Home / Forum / Liebe & Beziehung / In Gedanken fremdgehen

In Gedanken fremdgehen

22. Februar 2016 um 14:41 Letzte Antwort: 24. Februar 2016 um 8:57

Wenn man das Gefühl hat der Partner (der auch Tendenzen zum fremdgehen hat/hatte) hat sich in jemand anders "verguckt" (vielleicht nicht gleich "verliebt)...eine andere Persn die vergeben ist und sicher auch kein Interesse hat, wo also nie was laufen würde.

Würdet ihr euren Partner darauf ansprechen? Oder ist das seine Privatsache? Zumal die andere Person vergeben und ziemlich sicher nicht interessiert ist ("heimliche schwärmerei").
Würde gern einfach nur ja oder nein wissenwollen, weil es mich sehr beschäftigt...aber kann man sowas fragen oder ist es sinnlos oder geht es mich nichts an?

Mehr lesen

22. Februar 2016 um 15:14

Würdet ihr euren Partner darauf ansprechen?
er hat es mir von sich aus erzählt (genau wie ich ihm, als es bei mir mal so weit war) - daher stellte sich bei mir die Frage nicht.

Aber grundsätzlich sollte man in einer Beziehung meiner Meinung nach alles ansprechen können - und das auch unbedingt tun, was einen beunruhigt / verletzt - und ich vermute, dass ist bei Dir der Fall?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 15:27

Fremdgehen?
Fremdgehen ist ein böses Wort und sagt erst mal gar nix!

Zu aller erst sollte jeder mal klären, ob er eifersüchtig ist. Und weshalb er eifersüchtig ist. Und was für einen Sinn (oder Unsinn) diese Eifersucht überhaupt hat oder macht.
Sind das Verlustängste, weil man glaubt, im Wettbewerb mit anderen nicht bestehen zu können? Oder ist das irgendein Gen, das die exklusive Fortpflanzung des Individuums sichern soll?
Wenn man eventuell zu dem Schluss kommt, dass Eifersucht ein genetisches Überbleibsel unserer Affen-Vorväter ist oder ein religiös-soziales Implantat damit Menschenmassen besser sortiert und gelenkt werden können, dann ....

... ja dann stellt sich die Frage nach dem "Frendgehen" überhaupt nicht mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 15:43
In Antwort auf avarrassterne1

Würdet ihr euren Partner darauf ansprechen?
er hat es mir von sich aus erzählt (genau wie ich ihm, als es bei mir mal so weit war) - daher stellte sich bei mir die Frage nicht.

Aber grundsätzlich sollte man in einer Beziehung meiner Meinung nach alles ansprechen können - und das auch unbedingt tun, was einen beunruhigt / verletzt - und ich vermute, dass ist bei Dir der Fall?

Du bist dann einfach hin
Du bist dann einfach hin und hast gesagt "Du ich hab mich bisschen in XY verguckt"? ...eigentlich "müsste" man es ja nicht sagen, wenn man nicht direkt ertappt wurde.Ich finde es aber schön dass man sowas offen ausspricht....

Ja, es beschäftigt mich. Noch wichtiger als eine ehrliche Antwort ist mir wohl irgendwie sogar, dass er weiß dass ich darüber nachdenke.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 15:45

Offenheit Privatsphäre
Mh ja, ich versuche bisschen den Weg zwischen "Offenheit verlangen" und "Privatsphäre lassen" zu finden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 16:04
In Antwort auf zain_12244663

Du bist dann einfach hin
Du bist dann einfach hin und hast gesagt "Du ich hab mich bisschen in XY verguckt"? ...eigentlich "müsste" man es ja nicht sagen, wenn man nicht direkt ertappt wurde.Ich finde es aber schön dass man sowas offen ausspricht....

Ja, es beschäftigt mich. Noch wichtiger als eine ehrliche Antwort ist mir wohl irgendwie sogar, dass er weiß dass ich darüber nachdenke.

Ja,
1) weil es einmal eine sinnlos doofe Schwärmerei ohne echten Hintergrund war, wo ich nur Wünsche / Sehnsüchte dumm auf jmd. anders projiziert habe und da ist mein Mann schon jemand, der das wissen sollte, damit wir gemeinsam etwas tun können.
Das zweite Mal war schon Verliebtheit (aber noch lange, lange keine Liebe), ich hatte es selbst nicht rechtzeitig gemerkt, als das ich hätte früher gegengesteuert Aber auch bei dem gab es so einen "der gibt mir das Gefühl, dass..." - Punkt, für den das gleiche gilt - und bei meinem Mann war es genau so.

Dass ich die Gefühle für den anderen blocke und nicht füttere, wenn sie zu weit gehen, ist etwas, was ich selbst klären muss, aber wenn mir dabei auffällt, dass mir "zu Hause" etwas Wichtiges fehlt, muss ich das aber ganz sicher mit meinem Mann besprechen.

2) ist mein Mann niemand, der da gleich einen verzweifelten Panik-Eifersuchts-Kollaps bekommt - oder weniger überzogen: ich verletze ihn nicht (also nein, schön ist es für ihn auch nicht gerade, aber es haut ihn nicht um, er zweifelt nicht gleich an sich und reagiert nicht mit starker Eifersucht o.ä.), wenn ich das ausspreche. Damit hab ich auch das Gefühl und die Sicherheit, dass ich das ihm gegenüber auch aussprechen und mit ihm klären KANN und ich weiss, dass er mir darin *vertraut*, dass ich mich darum kümmere - umgekehrt natürlich genauso.

3) Offenheit und Vertrauen - auch damit er mir weiter vertrauen kann, dass ich so etwas, sollte es doch noch einmal passieren, nicht füttere, sondern blocke, auch damit er mir weiter vertrauen kann, dass er der wichtigste Mensch für mich ist - auch dafür sollte ich es ihm erzählen (und umgekehrt gibt es mir ebenfalls die Sicherheit, dass Eifersucht an meinen Mann völlig verschwendet wäre).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 16:10
In Antwort auf avarrassterne1

Ja,
1) weil es einmal eine sinnlos doofe Schwärmerei ohne echten Hintergrund war, wo ich nur Wünsche / Sehnsüchte dumm auf jmd. anders projiziert habe und da ist mein Mann schon jemand, der das wissen sollte, damit wir gemeinsam etwas tun können.
Das zweite Mal war schon Verliebtheit (aber noch lange, lange keine Liebe), ich hatte es selbst nicht rechtzeitig gemerkt, als das ich hätte früher gegengesteuert Aber auch bei dem gab es so einen "der gibt mir das Gefühl, dass..." - Punkt, für den das gleiche gilt - und bei meinem Mann war es genau so.

Dass ich die Gefühle für den anderen blocke und nicht füttere, wenn sie zu weit gehen, ist etwas, was ich selbst klären muss, aber wenn mir dabei auffällt, dass mir "zu Hause" etwas Wichtiges fehlt, muss ich das aber ganz sicher mit meinem Mann besprechen.

2) ist mein Mann niemand, der da gleich einen verzweifelten Panik-Eifersuchts-Kollaps bekommt - oder weniger überzogen: ich verletze ihn nicht (also nein, schön ist es für ihn auch nicht gerade, aber es haut ihn nicht um, er zweifelt nicht gleich an sich und reagiert nicht mit starker Eifersucht o.ä.), wenn ich das ausspreche. Damit hab ich auch das Gefühl und die Sicherheit, dass ich das ihm gegenüber auch aussprechen und mit ihm klären KANN und ich weiss, dass er mir darin *vertraut*, dass ich mich darum kümmere - umgekehrt natürlich genauso.

3) Offenheit und Vertrauen - auch damit er mir weiter vertrauen kann, dass ich so etwas, sollte es doch noch einmal passieren, nicht füttere, sondern blocke, auch damit er mir weiter vertrauen kann, dass er der wichtigste Mensch für mich ist - auch dafür sollte ich es ihm erzählen (und umgekehrt gibt es mir ebenfalls die Sicherheit, dass Eifersucht an meinen Mann völlig verschwendet wäre).

Ok
Klingt gut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 16:22

Wahre Liebe und Treue
hat für mich nichts damit zu tun, dass man nie einen "anderen Kuchen sieht" - sondern, wie man damit umgeht.

Ja, so lange alles eitel Sonnenschein ist, wird man keinen anderen Kuchen sehen.
Aber Liebe ist kein Perpetuum Mobile, wenn man die Rädchen nicht ständig ölt und immer wieder neu anstubst, hört es irgendwann mal auf, sich zu bewegen.
Und in einer wirklich langen Beziehung wird es auch mal soweit sein, der Meinung bin ich auch - und dann muss man sich entscheiden: Beziehung aufgeben weil da ja sowieso "irgendwas nicht stimmt"? Schwärmerei / Verliebtheit stoppen und dafür sorgen, dass "irgendwas wieder anfängt zu stimmen" oder eben irgendwas dazwischen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 17:06

...
Es käme stark auf die Umstände an.

Zum Beispiel zählen für mich da durchaus Faktoren wie:

.) Wie lange "schwärme" ich denn schon? (alberne Phase oder ernsthaftes Gefühl?)

.) Wer ist diese Person? Sehe ich sie täglich z.B. Kollege oder ist es nur der Bankberater?

.) Wie läuft eigentlich meine Partnerschaft?

Ich würde da sicherlich erst mal Ruhe bewahren, wenn ich merke, dass ich in jemanden verknallt bin, wie man so schön sagt. Wenn es jemand ist, den ich eh nie sehe, oder den ich nur einen begrenzten Zeitraum sehen werde, dann würde ich da einfach durchbeißen und aus. Ich glaube, dass kleine, harmlose Schwärmereien nichts bedeuten müssen. Gerade, wenn man schon sehr, sehr lange zusammen ist, oder es gerade Schwierigkeiten in der Beziehung gibt. Klar will die Seele da vielleicht manchmal ausbrechen für einen kurzen Höhenrausch.

Einmal während meiner Studienzeit hatten wir einen superlieben, attraktiven, tollen Arzt als Praktikumsanleiter. Wenn ich Single gewesen wäre, hätte ich mich aber SOFORT an den rangemacht. Ich war jedoch vergeben. Ich wusste, ich würde ihn noch zwei Monate fast täglich sehen. Es war wirklich hart, da ich echt etwas verknallt war, und zudem meine damalige Beziehung nicht rosig lief. Aber so schnell wie das Praktikum vorbei war, so schnell ging auch diese Schwärmerei zu Ende - ganz nach dem Motto "Aus den Augen, aus dem Sinn".

Wenn es aber jemand ist, den ich ständig sehe, Kollege/Freund/Nachbar etc., dann würde ich das schon etwas kritischer beobachten. Denn natürlich birgt ständiger Kontakt auch ein bisschen die Gefahr, dass sich Gefühle intensivieren. Da würde ich mir schon Gedanken machen, warum ich solche Gefühle hege und v.a. ob mir in meiner Beziehung was fehlt.

Und in so einem (Ernst)Fall würde ich sicherlich auch mit meinem Partner darüber reden. Ich würde wahrscheinlich nicht ankommen mit "Übrigens, ich habe mich fremd verknallt, vielleicht sollten wir an uns arbeiten." Sowas kann den Partner regelrecht aus der Bahn werfen, unnötig Gefühle verletzen etc. Ich würde mir eher zuerst mal selbst Gedanken machen und wenn ich mich sortiert habe, würde ich einfach mal beziehungsinterne Probleme mit meinem Partner ansprechen, ohne die andere Person zu erwähnen. Ich würde maximal sagen, dass ich "merke, dass ich mich zunehmend nach außen orientiere". Klingt weniger krass, bringt aber die frohe Botschaft als kleiner Warnhinweis, dass man an der Partnerschaft zu arbeiten hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 17:30
In Antwort auf an0N_1186420299z

...
Es käme stark auf die Umstände an.

Zum Beispiel zählen für mich da durchaus Faktoren wie:

.) Wie lange "schwärme" ich denn schon? (alberne Phase oder ernsthaftes Gefühl?)

.) Wer ist diese Person? Sehe ich sie täglich z.B. Kollege oder ist es nur der Bankberater?

.) Wie läuft eigentlich meine Partnerschaft?

Ich würde da sicherlich erst mal Ruhe bewahren, wenn ich merke, dass ich in jemanden verknallt bin, wie man so schön sagt. Wenn es jemand ist, den ich eh nie sehe, oder den ich nur einen begrenzten Zeitraum sehen werde, dann würde ich da einfach durchbeißen und aus. Ich glaube, dass kleine, harmlose Schwärmereien nichts bedeuten müssen. Gerade, wenn man schon sehr, sehr lange zusammen ist, oder es gerade Schwierigkeiten in der Beziehung gibt. Klar will die Seele da vielleicht manchmal ausbrechen für einen kurzen Höhenrausch.

Einmal während meiner Studienzeit hatten wir einen superlieben, attraktiven, tollen Arzt als Praktikumsanleiter. Wenn ich Single gewesen wäre, hätte ich mich aber SOFORT an den rangemacht. Ich war jedoch vergeben. Ich wusste, ich würde ihn noch zwei Monate fast täglich sehen. Es war wirklich hart, da ich echt etwas verknallt war, und zudem meine damalige Beziehung nicht rosig lief. Aber so schnell wie das Praktikum vorbei war, so schnell ging auch diese Schwärmerei zu Ende - ganz nach dem Motto "Aus den Augen, aus dem Sinn".

Wenn es aber jemand ist, den ich ständig sehe, Kollege/Freund/Nachbar etc., dann würde ich das schon etwas kritischer beobachten. Denn natürlich birgt ständiger Kontakt auch ein bisschen die Gefahr, dass sich Gefühle intensivieren. Da würde ich mir schon Gedanken machen, warum ich solche Gefühle hege und v.a. ob mir in meiner Beziehung was fehlt.

Und in so einem (Ernst)Fall würde ich sicherlich auch mit meinem Partner darüber reden. Ich würde wahrscheinlich nicht ankommen mit "Übrigens, ich habe mich fremd verknallt, vielleicht sollten wir an uns arbeiten." Sowas kann den Partner regelrecht aus der Bahn werfen, unnötig Gefühle verletzen etc. Ich würde mir eher zuerst mal selbst Gedanken machen und wenn ich mich sortiert habe, würde ich einfach mal beziehungsinterne Probleme mit meinem Partner ansprechen, ohne die andere Person zu erwähnen. Ich würde maximal sagen, dass ich "merke, dass ich mich zunehmend nach außen orientiere". Klingt weniger krass, bringt aber die frohe Botschaft als kleiner Warnhinweis, dass man an der Partnerschaft zu arbeiten hat.

Von der anderen Seite her...
mein ich das...also wenn du merkst, dass dein Partner sich in die vergebene Arbeitskollegin verguckt hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 19:11

Will man das denn wirklich wissen?
Was ist, wenn die Antwort kommt:
"Ja Schatz, ich habe mich in jemand anderen verliebt, aber ich bleibe Dir treu, das gehört sich schließlich so"?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 19:52

Echt?
Ich liebe Weibchen die stöhnen! Das mach mich total g ...
Meine Frau ist also ein Affen-Mädchen, oder wie?
Und die kleine Blonde letztes Jahr auch?
Und all die, die ich während meiner Sturm-und-Drang Phase kurz vor meiner Midlife Krise hatte auch?
Ich liebe Affen!!!!!

... ups, bin ich pervers?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 20:23
In Antwort auf an0N_1209332499z

Will man das denn wirklich wissen?
Was ist, wenn die Antwort kommt:
"Ja Schatz, ich habe mich in jemand anderen verliebt, aber ich bleibe Dir treu, das gehört sich schließlich so"?

Antwort
KÖnnte sein dass ich gar keine ehrliche Antwort bekomme...aber dass ichs frage wär schonmal ne last weniger.

Bei nem "ja", wer weiß da würde mir schon was einfallen muss ja nicht das ende sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 20:25

Solche
treff ich öfter...wahrscheinlich reizt mich die Herausforderung ...ich hab halt auch mit denen ein herz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 20:27

Klare Ansage
stimmt schon, weg mit dem Privatsachegetue

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 20:29
In Antwort auf zain_12244663

Antwort
KÖnnte sein dass ich gar keine ehrliche Antwort bekomme...aber dass ichs frage wär schonmal ne last weniger.

Bei nem "ja", wer weiß da würde mir schon was einfallen muss ja nicht das ende sein.

Natürlich fragst Du
Im Endeffekt lautet die Frage ja "Bist Du eigentlich glücklich?"
und dass Dein Partner glücklich ist, sollte schließlich in Deinem Interesse liegen.

Abgesehen davon, ein bisschen Träumen solle jeder dürfen, wenn ich meinem Partner nicht sagen dürfte "Die würde ich auch nicht von der Bettkante schubsen!", dann läuft auch was falsch in der Beziehung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 20:30

Doch will er und ist err auch ^^
ist nur so, dass tatsächlich einigen Menschen zu "Treue" noch was wichtigeres einfällt, als wer mit wem Sex hat.
Aber ich weiss schon, das geht über Deinen Horizont. Naja, wenns nicht mal für die selbstgemachte Psychologie reicht, ist das irgendwie auch blöd, nech?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Februar 2016 um 15:07

...
Das hab ich überlesen beim ersten Antworten Bin ganz deiner Meinung. Wer solche "Tendenzen" hat, wird diese auch nie ablegen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Februar 2016 um 15:11
In Antwort auf zain_12244663

Von der anderen Seite her...
mein ich das...also wenn du merkst, dass dein Partner sich in die vergebene Arbeitskollegin verguckt hat.

...
Ach ja, stimmt. Da hab ich mich wohl vor Gelaber verlaufen

Im umgekehrten Fall wäre es auch so, dass ich es nicht hören wollen würde, wenn es nur 'ne harmlose, temporäre Schwärmerei wäre. Sowas würde doch eh nur Unsicherheit, ungute Gefühle, Stress bringen, komplett grundlos im Prinzip. Wenn es aber ernste Tendenzen annimmt, will ich es auf jeden Fall wissen. Da kann man nur hoffen, dass der Partner immer ehrlich zu einem ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Februar 2016 um 17:16

Das ist interessant!
Das bedeutet, der Mensch ist von Natur aus polygam?
Und was soll dieser ganze Quatsch mit der Monogamie? Wer hat sich das ausgedacht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Februar 2016 um 18:34

Hast...
... jetzt alle Klischees abgearbeitet, die Dir zu mir einfallen? Schön gezielt, doch mies getroffen. Versuchs weiter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Februar 2016 um 18:46

Wow
mal einer, der immerhin das verrstanden hat. gz, hätt ich Dir gar nicht zugetraut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Februar 2016 um 7:01

Du hast Recht!
Was ich schon immer unterschwellig ahnte, ist nun in Worte gefasst.
Lass uns raus gehen und die Botschaft verkünden! Je mehr Menschen wir davon überzeugen können, desto unkomplizierter wird das Leben.
Besuche bitte auch mein Profil @onkel-ash auf Freenet - wenn du magst - und gib mir ein paar Tips, wie ich unser gemeinsames Anliegen noch besser unter die Leute bringen kann.

P.S: Hatte ich erwähnt, dass ich Status und Geld habe?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Februar 2016 um 8:57

Wenn du in deinen Träumen und Gedanken
im Lotto gewinnst, wie ganz viele Menschen jeden Samstagabend, unterschreibst du dir dann auch schon den Vertrag für das erträumte Haus, oder würdest du nicht lieber einen Moment warten, bis der Scheck auf dem Konto gutgeschrieben ist?

Die Gedanken sind frei, es kommt immer auf die Taten an, und die gestaltest du hoffentlich eigenständig....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Ich weiß einfach nicht mehr weiter
Von: in'am_12255109
neu
|
24. Februar 2016 um 2:06
Noch mehr Inspiration?
pinterest