Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ist hier noch was zu machen?

Ist hier noch was zu machen?

4. Januar 2009 um 20:04

Hallo ihr da draußen,
ich(38), wurde vor ca. zwei Monaten von meiner Lebensgefährtin(35) nach ca. 14 Jahren Beziehung, plötzlich (für mich zumindest, bin ja ein Mann!) verlassen. Sie ist ohne Vorwarnung einfach aus unserer gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Ihre letzten Worte waren(weinend): Ich kann nicht mehr, ich gebe immer nur und bekomme nichts zurück, du brauchst eine starke Frau und das bin ich nicht.
Nun zur Vorgeschichte (nur die letzten 7 Jahre) in Stichworten.
-Vor 7 Jahren sind wir nach einer heftigen Beziehungskrise zusammengezogen
-Nach zwei Jahren haben wir ein Haus gebaut und wollten dann später eigentlich eine Familie gründen
-Nach 6 Monaten im neuen Haus habe ich wegen Insolvenz meine Arbeit verloren
-Dann neuer Job, wieder Insolvenz, wieder arbeitslos ging fast 2 Jahre so, und ich wurde auch langsam mürbe
-Seit 2 Jahren bin ich wieder im Job, aber der ist mental so anstrengend, dass ich nun seit ca. 1 Jahr auf dem besten Weg bin, ein Burnout zu bekommen. Leichte Depressionen sind schon da.
-Zwischendurch mussten wir unser wirklich schönes Haus verkaufen, weil die Nachbarn extrem genervt haben.
-Also, bisher mussten wir einige Tiefschläge einstecken
-Wegen meines Jobproblems war ich immer so fertig, dass ich leider sehr wenig Nähe zugelassen habe und auch nicht mehr richtig zuhören konnte.
-Ich glaube, dass ich ihr die ganze Arbeit des Beziehungserhalts aufgebürdet habe.
-Und die vielen, vielen Kleinigkeiten/Aufmerksamkeiten habe ich auch komplett vergeigt
-Weil ich mich hab so hängen lassen, hat sie den Respekt vor mir verloren und auch ihre Liebe zu mir
-Sie hat auch noch folgende Probleme: sie kann nicht streiten, sie kann ihre Wünsche und Bedürfnisse aus Angst nicht mitteilen und somit nicht kommunizieren was sie möchte bzw. erwartet
-Da ich (eigentlich alle Menschen) kein Hellseher bin, ist das natürlich auch sehr problematisch für eine Beziehung
-Sie möchte die Trennung aufrecht erhalten und in eine eigene Wohnung ziehen
-Wir hatten zwei tränenreiche Treffen und ein langes Telefonat (mit etwas Tränen) ihre Gefühle reichen zurzeit für eine Beziehung nicht aus und sie möchte erst ihre Probleme, die ich oben beschrieben habe, alleine lösen.
-Was ich nicht verstehe ist, dass es ihr doch jetzt besser gehen müsste, da sie ja nun diesen Schritt gemacht hat. Aber sie hat ca. 10% ihres Körpergewicht verloren und behauptet, dass sie mich nur noch bemitleide aber nicht mehr liebe. Klingt etwas nach Selbstschutz wie ich finde.
-Sie meint auch, dass jetzt alles offen sei was passiert. Vielleicht komme sie irgendwann zurück, vielleicht auch nicht.
-Das sie Angst davor hat, wieder alleine zu wohnen und falls sie zu mir zurück will, Gefahr läuft, dass ich dann nicht mehr will oder eine andere habe
-Angeblich hat sie auch keinen anderen Mann, sie interessiert sich auch für keinen usw. da das nur bei der Problemlösung stören würde. Es spricht vieles dafür ihr zu glauben, einiges auch dagegen!?
Ich sagteas ist aber nicht gut für mich, da ich so ja keinen Schlussstrich ziehen kann
Sie sagte:Ich kann aber nichts anderes dazu sagen
Ich liebe sie wirklich sehr und möchte ihr auch helfen ihre Probleme in den Griff zu bekommen, sozusagen als Versuchskaninchen, da sie mir all ihre Wünsche und Bedürfnisse mitteilen kann, ohne Gefahr zu laufen, dass es Stress gibt (ist meiner Meinung nach in einer neuen Beziehung nicht möglich und sie verfällt wieder in die gleichen Verhaltensmuster, wird also wieder unglücklich durch ihr Schweigen).
-Den meisten ihrer Bedürfnisse kann ich ohne mich zu ändern nachkommen.
-Die Basis unserer Beziehung würde ich als wirklich sehr gut bezeichnen, und wenn die Meisten(alles geht ja nicht, perfekt gib es auch nicht auf Dauer) der vielen Kleinigkeiten funktionieren, wäre es eine Top Beziehung.
Bis eine Woche vor ihrem Auszug hat sie mir noch kleine Aufmerksamkeiten mitgebracht und ich habe nach Absprache mit ihr noch ein neues Haushaltsgerät für uns gekauft.
Was soll ich nun machen, 2 Monate sind rum, Ende Januar ziehen wir in getrennte Wohnungen und irgendwie sind beide, auf irgendeine Art, total traurig/unglücklich.
Ich habe wirklich absolut alles gesagt und getan, um sie umzustimmen, aber sie blockt.
Wie ist eure Meinung dazu? Weiter Kämpfen, abwarten und Tee trinken oder abharken? Oder eine andere Lösung?
Ich hoffe hier sind einige Frauen, die sich in die Lage hineinversetzen können.
Vielen Dank für eure Antworten

Mehr lesen

5. Januar 2009 um 14:45

Hmm...
ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich würde sie in Ruhe lassen. Zumindest erstmal. Ich bin in einer ähnlichen Situation, nur ist deine (ex) Lebensgefährtin mir einen Schritt voraus...sie ist schon gegangen.
Und ich denke, wenn sie zu lange still vor sich hingelitten hat, dann gibts irgendwann nichts mehr was du noch tun oder sagen könntest. Ausser ihre Entscheidung, zumindest erstmal, zu akzeptieren.

Aber wie gesagt, ich kann nur sagen, wie ich es mir von meinem Mann wünsche...nämlich dass er es akzeptiert und mich ertmal zur Ruhe kommen lässt.

Liebe Grüße von einer verwirrten Lielan.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2009 um 15:33

Kämpfe!
Ihr zwei braucht zur Zeit wohl etwas Abstand voneinander, um über eure Gefühle klar zu werden. Ihr habt die letzten 7 Jahre sehr viel geleistet, einen Hausbau z. B. macht man nicht nebenher. Deine Berufssituation war von einem ständigen Auf und Ab geprägt. Der Verkauf des Hauses, der damit verbundene Umzug, der Neuanfang, alles hat sehr viel Kraft gekostet. Aber eins war immer vorhanden: der Zusammenhalt. Ihr habt viele Situationen zusammen durchgestanden, andere wären schon bei dem ersten Problem auseinandergegangen. Darauf könnt ihr wahrlich stolz sein! Dass ihr mit euren Kräften am Ende seid, ist nur verständlich. Aber eure Liebe zueinander ist noch da, das liest man ganz deutlich in deinem Bericht. Ich denke, dass ihr durchaus eine Chance habt, wieder zueinander zu finden, ihr seid nur beide zur Zeit völlig mit eurer Kraft am Ende. Schreib ihr einen Brief, in dem du ihr mitteilst, dass du immer für sie da bist, wenn sie reden will, sich allein fühlt usw. Lass ihr erst einmal Zeit, zu sich zu kommen. Vielleicht könnt ihr ja einen gemeinsamen Urlaub planen oder einfach abends mal zusammen etwas unternehmen. Dass sie sich ausgelaugt fühlt, wertlos usw. kann ich nur verstehen, sie ist irgendwie in eine Nebenrolle gerutscht, als du deine Sorgen hattest, z. B. wegen der Arbeit. Sie ist eine sehr starke Frau, kann es zur Zeit für sich aber nicht annehmen. Ich wünsche euch beiden viel, viel Glück, lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Januar 2009 um 10:47
In Antwort auf berit_11929828

Kämpfe!
Ihr zwei braucht zur Zeit wohl etwas Abstand voneinander, um über eure Gefühle klar zu werden. Ihr habt die letzten 7 Jahre sehr viel geleistet, einen Hausbau z. B. macht man nicht nebenher. Deine Berufssituation war von einem ständigen Auf und Ab geprägt. Der Verkauf des Hauses, der damit verbundene Umzug, der Neuanfang, alles hat sehr viel Kraft gekostet. Aber eins war immer vorhanden: der Zusammenhalt. Ihr habt viele Situationen zusammen durchgestanden, andere wären schon bei dem ersten Problem auseinandergegangen. Darauf könnt ihr wahrlich stolz sein! Dass ihr mit euren Kräften am Ende seid, ist nur verständlich. Aber eure Liebe zueinander ist noch da, das liest man ganz deutlich in deinem Bericht. Ich denke, dass ihr durchaus eine Chance habt, wieder zueinander zu finden, ihr seid nur beide zur Zeit völlig mit eurer Kraft am Ende. Schreib ihr einen Brief, in dem du ihr mitteilst, dass du immer für sie da bist, wenn sie reden will, sich allein fühlt usw. Lass ihr erst einmal Zeit, zu sich zu kommen. Vielleicht könnt ihr ja einen gemeinsamen Urlaub planen oder einfach abends mal zusammen etwas unternehmen. Dass sie sich ausgelaugt fühlt, wertlos usw. kann ich nur verstehen, sie ist irgendwie in eine Nebenrolle gerutscht, als du deine Sorgen hattest, z. B. wegen der Arbeit. Sie ist eine sehr starke Frau, kann es zur Zeit für sich aber nicht annehmen. Ich wünsche euch beiden viel, viel Glück, lg

Kämpfen???
Hallo, erst mal vielen Dank für die Antworten. Du, sternentraum 68, machst mir echt Mut. ABER: Das was ich geschrieben habe ist halt meine Version, ich weiß ja nicht genau wie meine Ex die Situation beschreiben würde.
Ich denke, wenn wir in unsere jeweilige Wohnung gezogen sind, ist erst mal sehr lange Funkstille. Sie sagt mir nicht wo sie hinzieht, ihre Gefühle seien nur noch Mitleid, hat keinen Respekt mehr vor mir, ich soll mir keine großen Hoffnungen machen schlimmer geht es doch kaum, oder? Beim nächsten Treffen geht es nur noch um die Aufteilung der Möbel... Wo ist denn da noch Liebe von ihrer Seite? Ich bin mir nur meiner bewusst.
Und, ich weiß von früher, als wir noch nicht zusammen gewohnt haben, dass sie nicht gut alleine wohnen kann.
D.h. ich habe Angst, dass sie sich schnell in Affären oder in eine neue Beziehung stürzt, ohne wirklich an ihren Problemen (Wünsche und Bedürfnisse zu äußern / "Nein" sagen können etc.) gearbeitet zu haben. Ich kann sie da leider im Moment nicht wirklich einschätzen sie weist das aber weit von sich, darum ginge es ihr ja nicht...
Ich glaube es gäbe dann keinen Weg mehr zurück, da wir uns vor etwas mehr als 7 Jahren da schon einiges verzeihen mussten...
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Januar 2009 um 18:55

Kämpfen?

das kenne ich nur zu gut . Sie liebt mich nicht mehr und danach trennten sich unsere Wege, das ist jetzt genau ein Jahr her.
Ihr scheint es gut zugehen, sie redet ja xix auch schon in der Beziehung nicht aber mir geht es jetzt auch wieder bessser wie gesagt hat auch ein Jahr gedauert.
Lass Sie in Ruhe somit ist der Umgang für euch beide viel einfacher und lass bloss die Schmerzen heraus...... das gehöhrt dazu. Kopf hoch du schaffst das schon.

LG Enrico

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2009 um 0:25

Tz tz
Also, erpressen mit dem Hinweiß das ich eine andere haben könnte? - Würde ich niemals tun! Im Gegenteil, ich sagte, dass ich ihre Entscheidung akzeptiere (da sie mir ja auch noch etwas Hoffnung macht) und sie jederzeit, wenn sie wieder entsprechende Gefühle für mich empfindet, zurückkommen kann - ohne wenn und aber. Natürlich nur so lange wie auch meine Liebe noch vorhanden ist.
Nach dem Umzug werde ich sie definitiv in Ruhe lassen und mich nur noch um mich selbst kümmern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2009 um 15:40
In Antwort auf frida_12250173

Hmm...
ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich würde sie in Ruhe lassen. Zumindest erstmal. Ich bin in einer ähnlichen Situation, nur ist deine (ex) Lebensgefährtin mir einen Schritt voraus...sie ist schon gegangen.
Und ich denke, wenn sie zu lange still vor sich hingelitten hat, dann gibts irgendwann nichts mehr was du noch tun oder sagen könntest. Ausser ihre Entscheidung, zumindest erstmal, zu akzeptieren.

Aber wie gesagt, ich kann nur sagen, wie ich es mir von meinem Mann wünsche...nämlich dass er es akzeptiert und mich ertmal zur Ruhe kommen lässt.

Liebe Grüße von einer verwirrten Lielan.

Hallo
Hat noch jemand eine Idee?
Wir hatten noch zwei weitere Treffen, und immer weint sie ein paar mal. Kann doch nicht nur Mitleid sein, oder?
Ich verstehe nur Bahnhof.
Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper