behaupten mich zu lieben? Für mich schliesst das Eine das Andere aus.

Wenn er mir ehrlich gesagt hätte, da ist eine Andere oder er liebt mich nicht mehr oder sonst irgendeinen Grund...ich hätte ihn gehen lassen, weil ich ihn liebe. Weil ich gewollt hätte das er glücklich ist. Es hätte weh getan, sehr sogar. Aber dann kann man Verständnis aufbringen, miteinander reden, als Freunde auseinandergehen. Vielleicht gute Freunde bleiben.

Ich hätte ihm ja eine Chance geben können, ich habs probiert. Aber ich und vor allem mein Herz kann nicht damit leben dass der Mann, der für mich der ehrlichste Mensch auf der Welt, mein bester Freund und Liebhaber, der Mann mit dem ich alt werden wollte, mit dem ich mein halbes Leben geteilt hae mir so etwas antut. Mich betrügt, belügt. Meine Liebe verrät. Mein Herz, dass ich ihm geschenkt hatte, einfach so weg schmeisst.

Wenn es sich für Dich nicht mehr ausschliesst dass man liebt und trotzdem monogam lebt, warum redest Du nicht mit ihm drüber? Vielleicht denkt er ja genauso. Und wenn nicht, dann hat er auf jeden Fall die Wahl ob er damit leben will oder nicht. Findest Du nicht auch er hat das selbe Recht wie Du? Sich zu überlegen ob dies für ihn akzeptabel ist? Wie würdest Du Dich fühlen wenn Du auf einmal rausfindest dass Dein Mann fremdgeht? Glaubst Du, Du könntest das einfach so akzeptieren?

Ja, jeder Mensch hat Fehler. Mein Fehler? Ich rauche. Na toll. Im Moment sogar zu viel, da "das Leben" dazwischen gekommen ist und mich in eine dumme Situation gebracht hat. Aber eine die, wäre ich an seiner Stelle gewesen, vermieden hätte.

Gefällt mir

7. Januar 2010 um 7:11

Ist treue wichtiger als liebe? nein
liebe ist "romantisch" gesehen das höchste gut, aber selten.

wir alle frühen in unserem leben oft beziehungen die auf vertrauen, zuneigung, sicherheit, glück. zufriedenheit usw beruhen. solang dies alle gegeben ist sind wir glücklich und lieben auch den partner von ganzem herzen.

nun untreue ist in unsere gesellschaft verwerflich, da bei ist es meist nur sex mit einem andern partner gründe dafür gibt es 1000.

wir haben gelernt das dies von unserer umwelt als negativ gesehen wird, also kommt schlechtes gewissen, vertrauensbruch, reue, enttäuschung usw und hier kann die beziehung mit den partner schwierig werden.

mit "wahrer Liebe" hat das nichts zu tun, den wir haben kein recht darauf das der partner alles im leben so macht wir wir es wollen, er ist auch in einer beziehung frei für jede entscheidung.

vorbeugen kannst du untreue nicht. dir hat was gefehlt in der beziehung und wenn es auch nur einmal sex war mit einem anderen um zu merken das du eine tolle frau bist und begehrt wirst. es ist auch dein leben und auch du kannst dich nicht verbiegen.

vorbeugen wenn du dir jeden tags sagst "ich darf keine schockolade essen" glaub mir dein heisshunger darauf wird unerträglich.

also bei mir steht liebe über treue , aber das bedeutet nicht das ich leicht mit untreue fertig werde, denn auch ich bin ein kind meiner zeit .



Gefällt mir

7. Januar 2010 um 12:00
In Antwort auf linsylia

Schöne worte..
Ich glaube auch, dass einem bestimmte Gene in die Wiege gelegt werden. Untreue wird hier in Deutschland so stark verurteilt. Am meisten von denen, die es selbst als erstes in einer fetsen Beziehung tun.

Warum heißt ein blöder One-Night-Stand gleich Untreue?
Müssen wir nicht vllt viel mehr lernen, gleiches zu gönnen, was uns manchmal und heimlich einholt?

Klar am Anfang einer jeden Liebe steht immer die absolute Treue. Aber je länger und tiefer eine Liebe wird, desto schwieriger, aber auch intensiver wird sie. Desto größer der Kampf, weil man sich immer besser kennenlernt, man immer mehr Fehler des anderen erkennt und Narben trägt.

Franz Kafka sagte mal:

Ja, wenn`s die Gene sind...
... oder der Druck der Gesellschaft, ihre Normen, die Dich so furchtbar einengen. Ein ONS ist keine Untreue und Du gönnst Deinem Mann von ganzem Herzen das Gleiche Gute wie Dir, wo ist dann Dein Problem ?
Stell Deinem Mann Deine Gedanken vor, so, wie Du sie hier beschrieben hast und dann könnt ihr Eure Beziehung weiter leben. Denn für die Gene und die einengende Gesellschaft wird er sicher Verständnis haben und da ein bisschen "Untreue" dir nicht weh tut, ist der Weg dann ja auch für ihn offen.

Nochmal : Wo ist eigentlich Dein Problem ?
Du hast ein schlechtes Gewissen, das Gewissen, deine ureigenste innere moralische Instanz rebelliert. Und Du versuchst mit dem Kopf dagegen zu argumentieren, zu bagatellisieren und dein Schicksal in ein Größeres Ganzes ( Gene, Gesellschaft) zu integrieren und zu rechtfertigen. Und dennoch meldet sich dein Gewissen weiter, du schaffst es nicht es restlos zu beruhigen.Suchst hier Absolution.
Es gibt keinen Grund, nicht mit deinem Mann zu sprechen, außer deinem Bauchgefühl, das dir klar sagt, das du "unfair " (deine Worte) warst.

Gefällt mir

7. Januar 2010 um 15:00
In Antwort auf wildkatze33

Erwarten...
sollte man in einer beziehung gar nichts....das macht druck. du kannst dir klar sein was du willst, und gehen wenn du es nicht bekommst. aber du kannst keine liste mit pflichten und regeln aufstellen.
zu viel regeln zeugen nicht von viel vertrauen deinem partner gegenüber.

sicherheit kommt nicht durch regeln. das ist die fasade. sicherheit bekommt man von dem partner durch taten. dadurch, dass man nicht belogen...wird.
deshalb sollte man auch öfter mal über seine gefühle und wünsche sprechen. ich kann genau so unsicher werden in der beziehung, wenn ich keine große nähe mehr spüre und nicht weiß warum. dann tendiert man ja auch dahin es auf sich zu beziehen. können aber völlig andere gründe sein.

wenn es für dich nicht denkbar ist, dass es ausrutscher gibt (denn ich glaube die wenigsten suchen einen seitensprung. es treffen sich einfach nur ein schwacher / verletzter / abenteuerlustiger......moment und der passende mensch das auszugleichen), ist das doch ok. das sollte angesprochen werden in der partnerschaft. denn für manche ist es auch ok, wenn es mal (nicht jedes jahr und monate lang) vorkommt.
für ein leidenschaftliches abenteuer wo man einfach nur mal wieder frau oder mann ist (ohne verpflichtungen, alltagsstress....) gibt man doch nicht gleich sein leben auf (den menschen den man liebt, sein zu hause, gemeinsame erinnerungen + pläne...) und zieht aus.
wenn es soweit kommt, sollte man vorher etwas davon bemerkt haben wie unglücklich sein partner ist.

Regeln
gibt es überall, sonst würde unser tägliches Leben nicht funktionieren.
So ist es auch in einer Ehe.

Wer unglücklich ist, sollte darüber mit seinem Partner reden, bevor er sein "Glück" woandes sucht.

Leider ist es so, das Männer von Natur aus überall ihre Gene verteilen wollen.
Trotzdem muss ich als Frau mir nicht schon von vornherein sagen oder sagen lassen, das solche Ausrutscher in der männlichen Natur liegen und ich das tolerieren muß, das es sogar an mir liegt, das mein Mann fremd geht.

Wer als Ehepartner damit klar kommt, das der Andere fremd geht, der macht sich selber etwas vor.
Die Wenigsten suchen einen Seitensprung.....aber warum springen sie doch, wenn sie die Möglichkeit haben?
Nicht aus Liebe, denn die kommt erst mit der Zeit.
Auch nicht aus Versehen oder wegen der guten Gelegenheit, nein, aus purem Egoismus.
In dem Moment, wenn in einer Partnerschaft gebundene Menschen fremd gehen, denken sie nur, ausschließlich nur an ihr eigenes Vergnügen.

Nicht an den Partner, die Kinder, die Folgen.

Ihr könnt das hier ergründen wollen, schönreden, wie Ihr wollt, Fakt ist, das mit einem Seitensprung immer ein anderer Mensch, sei es der betrogene Mann oder die Ehefrau der Affaire, hintergangen wird, das Jemanden Schmerz zugefügt wird, das ein anderer Mensch großen Kummer ertragen muß.

Deshalb kann man in einer Beziehung "erwarten", das der Partner ehrlich zu einem ist.

Warum ist er es nicht?

Warum gibt es hier so viele Frauen, die sich von einem verh. Mann, der mit der ach so schrecklichen Frau zusammen bleibt aus den unergründlichsten Gründen, hinhalten lassen?

Weil der Ehebrecher die Konsequenzen seines Tuns nicht tragen will.

Weil er seine Frau und seine Kinder liebt und trotzdem gerne mal eine Andere vögelt, rein zur Entspannung und zu seinem eigenen Spaß.

Deshalb sollten alle Geliebten, so wie die Ehefrau nichts erwarten soll, auch nicht erwarten, das Mann sich scheiden lässt und mit der Geliebten zusammen zieht mit der Option auf ewige Treue, oder?





Gefällt mir

7. Januar 2010 um 15:14

Sie sind immernoch ehrlich..
1. Mein Mann verlässt mich nicht. Er verlässt unseren Sohn nicht.
2. Wenn er es doch tut, dann weiß ich immernoch, dass ich ehrlich meine Gedanken ausgesprochen habe. Je mehr Zeit vergeht, desto kleiner ist mein schlechtes Gewissen. Und das hab ich vordergründig dir zu verdanken- darfst du dir an die Stirn pinnen.
Denn eins weiß ich: Nur weil Menschen wie du Betrug scharf verurteilen, macht es mich nicht zu einem schlechten Menschen. Ich bin immernoch ich. Ich liebe meinen Mann immernoch (ob du das glaubst oder nicht).
Nur Schade, dass du nicht nachdenken möchtest. Festgefahrenes Einerlei.

Gefällt mir

7. Januar 2010 um 15:38
In Antwort auf anonym09

Wenn ich mich
dafür entscheide, mit einem Menschen zusammen zu leben, erwarte ich Ehrlichkeit, Respekt, Treue, Zuneigung, Liebe bis zu einem gewissen Grad (denn wie Du schon sagst, die lässt nach wenn man 30 jahre zusammen ist).
Ich will diesem Menschen vertrauen können, mein Leben mit ihm leben und eine gewisse Sicherheit haben.

Wenn die regeln gelockert werden, ist es vorbei mit Vertrauen, Sicherheit, Zuneigung....

Wenn mein Partner sich einen Seitensprung sucht,
gibt er mir ein Gefühl der Unsicherheit.
Weiß ich denn, wie lange er noch mit mir zusammen sein will, ob die Zuneigung noch vorhanden ist, ob er nicht morgen zu der Anderen zieht?
Außerdem begehrt er mich nicht mehr, hat die Achtung vor mir verloren, mein Selbstwertgefühl leidet.

Du redest Dir jetzt etwas schön, was sich in absehbarer Zeit zu Deinem Problem entwickeln wird.

Es ist einfach unfair, seinen Partner zu betrügen, denn der hat auch ein Recht auf Ehrlichkeit, auf Sicherheit.
Umgedreht wärst Du geschockt, wenn Du rausbekommst, das Dein Mann Dich hintergeht.

Untreue vorbeugen?
Man kann nur an sich selbst arbeiten, an seiner Partnerschaft, an seinem Leben.



Genau meine Gedanken
Hallo,

du sprichst mir aus der Seele. Habe schon einige unschöne Sachen in meiner Ehe erlebt.

Ich sehe das genauso wie du.

Danke

Gefällt mir

7. Januar 2010 um 16:06
In Antwort auf kleines1968

Genau meine Gedanken
Hallo,

du sprichst mir aus der Seele. Habe schon einige unschöne Sachen in meiner Ehe erlebt.

Ich sehe das genauso wie du.

Danke

Ja,
man muß wohl erst betroffen sein, um zu wissen, was es bei den Betrogenen anrichtet.

Dir viel Glück für Dein weiteres Leben!

Gefällt mir

7. Januar 2010 um 16:23
In Antwort auf wildkatze33

Es gibt wichtigeres
also bei mir steht vor treue: liebe, ehrlichkeit, vertrauen, anerkennung und zuverlässigkeit.

wenn das in einer beziehung da ist, weiß man wo man hingehört.
und falls man mal in die versuchung gerät, finde ich es ok zu genießen. wir haben nur ein leben. wieso muss ich mich/bzw mein partner sich bis zum ende vor besonderen begegnungen verschließen.
das kann die beziehung auch bereichern, probleme lösen, kraft geben änderungen/ verbesserungen anzugehen.....
ich würde nicht wollen, dass sowas wie eine zweite beziehung nebenbei läuft und ich will es auch nicht wissen, wenn es gerade passiert ist. aber wenn man mal wieder über alles spricht und ich danach frage, hätte ich gern eine ehrliche antwort.
für viele männer ist es doch nur selbstbestätigung

Komische Logik
Hallo Wildkatze,

wäre das für dich wirklich ok wenn dein Partner dich betrügt, weil er gerade in Versuchung gerät?

Ich kann da aus der Erfahrung nur sagen, nein es ist nicht ok.
Es tut verdammt weh wie mit den Gefühlen eines Menschen gespielt wird.

Für mich hört sich das sehr theoretisch an. Bist du schon mal betrogen worden? Weißt du wie man sich danach fühlt?

Ich glaube nicht das Fremdgehen eine Beziehung bereichert.
Vielleicht wenn man irgendwie eiskalt ist. Für mich gehören zum Sex auch Gefühle, die ich dann in die Affäre stecke. Die dem Partner verloren gehen.

Wer oder was gibt dir die Gewissheit, das dein Partner den Sex und Spass mit einer anderen Partnerin hinterher nicht mehr geniesst? Vor allen wenn du den Alltag weiterhin mit ihm trägst und die Neue den aufregenden Sex im Hotel?

Woher die Gewissheit das daraus nicht eine langjährige Affäre wird und dieses Doppelleben deinem Partner so gut gefällt, das er dir das natürlich nicht mitteilen wird, sondern dich anlügt um beides zu geniessen.

Genau das habe ich erlebt und glaube nicht das dein Partner dir dann noch die Wahrheit sagen wird. Er wird versuchen alles zu behalten.

Sicher mag das für viele Männer eine Selbstbestätigung zu sein, doch wenn er so Wohlgefallen daran findet, was dann?

Ich denke du machst es dir zu einfach. Durch so ein Denken wie von dir wird Ehebruch gefördert. Irgendwann kehrt in jede langjährige Beziehung der Alltag und Routine ein. Doch statt zu kämpfen wird der nächstbesten Versuchung nachgeben.
Dann muss man nichts mehr tun für eine Beziehung, denn alles Neue wird interessant sein. Warum noch reden? Das nächste Betthäschen steht doch schon bereit.

Arme Welt!!

Gefällt mir

7. Januar 2010 um 18:37

Chapeau, liebe cefeu!
Ein sehr durchdachter und anspruchsvoller Beitrag.
Deine Wortkreation: "...selbst fremdgegangen zu werden"... find ich übrigends köstlich.

lg, alithia

Gefällt mir

7. Januar 2010 um 19:13
In Antwort auf anonym09

Regeln
gibt es überall, sonst würde unser tägliches Leben nicht funktionieren.
So ist es auch in einer Ehe.

Wer unglücklich ist, sollte darüber mit seinem Partner reden, bevor er sein "Glück" woandes sucht.

Leider ist es so, das Männer von Natur aus überall ihre Gene verteilen wollen.
Trotzdem muss ich als Frau mir nicht schon von vornherein sagen oder sagen lassen, das solche Ausrutscher in der männlichen Natur liegen und ich das tolerieren muß, das es sogar an mir liegt, das mein Mann fremd geht.

Wer als Ehepartner damit klar kommt, das der Andere fremd geht, der macht sich selber etwas vor.
Die Wenigsten suchen einen Seitensprung.....aber warum springen sie doch, wenn sie die Möglichkeit haben?
Nicht aus Liebe, denn die kommt erst mit der Zeit.
Auch nicht aus Versehen oder wegen der guten Gelegenheit, nein, aus purem Egoismus.
In dem Moment, wenn in einer Partnerschaft gebundene Menschen fremd gehen, denken sie nur, ausschließlich nur an ihr eigenes Vergnügen.

Nicht an den Partner, die Kinder, die Folgen.

Ihr könnt das hier ergründen wollen, schönreden, wie Ihr wollt, Fakt ist, das mit einem Seitensprung immer ein anderer Mensch, sei es der betrogene Mann oder die Ehefrau der Affaire, hintergangen wird, das Jemanden Schmerz zugefügt wird, das ein anderer Mensch großen Kummer ertragen muß.

Deshalb kann man in einer Beziehung "erwarten", das der Partner ehrlich zu einem ist.

Warum ist er es nicht?

Warum gibt es hier so viele Frauen, die sich von einem verh. Mann, der mit der ach so schrecklichen Frau zusammen bleibt aus den unergründlichsten Gründen, hinhalten lassen?

Weil der Ehebrecher die Konsequenzen seines Tuns nicht tragen will.

Weil er seine Frau und seine Kinder liebt und trotzdem gerne mal eine Andere vögelt, rein zur Entspannung und zu seinem eigenen Spaß.

Deshalb sollten alle Geliebten, so wie die Ehefrau nichts erwarten soll, auch nicht erwarten, das Mann sich scheiden lässt und mit der Geliebten zusammen zieht mit der Option auf ewige Treue, oder?





Meint nicht....
dass es nur dem mann erlaubt ist, wenn in einer beziehung klar ist, dass keiner eingesperrt ist.
und in einer beziehung wo es nicht toleriert wird, sollte das was von beiden so beschlossen wurde auch gelebt werden.

klar gehts ums eigens vergnügen, denn weder der partner noch die kinder noch mutter+vater haben damit etwas zu tun.
es geht einfach mal nur wieder um sich allein als person, seine eigenen bedürfnisse und sehnsüchte.

logisch, erst muß man dem partner mal sagen, wenn man unglücklich ist..... das bedeutet aber nicht, dass es sich sofort ändert. das kann ein langer prozess sein. und manchmal geht es mit hilfe von außen schneller.

niemand sollte betrogen werden.... man muss zu dem stehen was man will und entschieden und getan hat....und mit offenen karten spielen.
dann findet man eine lösung....vertrauen kann es wieder geben....und es kann schöner werden als vorher in der beziehung.
das glaube ich.

Gefällt mir

7. Januar 2010 um 19:26
In Antwort auf kleines1968

Komische Logik
Hallo Wildkatze,

wäre das für dich wirklich ok wenn dein Partner dich betrügt, weil er gerade in Versuchung gerät?

Ich kann da aus der Erfahrung nur sagen, nein es ist nicht ok.
Es tut verdammt weh wie mit den Gefühlen eines Menschen gespielt wird.

Für mich hört sich das sehr theoretisch an. Bist du schon mal betrogen worden? Weißt du wie man sich danach fühlt?

Ich glaube nicht das Fremdgehen eine Beziehung bereichert.
Vielleicht wenn man irgendwie eiskalt ist. Für mich gehören zum Sex auch Gefühle, die ich dann in die Affäre stecke. Die dem Partner verloren gehen.

Wer oder was gibt dir die Gewissheit, das dein Partner den Sex und Spass mit einer anderen Partnerin hinterher nicht mehr geniesst? Vor allen wenn du den Alltag weiterhin mit ihm trägst und die Neue den aufregenden Sex im Hotel?

Woher die Gewissheit das daraus nicht eine langjährige Affäre wird und dieses Doppelleben deinem Partner so gut gefällt, das er dir das natürlich nicht mitteilen wird, sondern dich anlügt um beides zu geniessen.

Genau das habe ich erlebt und glaube nicht das dein Partner dir dann noch die Wahrheit sagen wird. Er wird versuchen alles zu behalten.

Sicher mag das für viele Männer eine Selbstbestätigung zu sein, doch wenn er so Wohlgefallen daran findet, was dann?

Ich denke du machst es dir zu einfach. Durch so ein Denken wie von dir wird Ehebruch gefördert. Irgendwann kehrt in jede langjährige Beziehung der Alltag und Routine ein. Doch statt zu kämpfen wird der nächstbesten Versuchung nachgeben.
Dann muss man nichts mehr tun für eine Beziehung, denn alles Neue wird interessant sein. Warum noch reden? Das nächste Betthäschen steht doch schon bereit.

Arme Welt!!

Bin schon
unfair betrogen worden. hab ich auch schon mal geschrieben.

die gewissheit dass es vorbei ist, wenn er es sagt, gibt er mir. denn in einer beziehung die ehrlich und vertraut ist, zählt das wort. klar hat man zweifel an sich. aber dadurch gibt man sich vielleicht auch mal wieder etwas mühe neuen schwung in eine beziehung zu bringen.

in meiner letzten bindung ist es auch mal vorgekommen. ich war eifersüchtig. aber es lief daheim besser. und da hab ich es sofort berichtet bekommen....was ich ja nicht möchte. aber dann war klar ich hab auch einmal frei. und damit mußte er leben.

man ist nicht eiskalt...man spürt die leidenschaft für seinen partner wieder intensiver...und er spürt, dass er noch geliebt und gebraucht wird. ich denke das geht im alltag etwas verloren.

und wenn der fremdgeher (egal ob mann oder frau) das nur noch braucht, ist ihm die beziehung wohl doch egal. dann kann er wohl bloß keine entscheidung treffen. das sollte der, dann wirklich, bertogene partner für sich tun um glücklich zu werden mit einem leben wie er es sich vorgestellt hat.

Gefällt mir

8. Januar 2010 um 10:14

Gute betrachtungsweise
nun wir alle sind kinder unsere zeit und heute gilt untreue als negativ

bei den griechen hat sich, da wegen dem sex des hausherren mit der sklavin keiner gedanken gemacht.

seit der zeit der romantik ist das gesellschaftlich anderst, diese grossen leibesdramas die da entstanden sind, prägen uns heute noch mit.

die monogamie und treue wurde auch im 19 jahrhundert von england aus , wegen der zunehmenden verbreitung von geschlechtskrankheiten gesellschaftlich vorran getrieben,syphilis war damals sehr verbreitet und nicht heilbar

das alles sind grunde warum in unsere welt heute so viel über treue nachgedacht wird.

wer weiß wie es in 1000 jahren aus sieht, nur ich lebe heute

Gefällt mir

8. Januar 2010 um 12:56
In Antwort auf wildkatze33

Meint nicht....
dass es nur dem mann erlaubt ist, wenn in einer beziehung klar ist, dass keiner eingesperrt ist.
und in einer beziehung wo es nicht toleriert wird, sollte das was von beiden so beschlossen wurde auch gelebt werden.

klar gehts ums eigens vergnügen, denn weder der partner noch die kinder noch mutter+vater haben damit etwas zu tun.
es geht einfach mal nur wieder um sich allein als person, seine eigenen bedürfnisse und sehnsüchte.

logisch, erst muß man dem partner mal sagen, wenn man unglücklich ist..... das bedeutet aber nicht, dass es sich sofort ändert. das kann ein langer prozess sein. und manchmal geht es mit hilfe von außen schneller.

niemand sollte betrogen werden.... man muss zu dem stehen was man will und entschieden und getan hat....und mit offenen karten spielen.
dann findet man eine lösung....vertrauen kann es wieder geben....und es kann schöner werden als vorher in der beziehung.
das glaube ich.

Egoismus pur,
mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

Mein Mann dachte sich das auch......
Ich habe gekämpft, gelitten, es mit zig Gesprächen versucht.
Irgendwann, nach Jahren, bin ich auf den Zug aufgesprungen, Frau wird ja immer älter und warum sollte sie sich nicht das gleiche Recht herausnehmen?

Komisch, das hat mein Mann gar nicht vertragen.
Er wollte eine Entscheidung, lach.

Natürlich habe ich mich für mich entschieden, er hatte ja zu der Zeit eine Freundin, was wollte er also noch?

Die Fremdgeherei hat mir zwar einerseits Spaß gemacht, eine ewige Selbstbestätigung, andererseits hatte ich auch damit zu kämpfen, das ich den, den ich haben wollte, nicht bekam.
Seine Frau hat mir kein Stück leid getan, aber er war auch so clever, sie so lange zu verheimlichen, bis es aufflog.

Zum Glück habe ich mein Glück doch noch gefunden, ledig, mit eigener Geschichte.
Es hat ein Stück Arbeit gekostet, sich anzugleichen, sich zu ändern.

Da ich alle Seiten der Fremdgängerei selbst erfahren habe, kann ich sagen, es bringt rein gar nichts.

Selbst ein Partner, der sich pro Forma bereit erklärt, gute Miene zum schlechten Spiel zu machen, leidet.
Wenn sich dem was Besseres bietet, ist er weg.
Wenn er auch so egoistisch ist, hat er sogar noch die Ersparnisse zur Seite gebracht.

Wenn Du ihn liebtest, würdest Du alles daran setzen, die Probleme, die zu dem Gefühl des Unglücklich sein geführt haben, zu lösen, oder Dich dafür zu entscheiden, neu zu starten.
Alles dazwischen ist nichts, es führt ins Nirgendwo der Beziehung.

Das, was Du jetzt mit Deinem Mann hast, ist nicht mehr als gute Freundschaft, die aus Bequemlichkeit weiter geführt wird.
Mit pers. Zufriedenheit und innerer Ausgeglichenheit der Partnerschaft hat das nichts zu tun.

Gefällt mir

9. Januar 2010 um 18:52

Ich bin seit 25 jahren treu
und bis jetzt fehlte mir nichts. Vor allem möchte ich den mann, den ich über alels liebe nicht verletzen udn Untreue verletzt nun mal! Dies ist kein geschaffenes Gesetz, keine eingebildete moral, sondern eine veranlagung des menschen. Es wird ja auch immer wieder versucht offene beziehungen zu leben...vielleicht gibt es Fälle, wo es auch gelingt, aber es sind sich inzwischen sehr viele therapeuten einig, dass Untreue seelisches leid auf meist beiden Seiten erzeugt.
Du kannst es im Kopf wegdiskutieren wie du willst, Liebe und Untreue kann man nicht vereinbaren sonst weiß man nicht was liebe ist.
natürlich kann man vorbeugen, indem man nicht mit dem Feuer spielt. Warum sollte Treue über Liebe stehen...??ßwenn ich jemanden liebe, dann möchte ich ihn nicht durch Untreue verletzten. Wenn ich 2 Menschen liebe, dann muss ich mich für Einen entscheiden.
Übrigens glaube ich gar nicht, dass die gesellschaft verurteilt, da fremdgehen schon fast normal ist...stört doch niemanden mehr, aber das Leid, was es hervorbringt kannst du hier in diesem Forum ja tagtäglich lesen. Findest du hier irgendwo jemanden, der glücklich ist mit seiner Affäre?
das Übel steckt aus meiner Sicht darin, dass die menschen, die fremdgehen alles haben wollen udn das geht eben nicht. bei manchen Dingen im Leben msus man sich eben entscheiden. Di kannst nicht Mutter sein, aber dennoch ungebunden und ohne verantwortung machen, was du willst. Ebenso kannst du nicht eine langjährige Liebe leben udn gleichzeitig das gefühl der ersten verliebtheit udn den Hormonrausch genießen, das wiederspricht sich. wer beides will, der wird eben wie du die Konsequenzen tragen müssen.
Eine Lösung wie du mit Beidem glücklich und ohne schlechtes Gewissen leben kannst, wirst du aus meiner Sicht der Dinge , nicht finden
LG LL

Gefällt mir

11. Januar 2010 um 16:58

Nachtrag

Nur, um das auch sicher zu stellen. ich habe diesen Thread eröffnet, um mich mit diesem Thema auseinanderzusetzten. Nicht, weil es für mich in Stein gemeisselt ist.

Mein Freund weiß, was ich gemacht habe. Weiß, dass ich nicht fair war. Ich habe mich danach damit auseinander gesetzt,, warum ich gemacht hab, was ich machte. Ich muss die Gründe finden. Denn ich liebe den Mann abgöttisch, der Sex ist spitze und wir teilen uns 24h am Tag alles. Er ist große Liebe, Freund und Geliebter. Dennoch bin ich ausgebrochen.

Ich glaube es geht bei sowas um weit mehr als nur die Verurteilung von Untreue. Das Leben ist so facettenreich und kompliziert wie das Gehirn. Und je mehr man sich damit beschätigt, umso mehr Verständnis bringt man auf für Ausreißer. (damit will ich mich nicht in Schutz nehmen).

Aber wir Menschen sind alle so unterschiedlich. Die Gesetzte aber alle gleich. Nicht jede Frau passt in ein T-Shirt mit Größe 36. Genauso wenig passen alle Gesetzte auf alle Menschen gleichermassen. Es ist meines Erachtens nach auch nur der Weg des geringsten Widerstandes einfach irgendwelche Gesetzte zu erstellen, die für alle gelten sollen.

Aber was ist die Lösung?

Ich glaube die einzige Lösung ist es zu reden. Miteinander. Viel und über die tiefsten Wünsche und Bedürfnisse. Seien sie auch noch so abstruß. Sich seine eigenen Regeln schaffen für eigene Beziehung. Das sehe ich als einen Weg. Aber Auch hier: Thearie und Praxis liegen weit voneinander. Vor allem, wenn man in einer Gesellschaft lebt, wo fast alle ähnlich getrimtm sind.

Ich will nicht rebellieren gegen die Gesellschaft, um mich in Unschuld zu waschen. Ich finde mein Verhalten dämlich, ich hab meinem Freund zu unrecht weh getan. Vieles hätte man durch frühzeitiges Reden lösen können und vor allem durch Offenheit. aber auch dazu muss erstmal der Mut aufgebracht werden.

Toller Thread auf jedenfall.
Ich würde mir nur wünschen, dass einige Comments weniger verurteilend, sondern offener, verständnisvoller sind. Die gleiche Meinung muss man dennoch nicht immer haben. Sonst wärs ja keine Diskussion.

Lieben Gruß, Lina

Gefällt mir

11. Januar 2010 um 17:47

...
"Wer hat dieses Gesetz erschaffen, dass man sagen kann, ein Mensch gehört mir ganz allein?"

Das kann ich für meine Beziehung ganz eindeutig beantworten: mein Freund und ich. Zumindest was tatsächliche sexuelle Handlungen angeht.

Wir haben zu Beginn darüber gesprochen, wie wir uns in Bezug auf sexuelle Treue halten wollen und sind zu dem Entschluss gekommen, das wir uns beide in einer monogamen Beziehung am wohlsten fühlen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich, aber im Endeffkt sind wir uns sehr einig.

Für den Fall, dass einer von das Gefühl hat, er ist mit unserer Sexualität nicht mehr zufrieden, haben wir abgemacht, dass dieses Thema auf jeden Fall zur Sprache gebracht wird und erst wenn wir keine gemeinsame Lösung finden können, werden wir unsere Abmachung in Frage stellen.

Wir sind also mitnichten treu, weil es gesellchaftliche Konvention ist.

Treue steht bei mir nicht über Liebe, aber direkt daneben. Eines bedingt das andere.
Sollte mein Freund mich jemals betrügen, wäre der Wort- und Vertrauensbruch schwerer zu vergeben als die Tatsache, das er Sex mit einer anderen Frau hatte.



Gefällt mir

11. Januar 2010 um 18:03

@lyoon

liebe lyoon,

ich glaube, dass dein hass, der aus deinen beiträgen spricht, daher rührt, dass du sehr stark verletzt worden bist. es tut mir leid, dass du leiden musstest und dich der schmerz scheinbar auch nicht loslässt.

du hast recht - ich kann nicht nachempfinden, wie du dich fühlst. ich wurde noch nicht betrogen. (oder vielleicht schon und wusste es nicht.) vielleicht wird es auch mal an der zeit, dass ich das gefühl zu spüren bekomme, um ernsthaft mitzureden, wie ich in so einem Fall reagieren würde.

fakt ist - verurteilen werde ich niemals jemanden. eine meinung werde ich mir dann bilden, wenn ich dir person, ihre umstände, ihr wesen kennengelernt habe.

ich wünsche dir viel kraft, um deine verletzten gefühle zu verarbeiten. bin mir aber sicher, dass dich jeder messerstich stärker und resistenter macht.

lieben gruß, lina

Gefällt mir

11. Januar 2010 um 18:42
In Antwort auf linsylia

Nachtrag

Nur, um das auch sicher zu stellen. ich habe diesen Thread eröffnet, um mich mit diesem Thema auseinanderzusetzten. Nicht, weil es für mich in Stein gemeisselt ist.

Mein Freund weiß, was ich gemacht habe. Weiß, dass ich nicht fair war. Ich habe mich danach damit auseinander gesetzt,, warum ich gemacht hab, was ich machte. Ich muss die Gründe finden. Denn ich liebe den Mann abgöttisch, der Sex ist spitze und wir teilen uns 24h am Tag alles. Er ist große Liebe, Freund und Geliebter. Dennoch bin ich ausgebrochen.

Ich glaube es geht bei sowas um weit mehr als nur die Verurteilung von Untreue. Das Leben ist so facettenreich und kompliziert wie das Gehirn. Und je mehr man sich damit beschätigt, umso mehr Verständnis bringt man auf für Ausreißer. (damit will ich mich nicht in Schutz nehmen).

Aber wir Menschen sind alle so unterschiedlich. Die Gesetzte aber alle gleich. Nicht jede Frau passt in ein T-Shirt mit Größe 36. Genauso wenig passen alle Gesetzte auf alle Menschen gleichermassen. Es ist meines Erachtens nach auch nur der Weg des geringsten Widerstandes einfach irgendwelche Gesetzte zu erstellen, die für alle gelten sollen.

Aber was ist die Lösung?

Ich glaube die einzige Lösung ist es zu reden. Miteinander. Viel und über die tiefsten Wünsche und Bedürfnisse. Seien sie auch noch so abstruß. Sich seine eigenen Regeln schaffen für eigene Beziehung. Das sehe ich als einen Weg. Aber Auch hier: Thearie und Praxis liegen weit voneinander. Vor allem, wenn man in einer Gesellschaft lebt, wo fast alle ähnlich getrimtm sind.

Ich will nicht rebellieren gegen die Gesellschaft, um mich in Unschuld zu waschen. Ich finde mein Verhalten dämlich, ich hab meinem Freund zu unrecht weh getan. Vieles hätte man durch frühzeitiges Reden lösen können und vor allem durch Offenheit. aber auch dazu muss erstmal der Mut aufgebracht werden.

Toller Thread auf jedenfall.
Ich würde mir nur wünschen, dass einige Comments weniger verurteilend, sondern offener, verständnisvoller sind. Die gleiche Meinung muss man dennoch nicht immer haben. Sonst wärs ja keine Diskussion.

Lieben Gruß, Lina

Lina,
Kannst Du mir mal erklären wie das zusammen passen soll?
Du liebst Deinen Mann abgöttisch, er ist Deine grosse Liebe, dein Freund und Geliebter und trotzdem bist Du fremd gegangen? Warum bist Du denn ausgebrochen?

So was will nämlich einfach nicht in meinen Kopf. Ich habe all diese Dinge auch über meinen Mann gesagt. Ich hätte mir lieber die rechte Hand abgehackt als ihm so weh zu tun. Er hat mich betrogen, mir weh getan, ich trauere, weine, bin böse. Ich stehe vor dem Scherbenhaufen. Für mich gibt es keinen Grund so etwas zu tun, nicht wenn man liebt. So liebt wie Du es beschreibst. Wenn man jemanden so liebt, dann braucht man keinen Mut zu reden. Dann redet man einfach über Alles und behandelt seinen Partner nicht dermassen respektlos.

Ja, wir Menschen sind sehr unterschiedlich. Aber Untreue hat gar nichts mit Gesetzen zu tun. Es gibt kein Gesetz in dem steht dass man treu sein muss. Genauso wenig wie ein T-Shirt Grösse 36 vom Gesetzgeber verpflichtet wird. Ich färb meine Haare pink oder blau wenn ich will und scheiss drauf was die Gesellschaft dazu sagt. Aber ich bin ein Mensch mit Prinzipien. Und wenn ich eine Partnerschaft angehe, bei der beide davon ausgehen dass man treu ist, dann sollte man sich auch daran halten. Das hat absolut nichts mit den Gesetzen der Gesellschaft zu tun, nur mit den eigenen Gesetzen innerhalb einer Partnerschaft. Und da Du nun mal Dein Gesetz der Treue gebrochen hast, ist die Verschiedenheit der Menschheit dran Schuld.

Und von mir aus soll jeder Mann 5 Frauen oder jede Frau 10 Männer haben, solang alle damit glücklich sind und niemandem weh getan wird. Theorie und Praxis sind gar nicht so weit voneinander entfernt. Es gibt genug Menschen die in offenen Beziehungen leben. Und denen ist auch egal was die Gesellschaft sagt, so lange sie glücklich sind.

Gefällt mir

12. Januar 2010 um 16:02

Ich mag es nicht
Ich mag es nicht, wenn Leute für ihre Taten keine Verantwortung übernehmen wollen. Deine rethorischen Fragen hören sich in meinen Augen sehr dreist an.

Wie kann man Untreue vorbeugen?
Zuallererst einmal indem man sich eingesteht, dass man selbst für seine Taten verantwortlich ist - und nicht irgendeine andere Instanz oder die Gesellschaft.

Bei dummen Menschen kann ich verstehen, dass sie einfach zu blöd sind, ein bischen weiterzudenken und deshalb ihren Partnern so schaden. Aber bei jemandem, der vorgeblich so analytisch vorgeht, zieht diese Ausrede nicht.

Die ganzen Fragen, die du gestellt hast, kannst nur du selbst beantworten.
Wieso hast du deinen Partner (den du angeblich so liebst) betrogen, indem du dich von jemand anderem hast flachlegen lassen? Was ist die Antwort auf diese Frage?

Ich kann das nicht nachvollziehen, denn bei meinen bisherigen Partnerinnen wusste ich jedes mal, was für ein riesiges Leid ich über sie gebracht hätte, wenn ich sie Betrogen hätte.
Ist es bei dir anders? Ist es deinem Partner einigermaßen egal? Oder ist es dir einigermaßen egal?
Es muss eine Antwort auf diese Frage geben und diese Antwort weißt nur du.

Was ich nicht verstehe ist deine Frage, ob Treue oder Liebe wichtiger sei? Wie soll man das denn vergleichen? Oder meinst du damit, ob es besser ist, jemanden zu lieben und zu betrügen oder nicht zu lieben aber treu zu sein? Beides ist beschissen.
Ich kann der Frage keinen tieferen Sinn entlocken.


> "Wieso wird in einer Beziehung grundsätzlich davon
> ausgegangen, dass diese monogam sein muss?"
Weil Menschen normalerweise ein Bedürfnis nach Sicherheit haben und die Zuneigung des Beziehungspartners nicht mit anderen Teilen wollen.
Ein muss ist das aber nicht. Es gibt tatsächlich Leute, die mir glaubhaft vermittelt haben, dass sie kein Problem damit haben, wenn jemand anderes mit ihrem Partner schläft.

> "Wer hat dieses Gesetz erschaffen, dass man sagen kann,
> ein Mensch gehört mir ganz allein?"
Diese Sichtweise halte ich für sehr kaltherzig. Niemand kann das verlangen und ich glaube auch nicht, dass das dein Partner von dir verlangt. Ich glaube eher, dass er sich wünschen würde, dass du einfühlsam genug wärst, um zu erkennen, dass ihn das sehr verletzt und deshalb aus freien Stücken treu bist.

> "Ich glaube, dass diese Gesellschaft uns trimmt darauf treu
> sein zu müssen. Wir lernen, dass das moralisch korrekt ist."
Ich halte diese Aussage für sehr egoistisch.
Das sind doch keine willkürlichen Regeln von irgendjemandem. Das ist die essentiellste Regel des menschlichen Zusammenlebens: Was du nicht willst, das man dir tut, das füg' auch keinem andern zu.
Ich halte es für äußerst erbärmlich, wenn man glaubt, solche grundlegenden moralischen Werte erst durch die Gesellschaft zu bekommen. Die Einsicht, dass man seinem (angeblich) Geliebten damit das Herz zerreißen kann, muss doch von einem selbst kommen!

> "Wer von Euch glaubt, dass Mann oder Frau in einer
> Beziehung, die über z.B. 30 Jahre geht, imemr treu ist?"
Ich weiß, dass das ohne weiteres möglich ist, auf beiden Seiten mit viel Zufriedenheit und Glück. Die Voraussetzung, seinem Partner treu zu sein ist aber, dass man sich selbst treu sein kann.

> "Ist es nicht aus so, dass je mehr etwas verboten ist, desto
> mehr macht man es?"
Das gilt für Jugendliche. Ich habe früher viel verbotenes gemacht, auch weil es verboten war. Aber jetzt brauche ich das nicht mehr, weil mir niemand mehr etwas verbietet (außer der Staat, aber das macht Sinn).
Fremdgehen ist nicht verboten, aber in einer gesunden Beziehung nach meinem Ideal, tut man damit dem anderen so weh, dass es einem automatisch widerstrebt.


Ich hoffe für dich, dass du einen Partner findest, der deine Ansichten teilt und ein ähnliches Bild von einer Beziehung, dem "neuen Land" hat.

Gefällt mir

14. Januar 2010 um 12:01
In Antwort auf wildkatze33

Erwarten...
sollte man in einer beziehung gar nichts....das macht druck. du kannst dir klar sein was du willst, und gehen wenn du es nicht bekommst. aber du kannst keine liste mit pflichten und regeln aufstellen.
zu viel regeln zeugen nicht von viel vertrauen deinem partner gegenüber.

sicherheit kommt nicht durch regeln. das ist die fasade. sicherheit bekommt man von dem partner durch taten. dadurch, dass man nicht belogen...wird.
deshalb sollte man auch öfter mal über seine gefühle und wünsche sprechen. ich kann genau so unsicher werden in der beziehung, wenn ich keine große nähe mehr spüre und nicht weiß warum. dann tendiert man ja auch dahin es auf sich zu beziehen. können aber völlig andere gründe sein.

wenn es für dich nicht denkbar ist, dass es ausrutscher gibt (denn ich glaube die wenigsten suchen einen seitensprung. es treffen sich einfach nur ein schwacher / verletzter / abenteuerlustiger......moment und der passende mensch das auszugleichen), ist das doch ok. das sollte angesprochen werden in der partnerschaft. denn für manche ist es auch ok, wenn es mal (nicht jedes jahr und monate lang) vorkommt.
für ein leidenschaftliches abenteuer wo man einfach nur mal wieder frau oder mann ist (ohne verpflichtungen, alltagsstress....) gibt man doch nicht gleich sein leben auf (den menschen den man liebt, sein zu hause, gemeinsame erinnerungen + pläne...) und zieht aus.
wenn es soweit kommt, sollte man vorher etwas davon bemerkt haben wie unglücklich sein partner ist.

Deine Zeilen klingen sehr Interessant
Leider kann ich mit meiner jetzigen Partnerin das nicht voll genießen. Da rum

möchte ich gerne meinen Sexuellen Horizont etwas erweitern .

Ich gehe 100% auf die Frau ein weil es mir seh wichtig ist das die Frau sich komplett

wohl füllt. Und sich auch fallen lassen kann. Leider komme ich da oft zu kurtz ) aber

erregen tut es mich ja auch wenn ich sehe das die Frau sich fallen lassen kann. Ich bin

SEHR Zärtlich aber kann auch nen Wilder sein. Kommt halt immer auch auf die FRau drauf

an wie ich meine OK?

Ich sage es mal so bin offen für alles, und wenn man was nicht mag kann man drüber

Reden. Wo ich auch schon bei was ganz wichtigen bin. Mir ist es WICHTIG das man über

seine Vorlieben oder Abneigungen Redet. Nur so kann das SEX - Leben voll aus gekostet

werden.

So genug geredet, wenn Fragen sind egal was einfach fragen OK.
Ich beiße nur wenn erwünscht *lach*.

P.S: bitte per eMail schreiben wenn geht, ist besser zu händeln bei mir

Lieben Gruß vom
Traumfänger

Gefällt mir

19. Januar 2010 um 10:11
In Antwort auf linsylia

Nachtrag

Nur, um das auch sicher zu stellen. ich habe diesen Thread eröffnet, um mich mit diesem Thema auseinanderzusetzten. Nicht, weil es für mich in Stein gemeisselt ist.

Mein Freund weiß, was ich gemacht habe. Weiß, dass ich nicht fair war. Ich habe mich danach damit auseinander gesetzt,, warum ich gemacht hab, was ich machte. Ich muss die Gründe finden. Denn ich liebe den Mann abgöttisch, der Sex ist spitze und wir teilen uns 24h am Tag alles. Er ist große Liebe, Freund und Geliebter. Dennoch bin ich ausgebrochen.

Ich glaube es geht bei sowas um weit mehr als nur die Verurteilung von Untreue. Das Leben ist so facettenreich und kompliziert wie das Gehirn. Und je mehr man sich damit beschätigt, umso mehr Verständnis bringt man auf für Ausreißer. (damit will ich mich nicht in Schutz nehmen).

Aber wir Menschen sind alle so unterschiedlich. Die Gesetzte aber alle gleich. Nicht jede Frau passt in ein T-Shirt mit Größe 36. Genauso wenig passen alle Gesetzte auf alle Menschen gleichermassen. Es ist meines Erachtens nach auch nur der Weg des geringsten Widerstandes einfach irgendwelche Gesetzte zu erstellen, die für alle gelten sollen.

Aber was ist die Lösung?

Ich glaube die einzige Lösung ist es zu reden. Miteinander. Viel und über die tiefsten Wünsche und Bedürfnisse. Seien sie auch noch so abstruß. Sich seine eigenen Regeln schaffen für eigene Beziehung. Das sehe ich als einen Weg. Aber Auch hier: Thearie und Praxis liegen weit voneinander. Vor allem, wenn man in einer Gesellschaft lebt, wo fast alle ähnlich getrimtm sind.

Ich will nicht rebellieren gegen die Gesellschaft, um mich in Unschuld zu waschen. Ich finde mein Verhalten dämlich, ich hab meinem Freund zu unrecht weh getan. Vieles hätte man durch frühzeitiges Reden lösen können und vor allem durch Offenheit. aber auch dazu muss erstmal der Mut aufgebracht werden.

Toller Thread auf jedenfall.
Ich würde mir nur wünschen, dass einige Comments weniger verurteilend, sondern offener, verständnisvoller sind. Die gleiche Meinung muss man dennoch nicht immer haben. Sonst wärs ja keine Diskussion.

Lieben Gruß, Lina

Vielleicht ist das der Fehler
dass ihr 24h ALLES teilt!!!!
Wenn ich sowas lese, bekomme ich eine Gänsehaut. Vielelicht fehlt dir ein eigener freundeskreis mit Erlebnissen, die du deinem Partner erzählen kannst. Chatpartner vielleicht, mit denen nur du sprichst. Ein Hobby, ein EIGENES Leben neben deiner Beziehung.
Vielleicht bist du deshalb ausgebrochen,w eil es nur ihn in deinem Leben gab 24 h, weil du endlich mal was alleine erleben wolltest?! Nur ein gedankenansatz, aber ich würde mich schrecklich eingeengt fühlen, wenn ich 24 h mit meinem Mann zusammen wäre.
Mir würde die Freiheit fehlen und vielleicht wären wir nicht mehr so interessant füreinander. Wenn man neben der beziehung ein eigenes leben hat, dann ist man auch für den partner immer wieder spannend...udn es gibt soooo viele Abenteuer auf dieser Welt, da muss kein anderer mann her, wenn man einen geliebten partner hat, der für Abwechslung sorgt.
Vielleicht solltest du mal kleine reisen alleine machen..mit einer Freundin, weggehen..mit anderen Menschen. dann erfährst du, dass nicht die gesellschaft auf Treue pocht und im Grunde alle unglücklich sind, sondern du erlebst WIE beruhigend es ist in einer geborgenen Beziehung zu leben udn dennoch kein langweiliges leben zu haben. Für mich persönlich und Einige andere hier, bedeutet das das größte Glück!

Gefällt mir

11. Februar 2010 um 2:07
In Antwort auf laidylike40

Ich bin seit 25 jahren treu
und bis jetzt fehlte mir nichts. Vor allem möchte ich den mann, den ich über alels liebe nicht verletzen udn Untreue verletzt nun mal! Dies ist kein geschaffenes Gesetz, keine eingebildete moral, sondern eine veranlagung des menschen. Es wird ja auch immer wieder versucht offene beziehungen zu leben...vielleicht gibt es Fälle, wo es auch gelingt, aber es sind sich inzwischen sehr viele therapeuten einig, dass Untreue seelisches leid auf meist beiden Seiten erzeugt.
Du kannst es im Kopf wegdiskutieren wie du willst, Liebe und Untreue kann man nicht vereinbaren sonst weiß man nicht was liebe ist.
natürlich kann man vorbeugen, indem man nicht mit dem Feuer spielt. Warum sollte Treue über Liebe stehen...??ßwenn ich jemanden liebe, dann möchte ich ihn nicht durch Untreue verletzten. Wenn ich 2 Menschen liebe, dann muss ich mich für Einen entscheiden.
Übrigens glaube ich gar nicht, dass die gesellschaft verurteilt, da fremdgehen schon fast normal ist...stört doch niemanden mehr, aber das Leid, was es hervorbringt kannst du hier in diesem Forum ja tagtäglich lesen. Findest du hier irgendwo jemanden, der glücklich ist mit seiner Affäre?
das Übel steckt aus meiner Sicht darin, dass die menschen, die fremdgehen alles haben wollen udn das geht eben nicht. bei manchen Dingen im Leben msus man sich eben entscheiden. Di kannst nicht Mutter sein, aber dennoch ungebunden und ohne verantwortung machen, was du willst. Ebenso kannst du nicht eine langjährige Liebe leben udn gleichzeitig das gefühl der ersten verliebtheit udn den Hormonrausch genießen, das wiederspricht sich. wer beides will, der wird eben wie du die Konsequenzen tragen müssen.
Eine Lösung wie du mit Beidem glücklich und ohne schlechtes Gewissen leben kannst, wirst du aus meiner Sicht der Dinge , nicht finden
LG LL


das hört sich beschiessen an.

aber danke für dein Beitrag, war echt interessant zu lesen..

Gefällt mir

11. Februar 2010 um 2:10


un dein Beitrag war auch seeehr interessant

Gefällt mir

11. Februar 2010 um 2:11
In Antwort auf haydenbaby


un dein Beitrag war auch seeehr interessant


maybe87, meine ich

Gefällt mir

27. Januar 2013 um 21:51

Diese fragen beschäftigen mich..
..auch schon sehr lange .. und es freut mich, dass ich hier auf dieses forum gestoßen bin !

ich sympathisiere, ganz klar. mit den zweiflern.. die versuchen aus veralteten moralvorstellungen auszubrechen, sie/sich zu hinterfragen.. alternativen suchen.. und sich mal SELBST gedanken machen.. und nicht.. emotionen und populären binsenweisheiten nacheifern.. weil es ja so einfach und gefühlsecht.. ist.. sich.. richtig.. anfühlt.
macht ein gefühl.. eine entscheidung... richtig ?
zumindest.. nicht für mich.
schmerzhaft sehe ich.. überall.. wie sehr liebe.. geradezu definiert wird.. über sexuelle treue.
eine durchweg positve, reine emotion.. wie liebe.. wird vergiftet durch besitzdenken, eigene ängste, unsicherheit und egoismus.
habe ich alles falsch verstanden ? dass.. liebe..eher.. altruistisch sein sollte, nicht besitzend, eher gebend als nehmend, den menschen im ganzen umfassend, mit all seinen fehlern, entwicklungen, wünschen, stärken aber auch schwächen ? ist das SO falsch in den köpfen angekommen, weil man ja ein.. beitzanzeigendes fürwort.. für den partner verwendet ? das ist MEINER !? sorgt diese kleinigkeit für so viele mißverständnisse ?
stelle ich.. an wen auch immer, die grundsätzliche frage : was hälst du von.. besitzdenken ? .. kommt praktisch ausschließlich eine negative antwort. geht es aber du den .. partner.. wird diese aussage..., ups.. plötzlich SEHR relativiert.
jeder weiss, kein mensch gehört einem anderen.. aber.. das zu LEBEN, dazu gehört wohl eine stärke, die nur wenige besitzen. zu stark sind verlustängste.. zu angeknackst das selbstvertrauen, wenn es denn je da war.

meine definition..

Ich zitiere hier mal einen Text, der meine Einstellung sehr gut beschreibt :

"Ich liebe dich. Warum bedeutet das oft ich besitze dich? Sind Besitzansprüche nicht genau das Gegenteil von Liebe? Müsste es nicht heißen Ich liebe dich so sehr, dass du alle Erfahrungen machen kannst, die du machen willst. Ich liebe dich so sehr, dass ich möchte, dass du zu deinen Bedürfnissen stehst, statt sie zu verheimlichen. Ich liebe dich so sehr, dass es nichts gibt, wofür du dich mir gegenüber schämen müsstest. Wären das nicht eher die Grundlagen für eine authentische Liebesbeziehung?"

wer liebe für ein GESCHÄFT hält, weil er es nicht anders gelernt, erlebt oder vorgelebt bekommen hat.. der kann natürlich nur den partner als eine art.. geschäftspartner halten.. ein unveränderlicher, verbindlicher vertragspartner.

wer darüber hinaus nicht akzeptieren will, dass der sexualtrieb einer der stärksten antriebe des menschen ist.. und ihn unbedingt mit emotionalen richtlinien verquikcen und unterdrücken, will, hat es, aus meiner sicht, noch nicht wirklich verstanden.. dass diese dinge nicht zwangsläufig zusammengehören. beides hat dasdeinsberechtigunng.
vielleicht sollten sich .. so einige.. menschen.. die besser fühlen als denken können.. oder deren denken komplett vom fühlen überschattet wird.. sollten sich mal besser informieren. nur fühlen.. kann jeder idiot.
ich schätz es, wenn man gefühle, wie auch diese sinnlose eifersucht, nicht ungeprüft "lebt" .. somdern sich mal etwas.. beherrsct. DIESE option haben menschen nämlich.. im gegensatz zu tieren. eine wahl.
geguckt wird fast nur noch.. nach : was kann der andere für MICH tun ? wie kann ich ihn für MICH.. kompatibel. machen ? wie kann ich ihn kontrollieren (da ich ja ein chronisches vertrauensdefitizi habe) ? wioe kann ich ihn.. behalten ?

mir ist auch sehr aufgefallen :
immer mehr menschen, legen großen wert auf IHRE freiheit !!! .. aber gerade diese.. schaffen es.. unglaublich gut.. die freiheit.. gerade des partners.. so sehr einzuschränken.. wie sie es umgekehrt NIEMALS zulassen würden.
eigene freiheit JA.. vertrauen und freiheit für den partner NEIN ! ich glaube an.. ein gleichgewicht.

Gefällt mir

28. Januar 2013 um 11:30

Für mich...
steht Treue nich über Liebe, sondern für mich gehört Treue zur Liebe dazu. Sowie Ehrlichkeit, Vertrauen, Reden, Lachen und vieles mehr.

Ich finde es einfach schön, wenn es etwas was gibt, was nur mir und meinem Partner gehört. Ich denke man wird nicht glücklich nur weil man viele Partner hat. Man kann auch nur mit diesem einen immer wieder neue Sachen erleben. Wenn der Sex nicht passt, was ja nicht das wichtigste ist, kannst du dennoch die ganze Beziehung vergessen. Meine Erfahrung...

Wenn du nicht Treu sein kannst oder willst, bleibt nur die offene Beziehung oder du bleibst allein. Man kann einfach nicht alles haben, so einfach ist das.

Gefällt mir

28. Januar 2013 um 20:57
In Antwort auf spaxxx

Ich mag es nicht
Ich mag es nicht, wenn Leute für ihre Taten keine Verantwortung übernehmen wollen. Deine rethorischen Fragen hören sich in meinen Augen sehr dreist an.

Wie kann man Untreue vorbeugen?
Zuallererst einmal indem man sich eingesteht, dass man selbst für seine Taten verantwortlich ist - und nicht irgendeine andere Instanz oder die Gesellschaft.

Bei dummen Menschen kann ich verstehen, dass sie einfach zu blöd sind, ein bischen weiterzudenken und deshalb ihren Partnern so schaden. Aber bei jemandem, der vorgeblich so analytisch vorgeht, zieht diese Ausrede nicht.

Die ganzen Fragen, die du gestellt hast, kannst nur du selbst beantworten.
Wieso hast du deinen Partner (den du angeblich so liebst) betrogen, indem du dich von jemand anderem hast flachlegen lassen? Was ist die Antwort auf diese Frage?

Ich kann das nicht nachvollziehen, denn bei meinen bisherigen Partnerinnen wusste ich jedes mal, was für ein riesiges Leid ich über sie gebracht hätte, wenn ich sie Betrogen hätte.
Ist es bei dir anders? Ist es deinem Partner einigermaßen egal? Oder ist es dir einigermaßen egal?
Es muss eine Antwort auf diese Frage geben und diese Antwort weißt nur du.

Was ich nicht verstehe ist deine Frage, ob Treue oder Liebe wichtiger sei? Wie soll man das denn vergleichen? Oder meinst du damit, ob es besser ist, jemanden zu lieben und zu betrügen oder nicht zu lieben aber treu zu sein? Beides ist beschissen.
Ich kann der Frage keinen tieferen Sinn entlocken.


> "Wieso wird in einer Beziehung grundsätzlich davon
> ausgegangen, dass diese monogam sein muss?"
Weil Menschen normalerweise ein Bedürfnis nach Sicherheit haben und die Zuneigung des Beziehungspartners nicht mit anderen Teilen wollen.
Ein muss ist das aber nicht. Es gibt tatsächlich Leute, die mir glaubhaft vermittelt haben, dass sie kein Problem damit haben, wenn jemand anderes mit ihrem Partner schläft.

> "Wer hat dieses Gesetz erschaffen, dass man sagen kann,
> ein Mensch gehört mir ganz allein?"
Diese Sichtweise halte ich für sehr kaltherzig. Niemand kann das verlangen und ich glaube auch nicht, dass das dein Partner von dir verlangt. Ich glaube eher, dass er sich wünschen würde, dass du einfühlsam genug wärst, um zu erkennen, dass ihn das sehr verletzt und deshalb aus freien Stücken treu bist.

> "Ich glaube, dass diese Gesellschaft uns trimmt darauf treu
> sein zu müssen. Wir lernen, dass das moralisch korrekt ist."
Ich halte diese Aussage für sehr egoistisch.
Das sind doch keine willkürlichen Regeln von irgendjemandem. Das ist die essentiellste Regel des menschlichen Zusammenlebens: Was du nicht willst, das man dir tut, das füg' auch keinem andern zu.
Ich halte es für äußerst erbärmlich, wenn man glaubt, solche grundlegenden moralischen Werte erst durch die Gesellschaft zu bekommen. Die Einsicht, dass man seinem (angeblich) Geliebten damit das Herz zerreißen kann, muss doch von einem selbst kommen!

> "Wer von Euch glaubt, dass Mann oder Frau in einer
> Beziehung, die über z.B. 30 Jahre geht, imemr treu ist?"
Ich weiß, dass das ohne weiteres möglich ist, auf beiden Seiten mit viel Zufriedenheit und Glück. Die Voraussetzung, seinem Partner treu zu sein ist aber, dass man sich selbst treu sein kann.

> "Ist es nicht aus so, dass je mehr etwas verboten ist, desto
> mehr macht man es?"
Das gilt für Jugendliche. Ich habe früher viel verbotenes gemacht, auch weil es verboten war. Aber jetzt brauche ich das nicht mehr, weil mir niemand mehr etwas verbietet (außer der Staat, aber das macht Sinn).
Fremdgehen ist nicht verboten, aber in einer gesunden Beziehung nach meinem Ideal, tut man damit dem anderen so weh, dass es einem automatisch widerstrebt.


Ich hoffe für dich, dass du einen Partner findest, der deine Ansichten teilt und ein ähnliches Bild von einer Beziehung, dem "neuen Land" hat.

100% meiner Meinung
bin komplett deiner Meinung und finde du haste es auf den Punkt gebracht!!

Lg

Gefällt mir

29. Januar 2013 um 10:39

Ich denke
man kann jemanden lieben, so wie du deinen Freund liebst, und dennoch Sehnsüchte verspüren. Das ist - meiner Vorstellung nach - vollkommen normal.

Wie kann man auch davon ausgehen, dass ein einziger Mensch alle Bedürfnisse und Sehnsüchte stillt, die man in sich trägt?
Man hat ja auch verschiedene Freunde und Freundinnen, mit denen man sich trifft und unterschiedliche Sachen unternimmt - und das ist ok so. Nur klar, wenn es ins Intime, um Nähe geht, dann wird dies plötzlich ein Problem - das sagt uns unsere Gesellschaft und auch unser Gewissen.

Zum einen denke ich, ja, du hast natürlich recht, in unserer westlichen Gesellschaft wird es als "normal" und "wünschenswert" angesehen, dass eine Beziehung monogam geführt wird. Wir wachsen damit auf, sehen es von unseren Eltern und bewerten alles "Abnormale" als "falsch" oder schlecht. Das ist die Sozialisierung. In anderen Gesellschaften ist Polygamie völlig normal und die Menschen, die damit aufwachsen, dass das normal ist, haben auch kein Problem damit. Ich denke, es würde zu weit führen, jetzt zu diskutieren, wie und warum es geschichtlich dazu kam, dass Monogamie die wünschenswerte Beziehungsform bei uns ist. Ich finde es sehr gut, dass Menschen diese Sozialisierung hinterfragen. Das zeugt von geistiger Reife!

Die wesentlichen Punkte sind vermutlich die:
Ist dieses Bedürfnis (das nicht durch deinen Partner gestillt werden kann) so stark, dass dich die Nicht-Befriedigung unglücklich werden lässt?
Und: Nimmst du in Kauf, dass du deinen Partner damit zutiefst verletzt, indem du deine Bedürfnisse vor die seinen stellst?

Nun, ich denke, dass man in einer (monogamen) Partnerschaft eine gewisse Verantwortung dem Partner gegenüber trägt. Er verlässt sich ja auf dich. Aber ich denke nicht, dass es Ziel einer Beziehung ist, sich selbst dabei vollkommen aufzugeben und die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu ignorieren.

Am besten wäre es vermutlich gewesen, VOR der ganzen Sache mit deinem Partner zu sprechen. Aber ich aus Erfahrung, wie schwierig das ist - vor allem, wenn der Partner die "klassische" Sicht hat und sich alles andere als eine monogame Beziehung nicht vorstellen kann.

Ich denke inzwischen auch, dass wahre Liebe nicht immer Treue implizieren muss - auch, wenn dies jedoch wünschenswert wäre. Liebe bedeutet ja, den anderen Menschen mit all seinen Facetten und auch Fehlern zu lieben. Ihm zuzugestehen, dass man menschlich ist und auch mal einen Fehltritt machen kann.
Nur müssen es halt beide so sehen. So etwas im Alleingang zu entscheiden, über den Kopf des anderen hinweg geht nicht, das ist dann ein Vertrauensbruch.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen