Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ist es Beziehungsangst? Ratschläge gesucht ...

Ist es Beziehungsangst? Ratschläge gesucht ...

26. Dezember 2011 um 2:26 Letzte Antwort: 6. Januar 2012 um 21:50

Hallo liebe Forumianer!

Erst einmal wünsche ich Euch allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest

Nun zu meinem Problem (sorry, wenn es etwas lang wird ):

Vor 5 Monaten habe ich (30) einen Mann (31) kennengelernt, wir waren sofort auf einer Welle, hatten das Gefühl uns ewig zu kennen und irgendwie war da von Anfang an eine Verbundenheit und Vertrautheit. Schnell entwickelte sich zwischen uns etwas und es fühlte sich alles ganz wunderbar an. Er rief täglich an, wollte mich so oft wie möglich sehen,war traurig, wenn es nicht klappte, nannte mich Traumfrau, stellte mich seinen Freunden, Arbeitskollegen und Vater vor.

Nun ja, bis wir nach etwa einem Monat auf das Thema Beziehung zu sprechen kamen. Er meinte, dass seine Beziehungen immer als Affären beginnen, er sehr lange braucht, um sich darauf einzulassen. Hintergrund: in den letzten 2 Beziehungen (beides extreme Fernbeziehungen) wurde er "spontan" verlassen und hat unendlich darunter gelitten, brauchte lange Zeit, um danach mit dem Leben wieder klar zu kommen. Außerdem wurde er in der Kindheit und Jugend von der Mutter misshandelt (auch wenn seiner Meinung nach, dies keine Auswirkungen auf sein jetziges Leben hat)

Ich war natürlich erst einmal schockiert, wollte nicht nur Affäre sein und habe es "beendet" Aber dieser Mann faszinierte mich so sehr, dass ich mich wieder meldete und er sich auch unsagbar darüber freute. Das Thema Beziehung klammerten wir ab da aus - es sollte sich erst einmal alles entwickeln. Und er war so lieb zu mir, liebe Worte (ich vermisse Dich, brauche Dich, Traumfrau,..) und liebe Taten

Alles wie in einer Beziehung, nur dass es keine war. Manche Dinge machten mich aber stutzig: War ich mal nicht zu erreichen, oder kurz angebunden, war er teilweise wie panisch und aufgeregt. Er fragte mich oft, "vermisst Du mich?", "hast Du mich noch lieb?" Wenn ich mich zurückzog, wollte er immer mehr. Wenn ich aber mal von mir aus sagte, Du fehlst mir, hatte ich das Gefühl, er zieht sich zurück. Dann meinte er mal, es würde ihn erschrecken, wie gut wir beide harmonieren und danach gab es 1 Woche lang Funkstille und anschließend alles wieder wie gehabt.

Aber ich wollte nun nach 5 Monaten die Sicherheit einer Beziehung, denn dieser Schwebezustand belastete mich von Tag zu Tag mehr und so kam es vor drei Tagen zur entscheidenden Diskussion. Ich habe unseren Status angesprochen. Tja, das Ergebnis. Er hat Angst verletzt zu werden, immer wenn er sich in der Vergangenheit geöffnet hat, wurde ihm sinnbildlich in die Eier getreten. Er bräuchte sehr lange und wünschte sich jeden Tag, er würde sich in mich verlieben, läge deswegen immer stundenlang wach, würde grübeln und hoffen..aber bisher wäre es nicht der Fall.

Daraufhin beendete ich diese Sache mit ihm, denn sein Verhalten hatte eigentlich was ganz anderes gezeigt. Ich sagte ihm, dass ich das so nicht kann, dass er nicht der einzige ist, der Angst vor Verletzungen hat. Dass ich auch ein Mensch mit Gefühlen bin. Wir sind dann noch gemeinsam etwas (zu viel) trinken gegangen und im betrunkenen Zustand kamen dann noch ein paar Sachen von ihm: was er tun könne, damit ich wieder zu ihm komme - ich hätte ihm mehr Zeit geben sollen - er hätte noch nie jemanden wie mich kennengelernt - er hätte zu seinem besten Freund gesagt, er dürfe mich auf keinen Fall verlieren, weil ich die beste wäre - er braucht mich, will nicht ohne mich, usw. Hat sich in der Nacht extrem an mich gekuschelt, nicht geschlafen und geweint. Am nächsten Morgen fragte ich ihn, ob wir uns trotzdem noch sehen wollen und er meinte, wir sollten beide darüber nachdenken...

Nun, ich denke, die Geschichte ist jetzt gelaufen. Aber dennoch bin ich wie süchtig nach diesem Mann. Er hat mir soviel gegeben, war mir so nah und trotzdem fern.

Kann es sich bei ihm um einen Beziehungsängstlichen handeln (oder ist es nur ein Irrglaube von mir?)? Ich meine, einige Anzeichen würden dafür sprechen - Verletzungen in der Vergangenheit, nicht binden wollen, Rückzug bei auf-ihn-Zugehen, Vormarsch bei Rückzug von mir, keine Gefühle ansprechen bzw vielleicht auch verleugnen, aber deutlich zeigen (jeder, der uns gesehen hat, meinte, er wäre total verliebt in mich), stundenlanges Grübeln über diese Nicht-Gefühle, bei zuviel Harmonie Rückzug, etc.

Ich habe nun alle Brücken abgebrochen - Telefonnummern gelöscht etc, weil ich Angst hätte, rückfällig zu werden. Gleichzeitig hoffe ich, dass er sich wieder meldet, obwohl ich nicht daran glaube.

Mein Verstand sagt, das war das Richtige, das Herz will ihn unbedingt zurück

Über Rat wäre ich dankbar!!


Mehr lesen

26. Dezember 2011 um 7:55

Hey.....
Das hört sich ja ziemlich nach einer Psychologischen "Erkrankung" bei Ihm an oder er hat dich Verarscht.

Wäre eine Psychologische Erkrankung im Spiel sollte er sich Hilfe suchen sollte er die Angst vorm verletzten nicht Überwinden können.

hierzu ein kurzer Teil eines Artikels (hier nach zu lesen http://www.lebenshilfe-abc.de/angst-vor-naehe.html )

"Wenn wir die Angst vor Nähe überwinden wollen, dann gilt es, vergangene negative Erfahrungen mit Nähe und anderen Menschen und die damit verbundenen Ängste aufzuarbeiten. Dies können wir meist nicht alleine, insbesondere wenn die Verletzungen aus der Vergangenheit sehr groß sind. Hier hilft dann nur eine Psychotherapie."

Es kann auch sein das er das so genannte PTBS hat (Post Traumatische Belastungs Störung) Dies muss man nicht zwangsläufig selbst merken da es ein schleichender Prozess ist. (Alles dazu hier nach zu lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Posttraumatische_Belastungsst%C3%B6rung )

Wobei ich aber glaube das PTBS nicht zutrifft dann hättet ihr auch Probleme mit der Körperlichen nähe gehabt.



Ich (Mann, 26) war auch immer der Meinung das meine Vorgeschichte keine Narben und Probleme bei mir Verursacht hätten. (etliche Jahre von meinem Vater misshandelt wurden und danach etwaige Frauen gehabt die mich extrem verarscht haben) Dies ist aber nicht der Fall gewesen, man/n kann sich schnell in eine Lüge verrennen und sich vormachen man hätte keine Probleme. Das einzige was da noch Hilft ist ein Psychologe. Das hat dann auch nichts mit "schwäche" zutun sondern ist nur ein Geständnis ein Problem zu haben das man zu bewältigen hat.

Es ist schade das es mit euch nicht geklappt hat da es sich ja im Grunde alles wirklich schön "angehört" hat. Ich denke auch das du darüber gesprochen hast über "Bindungsangst und angst vor evl. schmerzen sollte es jemals zu einer Trennung kommen". Also fange nicht an dir selbst Vorwürfe zu machen du hast nichts Falsch gemacht.

Ich hoffe das du bald ein Mann findest der zu dir passt. Der auch bereit ist eine Bindung ein zu gehen.

LG

Schin22

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Dezember 2011 um 12:58

Hey
Habs nicht ganz durchgelesen aber wie ich schon in einem anderen thread geschrieben habe ist die bindungsangstmasche einfach nur übersetzt:

ich mag dich sehr du bist hübsch nett u sexy ich verbringe gerne zeit mit dir und es ist schön jemanden zu haben wenn ich dich brauche aber ich habe keine tieferen gefühle die das verlangen nach einer beziehung mit dir bestärken würden. so lange bis ich meine grosse liebe gefunden habe bist du aber in jedem falle gut genug.


Jeder mensch ist anders das ist schon klar....


Aaaaber denkt einfach mal an euch selbst eure freunde bekannte verwandte.... wie geht es ihnen wenn sie verliebt sind????
Richtig... supi sie wollen nurnoch diese eine person für immer u ewig.


Angst hin o her!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Dezember 2011 um 13:02

Klipp und klar vor die wahl stellen
sofern du es noch nicht gemacht hast, stelle ihn klipp und klar vor die wahl. sag ihm wie es ist, stell ihm ein ultimatum und lass ihn dann in ruhe!
entweder meldet und entscheidet er sich in einen unbestimmten zeitraum (2-4 wochen) oder nicht. dann wäre das thema durch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Dezember 2011 um 13:57
In Antwort auf monika_11949415

Hey
Habs nicht ganz durchgelesen aber wie ich schon in einem anderen thread geschrieben habe ist die bindungsangstmasche einfach nur übersetzt:

ich mag dich sehr du bist hübsch nett u sexy ich verbringe gerne zeit mit dir und es ist schön jemanden zu haben wenn ich dich brauche aber ich habe keine tieferen gefühle die das verlangen nach einer beziehung mit dir bestärken würden. so lange bis ich meine grosse liebe gefunden habe bist du aber in jedem falle gut genug.


Jeder mensch ist anders das ist schon klar....


Aaaaber denkt einfach mal an euch selbst eure freunde bekannte verwandte.... wie geht es ihnen wenn sie verliebt sind????
Richtig... supi sie wollen nurnoch diese eine person für immer u ewig.


Angst hin o her!!!

Du bist die allertollste...
aber ich bin mir noch nicht sicher, ob ich dich will, bla bla bla, gähn es ist immer wieder das gleiche!
keine angst der welt hält einen kerl von der frau ab die er will, das sind alles ausreden!
ich glaube man kann das alles auf den punkt: er steht einfach nicht auf dich bringen. vielleicht steht er ja auch nur nicht auf dich, weil er schon gecheckt daß hat er dich schon in der tasche hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Dezember 2011 um 14:34
In Antwort auf mared_12638127

Du bist die allertollste...
aber ich bin mir noch nicht sicher, ob ich dich will, bla bla bla, gähn es ist immer wieder das gleiche!
keine angst der welt hält einen kerl von der frau ab die er will, das sind alles ausreden!
ich glaube man kann das alles auf den punkt: er steht einfach nicht auf dich bringen. vielleicht steht er ja auch nur nicht auf dich, weil er schon gecheckt daß hat er dich schon in der tasche hat.

Jep so seh ich das auch
U eine frau die er wirklich will die will er sogar in der tasche haben am besten mit reißverschluß und schloss!!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Dezember 2011 um 15:52

Vielen lieben Dank für die vielen Antworten
@Nicole: kann man Deine Geschichte hier irgendwo nachlesen?

@ ultravioletta27 und pinkberta:

Genau diese Gedankengänge habe ich natürlich auch - ich bin für ihn einfach nicht die Richtige und sollte mich damit abfinden. Das tu ich auch irgendwie schon..

Aber ich möchte das Thema Bindungsangst nicht einfach so abtun und hier danke ich vor allem Schin22 für seinen Beitrag. Es tut mir sehr leid, was Dir widerfahren ist und ich hoffe, dass Dir geholfen werden kann bzw wird Bist Du selber in Behandlung deswegen?

Man sagt ja, dass Beziehungsphobiker häufig Partner auswählen, die ebenfalls eine solche Störung aufweisen und/oder durch ihr Verhalten die Beziehung zerstören

Und bei meinem "Ex" (er war ja nie mein Freund) waren einige Anzeichen erkennbar. In der Vergangenheit hat er sich Frauen ausgesucht, die selber bindungsunfähig waren, oder durch extreme räumliche Distanz nur selten zu treffen waren, oder aggressives Verhalten zeigten.
Er erzählte mir auch von seinen Beziehungen. Sobald das Thema Zusammenziehen aufkam, verkroch er sich immer mehr in sein Schneckenhaus, distanzierte sich, was letztlich dann zur Trennung führte. Oder er wurde urplötzlich von einer Frau verlassen, von der er selber wusste, dass sie es noch nie lange mit einem Mann ausgehalten hat.

Und bei mir ängstigte ihn die Harmonie, was ihn zu einem tagelangen Rückzug und distanziertem Verhalten bewegte. Wenn ich aber mich zurückzog, war er plötzlich so extrem anhänglich und suchte Nähe, Liebe und Geborgenheit, konnte sich auch eine Zukunft mit mir vorstellen, bot mir an, bei ihm einzuziehen...
Und ich würde mich selber zu den Beziehungsängstlichen zählen Ich habe ähnliche Erfahrungen wie mein "Ex" gemacht, hatte eine schmerzhafte Kindheit und Jugend, bin seelisch verunsichert. Bewusst ist mir das auch erst vor etwa einem Jahr geworden und ich versuche daran zu arbeiten. Ich habe die Angewohnheit, bei zu viel Nähe und Harmonie destruktives Verhalten aufzuweisen. Fühle mich dann nicht wohl, möchte meine Ruhe haben, breche bewusst unbegründete Streits vom Zaun, weise den Partner ab, bin unnahbar und extrem kalt, stelle alles in Frage. In Fernbeziehungen fühle ich mich am wohlsten. Werde ich abgewiesen, habe ich extreme Verlustängste. Ich habe in der letzten "Beziehung" versucht, dieses Verhalten abzustellen, was mir mehr oder minder gelungen ist.

Deswegen beschäftige ich mich so mit dem Thema Bindungsangst und frage mich, ob er auch darunter leidet, oder ob ich wirklich einfach nur nicht sein Fall gewesen bin. Er selber weiß ja, dass er Probleme hat und hat auch versucht, diese mir zu erläutern. Hat gesagt, dass er Gefühle nicht zulassen will und kann aus Angst vor Verletzungen.

Hat er mich damit nur verarscht? Das glaube ich nicht, denn er ist ein sehr ehrlicher Mensch und vieles an seinem Verhalten hätte er nicht tun müssen und ich bin der Meinung, es kam von Herzen. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, ich weiß es nicht...

Ich denke aber, für uns beide ist es besser, wenn jeder seinen eigenen Weg geht. Denn diese 5 Monate haben mich aufgerieben, auch wenn es eine wundervolle Zeit war. Mein Verstand sagt ja richtig , mein Herz leider immer noch nein, komm bitte wieder



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Dezember 2011 um 16:32
In Antwort auf sekel_11895751

Vielen lieben Dank für die vielen Antworten
@Nicole: kann man Deine Geschichte hier irgendwo nachlesen?

@ ultravioletta27 und pinkberta:

Genau diese Gedankengänge habe ich natürlich auch - ich bin für ihn einfach nicht die Richtige und sollte mich damit abfinden. Das tu ich auch irgendwie schon..

Aber ich möchte das Thema Bindungsangst nicht einfach so abtun und hier danke ich vor allem Schin22 für seinen Beitrag. Es tut mir sehr leid, was Dir widerfahren ist und ich hoffe, dass Dir geholfen werden kann bzw wird Bist Du selber in Behandlung deswegen?

Man sagt ja, dass Beziehungsphobiker häufig Partner auswählen, die ebenfalls eine solche Störung aufweisen und/oder durch ihr Verhalten die Beziehung zerstören

Und bei meinem "Ex" (er war ja nie mein Freund) waren einige Anzeichen erkennbar. In der Vergangenheit hat er sich Frauen ausgesucht, die selber bindungsunfähig waren, oder durch extreme räumliche Distanz nur selten zu treffen waren, oder aggressives Verhalten zeigten.
Er erzählte mir auch von seinen Beziehungen. Sobald das Thema Zusammenziehen aufkam, verkroch er sich immer mehr in sein Schneckenhaus, distanzierte sich, was letztlich dann zur Trennung führte. Oder er wurde urplötzlich von einer Frau verlassen, von der er selber wusste, dass sie es noch nie lange mit einem Mann ausgehalten hat.

Und bei mir ängstigte ihn die Harmonie, was ihn zu einem tagelangen Rückzug und distanziertem Verhalten bewegte. Wenn ich aber mich zurückzog, war er plötzlich so extrem anhänglich und suchte Nähe, Liebe und Geborgenheit, konnte sich auch eine Zukunft mit mir vorstellen, bot mir an, bei ihm einzuziehen...
Und ich würde mich selber zu den Beziehungsängstlichen zählen Ich habe ähnliche Erfahrungen wie mein "Ex" gemacht, hatte eine schmerzhafte Kindheit und Jugend, bin seelisch verunsichert. Bewusst ist mir das auch erst vor etwa einem Jahr geworden und ich versuche daran zu arbeiten. Ich habe die Angewohnheit, bei zu viel Nähe und Harmonie destruktives Verhalten aufzuweisen. Fühle mich dann nicht wohl, möchte meine Ruhe haben, breche bewusst unbegründete Streits vom Zaun, weise den Partner ab, bin unnahbar und extrem kalt, stelle alles in Frage. In Fernbeziehungen fühle ich mich am wohlsten. Werde ich abgewiesen, habe ich extreme Verlustängste. Ich habe in der letzten "Beziehung" versucht, dieses Verhalten abzustellen, was mir mehr oder minder gelungen ist.

Deswegen beschäftige ich mich so mit dem Thema Bindungsangst und frage mich, ob er auch darunter leidet, oder ob ich wirklich einfach nur nicht sein Fall gewesen bin. Er selber weiß ja, dass er Probleme hat und hat auch versucht, diese mir zu erläutern. Hat gesagt, dass er Gefühle nicht zulassen will und kann aus Angst vor Verletzungen.

Hat er mich damit nur verarscht? Das glaube ich nicht, denn er ist ein sehr ehrlicher Mensch und vieles an seinem Verhalten hätte er nicht tun müssen und ich bin der Meinung, es kam von Herzen. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, ich weiß es nicht...

Ich denke aber, für uns beide ist es besser, wenn jeder seinen eigenen Weg geht. Denn diese 5 Monate haben mich aufgerieben, auch wenn es eine wundervolle Zeit war. Mein Verstand sagt ja richtig , mein Herz leider immer noch nein, komm bitte wieder




Tut mir echt leid ich finde liebeskummer ist so ziemlich das schlimmste u dann noch zu weihnachten....

Ich muss aber auch sagen dass ich auch oft streitig und unsusstehlich bin.wenn eig. alles okay ist weil ich auch manchmal angst habe dass soviel glück u liebe doch garnicht existieren kann die er mir und seinem ungeborenen baby gibt. ungeteilte aufmerksamkeit nur für mich und das baby...

Wenn ich so streitig werde weine ich dann meist recht schnell und rede mit ihm über meine angst dieses glück zu verlieren...
Er fängt das sehr gut auf da es ihm auch oft so geht und er zb angst davor hat dass er seine frau und sein kind vielleicht mal verliert was ihm das herz brechen würde... es ist gut da wir manchmal beide heulen weil wir angst haben aber wir reden darûüber u überspielen es nicht durch falschen stolz....
und er ist weiss gott kein typ mann dem FRAU das ansehen würde was er für eine seele ist da er sehr gut aussieht u als südländer so oder so ständigen vorurteilen ausgesetzt ist ... wie zb arbeitskolleginnen oft erstaunt sind "duuuu hast ne feste freundin u wirst papa???"

oft sind es männer von denen man es erst recht nicht denkt dass sie sich für eine frau einschränken...

Für ihn ist familie alles und sein ganzer stolz und das zeigt er auch jedem und das wiederum macht mich auch stolz!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Dezember 2011 um 22:57
In Antwort auf sekel_11895751

Vielen lieben Dank für die vielen Antworten
@Nicole: kann man Deine Geschichte hier irgendwo nachlesen?

@ ultravioletta27 und pinkberta:

Genau diese Gedankengänge habe ich natürlich auch - ich bin für ihn einfach nicht die Richtige und sollte mich damit abfinden. Das tu ich auch irgendwie schon..

Aber ich möchte das Thema Bindungsangst nicht einfach so abtun und hier danke ich vor allem Schin22 für seinen Beitrag. Es tut mir sehr leid, was Dir widerfahren ist und ich hoffe, dass Dir geholfen werden kann bzw wird Bist Du selber in Behandlung deswegen?

Man sagt ja, dass Beziehungsphobiker häufig Partner auswählen, die ebenfalls eine solche Störung aufweisen und/oder durch ihr Verhalten die Beziehung zerstören

Und bei meinem "Ex" (er war ja nie mein Freund) waren einige Anzeichen erkennbar. In der Vergangenheit hat er sich Frauen ausgesucht, die selber bindungsunfähig waren, oder durch extreme räumliche Distanz nur selten zu treffen waren, oder aggressives Verhalten zeigten.
Er erzählte mir auch von seinen Beziehungen. Sobald das Thema Zusammenziehen aufkam, verkroch er sich immer mehr in sein Schneckenhaus, distanzierte sich, was letztlich dann zur Trennung führte. Oder er wurde urplötzlich von einer Frau verlassen, von der er selber wusste, dass sie es noch nie lange mit einem Mann ausgehalten hat.

Und bei mir ängstigte ihn die Harmonie, was ihn zu einem tagelangen Rückzug und distanziertem Verhalten bewegte. Wenn ich aber mich zurückzog, war er plötzlich so extrem anhänglich und suchte Nähe, Liebe und Geborgenheit, konnte sich auch eine Zukunft mit mir vorstellen, bot mir an, bei ihm einzuziehen...
Und ich würde mich selber zu den Beziehungsängstlichen zählen Ich habe ähnliche Erfahrungen wie mein "Ex" gemacht, hatte eine schmerzhafte Kindheit und Jugend, bin seelisch verunsichert. Bewusst ist mir das auch erst vor etwa einem Jahr geworden und ich versuche daran zu arbeiten. Ich habe die Angewohnheit, bei zu viel Nähe und Harmonie destruktives Verhalten aufzuweisen. Fühle mich dann nicht wohl, möchte meine Ruhe haben, breche bewusst unbegründete Streits vom Zaun, weise den Partner ab, bin unnahbar und extrem kalt, stelle alles in Frage. In Fernbeziehungen fühle ich mich am wohlsten. Werde ich abgewiesen, habe ich extreme Verlustängste. Ich habe in der letzten "Beziehung" versucht, dieses Verhalten abzustellen, was mir mehr oder minder gelungen ist.

Deswegen beschäftige ich mich so mit dem Thema Bindungsangst und frage mich, ob er auch darunter leidet, oder ob ich wirklich einfach nur nicht sein Fall gewesen bin. Er selber weiß ja, dass er Probleme hat und hat auch versucht, diese mir zu erläutern. Hat gesagt, dass er Gefühle nicht zulassen will und kann aus Angst vor Verletzungen.

Hat er mich damit nur verarscht? Das glaube ich nicht, denn er ist ein sehr ehrlicher Mensch und vieles an seinem Verhalten hätte er nicht tun müssen und ich bin der Meinung, es kam von Herzen. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, ich weiß es nicht...

Ich denke aber, für uns beide ist es besser, wenn jeder seinen eigenen Weg geht. Denn diese 5 Monate haben mich aufgerieben, auch wenn es eine wundervolle Zeit war. Mein Verstand sagt ja richtig , mein Herz leider immer noch nein, komm bitte wieder



Nein
"Und bei meinem "Ex" (er war ja nie mein Freund) waren einige Anzeichen erkennbar. In der Vergangenheit hat er sich Frauen ausgesucht, die selber bindungsunfähig waren, oder durch extreme räumliche Distanz nur selten zu treffen waren, oder aggressives Verhalten zeigten. "

das ist eher ein anzeiche für eine sehr soziale ader. gerade sehr zuvorkommende menschen ziehen eher menschen mit psychischen probleme an, weil genau diese menschen bei dem gegenüber eine beruhigung finden und sich sicher fühlen. nur mal nebenbei.,,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Dezember 2011 um 23:45
In Antwort auf mared_12638127

Du bist die allertollste...
aber ich bin mir noch nicht sicher, ob ich dich will, bla bla bla, gähn es ist immer wieder das gleiche!
keine angst der welt hält einen kerl von der frau ab die er will, das sind alles ausreden!
ich glaube man kann das alles auf den punkt: er steht einfach nicht auf dich bringen. vielleicht steht er ja auch nur nicht auf dich, weil er schon gecheckt daß hat er dich schon in der tasche hat.


So würde ich das nicht unbedingt ausdrücken. Männer sind meiner Meinung nach auch sensible Wesen und so muss ich sagen, dass sie auch Angst davor haben, verletzt zu werden. Deshalb kann es doch so etwas wie Bindungsangst geben, gerade wenn man schlechte Erfahrungen gemacht hat, indem man geliebt hat und verletzt wurde.

Bei mir war es ja ähnlich. Mein Freund sagte mir anfangs auch, dass er keine Beziehung möchte und er erzählte mir auch, dass er nicht so wirklich die Gefühle der Verliebtheit hätte. Ich empfand dennoch sein Verhalten immer seltsam, weil dies schon eher in Richtung Beziehung driftete. Für ihn war es halt wichtiger, dass die gemeinsame Zeit schön ist. Die Bezeichnung "Beziehung" fand er eher für "unwichtig". Doch ich hakte in Abständen immer mal nach, weil ich wie gesagt sein Verhalten komisch fand und alle denen wir davon erzählten, bestätigten das wir eine Beziehung führen. Damit fing er dann irgendwann mal an in sich zu gehen und darüber nachzudenken...und schon bemerkte er, dass ich ihm doch wichtiger bin, als er zugeben wollte...und um ehrlich zu sein...seit es "offiziell" ist, merkt man ihm enorm an, dass er mich liebt. Er macht da auch kein Geheimnis draus und zeigt es jedem deutlich. =)

Was ich damit nur sagen wollte...ich bin der Meinung, dass er auch unter Bindungsangst litt...das sagte er dann später sogar selbst. Er hat meiner Meinung nach einfach versucht seine Gefühle zu unterdrücken, bis er sich sicher war, dass ich ebenso fühle. Ich meine HALLO...der Mann hat vor mir geweint.

Also genau aus dem Grund, weil ich selbst die Erfahrung gemacht habe, bin ich der Meinung, dass es wohl so etwas wie Bindungsangst gibt.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Dezember 2011 um 11:58
In Antwort auf an0N_1208828199z


So würde ich das nicht unbedingt ausdrücken. Männer sind meiner Meinung nach auch sensible Wesen und so muss ich sagen, dass sie auch Angst davor haben, verletzt zu werden. Deshalb kann es doch so etwas wie Bindungsangst geben, gerade wenn man schlechte Erfahrungen gemacht hat, indem man geliebt hat und verletzt wurde.

Bei mir war es ja ähnlich. Mein Freund sagte mir anfangs auch, dass er keine Beziehung möchte und er erzählte mir auch, dass er nicht so wirklich die Gefühle der Verliebtheit hätte. Ich empfand dennoch sein Verhalten immer seltsam, weil dies schon eher in Richtung Beziehung driftete. Für ihn war es halt wichtiger, dass die gemeinsame Zeit schön ist. Die Bezeichnung "Beziehung" fand er eher für "unwichtig". Doch ich hakte in Abständen immer mal nach, weil ich wie gesagt sein Verhalten komisch fand und alle denen wir davon erzählten, bestätigten das wir eine Beziehung führen. Damit fing er dann irgendwann mal an in sich zu gehen und darüber nachzudenken...und schon bemerkte er, dass ich ihm doch wichtiger bin, als er zugeben wollte...und um ehrlich zu sein...seit es "offiziell" ist, merkt man ihm enorm an, dass er mich liebt. Er macht da auch kein Geheimnis draus und zeigt es jedem deutlich. =)

Was ich damit nur sagen wollte...ich bin der Meinung, dass er auch unter Bindungsangst litt...das sagte er dann später sogar selbst. Er hat meiner Meinung nach einfach versucht seine Gefühle zu unterdrücken, bis er sich sicher war, dass ich ebenso fühle. Ich meine HALLO...der Mann hat vor mir geweint.

Also genau aus dem Grund, weil ich selbst die Erfahrung gemacht habe, bin ich der Meinung, dass es wohl so etwas wie Bindungsangst gibt.

LG

Danke Euch
Es freut mich sehr, dass es bei Dir Sweetheart dann doch noch mit einer richtigen Beziehung geklappt hat

Und ich würde die Bindungsangst auch nicht ins Reich der Legenden verschieben. Jeder, der schon mal eine sehr schmerzhafte Trennung hinter sich hat, weiß, wie schwer man sich danach tut, sich wieder einzulassen, zu öffnen, zu vertrauen. Wenn dazu noch eine Kindheit kommt, in der die wichtigste Bindung, nämlich Eltern-Kind extrem gestört war, ist es ja erst recht nachvollziehbar.
Ich erlebe es an mir selber ja auch, dass ich Schwierigkeiten habe.

Und wie bei Dir Sweetheart fand ich sein Verhalten seltsam, wie in einer Beziehung - die Blicke, die Gesten, das viiiieeel Zeit verbringen wollen, die Zärtlichkeiten, ... Und er sagte ja auch in seinem letzten Gespräch, dass ich mehr auf die Taten/Verhalten hätte achten sollen und nicht auf die Worte. Aber wie soll man denn bitte damit umgehen, wenn er sagt, dass er sich nicht verliebt hat und mich "nur" lieb hat, sich zwar ein gemeinsames Leben vorstellen kann..

Ich konnte nach den 5 Monaten nicht mehr damit umgehen. Er sagte, er hätte viel mehr Zeit gebraucht, da er sich bei ernsten Anzeichen immer mehr verschließt, zurückzieht und nichts zulassen will.

Aber wie lange hätte das gedauert und wäre es überhaupt dazu gekommen? Das weiß ich nicht, aber die momentane Situation war für mich nicht mehr tragbar, zu verletzend. Kann ich unbeschwert neben jemanden leben, mit dem Wissen, dass er nicht in mich verliebt ist, es vielleicht nie sein wird bzw nie zulassen kann... Gerade das war ja mein Problem, durch seine Ansage war ich nicht mehr ich selbst. Alles wird hinterfragt, durchleuchtet und am Ende ist man selbst unglücklich, weil das eigene Selbstvertrauen allmählich zerstört wird.

Er fehlt mir - und immer wieder stelle ich mir trotzdem die Frage, ob es richtig so war...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Dezember 2011 um 12:01
In Antwort auf monika_11949415


Tut mir echt leid ich finde liebeskummer ist so ziemlich das schlimmste u dann noch zu weihnachten....

Ich muss aber auch sagen dass ich auch oft streitig und unsusstehlich bin.wenn eig. alles okay ist weil ich auch manchmal angst habe dass soviel glück u liebe doch garnicht existieren kann die er mir und seinem ungeborenen baby gibt. ungeteilte aufmerksamkeit nur für mich und das baby...

Wenn ich so streitig werde weine ich dann meist recht schnell und rede mit ihm über meine angst dieses glück zu verlieren...
Er fängt das sehr gut auf da es ihm auch oft so geht und er zb angst davor hat dass er seine frau und sein kind vielleicht mal verliert was ihm das herz brechen würde... es ist gut da wir manchmal beide heulen weil wir angst haben aber wir reden darûüber u überspielen es nicht durch falschen stolz....
und er ist weiss gott kein typ mann dem FRAU das ansehen würde was er für eine seele ist da er sehr gut aussieht u als südländer so oder so ständigen vorurteilen ausgesetzt ist ... wie zb arbeitskolleginnen oft erstaunt sind "duuuu hast ne feste freundin u wirst papa???"

oft sind es männer von denen man es erst recht nicht denkt dass sie sich für eine frau einschränken...

Für ihn ist familie alles und sein ganzer stolz und das zeigt er auch jedem und das wiederum macht mich auch stolz!

Lg


Ach das freut mich sehr für Dich Pinkberta!!! Das klingt wirklich gut. Danke für Deine Antwort

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Dezember 2011 um 12:37
In Antwort auf sekel_11895751


Ach das freut mich sehr für Dich Pinkberta!!! Das klingt wirklich gut. Danke für Deine Antwort

Habe vorher nat. auch andere erf. gemacht
Und hab nie gedacht dass es so einen mann gibt....

Teilweise dachte ich echt ich hab zu hohe ansprüche..

Aber nein habe ich nicht ich habe es verdient richtig geliebt zu werden und eine feste bindung bedeutet auch verzicht auf beiden seiten....

Und du hast auch ungeteilte aufmerksamkeit verdient mit aufrichtiger liebe... ich verstehe die wut und die trauer aber schätze dich selbst wert dann tun es andere auch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Januar 2012 um 21:50

Parallelwelt
Hallo Du, ich habe das selbe mit meinem Ex erlebt . . Es geht jetzt schon ein Jahr so mit uns beiden . . Hin und her. . Nähe und dann wieder totale Distanz.
Schreib mir mal eine pn. Dann können wir uns ein wenig austauschen.
Liebe Grüße
Shania

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest