Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ist das nun die abrechnung des schicksals?

Ist das nun die abrechnung des schicksals?

24. Dezember 2007 um 14:47

hallo,
ich habe viel fehler gemacht in der letzten zeit.
fehler, die ich heute zutiefst bereue, aber damals nicht so zu spüren bekommen habe wie heute.
bis vor einem halben jahr war ich glücklich.
aber dann hat sich für mich im job eine einmalige chance ergeben und das war für mich einfach das größte. ich bin mit meinem mann seit 1,5 jahren verheiratet und eiegentlich war alles super!
aber dann bin ich eben schwanger geworden und das alles andere als geplant. es war einfach wie ein schlag in die magengrube, denn eigentlich wollte ich jetzt noch keine kinder, in ein paar jahren aber halt nicht zu dem zeitpunkt. als ich das aber meinem mann erzählte, war er total glücklich zu erfahren dass er papa wird. aber ich habe mich gegen das kind entschieden und ohne sein wissen das kind abgetrieben!
ich wollte damals einfach nicht meine karriere opfern. so dumm das heute klingt, aber für mich war das in dem moment die einzige lösung. als er davon erfahren hat, hat er mich verlassen. seitdem redet er kein wort mehr mit mir, außer, dass er niemals gedacht hätte, dass ich je so oberflächlich sein könnte! wie es halt so ist, habe ich mich dan voll in die arbeit gestürzt und ich dachte auch dass ich glücklich wäre. aber ich war es nicht! als ich dann alleine war, da ist mir so riochtig bewusst geworden, wie sehr ich meinen mann vermisse, seitdem versuche ich alles ihn wieder zurück zuu bekommen, aber er weist mich jedes mal ab. jetzt hat er sogar eine neue freundin und ist schon mit ihr zusammengezogen, die scheidung hat er auch schon eingereicht.
heute verfluche ich mich so dämlich gewesen zu sein. denn im endeffekt habe ich gemerkt, dass die leute die ich immer für meine freunde hielt keine sind. alles nur oberflächliche menschen die sich nur für sich selbst interessieren und an dem unglück anderer weiden. keiner dieser "freunde" war in dieser für mich schweren situation für mich da.
auf familie kann ich leider auch nicht zurückgreifen, da meine eltern bereits vor jahren gestorben sind, als ich noch jung war. geschwister habe ich auch keine, weder tanten noch onkels. mein mann war immer mein seelenkamerad gewesen, immerhin waren wir 8 jahre ein paar. aber ich habe das nie so gemerkt. er war immer derjenige mit dem ich über alles reden konnte. ich bin kein mensch der viel über gefühle redet, aber mit ihm fiel mir das leicht, er hat mich auch immer verstanden und mir halt gegeben wenn ich mal schwäche gezeigt habe.
heute ist dann auch noch weihnachten und was mache ich? natürlich bin ich heute morgen ins büro um zu arbeiten! wo sollte ich denn sonst hin?
das ist nun das erste weihnachten seit langem an dem ich alleine bin. sonst haben wir immer mit der familie meines mannes gefeiert, aber seitdem er sich von mir getrennt hat, haben sich auch seine eltern und geschwister von mir abgewandt. sie schämen sich für mich und können meine entscheidung nicht nachvollziehen.
ich kann das heute auch nicht mehr! wir sind noch gemeinsam zum frauenarzt oder haben angefangen ein kinderzimmer einzurichten. er war so glücklich, er hat sich immer eine familie gewünscht ich eigentlich auch, aber ich wollte eben auch karriere machen und als frau ist das auch heute noch meist schwer. und ich habe ihm eigentlich die ganze zeit nur was vorgespielt, dass ich mich auf unser kind freuen würde, dabei hab ich es nur als belastung gesehen mehr nicht. ich kann das heute auch nicht mehr verstehen. ich hätte mit ihm reden sollen.
ich bin einfach nur noch traurig und ich weiß nicht mehr wie ich das neue jahr überstehen soll!

Mehr lesen

24. Dezember 2007 um 15:23

Der größte Schlag für ihn dürfte gewesen sein
daß du ihn sogesehen hintergangen hast, obwohl er immer Verständnis für dich hatte ud dich auch wirklich verstand. Dein Mann hätte niemals damit gerechnet, daß du so handeln würdest und ist nun zu Tode verletzt.
So ist es nun mal jetzt leider.
Nun mußt du alles für dich aufarbeiten wie schon in der ersten Antwort steht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2007 um 12:41

Danke
dass ihr mir alle so lieb helft. das hätte ich nun wirklich nicht gedacht...
ich weiß, er hat sich ziemlich schnell eine neue gesucht, aber anscheinend ist er nun glücklich mit ihr. ich wollte oft als das passiert war mit ihm reden, aber er hat immer wieder abgeblockt. er hatte mir ja nicht mal die chance gegeben ihm meine beweggründe zu verdeutlichen oder ihm meine gedankengänge zu erklären. ich weiß, dass er schon immer eine familie wollte. das wollte ich ja auch, aber ich wollte eben auch nicht werden wie diese frauen, die heim und kind hüten und sonst nichts vom leben haben. das soll nun das mutter sein nicht schlecht machen, aber den ganzen tag babywindeln, der mann geht arbeiten, die frau bleibt daheim, das will ich einfach nicht. und das hätte es aber geheißen. ich hätte dann erst mal die ersten drei jahre beruflich aussetzen sollen. das kann ich mir auch in meinem beruf nicht leisten. einmal drau0en und man findet nur noch schwer wieder rein. mein mann hätte natürlich genug für eine familie verdient, aber dennoch jagt mir diese vorstellung einfach nur schauer über den rücken. bevor meine mutter gestorben ist, war sie auch stets hausfrau und mutter. sie war aber niemals glücklich mit dieser rolle. oft kamen sprüche wie "am liebsten hätte ich nie kinder bekommen" oder "wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich nie auf deinen vater eingelassen"...meine mutter war immer frustriert, dass sie daheim war. mein vater war auch immer sehr autoritär und hatte ihr sogar verboten zu arbeiten. er war strikt gegen dieses prinzip beide unterstützen einander. heute verstehe ich das mehr. den ganzen tag nur andere mütter und das leidige dauerthema kinder, haushalt und essen kochen, welche putzmittel am besten sind, wie man diesen oder jenen fleck am besten rausbekommt. ich will das alles nicht schlecht reden, aber das ist für mich der horror. natürlich kann es auch erfüllend sein, dass man seine kinder aufwachsen sieht und mit dabei ist, wenn sie ihre ersten worte sprechen. aber was ist, wenn die kinder erwachsen sind und ausziehen? was ist wenn sie ihre eigenen wege gehen oder gar der mann davon läuft?
ich weiß, dass ich vieles falsch angegangen bin und ich hätte auch früher mit ihm reden sollen, statt ihm was vorzumachen. aber mein mann ist was das angeht auch sehr autoritär. wenn es nach ihm gegangen wäre hätten wir schon seit jahren kinder. ich hätte nie meine beruflichen träume ausleben können. wir haben so einige heftige diskussionen geführt, bis er das akzeptieren konnte. vll war das auch falsch, im moment weiß ich es einfach nicht! es ist als frau einfach schwer sich zu verwirklichen! immer heißt es entweder familie oder beruf! ich habe bis jetzt keinen mann kennen gelernt, der das anders sehen würde...in meiner firma bin ich abgesehen von einer kollegin nun die einzige frau in höherer position. alle meine männlichen kollegen haben daheim brave frauen die ihre kinder versorgen und ihnen den rücken stärken. sie in jeglicher hinsicht unterstützen und die karriereleiter aufsteigen lassen. als frau ist das anders. karriere und dennoch mutter sein, ist momentan fast unmöglich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2007 um 13:49
In Antwort auf harley_12360288

Danke
dass ihr mir alle so lieb helft. das hätte ich nun wirklich nicht gedacht...
ich weiß, er hat sich ziemlich schnell eine neue gesucht, aber anscheinend ist er nun glücklich mit ihr. ich wollte oft als das passiert war mit ihm reden, aber er hat immer wieder abgeblockt. er hatte mir ja nicht mal die chance gegeben ihm meine beweggründe zu verdeutlichen oder ihm meine gedankengänge zu erklären. ich weiß, dass er schon immer eine familie wollte. das wollte ich ja auch, aber ich wollte eben auch nicht werden wie diese frauen, die heim und kind hüten und sonst nichts vom leben haben. das soll nun das mutter sein nicht schlecht machen, aber den ganzen tag babywindeln, der mann geht arbeiten, die frau bleibt daheim, das will ich einfach nicht. und das hätte es aber geheißen. ich hätte dann erst mal die ersten drei jahre beruflich aussetzen sollen. das kann ich mir auch in meinem beruf nicht leisten. einmal drau0en und man findet nur noch schwer wieder rein. mein mann hätte natürlich genug für eine familie verdient, aber dennoch jagt mir diese vorstellung einfach nur schauer über den rücken. bevor meine mutter gestorben ist, war sie auch stets hausfrau und mutter. sie war aber niemals glücklich mit dieser rolle. oft kamen sprüche wie "am liebsten hätte ich nie kinder bekommen" oder "wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich nie auf deinen vater eingelassen"...meine mutter war immer frustriert, dass sie daheim war. mein vater war auch immer sehr autoritär und hatte ihr sogar verboten zu arbeiten. er war strikt gegen dieses prinzip beide unterstützen einander. heute verstehe ich das mehr. den ganzen tag nur andere mütter und das leidige dauerthema kinder, haushalt und essen kochen, welche putzmittel am besten sind, wie man diesen oder jenen fleck am besten rausbekommt. ich will das alles nicht schlecht reden, aber das ist für mich der horror. natürlich kann es auch erfüllend sein, dass man seine kinder aufwachsen sieht und mit dabei ist, wenn sie ihre ersten worte sprechen. aber was ist, wenn die kinder erwachsen sind und ausziehen? was ist wenn sie ihre eigenen wege gehen oder gar der mann davon läuft?
ich weiß, dass ich vieles falsch angegangen bin und ich hätte auch früher mit ihm reden sollen, statt ihm was vorzumachen. aber mein mann ist was das angeht auch sehr autoritär. wenn es nach ihm gegangen wäre hätten wir schon seit jahren kinder. ich hätte nie meine beruflichen träume ausleben können. wir haben so einige heftige diskussionen geführt, bis er das akzeptieren konnte. vll war das auch falsch, im moment weiß ich es einfach nicht! es ist als frau einfach schwer sich zu verwirklichen! immer heißt es entweder familie oder beruf! ich habe bis jetzt keinen mann kennen gelernt, der das anders sehen würde...in meiner firma bin ich abgesehen von einer kollegin nun die einzige frau in höherer position. alle meine männlichen kollegen haben daheim brave frauen die ihre kinder versorgen und ihnen den rücken stärken. sie in jeglicher hinsicht unterstützen und die karriereleiter aufsteigen lassen. als frau ist das anders. karriere und dennoch mutter sein, ist momentan fast unmöglich!

Beim nächsten mal vielleicht anders ...
Du hast schon ganz richtig erkannt, dass eine eigenmächtige Abtreibung innerhalb einer Partnerschaft wohl der heftigste Übergriff ist, denn Du gegenüber Deinem Partner tun kannst.
Dass er das nicht hinnehmen kann und auch mit der Verletzung eines vorsätzlich durch Dich verlorenen Kindes nicht mehr mit Dir leben kann/will, kann ich verstehen. Ich denke, da ist zu viel geschehen zwischen euch, als dass ich eine große Chance zu einer Wiedervereinigung mit Deinem Partner sehe ?
Woher sollte neues Vertrauen aus Worten kommen, wenn er Dein Handeln im Kontrast zu Deinen Worten erlebt hat ? Wie willst Du die Wunde aus dem Verlust des Kindes heilen ?
In Deinem Fall hätte ein doppeltes gutes Einkommen ein Kindermädchen erlaubt, so dass Du ganz in Ruhe arbeiten gehen kannst. Solche Dinge hättest Du mit Deinem Mann diskutieren können. Vielleicht überlegst Du sie Dir nun für die Zukunft.

Ich hoffe, Dein so dringender Wunsch nach beruflicher Karriere kommt aus Deinem Innern und nicht nur aus der gesellschaftlichen Forderung der letzten Jahrzehnte, die zum Teil ein Produkt der Wünsche der Wirtschaft nach mehr Arbeitskräften war.

Für die Zukunft bleibt Dir die Chance, es mit einem neuen Partner besser zu machen. Vielleicht wäre es auch gut, wenn Du Dir überlegst, was Du wirklich in Deinem Leben willst, wann und mit welcher Priorität ?
Warum war die frühe Mutterschaft so undenkbar, dass Du abgetrieben hast ? Frauen schaffen Beruf UND Familie zur Not sogar alleinerziehend. Karriere und Mutter sein ist nicht unmöglich aber evtl. anstrengend .... bei gutem Einkommen nicht mal soooo sehr.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest