Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ist meine Exfrau krank oder liebt sie mich noch und kann ihren Fehler nicht eingestehen

Ist meine Exfrau krank oder liebt sie mich noch und kann ihren Fehler nicht eingestehen

15. Juli 2008 um 13:16

Meine Frau läßt sich derzeit von mir scheiden, dies ist völlig überraschend für mich gekommen, dennoch haben wir inzwischen mehrmals miteinander geschlafen. Letztes Jahr im Oktober fing es an, sie sagte sie könne mich nicht mehr zulassen und hätte Aggressionen wenn sie mich sehe. Ich versuchte bis nach Weihnachten die Sache einzurenken und litt sehr darunter, da wir auch einen 6jährigen Sohn haben. Nach den Weihnachen sagte sie mir eines Tages unter Tränen sie hätte die Scheidung eingereicht und einen Rechtsanwalt mit der Vertretung Ihrer Belange beauftragt (wir sind gut situiert). Damit entbrannte ein fürchterlicher Scheidungskrieg, Schreiben aus Schreiben des Anwaltes prasselten auf mich nieder, mir wurde Dominanz, Geiz usw. vorgeworfen, obwohl ich meine Familie auf Händen getragen habe. Ich lag am Boden, liebte meine Frau aber noch immer. Nach einigen Wochen gelang es mir endlich mich zu wehren und ein gut bekannter Anwalt half mir die meisten Vorwürfe zu entkräften. Dennoch trafen wir uns vor Gericht zur bereits 2. Anhörung (noch keine Verhandlung). Auch der Richter schüttelte bei den Vorwürfen den Kopf und somit wurde die anfängliche Sicherheit meiner Frau geringer. Vor ca. 10 Wochen ist sie nun endlich ausgezogen und die Wut ist abgekühlt und macht der Realität platz (alleine, wenig Freunde und es ist nicht leicht einen mir ebenbürtigen Mann zu finden - dies hat sie mir zumindest gesagt). Ich habe inzwischen auch zwei Frauen kennengelernt, eher freundschaftlich aber auch mit gelegentlichem Sex (meine Ex weis das natürlich). Vor ein paar Wochen ist es schließlich passiert, wir hatten tollen Sex und ich machte mir sofort wieder Hoffnungen. Darauffolgend kam es immer wieder zu Sex und langen Gesprächen, auch direkt nach der letzen Gerichtsanhörung. Habe ihr deshalb auch angeboten eine zeitlang getrennt zu leben um vielleicht dann wieder zusammen zu finden, dies lehnt sie aber ab und sagt, ich solle mich lieber anderweitig orientieren. Natürlich spürte ich auch, das ihr meine Kontakte zu anderen Frauen überhaupt nicht paßten. Vor ca. 1 Woche schließlich brachte ich am Abend unseren Sohn zurück, es ging ihr sehr schlecht und wir redeten lange und konnten sogar einige Mißverstände in unserem Ehestreit und dem Leben zuvor klären. Dennoch versuchte Sie mich immer wieder unter Druck zu setzen. Z.B. erzählte sie mir, sie hätte Sex mit einer anderen Frau gehabt bzw. jetzt auch einen anderen Mann kennengelernt (weiß genau wie eifersüchtig ich noch immer bin). Auch solle ich sie nicht zu meiner zukünftigen Hochzeit einladen (so eine Scheiße, wir sind nicht mal geschieden und ich habe niemend den ich heiraten könnte). Anschließend hatten wir wunderbaren Sex, danach kuschelte sie sich an mich, streichelte mich und sagt, dass mein Körpergeruch und mein Körper immer in ihrem Kopf gespeichert bleiben. Ich erwiderte die Zärtlichkeit nicht und sagte, ich hätte ihren Körper schon beinahe vergessen gehabt, da sie mich die Wochen zuvor nach dem Sex immer wieder weggestoßen hatte. Danach sagte sie mir, sie sei erschrocken, wie weit ich mich von ihr emotional getrennt hätte (stimmt ja gar nicht, ich liebe sie und will sie zurück). Als ich ging, bewußt ohne ihr in die Augen zu schauen (die Vereinbarung war ja Sex und sonst nichts), hielt sie mich zurück, umarmte und küßte mich. Als ich draußen war, war meine vorgetäuschte Distanz dahin und ich leide wie ein Hund. Ich weiß nicht was ich davon halten soll und habe Angst in diesen Mühlen drauf zu gehen, dennoch liebe ich meine Frau und meinen Sohn über alles. Kann mir da jemand einen Rat geben, vielleicht liest auch ein Psychologe meine Geschichte und kann mir helfen.

Mehr lesen

15. Juli 2008 um 14:02

Deine Frau ist nicht krank, sondern absolut naiv!!
Du nennst es krank, weil du die Psyche (d)einer Frau nicht kennst und natürlich auch nicht verstehen willst!
Für mich ist sie naiv, weil sie eigentlich auch nicht begriffen hat, wie Männer funktionieren.
Deshalb bestraft sie dich mit Liebesentzug, droht mit Scheidung u.s.w.
Und du verstehst die Welt nicht mehr?
Was Frauen wollen und wie sie Liebe definieren kann ich dir hier nicht in 2 Sätzen beantworten ,dazu brauch es wenn überhaupt männl. Reife, ein gewisses Alter und natürlich viel Erfahrung mit Frauen, die du wahrscheinlich nie hattest.
Nur sovieleine Frau versucht mit allen Mitteln Annerkennung,Liebe und Respekt von dir zu bekommen. ---Sie ist nämlich nicht selbstverständlich!! ---nur weil man verheiratet ist.
Tip:Kauft euch Bücher ,wie Frauen und Männer funktionieren und dann geht wieder langsam auf euch zu, wenn beide das wollen.

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 14:38

Scheidung
Hallo,

also erst einmal die Frage aller Fragen: Kann es sein dass da ein anderer Mann dahinter steckt ohne dass Du etwas davon bemerkt hast? Hört sich nämlich irgendwie danach an ...

Ich nehme mal dass ihr aufgrund der vielen Verhandlungstermine eine streitige (also keine einvernehmliche) Scheidung habt.
Bei Ehen in denen größere Vermögenswerte vorhanden sind, kommt es häufig zu schmutzigen und langwierigen Scheidungen in denen viele Vorwürfe fallen, um die Aufteilung der Werte zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Das musstest Du leider hier über Dich ergehen lassen.

Ich verstehe jedoch nicht genau was eigentlich der Scheidungsgrund ist.
Was hat sie dir vorzuwerfen?
Das einzige was Du schreibst ist ...sie sagte sie könne mich nicht mehr zulassen und hätte Aggressionen wenn sie mich sehe.
Ist das schon alles? Mehr hat sie als Grund nicht genannt? Da muss doch mehr sein ...

Ich habe allerdings den Eindruck dass sie eher ein Problem mit ihrer eigenen Person hat und weniger mit Dir.
Sie scheint mir aufgrund irgend eines Umstandes unzufrieden und frustriert zu sein. Es kann eigenes Versagen im Leben sein, etwas dass sie sich für ihr Leben vorgestellt hatte als das was sie in Eurer Ehe gelebt oder bekommen hat.
Also eine Art altersunabhängiger Midlife-Crisis einer Frau.
Vielleicht wollte sie sich selbst verwirklichen und hat es nicht geschafft bzw. hat zurück gesteckt und wegen der Familie verzichtet oder so? Vielleicht hat sie das Gefühl versagt zu haben und dass ihre eigenen Interessen und ihre Person nicht ausreichend im Vordergrund stehen und blickt daher mit Neid auf Deine Erfolge?
Irgendwas in dieser Richtung müsste es sein. Auf jeden Fall will sie aus der gegenwärtigen Situation ausbrechen und schüttet das Kind mit dem Bade gleich mit aus, nämlich Eure Ehe.

Seid ihr jung zusammen gekommen bzw. hatte sie vorher schon partnerschaftliche Erfahrungen und auch ein zufriedenstellendes Berufsleben?

Das Kind lebt bei ihr. Für sie ist es mit Kind noch schwieriger einen neuen Partner zu finden bzw. zu haben. Denn das Kind ist immer dabei (da sind Dates alleine organisatorisch schon schwierig) und nicht jeder potentielle Kandidat findet das prickelnd.

Eine Paar-Therapie wäre von Vorteil wenn sie damit einverstanden ist.
Mir erscheint es so als ob ihr nie wirklich eine richtige Auseinandersetzung und Aussprache über die Probleme und über die Gründe die sie zur Trennung führten gehabt hattet.
Es entsteht vielmehr der Eindruck, als habe sie sich im Affekt getrennt, ohne dass Ihr noch Gelegenheit zur Aussprache hattet.

Ich würde auf jeden Fall erst einmal auf der partnerschaftlichen Ebene auf Distanz zu ihr gehen.
Du solltest Dir nun Deine Selbstachtung bewahren.
Du musst ihr durch Nähe und Hinterherlaufen auch nicht beweisen dass Du sie noch liebst und zurückhaben willst. Das weiß sie auch so.
Soll sie erst mal alleine ihre Erfahrungen machen und fühlen wie es ist ohne Dich, ohne die Comfort-Zone und Behaglichkeit der Ehe.
Vielleicht sieht sie wie hart das Pflaster da draußen ist und kommt von alleine zur Besinnung.
Ein freundschaftlicher Umgang reicht auch aus.

Wir haben hier jetzt nur eine Seite gehört. Ich hoffe dass das alles auch so stimmt. Denn nur so kann man Dir auch einen hilfreichen Rat geben, ohne in die falsche Richtung zu laufen.

LG

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 16:10
In Antwort auf staubkorn

Scheidung
Hallo,

also erst einmal die Frage aller Fragen: Kann es sein dass da ein anderer Mann dahinter steckt ohne dass Du etwas davon bemerkt hast? Hört sich nämlich irgendwie danach an ...

Ich nehme mal dass ihr aufgrund der vielen Verhandlungstermine eine streitige (also keine einvernehmliche) Scheidung habt.
Bei Ehen in denen größere Vermögenswerte vorhanden sind, kommt es häufig zu schmutzigen und langwierigen Scheidungen in denen viele Vorwürfe fallen, um die Aufteilung der Werte zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Das musstest Du leider hier über Dich ergehen lassen.

Ich verstehe jedoch nicht genau was eigentlich der Scheidungsgrund ist.
Was hat sie dir vorzuwerfen?
Das einzige was Du schreibst ist ...sie sagte sie könne mich nicht mehr zulassen und hätte Aggressionen wenn sie mich sehe.
Ist das schon alles? Mehr hat sie als Grund nicht genannt? Da muss doch mehr sein ...

Ich habe allerdings den Eindruck dass sie eher ein Problem mit ihrer eigenen Person hat und weniger mit Dir.
Sie scheint mir aufgrund irgend eines Umstandes unzufrieden und frustriert zu sein. Es kann eigenes Versagen im Leben sein, etwas dass sie sich für ihr Leben vorgestellt hatte als das was sie in Eurer Ehe gelebt oder bekommen hat.
Also eine Art altersunabhängiger Midlife-Crisis einer Frau.
Vielleicht wollte sie sich selbst verwirklichen und hat es nicht geschafft bzw. hat zurück gesteckt und wegen der Familie verzichtet oder so? Vielleicht hat sie das Gefühl versagt zu haben und dass ihre eigenen Interessen und ihre Person nicht ausreichend im Vordergrund stehen und blickt daher mit Neid auf Deine Erfolge?
Irgendwas in dieser Richtung müsste es sein. Auf jeden Fall will sie aus der gegenwärtigen Situation ausbrechen und schüttet das Kind mit dem Bade gleich mit aus, nämlich Eure Ehe.

Seid ihr jung zusammen gekommen bzw. hatte sie vorher schon partnerschaftliche Erfahrungen und auch ein zufriedenstellendes Berufsleben?

Das Kind lebt bei ihr. Für sie ist es mit Kind noch schwieriger einen neuen Partner zu finden bzw. zu haben. Denn das Kind ist immer dabei (da sind Dates alleine organisatorisch schon schwierig) und nicht jeder potentielle Kandidat findet das prickelnd.

Eine Paar-Therapie wäre von Vorteil wenn sie damit einverstanden ist.
Mir erscheint es so als ob ihr nie wirklich eine richtige Auseinandersetzung und Aussprache über die Probleme und über die Gründe die sie zur Trennung führten gehabt hattet.
Es entsteht vielmehr der Eindruck, als habe sie sich im Affekt getrennt, ohne dass Ihr noch Gelegenheit zur Aussprache hattet.

Ich würde auf jeden Fall erst einmal auf der partnerschaftlichen Ebene auf Distanz zu ihr gehen.
Du solltest Dir nun Deine Selbstachtung bewahren.
Du musst ihr durch Nähe und Hinterherlaufen auch nicht beweisen dass Du sie noch liebst und zurückhaben willst. Das weiß sie auch so.
Soll sie erst mal alleine ihre Erfahrungen machen und fühlen wie es ist ohne Dich, ohne die Comfort-Zone und Behaglichkeit der Ehe.
Vielleicht sieht sie wie hart das Pflaster da draußen ist und kommt von alleine zur Besinnung.
Ein freundschaftlicher Umgang reicht auch aus.

Wir haben hier jetzt nur eine Seite gehört. Ich hoffe dass das alles auch so stimmt. Denn nur so kann man Dir auch einen hilfreichen Rat geben, ohne in die falsche Richtung zu laufen.

LG

Du hast recht !!
An den anderen Mann habe ich zu Beginn auch geglaubt, nur hat sie sich den Auszug dermaßen schwer gemacht (6 Wochen eine uralte Wohnung restauriert, obwohl sie etwas neueres bekommen hätte usw). Auch liegen mein finanzielles Angebot und ihre Forderung sehr eng beieinander und sie gibt nicht nach, wenn man jemand anderen hat forciert man die Scheidung und rauft nicht um ein paar EURO ?!

Ich meine sie will mir und sich etwas beweisen, nämlich das sie selbsständig ist. Scheinbar habe ich sie zu sehr eingeschränkt (hab dies auch als Vorwurf bekommen - ich lasse sie nicht atmen). Ich habe ihr wirklich sehr viel abgenommen, sie hat es aber auch genossen. Meine Exfrau ist Krankenschwester und sehr angagiert, bis zur Babypause. Hier war sie eigentlich immer etwas frustriert, habe ihr deshalb geholfen, das sie nach 1,5 Jahren wieder in Teilzeit arbeiten kann und hab viel auf unseren Sohn aufgepaßt. Trotzdem war sie zuletzt unglücklich, habe auch zugestimmt, dass sie 75% arbeitet und ich unseren Sohn noch mehr übernehme. Gleichzeitig hat sie aber immer wieder von einem 2. Kind gesprochen, da ich selbst viel arbeite, habe ich gesagt sie müsse sich für den Job oder das 2. Kind entscheiden, alles beide könnte ich nicht unter einen Hut bringen (bin viel unterwegs). Ein Problem ist ihr Vater, dieser hat sie nämlich in ihrer Jugend ständig unterdrückt, er versucht dies auch noch heute und es hat in den letzen Jahren immer Streitigkeiten und Kontaktabbrüche über Monate gegeben. Auch diese Verhalten lege ich auf mich um, diese plötzliche Scheidung, Abbruch ihrer Beziehung mit mir.

Zusätzliche Vorwürfe für die Scheidung waren, das ich dominant bin und über unser Einkommen bestimmt habe (das ist wahr, nur ist sie mit EUR 1.500,00 monatlich nie ausgekommen), ich sie unterdrückt hätte. Sie hätte ständig den Rasen mähen müssen (500 m ebene Fläche)und den Gemüsegarten (9 m), den ich auf ihren Wunsch angelegt habe bewirtschaften müssen usw.

Auch ich bin der Meinung, dass sie mehr mit sich selbst ein Problem hat. Letzte Woche hat sie zu mir gesagt, sie hätte im Leben sehr viel versäumt. Mein Frau hat aber im 2. Ausbildungsweg die Krankenschwesternschule absolviert (mit Auszeichnung). Danach haben wir ein wunderbares Haus gebaut, einen wunderbaren Sohn bekommen, ich habe ihr auch oft gesagt wie stolz ich auf sie bin.

Sie hat immer viel gemacht, sich für viel interessiert, nur in den letzten zwei Jahren nicht mehr, obwohl sie die Zeit gehabt hätte, diesbezüglich habe ich sie nicht eingeschränkt, nur wie sie mir gesagt hat, sie möchte als Malerin Bilder verkaufen und einigen anderen Fictionen habe ich sie ausgelacht. Meine Frau hat nicht klar die Fähigkeit zu sagen was sie will, es gibt kein klares ja oder nein. Ja sie hat sich sicher zurückgestellt gefühlt, aber auch nichts geändert oder mit mir darüber gesprochen.

Ja wir sind jung zusammengekommen und hatten beide keine partnerschaftlichen Erfahrungen, das Berufsleben haben wir uns in den lezten 18 Jahren erarbeitet.

Das mit der Paartherapie haben wir versucht (schon vor der Trennung), nur hat sie diese nach 2 Sitzungen abgebrochen, ich glaube es war damals schon zu spät.

Wir hatten wirklich nie eine vernünftige Aussprache, da sie es nie geschafft hat klare Aussagen zu treffen. Bei einem Gespäch letzte Woche hat sie dies auch zugegeben. Jetzt klappt es aber auf einmal, habe ihr auch gesagt wie toll ich es finde und wir haben über viele Dinge diskutiert und beiden ist uns viel klar geworden. Dadurch sind wir uns wieder näher gekommen und anschließend die Sache mit dem Sex und dem kuscheln und dem Abschiedskuss. Ich glaube mit diesem Gespräch ist irgendwie ein Samenkorn ausgeworfen worden, vielleicht geht er auf.

Auch die Härte des Pflasters hat sie bereits erkannt, sie wird momentan ziemlich gebeutelt.

Nur ihre Aussagen machen wir etwas Sorgen, da die finanzielle Seite aufgrund des offenen Verfahrens auf Eis liegt hat sie etwas Geldschwierigkeiten (naja sie hat samt Alimenten ca. EUR 2.000,00 monatlich zur Verfügung, also nicht so schlecht). Jedenfalls sagt sie mir, sie überlege sich von zuhause aus zu arbeiten ... - so ein Schwachsinn. Damit, und mit dieser Lesbennummer will sie mich glaub ich kränken und aus der Reserve locken.

Würde mich freuen von dir eine Antwort zu bekommen, da ich meine du hast die Situation absolut richtig erkannt.

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 16:45
In Antwort auf mawer38

Du hast recht !!
An den anderen Mann habe ich zu Beginn auch geglaubt, nur hat sie sich den Auszug dermaßen schwer gemacht (6 Wochen eine uralte Wohnung restauriert, obwohl sie etwas neueres bekommen hätte usw). Auch liegen mein finanzielles Angebot und ihre Forderung sehr eng beieinander und sie gibt nicht nach, wenn man jemand anderen hat forciert man die Scheidung und rauft nicht um ein paar EURO ?!

Ich meine sie will mir und sich etwas beweisen, nämlich das sie selbsständig ist. Scheinbar habe ich sie zu sehr eingeschränkt (hab dies auch als Vorwurf bekommen - ich lasse sie nicht atmen). Ich habe ihr wirklich sehr viel abgenommen, sie hat es aber auch genossen. Meine Exfrau ist Krankenschwester und sehr angagiert, bis zur Babypause. Hier war sie eigentlich immer etwas frustriert, habe ihr deshalb geholfen, das sie nach 1,5 Jahren wieder in Teilzeit arbeiten kann und hab viel auf unseren Sohn aufgepaßt. Trotzdem war sie zuletzt unglücklich, habe auch zugestimmt, dass sie 75% arbeitet und ich unseren Sohn noch mehr übernehme. Gleichzeitig hat sie aber immer wieder von einem 2. Kind gesprochen, da ich selbst viel arbeite, habe ich gesagt sie müsse sich für den Job oder das 2. Kind entscheiden, alles beide könnte ich nicht unter einen Hut bringen (bin viel unterwegs). Ein Problem ist ihr Vater, dieser hat sie nämlich in ihrer Jugend ständig unterdrückt, er versucht dies auch noch heute und es hat in den letzen Jahren immer Streitigkeiten und Kontaktabbrüche über Monate gegeben. Auch diese Verhalten lege ich auf mich um, diese plötzliche Scheidung, Abbruch ihrer Beziehung mit mir.

Zusätzliche Vorwürfe für die Scheidung waren, das ich dominant bin und über unser Einkommen bestimmt habe (das ist wahr, nur ist sie mit EUR 1.500,00 monatlich nie ausgekommen), ich sie unterdrückt hätte. Sie hätte ständig den Rasen mähen müssen (500 m ebene Fläche)und den Gemüsegarten (9 m), den ich auf ihren Wunsch angelegt habe bewirtschaften müssen usw.

Auch ich bin der Meinung, dass sie mehr mit sich selbst ein Problem hat. Letzte Woche hat sie zu mir gesagt, sie hätte im Leben sehr viel versäumt. Mein Frau hat aber im 2. Ausbildungsweg die Krankenschwesternschule absolviert (mit Auszeichnung). Danach haben wir ein wunderbares Haus gebaut, einen wunderbaren Sohn bekommen, ich habe ihr auch oft gesagt wie stolz ich auf sie bin.

Sie hat immer viel gemacht, sich für viel interessiert, nur in den letzten zwei Jahren nicht mehr, obwohl sie die Zeit gehabt hätte, diesbezüglich habe ich sie nicht eingeschränkt, nur wie sie mir gesagt hat, sie möchte als Malerin Bilder verkaufen und einigen anderen Fictionen habe ich sie ausgelacht. Meine Frau hat nicht klar die Fähigkeit zu sagen was sie will, es gibt kein klares ja oder nein. Ja sie hat sich sicher zurückgestellt gefühlt, aber auch nichts geändert oder mit mir darüber gesprochen.

Ja wir sind jung zusammengekommen und hatten beide keine partnerschaftlichen Erfahrungen, das Berufsleben haben wir uns in den lezten 18 Jahren erarbeitet.

Das mit der Paartherapie haben wir versucht (schon vor der Trennung), nur hat sie diese nach 2 Sitzungen abgebrochen, ich glaube es war damals schon zu spät.

Wir hatten wirklich nie eine vernünftige Aussprache, da sie es nie geschafft hat klare Aussagen zu treffen. Bei einem Gespäch letzte Woche hat sie dies auch zugegeben. Jetzt klappt es aber auf einmal, habe ihr auch gesagt wie toll ich es finde und wir haben über viele Dinge diskutiert und beiden ist uns viel klar geworden. Dadurch sind wir uns wieder näher gekommen und anschließend die Sache mit dem Sex und dem kuscheln und dem Abschiedskuss. Ich glaube mit diesem Gespräch ist irgendwie ein Samenkorn ausgeworfen worden, vielleicht geht er auf.

Auch die Härte des Pflasters hat sie bereits erkannt, sie wird momentan ziemlich gebeutelt.

Nur ihre Aussagen machen wir etwas Sorgen, da die finanzielle Seite aufgrund des offenen Verfahrens auf Eis liegt hat sie etwas Geldschwierigkeiten (naja sie hat samt Alimenten ca. EUR 2.000,00 monatlich zur Verfügung, also nicht so schlecht). Jedenfalls sagt sie mir, sie überlege sich von zuhause aus zu arbeiten ... - so ein Schwachsinn. Damit, und mit dieser Lesbennummer will sie mich glaub ich kränken und aus der Reserve locken.

Würde mich freuen von dir eine Antwort zu bekommen, da ich meine du hast die Situation absolut richtig erkannt.

Teil 1
Ich denke auch dass sie noch nicht über alles hinweg ist, zumal so eine lange Beziehung im Falle einer Trennung erst einmal auch eine lange Trauerphase mit sich bringt. Bei der ganzen Lesbengeschichte und anderen Dingen, denke ich auch dass sie, da sie noch lange nicht über die Trennung hinweg ist, sich einfach noch an Dir reibt ...
Auch das mit der überfälligen finanziellen gerichtlichen Regelung ist denke ich so eine Reibung die viele Partner an den Tag legen um einfach noch ein Thema zu haben womit man an den anderen gebunden ist bzw. Emotionen in dem anderen auslöst.

Ja, ein Konflikt aus dem Elternhaus kann sich sehr schnell von einem Schwelbrand zu einem Waldbrand ausbauen, der dann gleich die Ehe mit runter reißt, einfach weil man keinen Nerv mehr auf Probleme hat und dann das abschüttelt was man gerade abschütteln kann nämlich in diesem Fall die Ehe und der Vater bleibt
Vielleicht ist ihr alles in der Zeit einfach zuviel geworden.

