Home / Forum / Liebe & Beziehung / In Chef verliebt....

In Chef verliebt....

11. April 2010 um 16:27

Kein neues Thema, aber eine andere Variation Mein Problem ist, dass ich mich in meinen Chef (Anfang 50) verliebt habe und ich nicht weiß wie ich damit umgehen soll. Das macht mir inzwischen sehr zu schaffen, es geht mir ziemlich schlecht dabei!
Besonders schwierig für mich die eigentlichen Umstände:
Er hat Familie (Problem Nr. 1) und ist unser Geschäftsführer (kleine Firma Problem Nr. 2). Ich bin 47 Jahre, auch verheiratet.
Ich weiß nicht, wann diese Verliebtheit anfing. So Ende letzten Jahres bis Anfang diesen Jahres. Eigentlich bin ich dadurch aufmerksam geworden, dass er mich öfters ansprach, was er sonst nie getan hat. Sein Lächeln wirkte auch irgendwie interessierter als vorher da blitzt es auch schon mal in den wunderschönen Augen. Nun, da wir in der letzten Zeit öfters, wenn auch nicht intensiv, zusammen zu tun hatten, ist es mir halt passiert. Auf einmal konnte ich nur noch an ihn denken, kann nicht mehr schlafen, essen kann ich auch nicht mehr so richtig. Am Anfang konnte ich das selbst nicht recht deuten. Irgendwann ist mir auch bewusst geworden, dass ich für diesen Mann auch eine Trennung eingehen würde. An so was habe ich noch nie gedacht bin mit meinem Mann seit 30 Jahren zusammen, davon seit 3 Jahren verheiratet. Habe ihm gegenüber ein ganz schlechtes Gewissen, würde mich aber trotzdem trennen.
Von anderen Kolleginnen und auch von ihm selbst weiß ich, dass unser Chef viel von meiner Arbeit hält.
Vor ca.1 Woche hatten wir eigentlich nur kurz - was zu besprechen, daraus wurden dann etwas mehr als zwei Stunden. Zur Zeit ist bei uns die Hölle los, der Mann hat seit fast 3 Jahren keinen Urlaub mehr gehabt und ist ziemlich fertig.
Darüber hat er mir auch erzählt, nämlich dass sich der ganze Stress inzwischen auch körperlich bei ihm bemerkbar macht usw. usw. Im Einzelnen will ich nicht alles wiedergeben, es ging um die Arbeit und persönliches. Ich finde es schon ungewöhnlich, wenn ein Chef so etwas seiner Mitarbeiterin erzählt, da Mitarbeiter doch möglichst denken sollen, alles sei OK auch mit der Einstellung der Führung. Ich freue mich als Frau / Mensch natürlich sehr über das entgegengebrachte Vertrauen, obwohl mich das Erzählte selbst als Mitarbeiterin eher belastet. Als Mensch mache ich mir richtig Sorgen um ihn. Am Ende des Gespräches hat er sich lächelnd bei mir bedankt.
Nun frage ich mich, was ich davon halten soll. Liegt ihm was an mir oder hat er mich nur als seelischen Mülleimer benutzt? Wie kann ich überhaupt feststellen, ob ihm was an mir liegt?
Wenn er morgens an unseren Büros vorbei geht grüßt er (gute Laune) oder er grüßt nicht (schlechte Laune). In der letzten Zeit ist mir aufgefallen, dass er zwar vor den anderen Büros grüßt, aber nicht mehr oder seltener bei mir. Ob er meine Gefühle bemerkt hat und nun Abstand haben will? Aber warum dann das ausgiebige Gespräch? Und, wenn ich ihn auf dem Flur treffe, kann ich nicht anders, als ihn aus Herzen anzulächeln beim Grüßen. Genauso grüßt er dann auch zurück auch mit den Augen lächelnd!
Wenn er nur ein normaler Kollege wäre und nicht mein Chef, würde ich ja mehr Initiative ergreifen (nur wie?). Aber in dieser Situation? Was die Familie betrifft, ist meine Meinung, dass man in eine funktionierende Ehe nicht rein kommt da würde er wohl recht schnell dicht machen, davon bin ich überzeugt! Ich würde mich sehr über die Meinung außen stehender freuen. Wie wertet Ihr sein Verhalten und was soll/kann ich tun, um zu sehen, ob ich eine Chance habe?

