Forum / Liebe & Beziehung

Ist seine Mutter zu abhängig?

22. Dezember 2020 um 18:53 Letzte Antwort: 24. Dezember 2020 um 0:58

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr meine Geschichte ganz durchlest und eine Meinung da lasst. 

zu mir erstmal, ich bin 20 Jahre jung und EIGENTLICH seit 3 Jahren in einer glücklichen Beziehung, wenn das "eigentlich" nicht wäre.
Mein Freund  (21 und kurdischer Abstammung) lebt noch bei seiner Mutter, da er erst seit wenigen Jahren hier ist fällt es ihm schwer eine Arbeit zu finden, da ich aber Teilzeit arbeiten gehe und viel für eine Ausbildungssuche mache ist es uns nur möglich uns am Wochenende zu sehen bzw. Ich übernachte nur wochenends bei ihm.
Eigentlich war immer alles in Ordnung aber seit 2 Monaten brennt es ziemlich bei uns.
Da seine Mutter an Rheumatoiden Arthritis leidet ist sie momentan unser ziemlicher Streitpunkt.
Da er Kurde ist, ist er eben auch sehr familiär was ich auch durchaus verstehen kann, aber das alles hat mit Familienliebe nichts mehr zutun.
Es fing alles eigentlich an, dass es wochenends immer unerträglicher wurde, ständig wurden wir von der Schwägerin geweckt weil sie meinte 3 Stunden eine 80qm Wohnung zu saugen
--ungelogen wirklich 3 Stunden--, war sie fertig schrie ihr 3 jähriger Sohn 1 Stunde pausenlos rum "grundlos" und anschließend wurde bei uns noch geklopft da der Mutter mal danach war nach 4 Monaten endlich mal wieder eine Zigarette zu rauchen. Damit war der Tag um 11 Uhr morgens/mittags natürlich gelaufen, schlafen Fehlanzeige. Für mich, die einzige Frau in dieser Familie die arbeiten geht, ziemlich unerträglich. 
am nächsten Wochenende ging es dann wieder los, dass der kleine meinte wieder um 7 zu schreien, ich packte also meine Sachen und verschwand um ca. 10 wieder nach Hause, man muss dazu sagen ein Kinderfan bin ich absolut nicht er leider schon.
Das komische ist halt, mein Freund schläft ungelogen fast jeden Tag bis 15 Uhr durch, außer ich schlafe da, dann kommt es seltsamerweise immer dazu, dass wir um 8/10 oder 11/12 geweckt werden. 
dieses Wochenende schlief ich wieder da, machte ihm aber klar, dass ich nur noch bei ihm übernachte wenn seine Schwägerinnen und ihre Kinder nicht da sind.
gesagt getan, Schwägerinnen dieses Wochenende niicht da, also sprach eigentlich nichts dagegen.
wir legten uns Freitag Abend gemütlich ins Bett und schliefen schon langsam ein als plötzlich morgens um 4 die Mutter lauthals anfängt zu weinen "vor Schmerz " und meinen Freund zu sich lotste. Dieser war dann bis halb 7 verschwunden und ich durfte alleine weiterschlafen "super wenn man sich 2 Wochen nicht gesehen hat".
ich blieb Samstag dann zuhause und beschloss von Montag auf heute dort zu schlafen da es seiner Mutter ja eigentlich besser ging.
Um 11 Uhr klingelte sein Handy ca 5 mal --> sein Bruder<--- er hat übrigens 3.
sein Bruder ging wohl arbeiten und er solle gefälligst aufstehen für die Mutter einen Krankenwagen rufen --> warum macht er das nicht selbst bevor er arbeiten geht? <---
er steht auf, auf die Frage ob er mich jetzt wieder hier alleine lassen will, verschwand er einfach wieder 2 Stunden.
seine schwägerin war auch wieder da, also fragte ich Ihn, warum er sich um seine Mutter kümmern sollte und aufstehen musste, wenn die Schwägerin da ist (dazu muss gesagt werden es reicht immer wenn 1 da ist), auf diese Frage gab er mir keine Antwort sondern hielt mir einfach nur vor ich würde nicht respektieren wenn seine Mutter Schmerzen hat, ich wies ihn darauf hin das es nicht sein kann das immer nur sowas ist wenn ich da schlafe und warum keiner der 3 Brüder mal einspringen kann sondern immer nur er wenn ich da bin.
das wird dann immer nur belächelt und gemeint "2 sind verheiratet und der 1 ist manchmal arbeiten".
das bedeutet er muss sich eigentlich immer um sie kümmern,weil die sowieso der Meinung sind ich wäre nichts wert weil ich Deutsche bin und er muss sich um sie kümmern weil er nicht verheiratet ist und mit mir zusammen wohnt.
ihr Mann hatte sie damals für eine andere quasi sitzen lassen "2. Frau geheiratet" und mein Freund ist jetzt immer der Sündenbock, er muss sich um sie kümmern aber bei anderen Familienmitgliedern redet sie immer schlecht über ihn, er würde nichts erreichen, er kann nichts (auch nur weil er angemeldet statt schwarz arbeiten will) und er wäre arm.
das ich erst eine Ausbildung machen möchte wird dort grundsätzlich auch immer nur als llächerlich dargestellt, aber ich sag ihm auch immer "ich bin keine kurdische Frau, keine putze und auch keine gebärmaschine sondern will was erreichen".
Wenn ich zu den ganzen Dingen was sage meint er auch immer nur ich solle doch Schluss machen seine Mutter wäre immer die Nr 1 und er würde sogar mit 50 wieder zu ihr ziehen wenn es ihr da nicht besser geht.

Was meint ihr übertreibe ich und bin unsensibel oder ist er einfach viel zu fixiert auf ihre Manipulation?

Mehr lesen

23. Dezember 2020 um 1:22

Arizona,

du stehst direkt vor einer Grenzlinie. Die Grenze zwischen mitteleuropäischer Kultur und der Sozialisation von Stammes- bzw Familientradition, wie sie im vorderen Orient gang und  gäbe ist.

Daß du als Deutsche nur 2. Wahl bist, ist klar. Daß die kranke Mutter vom Untersten in der Hackordnung gepflegt werden muss,  ist auch klar. Und wenn irgendwo eine heiratsfähige Cousine xx.ten Grades auftaucht, wird er sie wohl oder übel heiraten müssen, das ist Familientradition.  

Deine einzige Chance fürs Glücklichsein mit diesem Freund wäre, ihn in eine weit entfernte Stadt zu entführen. Betonung auf weit.

Freundliche Grüße,

Pi


 

1 LikesGefällt mir

23. Dezember 2020 um 10:11
In Antwort auf

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr meine Geschichte ganz durchlest und eine Meinung da lasst. 

zu mir erstmal, ich bin 20 Jahre jung und EIGENTLICH seit 3 Jahren in einer glücklichen Beziehung, wenn das "eigentlich" nicht wäre.
Mein Freund  (21 und kurdischer Abstammung) lebt noch bei seiner Mutter, da er erst seit wenigen Jahren hier ist fällt es ihm schwer eine Arbeit zu finden, da ich aber Teilzeit arbeiten gehe und viel für eine Ausbildungssuche mache ist es uns nur möglich uns am Wochenende zu sehen bzw. Ich übernachte nur wochenends bei ihm.
Eigentlich war immer alles in Ordnung aber seit 2 Monaten brennt es ziemlich bei uns.
Da seine Mutter an Rheumatoiden Arthritis leidet ist sie momentan unser ziemlicher Streitpunkt.
Da er Kurde ist, ist er eben auch sehr familiär was ich auch durchaus verstehen kann, aber das alles hat mit Familienliebe nichts mehr zutun.
Es fing alles eigentlich an, dass es wochenends immer unerträglicher wurde, ständig wurden wir von der Schwägerin geweckt weil sie meinte 3 Stunden eine 80qm Wohnung zu saugen
--ungelogen wirklich 3 Stunden--, war sie fertig schrie ihr 3 jähriger Sohn 1 Stunde pausenlos rum "grundlos" und anschließend wurde bei uns noch geklopft da der Mutter mal danach war nach 4 Monaten endlich mal wieder eine Zigarette zu rauchen. Damit war der Tag um 11 Uhr morgens/mittags natürlich gelaufen, schlafen Fehlanzeige. Für mich, die einzige Frau in dieser Familie die arbeiten geht, ziemlich unerträglich. 
am nächsten Wochenende ging es dann wieder los, dass der kleine meinte wieder um 7 zu schreien, ich packte also meine Sachen und verschwand um ca. 10 wieder nach Hause, man muss dazu sagen ein Kinderfan bin ich absolut nicht er leider schon.
Das komische ist halt, mein Freund schläft ungelogen fast jeden Tag bis 15 Uhr durch, außer ich schlafe da, dann kommt es seltsamerweise immer dazu, dass wir um 8/10 oder 11/12 geweckt werden. 
dieses Wochenende schlief ich wieder da, machte ihm aber klar, dass ich nur noch bei ihm übernachte wenn seine Schwägerinnen und ihre Kinder nicht da sind.
gesagt getan, Schwägerinnen dieses Wochenende niicht da, also sprach eigentlich nichts dagegen.
wir legten uns Freitag Abend gemütlich ins Bett und schliefen schon langsam ein als plötzlich morgens um 4 die Mutter lauthals anfängt zu weinen "vor Schmerz " und meinen Freund zu sich lotste. Dieser war dann bis halb 7 verschwunden und ich durfte alleine weiterschlafen "super wenn man sich 2 Wochen nicht gesehen hat".
ich blieb Samstag dann zuhause und beschloss von Montag auf heute dort zu schlafen da es seiner Mutter ja eigentlich besser ging.
Um 11 Uhr klingelte sein Handy ca 5 mal --> sein Bruder<--- er hat übrigens 3.
sein Bruder ging wohl arbeiten und er solle gefälligst aufstehen für die Mutter einen Krankenwagen rufen --> warum macht er das nicht selbst bevor er arbeiten geht? <---
er steht auf, auf die Frage ob er mich jetzt wieder hier alleine lassen will, verschwand er einfach wieder 2 Stunden.
seine schwägerin war auch wieder da, also fragte ich Ihn, warum er sich um seine Mutter kümmern sollte und aufstehen musste, wenn die Schwägerin da ist (dazu muss gesagt werden es reicht immer wenn 1 da ist), auf diese Frage gab er mir keine Antwort sondern hielt mir einfach nur vor ich würde nicht respektieren wenn seine Mutter Schmerzen hat, ich wies ihn darauf hin das es nicht sein kann das immer nur sowas ist wenn ich da schlafe und warum keiner der 3 Brüder mal einspringen kann sondern immer nur er wenn ich da bin.
das wird dann immer nur belächelt und gemeint "2 sind verheiratet und der 1 ist manchmal arbeiten".
das bedeutet er muss sich eigentlich immer um sie kümmern,weil die sowieso der Meinung sind ich wäre nichts wert weil ich Deutsche bin und er muss sich um sie kümmern weil er nicht verheiratet ist und mit mir zusammen wohnt.
ihr Mann hatte sie damals für eine andere quasi sitzen lassen "2. Frau geheiratet" und mein Freund ist jetzt immer der Sündenbock, er muss sich um sie kümmern aber bei anderen Familienmitgliedern redet sie immer schlecht über ihn, er würde nichts erreichen, er kann nichts (auch nur weil er angemeldet statt schwarz arbeiten will) und er wäre arm.
das ich erst eine Ausbildung machen möchte wird dort grundsätzlich auch immer nur als llächerlich dargestellt, aber ich sag ihm auch immer "ich bin keine kurdische Frau, keine putze und auch keine gebärmaschine sondern will was erreichen".
Wenn ich zu den ganzen Dingen was sage meint er auch immer nur ich solle doch Schluss machen seine Mutter wäre immer die Nr 1 und er würde sogar mit 50 wieder zu ihr ziehen wenn es ihr da nicht besser geht.

Was meint ihr übertreibe ich und bin unsensibel oder ist er einfach viel zu fixiert auf ihre Manipulation?

Er soll doch einfach bei Dir übernachten!
Problem gelöst!

1 LikesGefällt mir

23. Dezember 2020 um 10:12
In Antwort auf

Arizona,

du stehst direkt vor einer Grenzlinie. Die Grenze zwischen mitteleuropäischer Kultur und der Sozialisation von Stammes- bzw Familientradition, wie sie im vorderen Orient gang und  gäbe ist.

Daß du als Deutsche nur 2. Wahl bist, ist klar. Daß die kranke Mutter vom Untersten in der Hackordnung gepflegt werden muss,  ist auch klar. Und wenn irgendwo eine heiratsfähige Cousine xx.ten Grades auftaucht, wird er sie wohl oder übel heiraten müssen, das ist Familientradition.  

Deine einzige Chance fürs Glücklichsein mit diesem Freund wäre, ihn in eine weit entfernte Stadt zu entführen. Betonung auf weit.

Freundliche Grüße,

Pi


 

Stimme ich zu! 

1 LikesGefällt mir

24. Dezember 2020 um 0:58

Ich danke euch für eure Meinung zu dem ganzen  ich wünsche euch schöne Feiertage 

Gefällt mir