Home / Forum / Liebe & Beziehung / Irgendwie durch den Wind ...

Irgendwie durch den Wind ...

14. Oktober 2005 um 14:17

hi an alle ...

hmmm wo fang ich an?

ich war jahrelang verheiratet, habe zwei fast erwachsene söhne und habe letztes jahr meinen supergau hinter mir in dem mein mann seit fast drei jahren ein doppelleben führte mit eigener wohnung, verschiedenen frauen, geldgeschichten etc.
die scheidung ist in kürze ...
ich war allerdings immer treu und auch nie in gedanken nur woanders als bei meinem mann.
das was letztes jahr alles passiert ist hat mich fast umgebracht. ich habe überlebt ... mehr schlecht als recht aber nach vielen monaten leben mit schmerzen und am rande des überlebens habe ich es wieder zugelassen einen menschen zu vertrauen ...

ich habe ihn kennen gelernt im dezember letzten jahres ... ich habe mich lange gegen meine gefühle gewehrt weil ich niemanden mehr vertrauen konnte und auch nicht wollte ... für mich war liebe gleich gesetzt mit schmerz: früher oder später ...
auch er war nicht wirklich bereit für eine neue liebe ... wollte eigentlich lieber etwas lockeres ... keine verpflichtungen, sich nicht mehr verlieben, auch aus alten erfahrungen heraus ...
aber beide haben wir es nicht geschafft uns gegen die gefühle zu wehren und wurden ein paar ... bis mai diesen jahres ... dann ging es nicht mehr weiter irgendwie ... ich wollte das er sich mehr kümmert, mehr zeit mit mir verbringt (wir haben täglich sms und etliche mails geschrieben, uns aber meist nur 1 x die woche gesehen) ... er hatte irgendwie angst seine selbständigkeit zu verlieren oder sich ... obwohl ich ihn sicherlich nie eingeengt habe ...

nach der trennung hat er einfach trotz meines wunsches von 0-kontakt nicht aufgehört mich zu kontaktieren ... ich war 2 wochen richtig durch den wind, hab ihn vermisst tierisch ... und nach 4-5 wochen bin ich schwach geworden und habe auf eine seiner mails reagiert ... die steine die ihm vom herz geplumpst sind habe ich gehört ... er war überglücklich ...

wir haben uns dann auf eine lockere beziehung geeinigt ... er wollte nicht mehr, ich auch nicht ... mir ging es gut, wir sahen uns öfter als zuvor und ich machte mir keine gedanken um ihn oder was darum ist ...

es war immer sehr einseitig, das habe ich dann auch erkannt ... treffen wann er wollte, wo er wollte, wielange er wollte ... ich hätte immer NEIN sagen können, aber ich habe die wenigen stunden so genossen, also habe ich es immer irgendwie möglich gemacht ... machen wollen ... mit verrenkungen die er glaube ich nie so richtig geschätzt hat ... ich war einfach zu bequem ...

die ganze zeit spielte aber in und während unserer beziehung seine ex - die mutter seiner tochter eine rolle - er mag sie noch sehr ... liebe ist es nicht mehr wirklich ... aber seine eltern verlangen eine rolle von ihm und er hat nicht genug rückrad mit 32 jahren sich dagegen zu wehren. im betrieb mit den eltern verbunden, privat auch mit nebengewerbe ... wohnt im gleichen haus wo er finanziell mit gebunden ist und es wird die vater und gute ex-ehemannrolle von ihm erwartet (sie waren schon geschieden als die kleine auf die welt kam - sie ist mittlerweile 6 jahre alt). seine eltern kuppeln seit ich ihn kenne und haben und hätten mich nie akzeptiert ...

seine ex hat nun dampf gemacht im august ... er lässt sich nicht genau aus, denke aber es geht um die kleine ... und seine eltern etc. er ist zurück zu ihr, sie leben wieder zusammen ... wie bruder und schwester, seine eltern, sie und natürlich die kleine die ihm alles bedeutet sind überglücklich ... alles heile welt ... nach aussen zumindest.
er hat regeln bekommen ... ist jetzt in einem geflecht verstrickt und wehrt sich nicht dagegen ... ist halt der weg des geringeren widerstands ...

wir hatten tagelange kämpfe, diskussionen, tränen ... aber er ist zu schwach zu gehen ... er sagt die kleine bedeutet ihm so viel ... seine ex ist nicht unwichtig ...
seine eltern bla bla bla ...
aber mich liebt er ... nur mit mir hat er sex ... mit seiner ex und jetzt wieder frau läuft so gar nichts, nur alltag, kind, etc. ... ihr scheint es auch zu genügen ... jeder geht so seiner dinge nach ... aber nach aussen hin dürfte sie nichts mitkriegen natürlich!
er erzählt mir er könnte nicht mehr ohne mich, will mich nie wieder verlieren ... und seitdem ich letzte woche jemand kenne ging er auf die barikaden weil er mich nicht teilen will und kann ... bis ich das beendet habe was nicht anfing und bin treu ...

und ich huhn? ich steh da ...

er wollte es ja zuerst freundschaftlich versuchen ... ich wollte ihn nicht ganz verlieren ... war einverstanden ... gerade weil mein gefühl schon richtig heruntergekocht war die letzten monate ... war auch viel passiert, verletzungen von seiner seite ... dachte das geht so ... einfach ab und an mal tel und mailen und selten sehen ... ein guter freund halt ...

wir haben uns dreimal getroffen nach einer dreiwöchigen distanz ... dreimal ist wieder was gelaufen
und das obwohl er gesagt hat er kann nicht zweigleisig fahren ... darum hatte er das mit mir ja beendet ... aber er will nicht ohne mich ...

stand der ding ist ... ich bin die geliebte, die freundin, die zweitfrau ..., die, die nirgends auftauchen darf ... die zwar tagsüber ihre mails kriegt und ab und an ne sms ... die ein paar gestohlene std. alle woche bis zwei wochen hat (die ehrlicherweise immer wunderschön sind) ...
ich habe mich wieder in ihn verliebt ohne eine chance ... am anfang als er um mich kämpfte ... als ich gehen wollte als er zurück zu seiner ex schlich ... da hat er wieder alles aufgefahren und die falle ist zugeschnappt ...
ich kann ihn nicht aufgeben ...

... aber jetzt wo er sich meiner sicher wähnt lässt die fürsorge wieder nach ... ich fange immer sofort an zu zweifeln, es geht mir schlecht ... ich hänge tagelang durch und leben nur für die stunden mit ihm ...
aber das ist doch auch kein leben? aber gehen lässt er mich nicht ... ich schaffe es gut keinen kontakt aufzunehmen ... aber er, wenn er merkt ich entgleite ihm steht er gewehr bei fuss und weiss genau was tun ... und ich bin zurück ...

noch dazu kommt meine eigene moral hinzu ... nie würde ich die geliebte sein wollen ... wäre da nie reingerutscht hätte es ihn vorher nicht schon gegeben ... da war ich immer stark ... sowas ist mir nie passiert ...
aber ich selbst war mal die betrogene ... ich weiss wie grausam und schmerzhaft das gefühl ist ...
es ist nicht das sie mir richtig leid tut ... und mir geht es dabei auch nicht wirklich gut ... aber es ist wie ein teufelskreis ... und ich kann es nicht ... ich eigne mich nicht für die rolle der zweiten geige ...

was tun?

ich weiss es war ein langer beitrag ... danke fürs durchhalten beim durchlesen ... bin für jedes feedback dankbar und steck auch gerne prügel ein für mein verhalten!

mininka

Mehr lesen

16. Oktober 2005 um 12:10

Hallo!
Ich kann Deine Situation in emotionaler Weise sehr gut nachfühlen. Geliebte war ich zwar noch nie, aber eine Beziehung, in der sich alles nach IHM richtete, habe ich auch hinter mir (allerdings schon ein paar Jahre her).

Er rief an, wann ER wollte. Wenn ich dann nicht da war, hatte ich Pech (Folge: Ich blieb zuhause, nur um ein paar Minuten mit ihm telefonieren zu können). Er kam mich besuchen, wann es ihm in den Kram passte,... Wenn ich nein gesagt hätte, hätte es keinen "Ersatztermin" gegeben, sondern der Besuch wäre für diese Woche ausgefallen.
Mir erging es genauso wie Dir: Das ständige Warten nahm kein Ende, die paar Minuten/Stunden Glücksgefühl, wenn man telefonierte oder er da war, das "Unten-Sein" dazwischen.

Es macht Dich nur kaputt, auf Dauer kannst und willst (!) Du das auch nicht aushalten.
Du schreibst ja, dass seine Fürsorge schon wieder nachlässt. Für mich heißt das, dass es immer ein auf und ab geben wird.

Hast Du ihn denn mal gefragt, über welchen Zeitraum er sich das so vorstellt?
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das für das Kind gut ist, wenn die Eltern nur deshalb zusammen leben.

Liebe Grüße,
Mistelzweig

Gefällt mir

17. Oktober 2005 um 11:13

Oh je,
Liebe Mininka,
das hört sich ja garnicht schön an.
Mininka, leide ruhig mal. Leide 1 Tag, 1 Woche, 1Monat, 1 Jahr.
Irgendwann magst du nicht mehr leiden.Dann stehe auf, schaue in den Spiegel und frage dich ob du das alles wirklich willst. Aussteigen, vom fahrenden Zug zu springen, ist verdammt schwer und tut weh.Aber es wird dich stärker machen.Überlege doch mal, tut dieser Mann dir gut?Du leidest doch mehr als positive Gefühle zu haben, oder? Habe so etwas ähnliches auch erlebt. Bin nicht sonderlich gut im beenden von Dingen. Halte zu gerne an etwas fest auch wenn es mir nicht guttut. Die erste Woche nach dem Beenden einer Affäre ist schlimm. Aber jede weitere Woche wird es besser.Irgendwo ist auch für dich ein freies Herz unterwegs.Und wenn du ausgestiegen bist und alles etwas in die Ferne gerückt ist, schlage die alte Liebe mit einer neuen tot.Die schönen Stunden werden dann eine
gute Erinnerung bleiben.
Alles im Leben hat seinen Sinn. Vielleicht hast du jetzt einmal ein wenig Zeit verplempert aber schaue nach vorne und nicht zurück.Lass ihm seine Frau und Kind.Und viel Spaß mit seinen Eltern. Es ist seine Entscheidung und er muß sie tragen. Sei Konsequent, das mögen Männer ))
Du bist frei und willst ihm ganz. Dann lass ihn nur noch rein wenn er dir das geben kann, was du willst. Alles andere wird dich auf kurz oder lang krank machen. Erst ist es die Seele, die leidet, dann folgt der Körper. Schau dich doch mal um. Es gibt so viele, viele nette Männer. Und viele davon sind zudem auch noch frei.Dein netter junger Mann, ist nichts anderes als eine Thermoskanne.Wenn du abkühlst wärmt er dich kurzerhand wieder auf.

Warum kann dieser Mann so bei dir andocken? Es ist doch letztendlich nur unser Jagdttrieb.Wenn man etwas nicht haben kann, reizt es wie verrückt.Hab ich recht?
Warum willst du leiden.Wenn er sich nicht von dir lösen kann, gib ihm die Hexe.Du glaubst ja garnicht wie viele Emotionen in uns Frauen stecken. Und wenn Männer den netten Weg nicht verstehen, dann dürfen wir auch mal unsere unanständigen Seiten zeigen. Du verstehst?
Pass gut auf dich auf.Tu was DIR guttut!!!!
Lieben Gruß
Lil

Gefällt mir

19. Oktober 2005 um 15:59
In Antwort auf lilly764

Oh je,
Liebe Mininka,
das hört sich ja garnicht schön an.
Mininka, leide ruhig mal. Leide 1 Tag, 1 Woche, 1Monat, 1 Jahr.
Irgendwann magst du nicht mehr leiden.Dann stehe auf, schaue in den Spiegel und frage dich ob du das alles wirklich willst. Aussteigen, vom fahrenden Zug zu springen, ist verdammt schwer und tut weh.Aber es wird dich stärker machen.Überlege doch mal, tut dieser Mann dir gut?Du leidest doch mehr als positive Gefühle zu haben, oder? Habe so etwas ähnliches auch erlebt. Bin nicht sonderlich gut im beenden von Dingen. Halte zu gerne an etwas fest auch wenn es mir nicht guttut. Die erste Woche nach dem Beenden einer Affäre ist schlimm. Aber jede weitere Woche wird es besser.Irgendwo ist auch für dich ein freies Herz unterwegs.Und wenn du ausgestiegen bist und alles etwas in die Ferne gerückt ist, schlage die alte Liebe mit einer neuen tot.Die schönen Stunden werden dann eine
gute Erinnerung bleiben.
Alles im Leben hat seinen Sinn. Vielleicht hast du jetzt einmal ein wenig Zeit verplempert aber schaue nach vorne und nicht zurück.Lass ihm seine Frau und Kind.Und viel Spaß mit seinen Eltern. Es ist seine Entscheidung und er muß sie tragen. Sei Konsequent, das mögen Männer ))
Du bist frei und willst ihm ganz. Dann lass ihn nur noch rein wenn er dir das geben kann, was du willst. Alles andere wird dich auf kurz oder lang krank machen. Erst ist es die Seele, die leidet, dann folgt der Körper. Schau dich doch mal um. Es gibt so viele, viele nette Männer. Und viele davon sind zudem auch noch frei.Dein netter junger Mann, ist nichts anderes als eine Thermoskanne.Wenn du abkühlst wärmt er dich kurzerhand wieder auf.

Warum kann dieser Mann so bei dir andocken? Es ist doch letztendlich nur unser Jagdttrieb.Wenn man etwas nicht haben kann, reizt es wie verrückt.Hab ich recht?
Warum willst du leiden.Wenn er sich nicht von dir lösen kann, gib ihm die Hexe.Du glaubst ja garnicht wie viele Emotionen in uns Frauen stecken. Und wenn Männer den netten Weg nicht verstehen, dann dürfen wir auch mal unsere unanständigen Seiten zeigen. Du verstehst?
Pass gut auf dich auf.Tu was DIR guttut!!!!
Lieben Gruß
Lil


hi lil!

danke dir ... danke für deine lieben, offenen und ehrlichen worte ...

ich lasse ihm frau und kind ... es ist nicht mein bestreben, dass er sich trennt ... ich glaube ich würde ihn nicht mal haben wollen weil vieles nicht passt ...
ich war ja vorher da ... irgendwie ...

du hast recht, er tut mir nicht gut, bzw. die schmerzen und leiden überwiegen ...

der jagdtrieb ist es nicht, männer in beziehungen haben mich noch nie interessiert, nein sind sogar tabu. wäre mir so nicht passiert und ist mir in meinen ganzen lebensjahren nicht passiert ...

nette männer? ich seh keine? oder will ich sie nicht sehen?

ich bin eben nicht mehr frei ... ich habe ihm alle exklusivrechte übergeben ... das ich treu bin ... er meinte er würde es nicht ertragen wenn ich jemand anders lieben würde ... oder mich jemand anders anfasst ...

was mich so erschreckt ist, dass SIE mir total egal ist ... zumindest mir egal ist das er mit ihr lebt und andere sachen mit ihr teil, bin ganz selten mal eifersüchtig drauf, nur eben wenn er mir nicht genug zeit widmet ... dann ja ...
generell taucht dann aber wieder die doppelmoral auf wo ich denke ... sie ist die betrogene. ich war es auch mal ... das gefühl war schrecklich ...!

irgendwie hoffe ich auch auf mann x in den ich mich verliebe und der mich da "rausholt" aber ist das ein weg? und habe ich eine chance solange es nur IHN für mich gibt?

danke lil ...

mininka

Gefällt mir

19. Oktober 2005 um 16:05
In Antwort auf mistelzweig

Hallo!
Ich kann Deine Situation in emotionaler Weise sehr gut nachfühlen. Geliebte war ich zwar noch nie, aber eine Beziehung, in der sich alles nach IHM richtete, habe ich auch hinter mir (allerdings schon ein paar Jahre her).

Er rief an, wann ER wollte. Wenn ich dann nicht da war, hatte ich Pech (Folge: Ich blieb zuhause, nur um ein paar Minuten mit ihm telefonieren zu können). Er kam mich besuchen, wann es ihm in den Kram passte,... Wenn ich nein gesagt hätte, hätte es keinen "Ersatztermin" gegeben, sondern der Besuch wäre für diese Woche ausgefallen.
Mir erging es genauso wie Dir: Das ständige Warten nahm kein Ende, die paar Minuten/Stunden Glücksgefühl, wenn man telefonierte oder er da war, das "Unten-Sein" dazwischen.

Es macht Dich nur kaputt, auf Dauer kannst und willst (!) Du das auch nicht aushalten.
Du schreibst ja, dass seine Fürsorge schon wieder nachlässt. Für mich heißt das, dass es immer ein auf und ab geben wird.

Hast Du ihn denn mal gefragt, über welchen Zeitraum er sich das so vorstellt?
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das für das Kind gut ist, wenn die Eltern nur deshalb zusammen leben.

Liebe Grüße,
Mistelzweig

*seufz*
hi mistelzweig ...

ja da sprichst du wahre worte ... als ich deine beschreibung las habe ich mich beim wilden nicken erwischt ...

grausam es so zu lesen ...

das auf und ab ist bezeichnend und ich mach mich dann immer so scheisse klein weil ich nicht mehr ein noch aus weiss und immer darum mehr oder weniger bettel nur mal was liebes zu hören ...

zeitraum ... klar ... für immer ... wobei er sein leben nie so lebt ... er lebt eher von einem tag zum nächsten ...

die kleine merkt nix ... eingebettet in grossfamilie ist das ein normales dahin ...

lg mininka

Gefällt mir

22. Oktober 2005 um 18:38
In Antwort auf mininka

*seufz*
hi mistelzweig ...

ja da sprichst du wahre worte ... als ich deine beschreibung las habe ich mich beim wilden nicken erwischt ...

grausam es so zu lesen ...

das auf und ab ist bezeichnend und ich mach mich dann immer so scheisse klein weil ich nicht mehr ein noch aus weiss und immer darum mehr oder weniger bettel nur mal was liebes zu hören ...

zeitraum ... klar ... für immer ... wobei er sein leben nie so lebt ... er lebt eher von einem tag zum nächsten ...

die kleine merkt nix ... eingebettet in grossfamilie ist das ein normales dahin ...

lg mininka

Also, wenn...
... er davon ausgeht, dass du das für immer so mitmachst, dann suche so schnell wie möglich das weite... damit würdest du dir einen großen gefallen tun!

sorry, aber einen anderen tipp kann ich dir leider nicht geben. )o;

liebe grüße,
mistelzweig

Gefällt mir

24. Oktober 2005 um 11:18
In Antwort auf mistelzweig

Also, wenn...
... er davon ausgeht, dass du das für immer so mitmachst, dann suche so schnell wie möglich das weite... damit würdest du dir einen großen gefallen tun!

sorry, aber einen anderen tipp kann ich dir leider nicht geben. )o;

liebe grüße,
mistelzweig

Danke ...
hi mistelzweig ...

danke trotzdem für diesen tip ...

aber was heisst schon für immer ... ich habe gelernt das partnerschaften immer eine zeitliche begrenzung erleben ... so wohl diese auch!

ich bin weiterhin ziemlich durch den wind ... gestern war er ziemlich eifersüchtig ... heute tut er wieder so als wäre ich alles andere als interessant ...

dieses auf und ab macht mich krank ...

mininka ...

Gefällt mir

24. Oktober 2005 um 12:13
In Antwort auf mininka

Danke ...
hi mistelzweig ...

danke trotzdem für diesen tip ...

aber was heisst schon für immer ... ich habe gelernt das partnerschaften immer eine zeitliche begrenzung erleben ... so wohl diese auch!

ich bin weiterhin ziemlich durch den wind ... gestern war er ziemlich eifersüchtig ... heute tut er wieder so als wäre ich alles andere als interessant ...

dieses auf und ab macht mich krank ...

mininka ...

Hallo Mininka
habe gerade deinen Beitrag gelesen und kann dich gut verstehen auch wenn meine Situation eine andere ist. Was ich als Kernpunkt heraus lese sind die immer wieder enttäuschten Erwartungen. Auch ich habe immer wieder Erwartungen die enttäuscht werden und mich in tiefe Löcher fallen lassen. Mein Weg aus der Misere ist der Versuch möglichst keine Erwartungen zu haben, das dankbar anzunehmen was ich bekomme und nicht ständig darüber nachzudenken was fehlt. Schwerer Weg, aber wenn er (mal) klappt macht sich ganz viel Entspannung breit. Vor allem wird mir dann bewußt, dass ich eigentlich ganz viel bekomme, auch wenn es nicht alles ist. Meine Erfahrung ist, dass wenn man vom Partner ALLES erwartet, ständig soll er derjenige sein der einen glücklich macht, dass diese Erwartung sich beim Gegenüber auch sehr bedrohlich anfühlen kann, denn die Verantwortung die man ihm aufbürdet ist nicht einfach zu tragen. Wenn du verstehst was ich meine. Und die Folge ist dann häufig, dass sich der geliebt Mensch zurück zieht, weil er sich bedroht fühlt. Die Distanz die dann entsteht löst widerum soviel Verlustangst aus, dass man noch mehr Druck macht oder aber auch flüchtet. Ein Negativkreislauf den es zu durchbrechen gilt. Einfach gesagt, ganz schwer umgesetzt. Ich denke, geniesse die Zeit mit ihm, erwarte nicht mehr als er geben will/kann und versuche dein Leben dazwischen mit dir gut tuenden Dingen zu füllen. Werde nicht abhängig von den Glücksmomenten die du im Beisammensein mit ihm empfindest.
Viel Glück
Teuna

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen