Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ist diese Romanze a priori zum Scheitern verurteilt

Ist diese Romanze a priori zum Scheitern verurteilt

18. Juni um 14:26 Letzte Antwort: 18. Juni um 22:35

Liebes Forum, 


mich würde eure Meinungen interessieren!


Ich (w, 35) habe vor 4 Wochen einen Mann (40, seit 3 J. getrennt, 1 Sohn, 12 Jahre) online kennengelernt, der mich sehr interessiert. Es fing sehr gut an, wir haben uns regelmäßig ausführlicher ausgetauscht, liegen bzgl. der Interessen und Werte auf einer Wellenlänge. Nach 2 Wochen Nachrichtenaustausch kam seinerseits das Angebot zu telefonieren und bei unserem ersten Telefonat hat er mich auch gleich gefragt, ob ich Lust hätte, mich mit ihm zu treffen, was wir auch 1 Tag später gemacht haben. Sehr schöner Spaziergang und angeregtes Gespräch, nach dem Abschied hat er mit gleich noch ne nette Nachricht hinterhergeshickt, und ich habe darauf hin vorgeschlagen, dass wir das Treffen gerne wiederholen können - er hat das freudig bejaht. In der folgenden Woche haben wir uns erneut regelmäßig per WA ausgetauscht (mindestens 1x täglich eine längere Nachricht) und für das nächste Wochenende ein weiteres Treffen vereinbart (Initiative ging erneut von ihm aus). Wir wohnen nicht weit auseinander und ich bin ein 2. Mal in seine Ecke gefahren, weil das an diesem Wochentag logistisch für ihn einfacher zu organisieren war bzgl. seines Sohnes (geteiltes Sorgerecht, der Sohn ist halb bei ihm, halb bei der Mutter).


Er hat mir dann auch eine CD ausgeliehen, von der er wusste, dass ich den Künstler mag, was ich süß fand. Bei einem Sparziergang hat er mir berichtet, dass er die zurückliegende Woche als ein Auf- und Ab wahrgenommen hat, da sein Sohn, der bei ihm war, sich am neuen Wohnort des Vaters nicht wohlfühlt und unter der Woche plötzlich wieder zurück zur Mutter wollte, also an den Ort, wo er aufgewachsen ist (ca. 15 km entfernt). Der Sohn leidet sehr unter der Trennung, empfindet beiden Elternteilen gegenüber Schuldgefühle, was ja nicht untypisch ist. Ich habe dafür natürlich Verständnis gezeigt, und habe mich sogar gefreut, dass er mir bei unserem 2. Treffem bereits persönliche Dinge erzählt. Als wir dann im Anschluss noch kurz eingekehrt sind und einen Kaffee getrunken haben, kippte die Stimmung plötzlich völlig: Es wurde schwierig, ein Gespräch zu führen, er wirkte abwesend, teilweise apathisch. Ich hatte am Ende fast schon den Eindruck, er hat mich zum Parkplatz gedrängt, damit ich fahre und er wieder allein sein kann. Selten kam ich mir so fehl am Platz vor. 


Wieder zu Hause, habe ich gesehen, dass er mir 2 Links geschickt hatte, zu einem Thema, worüber wir uns unterhalten hatte. Als ich ihm abends dann auf WA antworten wollte, habe ich ihn versehentlich angerufen (hat kurz geklingelt bei ihm). War mir total unangenehm, habe dann mein Handy ausgeschalten, damit er nicht denkt, er müsse zurückrufen. Am nächsten Morgen hat er mir dann auf WA eine Sprachnachricht hinterlassen und sich entschuldigt, dass er meinen Anruf nicht rechtzeitig entnehmen konnte, ich ihn aber jederzeit anrufen könne und gleich nen konkreten Tag vorgeschlagen. Ich habe dann meinen Mut zusammen genommen und ihn angerufen. Er hat gesagt, dass er sich darüber freut und ich war total überrascht, dass er von sich aus das letzte Date angesprochen hat: Er meinte, er bräuchte wieder Übung darin, sich mit jemandem einfach nur zu unterhalten (also ohne nebenbei Spazieren zu gehen), vielleicht hätte ihn ein Bier lockerer gemacht als ein Kaffee. Er hat auch gemeint, er hat an seinem neuen Wohnort kaum Kontakte, seine Familie und sein Bekanntenkreis wären alle woanders und er hat aufgrund der Entfernung wenig Austausch.


Mich hat das zum Einen erleichtert (es lag also nicht nur an mir) und zum anderen überrascht (er ist sehr gebildet und eloquent mit einiger Lebenserfahrung und langem Auslandsaufenthalt - hat so jemand Hemmungen, mit ner Frau einen Kaffee zu trinken?). Ich habe mich dann bei ihm für seine Ehrlichkeit bedankt und gemeint, dass ich auch nervös bin, weil ich ja nicht täglich einen netten Mann date, um ihn ein besseres Gefühl zu vermitteln - und hinterhergeschickt, dass ich den Eindruck hatte, dass er mit den Gedanken woanders war. Er hat das auch bejaht: Die Probleme mit dem Kind seien mittlerweile so groß, dass eine Psychotherapie nötig ist, das Kind sich dabei aber überhaupt nicht wohl fühlt. Alles in allem haben wir 45 Minuten ein ehrliches und recht persönliches Gespräch geführt, er hat sich auch erkundigt, wie ich die CD finde und sich gefreut, dass ich sie mag.


Was mich zurzeit sehr verunsichert, ist, dass er sich seit unserem letzten Treffen nicht mehr von sich aus bei mir meldet, anders als zwischen den beiden Treffen. Ich fürchte irgendwie, dass er an mir als Frau kein Interesse haben könnte und mich nun bewusst auf Distanz halten möchte. Zudem kann ich mir auch irgendwie nicht vorsstellen, dass jemand mit seinem beruflichen Backgroud und immerhin ein erfahrener Familienvater Stress empfindet, wenn er mit mir einfach nur einen Kaffee trinkt. 


Ich verstehe natürlich, dass die Situation mit seinem Kind ihn stark beschäftigt. Aber kann ein Mann in solch einer Lage überhaupt offen sein für eine neue Beziehung? Müsste er dafür nicht emotional stabiler sein?


Ich fürchte, ich habe mich schon ein wenig in ihn verliebt. Von seinem Charakter her ist er definitv ein sensibler, intelligenter und rücksichtsvoller Mensch, den ich ungern voreilig abschreiben möchte. Aber ich weiß nicht, ob hier realistische Hoffnung besteht, dass sich etwas Solides entwicklen kann.


Soll ich einfach abwarten und ihm Raum geben, damit er sich bei mir meldet, wenn er sich wieder wohler fühlt. Soll ich nachhaken, wenn er sich nicht zeitnah meldet (habe schließlich noch seine CD)? Will natürlich auch nicht zu aufdriglich wirken, v.a. nachdem er mich ja schon mal mehr oder weniger zum Abschied gedrängt hat.


Ich bin mir überhaupt nicht sicher, ob ich mich hier auf mein Bauchgefühl (sagt mir mittlerweile: schwieirig, vielleicht sucht er nur Zerstreuung in schwierigen Zeiten in mir) verlassen kann oder ob hier Geduld/vorsichtiges Herantasten das Zauberwort ist.


Habt ihr einen Rat für mich? Vielen Dank!
nixe


 

Mehr lesen

18. Juni um 14:52

Ich habe überhaupt nicht das Gefühl dass es an dir liegt.

Er hat dir nun schon mehrfach gesagt, dass die Situation mit dem Kind schwierig ist und ihn das belastet. Dass man sich dann mal zurückzieht finde ich total verständlich.

Du sagst, er meldet sich selten von sich aus? Das heißt dann, du meldet dich und er antwortet? Wie sieht es denn da aus, ist er einsilbig oder könnt ihr euch direkt gut unterhalten?

Gefällt mir
18. Juni um 15:11

Sehe ich wie soley87,

du hast die letzten Wochen ja recht ausführlich und detailiert beschrieben. Du klingst rücksichtsvoll und reflektiert genug das ich nicht vermute das du ihn durch irgendwas verschreckt haben könntest.

Wie es in ihm aussieht, kann niemand einschätzen. Aber auch intelligente und lebenserfahrene Menschen können echte (mentale) Probleme haben, vor allem, wie du ja selber geschrieben hast, er ein sensibler Mensch ist.

Vielleicht geht ihm das gerade etwas zu schnell alles, vielleicht hat er Angst zu versagen, vielleicht hat er Angst das du, eine Frau die auch er sehr interessant findest, ihn in einer schlechten/unglücklichen Lebenssituation kennenlernst und er nicht die beste Version von sich selbst ist oder er hat Angst das sein Sohn mit dir Probleme haben könnte. Vielleicht ist es eine Mischung aus allem oder was ganz anderes, das weiß nur er selbst.

Ich empfehle dir auch ihm Zeit und Raum zu lassen. Eng ihn nicht ein, auch nicht mit ständigen Nachrichten. Auch wenn es schön ist, man muss nicht jeden Tag einen Aufsatz per WA verschicken, das erfordert Zeit zu lesen und Zeit sich zu überlegen was man darauf antwortet. Lass doch 3-4 Tage Zeit zwischen den Nachrichten (wenn er sich von sich aus nicht mehr meldet), schalte einen Gang zurück und lass ihm Zeit sich um seine Sorgen zu kümmern. Wenn er sich danach fühlt dann meldet er sich schon und wenn nicht das weißt du auch bescheid.

Und das ein Treffen zwischen zwei Menschen die sich gerade kennenlernen auch mal ins Stocken geraten kann, im Hinblick auf Gesprächsthemen ist ja völlig normal. Vielleicht hast du in dem Augenblick unbewusst ein Thema angesprochen für das er sehr empfindlich ist und dann war die Stimmung ein wenig ruiniert.

Ich hoffe für dich, dass er sich nicht als ein mentales Wrack entpuppt.

Gefällt mir
18. Juni um 17:22
In Antwort auf paracetamol

Sehe ich wie soley87,

du hast die letzten Wochen ja recht ausführlich und detailiert beschrieben. Du klingst rücksichtsvoll und reflektiert genug das ich nicht vermute das du ihn durch irgendwas verschreckt haben könntest.

Wie es in ihm aussieht, kann niemand einschätzen. Aber auch intelligente und lebenserfahrene Menschen können echte (mentale) Probleme haben, vor allem, wie du ja selber geschrieben hast, er ein sensibler Mensch ist.

Vielleicht geht ihm das gerade etwas zu schnell alles, vielleicht hat er Angst zu versagen, vielleicht hat er Angst das du, eine Frau die auch er sehr interessant findest, ihn in einer schlechten/unglücklichen Lebenssituation kennenlernst und er nicht die beste Version von sich selbst ist oder er hat Angst das sein Sohn mit dir Probleme haben könnte. Vielleicht ist es eine Mischung aus allem oder was ganz anderes, das weiß nur er selbst.

Ich empfehle dir auch ihm Zeit und Raum zu lassen. Eng ihn nicht ein, auch nicht mit ständigen Nachrichten. Auch wenn es schön ist, man muss nicht jeden Tag einen Aufsatz per WA verschicken, das erfordert Zeit zu lesen und Zeit sich zu überlegen was man darauf antwortet. Lass doch 3-4 Tage Zeit zwischen den Nachrichten (wenn er sich von sich aus nicht mehr meldet), schalte einen Gang zurück und lass ihm Zeit sich um seine Sorgen zu kümmern. Wenn er sich danach fühlt dann meldet er sich schon und wenn nicht das weißt du auch bescheid.

Und das ein Treffen zwischen zwei Menschen die sich gerade kennenlernen auch mal ins Stocken geraten kann, im Hinblick auf Gesprächsthemen ist ja völlig normal. Vielleicht hast du in dem Augenblick unbewusst ein Thema angesprochen für das er sehr empfindlich ist und dann war die Stimmung ein wenig ruiniert.

Ich hoffe für dich, dass er sich nicht als ein mentales Wrack entpuppt.

Hier die Fragestellerin:

Erst mal danke für die ausführlichen und konstruktiven Antworten, die mir weiterhelfen.

Was mich eben am meisten verwirrt, ist dieser Umschwung während des 2. Treffens: davor hat er sich oft von sich aus gemeldet, hat nahezu aufs Gas getreten, sich näher kennen zu lernen und das in engen Abständen. Während des 2. Treffens hat er mir auf meine Eingangsfrage, wie es ihm geht, sehr ehrlich von seiner familiären Sizuation geschildert. Kann er natürlich auch daran liegen, dass er erst 1,5h zuvor, seinen Sohn an die Mutter zurückgehen hat und das alles nachwirkt. Abgesehen von dem Link nach dem 2. Treffen ging alle weitere Initiative von mir aus. Ich bin mir sicher, dass er mir nicht die Sprachnachricht gesendet hätte, wenn ich nicht zuvor versehentlich bei ihm durchgeklingelt hätte. 

Diese schwierigen Themen spricht er eigentlich von sich aus an. Ich habe mich hier zurückgehalten, weil ich zu diesem frühen Zeitpunkt nicht zwingend über Expartner und sein Kind reden muss. Er hat sich z. B. auch nach meinem Expartner erkundigt - ich hätte das von mir aus gar nicht angesprochen. Als ich erzählt habe, dass mein Ex und ich uns damals am Flughafen kennengelernt habe und ich das eigentlich ganz romantisch fand (habe das in der nächsten Sekunde bereut und mich auch sofort bei ihm deswegen entschuldigt) meinte er nur, er findet das total interessant. Wenig später, als eine kurze Gesprächspause herrscht, kam prompt von ihm: Vielleicht sollten wir jetzt auch zu einem Flughafen fahren. Ich kann echt nicht sagen, ob er das flirte oder blöd gemeint hat. Generell spricht er sehr früh tiefgründige Themen an, z. B. ob ich auch schon mal Erfahrung mit Psychotherapie gemacht habe. Ich habe mich da zugegebener Maßen überrumpelt gefühlt (war während unseres letzten Telefonats) ihm dann aber ehrlich geantwortet und gesagt, dass ich es generell schätze, wenn man auch über ernste u. unangenehme Dinge sprechen kann, weil das heutzutage nur sehr wenige offen zugeben. Das Telefonat war eigentlich sehr gut. Ich hatte den Eindruck, dass er durch die räumliche Distanz lockerer war. Aber seitdem ist halt Funkstille und das war nach unserem ersten Treffen einfach anders.

Ich glaube nicht, dass er ein mentales Wrack ist, sondern einerseits ein sehr fürsorglicher Vater und andererseits tatsächlich etwas einsam ist (weg von der Heimat und von seinem Bekanntenkreis, dazu kommt, dass er freiberuflich arbeitet u d deswegen ja auch keinen festen Kollegen hat)

Sorry für die Tippfehler, ich bin am Tablett und kann gerade damit nichts korrigieren.

Ja, es könnte durchaus sein, dass er grübelt, ob in so einer Situation, eine neue Beziehung nicht gut ist für sein Kind, was anscheinend schön öfters heulend irgendwo wegläuft. Wenn ich so gar nicht sein Typ als Frau wäre, hätte er mich doch gar nicht nach einem 2. Date gefragt u d mir die CD gegeben, wissend, dass ich die ihm ja auch mal wieder zurückgeben 
sollte, was ein weiteres Treffen bedingt.

Ich werde jetzt erst mal die Füße ruhig halten.

LG
Nixe

Gefällt mir
18. Juni um 22:35

Und hat er nach 4,4 Stunden nachdem er das letzte Mal auf WhatsApp online war, nichts von selbst geschickt? Ja das kann nicht funktionieren,  weil Mann muss das tun, sonst meint er es nicht ernst. 

Also jetzt mal ehrlich,  wenn das "zum scheitern" verurteilt ist,  dann weil du in jede Regung Dinge interpretierst, die zum Haareraufen sind. Bleib mal locker,  frag nach einem Treffen und schau was passiert. Er kann etwas nette Zeit sicherlich gut gebrauchen, denn Problemgespräche führt er sicherlich genug zur Zeit. Das gibt ihm Vertrauen. Und am besten bist du am Menschen interessiert und nicht an einer Illusion, wie er in deinen Augen sein soll. 

Fühlt er sich angenommen,  gibt ihm das auch wohl Sicherheit, wie er mit seiner Vaterrolle besser vorwärts kommt. 

Gefällt mir
Teste die neusten Trends!
experts-club