Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ist eine Beziehung wirklich das wichtigste?

Ist eine Beziehung wirklich das wichtigste?

9. August 2007 um 19:25

findet ihr dass man unbedingt eine beziehung haben muss?

es ist doch auch mal schön wenn man sich nur auf seine kollegen konzentrieren kann!
denn ihr könnt mir sagen was ihr wollt aber wenn man eine beziehung hat, hat man einfach nicht mehr soooo viel zeit für seine kollegen.

beziehungen brechen meist wieder (naja es giebt auch einige ausnahmen)doch richtige freundschaften halten meist ein leben lang.

ist es da nicht wichtiger wenn mann einen großen freundeskreis hat jedoch keine beziehung?
ok das klingt jetzt wirklich ziehmlich brutal!

irgendwie kann ich mir ja nicht vorstellen ohne beziehung zu leben aber wie es bei mir zur zeit ist unternehme ich fast jeden tag etwas mit meinen kollegen und im moment sind mir meine kollegen wichtiger als eine beziehung.

ist dieser gedanke sooooo schlimm?

Mehr lesen

9. August 2007 um 21:01

Kollegen?!
Hi coop,

als Frau, die jahrelang als Single gelebt hat, kann ich dir zustimmen - natürlich ist eine Beziehung nicht das "Wichtigste" im Leben. Sie sollte es dann sein, wenn man eine hat - wenn nicht, dann sind es andere Dinge. Lebenswert ist das Leben so oder so, möchte ich meinen.

Etwas verblüfft war ich bei den "Kollegen" - aber ich nehme an, du kommst aus dem Süden und meinst damit "Freunde". "Mei Kolleesch" - ja, da musste ich mich als Sachse erst dran gewöhnen hier am schönen Bodensee, dass das ein Freund sein soll und eben NICHT ein Arbeitskollege. *lach* Kann sich ja auch beides in einer Person vereinigen.

Ja, mit den Freunden ist das so eine Sache. Ich finde durchaus, dass man beides haben kann. Ich bin mehrmals durch halb Deutschland umgezogen und habe deshalb viele Freunde, die gar nicht in meiner Nähe wohnen. Diese Freundschaften bedürfen sowieso einer ganz besonders intensiven Pflege. Die Freundschaften vor Ort - nun, die hat man auch, wenn man einen Partner hat. In aller Regel sind es ja gemeinsame Freunde. Die wiederum kennt man oft von gemeinsamen Hobbys, also ist man ja ganz automatisch häufiger mit denen zusammen. Nö, also das lass ich als Argument nicht gelten. Sicher, natürlich verbringt man gerne auch mal Zeit mit dem Partner allein. Aber das geht den Freunden ja oft genauso. Das funktioniert schon alles ganz gut, meine ich, und ich kenne ja nun beide Situationen - als Single und in einer Partnerschaft.

Aber um dir nochmal zuzustimmen - ein Leben sollte sich nicht danach ausrichten oder im "Wert" daran messen, ob man eine Beziehung führt. Das Leben ist so oder so wertvoll. Und wenn du dich wohl fühlst als Single, ist dagegen überhaupt nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil.

Alles Liebe
nexgo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2007 um 21:11
In Antwort auf britta_12100163

Kollegen?!
Hi coop,

als Frau, die jahrelang als Single gelebt hat, kann ich dir zustimmen - natürlich ist eine Beziehung nicht das "Wichtigste" im Leben. Sie sollte es dann sein, wenn man eine hat - wenn nicht, dann sind es andere Dinge. Lebenswert ist das Leben so oder so, möchte ich meinen.

Etwas verblüfft war ich bei den "Kollegen" - aber ich nehme an, du kommst aus dem Süden und meinst damit "Freunde". "Mei Kolleesch" - ja, da musste ich mich als Sachse erst dran gewöhnen hier am schönen Bodensee, dass das ein Freund sein soll und eben NICHT ein Arbeitskollege. *lach* Kann sich ja auch beides in einer Person vereinigen.

Ja, mit den Freunden ist das so eine Sache. Ich finde durchaus, dass man beides haben kann. Ich bin mehrmals durch halb Deutschland umgezogen und habe deshalb viele Freunde, die gar nicht in meiner Nähe wohnen. Diese Freundschaften bedürfen sowieso einer ganz besonders intensiven Pflege. Die Freundschaften vor Ort - nun, die hat man auch, wenn man einen Partner hat. In aller Regel sind es ja gemeinsame Freunde. Die wiederum kennt man oft von gemeinsamen Hobbys, also ist man ja ganz automatisch häufiger mit denen zusammen. Nö, also das lass ich als Argument nicht gelten. Sicher, natürlich verbringt man gerne auch mal Zeit mit dem Partner allein. Aber das geht den Freunden ja oft genauso. Das funktioniert schon alles ganz gut, meine ich, und ich kenne ja nun beide Situationen - als Single und in einer Partnerschaft.

Aber um dir nochmal zuzustimmen - ein Leben sollte sich nicht danach ausrichten oder im "Wert" daran messen, ob man eine Beziehung führt. Das Leben ist so oder so wertvoll. Und wenn du dich wohl fühlst als Single, ist dagegen überhaupt nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil.

Alles Liebe
nexgo

Nachtrag
Habe gerade in deinem Profil gesehen, dass du 16 bist - na klar sind da die Freunde das allerwichtigste. Wenn man dann etwas älter wird, verschiebt sich das ein bisschen. Gar nicht so, dass die Freunde nicht mehr wichtig sind, aber dass man Partnerschaft und Freunde gut vereinbaren kann, meine ich. Wenn man mit 16 einen Freund hat - na schön, dann hat man nur Augen für den, das sehe ich ein.

Jetzt will ich nur noch loswerden, dass du nicht schon mit 16 daran zweifeln solltest, dass eine Partnerschaft ein Leben lang halten kann. Hör mal, wenn ich mit fast 30 noch an die ewige Liebe glauben kann (wie sie von vielen Älteren in meinem Umfeld vorgelebt wird), dann solltest du das mit 16 erst recht. Wär ja schlimm, wenn nicht. Wenn man alte Leute kennt, die sich mit über 80 noch verliebt anblinzeln, einer im Bett am Tropf, der andere am Bett sitzend, dann WEISS man, dass es das gibt.

Alles Liebe
nexgo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2007 um 0:04

Eine Beziehung braucht man nicht unbedingt
Ich will nicht abstreiten, dass ich auch gerne eine Beziehung mit einer jungen, attraktiven Frau hätte. Eine solche Frau zu erbobern und zu halten, ist jedoch mit großem zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden - und am Ende lässt sie einen sowieso sitzen, weil sie mit großer Wahrscheinlichkeit einen anderen "besseren" Typen finden wird.
Im Internet oder sonst wo kann man, wenn man unbedingt eine Beziehung haben will, schon jemanden kennenlernen. Aber der Typ Frau, den man im Internet trifft, ist einfach nicht das was ich mir vorstelle. Ist letztlich auch logisch, denn warum sollte eine attraktive Frau im Internet einen Partner suchen, wo sie doch im realen Leben mehrmals am Tag von interessanten Männern angegraben wird. Eine solche Single-Frau wird innerhalb weniger Tage einen Mann gefunden haben.
Ich halte jedoch nichts davon, Frauen anzugraben. Ich bin keinesfalls schüchtern, sondern es widerspricht einfach meinen Vorstellungen von Höflichkeit, eine fremde Frau einfach so anzusprechen.
Im Fazit komme ich einfach zu dem Ergebnis, dass man ohne Partnerin durchaus gut und vielleicht auch besser lebt:
Man erspart sich Trennungsleid und Beziehungsprobleme, man spart sich Unsummen von Geld und schützt sich vor finanzieller Ausnutzung, es gibt keine Familie für die man verantwortlich ist, man kann in seiner Freizeit machen was man will, ist niemandem für irgendetwas Rechenschaft schuldig.
Die Kehrseite: Man fühlt sich manchmal einsam, jedoch habe ich mich inzwischen ganz gut daran gewöhnt und komme damit klar.
Heute bin ich mir letztlich darüber im Klaren, dass ich tatsächlich keine Beziehung will und es vorziehe allein zu sein. Die Traumfrau die Mann sich wünscht ist nichts anderes als eine Illusion; manche Männer erkennen das nur leider nicht.
Man braucht oft einige Jahre, um für sich die Erkenntnis zu gewinnen, was man wirklich will.
Unsere Gesellschaft, die Medien und der Staat täuschen vor, dass man eine Beziehung haben müsse und man andernfalls minderwertig sei. Die steuerliche Diskriminierung der Singles ist letztlich ein Unding, obwohl ja gerade die Singles die Leistungsträger unserer Gesellschaft sind.
Wer in einer Beziehung lebt, gibt wesentlich mehr Geld aus und spart deutlich weniger. Es fängt ja schon damit an, dass ein Single kaum auf die Idee käme, sich ein Haus zu bauen um allein darin zu sitzen. Klar, dass man im Fernsehen in den Soaps und sonstwo in den Medien immer nur auf Beziehungsmenschen trifft. Im Unterbewusstsein führt dies bei vielen Single-Menschen dazu, dass sie meinen, unbedingt in eine Beziehung flüchten zu müssen oder - wenn sie keine finden - verzweifelt danach suchen.
Mein Motto lautet heute: Ich bin Single, bin so eingermaßen zufrieden und die Welt um mich herum kann mich mal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2007 um 7:39

Joah...
Vorweg: Kollegen bedeutet Freunde, richtig? Ansonsten würde ich mich wundern, weshalb man soviel Zeit mit seinen Arbeitskollegen verbringen sollte.

Gute Freundschaften sind wichtig und ich würde auch sagen wichtiger als eine Beziehung. Das heißt nicht unbedingt, dass man einen großen Freundeskeis hat, sondern einige echte Freunde, die immer da sein werden. Gerade in jüngeren Jahren ist es wichtiger Freundschaften aufzubauen und sein Leben zu genießen anstatt sich auf eine Person zu konzentrieren, die dann irgendwann weg ist.

Wenn Freundschaften lange genug dauern (du bist noch recht jung oder?), dann halten sie auch, wenn man nicht mehr so viel Zeit füreinander hat.

Das Ideal wäre immer beides zu haben und unter einen Hut zu bringen. Ich würde aber niemals meine Freunde für eine Beziehung verraten, da sich die Freundschaften als haltbarer erwiesen haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2007 um 8:59
In Antwort auf britta_12100163

Nachtrag
Habe gerade in deinem Profil gesehen, dass du 16 bist - na klar sind da die Freunde das allerwichtigste. Wenn man dann etwas älter wird, verschiebt sich das ein bisschen. Gar nicht so, dass die Freunde nicht mehr wichtig sind, aber dass man Partnerschaft und Freunde gut vereinbaren kann, meine ich. Wenn man mit 16 einen Freund hat - na schön, dann hat man nur Augen für den, das sehe ich ein.

Jetzt will ich nur noch loswerden, dass du nicht schon mit 16 daran zweifeln solltest, dass eine Partnerschaft ein Leben lang halten kann. Hör mal, wenn ich mit fast 30 noch an die ewige Liebe glauben kann (wie sie von vielen Älteren in meinem Umfeld vorgelebt wird), dann solltest du das mit 16 erst recht. Wär ja schlimm, wenn nicht. Wenn man alte Leute kennt, die sich mit über 80 noch verliebt anblinzeln, einer im Bett am Tropf, der andere am Bett sitzend, dann WEISS man, dass es das gibt.

Alles Liebe
nexgo

Oh mann...
...du schreibst immer sooooooo beruhigend, liebe Nexgo, danke!!!!

LG
Anna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 0:23

Beziehungssuche, lohnt das?
Meine Meinung dazu ist, dass jemand, der wirklich ernsthaft an seiner Karriere arbeitet, keine Beziehung haben sollte. Wenn man wirklich zu den Besten in seiner Branche gehören will, sollte man zumindest während der Zeit der Ausbildung (Uni, erste Berufsjahre, ...) das Thema Beziehung ganz vergessen. Welche beruflichen Ziele man auch hat: Je mehr Zeit man dafür investiert, umso besser. Zurückblickend auf meine eigene Studienzeit kann ich mir kaum vorstellen, wie man das Studium gut über die Bühne bekommen sollte, wenn man sich gleichzeitig noch um eine Freundin kümmern müsste.
Recht hast du, eine Zukunft mit Kind, Heim und Herd wäre auch für mich eine grausige Vorstellung. Ich bin jedenfalls froh, dass ich mich nicht in diese Sackgasse verirrt habe. Man muss sich dann allerdings auch darüber im Klaren sein, dass man allein gut mit sich klar kommen muss, denn wenn man so auf die 40 zugeht und das Disco- und Ausgehleben langsam passé ist, wird es schon etwas einsam. Für mich ist das kein Problem, da ich anspruchsvolle Hobbys habe. Wer mit 40 keine feste Beziehung hat muss sich auch darüber im Klaren sein, dass es dann mit der Suche sehr schwierig wird, weil das was man sucht und haben könnte viel zu weit auseinander liegt. Frauen um die 40 interessieren mich nicht, Frauen unter 30 interessieren sich nicht für mich.
Missverständnis Internet: Ich kann mir nicht vorstellen, dass heute noch ein Mann mit Durchblick ernsthaft im Internet eine Beziehung sucht. Erstens gibt es im Internet keine attraktiven Frauen zu finden und zweitens ist das reine Zeit- und Geldverschwendung, weil 98% aller Dates infolge völlig falscher Erwartungen ein Flopp sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 8:13
In Antwort auf saku_11902916

Beziehungssuche, lohnt das?
Meine Meinung dazu ist, dass jemand, der wirklich ernsthaft an seiner Karriere arbeitet, keine Beziehung haben sollte. Wenn man wirklich zu den Besten in seiner Branche gehören will, sollte man zumindest während der Zeit der Ausbildung (Uni, erste Berufsjahre, ...) das Thema Beziehung ganz vergessen. Welche beruflichen Ziele man auch hat: Je mehr Zeit man dafür investiert, umso besser. Zurückblickend auf meine eigene Studienzeit kann ich mir kaum vorstellen, wie man das Studium gut über die Bühne bekommen sollte, wenn man sich gleichzeitig noch um eine Freundin kümmern müsste.
Recht hast du, eine Zukunft mit Kind, Heim und Herd wäre auch für mich eine grausige Vorstellung. Ich bin jedenfalls froh, dass ich mich nicht in diese Sackgasse verirrt habe. Man muss sich dann allerdings auch darüber im Klaren sein, dass man allein gut mit sich klar kommen muss, denn wenn man so auf die 40 zugeht und das Disco- und Ausgehleben langsam passé ist, wird es schon etwas einsam. Für mich ist das kein Problem, da ich anspruchsvolle Hobbys habe. Wer mit 40 keine feste Beziehung hat muss sich auch darüber im Klaren sein, dass es dann mit der Suche sehr schwierig wird, weil das was man sucht und haben könnte viel zu weit auseinander liegt. Frauen um die 40 interessieren mich nicht, Frauen unter 30 interessieren sich nicht für mich.
Missverständnis Internet: Ich kann mir nicht vorstellen, dass heute noch ein Mann mit Durchblick ernsthaft im Internet eine Beziehung sucht. Erstens gibt es im Internet keine attraktiven Frauen zu finden und zweitens ist das reine Zeit- und Geldverschwendung, weil 98% aller Dates infolge völlig falscher Erwartungen ein Flopp sind.

Also, ich weiß nicht...
Ich verstehe, dass es Leute gibt, die keine Familie wollen und lieber mit sich selbst leben. Dagegen ist nichts einzuwenden, und das sollten ja eigentlich auch die glücklicheren Singles sein.

Das mit der Karriere kann ich aber nicht so ganz nachvollziehen. Sicher, sie frisst viel Zeit. Aber eigentlich arbeitet man doch, um zu leben, und nicht andersrum. Wenn ich keinen Partner hätte und nur arbeiten würde, und wenn mir die Arbeit zehnmal viel Spaß macht und viel Geld einbringt, dann würde ich mich trotzdem irgendwann fragen, wozu ich das mache. Hätte beispielsweise keine Lust, für mich allein ein Haus zu bauen. Nur so als Beispiel. Aber das ist vielleicht Einstellungssache, mag schon sein. Ich hab lange genug selber als Single gelebt und weiß sehr genau, dass das Leben deshalb kein "Halbes" ist, wie einem immer wieder weisgemacht wird.

Einen Punkt hast du aber noch in deiner Aufzählung vergessen, herbert: Ein (überzeugter) Single ist nicht nur mit 40 allein, sondern auch, wenn er mal alt ist. Sicher, meine beiden Großmütter beispielsweise haben ihre Männer im Krieg verloren, die waren mit Ende 20 Witwe. Das ist furchtbar, und sie haben ihr Leben auch ohne Partner verbracht. Aber immerhin haben sie ihre Kinder gehabt, später die Enkel, und somit Familie. Ich weiß nicht, wie sich diese "Alterseinsamkeit" mal anfühlen wird. Und da muss ich ganz ehrlich sagen - um sowas beneide ich niemaden, und ich hoffe, dass sie mir erspart bleibt.

Was das Internet betrifft - wieso sollte es da keine attraktiven Frauen geben? Trifft man die nur in der Straßenbahn? *lach* Dieses Vorurteil verstehe ich WIRKLICH nicht. Wieso wird bei jemandem, der per Internetbörse oder sonstwie im Internet einen Partner sucht, automatisch vorausgesetzt, er hätte es in irgendeiner Form "nötig", weil er beispielsweise hässlich sei? Mir ist mein Lebensglück auch im Internet übern Weg gelaufen. Zwar nicht per Anzeige, aber trotzdem - es war das Internet. Ohne Net wären wir uns nie begegnet. Er fuhr nunmal nicht mit der gleichen Straßenbahn wie ich, bei 600 km Entfernung. *grins*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 11:46
In Antwort auf britta_12100163

Also, ich weiß nicht...
Ich verstehe, dass es Leute gibt, die keine Familie wollen und lieber mit sich selbst leben. Dagegen ist nichts einzuwenden, und das sollten ja eigentlich auch die glücklicheren Singles sein.

Das mit der Karriere kann ich aber nicht so ganz nachvollziehen. Sicher, sie frisst viel Zeit. Aber eigentlich arbeitet man doch, um zu leben, und nicht andersrum. Wenn ich keinen Partner hätte und nur arbeiten würde, und wenn mir die Arbeit zehnmal viel Spaß macht und viel Geld einbringt, dann würde ich mich trotzdem irgendwann fragen, wozu ich das mache. Hätte beispielsweise keine Lust, für mich allein ein Haus zu bauen. Nur so als Beispiel. Aber das ist vielleicht Einstellungssache, mag schon sein. Ich hab lange genug selber als Single gelebt und weiß sehr genau, dass das Leben deshalb kein "Halbes" ist, wie einem immer wieder weisgemacht wird.

Einen Punkt hast du aber noch in deiner Aufzählung vergessen, herbert: Ein (überzeugter) Single ist nicht nur mit 40 allein, sondern auch, wenn er mal alt ist. Sicher, meine beiden Großmütter beispielsweise haben ihre Männer im Krieg verloren, die waren mit Ende 20 Witwe. Das ist furchtbar, und sie haben ihr Leben auch ohne Partner verbracht. Aber immerhin haben sie ihre Kinder gehabt, später die Enkel, und somit Familie. Ich weiß nicht, wie sich diese "Alterseinsamkeit" mal anfühlen wird. Und da muss ich ganz ehrlich sagen - um sowas beneide ich niemaden, und ich hoffe, dass sie mir erspart bleibt.

Was das Internet betrifft - wieso sollte es da keine attraktiven Frauen geben? Trifft man die nur in der Straßenbahn? *lach* Dieses Vorurteil verstehe ich WIRKLICH nicht. Wieso wird bei jemandem, der per Internetbörse oder sonstwie im Internet einen Partner sucht, automatisch vorausgesetzt, er hätte es in irgendeiner Form "nötig", weil er beispielsweise hässlich sei? Mir ist mein Lebensglück auch im Internet übern Weg gelaufen. Zwar nicht per Anzeige, aber trotzdem - es war das Internet. Ohne Net wären wir uns nie begegnet. Er fuhr nunmal nicht mit der gleichen Straßenbahn wie ich, bei 600 km Entfernung. *grins*

Das sehe ich genauso.
Man arbeitet doch nicht, um der reichste auf dem Friedhof zu sein. Natürlich ist der Konkurrenzkampf heute sehr groß. Aber auch nur, weil und solange man sich darauf einlässt. Wenn man meint, eine Karriere schließt ein Privatleben aus, dann legt man ziemlich kranke Maßstäbe an.

Eine Beziehung ist nicht das Wichtigste - schon gar nicht in dem Alter der threadschreiberin. Aber ich finde es sehr wichtig, dass es Menschen gibt, die dich wirklich gut kennen und deshalb (bzw. trotzdem) lieben. Das können natürlich auch Familie und Freunde zu einem gewissen Grad auch. Auch an diesen Beziehung muss man arbeiten.

Für mich ist es eine Horrorvorstellung mit 40 aufzuwachen und festzustellen, dass die Arbeit mein Lebensinhalt ist (vor allem, wenn es bei der Arbeit vor allem um das Geld anderer und nicht um etwas Wichtiges geht) und dass ich zwar viele tolle Dinge besitze und viele tolle Dinge tue, es aber niemanden gibt, der weiß wie ich mich fühle und es auch niemanden interessiert.

P.S. Natürlich gibt es im Internet attraktive Frauen. Warum auch nicht? Das Internet ist ja beinahe noch oberflächlicher als die wirkliche Welt, weil man wie in einem Katalog shoppt. Nur haben die Frauen dort genau wie der wirklichen Welt auch Ansprüche an ihren Partner. Man kann zwar schauen, aber auch nicht alles haben, was man will. Wie in der Realität

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 20:35
In Antwort auf jamile23

Das sehe ich genauso.
Man arbeitet doch nicht, um der reichste auf dem Friedhof zu sein. Natürlich ist der Konkurrenzkampf heute sehr groß. Aber auch nur, weil und solange man sich darauf einlässt. Wenn man meint, eine Karriere schließt ein Privatleben aus, dann legt man ziemlich kranke Maßstäbe an.

Eine Beziehung ist nicht das Wichtigste - schon gar nicht in dem Alter der threadschreiberin. Aber ich finde es sehr wichtig, dass es Menschen gibt, die dich wirklich gut kennen und deshalb (bzw. trotzdem) lieben. Das können natürlich auch Familie und Freunde zu einem gewissen Grad auch. Auch an diesen Beziehung muss man arbeiten.

Für mich ist es eine Horrorvorstellung mit 40 aufzuwachen und festzustellen, dass die Arbeit mein Lebensinhalt ist (vor allem, wenn es bei der Arbeit vor allem um das Geld anderer und nicht um etwas Wichtiges geht) und dass ich zwar viele tolle Dinge besitze und viele tolle Dinge tue, es aber niemanden gibt, der weiß wie ich mich fühle und es auch niemanden interessiert.

P.S. Natürlich gibt es im Internet attraktive Frauen. Warum auch nicht? Das Internet ist ja beinahe noch oberflächlicher als die wirkliche Welt, weil man wie in einem Katalog shoppt. Nur haben die Frauen dort genau wie der wirklichen Welt auch Ansprüche an ihren Partner. Man kann zwar schauen, aber auch nicht alles haben, was man will. Wie in der Realität

Frage nach dem Lebensinhalt
Man sollte es eventuell einfach mal versuchen für einige Jahre allein zu leben. Meine Erfahrungen von sog. Beziehung ist lediglich finanzielle Ausnutzung, Verarschung und Betrug. Meine Meinung von Frauen ist eine denkbar schlechte und auch nicht mehr korrigierbar. Natürlich gehe ich im beruflichen Alltag ganz normal und höflich mit Frauen um, das Thema Beziehung ist für mich aber tot.
Nach einer gewissen Zeit kann man es ganz gut lernen, allein zu leben. Man muss dann aber auch konsequent dazu stehen und sich nicht doch eine Beziehung wünschen.
Was wäre denn mit 40 ein besserer Lebensinhalt? Etwa für zwei oder mehr Kinder verantwortlich sein? Bis zum 65 Lebensjahr eine Immobilie für die Familie abstottern zu müssen? Wie ein Idiot auf Ü30-Partys rumzuhängen?
Nein danke.
Wenn der Lebensinhalt wie folgt aussieht, ist das doch gar nicht so schlecht, oder: Einem interessanten Beruf nachgehen, in der Freizeit Sport treiben, anspruchsvollen Hobbys nachgehen und privat anderen Menschen möglichst aus dem Weg gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 21:00
In Antwort auf saku_11902916

Frage nach dem Lebensinhalt
Man sollte es eventuell einfach mal versuchen für einige Jahre allein zu leben. Meine Erfahrungen von sog. Beziehung ist lediglich finanzielle Ausnutzung, Verarschung und Betrug. Meine Meinung von Frauen ist eine denkbar schlechte und auch nicht mehr korrigierbar. Natürlich gehe ich im beruflichen Alltag ganz normal und höflich mit Frauen um, das Thema Beziehung ist für mich aber tot.
Nach einer gewissen Zeit kann man es ganz gut lernen, allein zu leben. Man muss dann aber auch konsequent dazu stehen und sich nicht doch eine Beziehung wünschen.
Was wäre denn mit 40 ein besserer Lebensinhalt? Etwa für zwei oder mehr Kinder verantwortlich sein? Bis zum 65 Lebensjahr eine Immobilie für die Familie abstottern zu müssen? Wie ein Idiot auf Ü30-Partys rumzuhängen?
Nein danke.
Wenn der Lebensinhalt wie folgt aussieht, ist das doch gar nicht so schlecht, oder: Einem interessanten Beruf nachgehen, in der Freizeit Sport treiben, anspruchsvollen Hobbys nachgehen und privat anderen Menschen möglichst aus dem Weg gehen.

???
"Meine Meinung von Frauen ist eine denkbar schlechte und auch nicht mehr korrigierbar."

Frage: Was genau interessiert dich in einem Frauenforum?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 22:12

Kein Problem.
Das Wichtigste ist glücklich zu sein. Und wenn du gerade zufrieden bist, dann solltest du wirklich nicht auf die Suche gehen. Man verliebt sich ohnehin am besten, wenn man nicht darauf wartet.

Und die Freundschaften, die du in deiner Singlezeit intensivierst, werden dir in Zukunft sehr nutzen.

Mir geht es gerade auch wieder ähnlich. Ich habe mich wieder daran gewöhnt, dass ich allein lebe und konzentriere mich wieder voll und ganz auf mich. Es gibt Menschen, die können nicht allein sein. Ich könnte nie mit jemandem zusammen sein, in den ich nicht verliebt bin. Das ist wohl auch typabhängig. Ich vermute, dass ich im Winter wieder etwas anders denken werde, aber im Moment genieße ich es mehr Zeit mit alten Freunden zu verbringen und neue Freundschaften zu schließen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 22:35
In Antwort auf saku_11902916

Frage nach dem Lebensinhalt
Man sollte es eventuell einfach mal versuchen für einige Jahre allein zu leben. Meine Erfahrungen von sog. Beziehung ist lediglich finanzielle Ausnutzung, Verarschung und Betrug. Meine Meinung von Frauen ist eine denkbar schlechte und auch nicht mehr korrigierbar. Natürlich gehe ich im beruflichen Alltag ganz normal und höflich mit Frauen um, das Thema Beziehung ist für mich aber tot.
Nach einer gewissen Zeit kann man es ganz gut lernen, allein zu leben. Man muss dann aber auch konsequent dazu stehen und sich nicht doch eine Beziehung wünschen.
Was wäre denn mit 40 ein besserer Lebensinhalt? Etwa für zwei oder mehr Kinder verantwortlich sein? Bis zum 65 Lebensjahr eine Immobilie für die Familie abstottern zu müssen? Wie ein Idiot auf Ü30-Partys rumzuhängen?
Nein danke.
Wenn der Lebensinhalt wie folgt aussieht, ist das doch gar nicht so schlecht, oder: Einem interessanten Beruf nachgehen, in der Freizeit Sport treiben, anspruchsvollen Hobbys nachgehen und privat anderen Menschen möglichst aus dem Weg gehen.

Lebensinhalte...
Dein Leben scheint nicht schlecht. Das wollte ich auch nicht sagen. Genau das sollte man tun - nicht nur als Single, aber besonders dann: sich sein Leben und seine Freizeit abwechslungsreich und anspruchsvoll gestalten. Was einen interessanten Beruf ausmacht, darüber kann man sicher trefflich streiten.

Was mich an diesem Bild stört, ist aber das Fehlen enger zwischenmenschlicher Bindungen. Das muss nicht vornehmlich ein Sexualpartner sein. Es klingt bei dir so, als hättest du hauptsächlich Bekanntschaften.

Deine Meinung von Frauen wird sich wohl wirklich nicht mehr ändern. Du willst dies ja auch nicht. Du solltest nur bedenken, dass man meist das anzieht, was man ausstrahlt. Du präsentierst dich als beruflich erfolgreicher, wirtschaftlich potenter Mann, der nicht an die Liebe glaubt und nichts Gutes von Frauen erwartet. Du wirst auch nichts Gutes anziehen, sondern Frauen, die einen wirtschaftlich potenten Mann suche und keine Liebe.

Für zwei oder mehr Kinder verantwortlich sein, ein Haus auf Kredit kaufen oder mit 40 noch das Nachtleben unsicher machen, finde ich nicht falsch, wenn man diesen Weg wählt. Ich persönlich habe ehrgeizige Ziele für meine berufliche Entwicklung. Aber ich würde sie nie über alles stellen, weil ich in meinem Leben auch jemanden haben möchte, der die Freude über meinen Erfolg mit mir teilt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2007 um 0:10
In Antwort auf saku_11902916

Beziehungssuche, lohnt das?
Meine Meinung dazu ist, dass jemand, der wirklich ernsthaft an seiner Karriere arbeitet, keine Beziehung haben sollte. Wenn man wirklich zu den Besten in seiner Branche gehören will, sollte man zumindest während der Zeit der Ausbildung (Uni, erste Berufsjahre, ...) das Thema Beziehung ganz vergessen. Welche beruflichen Ziele man auch hat: Je mehr Zeit man dafür investiert, umso besser. Zurückblickend auf meine eigene Studienzeit kann ich mir kaum vorstellen, wie man das Studium gut über die Bühne bekommen sollte, wenn man sich gleichzeitig noch um eine Freundin kümmern müsste.
Recht hast du, eine Zukunft mit Kind, Heim und Herd wäre auch für mich eine grausige Vorstellung. Ich bin jedenfalls froh, dass ich mich nicht in diese Sackgasse verirrt habe. Man muss sich dann allerdings auch darüber im Klaren sein, dass man allein gut mit sich klar kommen muss, denn wenn man so auf die 40 zugeht und das Disco- und Ausgehleben langsam passé ist, wird es schon etwas einsam. Für mich ist das kein Problem, da ich anspruchsvolle Hobbys habe. Wer mit 40 keine feste Beziehung hat muss sich auch darüber im Klaren sein, dass es dann mit der Suche sehr schwierig wird, weil das was man sucht und haben könnte viel zu weit auseinander liegt. Frauen um die 40 interessieren mich nicht, Frauen unter 30 interessieren sich nicht für mich.
Missverständnis Internet: Ich kann mir nicht vorstellen, dass heute noch ein Mann mit Durchblick ernsthaft im Internet eine Beziehung sucht. Erstens gibt es im Internet keine attraktiven Frauen zu finden und zweitens ist das reine Zeit- und Geldverschwendung, weil 98% aller Dates infolge völlig falscher Erwartungen ein Flopp sind.

Stop!
Deine Aussage "Erstens gibt es im Internet keine attraktiven Frauen zu finden ..." kann ich empirisch wiederlegen . Ich habe mal vor Jahren auf ein Profil mit dem Titel "Gibt's hier eine wirklich hübsche Frau?" deshalb geantwortet, weil mich interessierte wer sich da so "wichtig" nimmt. Fazit: Ein toller Abend in Gesellschaft eines sehr charmanten und attraktiven Mannes. Regelm. Treffen und in Folge ein Kurzurlaub nach Paris usw. usw.

Beendet habe ich die Affaire dann jedoch recht schnell, weil es nicht reicht, wenn ein Mann gut aussieht und Kohle wie Heu hat. Aber egal ... Fazit: Es gibt hübsche Frauen jeder Altersklasse. Und wenn diese Frau dann beruflich sehr engagiert ist, liegt es ihr genauso nahe wie dir sich im www ein wenig zu unterhalten.

Es hängt aber natürlich immer davon ab, was mann/frau sucht... des einen traum, kann des anderen alptraum sein .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2007 um 7:43

Genau...
Selbst Menschen, die sich bewusst für ein Leben ohne Partner entscheiden, z.B. Ordensleute, leben in Gemeinschaften (Klöstern, Bruderschaften etc.) beieinander, weil der soziale Kontakt nun einfach mal lebensnotwendig ist (damit meine ich Kontakte, die über berufliches und das absolute "Muss" hinausgehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2007 um 2:51
In Antwort auf saku_11902916

Beziehungssuche, lohnt das?
Meine Meinung dazu ist, dass jemand, der wirklich ernsthaft an seiner Karriere arbeitet, keine Beziehung haben sollte. Wenn man wirklich zu den Besten in seiner Branche gehören will, sollte man zumindest während der Zeit der Ausbildung (Uni, erste Berufsjahre, ...) das Thema Beziehung ganz vergessen. Welche beruflichen Ziele man auch hat: Je mehr Zeit man dafür investiert, umso besser. Zurückblickend auf meine eigene Studienzeit kann ich mir kaum vorstellen, wie man das Studium gut über die Bühne bekommen sollte, wenn man sich gleichzeitig noch um eine Freundin kümmern müsste.
Recht hast du, eine Zukunft mit Kind, Heim und Herd wäre auch für mich eine grausige Vorstellung. Ich bin jedenfalls froh, dass ich mich nicht in diese Sackgasse verirrt habe. Man muss sich dann allerdings auch darüber im Klaren sein, dass man allein gut mit sich klar kommen muss, denn wenn man so auf die 40 zugeht und das Disco- und Ausgehleben langsam passé ist, wird es schon etwas einsam. Für mich ist das kein Problem, da ich anspruchsvolle Hobbys habe. Wer mit 40 keine feste Beziehung hat muss sich auch darüber im Klaren sein, dass es dann mit der Suche sehr schwierig wird, weil das was man sucht und haben könnte viel zu weit auseinander liegt. Frauen um die 40 interessieren mich nicht, Frauen unter 30 interessieren sich nicht für mich.
Missverständnis Internet: Ich kann mir nicht vorstellen, dass heute noch ein Mann mit Durchblick ernsthaft im Internet eine Beziehung sucht. Erstens gibt es im Internet keine attraktiven Frauen zu finden und zweitens ist das reine Zeit- und Geldverschwendung, weil 98% aller Dates infolge völlig falscher Erwartungen ein Flopp sind.

Was ist karriere?
ab wann bezeichnest du etwas als karriere?
wenn du 5 stellig monatlich verdienst?
wöchentlich im flieger sitzt um einen jet-lag nach dem anderen hast?
immer im unbequemen zwirn unterwegs - hasten,eilen, schwitzen
koffer suchen und dauernd am blackberry herumdrehen und emails lesen
auf den flughäfen herumsitzt und auf die kiste wartest
die kiste wieder mal versäumst
mit dem taxi im stau stehst
am wochenende oder bis 3 00 morgens arbeitest
wenn du sekretärIn - ach officemanagerIn - mit hochschulniveau bist
oder vorstand eines unternehmens bist
keine ahnung was sonst noch

bis auf letzteres ist alles für ne zeit ganz nett- aber auf dauer, ob das die erfüllung ist?
- ich kann es nicht bestätigen - das alles mit 45-55 jahren - nein danke - nix für mich

was ist danach?

ich sehe es eine art flucht vor etwas, das ablenken soll, vor etwas anderem, dass man nicht hat aber gerne möchte - muss natürlich nicht auf jeden zutreffen
aber ich glaube, es wäre trotzdem für jeden toll, nach der arbeit heimzukommen - zu einer vernünftigen zeit natürlich - mit einem vernünftigen partner ein bischen zu plauschen und ein gläschen wein zu trinken - muss ja nicht jeden tag sein - oder ein bischen mit dem kind zu spielen oder was weiß ich
jedenfalls kann eine firma auf dauer - wenn es nicht meine eigene ist - nicht die erfüllung sein - denke ich

um das zu haben, mußt du mit vernünftigen aufwand einen vernünftigen partner finden
und das hält die meisten davon ab, weil nicht möglich
und in diskos, Ü30 paties und was weiß ich noch für sch.... herumzuhängen - also bitte
das kann es nicht sein

also - was tun - guter rat ist teuer
die mischung machts wie meistens der fall - also liebe frauen, unterstützts uns männer a bisserl mehr - dann gehts uns alle a bissal besser

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest