Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ist es wirklich Liebe?

Ist es wirklich Liebe?

15. Mai 2015 um 18:34

Hallo ihr Lieben,

das ist das erste Mal, dass ich in einem Forum um Rat bitte. Aber mittlerweile habe ich einen Punkt erreicht, an dem ich alte Gewohnheiten über den Tisch werfe und lieber Neues ausprobiere. Zu meinem Problem:

Ich (18) bin nun seit zwei Monaten mit meinem Freund (21) zusammen. Vor einem Monat hatte ich mein erstes Mal mit ihm. Ich bin seine zweite Freundin und er mein Erster.

Über meine Gefühle bin ich mir mehr als nur klar. Ich liebe ihn und daran zweifle ich keine Sekunde mehr. Es gab eine Phase, in der das noch anders war. Allerdings geht es hierbei mehr um IHN. Er sagt mir zwar oft, dass er mich liebt und wie viel ich ihm bedeute, aber zeigen tut er das nicht. Es sind leere Worte, wie ich finde. Zum Beispiel: Geschenke machen tut er mir nicht. Er sagte mir zwar anfangs, er sei nicht romantisch, aber er bemüht sich ja kein bisschen. Wir waren noch nie zusammen essen, statt Eisdiele gibt es - wenn es hochkommt - mal ein Eis aus dem Supermarkt angeboten, dann doch eine leere Versprechung, das Eis sehe ich nie.

An dieser Stelle sollte ich wohl erwähnen, dass er im letzten Jahr seiner Ausbildung ist. Ich hingegen bin noch Schülerin und habe daher kein Einkommen. Mit dem Lehrstoff hinke ich, daher habe ich keine Zeit für einen Nebenjob (Fachabi). Deswegen kommt es bei uns oft zu Streit, wegen dem mangelnden Geld. Er spart, wo er nur kann. Sogar selbst zu ihm soll ich fahren, mit dem Zug, da nur er einen Führerschein hat, damit er an Sprit sparen kann.(wir wohnen 40 km voneinander entfernt) Dabei verdient er 800 netto und diesen Monat sogar 1500. Bisher habe ich das eigentlich ganz gut weggesteckt, sogar die Sache am Tag, an dem ich mein erstes Mal mit ihm hatte (entjungfert). Am selben Abend waren wir mit seinem Freund essen, er hat ihm ausgegeben, ich musste selbst zahlen. Danach wollte er, dass ich bei ihm schlafe und am besten noch 2-3 Mal wieder Sex. Danach wurde es besser, er hat mir in der Pizzeria was Leckeres gekauft, schön und gut. Aber diese ständigen Kommentare: Willst du das und das? Ab und an sage ich "ja", seine Antwort: Dann kauf es dir.

Diese Sticheleien ... und letztes Mal, wir wollten in den Zoo. Ich habe ihn darauf aufmerksam gemacht, er hat es dann vorgeschlagen. Wir stehen in der Schlange und er fängt an den Preis zusammenzurechnen, meint ich solle selbst bezahlen, so hat er es sich ja gedacht. Da war mein Tag bereits gelaufen. Allerdings hatte ich kein Geld mit, also hat er bezahlt. Ich habe ihm angeboten mich nachhause zu fahren. Den halben Tag im Zoo war er mies gelaunt und hat mich verantwortlich gemacht. Ich will ja nicht, dass er mir alles ausgibt, das verlange ich nicht und das habe ich ihm mehrmals gesagt. Aber ich habe nun mal kaum Geld, wir leben in armen Verhältnissen und mir kommt es auf die Geste an. Ab und an will ich auch sagen: Hey, ich bezahle heute für uns beide. Aber freiwillig. Jetzt soll ich das nächste Mal für uns beide bezahlen, hat ER ja so gesagt. Und in was für nem' Ton ... danach wurde der Tag zwar schön, aber trotzdem habe ich es nicht vergessen.

Um weiter auszuführen - parallel habe ich einen anderen Mann kennengelernt, den ich von früher "kenne", also von Kennenlernen kann man in dem Sinne nicht mehr sprechen. Er stammt aus reichen Verhältnissen, sogar überdurchschnittlich gut. Er liebt mich und zeigt mir das. Da ich aktuell ziemlich unsicher in meiner Beziehung war habe ich mich auf 2 Treffen eingelassen und habe ihn beim 2. auch geküsst, um sicherzugehen, dass ich meinen Freund wirklich liebe. Danach habe ich es bereut, aber ich weiß nun, dass ich meinen Freund über alles liebe. Deswegen will ich, dass das alles auch funktioniert. Nur ich weiß nicht, warum zeigt er mir nicht, wie viel ich ihm bedeute? Dieser andere Mann hat mir Blumen geschenkt, ein Picknick vorbereitet und er sieht es als selbstverständlich, dass man in der Öffentlichkeit nicht über Geld redet. Dass man der Frau auch mal was backt und nicht ständig bekocht wird. Nach unserem ersten Mal hätte ich ein kleines Geschenk erwartet. Wenigstens Schokolade oder eine andere Aufmerksamkeit. Oft würgt er mich ab, wenn ich rede und weist mich zurecht, sagt mir wie ich mich zu benehmen habe, nicht im barschen Ton, sondern leise und anklagend, sodass ich es noch hören kann. "Leg das Handy weg" oder "Wow, das nennst du Hallo sagen?" oder "Mach doch jetzt".

Sorry für den langen Text, aber ich bin verdammt verzweifelt. Wie erkenne ich, dass er mich wirklich liebt? Ich habe Angst, dass ich ihm zu schnell gegeben habe, worum der andere Mann doch nun schon seit Jahren kämpft. Vielleicht war ich zu leicht zu haben? Was meint ihr? Reagiere ich über?

Mehr lesen

15. Mai 2015 um 21:07

Danke
Danke für den ausführlich geschriebenen Rat, der mir ein wenig geholfen hat, zumindest was mein Selbstwertgefühl betrifft. Den Rest muss ich schließlich alleine regeln.

Ich glaube ich muss die Situation näher erläutern, ich bin da nicht wirklich näher drauf eingegangen und habe es auch falsch erklärt. Dennoch danke, dass Du (letzter Poster, mein Internet ist zu langsam, um jetzt zu scrollen) mich zum Weinen gebracht hast. Bedauerlicherweise bin ich reif genug um mich meinen Problemen zu stellen und zu wissen, dass man dann reif für eine Beziehung ist, wenn der eine Partner ins Leben tritt, für den man alles tun würde. Auch ständig Rückschläge einstecken und regelmäßig weinen und den einen Mann, der genau das Gegenteil vom Partner ist, nämlich romantisch und zuvorkommend, ablehnt, der wohlhabend ist, mit dem die Zukunft einfach und sorgenfrei wäre, wenn man vom Idealbild ausgeht, den die Eltern doch bevorzugen und weil man sich für den entscheidet, den man liebt, nun verstoßen.

Mit ihm wäre meine Zukunft gesichert. Er könnte mir einen Platz für die Arbeit verschaffen, regelmäßige Urlaube, meine Kinder hätten es gut. Ich wollte ihn lieben. Ich habe gedacht, wenn ich ihn küsse, dass ich merke, dass ich meinen Partner eigentlich nicht liebe. Aber es war ein fürchterlicher Moment, es stieß mich ab, ich war wütend auf mich selbst. Ich liebe diesen Mann nicht und das hat mich so unglaublich runtergezogen, denn ich habe gemerkt, dass ich zu meinem Freund will, zu ihm und nur zu ihm. Bei ihm fühle ich mich wohl, sein Geruch und seine Augen. Auch wenn er nicht so viel Geld hat, wie der Bekannte, er bedeutet mir so viel und deshalb tun mir die Probleme weh, die sich zwischen uns auftun. Ich will ja mit ihm reden, tun wir ständig. Demnächst geht mein Freund studieren, sechs Jahre lang. Das stelle ich mir noch schwieriger vor und ich habe Angst davor. Meine Eltern hassen mich dafür, dass ich mich für meinen Freund entschieden habe. Sie zeigen mir die kalte Schulter, wollen nicht, dass mein Freund zu uns nachhause kommt.

Davor war ich mir über meine Gefühle nicht bewusst. Nach diesem schrecklichen Moment wusste ich einfach, was richtig ist, es war, als hätte es mir mein Herz gesagt. Zuhause habe ich die ganze Nacht geweint. Und ja, ich fühle mich schuldig. Dass ich unreif für eine Beziehung bin, dieser Kommentar verletzt. Wie würdest du dich entscheiden? Ein Traummann, mit dem du dich super unterhalten kannst und der dir den roten Teppich ausrollt oder deinen Freund, ein Geizkragen, der dich mitunter beleidigt und es als Scherz tarnt, lieber Geld fürs Zocken ausgibt und mit dem es meist nur im Bett endet? Ich wollte, dass die Liebe entscheidet. Sie hat entschieden. Aber die Frage war: Liebt mein Freund mich auch oder nutzt er mich aus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2015 um 14:33

Ob er dich liebt?
Vielleicht... Aber folgendes liebt er mehr:
1. Sein Geld. Da darfst du bloss nichts von sehen oder abhaben.
2. Sein Freunde. Die bekommen was von seinem Geld ab.
3. Dass er sich benehmen kann wie er will, du nörgelst maximal ein wenig und das war's und er kommt echt damit durch.

Ob da noch mehr vor dir ist weiss ich nicht. Aber er respektiert dich ganz offensichtlich nicht und sowas geht in einer Beziehung nicht. Und mit deiner EInstellung bist du auch alles andere als reif für eine langfristige, funktionierende und erwachsene Beziehung. Du bist maximal reif für eine Disney-Prinzessinnen-Beziehung, die im realen Leben so nicht funktionieren kann, weil dein Freund da nicht mitspielt. Und auch so ist das nun nicht wirklich leicht zu leben, da es keinen perfekten Märchenprinz gibt.

Und eine reife und funktionierende Beziehung hat folgende Komponenten:
- gegenseitiger Respekt
- mindestens der Versuch von gegenseitigem Verständnis
- auch mal Opferbereitschaft
- im Gegenzug dazu auch, dass man sich gegenseitig bestärkt
- gesundes Streitverhalten
- funktionierende Sexualität
- Liebe (obwohl ich schon gehört habe, dass manche da auch ohne ganz glücklich sind, wäre für mich persönlich aber nichts)

Und was genau ist da bei euch vorhanden? Er versucht nicht dich zu verstehen, wenn es nicht seine Meinung ist und ist nicht mal bereit die Fahrt zu dir in Kauf zu nehmen um dich zu sehen. Ich frage mich ehrlich wie er es geschafft hat, dass du dich überhaupt in ihn verliebst

Und weisst du auch, warum er sich verhält wie A*** und Freidrich? Weil du keine Grenzen ziehst. Und wie soll er dich auch respektieren, wenn du dich selbst nicht genug respektierst um dir zu sagen, dass es besser ist allein zu sein, als bei jemandem, der nur auf einem rumtrampelt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen