Forum / Liebe & Beziehung

Ist das noch eine gesunde Beziehung?

27. November 2020 um 11:44 Letzte Antwort: 23. Dezember 2020 um 18:21

Hallo Zusammen,
ich schreibe zum ersten Mal in solch ein Forum, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. 
Der Text könnte etwas länger werden. 

Ich bin 31 Jahre alt, mein Freund 36 Jahre und wir sind seit 11 Monaten zusammen. Wir wohnen auch bereits zusammen und im kommenden Januar wollen wir erneut gemeinsam umziehen, weil die jetzige Wohnung leider eine Fehlentscheidung war. Ich liebe Ihn nach wie vor vom ganzen Herzen. Allerdings kommen mir die ersten Zweifel, ob ich dieses Verhalten ein lebenlang aushalten kann. 
Seit dem mein Freund und ich zusammen wohnen, hat sich jedoch seine Art und Verhalten mir gegenüber schlagartig geändert. 

Seit dem ist er sehr häufig mies gelaunt, faul, äußert ständig verletzende Sprüche (Beispiele folgen noch), zieht sich häufig zurück und macht nur sein Ding. Vorher war er total aktiv. Wir haben viel unternommen. Er hat mich richtig mit seiner Unternehmungslust und Zukunftsplanung angesteckt. Er war aufmerksam. Konnte nicht genug von mir kriegen. Wollte jede Minute mit mir verbringen. Dementsprechend häufig war ich bei ihm (eigentlich täglich, eigentlich war es fast wie zusammen zu wohnen) 

Wir haben dann relativ schnell beschlossen zusammen zu ziehen, da wir beide Haustiere (Katzen) hatten und meine, durch die Aufenthalte bei meinem Freund, sehr viel alleine zuhause war. 
Also haben wir es gewagt und ich bin mit meiner Katze zu ihm in die Wohnung (testweise) gezogen. 
Leider hat die Katzen-zusammenführung nicht funktioniert. Dann gab es nochmal für ein paar Wochen eine räumliche Trennung und darauf der nächste Versuch. Das Ergebnis war, dass ich meine Katze schweren Herzens ins Tierheim abgegeben habe. Zumal ich auch gemerkt habe, dass meine Katze leidet und unter Dauerstress steht. Sie war auch immer diejenige die weggesperrt wurde. Ich hatte Sie 8 Jahre lang. Zu dem Zeitpunkt ist mir das gar nicht so aufgefallen, dass mein Freund seine Katzen extrem bevorzugt, bzw. scheinbar nur an sich denkt. Vermutlich wegen der rosaroten Brille... ich weiß es nicht. 
Für den Zusammenzug habe ich fast alle meine Möbel verkauft, weil wir 1. nicht alles doppelt brauchen und 2. ihm meine Möbel nicht so gefallen haben. Das ist ja an für sich auch nichts schlimmes. Ist ja geschmacksache. 

Nunja. Weiter im Text. 
Die liebevollen, aufmerksamen, interessierten Momente von meinem Freund werden immer seltener. Manchmal muss ich (gefühlt) um jede kleinste Berührung oder Zärtlichkeit betteln. 
Für mich ist es z.B. normal das man sich zur Begrüßung oder zum Abschied ein küssen gibt. Das man sich eine gute Nachht wünscht (auch wenn man Z.B. zu unterschiedlichen Zeiten ins Bett geht) 
Ich weiß, dass mein Freund eine schwierige Kindheit hatte. Viel Stress mit seinen Eltern, zwischendurch war er sogar im Heim. Er kennt diese (für mich normalen) Gepflogenheiten nicht. Allerdings habe ich das irgendwann mal angesprochen, dass mir sowas wichtig ist. Das ich es ganz fürchterlich finde, wenn ich oder er nach Hause komme und man einfach aneinander vorbeimarschiert und währenddessen vielleicht ein Hallo raus haut und dann seinen Weg fortsetzt. Er konnte es nachvollziehen und für ca. 2 Wochen hat es auch funktioniert, dann war er wieder in seinem Trott. An manchen Tagen gibt es z.B. gar keine Berührung/Nähe.

Generell ist er sehr stur und cholerisch. Er beharrt immer auf seinen Standpunkt (egal um was es geht. Aktuell ist es halt Thema Umzug. Meine Vorstellungen zum Ablauf etc. werden null berücksichtigt. Er macht das schon) oder äußert gemeine Dinge (die er angeblich immer als Scherz meint. Am Anfang wars ja noch ok, aber mittlerweile verletzt es sehr)
Ich versuche jetzt mal ein paar Beispiele aufzuführen. 
- Meine Katze war das Problem bei der Zusammenführung
- Meine Wohnung war häßlich
- Meine Möbel waren häßlich
- ich würde ihn ständig unter Druck setzen (ich weiß beim besten Willen nicht wobei. Er konnte mir dahingehend auch kein Beispiel nennen) 
- Er müsste sich ja ständig nach mir richten
- Er muss ständig alles bezahlen und sein ganzes gespartes ist weg, seit dem wir uns kennen. 
Zum letzten Punkt: Wir arbeiten beide Vollzeit im öffentlichem Dienst, ich verdiene absolut nicht schlecht. Er verdient mehr (aber nur aufgrund seines Schichtdienstes und den ganzen Zulagen). Miete und Lebensmittel werden von uns beiden 50:50 gezahlt. haben auch ein Gemeinschaftskonto, damit wir das im Blick haben und es fair bleibt.
Als wir dann in die Wohnung gezogen sind, hat er von sich aus, einen neuen Fernseher, ein neues Sofa, ein neues Auto , eine neue Spielekonsole etc. gekauft. 
Ich habe ihn nie darum gebeten oder dazu animiert. Ich bin auch absolut nicht auf sein Geld angewiesen. 
Aber er stellt es immer so dar, als währe ich der totale Schmarotzer und würde sein Geld zum Fenster rauswerfen. 
Diesbezüglich hatten wir erst vor 3 Tagen einen bösen Streit der mich sogar zum weinen gebracht hat. 
Aufgrund von Corona ist es nicht abzusehen, ob im Januar der nächste lockdown kommt und wir dann vor einem Umzug OHNE Helfer stehen (und wir wohnen im 5. Stock ohne Aufzug) Deshalb habe ich ein Umzugsunternehmen für die großen und schweren Möbelstücke vorgeschlagen und habe auch gesagt, dass ich das notfalls alleine bezahle. ich mag keine bösen Überraschungen. Letztendlich ist er deswegen explodiert. ICH würde ja nur mein Ding machen (ich habe lediglich Kostenvoranschläge eingeholt), das ist Geldverschwendung und selbst wenn ich das bezahlen würde, würde das ja letztendlich trotzdem von seinem Geld abgehen, weil er ja IMMER alles bezahlen muss. Auch zukünftige Möbel die wir evtl. kaufen muss er ja bezahlen (totaler schwachsinn) 
Egal. Ich kam mir wieder vor wie der letzte Asi und hab nach der Reaktion erstmal ne Runde geheult. Das hat ihn immerhin sichtlich schockiert. (War ja alles nicht so gemeint)
Ich könnte noch sooo viele Beispiele nennen, aber der Text ist ja mittlerweile schon sehr lang. 

Kurz gesagt vermittelt er mir ganz oft das Gefühl, als würden wir nur in einer WG leben, als währe ich ohne ihn Lebensunfähig, als wäre ich minderbemittelt, als hätte ich noch nie alleine gelebt, hätte null Lebenserfahrung (und ich wohne schon seit 10 Jahren alleine und bin bereits 3 mal ohne Partner umgezogen) und als wäre ich ein Schmarotzer/Asozial. 
Er hat mir diese Dinge nie direkt gesagt. Er umschreibt es immer oder verpackt es als Scherz. 

Für uns beide ist es das erste Mal, dass wir mit jemanden zusammen wohnen. Wir wussten das es nicht einfach und eine riesen Umstellung wird. 

Und ich frage mich jetzt einfach, ob das normal ist. Ob dieses zusammenraufen echt eine so lange Zeit dauern kann? oder ob ich zu empfindlich bin? Habe ich eine falsche Vorstellung von einer Beziehung? 
Der neue Mietvertrag ist eh schon unterschrieben und da komme ich jetzt vorher auch nicht raus. Und eigentlich möchte ich es auch nicht. Zwischendurch ist er ja immer noch wie in der Anfangszeit. Aber wirklich selten.
Ich weiß, dass wir uns in den nächsten Wochen wieder fetzen werden, weil er all meine Vorschläge oder Planungen abschmettern wird. Es wird immer so gemacht, wie er es sagt. Und ich bin eigentlich nicht der Typ Frau der zu allem Ja und Amen sagt. Aber gefühlt mutiere ich dazu, einfach um meinen "Frieden" zu haben.

Meine letzte Beziehung war schon nicht gesund (mit einem Narzissten) 
da hatte ich sogar von Anfang an ein mieses Bauchgefühl, was ich ignoriert und sich letztendlich bestätigt hat. 

Bei meinem jetzigen Freund hatte ich am Anfang ein sehr gutes Bauchgefühl. Nur langsam wandelt es sich von gut zu schlecht. 
Ich weiß nicht weiter :- (

 

Mehr lesen

27. November 2020 um 11:58

Nein, du bist NICHT zu empfindlich. Mir hat sein Verhslten schon gereicht, als DU deine Katze weggeben musstest, seil er sie nicht leiden konnte. Alles weitere war dann absolut... Keine Ahnung, ich finde keine Worte dafür.
Ich finde, ihr seid viel zu früh zusammen gegezogen und es hat sich jetzt eben herausgestellt, dass es nicht zwischen euch passt. Ja, vielleicht wart ihr verliebt, aber mehr auch nicht. Nach 11 Monaten ist es nicht nornal, dass man sich "länger zusammen raufen" muss. Es ist auch nicht normal, dass man sich "scherzhaft" (🙄) als lebensunfähig darstellen lassen muss. Das ist alles sehr respekt- und würdelos und sowas macht man nicht mit jemanden, den man liebt (eigtl mit ga rkeinem Mensch, aber okay). Natürlich kannst du dich jetzt so verbiegen, dass du ihm passt, aber dauerhaft wird das keinen Sinn machen und du wirst am Ende dieVerliererin sein. Unglücklich bist du ja jetzt schon. 

Und das mit der Katze regt mich tierisch auf. Meine Katzen sind Teil meiner Familie und ich würde sie auch nie für einen Mann weggeben. Ja, Zusammenführungen können stressig und langwierig sein. Dennoch kein Grund, vorschnell aufzugeben, man braucht viel Geduld und Nachsicht und muss auch ggf etwas rumprobieren. Schade, dass du dich so unterbuttern hast lassen. Auch in BeBezug auf Möbel etc. 

2 LikesGefällt mir

27. November 2020 um 14:04

Sorry, was bist du für ein fürchterlicher Mensch, dass du dein Tier weg gibst, für das du die Verantwortung übernommen hast.

Widerlich, wie du dein Tier behandelst wie einen Gebrauchsgegenstand.

Du hast es nicht anders verdient, als du es bekommen hast, das nennt sich Karma. 

Hoffentlich hat deine Katze eine schöne Familie gefunden, die ist nämlich das einzige Opfer in diesem Szenario.

3 LikesGefällt mir

27. November 2020 um 14:34
In Antwort auf

Hallo Zusammen,
ich schreibe zum ersten Mal in solch ein Forum, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. 
Der Text könnte etwas länger werden. 

Ich bin 31 Jahre alt, mein Freund 36 Jahre und wir sind seit 11 Monaten zusammen. Wir wohnen auch bereits zusammen und im kommenden Januar wollen wir erneut gemeinsam umziehen, weil die jetzige Wohnung leider eine Fehlentscheidung war. Ich liebe Ihn nach wie vor vom ganzen Herzen. Allerdings kommen mir die ersten Zweifel, ob ich dieses Verhalten ein lebenlang aushalten kann. 
Seit dem mein Freund und ich zusammen wohnen, hat sich jedoch seine Art und Verhalten mir gegenüber schlagartig geändert. 

Seit dem ist er sehr häufig mies gelaunt, faul, äußert ständig verletzende Sprüche (Beispiele folgen noch), zieht sich häufig zurück und macht nur sein Ding. Vorher war er total aktiv. Wir haben viel unternommen. Er hat mich richtig mit seiner Unternehmungslust und Zukunftsplanung angesteckt. Er war aufmerksam. Konnte nicht genug von mir kriegen. Wollte jede Minute mit mir verbringen. Dementsprechend häufig war ich bei ihm (eigentlich täglich, eigentlich war es fast wie zusammen zu wohnen) 

Wir haben dann relativ schnell beschlossen zusammen zu ziehen, da wir beide Haustiere (Katzen) hatten und meine, durch die Aufenthalte bei meinem Freund, sehr viel alleine zuhause war. 
Also haben wir es gewagt und ich bin mit meiner Katze zu ihm in die Wohnung (testweise) gezogen. 
Leider hat die Katzen-zusammenführung nicht funktioniert. Dann gab es nochmal für ein paar Wochen eine räumliche Trennung und darauf der nächste Versuch. Das Ergebnis war, dass ich meine Katze schweren Herzens ins Tierheim abgegeben habe. Zumal ich auch gemerkt habe, dass meine Katze leidet und unter Dauerstress steht. Sie war auch immer diejenige die weggesperrt wurde. Ich hatte Sie 8 Jahre lang. Zu dem Zeitpunkt ist mir das gar nicht so aufgefallen, dass mein Freund seine Katzen extrem bevorzugt, bzw. scheinbar nur an sich denkt. Vermutlich wegen der rosaroten Brille... ich weiß es nicht. 
Für den Zusammenzug habe ich fast alle meine Möbel verkauft, weil wir 1. nicht alles doppelt brauchen und 2. ihm meine Möbel nicht so gefallen haben. Das ist ja an für sich auch nichts schlimmes. Ist ja geschmacksache. 

Nunja. Weiter im Text. 
Die liebevollen, aufmerksamen, interessierten Momente von meinem Freund werden immer seltener. Manchmal muss ich (gefühlt) um jede kleinste Berührung oder Zärtlichkeit betteln. 
Für mich ist es z.B. normal das man sich zur Begrüßung oder zum Abschied ein küssen gibt. Das man sich eine gute Nachht wünscht (auch wenn man Z.B. zu unterschiedlichen Zeiten ins Bett geht) 
Ich weiß, dass mein Freund eine schwierige Kindheit hatte. Viel Stress mit seinen Eltern, zwischendurch war er sogar im Heim. Er kennt diese (für mich normalen) Gepflogenheiten nicht. Allerdings habe ich das irgendwann mal angesprochen, dass mir sowas wichtig ist. Das ich es ganz fürchterlich finde, wenn ich oder er nach Hause komme und man einfach aneinander vorbeimarschiert und währenddessen vielleicht ein Hallo raus haut und dann seinen Weg fortsetzt. Er konnte es nachvollziehen und für ca. 2 Wochen hat es auch funktioniert, dann war er wieder in seinem Trott. An manchen Tagen gibt es z.B. gar keine Berührung/Nähe.

Generell ist er sehr stur und cholerisch. Er beharrt immer auf seinen Standpunkt (egal um was es geht. Aktuell ist es halt Thema Umzug. Meine Vorstellungen zum Ablauf etc. werden null berücksichtigt. Er macht das schon) oder äußert gemeine Dinge (die er angeblich immer als Scherz meint. Am Anfang wars ja noch ok, aber mittlerweile verletzt es sehr)
Ich versuche jetzt mal ein paar Beispiele aufzuführen. 
- Meine Katze war das Problem bei der Zusammenführung
- Meine Wohnung war häßlich
- Meine Möbel waren häßlich
- ich würde ihn ständig unter Druck setzen (ich weiß beim besten Willen nicht wobei. Er konnte mir dahingehend auch kein Beispiel nennen) 
- Er müsste sich ja ständig nach mir richten
- Er muss ständig alles bezahlen und sein ganzes gespartes ist weg, seit dem wir uns kennen. 
Zum letzten Punkt: Wir arbeiten beide Vollzeit im öffentlichem Dienst, ich verdiene absolut nicht schlecht. Er verdient mehr (aber nur aufgrund seines Schichtdienstes und den ganzen Zulagen). Miete und Lebensmittel werden von uns beiden 50:50 gezahlt. haben auch ein Gemeinschaftskonto, damit wir das im Blick haben und es fair bleibt.
Als wir dann in die Wohnung gezogen sind, hat er von sich aus, einen neuen Fernseher, ein neues Sofa, ein neues Auto , eine neue Spielekonsole etc. gekauft. 
Ich habe ihn nie darum gebeten oder dazu animiert. Ich bin auch absolut nicht auf sein Geld angewiesen. 
Aber er stellt es immer so dar, als währe ich der totale Schmarotzer und würde sein Geld zum Fenster rauswerfen. 
Diesbezüglich hatten wir erst vor 3 Tagen einen bösen Streit der mich sogar zum weinen gebracht hat. 
Aufgrund von Corona ist es nicht abzusehen, ob im Januar der nächste lockdown kommt und wir dann vor einem Umzug OHNE Helfer stehen (und wir wohnen im 5. Stock ohne Aufzug) Deshalb habe ich ein Umzugsunternehmen für die großen und schweren Möbelstücke vorgeschlagen und habe auch gesagt, dass ich das notfalls alleine bezahle. ich mag keine bösen Überraschungen. Letztendlich ist er deswegen explodiert. ICH würde ja nur mein Ding machen (ich habe lediglich Kostenvoranschläge eingeholt), das ist Geldverschwendung und selbst wenn ich das bezahlen würde, würde das ja letztendlich trotzdem von seinem Geld abgehen, weil er ja IMMER alles bezahlen muss. Auch zukünftige Möbel die wir evtl. kaufen muss er ja bezahlen (totaler schwachsinn) 
Egal. Ich kam mir wieder vor wie der letzte Asi und hab nach der Reaktion erstmal ne Runde geheult. Das hat ihn immerhin sichtlich schockiert. (War ja alles nicht so gemeint)
Ich könnte noch sooo viele Beispiele nennen, aber der Text ist ja mittlerweile schon sehr lang. 

Kurz gesagt vermittelt er mir ganz oft das Gefühl, als würden wir nur in einer WG leben, als währe ich ohne ihn Lebensunfähig, als wäre ich minderbemittelt, als hätte ich noch nie alleine gelebt, hätte null Lebenserfahrung (und ich wohne schon seit 10 Jahren alleine und bin bereits 3 mal ohne Partner umgezogen) und als wäre ich ein Schmarotzer/Asozial. 
Er hat mir diese Dinge nie direkt gesagt. Er umschreibt es immer oder verpackt es als Scherz. 

Für uns beide ist es das erste Mal, dass wir mit jemanden zusammen wohnen. Wir wussten das es nicht einfach und eine riesen Umstellung wird. 

Und ich frage mich jetzt einfach, ob das normal ist. Ob dieses zusammenraufen echt eine so lange Zeit dauern kann? oder ob ich zu empfindlich bin? Habe ich eine falsche Vorstellung von einer Beziehung? 
Der neue Mietvertrag ist eh schon unterschrieben und da komme ich jetzt vorher auch nicht raus. Und eigentlich möchte ich es auch nicht. Zwischendurch ist er ja immer noch wie in der Anfangszeit. Aber wirklich selten.
Ich weiß, dass wir uns in den nächsten Wochen wieder fetzen werden, weil er all meine Vorschläge oder Planungen abschmettern wird. Es wird immer so gemacht, wie er es sagt. Und ich bin eigentlich nicht der Typ Frau der zu allem Ja und Amen sagt. Aber gefühlt mutiere ich dazu, einfach um meinen "Frieden" zu haben.

Meine letzte Beziehung war schon nicht gesund (mit einem Narzissten) 
da hatte ich sogar von Anfang an ein mieses Bauchgefühl, was ich ignoriert und sich letztendlich bestätigt hat. 

Bei meinem jetzigen Freund hatte ich am Anfang ein sehr gutes Bauchgefühl. Nur langsam wandelt es sich von gut zu schlecht. 
Ich weiß nicht weiter :- (

 

also raten kann ich Dir schwer..ich versuchs mal...

Hol die Katze aus dem Tierheim und such Dir wieder eine seperate Wohnung.

Klar..die rosa Wolken sind weg nach 11Monaten..aber deswegen ist kein Grund da,Dich so zu behandeln.

Was Du Dir wünscht,wäre vielleicht wert,es ihm mal deutlich zu sagen,einfach mal drüber reden.."ich würde mich freuen..wenn.."...

Aber ich würde dieses kranke Arrangement beenden.

Wenn ein 36jähriger nicht in der Lage ist,sein Leben trotz gutem Job auf die Reihe zu bekommen und meint,er muss seine Partnerin terrorisieren..man lässt sich manchmal zuviel gefallen und meint..aus Liebe (weil man blöd ist oder war)..

Ich seh bei euch keine Zukunft.
Er kaufte ein Sofa..ohne Dich...

Realistisch..Umzugsunternehmen im 5.Stock..wie soll Frau alleine schwere Möbel schleppen aber wenn es eh seine sind,lass ihn damit glücklich werden,zieh ne Ecke weiter weg,dass es aber noch ok ist von Deiner Arbeit her und trenn Dich umgehend.

Was den neuen Mietvertrag angeht,rede mit dem Vermieter.
Es gibt keinen Grund,Dinge umzusetzen,die im Volldesaster enden in kurzer Zeit.
Warum willst Du Dich weiter mit ihm rumquälen?

Dass er vom netten Mann zum Vollhonk mutierte in kurzer Zeit..vielleicht kaschiert er seine Defizite sehr geschickt...

Dass er im Heim war,soll er zum Psychotherapeuten gehen,das aufarbeiten.Nicht dein Part!!

Du setzt ihn unter Druck,weil Du konkret strukturiert planst..interessante Verdrehung der Tatsachen.

Die Möbel bezahlt..also ihr beide(?!) und er wollte doch neue..seine Entscheidung.

Er müsse sich immer nach Dir richten,also ER will doch immer angeben,was gemacht wird.
NIE hätte ich meine geliebte Katze abgegeben.
Ich bin Hundefreund und würde eher pro Hund als pro Mann entscheiden..ein Hund ist treuer und ehrlicher,grundsätzlich...

Ich hätte vermutlich nach diesem Krach vor 3Tagen meine Sachen gepackt.
Alles Wichtige.

Deine wenigen noch vorhandenen Möbel mit einem Umzugsunternehmer zwischengelagert.Du verdienst gut,sicher erschwinglich,bis Du eine neue Wohnung gefunden haben wirst.

Lass ihm alles was er möchte.
Soll er mit versauern oder alles wieder verkaufen und die nächstbeste Tussi zieht rasch nach Dir ein (würde ich ihm zutrauen,nur um Dir eine reinzuwürgen).

Bau Dir wieder Dein Leben auf.
Besser ohne ihn.
Das sind Machtkämpfe,ich les nix von Liebe,Zuneigung,Perspektiven oder Planungen..nur WER bestimmt.
Als Erwachsener findet man Kompromisse,auch dem Menschen zuliebe den man liebt..immer Ja und Amen..das macht keine Frau lange mit,die meisten jedenfalls nicht und DU auch nicht!

Viel Glück für Dich und gute baldige Entschlüsse 

4 LikesGefällt mir

27. November 2020 um 14:42
In Antwort auf

Sorry, was bist du für ein fürchterlicher Mensch, dass du dein Tier weg gibst, für das du die Verantwortung übernommen hast.

Widerlich, wie du dein Tier behandelst wie einen Gebrauchsgegenstand.

Du hast es nicht anders verdient, als du es bekommen hast, das nennt sich Karma. 

Hoffentlich hat deine Katze eine schöne Familie gefunden, die ist nämlich das einzige Opfer in diesem Szenario.

Ich hoffe auch, dass meine Katze nun ein schönes neues Zuhause hat. 

Da es meiner Katze schlecht ging, wollte ich ihr die Möglichkeit auf ein schönes stressfreies Zuhause geben. Zählt auch zur Verantwortung. 

Aber du kannst das ja gerne so sehen. 
Mich freut es sehr, dass du scheinbar noch nie in so einer Situation warst und hoffe für dich das es so bleibt. 

Gefällt mir

27. November 2020 um 14:51

Wieso solltest du da nicht mehr rauskommen? Grade JETZT ist seine Chance noch da! Sachen packen, ausziehen und mit dem Vermieter reden. Ihr seid nicht das erste Paar, dass sich vor Bezug einer Wohnung trennt. Dann soll er entweder alleine dort einziehen, wenn er eh schon alles angeblich selbst finanziert, oder selbst schauen, wo er bleibt. Er sagt ja selbst, dass er das kann. Warum sollte es dich kümmern?

Aber nie nie niemals würde ich mit so einem Mann noch leben wollen. Er hat den Bogrn mehrfach überspannt. Das wird nicht mehr gut - wenn es das jemals war, außer vllt die erste Zeit. Aber du hast dich schon so angepasst und es ihm "recht gemacht" dass ich mich frage, warum. In so einer kurzen Beziehung ist das ungewöhnlich. Überhaupt geht eine Beziehung den Bach runter, wenn man anfängt, des Friedens willens einfach nur noch ja zu sagen. Je länger du wartest, umso schlimmer wird es und umso schwerer, dort rauszukommen. Nutz die Chance, bevor es zu schwer wird. Grade wenn du schon Erfahrungen mirtNarzissmus hast, solltest du schneller gehen als dir lieb ist. Was er betreibt, ist Gaslightning und ist auch ein Anzeichen dafür. 

Gefällt mir

27. November 2020 um 14:51
In Antwort auf

Wieso solltest du da nicht mehr rauskommen? Grade JETZT ist seine Chance noch da! Sachen packen, ausziehen und mit dem Vermieter reden. Ihr seid nicht das erste Paar, dass sich vor Bezug einer Wohnung trennt. Dann soll er entweder alleine dort einziehen, wenn er eh schon alles angeblich selbst finanziert, oder selbst schauen, wo er bleibt. Er sagt ja selbst, dass er das kann. Warum sollte es dich kümmern?

Aber nie nie niemals würde ich mit so einem Mann noch leben wollen. Er hat den Bogrn mehrfach überspannt. Das wird nicht mehr gut - wenn es das jemals war, außer vllt die erste Zeit. Aber du hast dich schon so angepasst und es ihm "recht gemacht" dass ich mich frage, warum. In so einer kurzen Beziehung ist das ungewöhnlich. Überhaupt geht eine Beziehung den Bach runter, wenn man anfängt, des Friedens willens einfach nur noch ja zu sagen. Je länger du wartest, umso schlimmer wird es und umso schwerer, dort rauszukommen. Nutz die Chance, bevor es zu schwer wird. Grade wenn du schon Erfahrungen mirtNarzissmus hast, solltest du schneller gehen als dir lieb ist. Was er betreibt, ist Gaslightning und ist auch ein Anzeichen dafür. 

nicht seine Chance, deine Chance. War zu schnell mit meinen Wurschtfingern 😎

Gefällt mir

27. November 2020 um 14:55
In Antwort auf

Ich hoffe auch, dass meine Katze nun ein schönes neues Zuhause hat. 

Da es meiner Katze schlecht ging, wollte ich ihr die Möglichkeit auf ein schönes stressfreies Zuhause geben. Zählt auch zur Verantwortung. 

Aber du kannst das ja gerne so sehen. 
Mich freut es sehr, dass du scheinbar noch nie in so einer Situation warst und hoffe für dich das es so bleibt. 

das mit der abgegebenen Katze will ich nicht auch noch unnötig hochspielen..aber ich finde,ein Tier ist kein Möbelstück.

Nur dass seine Katzen blieben...Deine "entfernt werden musste"..

Ich kann es nur wiederholen,da müsste viel passieren,bis ich ein geliebtes Tier,Familienmitglied,im Tierheim abgebe,gesundheitlich oder wirklich triftigste Gründe,mir würde es das Herz brechen.

Verantwortung..ok-schade dass keine Möglichkeit war,Deine Katze bei Deinen Eltern unterzubringen.

Wie erwähnt,eher pro Tier als pro Mann entscheiden..

Ich beneide Dich nicht,den Druck unter dem Du stehst,Deine unglückliche Partnerschaft.
Ich sehe keine Zukunft für euch.

Zum Glück habt ihr kein gemeinsames Kind.
Die kann man auch nicht einfach im Kinderheim abgeben,weil Kids viel Arbeit machen und schreien.
Oder seine Kinder behalten und Deins.."weggeben"(bissl extrem mal skizziert..)..

Du hast zuviel nachgegeben.
Ich bin mir absolut sicher,sein Geschmack ist schlechter als Deiner..wenn überhaupt vorhanden.
Richte Dir DEIN Leben neu ein,sobald möglich.Das wäre das Beste was Du tun kannst.

2 LikesGefällt mir

27. November 2020 um 15:00
In Antwort auf

Ich hoffe auch, dass meine Katze nun ein schönes neues Zuhause hat. 

Da es meiner Katze schlecht ging, wollte ich ihr die Möglichkeit auf ein schönes stressfreies Zuhause geben. Zählt auch zur Verantwortung. 

Aber du kannst das ja gerne so sehen. 
Mich freut es sehr, dass du scheinbar noch nie in so einer Situation warst und hoffe für dich das es so bleibt. 

Den Stress hast du ihr aber angetan, kein anderer.

Wurdest du gezwungen, deine Katze alleine zu lassen oder mit jemanden zusammen zu ziehen, mit dem das nicht funktioniert?

Und woher weißt du, dass ich noch nie in so einer Situation war ?

Nur sind es bei mir meine Hunde, für die ich die Verantwortung übernommen habe und niemals abgegeben habe und wenn ein Mann ein Problem mit ihnen hatte,musste er gehen. Zählt übrigens auch für alle anderen Menschen, die meinen ich müsste meine Hunde wegsperren, sonst kommen sie nicht zu besuch 

Du scheinst dir aber nicht nur deine Beziehung, sondern auch dein eigenes Verhalten schön zu reden.
 

Gefällt mir

27. November 2020 um 15:08
In Antwort auf

Ich hoffe auch, dass meine Katze nun ein schönes neues Zuhause hat. 

Da es meiner Katze schlecht ging, wollte ich ihr die Möglichkeit auf ein schönes stressfreies Zuhause geben. Zählt auch zur Verantwortung. 

Aber du kannst das ja gerne so sehen. 
Mich freut es sehr, dass du scheinbar noch nie in so einer Situation warst und hoffe für dich das es so bleibt. 

Leider leider, und ohne dir ein schlechtes Gewissen zu machen, ist das etwas zu schön geredet. Es ist nicht automatisch anzunehmen, das es ihr nun besser geht. Die Katze ist 8 Jahre alt (oder älter), solche Katzen haben es im Tierheim nicht einfach und werden gerne übersehen. Kleinere Katzen bzw Kitten haben es einfacher und werden schneller adoptiert.
ganz abgesehen von der neue Umgebung inkl noch einer Zusammenführung. Stressfrei und schön -- naja. Aber du hast es dir bei dir ja auch schöner vorgestellt.  

Gefällt mir

27. November 2020 um 15:25

Danke für die bisherigen Antworten und Reaktionen. Im Grunde schreibt ihr alle das, was ich tief im Inneren weiß. 
Ich dachte, dass sowas vielleicht auch nur Startschwierigkeiten sein können, da ich bisher nur alleine gewohnt und diesbezüglich keine Erfahrungen habe bzw. hatte. 

Das Gespräch habe ich ja schon öfters mal gesucht, aber leider erfolglos.

Dann bleibt mir wohl tatsächlich nur das Ende mit Schrecken. Aber dann wohl lieber so als andersherum. 

Gefällt mir

23. Dezember 2020 um 18:21

Guten Abend, liebe Forumbenutzer! Ich bin hier ziemlich neu, daher bin ich mir nicht sicher, ob ich die Frage des Autors beantworten kann, aber ich möchte sagen, dass ich mich sehr über dieses Forum freue, denn hier finden Sie viele nützliche Informationen, zum Beispiel über Stöbern Sie auf dieser Website oder über sativa. Deshalb lese und schreibe ich gerne hier https://kraeuterpraxis.de/blog/der-unterschied-zwischen-thc-und-cbd-ol/ .
 

Gefällt mir