Forum / Liebe & Beziehung

Ist er schüchtern? total asexuell? oder will er nur freundschaft?

Letzte Nachricht: 29. Dezember 2007 um 23:16
31.07.07 um 15:50

hallo mädels (und vielleicht auch jungs)!

hätte gerne eure meinung gehört zu folgender situation, in der ich mich gerade befinde:

ich habe mich in einen guten freund verliebt. ich kenne ihn eigentlich schon seit ich ein kind bin, hatte aber bis vor ca einem jahr keinen engeren kontakt zu ihm. er trifft sich jedes wochenende mit seinem besten freund und die beiden gehen zusammen raus. vor ca einem halben jahr hat es sich irgendwie ergeben, dass ich öfter mitgekommen bin. damals hätte ich mir gar nicht vorstellen können, dass ich mich ihn verliebe. er ist knapp 20 jahre älter als ich und ich könnte mich nicht daran erinnern, dass er jemals eine freundin gehabt hätte. irgendwie habe ich aber bei den treffen mit ihm und seinem besten freund gemerkt, dass er ein wahnsinnig lieber typ ist und man sich gut mit ihm unterhalten kann. wir lachen viel und haben viel spaß miteinander. mittlerweile bin ich fast jedes wochenende mit den beiden zusammen und lebe mit dem gefühl, die woche so schnell wie möglich rumkriegen zu wollen, nur um ihn am wochenende wiedersehen zu können.

es hat schon mal ein gespräch gegeben, in dem er von sich aus zu mir sagte, dass ich für ihn eine gute freundin sei, mehr aber nicht. ich habe ihm gesagt, dass das für mich genauso sei, auch wenn es vielleicht zu diesem zeitpunkt schon gar nicht mehr so ganz stimmte. andererseits finde ich in seinem verhalten einige hinweise darauf, dass er doch mehr für mich empfindet. auch sein bester freund sagt, dass er mich eigentlich mehr mag als er zugibt und z.B. eifersüchtig ist, wenn ich mit seinem kumpel zusammen bin. er ruft mich an und fragt, ob ich gut nach hause gekommen bin, er freut sich wirklich sehr, wenn wir uns sehen und hat auch selbst interesse daran, dass wir uns so häufig sehen. er würde aber nie zu mir nach hause kommen oder sich mit mir alleine treffen. sein freund meint, er bräuchte einen tritt in den hintern, da er so schüchtern ist. wir schäkern schon ständig miteinander, aber das könnte von seiner seite aus auch nur zum spaß sein, da bin ich mir eben nicht so ganz sicher. ich möchte aber auch nicht zu offensiv werden, da ich ihn nicht nerven will und somit vielleicht unsere freundschaft riskiere.

meint ihr, er mag mich wirklich nur als freundin, auch wenn sein bester freund und ich da ein anderes gefühl haben? oder ist er wirklich nur total schüchtern? hat er vielleicht sogar angst vor einer bindung? er hat halt auch schon seit ewigkeiten keine freundin gehabt und scheint da auch nix zu vermissen. könnte er total asexuell sein? gibts das überhaupt?! oder hat er schlechte erfahrungen gemacht und sich geschworen, sich nie wieder zu verlieben?

oder bilde ich mir vielleicht nur etwas ein, das ich mir selbst wünsche? ich weiß es nicht

Mehr lesen

31.07.07 um 21:11

Den Typ Mann kenne ich!!
HALLO!Ich denke dein guter Freund möchte vielleicht doch etwas mehr von dir als nur gute Freundschaft, hat vielleicht aber auch Angst mehr zuzugeben , weil ihr ja nur gute Freunde seit. Was ich komisch finde warum besucht er dich nicht und macht nix mit dir alleine, wenn ihr ja gute Freunde seit? Sag mal wie alt ist der Typ genau? Je nach dem hat er sich dann auch wirklich an sein Junggesellen Leben gewöhnt. Alles Spekulation.Hab nämlich ein ähnliches Problem,kannst ja mal mein Beitrag: Nur ein guter Freund?!lesen und deine Meinung dazu sagen.
LG

Gefällt mir

31.07.07 um 23:45

.
vielen dank für eure antworten!
mir ist schon klar, dass ihr auch nicht wissen könnt, welche der möglichkeiten in frage kommt, aber wenn man selbst beteiligt ist und vielleicht ne rosa brille trägt, dann kann man das ganze nicht ganz so objektiv beurteilen wie jemand aussenstehendes.

er ist übrigens 44 und hat sich sicher an ein junggesellenleben gewöhnt, schwul ist er aber eher nicht.
hab ihn ein paar mal gefragt, ob wir was zusammen machen, auch ganz unverfängliche sachen, aber da weicht er eher aus und versucht es auf humorige art zu überspielen.

Gefällt mir

12.12.07 um 23:22

Das neueste
hallo zusammen!

tja, es ist schon ne lange zeit vergangen seit meinem post. seit dem hat sich einiges getan.

mein freund und ich haben weiterhin viel zeit miteinander gebracht seit dieser zeit, fast jedes wochenende etwas zusammen (mit seinem kumpel) unternommen.

und vorletzte woche ist es dann passiert: wir haben den abend zusammen verbracht, viel getrunken und einfach spaß gehabt. dann haben wir uns geküsst! auch am tag danach, sagte er, er bereue nichts, der altersunterschied sei egal, wir müssten uns auf negative reaktionen von unserem umfeld gefasst machen und sollten es langsam angehen lassen. ich bin auf wolken gegangen! konnte die woche über an nichts anderes denken.

am darauf folgenden wochenende haben wir uns wieder gesehen. sein kumpel war auch wieder dabei. wir haben in der öffentlichkeit geknutscht, sein kumpel und weitere bekannte haben das mitbekommen und alles war rosarot.
dann war "unser 2. wochenende" vorbei. er rief mich sonntags nach einem sehr prickelnden samstagabend an und verabredete sich mit mir für montagabend. ich war total glücklich, habe mich den ganzen tag darauf gefreut.

doch am montagabend begrüßte er mich dann sehr ernst und ich konnte mir schon denken, was gleich passieren würde. er sagte, es hätte doch alles keinen zweck, zu dieser erkenntnis müsse ich doch auch kommen. der altersunterschied wäre zu groß, es könnte doch auf dauer nichts geben. und wenn es vielleicht ein halbes jahr hält, dann trennen wir uns womöglich im streit und das will er nicht, da er mich als freundin schätzt. und in einem halben jahr wäre eine trennung doch noch viel schlimmer. es sei noch nicht zu spät für die trennung, er möchte mich aber gerne als gute freundin behalten.

ich war so enttäuscht, war wirklich sooo glücklich darüber, dass wir endlich zueinander gefunden hatten. er meinte dann zu mir, ich solle nicht weinen. dann fing er selber an! ich lehnte mit dem kopf auf seiner schulter. es war wohl ein schüchterner tröstversuch, dass er es überhaupt zuließ. ich fragte ihn, ob ich jetzt gehen solle und er meinte, es führe doch sonst wieder zu einer knutscherei wie noch zwei abende zuvor und das wollte er nicht.

er wollte am liebsten, dass ich ihm sofort verspreche, dass wir weiterhin freunde bleiben. ich meinte, dass ich es gerne würde, aber nicht weiß, ob ich das kann. wir haben uns dann verabschiedet mit der abmachung, dass ich mich melde, wenn ich bereit dazu bin. das habe ich heute, 1 1/2 wochen nach der trennung getan.

da wir uns am nächsten samstag sicher sehen werden schrieb ich ihm heute eine sms, dass ich ihn samstag gerne sehen würde und ob wir vorher vielleicht noch mal telefonieren können, da das vielleicht gegen das mulmige gefühl hilft. er antwortete mir dann, dass wir gerne morgen telefonieren können, weil er jetzt kein guthaben mehr hat. wünschte mir dann eine gute nacht.

ich mache mir jetzt doch wieder hoffnungen. was ja auch irgendwie nicht total unrealistisch ist, oder? ich meine, die gründe für die trennung sind so vernunftorientiert, ich glaube doch, dass da eigentlich gefühle sind, die er versucht mit rationalen argumenten zu unterdrücken. oder bilde ich mir das ein? er war erst selbst so optimistisch. und dann plötzlich nicht mehr. ich finde das so tragisch. dass er selbst geweint hat zeigt doch, dass er auch nicht glücklich ist mit der entscheidung.

was meint ihr? wie soll ich mich verhalten? wünsche mir auch so sehr, dass wir wieder ein freundschaftliches verhältnis miteinander haben, wenn es schon keine beziehung geben wird. aber ich weiß nicht, ob mir das gelingt. vielleicht wird er jedes wort und jede berührung von mir so deuten, als würde ich doch noch versuchen. und vielleicht tue ich das ja auch.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

12.12.07 um 23:44

Das neueste
hallo zusammen!

tja, es ist schon ne lange zeit vergangen seit meinem post. seit dem hat sich einiges getan.

mein freund und ich haben weiterhin viel zeit miteinander gebracht seit dieser zeit, fast jedes wochenende etwas zusammen (mit seinem kumpel) unternommen.

und vorletzte woche ist es dann passiert: wir haben den abend zusammen verbracht, viel getrunken und einfach spaß gehabt. dann haben wir uns geküsst! auch am tag danach, sagte er, er bereue nichts, der altersunterschied sei egal, wir müssten uns auf negative reaktionen von unserem umfeld gefasst machen und sollten es langsam angehen lassen. ich bin auf wolken gegangen! konnte die woche über an nichts anderes denken.

am darauf folgenden wochenende haben wir uns wieder gesehen. sein kumpel war auch wieder dabei. wir haben in der öffentlichkeit geknutscht, sein kumpel und weitere bekannte haben das mitbekommen und alles war rosarot.
dann war "unser 2. wochenende" vorbei. er rief mich sonntags nach einem sehr prickelnden samstagabend an und verabredete sich mit mir für montagabend. ich war total glücklich, habe mich den ganzen tag darauf gefreut.

doch am montagabend begrüßte er mich dann sehr ernst und ich konnte mir schon denken, was gleich passieren würde. er sagte, es hätte doch alles keinen zweck, zu dieser erkenntnis müsse ich doch auch kommen. der altersunterschied wäre zu groß, es könnte doch auf dauer nichts geben. und wenn es vielleicht ein halbes jahr hält, dann trennen wir uns womöglich im streit und das will er nicht, da er mich als freundin schätzt. und in einem halben jahr wäre eine trennung doch noch viel schlimmer. es sei noch nicht zu spät für die trennung, er möchte mich aber gerne als gute freundin behalten.

ich war so enttäuscht, war wirklich sooo glücklich darüber, dass wir endlich zueinander gefunden hatten. er meinte dann zu mir, ich solle nicht weinen. dann fing er selber an! ich lehnte mit dem kopf auf seiner schulter. es war wohl ein schüchterner tröstversuch, dass er es überhaupt zuließ. ich fragte ihn, ob ich jetzt gehen solle und er meinte, es führe doch sonst wieder zu einer knutscherei wie noch zwei abende zuvor und das wollte er nicht.

er wollte am liebsten, dass ich ihm sofort verspreche, dass wir weiterhin freunde bleiben. ich meinte, dass ich es gerne würde, aber nicht weiß, ob ich das kann. wir haben uns dann verabschiedet mit der abmachung, dass ich mich melde, wenn ich bereit dazu bin. das habe ich heute, 1 1/2 wochen nach der trennung getan.

da wir uns am nächsten samstag sicher sehen werden schrieb ich ihm heute eine sms, dass ich ihn samstag gerne sehen würde und ob wir vorher vielleicht noch mal telefonieren können, da das vielleicht gegen das mulmige gefühl hilft. er antwortete mir dann, dass wir gerne morgen telefonieren können, weil er jetzt kein guthaben mehr hat. wünschte mir dann eine gute nacht.

ich mache mir jetzt doch wieder hoffnungen. was ja auch irgendwie nicht total unrealistisch ist, oder? ich meine, die gründe für die trennung sind so vernunftorientiert, ich glaube doch, dass da eigentlich gefühle sind, die er versucht mit rationalen argumenten zu unterdrücken. oder bilde ich mir das ein? er war erst selbst so optimistisch. und dann plötzlich nicht mehr. ich finde das so tragisch. dass er selbst geweint hat zeigt doch, dass er auch nicht glücklich ist mit der entscheidung.

was meint ihr? wie soll ich mich verhalten? wünsche mir auch so sehr, dass wir wieder ein freundschaftliches verhältnis miteinander haben, wenn es schon keine beziehung geben wird. aber ich weiß nicht, ob mir das gelingt. vielleicht wird er jedes wort und jede berührung von mir so deuten, als würde ich doch noch versuchen. und vielleicht tue ich das ja auch.

Gefällt mir

29.12.07 um 23:16
In Antwort auf

Das neueste
hallo zusammen!

tja, es ist schon ne lange zeit vergangen seit meinem post. seit dem hat sich einiges getan.

mein freund und ich haben weiterhin viel zeit miteinander gebracht seit dieser zeit, fast jedes wochenende etwas zusammen (mit seinem kumpel) unternommen.

und vorletzte woche ist es dann passiert: wir haben den abend zusammen verbracht, viel getrunken und einfach spaß gehabt. dann haben wir uns geküsst! auch am tag danach, sagte er, er bereue nichts, der altersunterschied sei egal, wir müssten uns auf negative reaktionen von unserem umfeld gefasst machen und sollten es langsam angehen lassen. ich bin auf wolken gegangen! konnte die woche über an nichts anderes denken.

am darauf folgenden wochenende haben wir uns wieder gesehen. sein kumpel war auch wieder dabei. wir haben in der öffentlichkeit geknutscht, sein kumpel und weitere bekannte haben das mitbekommen und alles war rosarot.
dann war "unser 2. wochenende" vorbei. er rief mich sonntags nach einem sehr prickelnden samstagabend an und verabredete sich mit mir für montagabend. ich war total glücklich, habe mich den ganzen tag darauf gefreut.

doch am montagabend begrüßte er mich dann sehr ernst und ich konnte mir schon denken, was gleich passieren würde. er sagte, es hätte doch alles keinen zweck, zu dieser erkenntnis müsse ich doch auch kommen. der altersunterschied wäre zu groß, es könnte doch auf dauer nichts geben. und wenn es vielleicht ein halbes jahr hält, dann trennen wir uns womöglich im streit und das will er nicht, da er mich als freundin schätzt. und in einem halben jahr wäre eine trennung doch noch viel schlimmer. es sei noch nicht zu spät für die trennung, er möchte mich aber gerne als gute freundin behalten.

ich war so enttäuscht, war wirklich sooo glücklich darüber, dass wir endlich zueinander gefunden hatten. er meinte dann zu mir, ich solle nicht weinen. dann fing er selber an! ich lehnte mit dem kopf auf seiner schulter. es war wohl ein schüchterner tröstversuch, dass er es überhaupt zuließ. ich fragte ihn, ob ich jetzt gehen solle und er meinte, es führe doch sonst wieder zu einer knutscherei wie noch zwei abende zuvor und das wollte er nicht.

er wollte am liebsten, dass ich ihm sofort verspreche, dass wir weiterhin freunde bleiben. ich meinte, dass ich es gerne würde, aber nicht weiß, ob ich das kann. wir haben uns dann verabschiedet mit der abmachung, dass ich mich melde, wenn ich bereit dazu bin. das habe ich heute, 1 1/2 wochen nach der trennung getan.

da wir uns am nächsten samstag sicher sehen werden schrieb ich ihm heute eine sms, dass ich ihn samstag gerne sehen würde und ob wir vorher vielleicht noch mal telefonieren können, da das vielleicht gegen das mulmige gefühl hilft. er antwortete mir dann, dass wir gerne morgen telefonieren können, weil er jetzt kein guthaben mehr hat. wünschte mir dann eine gute nacht.

ich mache mir jetzt doch wieder hoffnungen. was ja auch irgendwie nicht total unrealistisch ist, oder? ich meine, die gründe für die trennung sind so vernunftorientiert, ich glaube doch, dass da eigentlich gefühle sind, die er versucht mit rationalen argumenten zu unterdrücken. oder bilde ich mir das ein? er war erst selbst so optimistisch. und dann plötzlich nicht mehr. ich finde das so tragisch. dass er selbst geweint hat zeigt doch, dass er auch nicht glücklich ist mit der entscheidung.

was meint ihr? wie soll ich mich verhalten? wünsche mir auch so sehr, dass wir wieder ein freundschaftliches verhältnis miteinander haben, wenn es schon keine beziehung geben wird. aber ich weiß nicht, ob mir das gelingt. vielleicht wird er jedes wort und jede berührung von mir so deuten, als würde ich doch noch versuchen. und vielleicht tue ich das ja auch.

Ich bins mal wieder
habe eine ziemlich turbolente zeit hinter mir. liebestechnisch hat es wirklich jede menge höhenflüge und auch tiefschläge gegeben.

um es schon mal vorweg zu nehmen: sowas wie eine beziehung führen wir immer noch nicht. nach der trennung und unserem ersten treffen danach haben wir gleich wieder geknutscht. er sagte zwar immer wieder, dass es nicht vernünftig sei und wir das nicht tun dürften, aber gefallen hats ihm wohl doch

danach gab es dann wieder tage, an denen er mir aus dem weg gegangen ist, auf sms z.b. nicht geantwortet hat. aber meist haben unsere treffen mit einer heißen knutscherei geendet. so auch der gestrige abend, an dem ich ihn sogar mit nach hause genommen habe, juchhuuu!

ich war doch recht ängstlich als wir uns heute wiedergesehen haben, da ich nach dem ewigen (und wahrscheinlich auch immer noch nicht abgeschlossenen) hin und her jedes mal befürchte, er könnte alles wieder bereuen und die "vernunft" siegt. aber er war, genauso wie ich, sehr glücklich und meinte, der abend sei wiederholungswürdig. das finde ich auch!

steiger ich mich da in etwas hinein? soll ich das überhaupt zulassen? habe wirklich angst, nach glücklichen stunden doch wieder von ihm enttäuscht und weggestoßen zu werden.

Gefällt mir