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 16:48
In Antwort auf staubkorn

Teil 1
Ich denke auch dass sie noch nicht über alles hinweg ist, zumal so eine lange Beziehung im Falle einer Trennung erst einmal auch eine lange Trauerphase mit sich bringt. Bei der ganzen Lesbengeschichte und anderen Dingen, denke ich auch dass sie, da sie noch lange nicht über die Trennung hinweg ist, sich einfach noch an Dir reibt ...
Auch das mit der überfälligen finanziellen gerichtlichen Regelung ist denke ich so eine Reibung die viele Partner an den Tag legen um einfach noch ein Thema zu haben womit man an den anderen gebunden ist bzw. Emotionen in dem anderen auslöst.

Ja, ein Konflikt aus dem Elternhaus kann sich sehr schnell von einem Schwelbrand zu einem Waldbrand ausbauen, der dann gleich die Ehe mit runter reißt, einfach weil man keinen Nerv mehr auf Probleme hat und dann das abschüttelt was man gerade abschütteln kann nämlich in diesem Fall die Ehe und der Vater bleibt
Vielleicht ist ihr alles in der Zeit einfach zuviel geworden.

Teil 2
Mit dem Wunsch nach einem zweiten Kind und dem gleichzeitigen Anspruch auf ihren Beruf, hat sie wohl in erst mal sich selbst und in zweiter Linie auch Dich überfordert. Letztendlich bist Du jetzt der leidtragende.

Vielleicht wäre es eine Idee auf freundschaftlicher Ebene sie mal darauf anzusprechen mit was sie in ihrem Leben unzufrieden ist. Dass Du sie fragst wie es ihr geht und was ihr fehlt. Unabhängig von Deiner Person, ohne dass Vorwürfe gegen Dich kommen. Unabhängig von Ehe, Ehemann und Kind soll sie einfach schildern womit sie in ihrem Leben oder mit sich selbst unzufrieden ist. Vielleicht tut ihr das gut ...
Vor allem auch in Anbetracht der Tatsache dass sie sich innerhalb der Beziehung von einem jungen Mädchen zu einer Frau mit Bedürfnissen und Mutter mit Verantwortung entwickelt hat. Vielleicht solltet ihr mal über ihre (unerfüllten) Bedürfnisse und ihre Unzufriedenheit sprechen.

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 16:58
In Antwort auf staubkorn

Teil 2
Mit dem Wunsch nach einem zweiten Kind und dem gleichzeitigen Anspruch auf ihren Beruf, hat sie wohl in erst mal sich selbst und in zweiter Linie auch Dich überfordert. Letztendlich bist Du jetzt der leidtragende.

Vielleicht wäre es eine Idee auf freundschaftlicher Ebene sie mal darauf anzusprechen mit was sie in ihrem Leben unzufrieden ist. Dass Du sie fragst wie es ihr geht und was ihr fehlt. Unabhängig von Deiner Person, ohne dass Vorwürfe gegen Dich kommen. Unabhängig von Ehe, Ehemann und Kind soll sie einfach schildern womit sie in ihrem Leben oder mit sich selbst unzufrieden ist. Vielleicht tut ihr das gut ...
Vor allem auch in Anbetracht der Tatsache dass sie sich innerhalb der Beziehung von einem jungen Mädchen zu einer Frau mit Bedürfnissen und Mutter mit Verantwortung entwickelt hat. Vielleicht solltet ihr mal über ihre (unerfüllten) Bedürfnisse und ihre Unzufriedenheit sprechen.

Danke
Ich danke dir für deine Antwort, du hast mir wirklich sehr geholfen. Seit diese Sache läuft, leide ich auch unter starken Schuldgefühlen, stelle mir die Frage ob ich etwas anders hätte machen können. Ich werde meine Frau fragen, was ihr fehlt, ich denke aber sie wird mir zurzeit keine konkrete Antwort geben können.

Ich liebe sie sehr, spüre auch das sie mich noch liebt, vielleicht ist es wirlich das Beste ich gehe erstmals auf Distanz. Wenn sie mich braucht,oder noch liebt wird sie sich melden.

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 17:03
In Antwort auf mawer38

Danke
Ich danke dir für deine Antwort, du hast mir wirklich sehr geholfen. Seit diese Sache läuft, leide ich auch unter starken Schuldgefühlen, stelle mir die Frage ob ich etwas anders hätte machen können. Ich werde meine Frau fragen, was ihr fehlt, ich denke aber sie wird mir zurzeit keine konkrete Antwort geben können.

Ich liebe sie sehr, spüre auch das sie mich noch liebt, vielleicht ist es wirlich das Beste ich gehe erstmals auf Distanz. Wenn sie mich braucht,oder noch liebt wird sie sich melden.

Teil 3
Im großen und ganzen scheint sie noch nicht mit allem abgeschlossen zu haben. Konzentriere Dich am besten jetzt mal auf Dein Leben und lasse sie es spüren ohne Dich zu sein. Dann kann sie fühlen was sie will, da sie ein Leben mit Dir und ohne Dich zum Vergleich hätte.
Wenn Du Dich jetzt um Dich kümmerst, Dir einen Single-Freundeskreis aufbaust, Sport treibst, verreist, ein paar sichtbare Veränderungen in Dein Leben hinein bringst, dann wird Dir das in erster Linie selbst ganz gut tun und gleichzeitig wird sie merken dass Du ein eigenständiger von ihr unabhängiger attraktiver Mann bist und Deinen Wert deutlicher erkennen können.

PS: Den Rasen hättest Du als starker Held ja auch mal mähen können

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 17:07
In Antwort auf staubkorn

Teil 3
Im großen und ganzen scheint sie noch nicht mit allem abgeschlossen zu haben. Konzentriere Dich am besten jetzt mal auf Dein Leben und lasse sie es spüren ohne Dich zu sein. Dann kann sie fühlen was sie will, da sie ein Leben mit Dir und ohne Dich zum Vergleich hätte.
Wenn Du Dich jetzt um Dich kümmerst, Dir einen Single-Freundeskreis aufbaust, Sport treibst, verreist, ein paar sichtbare Veränderungen in Dein Leben hinein bringst, dann wird Dir das in erster Linie selbst ganz gut tun und gleichzeitig wird sie merken dass Du ein eigenständiger von ihr unabhängiger attraktiver Mann bist und Deinen Wert deutlicher erkennen können.

PS: Den Rasen hättest Du als starker Held ja auch mal mähen können

Teil 4
Leider ist es oft so, dass Menschen die jung zusammen gekommen sind und schon lange zusammen sind, in der Lage sind mit einem Wisch etwas weg zu werfen, wofür andere in dem Alter ihr Leben geben würden. Diejenigen die es als selbstverständlich gewohnt sind das gute zu haben, wissen es oftmals nicht zu schätzen, weil sie keine ...

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 17:08
In Antwort auf staubkorn

Teil 3
Im großen und ganzen scheint sie noch nicht mit allem abgeschlossen zu haben. Konzentriere Dich am besten jetzt mal auf Dein Leben und lasse sie es spüren ohne Dich zu sein. Dann kann sie fühlen was sie will, da sie ein Leben mit Dir und ohne Dich zum Vergleich hätte.
Wenn Du Dich jetzt um Dich kümmerst, Dir einen Single-Freundeskreis aufbaust, Sport treibst, verreist, ein paar sichtbare Veränderungen in Dein Leben hinein bringst, dann wird Dir das in erster Linie selbst ganz gut tun und gleichzeitig wird sie merken dass Du ein eigenständiger von ihr unabhängiger attraktiver Mann bist und Deinen Wert deutlicher erkennen können.

PS: Den Rasen hättest Du als starker Held ja auch mal mähen können

Hi
Hab den Rasen gemäht, kratzt an meinem Ego !

War ca. 3x im Ausland, da hat sie übernommen, prompt aber vor Gericht angegeben sie hätte als schwache Frau immer mähen müssen.

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 17:10
In Antwort auf staubkorn

Teil 4
Leider ist es oft so, dass Menschen die jung zusammen gekommen sind und schon lange zusammen sind, in der Lage sind mit einem Wisch etwas weg zu werfen, wofür andere in dem Alter ihr Leben geben würden. Diejenigen die es als selbstverständlich gewohnt sind das gute zu haben, wissen es oftmals nicht zu schätzen, weil sie keine ...

Also aufgrund eines technischen Fehlers ...
... funktioniert hier jetzt echt gar nix mehr.

Hab ja auch per PN verusucht ... aber das System akzeptiert den Text den ich aus Word kopiert habe leider nicht ...

Es fehlen noch ungefähr 2 Absätze

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 17:16
In Antwort auf staubkorn

Teil 4
Leider ist es oft so, dass Menschen die jung zusammen gekommen sind und schon lange zusammen sind, in der Lage sind mit einem Wisch etwas weg zu werfen, wofür andere in dem Alter ihr Leben geben würden. Diejenigen die es als selbstverständlich gewohnt sind das gute zu haben, wissen es oftmals nicht zu schätzen, weil sie keine ...

JA
Ja diesbezüglich bin ich auch einer Meinung mit dir. Wir hatten alles zum Glück und haben hart gearbeitet soweit zu kommen. Es wäre jezt an der Zeit gewesen das Leben zu geniesen, da unser Sohn auch schon etwas selbstständig ist. Aber was solls ich für mich habe nun ca. 8 Monate um unsere Ehe gekämpft, nun kann ich nicht mehr.

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 17:20
In Antwort auf staubkorn

Also aufgrund eines technischen Fehlers ...
... funktioniert hier jetzt echt gar nix mehr.

Hab ja auch per PN verusucht ... aber das System akzeptiert den Text den ich aus Word kopiert habe leider nicht ...

Es fehlen noch ungefähr 2 Absätze

Nochamls
Bitte versuch es nochmals !!!

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 17:21
In Antwort auf mawer38

Hi
Hab den Rasen gemäht, kratzt an meinem Ego !

War ca. 3x im Ausland, da hat sie übernommen, prompt aber vor Gericht angegeben sie hätte als schwache Frau immer mähen müssen.

Blöde Technik
Hab ich mir schon gedacht

Also Teil 5 kriege ich beim besten willen weder per pn noch als beitrag durch.

Kurz zusammengefasst habe ich da geschrieben dass sie durch die gewohnheit dich nicht schätzen konnte und ihr vielleicht erst einmal auseinander gehen müsst um wieder zueinander zu finden. Durch die 2 Bekanntschaften von Dir hat sie wohl auch gemerkt dass Du einen guten Marktwert hast und sie einen attraktiven Mann zuhause sitzen hatte. Die Gewohnheit scheint sie wohl geblendet zu haben...

Blöde Technik ... jetzt ist mein Beitrag in 5 Teile zerschnitten, aber nur so ging es ...

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 17:33
In Antwort auf staubkorn

Blöde Technik
Hab ich mir schon gedacht

Also Teil 5 kriege ich beim besten willen weder per pn noch als beitrag durch.

Kurz zusammengefasst habe ich da geschrieben dass sie durch die gewohnheit dich nicht schätzen konnte und ihr vielleicht erst einmal auseinander gehen müsst um wieder zueinander zu finden. Durch die 2 Bekanntschaften von Dir hat sie wohl auch gemerkt dass Du einen guten Marktwert hast und sie einen attraktiven Mann zuhause sitzen hatte. Die Gewohnheit scheint sie wohl geblendet zu haben...

Blöde Technik ... jetzt ist mein Beitrag in 5 Teile zerschnitten, aber nur so ging es ...

DANKE
Nochmals besten Dank du hast mir wirklich sehr geholfen, auch bestätigst du meine Meinung. Dies hilft mir dabei noch etwas durchzuhalten und ihr einfach Zeit zu geben.

Schade das du so weit entfernt wohnst, du wärst sicher ein toller Gesprächspartner

lg.
Mario

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 17:41
In Antwort auf staubkorn

Teil 2
Mit dem Wunsch nach einem zweiten Kind und dem gleichzeitigen Anspruch auf ihren Beruf, hat sie wohl in erst mal sich selbst und in zweiter Linie auch Dich überfordert. Letztendlich bist Du jetzt der leidtragende.

Vielleicht wäre es eine Idee auf freundschaftlicher Ebene sie mal darauf anzusprechen mit was sie in ihrem Leben unzufrieden ist. Dass Du sie fragst wie es ihr geht und was ihr fehlt. Unabhängig von Deiner Person, ohne dass Vorwürfe gegen Dich kommen. Unabhängig von Ehe, Ehemann und Kind soll sie einfach schildern womit sie in ihrem Leben oder mit sich selbst unzufrieden ist. Vielleicht tut ihr das gut ...
Vor allem auch in Anbetracht der Tatsache dass sie sich innerhalb der Beziehung von einem jungen Mädchen zu einer Frau mit Bedürfnissen und Mutter mit Verantwortung entwickelt hat. Vielleicht solltet ihr mal über ihre (unerfüllten) Bedürfnisse und ihre Unzufriedenheit sprechen.

Ergänzung
Ganz wichtig: Nich nur über die negativen dinge wie ihre unzufriedenheit etc. reden, sondern auch über das WAS genau sie sich denn WÜNSCHT. Also sie ein wenig träumen lassen ...

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 18:39
In Antwort auf mawer38

Du hast recht !!
An den anderen Mann habe ich zu Beginn auch geglaubt, nur hat sie sich den Auszug dermaßen schwer gemacht (6 Wochen eine uralte Wohnung restauriert, obwohl sie etwas neueres bekommen hätte usw). Auch liegen mein finanzielles Angebot und ihre Forderung sehr eng beieinander und sie gibt nicht nach, wenn man jemand anderen hat forciert man die Scheidung und rauft nicht um ein paar EURO ?!

Ich meine sie will mir und sich etwas beweisen, nämlich das sie selbsständig ist. Scheinbar habe ich sie zu sehr eingeschränkt (hab dies auch als Vorwurf bekommen - ich lasse sie nicht atmen). Ich habe ihr wirklich sehr viel abgenommen, sie hat es aber auch genossen. Meine Exfrau ist Krankenschwester und sehr angagiert, bis zur Babypause. Hier war sie eigentlich immer etwas frustriert, habe ihr deshalb geholfen, das sie nach 1,5 Jahren wieder in Teilzeit arbeiten kann und hab viel auf unseren Sohn aufgepaßt. Trotzdem war sie zuletzt unglücklich, habe auch zugestimmt, dass sie 75% arbeitet und ich unseren Sohn noch mehr übernehme. Gleichzeitig hat sie aber immer wieder von einem 2. Kind gesprochen, da ich selbst viel arbeite, habe ich gesagt sie müsse sich für den Job oder das 2. Kind entscheiden, alles beide könnte ich nicht unter einen Hut bringen (bin viel unterwegs). Ein Problem ist ihr Vater, dieser hat sie nämlich in ihrer Jugend ständig unterdrückt, er versucht dies auch noch heute und es hat in den letzen Jahren immer Streitigkeiten und Kontaktabbrüche über Monate gegeben. Auch diese Verhalten lege ich auf mich um, diese plötzliche Scheidung, Abbruch ihrer Beziehung mit mir.

Zusätzliche Vorwürfe für die Scheidung waren, das ich dominant bin und über unser Einkommen bestimmt habe (das ist wahr, nur ist sie mit EUR 1.500,00 monatlich nie ausgekommen), ich sie unterdrückt hätte. Sie hätte ständig den Rasen mähen müssen (500 m ebene Fläche)und den Gemüsegarten (9 m), den ich auf ihren Wunsch angelegt habe bewirtschaften müssen usw.

Auch ich bin der Meinung, dass sie mehr mit sich selbst ein Problem hat. Letzte Woche hat sie zu mir gesagt, sie hätte im Leben sehr viel versäumt. Mein Frau hat aber im 2. Ausbildungsweg die Krankenschwesternschule absolviert (mit Auszeichnung). Danach haben wir ein wunderbares Haus gebaut, einen wunderbaren Sohn bekommen, ich habe ihr auch oft gesagt wie stolz ich auf sie bin.

Sie hat immer viel gemacht, sich für viel interessiert, nur in den letzten zwei Jahren nicht mehr, obwohl sie die Zeit gehabt hätte, diesbezüglich habe ich sie nicht eingeschränkt, nur wie sie mir gesagt hat, sie möchte als Malerin Bilder verkaufen und einigen anderen Fictionen habe ich sie ausgelacht. Meine Frau hat nicht klar die Fähigkeit zu sagen was sie will, es gibt kein klares ja oder nein. Ja sie hat sich sicher zurückgestellt gefühlt, aber auch nichts geändert oder mit mir darüber gesprochen.

Ja wir sind jung zusammengekommen und hatten beide keine partnerschaftlichen Erfahrungen, das Berufsleben haben wir uns in den lezten 18 Jahren erarbeitet.

Das mit der Paartherapie haben wir versucht (schon vor der Trennung), nur hat sie diese nach 2 Sitzungen abgebrochen, ich glaube es war damals schon zu spät.

Wir hatten wirklich nie eine vernünftige Aussprache, da sie es nie geschafft hat klare Aussagen zu treffen. Bei einem Gespäch letzte Woche hat sie dies auch zugegeben. Jetzt klappt es aber auf einmal, habe ihr auch gesagt wie toll ich es finde und wir haben über viele Dinge diskutiert und beiden ist uns viel klar geworden. Dadurch sind wir uns wieder näher gekommen und anschließend die Sache mit dem Sex und dem kuscheln und dem Abschiedskuss. Ich glaube mit diesem Gespräch ist irgendwie ein Samenkorn ausgeworfen worden, vielleicht geht er auf.

Auch die Härte des Pflasters hat sie bereits erkannt, sie wird momentan ziemlich gebeutelt.

Nur ihre Aussagen machen wir etwas Sorgen, da die finanzielle Seite aufgrund des offenen Verfahrens auf Eis liegt hat sie etwas Geldschwierigkeiten (naja sie hat samt Alimenten ca. EUR 2.000,00 monatlich zur Verfügung, also nicht so schlecht). Jedenfalls sagt sie mir, sie überlege sich von zuhause aus zu arbeiten ... - so ein Schwachsinn. Damit, und mit dieser Lesbennummer will sie mich glaub ich kränken und aus der Reserve locken.

Würde mich freuen von dir eine Antwort zu bekommen, da ich meine du hast die Situation absolut richtig erkannt.

Hallo,
Es würde mich nicht wundern, wenn sie ein Problem mit sich selbst hat. Leider bist du daran nicht ganz unschuldig, sie war wohl so naiv dir in dem was du sagst zu Glauben.

Es wäre für euch beide sinnvoller gewesen sie hätte an einigen Stellen eurer Ehe aufmüpfiger gewesen. War sie nicht, dafür bricht sie jetzt aus.

Was du da schreibst hört sich sehr nach "Meine Frau, mein Haus, mein Sohn" etc. an.

Meine Berufsausbildung wurde von mir auch mit Auszeichnung bestanden. Jedoch ohne Mann, Haus und Kind. Das birgt einige Vorteile in sich, denn ich war auf mich gestellt und musste mit meinen Entscheidungen und deren Folgen leben. Was bedeutet, ich musste für mich denken und einstehen. Ohne Netz und doppelten Boden.

Nun meine ich, dass sie es nie wirklich "nötig" hatte einen gewissen Existenzkampf durchzufechten. Im Elternhaus war alles geregelt und in eurer Ehe ebenfalls. Sie sah seinerzeit keine Notwendigkeit für etwas was "nur" sie betraf mit allen Konsequenzen einzustehen.

Das ging nun Jahre gut, bis sie bemerkte, dass ihr etwas fehlt. Nämlich sie sich selbst. Einfach nur sie und das was sie im ihrem Leben erreichen möchte.

Dass bedeutet nicht, dass sie dich ablehnt, doch bist du für die zur Zeit die Person, die von ihr am meisten mit ihren jetzigen Problemen in Verbindung gebracht wird.

So, und nun kommt der Hammer von dir! Selbstverständlich hast du sie eingeschränkt. Wie sonst ist der Satz: "...nur wie sie mir gesagt hat, sie möchte als Malerin Bilder verkaufen und einigen anderen Fictionen habe ich sie ausgelacht.", zu erklären???
Mal nebenbei, ohne Fictionen und Phantasie würden wir nicht mal auf den Bäumen sitzen.

Noch dazu sprichst du ihr die Fähigkeit ab klar zu sagen was sie will, dies obwohl sie sich klar geäußert hat. Dieses dein Verhalten ihr gegenüber muss sie teuflisch an ihren Vater erinnert haben. Zumal du nachgeschoben hast, sie hätte nicht die Fähigkeit klar zu sagen was sie will.

Sie hat gesagt was sie will, doch hat das dir nicht gefallen und du hast dich sogar lustig gemacht darüber. Das ist die klassische narzistische Kränkung. So einfach kann das Leben sein.

Für mich ist auch kein Hinderungsgrund für ihren Wunsch von zu Hause zu arbeiten vorhanden. Was nervt dich daran so? Würdest du das auch gerne so machen?

Ich finde es schaurig, wie du alle Dinge die sie gerne tut für nichtig und unsinnig abtust.

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 10:46
In Antwort auf staubkorn

Teil 2
Mit dem Wunsch nach einem zweiten Kind und dem gleichzeitigen Anspruch auf ihren Beruf, hat sie wohl in erst mal sich selbst und in zweiter Linie auch Dich überfordert. Letztendlich bist Du jetzt der leidtragende.

Vielleicht wäre es eine Idee auf freundschaftlicher Ebene sie mal darauf anzusprechen mit was sie in ihrem Leben unzufrieden ist. Dass Du sie fragst wie es ihr geht und was ihr fehlt. Unabhängig von Deiner Person, ohne dass Vorwürfe gegen Dich kommen. Unabhängig von Ehe, Ehemann und Kind soll sie einfach schildern womit sie in ihrem Leben oder mit sich selbst unzufrieden ist. Vielleicht tut ihr das gut ...
Vor allem auch in Anbetracht der Tatsache dass sie sich innerhalb der Beziehung von einem jungen Mädchen zu einer Frau mit Bedürfnissen und Mutter mit Verantwortung entwickelt hat. Vielleicht solltet ihr mal über ihre (unerfüllten) Bedürfnisse und ihre Unzufriedenheit sprechen.

Ich habe deinen Rat befolgt !
Meine Frau hat mich heute angerufen, da es Probleme mit der Beaufsichtigung meines Sohnes für das Wochenende gibt. Meine Frau hat diese Woche Urlaub und ich sollte meinen Sohn erst am Samstag nehmen. Am Freitag wollte sie sich aber mit ein paar Freunden treffen. Ich hab ihr angeboten unseren Sohn nun schon am Freitag zu nehmen was sie natürlich sehr gerne angenommen hat.

Ich habe bei dieser Gelegenheit deinen Rat befolgt und ihr gesagt, dass ich unsere gemeinsamen Gespräche toll finde und ich wenn sie Lust hätte mal gerne über ihre Träume reden würde. Erstmals war sie still am Telefon und hat dann ganz leise gefragt, warum mich das interessieren würde ??

Ich habe ihr gesagt, das es sehr wichtig für mich ist ihre Träume zu erfahren, auch das ich nun erkannt hätte sie vielfach eingeengt zu haben. Ich hätte sie verloren und damit müßte ich nun leben. Ich kann es nicht mehr gut machen, aber ich werde zukünftig versuchen sie bei der Beaufsichtigung unseres Sohnes so gut als möglich zu unterstützen, damit sie ihre Träume leben könne.

Sie hat dann gesagt, dass sie irgendwann (vielleicht in 5 Jahren) jemand kennen lernen wird, der sie ihre Träume leben läßt. Ich habe ihr gesagt, dass sie das sicher wird (hat verflucht weh getan).

Sie hat mir erzählt, dass sie einfach aus ihrer jetzigen Wohnung raus müsse, um nicht verrückt zu werden, ich hätte ja andere Interessen am Abend fort zu gehen. Habe ihr gesagt, das sie einfach noch in meinem Herzen ist und ich trotz Freundinnen auch nur von zuhause weglaufe, um mich abzulenken. Sie erzählt mir auch immer bereitwillig mit wem und wohin sie geht, ohne das ich sie lange fragen muss.

Habe ihr auch nochmals für das Gespräch am Wochenende gedankt, da es mir sehr gut getan hat.

Merkwürdigerweise ist sie am Beginn jedes Telefonates ziemlich distanziert, doch umso näher ich frage, umso leiser wird ihre Stimme. Zu Beginn jedes Telefonates gibt sie Stress vor, findet dann aber immer wieder ausreichend Zeit mit mir doch 10 - 15 Minuten zu telefonieren.

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 11:05
In Antwort auf mawer38

Ich habe deinen Rat befolgt !
Meine Frau hat mich heute angerufen, da es Probleme mit der Beaufsichtigung meines Sohnes für das Wochenende gibt. Meine Frau hat diese Woche Urlaub und ich sollte meinen Sohn erst am Samstag nehmen. Am Freitag wollte sie sich aber mit ein paar Freunden treffen. Ich hab ihr angeboten unseren Sohn nun schon am Freitag zu nehmen was sie natürlich sehr gerne angenommen hat.

Ich habe bei dieser Gelegenheit deinen Rat befolgt und ihr gesagt, dass ich unsere gemeinsamen Gespräche toll finde und ich wenn sie Lust hätte mal gerne über ihre Träume reden würde. Erstmals war sie still am Telefon und hat dann ganz leise gefragt, warum mich das interessieren würde ??

Ich habe ihr gesagt, das es sehr wichtig für mich ist ihre Träume zu erfahren, auch das ich nun erkannt hätte sie vielfach eingeengt zu haben. Ich hätte sie verloren und damit müßte ich nun leben. Ich kann es nicht mehr gut machen, aber ich werde zukünftig versuchen sie bei der Beaufsichtigung unseres Sohnes so gut als möglich zu unterstützen, damit sie ihre Träume leben könne.

Sie hat dann gesagt, dass sie irgendwann (vielleicht in 5 Jahren) jemand kennen lernen wird, der sie ihre Träume leben läßt. Ich habe ihr gesagt, dass sie das sicher wird (hat verflucht weh getan).

Sie hat mir erzählt, dass sie einfach aus ihrer jetzigen Wohnung raus müsse, um nicht verrückt zu werden, ich hätte ja andere Interessen am Abend fort zu gehen. Habe ihr gesagt, das sie einfach noch in meinem Herzen ist und ich trotz Freundinnen auch nur von zuhause weglaufe, um mich abzulenken. Sie erzählt mir auch immer bereitwillig mit wem und wohin sie geht, ohne das ich sie lange fragen muss.

Habe ihr auch nochmals für das Gespräch am Wochenende gedankt, da es mir sehr gut getan hat.

Merkwürdigerweise ist sie am Beginn jedes Telefonates ziemlich distanziert, doch umso näher ich frage, umso leiser wird ihre Stimme. Zu Beginn jedes Telefonates gibt sie Stress vor, findet dann aber immer wieder ausreichend Zeit mit mir doch 10 - 15 Minuten zu telefonieren.

Ergänzung
Was mich besonders fertig macht ist, die Aussage sie werden vielleicht erst in 5 Jahren kennen lernen der sie Ihre Träume leben läßt. Warum sagt sie das, "sie werde jemanden kennenlernen". Sie weiß das sie damit weh tut, verdammt weh sogar. Noch dazu jemanden "der sie ihre Träume leben läßt", ich denke sie rechnet immer noch mit mir ab ??

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 11:11
In Antwort auf mawer38

Ergänzung
Was mich besonders fertig macht ist, die Aussage sie werden vielleicht erst in 5 Jahren kennen lernen der sie Ihre Träume leben läßt. Warum sagt sie das, "sie werde jemanden kennenlernen". Sie weiß das sie damit weh tut, verdammt weh sogar. Noch dazu jemanden "der sie ihre Träume leben läßt", ich denke sie rechnet immer noch mit mir ab ??

Was genau ...
... tut Dir an der Aussage weh?

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 11:23
In Antwort auf staubkorn

Was genau ...
... tut Dir an der Aussage weh?

Sehr weh
Das Gefühl zu haben, dass sie nicht mich in ihrer Zukunft sieht. Das nicht ich es bin, der sie ihre Träume leben läßt, obwohl wir uns in den Gesprächen sehr nahe sind. Ich fühle mich als ihr Freund, der ihr Ratschläge geben soll, kann ich aber nicht, da ich sie liebe. Wir haben in intakter Beziehung wirklich viel geredet, aber scheinbar aneinander vorbei. Auch tut mir diese Sehnsucht weh, die sie mir vermittelt - nach einem Mann der sie ihre Träume leben läßt.

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 11:30
In Antwort auf mawer38

Ich habe deinen Rat befolgt !
Meine Frau hat mich heute angerufen, da es Probleme mit der Beaufsichtigung meines Sohnes für das Wochenende gibt. Meine Frau hat diese Woche Urlaub und ich sollte meinen Sohn erst am Samstag nehmen. Am Freitag wollte sie sich aber mit ein paar Freunden treffen. Ich hab ihr angeboten unseren Sohn nun schon am Freitag zu nehmen was sie natürlich sehr gerne angenommen hat.

Ich habe bei dieser Gelegenheit deinen Rat befolgt und ihr gesagt, dass ich unsere gemeinsamen Gespräche toll finde und ich wenn sie Lust hätte mal gerne über ihre Träume reden würde. Erstmals war sie still am Telefon und hat dann ganz leise gefragt, warum mich das interessieren würde ??

Ich habe ihr gesagt, das es sehr wichtig für mich ist ihre Träume zu erfahren, auch das ich nun erkannt hätte sie vielfach eingeengt zu haben. Ich hätte sie verloren und damit müßte ich nun leben. Ich kann es nicht mehr gut machen, aber ich werde zukünftig versuchen sie bei der Beaufsichtigung unseres Sohnes so gut als möglich zu unterstützen, damit sie ihre Träume leben könne.

Sie hat dann gesagt, dass sie irgendwann (vielleicht in 5 Jahren) jemand kennen lernen wird, der sie ihre Träume leben läßt. Ich habe ihr gesagt, dass sie das sicher wird (hat verflucht weh getan).

Sie hat mir erzählt, dass sie einfach aus ihrer jetzigen Wohnung raus müsse, um nicht verrückt zu werden, ich hätte ja andere Interessen am Abend fort zu gehen. Habe ihr gesagt, das sie einfach noch in meinem Herzen ist und ich trotz Freundinnen auch nur von zuhause weglaufe, um mich abzulenken. Sie erzählt mir auch immer bereitwillig mit wem und wohin sie geht, ohne das ich sie lange fragen muss.

Habe ihr auch nochmals für das Gespräch am Wochenende gedankt, da es mir sehr gut getan hat.

Merkwürdigerweise ist sie am Beginn jedes Telefonates ziemlich distanziert, doch umso näher ich frage, umso leiser wird ihre Stimme. Zu Beginn jedes Telefonates gibt sie Stress vor, findet dann aber immer wieder ausreichend Zeit mit mir doch 10 - 15 Minuten zu telefonieren.

Keinen Druck ausüben - egal in welcher Angelegenheit
Du schreibst: "Ich habe ihr gesagt, das es sehr wichtig für mich ist ihre Träume zu erfahren, auch das ich nun erkannt hätte sie vielfach eingeengt zu haben."

Du solltest sie auch damit nicht einengen. Wenn Du ihr sagst "wie wichtig" es Dir doch nun ist ihre Träume zu erfahren, dann ist da wieder so ein Druck.
Das wichtigste worum es ihr geht ist, dass Freiraum haben will, auch zur Entfaltung ihrer Bedürfnisse, Wünsche, Träume, um zur Ruhe und zu sich selbst zu finden. Das wichtigste ist ihr also dem Druck zu entkommen. Und Du konfrontierst sie wieder mit Druck ...

Das letzte was sie braucht ist jedoch der Druck. Das war denke ich eher ihr größtes Problem. Daher ist es wichtig dass Du, egal bei was es sein sollte, keinen Druck und Zwang ausübst und vorsichtig bist.

Ich kann falsch liegen. Aber Du scheinst ein eher fordernder, einnehmender Mensch zu sein der vieles in die Hand nimmt und dem anderen vielleicht dadurch ein gewisses Maß an Freiraum und Selbständigkeit den jeder Mensch zum atmen braucht, einschränkt.

Also wäre die oberste Devise (auch z.B. wenn Du ihr die Frage stellst was denn ihre Wünsche oder Träume sind; vergiss aber auch die Frage nach ihrer Unzufriedenheit nicht) ihr diesen Freiraum zu geben und an Dir zu arbeiten, dass Du selbst unabhängiger vom anderen wirst, indem Du Dich auch auf Dich und Dein Leben besinnst und nicht zu großen Druck auf Dein gegenüber ausübst (was übrigens als Übergriff in die eigene Sphäre wahrgenommen werden kann und somit als Gewalt).

Ihr braucht beide Unabhängigkeit. Sie braucht ihn zum sich frei zu schaufeln und Du brauchst ihn um Dir selbst zu genügen, damit Du nicht zu sehr in die Sphäre des anderen eindringst und ihn damit verschreckst oder vertreibst ...

Ich empfehle sie einfach mal in Ruhe zu lassen !!!

Du kannst in der Zeit auch an Dir arbeiten und Dich hinterfragen ob Deine besitzergreifende einengende Art (unterstelle ich jetzt mal) nicht an einer gewissen Abhängigkeit und Unselbständigkeit liegt, die durch Einengung des gegenübers gekennzeichnet ist. Daher wäre es für Dich auch wichtig an Deiner Selbständigkeit und Unabhängigkeit zu arbeiten.

Und auch mit Fragen solltest Du sie nicht bedrängen, indem Du auf rasche Antworten aus bist. Der Frage hat immer die Macht. Du solltest Fragen lediglich in den Raum stellen und ihr Zeit und Raum lassen dies durch ihren Kopf gehen zu lassen. Wenn sie mal darauf antworten will, kann sie das dann tun, nachdem es in ihr gearbeitet hat. Die Antworten auf solche tiefgründigen Fragen hat man nun mal nicht ad hoc parat. Man kann lediglich angeregt werden dazu, sich selbst diese Fragen zu stellen und Emotionen und Wünsche in einem hochkommen zu lassen, die man zu gegebenener Zeit auch anderen mitteilen kann.

LG

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 11:37
In Antwort auf mawer38

Sehr weh
Das Gefühl zu haben, dass sie nicht mich in ihrer Zukunft sieht. Das nicht ich es bin, der sie ihre Träume leben läßt, obwohl wir uns in den Gesprächen sehr nahe sind. Ich fühle mich als ihr Freund, der ihr Ratschläge geben soll, kann ich aber nicht, da ich sie liebe. Wir haben in intakter Beziehung wirklich viel geredet, aber scheinbar aneinander vorbei. Auch tut mir diese Sehnsucht weh, die sie mir vermittelt - nach einem Mann der sie ihre Träume leben läßt.


Klar "will" sie Dir damit auch weht tun - wie Du zuvor schon richtig erkannt hattest.
Diese Aussage ist jedoch auch ein Beweis dafür, dass sie an Dir bemängelt dass Du sie ihre Träume hast nicht leben lassen und dass Du schon an der richtigen Baustelle arbeitest.

Nur eben bitte ganz sachte.
Siehe es nicht als eine Baustelle an auf dem ein Hochhaus entstehen soll und wo dafür mit großem Gerät ein riesen Loch für ein Fundament ausgehoben werden muss, sondern eher als eine Art archeologische Fundstelle, wo man mit Pinsel und Schaber arbeitet und Schätze - die aus der Vergangenheit im Boden schlummern - ausgräbt vor.

PS: Und wenn sie von 5 Jahren spricht, heißt dass doch auch das man so etwas nicht einfach so auf der Straße um die Ecke findet. Wer ist schon der perfekte Partner...

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 11:42
In Antwort auf staubkorn

Keinen Druck ausüben - egal in welcher Angelegenheit
Du schreibst: "Ich habe ihr gesagt, das es sehr wichtig für mich ist ihre Träume zu erfahren, auch das ich nun erkannt hätte sie vielfach eingeengt zu haben."

Du solltest sie auch damit nicht einengen. Wenn Du ihr sagst "wie wichtig" es Dir doch nun ist ihre Träume zu erfahren, dann ist da wieder so ein Druck.
Das wichtigste worum es ihr geht ist, dass Freiraum haben will, auch zur Entfaltung ihrer Bedürfnisse, Wünsche, Träume, um zur Ruhe und zu sich selbst zu finden. Das wichtigste ist ihr also dem Druck zu entkommen. Und Du konfrontierst sie wieder mit Druck ...

Das letzte was sie braucht ist jedoch der Druck. Das war denke ich eher ihr größtes Problem. Daher ist es wichtig dass Du, egal bei was es sein sollte, keinen Druck und Zwang ausübst und vorsichtig bist.

Ich kann falsch liegen. Aber Du scheinst ein eher fordernder, einnehmender Mensch zu sein der vieles in die Hand nimmt und dem anderen vielleicht dadurch ein gewisses Maß an Freiraum und Selbständigkeit den jeder Mensch zum atmen braucht, einschränkt.

Also wäre die oberste Devise (auch z.B. wenn Du ihr die Frage stellst was denn ihre Wünsche oder Träume sind; vergiss aber auch die Frage nach ihrer Unzufriedenheit nicht) ihr diesen Freiraum zu geben und an Dir zu arbeiten, dass Du selbst unabhängiger vom anderen wirst, indem Du Dich auch auf Dich und Dein Leben besinnst und nicht zu großen Druck auf Dein gegenüber ausübst (was übrigens als Übergriff in die eigene Sphäre wahrgenommen werden kann und somit als Gewalt).

Ihr braucht beide Unabhängigkeit. Sie braucht ihn zum sich frei zu schaufeln und Du brauchst ihn um Dir selbst zu genügen, damit Du nicht zu sehr in die Sphäre des anderen eindringst und ihn damit verschreckst oder vertreibst ...

Ich empfehle sie einfach mal in Ruhe zu lassen !!!

Du kannst in der Zeit auch an Dir arbeiten und Dich hinterfragen ob Deine besitzergreifende einengende Art (unterstelle ich jetzt mal) nicht an einer gewissen Abhängigkeit und Unselbständigkeit liegt, die durch Einengung des gegenübers gekennzeichnet ist. Daher wäre es für Dich auch wichtig an Deiner Selbständigkeit und Unabhängigkeit zu arbeiten.

Und auch mit Fragen solltest Du sie nicht bedrängen, indem Du auf rasche Antworten aus bist. Der Frage hat immer die Macht. Du solltest Fragen lediglich in den Raum stellen und ihr Zeit und Raum lassen dies durch ihren Kopf gehen zu lassen. Wenn sie mal darauf antworten will, kann sie das dann tun, nachdem es in ihr gearbeitet hat. Die Antworten auf solche tiefgründigen Fragen hat man nun mal nicht ad hoc parat. Man kann lediglich angeregt werden dazu, sich selbst diese Fragen zu stellen und Emotionen und Wünsche in einem hochkommen zu lassen, die man zu gegebenener Zeit auch anderen mitteilen kann.

LG

Ich kenne meine Schwächen
Ich bin jemand, der Entscheidungen immer sofort herbeiführen will, ich bin sehr ungeduldig und will sofort klare Sachverhalte. Vielleicht geht es mir deshalb auch so schlecht, da die Situation doch so unklar ist (mit dem kuscheln usw.). Es ist mir besser gegangen, als wir uns noch gerauft haben, da war ich zornig und ich wußte es läuft auf eine Trennung hinaus. Ich bin auch wirklich sehr besitzergreifend und trotz leitender Position jetzt alleine wirklich unselbsständig. Ich kenne meine Schwächen und versuche daran zu arbeiten. Nur warum diese Aussage "vielleich lerne ich jemanden kennen, in 5 Jahren oä. der mich träumen läßt". Was will sie mir damit sagen, diese Aussage kam schon öfter.

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 11:42
In Antwort auf staubkorn

Keinen Druck ausüben - egal in welcher Angelegenheit
Du schreibst: "Ich habe ihr gesagt, das es sehr wichtig für mich ist ihre Träume zu erfahren, auch das ich nun erkannt hätte sie vielfach eingeengt zu haben."

Du solltest sie auch damit nicht einengen. Wenn Du ihr sagst "wie wichtig" es Dir doch nun ist ihre Träume zu erfahren, dann ist da wieder so ein Druck.
Das wichtigste worum es ihr geht ist, dass Freiraum haben will, auch zur Entfaltung ihrer Bedürfnisse, Wünsche, Träume, um zur Ruhe und zu sich selbst zu finden. Das wichtigste ist ihr also dem Druck zu entkommen. Und Du konfrontierst sie wieder mit Druck ...

Das letzte was sie braucht ist jedoch der Druck. Das war denke ich eher ihr größtes Problem. Daher ist es wichtig dass Du, egal bei was es sein sollte, keinen Druck und Zwang ausübst und vorsichtig bist.

Ich kann falsch liegen. Aber Du scheinst ein eher fordernder, einnehmender Mensch zu sein der vieles in die Hand nimmt und dem anderen vielleicht dadurch ein gewisses Maß an Freiraum und Selbständigkeit den jeder Mensch zum atmen braucht, einschränkt.

Also wäre die oberste Devise (auch z.B. wenn Du ihr die Frage stellst was denn ihre Wünsche oder Träume sind; vergiss aber auch die Frage nach ihrer Unzufriedenheit nicht) ihr diesen Freiraum zu geben und an Dir zu arbeiten, dass Du selbst unabhängiger vom anderen wirst, indem Du Dich auch auf Dich und Dein Leben besinnst und nicht zu großen Druck auf Dein gegenüber ausübst (was übrigens als Übergriff in die eigene Sphäre wahrgenommen werden kann und somit als Gewalt).

Ihr braucht beide Unabhängigkeit. Sie braucht ihn zum sich frei zu schaufeln und Du brauchst ihn um Dir selbst zu genügen, damit Du nicht zu sehr in die Sphäre des anderen eindringst und ihn damit verschreckst oder vertreibst ...

Ich empfehle sie einfach mal in Ruhe zu lassen !!!

Du kannst in der Zeit auch an Dir arbeiten und Dich hinterfragen ob Deine besitzergreifende einengende Art (unterstelle ich jetzt mal) nicht an einer gewissen Abhängigkeit und Unselbständigkeit liegt, die durch Einengung des gegenübers gekennzeichnet ist. Daher wäre es für Dich auch wichtig an Deiner Selbständigkeit und Unabhängigkeit zu arbeiten.

Und auch mit Fragen solltest Du sie nicht bedrängen, indem Du auf rasche Antworten aus bist. Der Frage hat immer die Macht. Du solltest Fragen lediglich in den Raum stellen und ihr Zeit und Raum lassen dies durch ihren Kopf gehen zu lassen. Wenn sie mal darauf antworten will, kann sie das dann tun, nachdem es in ihr gearbeitet hat. Die Antworten auf solche tiefgründigen Fragen hat man nun mal nicht ad hoc parat. Man kann lediglich angeregt werden dazu, sich selbst diese Fragen zu stellen und Emotionen und Wünsche in einem hochkommen zu lassen, die man zu gegebenener Zeit auch anderen mitteilen kann.

LG

Unabhängigkeit und Selbständigkeit
Kurz zusammengefasst:

Die Bereiche an denen beide zu arbeiten haben sind die Unabhängigkeit und Selbständigkeit.

Sie tut es freiwillig und Du tust es unfreiwillig (die Arbeit daran wäre jedoch auch für Dich von großer Bedeutung).

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 11:47
In Antwort auf mawer38

Ich kenne meine Schwächen
Ich bin jemand, der Entscheidungen immer sofort herbeiführen will, ich bin sehr ungeduldig und will sofort klare Sachverhalte. Vielleicht geht es mir deshalb auch so schlecht, da die Situation doch so unklar ist (mit dem kuscheln usw.). Es ist mir besser gegangen, als wir uns noch gerauft haben, da war ich zornig und ich wußte es läuft auf eine Trennung hinaus. Ich bin auch wirklich sehr besitzergreifend und trotz leitender Position jetzt alleine wirklich unselbsständig. Ich kenne meine Schwächen und versuche daran zu arbeiten. Nur warum diese Aussage "vielleich lerne ich jemanden kennen, in 5 Jahren oä. der mich träumen läßt". Was will sie mir damit sagen, diese Aussage kam schon öfter.


Meine Antwort auf Deine letzte Frage steht in meinem Beitrag von 11:37 weiter unten

Übrigens ist es leider ein himmelweiter Unterschied wie man zuhause und am Arbeitsplatz ist. Man kann Talente oder Fähigkeiten bei der Arbeit haben für die einen jeder bewundert und genau in denselben Bereichen zuhause ein totaler Versager sein

Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten ...

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 11:53
In Antwort auf staubkorn


Klar "will" sie Dir damit auch weht tun - wie Du zuvor schon richtig erkannt hattest.
Diese Aussage ist jedoch auch ein Beweis dafür, dass sie an Dir bemängelt dass Du sie ihre Träume hast nicht leben lassen und dass Du schon an der richtigen Baustelle arbeitest.

Nur eben bitte ganz sachte.
Siehe es nicht als eine Baustelle an auf dem ein Hochhaus entstehen soll und wo dafür mit großem Gerät ein riesen Loch für ein Fundament ausgehoben werden muss, sondern eher als eine Art archeologische Fundstelle, wo man mit Pinsel und Schaber arbeitet und Schätze - die aus der Vergangenheit im Boden schlummern - ausgräbt vor.

PS: Und wenn sie von 5 Jahren spricht, heißt dass doch auch das man so etwas nicht einfach so auf der Straße um die Ecke findet. Wer ist schon der perfekte Partner...

Hi
Ich habe ihr auch gesagt, dass ich ihren Einsatz um den Haushalt, um unseren Sohn und ihre Teilzeitarbeit sehr geschätzt habe, auch die Unterstützung die sie mir im Berufsleben gegeben hat und sie solle nicht den glauben an sich verlieren.

Sie hat mir ja auch gesagt, dass ich als Mann für sie einen sehr hohen Standard bedeute, der nur sehr schwer ersetzt werden kann. Daraufhin habe ich ihr gesagt sie solle ihre Erwartungen etwas zurücknehmen, da es ansonsten schwer werden würde. Doch sie sagte, dann würde sie lieber allein bleiben (ist ja irgendwie ein Kompliment für mich. Am liebsten hätte ich geschrien, nimm doch mich !!!

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 12:12
In Antwort auf mawer38

Hi
Ich habe ihr auch gesagt, dass ich ihren Einsatz um den Haushalt, um unseren Sohn und ihre Teilzeitarbeit sehr geschätzt habe, auch die Unterstützung die sie mir im Berufsleben gegeben hat und sie solle nicht den glauben an sich verlieren.

Sie hat mir ja auch gesagt, dass ich als Mann für sie einen sehr hohen Standard bedeute, der nur sehr schwer ersetzt werden kann. Daraufhin habe ich ihr gesagt sie solle ihre Erwartungen etwas zurücknehmen, da es ansonsten schwer werden würde. Doch sie sagte, dann würde sie lieber allein bleiben (ist ja irgendwie ein Kompliment für mich. Am liebsten hätte ich geschrien, nimm doch mich !!!


Das Eingeständnis Deiner eigenen Unzulänglichkeit ist ein guter Zug und auch dass Du es ihr vermittelst.

Denn niemand ist perfekt.

In einer Partnerschaft entscheidet nur die eine Frage ob man bleibt oder geht: Kann man mit den Macken des anderen leben.

Es gibt Macken die kann man tolerieren, akzeptieren und es gibt Macken die den anderen kaputt machen können.

An denen gilt es in einer Beziehung zu arbeiten...

Hast Du schon einmal an eine Therapie gedacht. Eine Psychoanalyse mit vorangehender Gesprächstherapie, kann gerade in der Zeit einer Scheidung sehr beruhigend und wohltuend sein.
Dann wärst Du auch nicht so sehr darauf fixiert ständig Deiner Ex auf die Pelle zu rücken sondern könntest vieles in der Therapie verarbeiten.
Dort würde Dir auch ein Spiegel vorgehalten werden, so dass Du Dich selbst besser kennen lernst ...



Gefällt mir

16. Juli 2008 um 12:14
In Antwort auf staubkorn

Unabhängigkeit und Selbständigkeit
Kurz zusammengefasst:

Die Bereiche an denen beide zu arbeiten haben sind die Unabhängigkeit und Selbständigkeit.

Sie tut es freiwillig und Du tust es unfreiwillig (die Arbeit daran wäre jedoch auch für Dich von großer Bedeutung).

Kampf
Diese Sache mit dem pull u. push ist denke ich auch ihr innerer Kampf. Ich bin sicher sie liebt mich noch, auf der anderen Seite ist aber nun der Trieb zur Selbstverwirklichung sehr stark, deshalb dieses Verhalten. Was würdest du dazu sagen ?

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 12:29
In Antwort auf mawer38

Kampf
Diese Sache mit dem pull u. push ist denke ich auch ihr innerer Kampf. Ich bin sicher sie liebt mich noch, auf der anderen Seite ist aber nun der Trieb zur Selbstverwirklichung sehr stark, deshalb dieses Verhalten. Was würdest du dazu sagen ?

Angebot
Erst einmal ihr diesen Freiraum geben und dann langsam nach und nach versuchen eine Ebene in Deiner Sphäre zu schaffen (durch Arbeit an Dir; Du solltest ihr nur Angebote machen und sie nicht wie ein penetranter Haustür-Vertreter zum Kauf überreden oder zwingen wollen, also arbeite an dem Angebot und somit an Dir), in der sie den Freiraum zur Selbstverwirklichung auch mit der Beziehung vereinbaren kann.

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 14:58

Integration - Loslassen
Die ganze Zeit fiel mir doch ein sehr wichtiges Wort im Zusammenhang mit Deinem Problem nicht ein: Das Wort Integration.

Deine Frau kann ihren Selbstverwirklichungsdrang, ihre Unabhängigkeits- und Selbständigkeitsbestrebung nicht in Eure Beziehung integrieren, weil Du ihr keinen Raum dafür gelassen hast.

Der Weg dahin, dass sie das Gefühl bekommt Raum für diese Integration zu haben, führt durch das Loslassenkönnen (also DU lässt in diesem Falle SIE erst einmal los).

Ich spreche deshalb von Integration, weil sie im Grunde an Dir und an der Beziehung hängt - aber innerhalb der Beziehung diese Integration ihrer Bedürfnisse nicht möglich ist und sie deshalb auf etwas verzichtet das ihr auch sehr viel bedeutet - nämlich auf Dich ...

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 15:31

Hmm...
Also ich denke, dass Sie mit sich selber nicht klar kommt. Und das kann ja an den unterschiedlichsten Gründen liegen...
Ich bin in einer relativ ähnlichen Situation, die jetzt schon über einem halben Jahr so geht. Und bei mir is es so, dass Sie selber sagt, dass wir wie Arsch auf Eimer zusammen passen und einfach alles Stimmt. Aber Sie will sich eben nich weiter Binden, da Sie keine Lust mehr hat sich rechtfertigen zu müssen, Sie ihre Freiheiten (machen zu können was Sie will) behalten will... usw.
Was dann aber auch total widersprüchlich is, da sie in anderen Augenblicken davon spricht, wie gut alles mit uns beiden is.
Wie gesagt sind wir jetzt schon länger in sonem Kreislauf gefangen, der immer wieder von hochs und krassen tiefs bekleitet wird. Ich konnte ne ganze Zeit lang auch nich ohne Sie... Aber mit der Zeit geht einem das so aufn Nerv, dass man da einfach mit lebt und hofft entwas ablenkung mit einer anderen Person zu finden.

Sie allerdings is so drauf, dass Sie selber sagt, dass Sie wie ihre Mam is und so eig nie werden wollte. Sie hat eben nen arges Problem mit sich selbst... Die gründe kenne ich auch...

Naja ich denke mal, dass in deinem Fall Sie auch arge Probs mit sich selbst hat... Stellt sich nur die Frage welche...

lg

muss nich so sein, kann aber...

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 15:46
In Antwort auf staubkorn

Integration - Loslassen
Die ganze Zeit fiel mir doch ein sehr wichtiges Wort im Zusammenhang mit Deinem Problem nicht ein: Das Wort Integration.

Deine Frau kann ihren Selbstverwirklichungsdrang, ihre Unabhängigkeits- und Selbständigkeitsbestrebung nicht in Eure Beziehung integrieren, weil Du ihr keinen Raum dafür gelassen hast.

Der Weg dahin, dass sie das Gefühl bekommt Raum für diese Integration zu haben, führt durch das Loslassenkönnen (also DU lässt in diesem Falle SIE erst einmal los).

Ich spreche deshalb von Integration, weil sie im Grunde an Dir und an der Beziehung hängt - aber innerhalb der Beziehung diese Integration ihrer Bedürfnisse nicht möglich ist und sie deshalb auf etwas verzichtet das ihr auch sehr viel bedeutet - nämlich auf Dich ...

Loslassen
Was meinst du mit loslassen ? Keinen Kontakt mehr zu ihr haben, oder wie soll ich das anstellen ?

Beispiele:

Ich bringe unseren Sohn zurück und sie läd mich auf ein Bier ein, wie letzten Sonntag (hab mich natürlich gefreut und wir haben lange gesprochen mit dem bereits beschriebenen intimen Ausgang natürlich). Ich schicke meine Mutter (um Abstand zu bekommen) um unseren Sohn abzuholen, meine Frau weigert sich unseren Sohn herzugeben und verlangt das ich komme (habe ich dann auch gemacht). Sie sagte sie hätte sich Sorgen um mich gemacht, da ich die ganze letzte Woche im Ausland war (naja war ich schon öfter, wahrscheinlich wollte sich mich einfach nur sehen).

Hab ihr letztens ein sms geschickt, dass sie die einzige Frau wäre die in unserem inzwischen sehr verwilderten Garten das Unkraut von den nützlichen Pflanzen unterscheiden könnte (was passiert, 30min ist sie da und jätet wie eine Verrückte).

Ich habe ja schon versucht den Kontakt einzuschränken, aber die fordert ihn auch immer wieder (teils über unseren Sohn ein). Heute hab ich gesagt gehe ich nach der Arbeit baden, vielleicht am Abend ein Bier trinken - sie ist am Telefon ganz leise geworden.

Was soll ich tun, ich kann nur loslassen, wenn ich sie nicht sehe, aber sie sucht meinen Kontakt. Wenn ich sie einige Tage nicht sehe geht es mit besser, aber sie schafft es immer wieder den Kontakt aufzubauen.

Am Sonntag hab ich sie gebeten des restlichen Garten auch noch zu jäten, sie hat ohne großes Zögern zugesagt. Sie sagt sie könne nicht zu unserem Haus, es täte ihr zu viel weh, aber sie kommt den Garten jäten ???

Ich kenn mich einfach nicht aus, wer da festhält, sie oder ich (wobei mein Ziel klar ist). Hab spaßhalber schon gesagt, ich würde sie für das Jäten zum Abendessen einladen, sie hat nicht verneint, nur gefragt was meine Freundin dazu sagen würde.

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 16:12
In Antwort auf staubkorn

Integration - Loslassen
Die ganze Zeit fiel mir doch ein sehr wichtiges Wort im Zusammenhang mit Deinem Problem nicht ein: Das Wort Integration.

Deine Frau kann ihren Selbstverwirklichungsdrang, ihre Unabhängigkeits- und Selbständigkeitsbestrebung nicht in Eure Beziehung integrieren, weil Du ihr keinen Raum dafür gelassen hast.

Der Weg dahin, dass sie das Gefühl bekommt Raum für diese Integration zu haben, führt durch das Loslassenkönnen (also DU lässt in diesem Falle SIE erst einmal los).

Ich spreche deshalb von Integration, weil sie im Grunde an Dir und an der Beziehung hängt - aber innerhalb der Beziehung diese Integration ihrer Bedürfnisse nicht möglich ist und sie deshalb auf etwas verzichtet das ihr auch sehr viel bedeutet - nämlich auf Dich ...

Therapie
Was ich auch noch anmerken sollte, ist das meine Frau ebenfalls zum Therapeuten geht. Sie behauptet sogar 3x die Woche. Was sie da aufarbeitet sagt sie nicht, angeblich mehrere Dinge, auch die Sache mit ihrem Vater.

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 16:18
In Antwort auf mawer38

Loslassen
Was meinst du mit loslassen ? Keinen Kontakt mehr zu ihr haben, oder wie soll ich das anstellen ?

Beispiele:

Ich bringe unseren Sohn zurück und sie läd mich auf ein Bier ein, wie letzten Sonntag (hab mich natürlich gefreut und wir haben lange gesprochen mit dem bereits beschriebenen intimen Ausgang natürlich). Ich schicke meine Mutter (um Abstand zu bekommen) um unseren Sohn abzuholen, meine Frau weigert sich unseren Sohn herzugeben und verlangt das ich komme (habe ich dann auch gemacht). Sie sagte sie hätte sich Sorgen um mich gemacht, da ich die ganze letzte Woche im Ausland war (naja war ich schon öfter, wahrscheinlich wollte sich mich einfach nur sehen).

Hab ihr letztens ein sms geschickt, dass sie die einzige Frau wäre die in unserem inzwischen sehr verwilderten Garten das Unkraut von den nützlichen Pflanzen unterscheiden könnte (was passiert, 30min ist sie da und jätet wie eine Verrückte).

Ich habe ja schon versucht den Kontakt einzuschränken, aber die fordert ihn auch immer wieder (teils über unseren Sohn ein). Heute hab ich gesagt gehe ich nach der Arbeit baden, vielleicht am Abend ein Bier trinken - sie ist am Telefon ganz leise geworden.

Was soll ich tun, ich kann nur loslassen, wenn ich sie nicht sehe, aber sie sucht meinen Kontakt. Wenn ich sie einige Tage nicht sehe geht es mit besser, aber sie schafft es immer wieder den Kontakt aufzubauen.

Am Sonntag hab ich sie gebeten des restlichen Garten auch noch zu jäten, sie hat ohne großes Zögern zugesagt. Sie sagt sie könne nicht zu unserem Haus, es täte ihr zu viel weh, aber sie kommt den Garten jäten ???

Ich kenn mich einfach nicht aus, wer da festhält, sie oder ich (wobei mein Ziel klar ist). Hab spaßhalber schon gesagt, ich würde sie für das Jäten zum Abendessen einladen, sie hat nicht verneint, nur gefragt was meine Freundin dazu sagen würde.

Loslassen
Damit meine ich innerlich loslassen. Also dass Du nicht mehr so verbissen um sie kämpfst und sie nicht versuchst umzustimmen oder auf sie einzuwirken, sondern sie erst einmal innerlich gehen lässt und Deine Gedanken auf Dich und Deine Leben und die notwendige Veränderung konzentrierst.

Wenn ich mir so alles durchlese, sehe ich dass sie absolut noch nicht fertig mit Dir ist.

Das alles was Du aufzählst hat nichts mit dem Thema loslassen zu tun. Das mus wie oben ausgeführt innerlich geschehen.

Du schreibst sie kommt immer auf Dich zu. Du solltest zwar nicht den Kontakt abbrechen, aber Du musst auch Kontrolle über Dein Leben übernehmen um die innere Unabhängigkeit und Selbständigkeit zu erlangen. Denn auch Du brauchst Ruhe.
Du musst ihr deutlich machen dass sie sich Gedanken darüber machen soll was sie will und Du nicht einfach abruf- und verfügbar bist, wenn sie mal Lust auf Dich hat.

Du musst über Dein Leben selbst bestimmen können und musst sie auch in eine geordnete Bahn lenken in der sie sich so zu verhalten hat, wie sie sich schließlich entschieden hat.
Du musst Grenzen setzen um Dich auch entwickeln zu können. Denn dafür brauchst Du einen klaren Kopft.
Das ist hart, ich weiß. Vor allem weil Du nichts mehr willst als sie zurück zu haben.

Vielleicht wird sie sich von alleine nicht eingrenzen lassen. Dann musst Du selbst äußere Grenzen setzen.

Es geht darum dass Du eigenständig auftrittst und zeigst dass Du Dich mit der Situaton abgefunden hast und nun Zeit für Dich brauchst um zu Dir zu kommen und an Dir zu arbeiten.

LG

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 16:24
In Antwort auf staubkorn

Loslassen
Damit meine ich innerlich loslassen. Also dass Du nicht mehr so verbissen um sie kämpfst und sie nicht versuchst umzustimmen oder auf sie einzuwirken, sondern sie erst einmal innerlich gehen lässt und Deine Gedanken auf Dich und Deine Leben und die notwendige Veränderung konzentrierst.

Wenn ich mir so alles durchlese, sehe ich dass sie absolut noch nicht fertig mit Dir ist.

Das alles was Du aufzählst hat nichts mit dem Thema loslassen zu tun. Das mus wie oben ausgeführt innerlich geschehen.

Du schreibst sie kommt immer auf Dich zu. Du solltest zwar nicht den Kontakt abbrechen, aber Du musst auch Kontrolle über Dein Leben übernehmen um die innere Unabhängigkeit und Selbständigkeit zu erlangen. Denn auch Du brauchst Ruhe.
Du musst ihr deutlich machen dass sie sich Gedanken darüber machen soll was sie will und Du nicht einfach abruf- und verfügbar bist, wenn sie mal Lust auf Dich hat.

Du musst über Dein Leben selbst bestimmen können und musst sie auch in eine geordnete Bahn lenken in der sie sich so zu verhalten hat, wie sie sich schließlich entschieden hat.
Du musst Grenzen setzen um Dich auch entwickeln zu können. Denn dafür brauchst Du einen klaren Kopft.
Das ist hart, ich weiß. Vor allem weil Du nichts mehr willst als sie zurück zu haben.

Vielleicht wird sie sich von alleine nicht eingrenzen lassen. Dann musst Du selbst äußere Grenzen setzen.

Es geht darum dass Du eigenständig auftrittst und zeigst dass Du Dich mit der Situaton abgefunden hast und nun Zeit für Dich brauchst um zu Dir zu kommen und an Dir zu arbeiten.

LG

Spiel
Du solltest ihr klar machen dass Dich dieses verrückte Spiel krank macht bzw. es Dir sehr schlecht geht und um Verständnis bitten, dass sie nicht mit Dir so spielen kann.

Auch wenn sie Dich verlassen hat und Du sie noch willst, bist Du nicht ihr Spielball, sondern in erster Linie auch nur ein Mensch ...

Außerdem braucht sie diese Distanz ja auch um vergleichen zu können wie es sowohl mit Dir als auch ohne Dich ist. Solange Du so biegsam auf ihre Annäherung reagierst, hat sie Dich noch in ihrem Leben und kann nicht spüren dass sie Dich richtig braucht und am Ende leidest nur Du ...

Gefällt mir

17. Juli 2008 um 8:48
In Antwort auf staubkorn

Spiel
Du solltest ihr klar machen dass Dich dieses verrückte Spiel krank macht bzw. es Dir sehr schlecht geht und um Verständnis bitten, dass sie nicht mit Dir so spielen kann.

Auch wenn sie Dich verlassen hat und Du sie noch willst, bist Du nicht ihr Spielball, sondern in erster Linie auch nur ein Mensch ...

Außerdem braucht sie diese Distanz ja auch um vergleichen zu können wie es sowohl mit Dir als auch ohne Dich ist. Solange Du so biegsam auf ihre Annäherung reagierst, hat sie Dich noch in ihrem Leben und kann nicht spüren dass sie Dich richtig braucht und am Ende leidest nur Du ...

Nicht mit Absicht
Also ich glaube, das meine Frau dieses Spiel nicht mit Absicht betreibt. Oft ist sie total aufgelöst, wenn ich mit ihr rede, ist öfters die halbe Nacht wach und sitzt am Balkon und raucht eine nach der anderen (erzählt unser Sohn). Sie befindet sich in einer absoluten Extremsituation und hängt vollständig in der Luft (sie bekommt von niemanden Unterstützung, steht alleine da). Ich habe natürlich auch Angst und es geht mir deshalb auch schlecht, weil ich das Gefühl habe sie könnte mich emotional ausnutzen (siehe auch kuscheln - Wunsch nach Liebe und Zuneigung letzten Sonntag, vielleicht holt sie sich diese Selbstbestätigung auch durch die Intimität mit mir)um sich selbst wieder aufzubauen. Muss wirklich versuchen auf Distanz zu gehen.

Hab gestern kurz mit ihr telefoniert und gefragt wie es ihr geht, (hat am Telefon ganz gut geklungen), sie meinte aber schlecht. Erste Frage von ihr war, wie es mit meiner Freundin läuft (interessant oder)?! Hab ihr angeboten uns auf ein Geplauder zu treffen, die Einladung einfach in den Raum gestellt und gesagt, wenn du Lust hast ruf mich an (hat sie natürlich nicht gemacht). Um 0.18 Uhr kam ein SMS, das die Postumleitung ausläuft und ich ihr bitte ihre Post zukommen lassen soll (um 0.18 Uhr, hat also irgendwie an mich gedacht ?!).

Muss mich wirklich abgrenzen, es muss ihr klar werden, das eine Scheidung entgültig ist und ich nicht immer als Helfer in der Not (für alle Belange) zur Verfügung stehe.

Ist natürlich ein gewisser Widerspruch drinnen, zum einen soll sie erkennen wie hart die STraße vor ihr ist, auf der anderen Seite soll ich ihr das Gefühl geben, das sie sich in einer BEziehung mit mir selbstverwirklichen könnte (ich sie also in Ihren Träumen unterstütze). Also auch eine Art Fern-/Naheverhältnis ???

Gefällt mir

17. Juli 2008 um 9:30
In Antwort auf mawer38

Nicht mit Absicht
Also ich glaube, das meine Frau dieses Spiel nicht mit Absicht betreibt. Oft ist sie total aufgelöst, wenn ich mit ihr rede, ist öfters die halbe Nacht wach und sitzt am Balkon und raucht eine nach der anderen (erzählt unser Sohn). Sie befindet sich in einer absoluten Extremsituation und hängt vollständig in der Luft (sie bekommt von niemanden Unterstützung, steht alleine da). Ich habe natürlich auch Angst und es geht mir deshalb auch schlecht, weil ich das Gefühl habe sie könnte mich emotional ausnutzen (siehe auch kuscheln - Wunsch nach Liebe und Zuneigung letzten Sonntag, vielleicht holt sie sich diese Selbstbestätigung auch durch die Intimität mit mir)um sich selbst wieder aufzubauen. Muss wirklich versuchen auf Distanz zu gehen.

Hab gestern kurz mit ihr telefoniert und gefragt wie es ihr geht, (hat am Telefon ganz gut geklungen), sie meinte aber schlecht. Erste Frage von ihr war, wie es mit meiner Freundin läuft (interessant oder)?! Hab ihr angeboten uns auf ein Geplauder zu treffen, die Einladung einfach in den Raum gestellt und gesagt, wenn du Lust hast ruf mich an (hat sie natürlich nicht gemacht). Um 0.18 Uhr kam ein SMS, das die Postumleitung ausläuft und ich ihr bitte ihre Post zukommen lassen soll (um 0.18 Uhr, hat also irgendwie an mich gedacht ?!).

Muss mich wirklich abgrenzen, es muss ihr klar werden, das eine Scheidung entgültig ist und ich nicht immer als Helfer in der Not (für alle Belange) zur Verfügung stehe.

Ist natürlich ein gewisser Widerspruch drinnen, zum einen soll sie erkennen wie hart die STraße vor ihr ist, auf der anderen Seite soll ich ihr das Gefühl geben, das sie sich in einer BEziehung mit mir selbstverwirklichen könnte (ich sie also in Ihren Träumen unterstütze). Also auch eine Art Fern-/Naheverhältnis ???


Fern-/Näheverhältnis?! So ungefähr ...

Ist natürlich nicht einfach. Aber in erster Linie sollte die Distanz und "Abgrenzung" stehen. Danach solltest Du an Dir arbeiten und erst dann kommt dass sie sowohl von dieser Absicht als auch von den Ergebnissen erfährt.

Aber diese Veränderung ist ja nicht in erster Linie für ihre Selbstverwirklichung gedacht, sondern für Dich. Und auf diese Plattform kann sie dann irgendwann mal aufspringen wenn sie sich bereit dafür fühlt.
Du solltest Dein Denken und Handeln von ihr und der Ehe unabhängig machen.

Außerdem ist es egal ob sie das spiel absichtlich betreibt. Es kommt nur auf das Ergebnis drauf an, nämlich dass es Dir nicht gut tut.

LG

Gefällt mir

17. Juli 2008 um 14:22

Erklärung für das widersprüchliches Verhalten
@staturquo:
Da hast etwas gut erkannt: Sie will selbständig sein, aber ihr fehlt der Mut und sie hat Angst vor ihrer eigenen Courage.

Das ist dann wohl auch die Erklärung für ihr widersprüchliches Verhalten - auf der einen Seite will sie Distanz durch Trennung, sucht aber gleichzeitig seine Nähe.

Gefällt mir

17. Juli 2008 um 14:34

Ja du hast recht
Eine der häufigsten Aussagen meiner Frau ist "ich möchte mich endlich wieder spüren". Damit macht sie auch eine klare Aussage zu ihrer gewollten Selbstständigkeit. Ich weiß auch, das sie sehr große Zukunftsängste hat und völlig überfordert ist und sich dadurch auch sehr viel über sich ärgert und immer wieder in eine Depression abrutscht (dann komme immer ich ins Spiel).

Ja die Wohnung ist ein gutes Beispiel, sie versucht ja bei jeder Gelegenheit Anerkennung für diese Arbeit zu bekommen. Sie hat mir auch erzählt (natürlich um mir eines auszuwischen) sie hätte bereits Kontakt (auch intim) zu einem anderen Mann gehabt, er wäre sehr nett gewesen, nur leider meldet er sich nicht mehr. Ja und es wäre halt sehr schwierig für eine "alte Frau" mit 37 Jahre einen Mann nach ihren Wünschen kennen zu lernen. Sie wartet natürlich bei der "alten Frau" immer darauf, das ich sage ich fände sie immer noch sehr begehrenswert (das werde ich jetzt abstellen). Muss aber auch sagen sie hat mit gerade in letzter Zeit auch sehr viele Komplimente gemacht.

Also durch Intimitäten kann ich mir gut vorstellen, das man seinen Selbstwert steigert (wie letzten Sonntag). Kuscheln wenn man verzweifelt ist, ist für mich auch noch erklärbar. Aber der zärtliche Abschiedskuss als ich beinahe bei der Tür draußen war, macht micht doch recht nachdenklich.

Aber Distanz ist sicher sinnvoll, nur was mache ich wenn ich am Sonntag wieder meinen Jungen zurückbringe und sie mich wieder auf ein Bier und ein Gespräch einlädt ??


Gefällt mir

17. Juli 2008 um 14:41
In Antwort auf staubkorn

Erklärung für das widersprüchliches Verhalten
@staturquo:
Da hast etwas gut erkannt: Sie will selbständig sein, aber ihr fehlt der Mut und sie hat Angst vor ihrer eigenen Courage.

Das ist dann wohl auch die Erklärung für ihr widersprüchliches Verhalten - auf der einen Seite will sie Distanz durch Trennung, sucht aber gleichzeitig seine Nähe.

Ihre Augen
Nur ich sehe in Ihre Augen und ich spüre so viel, es kommt soviel rüber. Sie erwidert den Blick so lange und intensiv, das mir ganz anders wird. Am Sonntag habe ich ihr gesagt, wir haben nur körperliche Liebe vereinbart, schau mich nicht so an. Sie hat sofort beschämt auf den Boden gesehen (war bewußt etwas härter zu ihr).

Was verflixt nochmal geht in dieser Frau vor, ihr Inneres ist scheinbar ein einziger Wiederspruch.

Gefällt mir

17. Juli 2008 um 15:06
In Antwort auf staubkorn

Erklärung für das widersprüchliches Verhalten
@staturquo:
Da hast etwas gut erkannt: Sie will selbständig sein, aber ihr fehlt der Mut und sie hat Angst vor ihrer eigenen Courage.

Das ist dann wohl auch die Erklärung für ihr widersprüchliches Verhalten - auf der einen Seite will sie Distanz durch Trennung, sucht aber gleichzeitig seine Nähe.

Erniedrigung ??
Ja OK sie will selbstständig sein und eigenverantwortlich leben. Nur hätte ich mich dafür so klar entschieden wie sie, wäre mein Stolz zu groß als das ich mich wieder meinem Expartner in die Arme werfe (wenn auch nur immer in kurzen Momenten). Damit gestehe ich ja eigentlich unbewußt ein, das ich meine Entscheidung zur Trennung nicht unbedingt die richtige war. Auch würde ich mich an ihrer Stelle erniedrigt fühlen.

Auch sie hat fürcherliche Angst alleine zu sein, so wie ich und wenn sie es nicht mehr aushält kommt sie wieder an und mißbraucht meine Gefühle zu ihr !

Ich glaube das sehe ich so richtig !!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen