Forum / Liebe & Beziehung

Ist es falsch alles richtig machen zu wollen?

Letzte Nachricht: 1. April 2010 um 19:51
27.03.10 um 11:21

Guten Tag zusammen,
Folgendes Problem beschäftigt mich gerade:

Ich hatte eine kurze 6wöchige Beziehung, die aber schon wieder vorbei ist, weil wir irgendwie keine Basis gefunden haben und auch die Kommunikation nicht passte.

Jetzt habe ich als "Feedback"- sofern man das so nennen kann- bekommen,
dass er immer den Eindruck hatte, dass ich extrem nervös war und regelrecht Angst vor Fehlern hatte, wenn wir zusammen waren.

Ich frage mich nun, ist es denn so falsch alles richtig machen zu wollen??

Teilweise hatte er mich auch mit manchen Sachen (z.B. Begrifflichkeiten, Kommunikationsmißverständnisse ) aufgezogen, die dann wirklich mal falsch gelaufen waren , so dass ich manchmal wirklich Angst hatte was falsch zu machen, was vielleicht auch zur Verkrampftheit beigetragen hat. Das kam dann schon ziemlich besserwisserisch rüber.

Irgendwie konnte ich nicht ich selbst sein.

Vielleicht liegt es auch an meinem perfektionistisch veranlagtem Naturell?

Wie seht ihr das? Ist es wirklich falsch, alles richtig machen zu wollen?
Was kann man grds. gegen solche Verkrampftheiten tun? Sind diese
Anfangs nicht immer vorhanden, wenn man sich kennenlernt und von seiner besten Seite zeigen will?

Mehr lesen

31.03.10 um 10:42

Also,
ich sehe den Fehler nich bei Dir. Normalerweise, denke ich zumindest, wollen beide alles richtig machen. Es ist die Aufgabe des Partners, die Ängste zu nehmen. Wenn er das nicht schafft, dann hat es eben nich gepasst. Also mach Dir keine Gedanken. Der richtige Partner, bemüht sich so um Dich, dass Du Vertrauen fassen kannst und Dich öffnen kannst.

Gefällt mir

31.03.10 um 14:38

Es geht nicht um richtig oder falsch...
es geht wohl eher um interessant oder uninteressant.

Wer furchtbar verliebt ist, der ist total angreifbar durch die von Dir beschriebene Unsicherheit. Meine Erfahrung mit Männern sagt mir dasselbe. Immer wenn ich so verliebt war, dass es krachte, war ich im selben Moment uninteressant.

Die Männer, die mich kalt lassen oder liessen, sind jedoch in der Umkehr von MIR oft sehr begeistert.

Fazit: eine Frau sollte nicht zu sehr lieben, sonst wird sie zum Äffchen gemacht...

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

01.04.10 um 19:51

Hallo Froschkönigin
Die Nervosität und Verkrampftheit, wie Du sie beschreibst, ist nichts weiter als ein Zeichen von Verliebtheit. Man kann dagegen nichts machen, man muß es akzeptieren. Ich kenne das auch. Ich bin zwar ein Mann, aber auch Männer können verliebt sein, stell Dir vor Wenn das von der Frau nicht als das Gefühlsregung gewürdigt wird, sondern nur als Schwäche bemitleidet wird, dann kann ich mit der Frau nichts anfangen. Ich bin insofern nicht dem Zeitgeist verfallen, daß ich mir allmählich das Selbstbewußtsein zugelegt habe, so zu bleiben, wie ich bin und das auch in Ordnung zu finden. Wer das bemitleiden möchte, kann das tun. Es verletzt mich nicht mehr. Dann suche ich halt weiter nach einem Menschen, der das versteht.

Gegen den Perfektionismus kann man aber schon etwas tun, nämlich sich langsam aber sicher eine andere Einstellung zu sich selbst und anderen Menschen anzutrainieren. Indem man z.B., wenn man Angst hat, einen Fehler zu machen, den mal bewußt macht, um mal zu erfahren, daß davon die Welt nicht untergeht. Und mit sich selbst auch nachsichtiger zu werden, das Gefühl zu entwickeln, daß man in Ordnung ist, so wie man ist, mit allen Fehlern, Schwächen und Peinlichkeiten. Die hat nämlich jeder. Auch wenn man sich mal mit einem Fehler was versaut, gehört das eben zum Leben dazu und man ist zumindest klüger geworden. Wenn Du das verinnerlicht hast, wirst Du dich besser fühlen und automatisch lockerer werden.

Außerdem, Froschkönigin, mal ehrlich: Was willst Du mit einem Mann, der mit so einer Situation nicht umgehen kann? Über so etwas kann und soll man in einer Beziehung REDEN, aber deshalb beendet man sie doch nicht. Das ist doch total lächerlich! Lerne einfach daraus, daß dieser Mann es nicht ernst mit Dir gemeint haben kann und höre auf, den Fehler bei Dir zu suchen. Bleib, wie Du bist und suche weiter. Irgendwann findest Du jemanden, der sich von solchen Kleinigkeiten nicht abschrecken läßt. Das wünsche ich Dir! Alles Gute!

Gefällt mir