Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ist das das Ende? Oder soll ich noch kämpfen?

Ist das das Ende? Oder soll ich noch kämpfen?

14. Januar 2013 um 14:22

Hallo zusammen,

ich (28) war mal sehr glücklich in meiner Beziehung. Genau gesagt 1,5 Jahre lang war alles perfekt - bis darauf, dass wir uns ständig wegen Kleinkram gefetzt haben.

Naja, seit genau 12 Monaten ging es stetig bergab. Mein Freund (27) hat (wie sich rausgestellt hat) Geldsorgen und die haben ihn förmlich zu einem komplett anderen Menschen gemacht. Monatelang hab ich auf ihn eingeredet, hab versucht ihn wachzurütteln. Er wollte ständig schlafen (selbst im Sommer!) und die Dinge, die wir früher gemacht haben, nicht mehr tun, z.B. am See liegen, Picknicken usw. Irgendwann hat er aufgehört mit mir zu schlafen. Durch die Probleme (sagt er) verging ihm einfach die Lust.

Letzten Sonntag hab ich Schluss gemacht, weil ich mir endlich eingestanden habe "es ist alles anders! ALLES! er hat uns jegliche Substanz in der Beziehung genommen und mich noch dazu nicht über Schulden informiert!". Jetzt ist es so: es ist schluss, aber er hat erkannt, dass er ein völlig anderer Mensch ist! Und ich denke mir "wirf jetzt nicht alles weg!". Ich weiß aber weder, ob ich noch genug Gefühle habe, noch ob ich um etwas kämpfe, was keine Zukunft hat.

Und er dreht den Spieß rum. Ganz vorsichtig, aber er tut's! Er behauptet, ich hätte zwar immer geredet, aber ich hätte nie klipp und klar gesagt "hey, du verhälst dich wie ein Penner! Was ist nur aus dir geworden?!"... und ich weiß nicht, ob ich mir diesen Schuh anziehen lassen muss! Denn ich bins nicht, die sich verändert hat.

Und seitdem Schluss ist, haben wir uns 2mal gesehen und über alles sehr offen geredet.

Der Punkt ist... ich weiß nicht mehr, was richtig oder falsch ist! Es geht mir gut, dass er nicht bei mir ist (ich vermisse ihn aber auch zwischendurch, ich komm aber gut klar). Ich freu mich, wenn wir uns treffen, krieg aber sofort Schweißausbrüche sobald er über Geld, seine Wohnung oder Freizeitaktivitäten reden (weil ich nie mehr meinen Sommer auf dem Sofa verbringen will!). Ich fühl mich als würde er eine gewisse Schuld an mich abgeben, dass unsere Beziehung kaputt ist... und das fühlt sich schlecht an! Weil ich mir Sorgen mache, dass er es nicht verstanden hat oder ich nur denke, dass er's nicht verstanden hat. Außerdem kommt dazu, dass wir uns ständig wegen was Neuem fetzen. Immer wieder kommt etwas dazu, wo wir uns beide nicht verstanden fühlen! Und ich bin an dem Punkt, dass ich sage "ich will den zurück, den ich die ersten 1,5 Jahre hatte, aber bitte ohne Schulden, ohne die Wohnung (wir fühlen uns beide dort nicht wohl), ohne die Probleme, ohne Wochenendbeziehung! Wenn ich ehrlich bin, hab ich regelrechte Fluchtgefühle, wenn ich dran denke, dass wir einfach da weitermachen, wo wir aufgehört haben bzw. er dass er ja grade dabei ist der Alte zu werden und schon vieles verändert hat. Aber bei einem falschen Satz von ihm krieg ich Schweißausbrüche und Panik, weil ich denke "was, wenn du wieder zu ihm zurückgehst und beim nächsten Problem im Leben zerbricht er wieder daran und verändert sich wieder? Oder was, wenn die Wochenenden mit ihm weiterhin nicht so verlaufen, wie ich es mir für mein Leben wünsche?"

Gibt es Fragen, die ich mir selbst stellen kann, um zu erkennen, ob es keinen Sinn mehr macht und ich nur an etwas festhalte, was früher mal war?

Bitte helft mir!!!
1000 Dank für eure Antworten!!

Mehr lesen

14. Januar 2013 um 14:35

Danke
...für diese klare und ehrlich Antwort.

Tatsächlich fühl ich mich genau, wie du eben gesagt hast: ich bin nicht seine Mama! Er hatte über Monate hinweg Sorgen und hat ganz klar gesagt "ich will nicht raus!" - und wusste gleichzeitig genau wieso. Er meinte "ich wollte nicht mit dir raus z.B. an den See, weil ich mit meinen Gedanken nur mit meinen Sorgen beschäftigt war und dir dann kein gutes Gefühl gegeben hätte"... tja.

Lohnt es sich noch zu kämpfen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2013 um 14:48

Bitte helft mir ?
der mann hat depressionen. eindeutig.
dann hat er noch die etw und die schulden am hals.
da schreist du nach hilfe für dich ?
ich habe dich schon in dem anderen fred gefragt wie ihr die sache mit der wohnung angegangen seid. die finanzierung ebend. da wart ihr ja noch zusammen.

er muss das bewusstsein dafür kriegen das er krank ist, und sich in therapie begeben. er wird wohl noch ein anderes problem haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2013 um 14:56

Der Bänker sagt
dass er bis zum Verkauf der Wohnung bis Ende des Jahres warten soll. Aber ich will dahin nicht mehr zurück. Ich kanns nicht erklären...

ich kann ich ja nicht dazu zwingen auszuziehen. Im schlimmsten Fall macht er Verlust - und den muss nicht ich tragen, sondern er. Aber ich hab's mir auch nicht rausgesucht einen Mann zu haben, der Schulden geheim hält, sich dann bequatschen lässt ne Wohnung zu kaufen und dann auch noch nen Kredit aufnimmt über weitere 16.000 Euro für die Einrichtung!!! Wie dumm muss man sein?

Er sagt immer, das wären doch seine Probleme! Aber so ist es eben nicht... er muss mittlerweile jeden Cent rumdrehen (und das bei einem Nettogehalt von 2700 Euro!!) und zieht mich insofern rein, dass wir natürlich nichts mehr unternehmen können bzw. er sagt, dass er momentan nicht Geld "sinnlos" ausgeben will, was nunmal alles ist, was nicht Rechnungen bezahlen und Lebensmittel ist. Das ging so weit, dass ich die letzten Wochen sogar für uns beide bezahlt hab, wenn ich unbedingt was unternehmen wollte - aber ihn ja schlecht zwingen konnte, Geld auszugeben, was er nicht hat!

Und glaub mir... da kriegt man Hass, wenn man genau weiß, dass ein Paar mit solcher Scheiße zu kämpfen hat, nur weil er Fehlentscheidungen getroffen hat und sie mir verheimlicht hat! Ich bin einfach nur noch wütend...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2013 um 15:30

Kann gut sein...
... aber es ist nicht mein Bier!
Da muss er sich selbst drum kümmern, ob er's verkauft oder vermietet. Er sagt, die monatliche Abzahlung übersteigt die Zahlung, die er von einem Mieter erhalten würde. Sprich: wenn er auszieht und sie vermietet, zahlt er die Miete für die neue Wohnung und noch ein Teil von der gekauften Wohnung.

Ich frag mich einfach, wie man mit einem Mann eine enge Beziehung führen will, der ohne einen einzubeziehen Schulden ohne Ende aufgenommen hat - und jetzt uns beiden damit das Leben schwer macht! Und ich frage mich ob das allein Grund genug ist, das Handtuch zu werfen. Und ob das oberflächlich ist... und das bin ich nicht. Aber ich lebe ein anderes Leben! Eins wo man kein Geld ausgibt, das man nicht hat... und ich weiß nicht, ob ich jetzt mit seinen Fehlentscheidungen, seinen Schulden, seinen Sorgen, seinen Depressionen leben muss!! Und ob ich es überhaupt kann. Sagen wir so... wäre es das einzige Problem, könnte man drüber reden. Aber wir haben 10 Baustellen und das einzig Gute, was es noch zwischen uns gibt, sind die Gefühle füreinander (wobei meine durch die Probleme regelrecht erdrückt werden!) und die Hoffnung, dass zwischen uns alles so wird, wie's mal war.

Und wenn wir uns treffen und er mich so leidenschaftlich küsst, wie schon seit Monaten nicht mehr... dann werd ich nur noch traurig, weil ich mich frag, ob das jetzt so bleiben würde oder ob das auch alles mit der Zeit wieder anders wird....

ich weiß gar nichts mehr. Bin total durch den Wind!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2013 um 17:13


Also wenn ihr ein Paar seid und du auch von den Annehmlichkeiten/ der Wohnung profitiert hast und ihn hast machen lassen ohne dich zu informieren/interessieren finde ich es schon beigeschmackig den vorher so geliebten Partner der sich bemüht hat dir jede Annehmlichkeit zu liefern und euch ein Nest zu bauen zu verlassen nur weil das schöngedachte Kartenhaus auf einmal zusammenklappt...er Fehler gemacht hat...aber das musst ja zum Glück du wissen und wenn die Liebe halt weg ist kann man nix ändern...nur der Beigeschmack bleibt für mich halt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2013 um 9:34
In Antwort auf herbstblume6


Also wenn ihr ein Paar seid und du auch von den Annehmlichkeiten/ der Wohnung profitiert hast und ihn hast machen lassen ohne dich zu informieren/interessieren finde ich es schon beigeschmackig den vorher so geliebten Partner der sich bemüht hat dir jede Annehmlichkeit zu liefern und euch ein Nest zu bauen zu verlassen nur weil das schöngedachte Kartenhaus auf einmal zusammenklappt...er Fehler gemacht hat...aber das musst ja zum Glück du wissen und wenn die Liebe halt weg ist kann man nix ändern...nur der Beigeschmack bleibt für mich halt...

Dafür sollte ich dir...
wahrscheinlich erzählen, dass ich nie wollte, dass er eine Wohnung kauft. Seine Eltern wollten ihn raushaben und es war bei uns beiden immer die Rede von einer Mietwohnung, weil wir vorhatten, 1-2 Jahre später zusammen zu ziehen. Als er mir dann sagte "Schatz, ich will die Wohnung kaufen!" und mich weder gefragt hat, was ich davon halte, und ich die Wohnung auch vorm Kauf nicht gesehen hab... naja... das war ein großer Vertrauensbruch! Vorallem da man keine Wohnung kauft, wenn man weiß, dass man später in diese Wohnung NICHT zusammen einzieht, sondern auf halber

Und die Annehmlichkeiten, von denen du redest... naja, klar hatte ich die. Jedes 2. Wochenende! Dazwischen war er immer bei mir zuhause bzw. bei meinen Eltern und hatte die selben Annehmlichkeiten. Ein Geben und ein Nehmen also.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2013 um 10:16
In Antwort auf misssunset84

Dafür sollte ich dir...
wahrscheinlich erzählen, dass ich nie wollte, dass er eine Wohnung kauft. Seine Eltern wollten ihn raushaben und es war bei uns beiden immer die Rede von einer Mietwohnung, weil wir vorhatten, 1-2 Jahre später zusammen zu ziehen. Als er mir dann sagte "Schatz, ich will die Wohnung kaufen!" und mich weder gefragt hat, was ich davon halte, und ich die Wohnung auch vorm Kauf nicht gesehen hab... naja... das war ein großer Vertrauensbruch! Vorallem da man keine Wohnung kauft, wenn man weiß, dass man später in diese Wohnung NICHT zusammen einzieht, sondern auf halber

Und die Annehmlichkeiten, von denen du redest... naja, klar hatte ich die. Jedes 2. Wochenende! Dazwischen war er immer bei mir zuhause bzw. bei meinen Eltern und hatte die selben Annehmlichkeiten. Ein Geben und ein Nehmen also.


ok, das hört sich jetzt schon eher so an als hätte er sich da ein Eigentor geschossen und nicht sehr partnerschaftlich gehandelt.
Aber was solls dann- du liebst ihn nicht/mehr also hat sich das zusammensein als Paar doch sowieso erledigt. Die Frage bleibt halt nur für dich, willst du ihn noch weiter freundschaftlich oder so in deinem Leben behalten, kannst und willst du noch irgendwie eine Rolle in seinem Leben spielen, ihn vielleicht unterstützen- oder eher nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2013 um 10:36

Kenne ich
Hallo,

ich kenne das auch von meinen Ex-Freunden.
Die wurden auch solche Penner, im wahrsten Sinne des Wortes, wenn sie Stress hatten, und auch ich habe schon unzählige sonnige Tage im Schlafzimmer bzw. vor dem Fernseher (wegen denen) verbracht.

Dein Freund übernimmt nicht die Verantwortung für sein Leben.
Er wälzt die einfach ab, flüchtet sich ins Bett, und macht Dir Vorwürfe, weil Du angeblich nicht deutlich genug warst.

Jeder Mensch hat Muster, in die er verfällt.
Mein Freund z.B. spielt mehr Computer und kaut Fingernägel, wenn er Stress hat.
Ich muss mir dann selbst die Schokolade wegnehmen und werde unternehmungslustig.
Bei Deinem Freund ist es das Schlafen. Er sucht im Bett nach innerer Ruhe. Vermutlich findet er die dort aber auch nicht.

Du kannst nicht die Version von den 1. 1,5 Jahren zurückhaben, weil das nur die berühmte Wolke 7 war, wo sich Einige scheinbar tatsächlich nur von ihrer Schokoseite präsentieren (mein Freund hat das nie getan).
Diesen Mann gibt es nicht mehr und gab es vielleicht auch nie. Du hast ihn so sehen wollen, er hat sich bemüht. Es war nur ein Trugbild.

Du musst das nicht jetzt entscheiden.

Ich an Deiner Stelle würde ihn aber auch nicht mehr treffen, sonst kommt ihr ja nie voneinander los.
Ihr habt auch in eurer Beziehung Muster entwickelt und die werdet ihr nie durchbrechen, wenn er immer so weitermacht. Ihr braucht Abstand voneinander. Du wirst sonst auch gar nicht merken, ob er sich wirklich geändert hat.

Und wenn es nie klappt, dann sag Dir: "Immerhin lebe ich jetzt wieder das aktive Leben, wie ich es mir vorstelle."

Übrigens sind seine Schulden seine.
Nimm Dich derer nicht an!
Er muss zusehen, wie er die wegbekommt, nicht Du. Er muss ganz alleine Lösungen dafür finden.

Heart

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2013 um 13:21
In Antwort auf heartsease

Kenne ich
Hallo,

ich kenne das auch von meinen Ex-Freunden.
Die wurden auch solche Penner, im wahrsten Sinne des Wortes, wenn sie Stress hatten, und auch ich habe schon unzählige sonnige Tage im Schlafzimmer bzw. vor dem Fernseher (wegen denen) verbracht.

Dein Freund übernimmt nicht die Verantwortung für sein Leben.
Er wälzt die einfach ab, flüchtet sich ins Bett, und macht Dir Vorwürfe, weil Du angeblich nicht deutlich genug warst.

Jeder Mensch hat Muster, in die er verfällt.
Mein Freund z.B. spielt mehr Computer und kaut Fingernägel, wenn er Stress hat.
Ich muss mir dann selbst die Schokolade wegnehmen und werde unternehmungslustig.
Bei Deinem Freund ist es das Schlafen. Er sucht im Bett nach innerer Ruhe. Vermutlich findet er die dort aber auch nicht.

Du kannst nicht die Version von den 1. 1,5 Jahren zurückhaben, weil das nur die berühmte Wolke 7 war, wo sich Einige scheinbar tatsächlich nur von ihrer Schokoseite präsentieren (mein Freund hat das nie getan).
Diesen Mann gibt es nicht mehr und gab es vielleicht auch nie. Du hast ihn so sehen wollen, er hat sich bemüht. Es war nur ein Trugbild.

Du musst das nicht jetzt entscheiden.

Ich an Deiner Stelle würde ihn aber auch nicht mehr treffen, sonst kommt ihr ja nie voneinander los.
Ihr habt auch in eurer Beziehung Muster entwickelt und die werdet ihr nie durchbrechen, wenn er immer so weitermacht. Ihr braucht Abstand voneinander. Du wirst sonst auch gar nicht merken, ob er sich wirklich geändert hat.

Und wenn es nie klappt, dann sag Dir: "Immerhin lebe ich jetzt wieder das aktive Leben, wie ich es mir vorstelle."

Übrigens sind seine Schulden seine.
Nimm Dich derer nicht an!
Er muss zusehen, wie er die wegbekommt, nicht Du. Er muss ganz alleine Lösungen dafür finden.

Heart

Danke
für deine Antwort!

Du hast mir damit sehr geholfen, muss ich ehrlich sagen. Es tut gut, wenn man weiß, andere haben das selbe erlebt.

Und du sprichst auch meine Sorgen an... er sagt zwar, er ändert alles und will wieder der Mensch werden, der er mal war... aber ich mach mir Sorgen, dass er jedesmal so einknickt, wenns im Leben mal Probleme gibt. Und sind wir mal ehrlich: die werden wir alle mal haben. Spätestens wenn wichtige Menschen in unserem Leben sterben.

Und ich will nicht wieder an den Punkt kommen, sagen zu müssen "ich kann so nicht mehr leben! Ich verpasse gerade mein Leben!"... denn ich bin niemand, der jemanden im Stich lässt. Aber wenn du über Monate hinweg ALLES tust und redest, redest, redest... und nix passiert... dann gibst du irgendwann auf!

Was kannst du denn über deine Ex-Freunde berichten? Waren die immer normal und sobald ein Problem aufkam, sind sie in dieses Gammelmuster verfallen?

War das der Grund wieso du das beendet hast?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2013 um 13:52

Der neueste Stand der Dinge...
Im Prinzip haben wir es jetzt komplett beendet.

Ich hab ihm gesagt, dass ich mir den Schuh nicht anziehen lasse, dass ich ihm nicht deutlich genug gesagt hab, dass er ein völlig anderer Mensch geworden ist. Ich hätte ihn ja "anschreien" sollen oder was weiß ich, was er sich da einredet, was geholfen hätte...

Stattdessen hat sich aber folgendes verändert... es scheint mir als sitzt er die Sache einfach aus. Er begibt sich in meine Position und wartet ab, ob ich von Treffen zu Treffen mich ihm wieder öffnen kann. Und kommt eben mit Schuldzuweisungen und ich solle genauso an uns arbeiten und darum kämpfen, dass wir wieder zueinander finden wie er!! Nur war ich es eben NICHT, die die Beziehung zerstört hat und auch nicht die, die sich geändert hat!!! Und ich hatte einfach diese Liebesfilm-Traumvorstellung, dass er jetzt extrem um mich kämpft!! z.B. dass er mich überrascht und plötzlich vor meiner Tür steht und mich zum Essen ausführt oder nen Ausflug macht... einfach ALLES tut, damit ich zurückkomm. Und ich habe das echt gehofft, weil er mir ständig sagt, dass ich die tollste Frau der Welt bin und er den wichtigsten Menschen in seinem Leben verloren hat! Aber er lässt mich einfach gehn... er probiert nur auf diese Weise zu kämpfen:

- mir zeigen, dass er wieder aktiver wird
- mit mir täglich schreibt und telefoniert und über alle Probleme ganz offen redet (was früher nicht so war!!)
- mit mir versucht Lösungen zu finden
- endlich Arzttermine macht wegen seinem Rücken (was er die letzten Monate auch abgelehnt hat!)

Ich weiß das auch alles zu schätzen bzw. ich bemerke den Unterschied zu früher!!!

Aber ansonsten, was das Gefühl zwischen uns angeht, tut er nichts. Wie gesagt... kein Versuch mich zurückzugewinnen, indem er sein Ego runterschluckt und sich eingesteht, dass er allein für sein Verhalten 2012 zuständig war - und dass wir als Paar daran kaputt gegangen sind! Ich hatte nicht erwartet, dass er mit singend vor meinem Haus steht und mich auf Knien bittet zurückzukommen. Aber selbst mein Vater sagt, dass es wohl das Mindeste wäre mich zu einem wunderschönen Candle-Light-Dinner zu entführen. Und der ist weißgott nicht altmodisch!

Aber gut... ich weiß nicht wie ich drauf reagieren würde bzw. ob es hilft einen Neustart zu wagen. Aber ich bin an dem Punkt, wo ich sage... wenn er mich einfach so gehen lässt, dann bitte sehr!! Und dann hab ich es beendet.

Er meinte, er will weiter um mich kämpfen... nur frag ich mich, wie das für ihn aussehen soll, wenn wir keinen Kontakt haben.... egal, ich hab angefangen damit abzuschließen, weil ich es nicht bin, die sich selbst das Gefühl zurückgeben kann, mit ihm einfach weiterzumachen. Stattdessen bekam ich Magenkrämpfe statt Schmetterlinge als er eine Teilschuld an mich angegeben hat und ich gemerkt hab, dass er es mal geschafft hat nen kompletten Tag eine SMS von mir nicht zu lesen... das ist mehr als deutliches Desinteresse!! Und so gewinnt meine Liebe nicht zurück.

Schade, dass manche Männer immernoch nicht verstanden haben, was Frauen sich wünschen Jetzt muss ich damit leben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2013 um 6:19
In Antwort auf misssunset84

Danke
für deine Antwort!

Du hast mir damit sehr geholfen, muss ich ehrlich sagen. Es tut gut, wenn man weiß, andere haben das selbe erlebt.

Und du sprichst auch meine Sorgen an... er sagt zwar, er ändert alles und will wieder der Mensch werden, der er mal war... aber ich mach mir Sorgen, dass er jedesmal so einknickt, wenns im Leben mal Probleme gibt. Und sind wir mal ehrlich: die werden wir alle mal haben. Spätestens wenn wichtige Menschen in unserem Leben sterben.

Und ich will nicht wieder an den Punkt kommen, sagen zu müssen "ich kann so nicht mehr leben! Ich verpasse gerade mein Leben!"... denn ich bin niemand, der jemanden im Stich lässt. Aber wenn du über Monate hinweg ALLES tust und redest, redest, redest... und nix passiert... dann gibst du irgendwann auf!

Was kannst du denn über deine Ex-Freunde berichten? Waren die immer normal und sobald ein Problem aufkam, sind sie in dieses Gammelmuster verfallen?

War das der Grund wieso du das beendet hast?

Meine Ex-Freunde
Das freut mich!

Ich hatte versucht, Dir zu erklären, dass es diesen Menschen, den Du da zurückhaben möchtest, vermutlich niemals wirklich gegeben hat.

Und ja, er wird wieder einknicken.
Jeder Mensch hat seine Art, mit Stress umzugehen.

Damit sich etwas ändert, muss derjenige selbst die Intention haben, sich zu ändern.
Dazu muss er aber zunächst einmal anerkennen, dass sein Verhalten überhaupt falsch war.
Dein Freund fand es völlig ok, den Sommer zu verschlafen. Vielleicht kommt er aus einer Familie, wo man sich jeden Tag zwischendurch "ausruhen muss". Vielleicht hat er aber auch selbst angefangen, das so handzuhaben.
Fakt ist: Er sieht keine Veranlassung, das zu ändern. Klar verspricht er Dir jetzt das Blaue vom Himmel! Er will Dich schließlich nicht verlieren, denn Du passt in sein bequemes Leben. Dein Freund kann sich nur ohne äußeren Druck ändern. Hat er aber bisher nicht getan und wird er auch nicht tun, wen es dabei nur um Dich geht.

Dieses Gefühl: "Ich verpasse gerade mein Leben!" hatte ich schon x-mal. Ich kenne dieses Gefühl, mehr erleben zu wollen. Ich bin ein sehr unternehmungslustiger Mensch und ich hasse es, wenn man mich ausbremst.

Reden bringt manchmal einfach nix.
Männer fassen das gerne als Gezicke auf, dann reden sie mit Kumpels, deren Freundinnen auch gerade "ihre Tage haben" und die Sache ist für sie sonnenklar: Sie haben sich einfach eine anstrengende Frau geangelt.
Und da mann sich ja nicht verbiegen lässt, lässt er halt die Zicke labern. Irgendwann wird die sich schon wieder einkriegen
Ach, ups, sie hat sich ganz überraschend getrennt. So eine fiese Schlampe! Wie konnte sie bloß?

Männer nehmen diese Untertöne nicht wahr.
Wenn Du zu einer Frau sagst: "Dein Kleid ist aber bunt!", wird sie vielleicht fragen: "Meinst Du, das ist zu grell/unpassend?"
Einer Frau muss man nicht sagen: "Ich will diesen Ring da zum Geburtstag haben, den für 19,95 von XY."
Frauen hören ganz anders zu und hören auch andere Dinge heraus.

Frauen sind trainiert darauf, anderen Menschen deren Wünsche von den Lippen abzulesen, für andere zu sorgen.

Das fängt ja schon bei der Erziehung an.
Der aufmüpfige kleine Junge ist "temperamentvoll", aber das aufmüpfige kleine Mädchen hat eine schlechte Kinderstube.

Ein Kerl, der mit 20 Frauen geschlafen hat, ist ein Frauenschwarm/Womanizer und wird bewundert, eine Frau, die mit 20 Kerlen geschlafen hat, ist einfach nur ein biliges Flittchen, über das man die Nase rümpft.

Mein 1. Freund war das totale Muttersöhnchen. Mama hat für den alles gemacht.
Wir hatten eine Wochenendbeziehung und es fing schon damit an, dass er freitagabends seinen Koffer voller Schmutzwäsche einfach in Mamas Waschkküche warf. Und die packte den Koffer dann bis Sonntagabend wieder neu! Ich hätte direkt schlussmachen sollen, als ich das zum 1. Mal sah!
Ich hatte mit seinen Eltern auch nur Stress; die sagten mir knallhart ins Gesicht, ich würde ihnen den Sohn wegnehmen.
Mein 1. Freund war auch ein Jahr lang superlieb. Ein rationaler Typ, also nicht so romantisch-verspielt, aber er gab sich alle Mühe.
Aber nach diesem einen Jahr begann der Horror. Mein Freund war plötzlich immerzu müde und wollte nichts mehr unternehmen. Er meinte, das sei eben so, wenn man vom Studium heimpendelt.

Ich glaubte ihm damals, sollte aber während meines eigenen Studiums, wo ich die doppelte Strecke fast jedes Wochenende heimpendelte, feststellen, dass das Unsinn war.
Ich wollte am Wochenende immer schon etwas erleben, unternehmen, egal wie stressig die Woche war.

Wir hingen also nur noch herum, wahlweise bei seinen Eltern oder bei meinen. Ich wohnte ja damals noch daheim.
Tja, und irgendwann gesellte sich dann noch seine Lieblosigkeit dazu. Er wollte mich gar nicht mehr sehen, mochte mich gar nicht mehr, war aber zu feige, mir das so zu sagen. Und so trafen wir uns weiterhin und ich wurde immer unglücklicher.

Mir hatte man aber damals total eingeredet, ich solle nachsichtig sein, Rücksicht nehmen etc. Typische Mädchenerziehung halt.

Und so schaffte ich es erst nach einem grässlichen Jahr, schlusszumachen.
Das tat mir sehr weh.
Mein Freund klammerte zunächst und war dann abweisend.
Seine Eltern begannen zu dem Zeitpunkt zu kapieren, dass ich ihnen den Sohn nähergebracht hatte, da er sich nur noch an seinem Studienort verschanzte.

Mein 2. Freund war von Anfang an stinkfaul und machte auch keinen Hehl daraus.
Er war beruflich erfolgreich, hauste aber im Chaos. War ihm egal.
Mit ihm unternahm ich nie etwas. Der wollte sich nicht einen mm vor die Tür bewegen, bezeichnete alles als "Sport".
Zudem war er sehr übergewichtig; das macht "Sport" natürlich nicht gerade leichter.
Wir trennten uns quasi einvernehmlich; er sprach es zwar zuerst aus, ich hatte aber schon die ganze Woche davor mit mir gerungen.

Ok, zu meinem 3. Freund.
Auch dieser war ein Muttersöhnchen, allerdings war seine Mama erst noch sch*freundlich zu mir, während sie hintenrum über mich ablästerte.
Er kriegte null auf die Reihe. Hatte eine "eigene Wohnung", verbrachte aber 90% der Zeit in dem Messie-Haus seiner Mutter.
Er machte eine Ausbildung zum Physiotherapeuten und nach wenigen schönen Wochen mutierte auch er zum faulen Sack. Er tarnte das allerdings als "keine Zeit"...
Er verließ mich damals, aber es war auch besser so. Tat mir kaum weh, allerdings entwickelte ich eine Antipathie gegen Schwiegermütter.

Nein, meine Ex-Freunde schwebten eine Zeit lang auf Wolke 7 und danach wurden sie generell stinkfaul. Nicht nur bei Problemen.

Zumal es immer Probleme im Leben geben wird; der Tod geliebter Menschen ist gar nicht das gravierendste.

Dein Freund könnte zu einem Schuldenberater gehen.

Dass man sich ständig wie zerschlagen fühlt, wenn man Sorgen hat, weiß ich.
Geht mir nicht anders.
Man muss aber trotzdem weitermachen, sonst wird es ja nie besser. Einfach schlafen hilft nicht.

Mein jetziger Freund ist genauso wie ich.
Unter der Woche können wir abends herrlich faulenzen: fernsehen, Computer spielen und was es noch so alles gibt.
Aber am Wochenende sind wir auf Achse.
Er ist nie zu faul, einen Fuß vor die Tür zu setzen, immer offen für Neues.
Im Sommer sind wir auch unter der Woche abends auf Achse. Wir wohnen am Bodensee; dort kann man im Sommer viel unternehmen.

Du musst Dir ganz einfach klar machen: Du hast nur dieses eine Leben. Und es geht NUR UM DICH.

Klar geht es irgendwann auch um den festen Partner, aber bei Dir ist ja noch nichts so fest.
Du bist nicht verheiratet, Du teilst mit niemandem Wohnung/Finanzen, Du hast kein Kind mit jemandem. Kurzum: Du lebst Dein Leben noch alleine.

Auch bei mir ist das so.
Ich wohne zwar seit 1,5 Jahren mit meinem Freund zusammen, aber wir haben getrennte Kasse und auch kein Kind. Wir sind nicht in irgendeiner Form abhängig voneinander.
Übers Heiraten haben wir uns lange gestritten; er wollte nie. Aktuell hat er angeblich nichts dagegen. Drum kümmern tut er sich aber auch nicht.
Und bevor er nicht vollen Herzens dahintersteht, wird es auch keine Hochzeit geben; fände ich doof.
Genauso doof fände ich, es noch jahrelang so weiterzumachen...

Und solange man keinen festen Partner hat, sollte man sich nicht einschränken/lassen.

Ich hab das lange genug getan.
Was wurde auf mich eingeredet... Die Leute, die auf mich eingeredet haben, sind dann aber von ihren jahrzehntelangen Ehen ausgegangen, nicht von einer unverbindlichen Beziehung innerhalb der ersten 2 Jahre...

Ich weiß nicht, warum das in Deutschland so ist, aber in anderen Ländern ist es nicht so, dass man Beziehungen gleich von Anfang an so ernst nimmt.
Muss auch echt nicht sein!
Solange Dir jemand nicht 100% gibt, brauchst Du ihm auch keine zu geben.

In einer harmonischen Beziehung geben eh BEIDE 300% und es bleibt so viel "übrig".

Und was Deinen Ex-Freund oder noch-Freund angeht: Geh auf Distanz.
Es wird sich nichts ändern, wenn Du alles beim Alten belässt. ER wird sich so nicht ändern.

Du wirst auch so immer Deinen Blick verstellt haben.

Ich sehe für euch beide nur eine Zukunft, wenn Du Dich von ihm ablöst.

Das muss nicht das Ende für immer bedeuten; vielleicht arbeitet er tatsächlich an sich.

Vielleicht aber auch ändert er sich trotzdem nicht und findet es irgendwann bequemer ohne nörgelnde Freundin.

Vielleicht macht er aber auch in seiner nächsten Beziehung alles richtig.
War z.B. mit meinem 1. Freund so; der hat direkt danach eine andere geheiratet und wurde noch während des Studiums Vater.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2013 um 6:21


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2013 um 9:23
In Antwort auf heartsease

Meine Ex-Freunde
Das freut mich!

Ich hatte versucht, Dir zu erklären, dass es diesen Menschen, den Du da zurückhaben möchtest, vermutlich niemals wirklich gegeben hat.

Und ja, er wird wieder einknicken.
Jeder Mensch hat seine Art, mit Stress umzugehen.

Damit sich etwas ändert, muss derjenige selbst die Intention haben, sich zu ändern.
Dazu muss er aber zunächst einmal anerkennen, dass sein Verhalten überhaupt falsch war.
Dein Freund fand es völlig ok, den Sommer zu verschlafen. Vielleicht kommt er aus einer Familie, wo man sich jeden Tag zwischendurch "ausruhen muss". Vielleicht hat er aber auch selbst angefangen, das so handzuhaben.
Fakt ist: Er sieht keine Veranlassung, das zu ändern. Klar verspricht er Dir jetzt das Blaue vom Himmel! Er will Dich schließlich nicht verlieren, denn Du passt in sein bequemes Leben. Dein Freund kann sich nur ohne äußeren Druck ändern. Hat er aber bisher nicht getan und wird er auch nicht tun, wen es dabei nur um Dich geht.

Dieses Gefühl: "Ich verpasse gerade mein Leben!" hatte ich schon x-mal. Ich kenne dieses Gefühl, mehr erleben zu wollen. Ich bin ein sehr unternehmungslustiger Mensch und ich hasse es, wenn man mich ausbremst.

Reden bringt manchmal einfach nix.
Männer fassen das gerne als Gezicke auf, dann reden sie mit Kumpels, deren Freundinnen auch gerade "ihre Tage haben" und die Sache ist für sie sonnenklar: Sie haben sich einfach eine anstrengende Frau geangelt.
Und da mann sich ja nicht verbiegen lässt, lässt er halt die Zicke labern. Irgendwann wird die sich schon wieder einkriegen
Ach, ups, sie hat sich ganz überraschend getrennt. So eine fiese Schlampe! Wie konnte sie bloß?

Männer nehmen diese Untertöne nicht wahr.
Wenn Du zu einer Frau sagst: "Dein Kleid ist aber bunt!", wird sie vielleicht fragen: "Meinst Du, das ist zu grell/unpassend?"
Einer Frau muss man nicht sagen: "Ich will diesen Ring da zum Geburtstag haben, den für 19,95 von XY."
Frauen hören ganz anders zu und hören auch andere Dinge heraus.

Frauen sind trainiert darauf, anderen Menschen deren Wünsche von den Lippen abzulesen, für andere zu sorgen.

Das fängt ja schon bei der Erziehung an.
Der aufmüpfige kleine Junge ist "temperamentvoll", aber das aufmüpfige kleine Mädchen hat eine schlechte Kinderstube.

Ein Kerl, der mit 20 Frauen geschlafen hat, ist ein Frauenschwarm/Womanizer und wird bewundert, eine Frau, die mit 20 Kerlen geschlafen hat, ist einfach nur ein biliges Flittchen, über das man die Nase rümpft.

Mein 1. Freund war das totale Muttersöhnchen. Mama hat für den alles gemacht.
Wir hatten eine Wochenendbeziehung und es fing schon damit an, dass er freitagabends seinen Koffer voller Schmutzwäsche einfach in Mamas Waschkküche warf. Und die packte den Koffer dann bis Sonntagabend wieder neu! Ich hätte direkt schlussmachen sollen, als ich das zum 1. Mal sah!
Ich hatte mit seinen Eltern auch nur Stress; die sagten mir knallhart ins Gesicht, ich würde ihnen den Sohn wegnehmen.
Mein 1. Freund war auch ein Jahr lang superlieb. Ein rationaler Typ, also nicht so romantisch-verspielt, aber er gab sich alle Mühe.
Aber nach diesem einen Jahr begann der Horror. Mein Freund war plötzlich immerzu müde und wollte nichts mehr unternehmen. Er meinte, das sei eben so, wenn man vom Studium heimpendelt.

Ich glaubte ihm damals, sollte aber während meines eigenen Studiums, wo ich die doppelte Strecke fast jedes Wochenende heimpendelte, feststellen, dass das Unsinn war.
Ich wollte am Wochenende immer schon etwas erleben, unternehmen, egal wie stressig die Woche war.

Wir hingen also nur noch herum, wahlweise bei seinen Eltern oder bei meinen. Ich wohnte ja damals noch daheim.
Tja, und irgendwann gesellte sich dann noch seine Lieblosigkeit dazu. Er wollte mich gar nicht mehr sehen, mochte mich gar nicht mehr, war aber zu feige, mir das so zu sagen. Und so trafen wir uns weiterhin und ich wurde immer unglücklicher.

Mir hatte man aber damals total eingeredet, ich solle nachsichtig sein, Rücksicht nehmen etc. Typische Mädchenerziehung halt.

Und so schaffte ich es erst nach einem grässlichen Jahr, schlusszumachen.
Das tat mir sehr weh.
Mein Freund klammerte zunächst und war dann abweisend.
Seine Eltern begannen zu dem Zeitpunkt zu kapieren, dass ich ihnen den Sohn nähergebracht hatte, da er sich nur noch an seinem Studienort verschanzte.

Mein 2. Freund war von Anfang an stinkfaul und machte auch keinen Hehl daraus.
Er war beruflich erfolgreich, hauste aber im Chaos. War ihm egal.
Mit ihm unternahm ich nie etwas. Der wollte sich nicht einen mm vor die Tür bewegen, bezeichnete alles als "Sport".
Zudem war er sehr übergewichtig; das macht "Sport" natürlich nicht gerade leichter.
Wir trennten uns quasi einvernehmlich; er sprach es zwar zuerst aus, ich hatte aber schon die ganze Woche davor mit mir gerungen.

Ok, zu meinem 3. Freund.
Auch dieser war ein Muttersöhnchen, allerdings war seine Mama erst noch sch*freundlich zu mir, während sie hintenrum über mich ablästerte.
Er kriegte null auf die Reihe. Hatte eine "eigene Wohnung", verbrachte aber 90% der Zeit in dem Messie-Haus seiner Mutter.
Er machte eine Ausbildung zum Physiotherapeuten und nach wenigen schönen Wochen mutierte auch er zum faulen Sack. Er tarnte das allerdings als "keine Zeit"...
Er verließ mich damals, aber es war auch besser so. Tat mir kaum weh, allerdings entwickelte ich eine Antipathie gegen Schwiegermütter.

Nein, meine Ex-Freunde schwebten eine Zeit lang auf Wolke 7 und danach wurden sie generell stinkfaul. Nicht nur bei Problemen.

Zumal es immer Probleme im Leben geben wird; der Tod geliebter Menschen ist gar nicht das gravierendste.

Dein Freund könnte zu einem Schuldenberater gehen.

Dass man sich ständig wie zerschlagen fühlt, wenn man Sorgen hat, weiß ich.
Geht mir nicht anders.
Man muss aber trotzdem weitermachen, sonst wird es ja nie besser. Einfach schlafen hilft nicht.

Mein jetziger Freund ist genauso wie ich.
Unter der Woche können wir abends herrlich faulenzen: fernsehen, Computer spielen und was es noch so alles gibt.
Aber am Wochenende sind wir auf Achse.
Er ist nie zu faul, einen Fuß vor die Tür zu setzen, immer offen für Neues.
Im Sommer sind wir auch unter der Woche abends auf Achse. Wir wohnen am Bodensee; dort kann man im Sommer viel unternehmen.

Du musst Dir ganz einfach klar machen: Du hast nur dieses eine Leben. Und es geht NUR UM DICH.

Klar geht es irgendwann auch um den festen Partner, aber bei Dir ist ja noch nichts so fest.
Du bist nicht verheiratet, Du teilst mit niemandem Wohnung/Finanzen, Du hast kein Kind mit jemandem. Kurzum: Du lebst Dein Leben noch alleine.

Auch bei mir ist das so.
Ich wohne zwar seit 1,5 Jahren mit meinem Freund zusammen, aber wir haben getrennte Kasse und auch kein Kind. Wir sind nicht in irgendeiner Form abhängig voneinander.
Übers Heiraten haben wir uns lange gestritten; er wollte nie. Aktuell hat er angeblich nichts dagegen. Drum kümmern tut er sich aber auch nicht.
Und bevor er nicht vollen Herzens dahintersteht, wird es auch keine Hochzeit geben; fände ich doof.
Genauso doof fände ich, es noch jahrelang so weiterzumachen...

Und solange man keinen festen Partner hat, sollte man sich nicht einschränken/lassen.

Ich hab das lange genug getan.
Was wurde auf mich eingeredet... Die Leute, die auf mich eingeredet haben, sind dann aber von ihren jahrzehntelangen Ehen ausgegangen, nicht von einer unverbindlichen Beziehung innerhalb der ersten 2 Jahre...

Ich weiß nicht, warum das in Deutschland so ist, aber in anderen Ländern ist es nicht so, dass man Beziehungen gleich von Anfang an so ernst nimmt.
Muss auch echt nicht sein!
Solange Dir jemand nicht 100% gibt, brauchst Du ihm auch keine zu geben.

In einer harmonischen Beziehung geben eh BEIDE 300% und es bleibt so viel "übrig".

Und was Deinen Ex-Freund oder noch-Freund angeht: Geh auf Distanz.
Es wird sich nichts ändern, wenn Du alles beim Alten belässt. ER wird sich so nicht ändern.

Du wirst auch so immer Deinen Blick verstellt haben.

Ich sehe für euch beide nur eine Zukunft, wenn Du Dich von ihm ablöst.

Das muss nicht das Ende für immer bedeuten; vielleicht arbeitet er tatsächlich an sich.

Vielleicht aber auch ändert er sich trotzdem nicht und findet es irgendwann bequemer ohne nörgelnde Freundin.

Vielleicht macht er aber auch in seiner nächsten Beziehung alles richtig.
War z.B. mit meinem 1. Freund so; der hat direkt danach eine andere geheiratet und wurde noch während des Studiums Vater.

Danke!!
dass du so ausführlich warst. Ich erkenne totale Parallelen. Echt erschreckend!

Mich würde auch interessieren, was du zur momentanen Situation sagst, der steht unter meinem Haupteintrag "neuester Stand der Dinge".

Ich sehe er kümmert sich um vieles und wird wieder aktiver. Aber wie du schon gesagt hast... dass es dazu kam, hat er sich nicht selbst aufgerafft, sondern ich musste erst schlussmachen, dass er den Ernst der Lage erkannt hat. Die Vermutung liegt also nahe, dass er sich vielleicht gar nicht aufrappelt weil er es dadurch "erkannt" hat, sondern es jetzt tut, damit ich nicht gehe. Und ich will nicht in ein paar Jahren aufwachen und feststellen, dass er an dem selben Punkt wieder ist!

Da wünscht man sich doch so jemand wie deinen 2. Freund! Der zeigt gleich wie er wirklich ist und man kann gehen bevor man gefühlsmäßig so drin hängt, dass die Trennung unendlich weh tut!

Mich plagen große Selbstzweifel. Ich hab Angst, dass ich niemanden finde, der mir noch mehr Liebe kenn wie er es getan hat. Was das angeht war das nämlich immer viel und das fehlt mir auch unheimlich!
Nichtsdestotrotz hat er uns jegliche Substanz in der Beziehung geraubt und mittlerweile hab ich verstanden, dass bei mir an Gefühlen einfach zu wenig übrig ist. Ich vergleich das mit einem Feuer und mittlerweile ist nur noch ein bisschen Glut übrig. Das einzige was er mir gelassen hat, war eben die vielen Umarmungen, die gemütliche Zeit zusammen und das Kuscheln. Wobei es irgendwann ab Sept. so schlimm wurde, dass er mich beim fernsehen im Arm hatte und ich ihn angestarrt hab und er hat nur noch den Fernseher beachtet. Das hat er aber auf der Stelle geändert, als ich irgendwann deswegen heulend vor ihm stand.

Es tut mir weh, dass er nicht versucht hat mehr zu tun, als mir beweisen zu wollen, dass er sich geändert hat. Dass er gleichzeitig dran arbeiten sollte (falls man es so nennen kann), dass ich meine Zweifel abbauen und dafür meine Gefühle wieder aufbauen kann... daran hat er nicht gedacht. Ich hatte gehofft, dass er mich mal überrascht und mich so einem romantischen Abend entführt. Aber das kam nicht. Und ich gehe da einfach von mir aus... und da hast du's total gut getroffen mit dem Vergleich Männerverhalten/Frauenverhalten. Wir Frauen (zumindest einige) würden uns völlig zum Affen machen, wenn wir Schuld wären unsere große Liebe verloren zu haben. Wir würden unserer Liebe übelst in den Arsch kriechen und alles tun, dass es wieder klappt!!! Er sagt, er würde alles tun... aber auf so eine Idee kommt er nicht WIRKLICH ALLES zu tun und zu probieren.

Jedenfalls hab ich Angst, dass meine Angst meine Gefühle aufgefressen hat. Ich kenn mich halt auch. Ich neige dazu innere Fluchtgefühle zu entwickeln, wenn mir was Angst macht. Und das hier macht mir Angst. Und ich will nur noch wegrennen. Und ich weiß nicht ob ich nicht einfach bleiben sollte und schauen sollte, ob es mit der Zeit besser wird. Wenn ich aber ehrlich bin, fühl ich, dass ich mich mit solchen Gedanken nur dazu bringen will zu ihm zurückzugehn... und bei einem Problem von diesen vielen wäre das auch ratsam. Aber nicht bei dieser Menge an Problemen!! Es ist als würden wir uns versuchen in ein Muster zu pressen, dass früher gepasst hat und wir beide uns jetzt sooooo verbiegen müssen. Es passt einfach nicht mehr. Und ich kann mir selbst meine Gefühle nicht erzwingen. Gefühle kann man nicht beeinflussen und wenn es eine Chance gegeben hätte, dann die, dass er ein Komplettpaket liefert: mit mir redet und versucht eine Lösung zu finden, die Probleme erkennt und sie auf sich nimmt und nicht einen Teil auf mich abwelzt, und gleichzeitig wie ein Löwe um mich kämpft und versucht mit romantischen Gesten das Kribbeln in meinem Bauch zurückzuzaubern.

Ich freu mich, dass du den Mann gefunden hast, der genauso ist wie du und ihr die selbe Ruhe- und Aktivitätsphase hat wie du! Was die Hochzeit angeht, brauch er vielleicht einfach noch ein bisschen Zeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2013 um 10:05
In Antwort auf misssunset84

Danke!!
dass du so ausführlich warst. Ich erkenne totale Parallelen. Echt erschreckend!

Mich würde auch interessieren, was du zur momentanen Situation sagst, der steht unter meinem Haupteintrag "neuester Stand der Dinge".

Ich sehe er kümmert sich um vieles und wird wieder aktiver. Aber wie du schon gesagt hast... dass es dazu kam, hat er sich nicht selbst aufgerafft, sondern ich musste erst schlussmachen, dass er den Ernst der Lage erkannt hat. Die Vermutung liegt also nahe, dass er sich vielleicht gar nicht aufrappelt weil er es dadurch "erkannt" hat, sondern es jetzt tut, damit ich nicht gehe. Und ich will nicht in ein paar Jahren aufwachen und feststellen, dass er an dem selben Punkt wieder ist!

Da wünscht man sich doch so jemand wie deinen 2. Freund! Der zeigt gleich wie er wirklich ist und man kann gehen bevor man gefühlsmäßig so drin hängt, dass die Trennung unendlich weh tut!

Mich plagen große Selbstzweifel. Ich hab Angst, dass ich niemanden finde, der mir noch mehr Liebe kenn wie er es getan hat. Was das angeht war das nämlich immer viel und das fehlt mir auch unheimlich!
Nichtsdestotrotz hat er uns jegliche Substanz in der Beziehung geraubt und mittlerweile hab ich verstanden, dass bei mir an Gefühlen einfach zu wenig übrig ist. Ich vergleich das mit einem Feuer und mittlerweile ist nur noch ein bisschen Glut übrig. Das einzige was er mir gelassen hat, war eben die vielen Umarmungen, die gemütliche Zeit zusammen und das Kuscheln. Wobei es irgendwann ab Sept. so schlimm wurde, dass er mich beim fernsehen im Arm hatte und ich ihn angestarrt hab und er hat nur noch den Fernseher beachtet. Das hat er aber auf der Stelle geändert, als ich irgendwann deswegen heulend vor ihm stand.

Es tut mir weh, dass er nicht versucht hat mehr zu tun, als mir beweisen zu wollen, dass er sich geändert hat. Dass er gleichzeitig dran arbeiten sollte (falls man es so nennen kann), dass ich meine Zweifel abbauen und dafür meine Gefühle wieder aufbauen kann... daran hat er nicht gedacht. Ich hatte gehofft, dass er mich mal überrascht und mich so einem romantischen Abend entführt. Aber das kam nicht. Und ich gehe da einfach von mir aus... und da hast du's total gut getroffen mit dem Vergleich Männerverhalten/Frauenverhalten. Wir Frauen (zumindest einige) würden uns völlig zum Affen machen, wenn wir Schuld wären unsere große Liebe verloren zu haben. Wir würden unserer Liebe übelst in den Arsch kriechen und alles tun, dass es wieder klappt!!! Er sagt, er würde alles tun... aber auf so eine Idee kommt er nicht WIRKLICH ALLES zu tun und zu probieren.

Jedenfalls hab ich Angst, dass meine Angst meine Gefühle aufgefressen hat. Ich kenn mich halt auch. Ich neige dazu innere Fluchtgefühle zu entwickeln, wenn mir was Angst macht. Und das hier macht mir Angst. Und ich will nur noch wegrennen. Und ich weiß nicht ob ich nicht einfach bleiben sollte und schauen sollte, ob es mit der Zeit besser wird. Wenn ich aber ehrlich bin, fühl ich, dass ich mich mit solchen Gedanken nur dazu bringen will zu ihm zurückzugehn... und bei einem Problem von diesen vielen wäre das auch ratsam. Aber nicht bei dieser Menge an Problemen!! Es ist als würden wir uns versuchen in ein Muster zu pressen, dass früher gepasst hat und wir beide uns jetzt sooooo verbiegen müssen. Es passt einfach nicht mehr. Und ich kann mir selbst meine Gefühle nicht erzwingen. Gefühle kann man nicht beeinflussen und wenn es eine Chance gegeben hätte, dann die, dass er ein Komplettpaket liefert: mit mir redet und versucht eine Lösung zu finden, die Probleme erkennt und sie auf sich nimmt und nicht einen Teil auf mich abwelzt, und gleichzeitig wie ein Löwe um mich kämpft und versucht mit romantischen Gesten das Kribbeln in meinem Bauch zurückzuzaubern.

Ich freu mich, dass du den Mann gefunden hast, der genauso ist wie du und ihr die selbe Ruhe- und Aktivitätsphase hat wie du! Was die Hochzeit angeht, brauch er vielleicht einfach noch ein bisschen Zeit.

Deine Antwort
Ich werde Deinen aktuellen Eintrag bald lesen und beantworten.
Momentan habe ich nur Zeit für diesen.

"er sich vielleicht gar nicht aufrappelt weil er es dadurch "erkannt" hat, sondern es jetzt tut, damit ich nicht gehe."
>>>Das wird wohl so sein. Früher war es ihm ja auch egal, was andere von ihm denken. Z.B. Du...

Das war auch nicht schön mit meinem 2. Freund, aber es tat nicht weh, ihn zu verlieren, sondern mal wieder gescheitert zu sein.

Ich hätte so gerne, wie viele andere, den Mann fürs Leben mit 16 kennengelernt!

Das mit dem Fernsehen hab ich nicht verstanden. Weshalb hast Du geweint bzw. was hat Dich gestört?

Du schreibst das so, als könntest Du alles steuern: Zweifel abbauen, Gefühle aufbauen...
Glaubst Du wirklich, dass alles wieder gut wäre, wenn er Dich jetzt "romantisch entführen" würde??

Das liegt einfach daran, dass Männer anders bewerten.
Für uns Frauen kann ein Strauß Rosen eine ganze Beziehung retten, für einen Mann wäre es bloß ein bisschen Grünzeug.
Wir Frauen bewerten Handlungen/Geschenke ganz anders!
Mein Freund z.B. wundert sich manchmal, worüber ich mich wirklich freue. Das sind nicht unbedingt die Dinge, mit denen er auftrumpfen wollte.

Die wenigsten Männer haben einen Sinn für romantische Geschenke.
Mein 1. Freund hat mich einmal an meinem Geburtstag in ein sündhaft teures Restaurant eingeladen, als Student. Ich konnte es gar nicht genießen; musste nur an die Megarechnung denken.
Mein jetziger Freund hat mir zum 1. Valentinstag, also nach einem Monat Beziehung, eine Svarowski-Kette geschenkt.
Da war das Thema Schmuck schenken geklärt. Früher hatte ich mir stets Schmuck gewünscht; meine Ex-Freunde waren der Ansicht, das würde man erst nach 100 Jahren Beziehung machen.

Mein Freund bringt mir auch nie Blumen mit oder plant tolle Unternehmungen.
Ich bin die Planerin und Macherin von uns beiden.

Aber er hört zu.
Und oftmals geht er beim Bäcker vorbei und bringt mir meinen Lieblingskäse mit.
Den mag ich wirklich gerne und das bedeutet mir genauso viel wie rote Rosen.
Es ist die gleiche Geste; die gleiche Absicht steckt dahinter.

Ich bringe ihm vom Einkaufen auch immer etwas Leckeres mit; Kaffee oder Süßigkeiten.

Es ist nicht nur aufs Essen beschränkt; mein Freund hat mir auch schon Kuscheltiere einfach so geschenkt.

Ich würde mir Gedanken machen, wenn er plötzlich ankäme und mich zu einem Candlelightdinner einladen würde!
Ich schätze seine Geschenke & Bemühungen.

Du sprichst von einem Muster.

Merkst Du eigentlich, dass Du auch ihn versuchst, ihn ein Muster zu pressen? "Komplettpaket" nennst Du das.

Du erwartest von ihm, dass er mit Dir redet und versucht, eine Lösung zu finden.
Wofür? Für ihn hat es ja nie ein Problem gegeben.
Er denkt jetzt sicher auch bloß, dass Du ein bisschen herumspinnst.
Deswegen legt er ein paar Versprechen nach - und geht davon aus, dass es damit getan ist.

Ich denke, man wälzt immer einen Teil seiner Probleme auf andere ab. Indem man vielleicht gestresst ist.
In einer Beziehung ist das auch normal.

Allerdings denke ich, dass das nicht seine Schulden betrifft. Bei Geld endet die Freundschaft!
Wie gind schon sagte: Er hat diese Schulden verursacht und er muss jetzt zusehen, wie er die wegbekommt.

Wieso soll er denn "wie ein Löwe um Dich kämpfen"? Wieso muss es überhaupt einen Kampf geben?

Also, ich habe mir meine Beziehung immer als Fels in der Brandung vorgestellt - nicht als die Brandung selbst.
Ich hatte früher nur stressige Männerbekanntschaften - ich bin heilfroh, seit ich endlich meine Ruhe hab!

Mein Freund stresst mich nie so; mit ihm an meiner Seite kann ich mich auf andere Dinge im Leben konzentrieren. Wir sind oft einfach nur sehr, sehr gute Freunde.
Da ist nicht immer Drama, Romantik oder sonstwas im Alltag!

Was nützen Dir romantische Gesten oder ein Kribbeln im Bauch, wenn ihr keine Basis mehr habt?
Liebe ist weitaus mehr, als nur das!

Fluchtgefühle hatte ich auch schon.
Die krieg ich, wenn ich den Eindruck hab, mein Leben sei zu Ende, es gäbe keinen Fortschritt mehr.

Bzgl. meiner Hochzeit: Ich frage mich ganz einfach, wie lange noch?! Er weiß doch, wie ich ticke, wir haben schon so viel zusammen durchgestanden, wir wohnen seit 1,5 Jahren zusammen - was will er denn noch alles austesten?
Klar, er hat jetzt nichts mehr gegen meinen Vorschlag gesagt, im Frühling einfach zu zweit aufs Standesamt zu gehen, aber so richtig sein Wunsch ist das immer noch nicht.
Ich habe die Befürchtung, dass es niemals sein dringender Wunsch sein wird.

Heart

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2013 um 13:34
In Antwort auf heartsease

Deine Antwort
Ich werde Deinen aktuellen Eintrag bald lesen und beantworten.
Momentan habe ich nur Zeit für diesen.

"er sich vielleicht gar nicht aufrappelt weil er es dadurch "erkannt" hat, sondern es jetzt tut, damit ich nicht gehe."
>>>Das wird wohl so sein. Früher war es ihm ja auch egal, was andere von ihm denken. Z.B. Du...

Das war auch nicht schön mit meinem 2. Freund, aber es tat nicht weh, ihn zu verlieren, sondern mal wieder gescheitert zu sein.

Ich hätte so gerne, wie viele andere, den Mann fürs Leben mit 16 kennengelernt!

Das mit dem Fernsehen hab ich nicht verstanden. Weshalb hast Du geweint bzw. was hat Dich gestört?

Du schreibst das so, als könntest Du alles steuern: Zweifel abbauen, Gefühle aufbauen...
Glaubst Du wirklich, dass alles wieder gut wäre, wenn er Dich jetzt "romantisch entführen" würde??

Das liegt einfach daran, dass Männer anders bewerten.
Für uns Frauen kann ein Strauß Rosen eine ganze Beziehung retten, für einen Mann wäre es bloß ein bisschen Grünzeug.
Wir Frauen bewerten Handlungen/Geschenke ganz anders!
Mein Freund z.B. wundert sich manchmal, worüber ich mich wirklich freue. Das sind nicht unbedingt die Dinge, mit denen er auftrumpfen wollte.

Die wenigsten Männer haben einen Sinn für romantische Geschenke.
Mein 1. Freund hat mich einmal an meinem Geburtstag in ein sündhaft teures Restaurant eingeladen, als Student. Ich konnte es gar nicht genießen; musste nur an die Megarechnung denken.
Mein jetziger Freund hat mir zum 1. Valentinstag, also nach einem Monat Beziehung, eine Svarowski-Kette geschenkt.
Da war das Thema Schmuck schenken geklärt. Früher hatte ich mir stets Schmuck gewünscht; meine Ex-Freunde waren der Ansicht, das würde man erst nach 100 Jahren Beziehung machen.

Mein Freund bringt mir auch nie Blumen mit oder plant tolle Unternehmungen.
Ich bin die Planerin und Macherin von uns beiden.

Aber er hört zu.
Und oftmals geht er beim Bäcker vorbei und bringt mir meinen Lieblingskäse mit.
Den mag ich wirklich gerne und das bedeutet mir genauso viel wie rote Rosen.
Es ist die gleiche Geste; die gleiche Absicht steckt dahinter.

Ich bringe ihm vom Einkaufen auch immer etwas Leckeres mit; Kaffee oder Süßigkeiten.

Es ist nicht nur aufs Essen beschränkt; mein Freund hat mir auch schon Kuscheltiere einfach so geschenkt.

Ich würde mir Gedanken machen, wenn er plötzlich ankäme und mich zu einem Candlelightdinner einladen würde!
Ich schätze seine Geschenke & Bemühungen.

Du sprichst von einem Muster.

Merkst Du eigentlich, dass Du auch ihn versuchst, ihn ein Muster zu pressen? "Komplettpaket" nennst Du das.

Du erwartest von ihm, dass er mit Dir redet und versucht, eine Lösung zu finden.
Wofür? Für ihn hat es ja nie ein Problem gegeben.
Er denkt jetzt sicher auch bloß, dass Du ein bisschen herumspinnst.
Deswegen legt er ein paar Versprechen nach - und geht davon aus, dass es damit getan ist.

Ich denke, man wälzt immer einen Teil seiner Probleme auf andere ab. Indem man vielleicht gestresst ist.
In einer Beziehung ist das auch normal.

Allerdings denke ich, dass das nicht seine Schulden betrifft. Bei Geld endet die Freundschaft!
Wie gind schon sagte: Er hat diese Schulden verursacht und er muss jetzt zusehen, wie er die wegbekommt.

Wieso soll er denn "wie ein Löwe um Dich kämpfen"? Wieso muss es überhaupt einen Kampf geben?

Also, ich habe mir meine Beziehung immer als Fels in der Brandung vorgestellt - nicht als die Brandung selbst.
Ich hatte früher nur stressige Männerbekanntschaften - ich bin heilfroh, seit ich endlich meine Ruhe hab!

Mein Freund stresst mich nie so; mit ihm an meiner Seite kann ich mich auf andere Dinge im Leben konzentrieren. Wir sind oft einfach nur sehr, sehr gute Freunde.
Da ist nicht immer Drama, Romantik oder sonstwas im Alltag!

Was nützen Dir romantische Gesten oder ein Kribbeln im Bauch, wenn ihr keine Basis mehr habt?
Liebe ist weitaus mehr, als nur das!

Fluchtgefühle hatte ich auch schon.
Die krieg ich, wenn ich den Eindruck hab, mein Leben sei zu Ende, es gäbe keinen Fortschritt mehr.

Bzgl. meiner Hochzeit: Ich frage mich ganz einfach, wie lange noch?! Er weiß doch, wie ich ticke, wir haben schon so viel zusammen durchgestanden, wir wohnen seit 1,5 Jahren zusammen - was will er denn noch alles austesten?
Klar, er hat jetzt nichts mehr gegen meinen Vorschlag gesagt, im Frühling einfach zu zweit aufs Standesamt zu gehen, aber so richtig sein Wunsch ist das immer noch nicht.
Ich habe die Befürchtung, dass es niemals sein dringender Wunsch sein wird.

Heart

Seit vorhin...
haben wir vereinbart, dass wir uns jetzt einige Zeit nicht hören.

Wir haben uns nicht mehr gestritten, sondern einfach in Ruhe geredet ohne Vorwürfe. Ich hab dann gesagt, dass jetzt nur noch Abstand hilft und dass (wenn überhaupt!) ich von ganz vorne anfangen muss. Und dass wir BEIDE (und das ist echt so!) einfach zur Ruhe kommen müssen und Gras drüber wachsen lassen. Und dann sieht man auch wieder klarer und kann in ein paar Wochen dem anderen sagen, was man empfindet - weil all das jetzt ist TOTALER Ausnahmezustand!!

Und mit der Lösung bin ich tatsächlich zufrieden. Du hast vollkommen recht, dass du sagst, dass es grade keine Basis mehr gibt!! Da kann man die Dinge drumrum drehen und wenden wie man will... ein Kuchen wird zerfallen, wenn er keinen Boden hat!!

Ich seh das jetzt ziemlich realistisch... die Chance, dass es klappt ist klein! Aber ein Funken Hoffnung bleibt. Wahrscheinlich weil ich einfach dran glauben will (ich als totale Romantikerin!), dass die wahre Liebe alles schafft! Dafür müsste ich aber tiefe Liebe spüren... und das tu ich nicht. Ich müsste also von vorne anfangen und das geht absolut nicht, wenn wir nicht erstmal Abstand haben und klare Gedanken kriegen! Es ist wie immer so wie du gesagt hast "Du schreibst das so, als könntest Du alles steuern: Zweifel abbauen, Gefühle aufbauen..."

Ja, da geb ich dir recht. Das geht nicht! Gefühle kann man nicht steuern! Ich wünsch es mir, dass es so wäre, aber so ist es eben nicht! Deshalb kann ich nur eins sagen: der Abstand wird zeigen, was ich wirklich fühle. Und ich werd sehen, was draus wird. Da ich aber nicht aufs Hirn gefallen bin und noch nie so ein dummes Mädel war, dass sich alles bieten lässt, denke ich, dass du vermutlich recht hast. Er knickt bei Problemen einfach ein und das ist sein Muster. Aber da jeder Mensch anders tickt und man nicht pauschal sagen kann, was tatsächlich passiert, bleibt nichts als warten und beobachten. Blind werd ich dabei nicht sein! Und ob ich mich in ein paar Wochen nicht schon ohnehin völlig gelöst hab, weiß ich auch nicht.

Zu dir: hast du mal ganz offen nachgefragt, was er fühlt, wenn es ums Heiraten geht? Vielleicht hat er einfach Angst vor der Bindung und es hat rein gar nichts damit zu tun, dass er DICH nicht heiraten will, sondern er bei dem Gedanken so ein Gefühl hat, als würde ihm jemand den Hals zuschnüren? Ich hab das schon oft gehört. Eigentlich steht dem nichts im Weg, aber die Tatsache sich jetzt sooooo festzulegen fürs ganze Leben (sollte ja im besten Fall so sein!) bewirkt bei manchen, dass sie nur noch wegrennen wollen. Frag ihn doch mal. Ein weiterer Faktor kann auch sein, wenn er ein Scheidungskind ist. Ich kenne fast NUR Scheidungskinder, die niemals heiraten wollen!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2013 um 14:40
In Antwort auf misssunset84

Seit vorhin...
haben wir vereinbart, dass wir uns jetzt einige Zeit nicht hören.

Wir haben uns nicht mehr gestritten, sondern einfach in Ruhe geredet ohne Vorwürfe. Ich hab dann gesagt, dass jetzt nur noch Abstand hilft und dass (wenn überhaupt!) ich von ganz vorne anfangen muss. Und dass wir BEIDE (und das ist echt so!) einfach zur Ruhe kommen müssen und Gras drüber wachsen lassen. Und dann sieht man auch wieder klarer und kann in ein paar Wochen dem anderen sagen, was man empfindet - weil all das jetzt ist TOTALER Ausnahmezustand!!

Und mit der Lösung bin ich tatsächlich zufrieden. Du hast vollkommen recht, dass du sagst, dass es grade keine Basis mehr gibt!! Da kann man die Dinge drumrum drehen und wenden wie man will... ein Kuchen wird zerfallen, wenn er keinen Boden hat!!

Ich seh das jetzt ziemlich realistisch... die Chance, dass es klappt ist klein! Aber ein Funken Hoffnung bleibt. Wahrscheinlich weil ich einfach dran glauben will (ich als totale Romantikerin!), dass die wahre Liebe alles schafft! Dafür müsste ich aber tiefe Liebe spüren... und das tu ich nicht. Ich müsste also von vorne anfangen und das geht absolut nicht, wenn wir nicht erstmal Abstand haben und klare Gedanken kriegen! Es ist wie immer so wie du gesagt hast "Du schreibst das so, als könntest Du alles steuern: Zweifel abbauen, Gefühle aufbauen..."

Ja, da geb ich dir recht. Das geht nicht! Gefühle kann man nicht steuern! Ich wünsch es mir, dass es so wäre, aber so ist es eben nicht! Deshalb kann ich nur eins sagen: der Abstand wird zeigen, was ich wirklich fühle. Und ich werd sehen, was draus wird. Da ich aber nicht aufs Hirn gefallen bin und noch nie so ein dummes Mädel war, dass sich alles bieten lässt, denke ich, dass du vermutlich recht hast. Er knickt bei Problemen einfach ein und das ist sein Muster. Aber da jeder Mensch anders tickt und man nicht pauschal sagen kann, was tatsächlich passiert, bleibt nichts als warten und beobachten. Blind werd ich dabei nicht sein! Und ob ich mich in ein paar Wochen nicht schon ohnehin völlig gelöst hab, weiß ich auch nicht.

Zu dir: hast du mal ganz offen nachgefragt, was er fühlt, wenn es ums Heiraten geht? Vielleicht hat er einfach Angst vor der Bindung und es hat rein gar nichts damit zu tun, dass er DICH nicht heiraten will, sondern er bei dem Gedanken so ein Gefühl hat, als würde ihm jemand den Hals zuschnüren? Ich hab das schon oft gehört. Eigentlich steht dem nichts im Weg, aber die Tatsache sich jetzt sooooo festzulegen fürs ganze Leben (sollte ja im besten Fall so sein!) bewirkt bei manchen, dass sie nur noch wegrennen wollen. Frag ihn doch mal. Ein weiterer Faktor kann auch sein, wenn er ein Scheidungskind ist. Ich kenne fast NUR Scheidungskinder, die niemals heiraten wollen!!

Lass alles zu
Lass uns über mein Thema per PN schreiben, ok?

Was bedeutet es denn für Dich "tiefe Liebe zu spüren"? Was ist dazu notwendig bzw. was passiert dann? Was könnte Dein Ex tun, damit Du sie spürst?

Habt ihr auch vereinbart, wie lange ihr nichts voneinander hören werdet?

Als ich meinen 1. Freund verließ, hab ich erstmal so richtig aufgeatmet und wollte einfach nur noch Spaß haben. Hatte ich dann auch - sogar mit anderen Männern.
Er hingegen versuchte, mich zurückzuholen. Wir trafen uns dann noch einige Male, aber ich wollte einfach nicht mehr. Ich hatte endlich die Freiheit geschmeckt, mir war diese Beziehung so lange auf die Nerven gegangen - ich wollte nicht mehr zurück.
Mein Freund gab irgendwann auf (nach ein paar Wochen) und dann wurde mir erst klar, dass ich auch etwas verloren hatte.
Und es sollte 6 Jahre dauern, bis ich endlich über ihn hinweg war. 2006 war die Trennung erst letztes Jahr ist mir die Ablösung gelungen. Letztes Jahr konnte ich zum 1. Mal emotionslos zurückblicken. Mir hat diese Beziehung sehr wehgetan, bzw. die Trennung, weil es so eine Desillusionierung war. Alle dachten damals: "Das ist der Richtige!"; nicht nur ich. Weil das 1. Jahr eben echt wie aus dem Bilderbuch war und später haben wir das den anderen ja auch nicht gezeigt, dass wir nicht mehr glücklich waren.

Mit meinem jetzigen Freund war es das krasse Gegenteil.
Wir hatten im 1. Jahr sehr viel Streit.
Auch bei ihm hatte ich kurz den Eindruck, das macht alles keinen Sinn mehr und so sahen wir uns von Februar bis Mai mal nicht.
Wir hatten aber immer Kontakt und ich merkte bei dieser Trennung, dass etwas anders war. Es fühlte sich wirklich an wie ein Fehler!

Unser Umfeld hatte uns viel reingeredet; schon ganz am Anfang versuchte man, uns auseinanderzubringen.
Sprüche wie: "Such Dir doch einen in der Nähe." oder "Das ist nicht das Wahre." waren noch die harmloseren!
Wir hatten auch tatsächlich viel Streit, aber interessanterweise legte sich das, sobald wir zusammenwohnten.
Tja, und seit 2011 sind wir schon von beiden Familien gefragt wurden, wann wir denn endlich heiraten würden. Meine Eltern kommen aus dem Schwärmen nicht mehr raus; sie finden ihn nun ganz toll.

Deswegen sage ich auch immer zu jedem hier: Lass Dir nix einreden!
Mir wurde bei dem Falschen eingeredet, er sei der Richtige und ich solle bloß weniger anspruchsvoll und nachsichtiger sein. Meine ganzen Tränen zählten nicht. Und bei meinem jetzigen Freund wurde bloß geunkt, wie schrecklich alles werden würde/sei.
Dich geht allein geht Deine Beziehung etwas an! Wenn Du unglücklich bist, brauchst Du das von niemandem kleinreden lassen. Genausowenig brauchst Du Dir einreden zu lassen, dass Du bei jemandem bleiben solltest, der Dich unglücklich macht.

Ich spreche hier wirklich von Monaten.
Klar, dass jeder mal einen schlechten Tag hat oder sich mal danebenbenimmt.

Und selbst wenn Du Dich in ein paar Wochen völlig von Deinem Ex gelöst hast, ist das kein Hinderungsgrund für einen Neuanfang. Dann könnt ihr erst recht "frisch" aufeinanderzugehen.

Lass einfach Deine Gefühle zu, wie auch immer sie sein mögen.
Vielleicht findest Du während eurer Kontaktsperre auch keine Antworten. Lass auch das zu. Du hast sehr lange gelitten und es braucht auch Zeit, bis Verletzungen heilen.

Klammer Dich nicht krampfhaft an diesen Mann.
Du sagst, Du seist Romantikerin. Dann sag Dir ganz einfach: "Wenn wir 2 füreinander bestimmt sind, dann wird uns das Schicksal auch wieder zusammenführen."

Lass einfach alles auf Dich zukommen, aber unterbinde zumindest für einige Wochen jeglichen Kontakt.
Wenn dieser Mann Dich wirklich liebt, dann läuft er Dir schon nicht davon... Und ihr hattet ja auch eine Vereinbarung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2013 um 10:09
In Antwort auf heartsease

Lass alles zu
Lass uns über mein Thema per PN schreiben, ok?

Was bedeutet es denn für Dich "tiefe Liebe zu spüren"? Was ist dazu notwendig bzw. was passiert dann? Was könnte Dein Ex tun, damit Du sie spürst?

Habt ihr auch vereinbart, wie lange ihr nichts voneinander hören werdet?

Als ich meinen 1. Freund verließ, hab ich erstmal so richtig aufgeatmet und wollte einfach nur noch Spaß haben. Hatte ich dann auch - sogar mit anderen Männern.
Er hingegen versuchte, mich zurückzuholen. Wir trafen uns dann noch einige Male, aber ich wollte einfach nicht mehr. Ich hatte endlich die Freiheit geschmeckt, mir war diese Beziehung so lange auf die Nerven gegangen - ich wollte nicht mehr zurück.
Mein Freund gab irgendwann auf (nach ein paar Wochen) und dann wurde mir erst klar, dass ich auch etwas verloren hatte.
Und es sollte 6 Jahre dauern, bis ich endlich über ihn hinweg war. 2006 war die Trennung erst letztes Jahr ist mir die Ablösung gelungen. Letztes Jahr konnte ich zum 1. Mal emotionslos zurückblicken. Mir hat diese Beziehung sehr wehgetan, bzw. die Trennung, weil es so eine Desillusionierung war. Alle dachten damals: "Das ist der Richtige!"; nicht nur ich. Weil das 1. Jahr eben echt wie aus dem Bilderbuch war und später haben wir das den anderen ja auch nicht gezeigt, dass wir nicht mehr glücklich waren.

Mit meinem jetzigen Freund war es das krasse Gegenteil.
Wir hatten im 1. Jahr sehr viel Streit.
Auch bei ihm hatte ich kurz den Eindruck, das macht alles keinen Sinn mehr und so sahen wir uns von Februar bis Mai mal nicht.
Wir hatten aber immer Kontakt und ich merkte bei dieser Trennung, dass etwas anders war. Es fühlte sich wirklich an wie ein Fehler!

Unser Umfeld hatte uns viel reingeredet; schon ganz am Anfang versuchte man, uns auseinanderzubringen.
Sprüche wie: "Such Dir doch einen in der Nähe." oder "Das ist nicht das Wahre." waren noch die harmloseren!
Wir hatten auch tatsächlich viel Streit, aber interessanterweise legte sich das, sobald wir zusammenwohnten.
Tja, und seit 2011 sind wir schon von beiden Familien gefragt wurden, wann wir denn endlich heiraten würden. Meine Eltern kommen aus dem Schwärmen nicht mehr raus; sie finden ihn nun ganz toll.

Deswegen sage ich auch immer zu jedem hier: Lass Dir nix einreden!
Mir wurde bei dem Falschen eingeredet, er sei der Richtige und ich solle bloß weniger anspruchsvoll und nachsichtiger sein. Meine ganzen Tränen zählten nicht. Und bei meinem jetzigen Freund wurde bloß geunkt, wie schrecklich alles werden würde/sei.
Dich geht allein geht Deine Beziehung etwas an! Wenn Du unglücklich bist, brauchst Du das von niemandem kleinreden lassen. Genausowenig brauchst Du Dir einreden zu lassen, dass Du bei jemandem bleiben solltest, der Dich unglücklich macht.

Ich spreche hier wirklich von Monaten.
Klar, dass jeder mal einen schlechten Tag hat oder sich mal danebenbenimmt.

Und selbst wenn Du Dich in ein paar Wochen völlig von Deinem Ex gelöst hast, ist das kein Hinderungsgrund für einen Neuanfang. Dann könnt ihr erst recht "frisch" aufeinanderzugehen.

Lass einfach Deine Gefühle zu, wie auch immer sie sein mögen.
Vielleicht findest Du während eurer Kontaktsperre auch keine Antworten. Lass auch das zu. Du hast sehr lange gelitten und es braucht auch Zeit, bis Verletzungen heilen.

Klammer Dich nicht krampfhaft an diesen Mann.
Du sagst, Du seist Romantikerin. Dann sag Dir ganz einfach: "Wenn wir 2 füreinander bestimmt sind, dann wird uns das Schicksal auch wieder zusammenführen."

Lass einfach alles auf Dich zukommen, aber unterbinde zumindest für einige Wochen jeglichen Kontakt.
Wenn dieser Mann Dich wirklich liebt, dann läuft er Dir schon nicht davon... Und ihr hattet ja auch eine Vereinbarung...

Ich habe
gestern das Muster erkannt, nachdem er vorgeht. Ein Freund hat mir dafür die Augen geöffnet.

Du hattest also recht. Ich wird bei Problemen immer einknicken und antriebslos werden. Und das ist so, weil ich ihn nie anders kennengelernt hab.

Von Anfang an konnte er über Probleme nicht reden. Er drehte sich dann meistens weg und schmollte und wurde trotzig. Ein Jahr lang musste ich ihn dazu "erziehen", dass es ok ist über Probleme offen zu reden und sie nicht totzuschweigen! Dass ist das A und O einer Beziehung, sagte ich. "Wer nicht über Probleme redet, hat keine Chance, dass die Beziehung hält!".

Nach einem Jahr ging das mit dem Reden schon besser. Aber er fühlte sich immer gleich angegriffen. Und wurde wieder trotzig. Das behielt er die restliche Zeit in der Beziehung bei.

Sein Schema ist also: wenns Probleme gibt, wird er zum Kind!

Und das selbe tut er wiederum jetzt mit der Schuldensituation. Er reagiert wie ein Kind! Vergräbt sich im Bett, kann sich selbst nicht aufraffen. Fasst keinen neuen Mut. Wer ihn wachgerüttelt hat? Kinder können das selber nicht... deshalb übernimmt das die Mama: ICH!!

Hätte ich nicht Schluss gemacht, hätte er nie den Antrieb gehabt wie ein erwachsener Mensch aufzustehen und sein Leben in Angriff zu nehmen, statt das Problem in der Wohnung "auszusitzen".

Es ist erschreckend!! Vielleicht wird er wieder der aktive, souveräne Mann, wie früher. Kann ja sein. Aber er wird sich bei Problemen, egal wie klein oder groß sie sind, immer wie ein Kind verhalten. Und damit kann ich nicht leben! Ich brauch jemand an meiner Seite, der die Probleme mit mir zusammen anpackt und nicht das schwache Klied ist, den ich immer wieder aufs neue dran erinnern muss, dass man Probleme nicht aussitzen können, sondern anpacken muss!!

Und meine Gefühle sind einfach weg.

Ich werd mich also die nächsten Tage damit abfinden müssen und ihm klipp und klar sagen, dass wir auch in mehreren Wochen keine Chance mehr haben. Das ganze muss endlich ein Ende haben. Wir halten an etwas fest, was keine Zukunft hat

1000 Dank für deine Hilfe und dass du dir unglaublich viel Mühe gegeben hast!! Du hast mir sehr geholfen!
Bitte meld dich per PN, wenn du über dich reden willst. Ich werde dir genauso beistehen, wie du mir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2013 um 3:51
In Antwort auf misssunset84

Ich habe
gestern das Muster erkannt, nachdem er vorgeht. Ein Freund hat mir dafür die Augen geöffnet.

Du hattest also recht. Ich wird bei Problemen immer einknicken und antriebslos werden. Und das ist so, weil ich ihn nie anders kennengelernt hab.

Von Anfang an konnte er über Probleme nicht reden. Er drehte sich dann meistens weg und schmollte und wurde trotzig. Ein Jahr lang musste ich ihn dazu "erziehen", dass es ok ist über Probleme offen zu reden und sie nicht totzuschweigen! Dass ist das A und O einer Beziehung, sagte ich. "Wer nicht über Probleme redet, hat keine Chance, dass die Beziehung hält!".

Nach einem Jahr ging das mit dem Reden schon besser. Aber er fühlte sich immer gleich angegriffen. Und wurde wieder trotzig. Das behielt er die restliche Zeit in der Beziehung bei.

Sein Schema ist also: wenns Probleme gibt, wird er zum Kind!

Und das selbe tut er wiederum jetzt mit der Schuldensituation. Er reagiert wie ein Kind! Vergräbt sich im Bett, kann sich selbst nicht aufraffen. Fasst keinen neuen Mut. Wer ihn wachgerüttelt hat? Kinder können das selber nicht... deshalb übernimmt das die Mama: ICH!!

Hätte ich nicht Schluss gemacht, hätte er nie den Antrieb gehabt wie ein erwachsener Mensch aufzustehen und sein Leben in Angriff zu nehmen, statt das Problem in der Wohnung "auszusitzen".

Es ist erschreckend!! Vielleicht wird er wieder der aktive, souveräne Mann, wie früher. Kann ja sein. Aber er wird sich bei Problemen, egal wie klein oder groß sie sind, immer wie ein Kind verhalten. Und damit kann ich nicht leben! Ich brauch jemand an meiner Seite, der die Probleme mit mir zusammen anpackt und nicht das schwache Klied ist, den ich immer wieder aufs neue dran erinnern muss, dass man Probleme nicht aussitzen können, sondern anpacken muss!!

Und meine Gefühle sind einfach weg.

Ich werd mich also die nächsten Tage damit abfinden müssen und ihm klipp und klar sagen, dass wir auch in mehreren Wochen keine Chance mehr haben. Das ganze muss endlich ein Ende haben. Wir halten an etwas fest, was keine Zukunft hat

1000 Dank für deine Hilfe und dass du dir unglaublich viel Mühe gegeben hast!! Du hast mir sehr geholfen!
Bitte meld dich per PN, wenn du über dich reden willst. Ich werde dir genauso beistehen, wie du mir!

Du brauchst jetzt nichts zu entscheiden
Schön, dass meine Beiträge Dir helfen.

Mein Freund war anfangs auch der große Schweiger.
Hab inzwischen auch erkannt, warum.
Sein Vater ist Choleriker, der schreit und prügelt auf alles ein, was nicht seiner Meinung ist. Seine Mutter ist so eine "Ei, ei, ei, tutzidutzi, ist der kleine Bär traurig?"
Er wurde als Kind also nie ernst genommen und sein Vater nimmt ihn heute noch nicht ernst. Dadurch hat er gelernt: Ich mache mich bloß angreifbar, wenn ich mich öffne.

Ich hatte anfangs sehr viele Probleme mit seiner Art, aber inzwischen habe ich gelernt, wie ich damit umgehen kann:.

Einfach öfters mal zugeben, dass ich auch nicht Recht habe/hatte.
Wenn er mich anzickt, einfach mal sagen: "Stimmt und mir tut das auch leid. "

Und wenn er mir von sich aus etwas erzählt, was er immer mehr tut, immer zuhören (nicht nebenher lesen, fernsehen oder so - direkt ansehen!) und direkt seine Partei ergreifen.
Hab früher oft was Kritisches gesagt; verkneif ich mir heute,
weil mein Freund sich selbst eher unter-, als überschätzt.
Der weiß schon, wenn er etwas falsch gemacht hat..

Vermutlich fühlte sich Dein Freund auch tatsächlich angegriffen, obwohl Du Deiner Meinung nach gar nichts Schlimmes gesagt hattest.
Versuch doch einfach, in Zukunft etwas sanfter zu formulieren. Als Beispiel: "So ein Müll!" oder "Klingt interessant; hab ich noch nie so gesehen." Auch wenn es einen nicht wirklich interessiert... Später kann man das Thema ja immer nochmal in Ruhe ansprechen...

Übrigens war mein Freund mal 2 Monate arbeitslos - und ich hab ihn nicht wiedererkannt.
Der konnte sich auch zu nix mehr aufraffen. Weder Stellensuche, noch den Schlafanzug ausziehen.
Seine Familie hat ihm dann auch noch ein schlechtes Gewissen eingeredet... Ich war die Einzige, die wirklich an ihn geglaubt hat.

Ich bin auch die Einzige, die an sein Studium glaubt. (Er hat im Oktober nochmal angefangen, mit 25...) Alle sehen das als einen großen Fehler an.
Ich nicht, weil er eine sehr gut abgeschlossene Ausbildung + mehrere Jahre Berufserfahrung hat...

Du redest schon wieder von "früher".
Bitte begreif doch endlich: Das früher war Wolke 7! Dein Freund war nie anders, Dich hat das früher nur nicht so gestört.

Und wenn Du ihn einfach nicht mehr an irgendwas erinnerst? Wenn Du selbst mal aufhörst, Dich wie Mutti zu verhalten?
Vielleicht hängt er ja auch in dieser Rolle fest? Vielleicht lässt Du ihm gar nicht genug Raum, um souverän zu sein?

Ich nehme an, Du bist, wie ich, so jemand, die gerne für andere sorgt, organisiert, plant. Du bist energisch und lebensfroh, eine Kämpfernatur.
Dein Freund hingegen ist vielleicht, so wie meiner, ein kleiner Zauderer, der sich selbst nicht viel zutraut, es aber auch nicht zulässt, dass andere ihm dumm kommen.

Nein, Du musst ihm gar nichts "klipp und klar" sagen.
Ich habe Dir schonmal gesagt, lass einfach alles auf Dich zukommen.

Momentan seid ihr getrennt, ihr nehmt eine Auszeit.
Und in ein paar Wochen/Monaten findet ihr entweder eine Basis oder ihr seid endgültig getrennt.

Mir kommt es so vor, als hättest Du Angst davor, ihm wieder zu "verfallen". Deswegen wehrst Du Dich so energisch gegen einen Neuanfang.

Dass Du keine Gefühle mehr für ihn hast, nehme ich Dir nicht ab, sonst hättest Du diesen Thread gar nicht erst eröffnet, sondern Dir lediglich gesagt: "Gut, dass ich den Depp endlich los bin!"

Danke für Dein Angebot, ich komme darauf zurück, wenn ich Nerven hab, mich wieder damit zu befassen.
Möchte momentan erstmal in meinem Leben etwas aufräumen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2013 um 7:36
In Antwort auf misssunset84

Der neueste Stand der Dinge...
Im Prinzip haben wir es jetzt komplett beendet.

Ich hab ihm gesagt, dass ich mir den Schuh nicht anziehen lasse, dass ich ihm nicht deutlich genug gesagt hab, dass er ein völlig anderer Mensch geworden ist. Ich hätte ihn ja "anschreien" sollen oder was weiß ich, was er sich da einredet, was geholfen hätte...

Stattdessen hat sich aber folgendes verändert... es scheint mir als sitzt er die Sache einfach aus. Er begibt sich in meine Position und wartet ab, ob ich von Treffen zu Treffen mich ihm wieder öffnen kann. Und kommt eben mit Schuldzuweisungen und ich solle genauso an uns arbeiten und darum kämpfen, dass wir wieder zueinander finden wie er!! Nur war ich es eben NICHT, die die Beziehung zerstört hat und auch nicht die, die sich geändert hat!!! Und ich hatte einfach diese Liebesfilm-Traumvorstellung, dass er jetzt extrem um mich kämpft!! z.B. dass er mich überrascht und plötzlich vor meiner Tür steht und mich zum Essen ausführt oder nen Ausflug macht... einfach ALLES tut, damit ich zurückkomm. Und ich habe das echt gehofft, weil er mir ständig sagt, dass ich die tollste Frau der Welt bin und er den wichtigsten Menschen in seinem Leben verloren hat! Aber er lässt mich einfach gehn... er probiert nur auf diese Weise zu kämpfen:

- mir zeigen, dass er wieder aktiver wird
- mit mir täglich schreibt und telefoniert und über alle Probleme ganz offen redet (was früher nicht so war!!)
- mit mir versucht Lösungen zu finden
- endlich Arzttermine macht wegen seinem Rücken (was er die letzten Monate auch abgelehnt hat!)

Ich weiß das auch alles zu schätzen bzw. ich bemerke den Unterschied zu früher!!!

Aber ansonsten, was das Gefühl zwischen uns angeht, tut er nichts. Wie gesagt... kein Versuch mich zurückzugewinnen, indem er sein Ego runterschluckt und sich eingesteht, dass er allein für sein Verhalten 2012 zuständig war - und dass wir als Paar daran kaputt gegangen sind! Ich hatte nicht erwartet, dass er mit singend vor meinem Haus steht und mich auf Knien bittet zurückzukommen. Aber selbst mein Vater sagt, dass es wohl das Mindeste wäre mich zu einem wunderschönen Candle-Light-Dinner zu entführen. Und der ist weißgott nicht altmodisch!

Aber gut... ich weiß nicht wie ich drauf reagieren würde bzw. ob es hilft einen Neustart zu wagen. Aber ich bin an dem Punkt, wo ich sage... wenn er mich einfach so gehen lässt, dann bitte sehr!! Und dann hab ich es beendet.

Er meinte, er will weiter um mich kämpfen... nur frag ich mich, wie das für ihn aussehen soll, wenn wir keinen Kontakt haben.... egal, ich hab angefangen damit abzuschließen, weil ich es nicht bin, die sich selbst das Gefühl zurückgeben kann, mit ihm einfach weiterzumachen. Stattdessen bekam ich Magenkrämpfe statt Schmetterlinge als er eine Teilschuld an mich angegeben hat und ich gemerkt hab, dass er es mal geschafft hat nen kompletten Tag eine SMS von mir nicht zu lesen... das ist mehr als deutliches Desinteresse!! Und so gewinnt meine Liebe nicht zurück.

Schade, dass manche Männer immernoch nicht verstanden haben, was Frauen sich wünschen Jetzt muss ich damit leben...

Also ich weiß ja nicht
es gehören immer noch zwei dazu. Gut, das hört sich hier schon so an als ob er da ziemlich was verbockt hat und ich will dir keine Schuld geben oder so.

Nur so wie Du hier schreibst, verlangst Du da auch ganz schön viel. Wenn er finanzielle Probleme hat, dann noch mit dem Rücken und dann noch mit dir, dann dürfte das auch ganz schön belastend sein.

Er kann deine Liebe nicht zurückgewinnen. Es ist deine Liebe entweder sie ist noch da oder nicht, willst Du gekauft werden? Oder willst Du, dass er zu dir hält? Dann halte doch Du auch zu ihm! Du schreibst er und ich, aber da fehlt ein wir. War da mal ein richtiges "wir" oder immer nur ein "du" und "ich"?

Du schreibst so, als wolltest Du es eigentlich nicht aufgeben, aber trotzdem tust Du es, nur weil er grade noch nicht wieder auf dem Dampfer ist. Du lässt ihn irgendwie auch hängen wie ich finde, ich weiß aber nicht wie er ist, manche blocken das auch ab. Er lässt dich einfach gehen und Du gehst halt einfach, weil er grade keine Kraft hat dich festzuhalten? Ich weiß nur zu gut wie scheiße es ist, wenn Frauen unbedingt ausgeführt werden wollen und man kein Geld hat. Da fragt mann sich schon, was die eigentlich wünschen und man muss feststellen, man weiß es einfach nicht. Irgendwas zwischen Magenkrampf und Schmetterling wird es aber sein, schätze ich mal.

Nicht er hat jegliche Substanz der Beziehung genommen, sondern EUCH ist jede Substanz verloren gegangen, ihr seid eigentlich alt genug, um solche Probleme zusammen zu lösen. Da habt ihr vielleicht vorher schon den Fehler gemacht und habt euch nicht richtig zusammen getan.

Das hört sich nicht so an als ob da schon das letzte Wort gesprochen ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2013 um 8:44

Ich habe
mich da wohl falsch ausgedrückt. Der Gedanke mit dem Candlelightdinner war ein kurzer Momentgedanke, der natürlich nichts mehr gerettet hätte!

Inzwischen hab ich erkannt, dass einfach durch sein Verhalten zu viel kaputt gegangen ist. Es gibt keine Basis mehr.

Danke für deine Antwort!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2013 um 9:16
In Antwort auf heartsease

Du brauchst jetzt nichts zu entscheiden
Schön, dass meine Beiträge Dir helfen.

Mein Freund war anfangs auch der große Schweiger.
Hab inzwischen auch erkannt, warum.
Sein Vater ist Choleriker, der schreit und prügelt auf alles ein, was nicht seiner Meinung ist. Seine Mutter ist so eine "Ei, ei, ei, tutzidutzi, ist der kleine Bär traurig?"
Er wurde als Kind also nie ernst genommen und sein Vater nimmt ihn heute noch nicht ernst. Dadurch hat er gelernt: Ich mache mich bloß angreifbar, wenn ich mich öffne.

Ich hatte anfangs sehr viele Probleme mit seiner Art, aber inzwischen habe ich gelernt, wie ich damit umgehen kann:.

Einfach öfters mal zugeben, dass ich auch nicht Recht habe/hatte.
Wenn er mich anzickt, einfach mal sagen: "Stimmt und mir tut das auch leid. "

Und wenn er mir von sich aus etwas erzählt, was er immer mehr tut, immer zuhören (nicht nebenher lesen, fernsehen oder so - direkt ansehen!) und direkt seine Partei ergreifen.
Hab früher oft was Kritisches gesagt; verkneif ich mir heute,
weil mein Freund sich selbst eher unter-, als überschätzt.
Der weiß schon, wenn er etwas falsch gemacht hat..

Vermutlich fühlte sich Dein Freund auch tatsächlich angegriffen, obwohl Du Deiner Meinung nach gar nichts Schlimmes gesagt hattest.
Versuch doch einfach, in Zukunft etwas sanfter zu formulieren. Als Beispiel: "So ein Müll!" oder "Klingt interessant; hab ich noch nie so gesehen." Auch wenn es einen nicht wirklich interessiert... Später kann man das Thema ja immer nochmal in Ruhe ansprechen...

Übrigens war mein Freund mal 2 Monate arbeitslos - und ich hab ihn nicht wiedererkannt.
Der konnte sich auch zu nix mehr aufraffen. Weder Stellensuche, noch den Schlafanzug ausziehen.
Seine Familie hat ihm dann auch noch ein schlechtes Gewissen eingeredet... Ich war die Einzige, die wirklich an ihn geglaubt hat.

Ich bin auch die Einzige, die an sein Studium glaubt. (Er hat im Oktober nochmal angefangen, mit 25...) Alle sehen das als einen großen Fehler an.
Ich nicht, weil er eine sehr gut abgeschlossene Ausbildung + mehrere Jahre Berufserfahrung hat...

Du redest schon wieder von "früher".
Bitte begreif doch endlich: Das früher war Wolke 7! Dein Freund war nie anders, Dich hat das früher nur nicht so gestört.

Und wenn Du ihn einfach nicht mehr an irgendwas erinnerst? Wenn Du selbst mal aufhörst, Dich wie Mutti zu verhalten?
Vielleicht hängt er ja auch in dieser Rolle fest? Vielleicht lässt Du ihm gar nicht genug Raum, um souverän zu sein?

Ich nehme an, Du bist, wie ich, so jemand, die gerne für andere sorgt, organisiert, plant. Du bist energisch und lebensfroh, eine Kämpfernatur.
Dein Freund hingegen ist vielleicht, so wie meiner, ein kleiner Zauderer, der sich selbst nicht viel zutraut, es aber auch nicht zulässt, dass andere ihm dumm kommen.

Nein, Du musst ihm gar nichts "klipp und klar" sagen.
Ich habe Dir schonmal gesagt, lass einfach alles auf Dich zukommen.

Momentan seid ihr getrennt, ihr nehmt eine Auszeit.
Und in ein paar Wochen/Monaten findet ihr entweder eine Basis oder ihr seid endgültig getrennt.

Mir kommt es so vor, als hättest Du Angst davor, ihm wieder zu "verfallen". Deswegen wehrst Du Dich so energisch gegen einen Neuanfang.

Dass Du keine Gefühle mehr für ihn hast, nehme ich Dir nicht ab, sonst hättest Du diesen Thread gar nicht erst eröffnet, sondern Dir lediglich gesagt: "Gut, dass ich den Depp endlich los bin!"

Danke für Dein Angebot, ich komme darauf zurück, wenn ich Nerven hab, mich wieder damit zu befassen.
Möchte momentan erstmal in meinem Leben etwas aufräumen...

Habs versucht
Hallo!

Jetzt kommt der Oberhammer :
seine Familie ist genau wie die von deinem Freund! Sein Vater ist der absolute Choleriker und seine Mutter so ne unterworfene Frau.Ich hab das probiert was du da sagst. Die ganze Beziehung über!! ich hab ihm erklärt dass es ok ist mit mir zu reden, weil ich ihn nie zurückweisen würde! Und dass er mir alles sagen kann. Und ich hab ihm auch gesagt, wenn ich unrecht hatte und hab ihm gesagt, dass es mir leid tut. Aber er konnte das trotzdem nicht.

Die Gefühle, die ich hab, sind große Sympathie - aber keine Liebe mehr. Das ist mir die letzten Tage klar geworden. Außerdem ist mir auch klar geworden, dass er gar nicht so fair und respektvoll mit mir umgegangen ist, wie ich dachte! Ich habs einfach nicht bemerkt, war blind. Er hat nen IQ von 140 und während seine Intelligenz damit als "erwiesen" schien, tat er immer wieder durch gewisse Bemerkungen so, als ob ich ja nicht so intelligent bin. auch was seinen Job anging. "Du bist halt nicht so ausgelastet im Geschäft wie ich, ich kann mir das nicht erlauben!" oder als wir ein Wissensspiel kaufen wollten und er meinte "die Fragen sind voll schwer, ich glaub das ist nix für dich!"
Auch interessant ist, dass er mir immer öfter gesagt hat "ich wünschte du hättest schonmal eine solche Beziehung mit jemand anderem geführt, dann wüsstest du wie gut du's mit mir hast!" - dabei hat er vorher auch noch nie so eine intensive und enge Beziehung gefühlt!! Hab ich ihm auch gesagt.

Lange Rede, kurzer Sinn: ich könnte nach einem Neubeginn nie mehr vorbehaltlos mit ihm zusammen sein. Ich würde sein Verhalten beobachten und beurteilen und jedes Verhalten wie früher würde in mir ein Drama auslösen!! Woher ich das weiß? Ich mach das seit Monaten so! Ich konnte mich nicht mehr fallen lassen und die Zeit mit ihm auf mich zukommen lassen. Zu groß war die Angst, dass ich ein weiteres Wochenende auf dem Sofa verschwende! Und die Liebe und das Vertrauen sind weg!! Ansonsten kann ich mir nicht erklären warum ich seit gestern Erleichterung spüre und Schmerz nur deshalb, weil ich ihn verloren hab - den Mensch von dem ich dachte er wäre der Richtige!! Aber es fühlt sich an als hätte ich mein Leben zurück. Ich wollte nie dass er sich für mich verbiegt - aber jetzt bin ich es,.die sich verbogen hat! Monatelang!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Januar 2013 um 2:00
In Antwort auf misssunset84

Habs versucht
Hallo!

Jetzt kommt der Oberhammer :
seine Familie ist genau wie die von deinem Freund! Sein Vater ist der absolute Choleriker und seine Mutter so ne unterworfene Frau.Ich hab das probiert was du da sagst. Die ganze Beziehung über!! ich hab ihm erklärt dass es ok ist mit mir zu reden, weil ich ihn nie zurückweisen würde! Und dass er mir alles sagen kann. Und ich hab ihm auch gesagt, wenn ich unrecht hatte und hab ihm gesagt, dass es mir leid tut. Aber er konnte das trotzdem nicht.

Die Gefühle, die ich hab, sind große Sympathie - aber keine Liebe mehr. Das ist mir die letzten Tage klar geworden. Außerdem ist mir auch klar geworden, dass er gar nicht so fair und respektvoll mit mir umgegangen ist, wie ich dachte! Ich habs einfach nicht bemerkt, war blind. Er hat nen IQ von 140 und während seine Intelligenz damit als "erwiesen" schien, tat er immer wieder durch gewisse Bemerkungen so, als ob ich ja nicht so intelligent bin. auch was seinen Job anging. "Du bist halt nicht so ausgelastet im Geschäft wie ich, ich kann mir das nicht erlauben!" oder als wir ein Wissensspiel kaufen wollten und er meinte "die Fragen sind voll schwer, ich glaub das ist nix für dich!"
Auch interessant ist, dass er mir immer öfter gesagt hat "ich wünschte du hättest schonmal eine solche Beziehung mit jemand anderem geführt, dann wüsstest du wie gut du's mit mir hast!" - dabei hat er vorher auch noch nie so eine intensive und enge Beziehung gefühlt!! Hab ich ihm auch gesagt.

Lange Rede, kurzer Sinn: ich könnte nach einem Neubeginn nie mehr vorbehaltlos mit ihm zusammen sein. Ich würde sein Verhalten beobachten und beurteilen und jedes Verhalten wie früher würde in mir ein Drama auslösen!! Woher ich das weiß? Ich mach das seit Monaten so! Ich konnte mich nicht mehr fallen lassen und die Zeit mit ihm auf mich zukommen lassen. Zu groß war die Angst, dass ich ein weiteres Wochenende auf dem Sofa verschwende! Und die Liebe und das Vertrauen sind weg!! Ansonsten kann ich mir nicht erklären warum ich seit gestern Erleichterung spüre und Schmerz nur deshalb, weil ich ihn verloren hab - den Mensch von dem ich dachte er wäre der Richtige!! Aber es fühlt sich an als hätte ich mein Leben zurück. Ich wollte nie dass er sich für mich verbiegt - aber jetzt bin ich es,.die sich verbogen hat! Monatelang!!

Ok
Ok, dann belass es doch einfach dabei. Du hast innerlich zugemacht - Du musst keine Rechenschaft mehr ablegen.

Ihr seid getrennt und damit ist alles gesagt.
Klar kann man eine Trennung ewig besprechen, aber ich hab damit keine guten Erfahrungen gemacht. Entweder es tut weh oder man ist einfach nur noch genervt.
Unternimm einfach nichts mehr und geh auf seine Kontaktversuche nicht mehr ein.

Aber bist Du Dir absolut sicher, dass er Dich durch nichts mehr zurückgewinnen könnte? Was, wenn er Dich jetzt zu einem Candlelightdinner einladen würde oder so?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club