Mehr lesen

13. April 2010 um 19:58

Aehnliche Geschichte
Eine schwierige Situation. Ich kann Dir das alles nachfuehlen, weil mir das selbst auch so passiert ist. (ich hatte meinen eigenen thread Verhalten des Chefs was hat das zu bedeuten, vom Dezember falls Du nachlesen magst). Ich bin verheiratet und habe mich in meinen verheirateten Chef verliebt. Ich bin seine Sekretaerin und so arbeiten wir taeglich sehr eng zusammen. Er fing im Dezember 2008 in unserer Abteilung an und ich fand ihn von anfang an faszinierend. Erst war es nur ein koerperliches Verlangen, doch das aenderte sich und ich verliebte mich in ihn. Das wurde mir so richtig bewusst, als mir mein Chef vor meinem Urlaub sagte, dass er mich sehr vermissen wuerde. Das war im Maerz 2009. In den folgenden Monaten haben wir intensiv geflirtet. Mein Chef hat immer wieder meine Naehe gesucht, stand ganz dicht bei mir wenn er mir was erklaeren musste. Er laechelte mich immer an, auch in seinen Augen spiegelte sich das. Ich fuehlte diese Spannung zwischen uns und war mir sicher, dass es ihm auch so geht. Wir haben uns staendig geneckt. Es gab lange private Gespraeche in denen er sich auch negativ ueber die Ehe aeusserte, sowie private emails (auch schon mal abends um 22 Uhr). Wir haben ueber persoenliche Dinge gesprochen die man eigentlich zwischen Chef und Angestellte nicht bespricht. Da war immer dieses Gefuehl, dass uns was verbindet. Nach heftigen Flirts hat sich mein Chef auch schon mal ein oder zwei Tage von mir zurueckgezogen, aber dann sofort wieder meine Naehe gesucht. Vielleicht wurde ihm das manchmal etwas zu gefaehrlich.

Das alles steigerte sich bis zum Dezemeber 2009. An der Weihnachtsfeier habe ich ihm dann meine Verliebtheit gestanden. Er war sehr lieb und verstaendnisvoll, hat mir aber deutlich gesagt dass er nur seine Frau liebt. Ich haette halt alles missverstanden und falsch gedeutet. Was nicht sein kann. Gewisse Dinge die er gesagt hat und geschrieben hat, habe ich mir ja nicht eingebildet. Das habe ich schwarz auf weiss. Und dass er so nahe bei mir stand, dass sich unsere Arme beruehrten, habe ich mir auch nicht eingebildet. Genau so wenig wie seine langen intensiven Blicke.
Wir haben dann nach Weihnachten ueber alles geredet aber wieder hat er alles auf mich abgeschoben und gemeint ich haette das alles falsch gedeutet. Ich war natuerlich am Boden zerstoert und die ersten Wochen nach meinem Gestaendnis waren die Hoelle. Die Arbeit hat allerdings nie darunter gelitten. Wir haben das Thema seither nie wieder angesprochen. Ich bin noch immer in ihn verliebt, halte meine Gefuehle aber bedeckt. Es ist so als haette es mein Gestaendnis nie gegeben. Die Zusammenarbeit laeuft super so wie immer, nur ohne die Flirts. Die langen Blicke von ihm gibt es allerdings noch immer und manchmal verunsichern mich diese. Jedoch hat seit kurzem ein Bild von seiner Frau im Buero aufgestellt.

Ich weiss meine Geschichte ist nicht wirklich eine Hilfe. Ich weiss nicht was ich Dir raten kann/soll. Denn jede Situation ist anders, jeder Mensch ist anders. Nur weil mein Chef so reagiert hat, heisst es nicht, dass Deiner das ebenso tun wuerde. Ich rate Dir, hoer auf Deine innere Stimme. Auch wenn es bei mir schief gelaufen ist und mein Chef meine Gefuehle nicht erwidert hat, so bin ich doch auch irgendwie erleichtert, dass es raus ist. Ich habe das Glueck dass mein Chef und ich weiterhin gut zusammenarbeiten koennen trotz allem. Es braucht viel Verstaendnis und auch Kraft. Mein Mann weiss von allem und ich bin ziemlich sicher dass auch die Frau meines Chefs von meinem Gestaendnis weiss. Ich hab sie letztens zufaellig vor dem Buero getroffen und ihre Blicke waren nicht freundlich (milde gesagt). Naja kann ich auch verstehen. Welchen Weg Du auch gehen wirst, ich wuensche Dir viel Glueck und auch viel Kraft. Es wird nicht leicht. Ach ja, und wenn die Moralprediger ueber Dich herfallen, dann denk daran: fuer seine Gefuehle kann man nichts und man soll sich dafuer nicht schaemen. Die liebe geht ihren eigenen weg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2010 um 18:36
In Antwort auf brandi_12463437

Aehnliche Geschichte
Eine schwierige Situation. Ich kann Dir das alles nachfuehlen, weil mir das selbst auch so passiert ist. (ich hatte meinen eigenen thread Verhalten des Chefs was hat das zu bedeuten, vom Dezember falls Du nachlesen magst). Ich bin verheiratet und habe mich in meinen verheirateten Chef verliebt. Ich bin seine Sekretaerin und so arbeiten wir taeglich sehr eng zusammen. Er fing im Dezember 2008 in unserer Abteilung an und ich fand ihn von anfang an faszinierend. Erst war es nur ein koerperliches Verlangen, doch das aenderte sich und ich verliebte mich in ihn. Das wurde mir so richtig bewusst, als mir mein Chef vor meinem Urlaub sagte, dass er mich sehr vermissen wuerde. Das war im Maerz 2009. In den folgenden Monaten haben wir intensiv geflirtet. Mein Chef hat immer wieder meine Naehe gesucht, stand ganz dicht bei mir wenn er mir was erklaeren musste. Er laechelte mich immer an, auch in seinen Augen spiegelte sich das. Ich fuehlte diese Spannung zwischen uns und war mir sicher, dass es ihm auch so geht. Wir haben uns staendig geneckt. Es gab lange private Gespraeche in denen er sich auch negativ ueber die Ehe aeusserte, sowie private emails (auch schon mal abends um 22 Uhr). Wir haben ueber persoenliche Dinge gesprochen die man eigentlich zwischen Chef und Angestellte nicht bespricht. Da war immer dieses Gefuehl, dass uns was verbindet. Nach heftigen Flirts hat sich mein Chef auch schon mal ein oder zwei Tage von mir zurueckgezogen, aber dann sofort wieder meine Naehe gesucht. Vielleicht wurde ihm das manchmal etwas zu gefaehrlich.

Das alles steigerte sich bis zum Dezemeber 2009. An der Weihnachtsfeier habe ich ihm dann meine Verliebtheit gestanden. Er war sehr lieb und verstaendnisvoll, hat mir aber deutlich gesagt dass er nur seine Frau liebt. Ich haette halt alles missverstanden und falsch gedeutet. Was nicht sein kann. Gewisse Dinge die er gesagt hat und geschrieben hat, habe ich mir ja nicht eingebildet. Das habe ich schwarz auf weiss. Und dass er so nahe bei mir stand, dass sich unsere Arme beruehrten, habe ich mir auch nicht eingebildet. Genau so wenig wie seine langen intensiven Blicke.
Wir haben dann nach Weihnachten ueber alles geredet aber wieder hat er alles auf mich abgeschoben und gemeint ich haette das alles falsch gedeutet. Ich war natuerlich am Boden zerstoert und die ersten Wochen nach meinem Gestaendnis waren die Hoelle. Die Arbeit hat allerdings nie darunter gelitten. Wir haben das Thema seither nie wieder angesprochen. Ich bin noch immer in ihn verliebt, halte meine Gefuehle aber bedeckt. Es ist so als haette es mein Gestaendnis nie gegeben. Die Zusammenarbeit laeuft super so wie immer, nur ohne die Flirts. Die langen Blicke von ihm gibt es allerdings noch immer und manchmal verunsichern mich diese. Jedoch hat seit kurzem ein Bild von seiner Frau im Buero aufgestellt.

Ich weiss meine Geschichte ist nicht wirklich eine Hilfe. Ich weiss nicht was ich Dir raten kann/soll. Denn jede Situation ist anders, jeder Mensch ist anders. Nur weil mein Chef so reagiert hat, heisst es nicht, dass Deiner das ebenso tun wuerde. Ich rate Dir, hoer auf Deine innere Stimme. Auch wenn es bei mir schief gelaufen ist und mein Chef meine Gefuehle nicht erwidert hat, so bin ich doch auch irgendwie erleichtert, dass es raus ist. Ich habe das Glueck dass mein Chef und ich weiterhin gut zusammenarbeiten koennen trotz allem. Es braucht viel Verstaendnis und auch Kraft. Mein Mann weiss von allem und ich bin ziemlich sicher dass auch die Frau meines Chefs von meinem Gestaendnis weiss. Ich hab sie letztens zufaellig vor dem Buero getroffen und ihre Blicke waren nicht freundlich (milde gesagt). Naja kann ich auch verstehen. Welchen Weg Du auch gehen wirst, ich wuensche Dir viel Glueck und auch viel Kraft. Es wird nicht leicht. Ach ja, und wenn die Moralprediger ueber Dich herfallen, dann denk daran: fuer seine Gefuehle kann man nichts und man soll sich dafuer nicht schaemen. Die liebe geht ihren eigenen weg.

Danke!
Vielen Dank, liebe Izzi, für die nette Antwort! Es tut schon gut, wenn man jemanden hat, der einen versteht und auch nicht gleich den Finger hebt. Obwohl mir das natürlich sehr Leid tut, Dein Chef verhält sich allerdings nicht nett. Man entfacht kein Feuer und mimt dann den Ahnungslosen und Unschuldigen. Wahrscheinlich kann er nicht damit umgehen oder kann sich (noch) nicht entscheiden. Gut möglich, dass ihm doch viel an Dir liegt, er aber nicht damit umgehen kann und vielleicht auch seine Frau sehr stark ist. Schon seltsam das Ganze. Dass Dein Mann so verständnisvoll ist, finde ich schon sehr bemerkenswert. Der muss Dich bedingungslos lieb haben! Meiner würde mich rauswerfen, glaube ich. Es gäbe auf jeden Fall ein Mordstheater!
Also ich habe das herrliche Wetter an diesem Wochenende zur Gartenarbeit genutzt. Dabei kann ich am besten entspannen und nachdenken. Nun, ich denke, ich bin dabei erst mal zu einem Schluss gekommen, wie ich es wenigstens überstehe. Es ist so: ich arbeite seit gut 1,5 Jahren in der Firma, das Verhältnis zu meinem Chef war zu Anfang nicht das Beste, im Gegenteil. Der Einstieg war sehr problematisch für mich und ich wäre fast gescheitert. Ich hab ihn für ein echtes A.... gehalten und regelrecht gehasst und lange Zeit sehr gelitten! Irgendwann ab Sommer ist mir dann aufgefallen, dass er mich (doch) beachtete, und eher wohlwollend und auch schon mal angesprochen usw. wie beschrieben. Seit dem letzten Gespräch(wie beschrieben) , das ich recht persönlich fand, zumal wir sonst relativ wenig zusammen zu tun haben, meine ich, dass er mir aus dem Weg geht und nach Möglichkeit woanders hinschaut bzw. mich bewusst übersieht. Ganz anders als bislang. Vergangene Woche hatte er wohl Urlaub, war aber ein paar mal da wegen eines Kundenbesuches. Ich musste ihn was fragen, was schon etwas aufwändiger war. Er hat sich auch die Zeit genommen, war betont unverbindlich und hat mich nach Möglichkeit gar nicht angesehen, nur auf die Unterlagen geschaut. Eigentlich gar nicht seine Art. Beim Rausgehen hat er mich allerdings angelächelt. Später auf dem Flur auch noch mal. Irgendwie wirkt er mir gegenüber verunsichert und so ernst, ich kenne ihn eigentlich "draufgänerischer". Mit anderen lacht er auch nach wie vor, nur bei mir nicht mehr . Er wirkt aber auch nicht, als sei er verärgert oder genervt. Sein geändertes Verhalten kann meiner Meinung nach drei Gründe haben: 1. er hat gemerkt, was mit mir los ist und will das nicht haben, signalisiert daher Desinteresse. Hat vielleicht sogar Mitleid mit mir.... 2. Er hat zwar nix gemerkt, aber da ist auch nichts von ihm aus und ich bewerte aufgrund meiner Gefühle einfach alles über. Die 3. Möglichkeit wäre, dass es ihm genauso geht, er das aber nicht will aus Unsicherheit oder "weil nicht sein kann, was nicht sein darf". Da er ein 200% Kopfmensch ist (Sternzeichen Jungfrau - passt wie faust auf Auge) ist es villeicht gar nicht so abwegig, einfach alles wegdenken zu wollen, oder? Sieht so aus, als hätte ich Null Chance bei ihm.
Ja, ich weiß jetzt, dass ich ihn will. So wie er ist . Ich weiß aber auch, dass ich diesen Schmerz nicht will, ich ertrag es einfach nicht! Aber irgendwie bereitet dieser Mensch mir bislang nichts (!) als Schmerzen. Abgesehen von der kurzen Zeit, in der er mir den Kopf verdreht hat und ich dachte, ihm ginge es ebenso wie mir. Da ging es mir blendend wie noch nie (nie!) !
Ich gebe noch nicht ganz auf, sondern werde mich in Geduld üben, Begegnungen nicht mehr forcieren, lächeln wie immer, mich aber ansonsten auch zurückhaltender verhalten und auch mal woanders hinsehen , falls ich das schaffe. Ich weiß jetzt schon: wenn er morgen an meinem Büro vorbei geht, grüßend oder auch nicht, muss ich die Tränen runterschlucken, die dann unaufhaltsam kommen. DAS ist mir auch noch nie passiert, eine Heulsuse war ich noch nie. Aber das hier macht mich richtig fertig!
Demnächst wird bei uns umstrukturiert, wie sehr und mit welchen Konsequenzen, weiß keiner. Möglicherweise sehe ich ihn dann kaum noch, mal sehen, was dann wird. Wünsch mir bitte Glück - ich wünsche es Dir und allen Leidensgenossinnnen auch!
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2010 um 17:40

Ich bin es auch...
in meinen Chef verliebt, ähnlich wie bei Dir, manchmal hätte ich ihn zum Mond schiessen können, wegen seiner arroganten Art, aber... er ist eben mein Typ und ich glaube zwischen uns gibt es eine Verbindung, man fühlt so etwas, kann aber leider nicht ausgelebt werden, da er verheiratet mit Kindern ist.
Habe heute einen Beitrag dazu geschrieben im Forum, kannst ja mal lesen.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März 2011 um 10:27
In Antwort auf parvin_12104493

Danke!
Vielen Dank, liebe Izzi, für die nette Antwort! Es tut schon gut, wenn man jemanden hat, der einen versteht und auch nicht gleich den Finger hebt. Obwohl mir das natürlich sehr Leid tut, Dein Chef verhält sich allerdings nicht nett. Man entfacht kein Feuer und mimt dann den Ahnungslosen und Unschuldigen. Wahrscheinlich kann er nicht damit umgehen oder kann sich (noch) nicht entscheiden. Gut möglich, dass ihm doch viel an Dir liegt, er aber nicht damit umgehen kann und vielleicht auch seine Frau sehr stark ist. Schon seltsam das Ganze. Dass Dein Mann so verständnisvoll ist, finde ich schon sehr bemerkenswert. Der muss Dich bedingungslos lieb haben! Meiner würde mich rauswerfen, glaube ich. Es gäbe auf jeden Fall ein Mordstheater!
Also ich habe das herrliche Wetter an diesem Wochenende zur Gartenarbeit genutzt. Dabei kann ich am besten entspannen und nachdenken. Nun, ich denke, ich bin dabei erst mal zu einem Schluss gekommen, wie ich es wenigstens überstehe. Es ist so: ich arbeite seit gut 1,5 Jahren in der Firma, das Verhältnis zu meinem Chef war zu Anfang nicht das Beste, im Gegenteil. Der Einstieg war sehr problematisch für mich und ich wäre fast gescheitert. Ich hab ihn für ein echtes A.... gehalten und regelrecht gehasst und lange Zeit sehr gelitten! Irgendwann ab Sommer ist mir dann aufgefallen, dass er mich (doch) beachtete, und eher wohlwollend und auch schon mal angesprochen usw. wie beschrieben. Seit dem letzten Gespräch(wie beschrieben) , das ich recht persönlich fand, zumal wir sonst relativ wenig zusammen zu tun haben, meine ich, dass er mir aus dem Weg geht und nach Möglichkeit woanders hinschaut bzw. mich bewusst übersieht. Ganz anders als bislang. Vergangene Woche hatte er wohl Urlaub, war aber ein paar mal da wegen eines Kundenbesuches. Ich musste ihn was fragen, was schon etwas aufwändiger war. Er hat sich auch die Zeit genommen, war betont unverbindlich und hat mich nach Möglichkeit gar nicht angesehen, nur auf die Unterlagen geschaut. Eigentlich gar nicht seine Art. Beim Rausgehen hat er mich allerdings angelächelt. Später auf dem Flur auch noch mal. Irgendwie wirkt er mir gegenüber verunsichert und so ernst, ich kenne ihn eigentlich "draufgänerischer". Mit anderen lacht er auch nach wie vor, nur bei mir nicht mehr . Er wirkt aber auch nicht, als sei er verärgert oder genervt. Sein geändertes Verhalten kann meiner Meinung nach drei Gründe haben: 1. er hat gemerkt, was mit mir los ist und will das nicht haben, signalisiert daher Desinteresse. Hat vielleicht sogar Mitleid mit mir.... 2. Er hat zwar nix gemerkt, aber da ist auch nichts von ihm aus und ich bewerte aufgrund meiner Gefühle einfach alles über. Die 3. Möglichkeit wäre, dass es ihm genauso geht, er das aber nicht will aus Unsicherheit oder "weil nicht sein kann, was nicht sein darf". Da er ein 200% Kopfmensch ist (Sternzeichen Jungfrau - passt wie faust auf Auge) ist es villeicht gar nicht so abwegig, einfach alles wegdenken zu wollen, oder? Sieht so aus, als hätte ich Null Chance bei ihm.
Ja, ich weiß jetzt, dass ich ihn will. So wie er ist . Ich weiß aber auch, dass ich diesen Schmerz nicht will, ich ertrag es einfach nicht! Aber irgendwie bereitet dieser Mensch mir bislang nichts (!) als Schmerzen. Abgesehen von der kurzen Zeit, in der er mir den Kopf verdreht hat und ich dachte, ihm ginge es ebenso wie mir. Da ging es mir blendend wie noch nie (nie!) !
Ich gebe noch nicht ganz auf, sondern werde mich in Geduld üben, Begegnungen nicht mehr forcieren, lächeln wie immer, mich aber ansonsten auch zurückhaltender verhalten und auch mal woanders hinsehen , falls ich das schaffe. Ich weiß jetzt schon: wenn er morgen an meinem Büro vorbei geht, grüßend oder auch nicht, muss ich die Tränen runterschlucken, die dann unaufhaltsam kommen. DAS ist mir auch noch nie passiert, eine Heulsuse war ich noch nie. Aber das hier macht mich richtig fertig!
Demnächst wird bei uns umstrukturiert, wie sehr und mit welchen Konsequenzen, weiß keiner. Möglicherweise sehe ich ihn dann kaum noch, mal sehen, was dann wird. Wünsch mir bitte Glück - ich wünsche es Dir und allen Leidensgenossinnnen auch!
LG

Es tut gut ...
Liebe izzi und liebe dezember62,
eure Beiträge sind ja schon fast ein Jahr alt. Aber ich möchte euch sagen, es tut gut, sie zu lesen. Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation und hab schon an meinem Verstand gezweifelt. Also wenn ich durchgeknallt bin, dann Gott sei Dank, nicht nur ich allein.

Falls ihr hier noch einmal in diesem Thread vorbei schaut. Mich würde interessieren, wie ihr weiter mit dem Problem umgegangen seid und wie es euch heute geht (hoffentlich gut).

Ansonsten liebe Grüße und alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2011 um 21:51
In Antwort auf sigi_11975141

Es tut gut ...
Liebe izzi und liebe dezember62,
eure Beiträge sind ja schon fast ein Jahr alt. Aber ich möchte euch sagen, es tut gut, sie zu lesen. Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation und hab schon an meinem Verstand gezweifelt. Also wenn ich durchgeknallt bin, dann Gott sei Dank, nicht nur ich allein.

Falls ihr hier noch einmal in diesem Thread vorbei schaut. Mich würde interessieren, wie ihr weiter mit dem Problem umgegangen seid und wie es euch heute geht (hoffentlich gut).

Ansonsten liebe Grüße und alles Gute

Keine Veraenderung
Hi Keinbisschenweise

Danke fuer die Nachfrage. Meine Situation hat sich nicht wirklich veraendert. Ich bin noch immer verliebt in meinen Chef, verstecke meine Gefuehle aber so gut wie eben moeglich. Ich habe das mittlerweile ganz gut im Griff. Mein Chef ist nett und charmant. Natuerlich bedeutet das fuer mich immer wieder mal ein emotionales Auf und Ab. Das Jahr 2010 war besonders anstrengend. Im Moment kann ich aber gut mit der Situation umgehen.
Die Zusammenarbeit mit meinem Chef lief aber trotzdem immer sehr gut, weil meine Emotionen meine Arbeit nicht beeinflussen. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist es. Ausserdem arbeite ich sehr gerne dort und geniesse nach wie vor die Naehe zu meinem Chef.

Dann im Januar dieses Jahres hatte sich das Verhaeltnis zwischen mir und meinem Chef drastisch verschlechtert.
Mein Chef hatte sich sehr von mir zurueckgezogen und mich dann sogar wochenlang ignoriert und geschnitten. Ich hatte ihn auf sein Verhalten angesprochen aber er sagte, es sei nichts. Da unser Verhaeltnis jedoch immer eisiger wurde, hatte ich ihn nochmals darauf angesprochen (ihm direkt gesagt, dass er es nicht abstreiten kann, denn sein Verhalten sei offensichtlich). Er gab dann zu, dass ihm die Umarmung am letzten Arbeitstag im Dezember sehr unagenehm gewesen war. Ich hatte ihn damals um eine Umarmung gebeten weil ich sehr traurig war (weil mein Vater verstorben war) und ich Trost suchte. Er war mit der Umarmung einverstanden gewesen (hatte ihn extra gefragt ob ich ihn druecken darf).
Nach unserer Aussprache war er wie ausgewechselt d.h. wieder nett und zuvorkommend. Allerdings habe ich mich jetzt von ihm zurueckgezogen. Ich war zutiefst verletzt von seinem Verhalten. Wochenlang hatte er mich gemieden und ignoriert und mir sogar beim 1.Mal ins Gesicht gelogen, dass es kein Problem gibt.

Als ich jetzt auf Abstand ging, war er ploetzlich besonders nett und gespraechig. Letzte Woche hat er sogar ein wenig mit mir geflirtet und mir wieder tief in die Augen geschaut. Er hatte jetzt ein paar Tage frei und ich bin gespannt wie er sich am Mittwoch verhaelt. Da soll einer die Maenner verstehen...

Wie geht es Dir? Und wie sieht Deine Situation aus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2011 um 20:52
In Antwort auf brandi_12463437

Keine Veraenderung
Hi Keinbisschenweise

Danke fuer die Nachfrage. Meine Situation hat sich nicht wirklich veraendert. Ich bin noch immer verliebt in meinen Chef, verstecke meine Gefuehle aber so gut wie eben moeglich. Ich habe das mittlerweile ganz gut im Griff. Mein Chef ist nett und charmant. Natuerlich bedeutet das fuer mich immer wieder mal ein emotionales Auf und Ab. Das Jahr 2010 war besonders anstrengend. Im Moment kann ich aber gut mit der Situation umgehen.
Die Zusammenarbeit mit meinem Chef lief aber trotzdem immer sehr gut, weil meine Emotionen meine Arbeit nicht beeinflussen. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist es. Ausserdem arbeite ich sehr gerne dort und geniesse nach wie vor die Naehe zu meinem Chef.

Dann im Januar dieses Jahres hatte sich das Verhaeltnis zwischen mir und meinem Chef drastisch verschlechtert.
Mein Chef hatte sich sehr von mir zurueckgezogen und mich dann sogar wochenlang ignoriert und geschnitten. Ich hatte ihn auf sein Verhalten angesprochen aber er sagte, es sei nichts. Da unser Verhaeltnis jedoch immer eisiger wurde, hatte ich ihn nochmals darauf angesprochen (ihm direkt gesagt, dass er es nicht abstreiten kann, denn sein Verhalten sei offensichtlich). Er gab dann zu, dass ihm die Umarmung am letzten Arbeitstag im Dezember sehr unagenehm gewesen war. Ich hatte ihn damals um eine Umarmung gebeten weil ich sehr traurig war (weil mein Vater verstorben war) und ich Trost suchte. Er war mit der Umarmung einverstanden gewesen (hatte ihn extra gefragt ob ich ihn druecken darf).
Nach unserer Aussprache war er wie ausgewechselt d.h. wieder nett und zuvorkommend. Allerdings habe ich mich jetzt von ihm zurueckgezogen. Ich war zutiefst verletzt von seinem Verhalten. Wochenlang hatte er mich gemieden und ignoriert und mir sogar beim 1.Mal ins Gesicht gelogen, dass es kein Problem gibt.

Als ich jetzt auf Abstand ging, war er ploetzlich besonders nett und gespraechig. Letzte Woche hat er sogar ein wenig mit mir geflirtet und mir wieder tief in die Augen geschaut. Er hatte jetzt ein paar Tage frei und ich bin gespannt wie er sich am Mittwoch verhaelt. Da soll einer die Maenner verstehen...

Wie geht es Dir? Und wie sieht Deine Situation aus?

Danke, für deine Rückmeldung ...
Hallo izzi44,
danke, dass du vorbeigeschaut und mir geantwortet hast. Ich lese heraus, dass du doch immer wieder ein Wechselbad der Gefühle durchlebst. Du hast gegenüber mir den den Vorteil, dass du deinen Chef gut kennst. Ob dass letztendlich besser ist, weiß ich aber auch nicht.

Ich habe meinen "Chef", der eigentlich nicht wirklich mein Chef ist, im Rahmen einer Projektarbeit im letzten Jahr kennen gelernt. Er ist ein ziemlich hohes "Tier" in unserem Unternehmen und war uns als Mentor zugeteilt. Ich sollte den Projektleiter "spielen", und da ich auf diesem Gebiet null Ahnung und keinerlei Erfahrung hatte, hab ich mich sehr an unseren Mentor geklammert.
Ich weiß nicht, wo plötzlich diese Gefühle her kamen, ob es die Aufregung, die ungewohnten Aufgaben waren. Er hat so ein Lächeln drauf, das hat mich einfach umgehauen. Und genau mit diesem hat er mich immer wieder mal bedacht.

Irgendwann bekam ich das Gefühl, dass er mir sehr viel Aufmerksamkeit schenkte und bewusst den Ablauf des Projektes verzögerte.
Vielleicht ist das aber doch nur alles Einbildung?

Er ist ein großer schlanker Mann, elegant gekleidet, Mitte 50, der ziemlich viel arbeitet (bis zu 80 Stunden in der Woche), wenig und unregelmnäßig isst, viel raucht und dementsprechend runtergewirtschaftet aussieht (faltig und Augenränder bis zum gehtnichtmehr).
Eigentlich überhaupt nicht mein Typ.
Schon allein seine hohe Position hätte bei mir die die Alarmglocken klingeln lassen müssen (ich hab ne Menge negative Erfahrungen mit sogenannten "Führungspersönlichkeiten" und normalerweise große Skepsis und Scheu vor denselbigen). Ich weiß nicht, was plötzlich los war.

Schlussendlich, war die Projektarbeit aber doch abgeschlossen, es gab noch eine kleine Abschiedsfeier und dann war es vorbei.

Ich hatte mir an diesem letzten Tag vorgenommen, die "Hirngespinste" aus meinem Kopf zu vertreiben und verhielt mich ihm gegenüber etwas reserviert.
Das muss er sehr gemerkt haben und reagierte ziemlich beleidigt. Das hatte ich so nicht beabsichtigt, aber von da an ignorierte er mich.
Es gab eine Umstrukturierung und ich sah ihn nicht mehr.

In mir blieb eine gewisse Leere zurück. Ich bin nicht mehr die, die ich vorher war. Meine (beruflichen) Entscheidungen sind von diesen Ereignissen beeinflusst.

Ich hab der Wahl in den Betriebsrat zugestimmt und engagiere mich stark in unserem Unternehmen.
Warum?
Bin ich auf einem Selbstfindungstripp oder versuche in unbewusst wieder in seine Nähe zu kommen?

Ich hab ihn bei einer Veranstaltung wieder gesehen und hatte das Gefühl, dass er Blickkontakt gesucht hatte.

Ein andemal hatte er wohl einen Termin an unserem Standort. Er lief unmittelbar an meinem Bürofenster vorbei und starrte hinnein, als würde er etwas suchen. Ich war ziemlich erschrocken und hab mich hinter meinem Bildschirm versteckt.

Er geistert immernoch durch meine Gedanken und ich weiß echt nicht, was mit mir los ist. Vielleicht wird es irgendwann besser.

Würde mich freuen, zu lesen, wie es bei dir weiter geht. Hoffst du auf ein glückliches Ende oder nimmst du deine Situation einfach so hin?
Männer sind wohl ziemlich anders als wir ...

Bis bald mal wieder, liebe Grüße
...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2011 um 18:49
In Antwort auf sigi_11975141

Danke, für deine Rückmeldung ...
Hallo izzi44,
danke, dass du vorbeigeschaut und mir geantwortet hast. Ich lese heraus, dass du doch immer wieder ein Wechselbad der Gefühle durchlebst. Du hast gegenüber mir den den Vorteil, dass du deinen Chef gut kennst. Ob dass letztendlich besser ist, weiß ich aber auch nicht.

Ich habe meinen "Chef", der eigentlich nicht wirklich mein Chef ist, im Rahmen einer Projektarbeit im letzten Jahr kennen gelernt. Er ist ein ziemlich hohes "Tier" in unserem Unternehmen und war uns als Mentor zugeteilt. Ich sollte den Projektleiter "spielen", und da ich auf diesem Gebiet null Ahnung und keinerlei Erfahrung hatte, hab ich mich sehr an unseren Mentor geklammert.
Ich weiß nicht, wo plötzlich diese Gefühle her kamen, ob es die Aufregung, die ungewohnten Aufgaben waren. Er hat so ein Lächeln drauf, das hat mich einfach umgehauen. Und genau mit diesem hat er mich immer wieder mal bedacht.

Irgendwann bekam ich das Gefühl, dass er mir sehr viel Aufmerksamkeit schenkte und bewusst den Ablauf des Projektes verzögerte.
Vielleicht ist das aber doch nur alles Einbildung?

Er ist ein großer schlanker Mann, elegant gekleidet, Mitte 50, der ziemlich viel arbeitet (bis zu 80 Stunden in der Woche), wenig und unregelmnäßig isst, viel raucht und dementsprechend runtergewirtschaftet aussieht (faltig und Augenränder bis zum gehtnichtmehr).
Eigentlich überhaupt nicht mein Typ.
Schon allein seine hohe Position hätte bei mir die die Alarmglocken klingeln lassen müssen (ich hab ne Menge negative Erfahrungen mit sogenannten "Führungspersönlichkeiten" und normalerweise große Skepsis und Scheu vor denselbigen). Ich weiß nicht, was plötzlich los war.

Schlussendlich, war die Projektarbeit aber doch abgeschlossen, es gab noch eine kleine Abschiedsfeier und dann war es vorbei.

Ich hatte mir an diesem letzten Tag vorgenommen, die "Hirngespinste" aus meinem Kopf zu vertreiben und verhielt mich ihm gegenüber etwas reserviert.
Das muss er sehr gemerkt haben und reagierte ziemlich beleidigt. Das hatte ich so nicht beabsichtigt, aber von da an ignorierte er mich.
Es gab eine Umstrukturierung und ich sah ihn nicht mehr.

In mir blieb eine gewisse Leere zurück. Ich bin nicht mehr die, die ich vorher war. Meine (beruflichen) Entscheidungen sind von diesen Ereignissen beeinflusst.

Ich hab der Wahl in den Betriebsrat zugestimmt und engagiere mich stark in unserem Unternehmen.
Warum?
Bin ich auf einem Selbstfindungstripp oder versuche in unbewusst wieder in seine Nähe zu kommen?

Ich hab ihn bei einer Veranstaltung wieder gesehen und hatte das Gefühl, dass er Blickkontakt gesucht hatte.

Ein andemal hatte er wohl einen Termin an unserem Standort. Er lief unmittelbar an meinem Bürofenster vorbei und starrte hinnein, als würde er etwas suchen. Ich war ziemlich erschrocken und hab mich hinter meinem Bildschirm versteckt.

Er geistert immernoch durch meine Gedanken und ich weiß echt nicht, was mit mir los ist. Vielleicht wird es irgendwann besser.

Würde mich freuen, zu lesen, wie es bei dir weiter geht. Hoffst du auf ein glückliches Ende oder nimmst du deine Situation einfach so hin?
Männer sind wohl ziemlich anders als wir ...

Bis bald mal wieder, liebe Grüße
...

Kein Happy End
Also Deine Situation ist ja auch nicht einfach. Bist Du / ist er verheiratet? Wenn Ihr beide solo seid, dann waere alles etwas einfacher (denke ich jedenfalls).

Ich glaube, es gibt keine Erklaerung warum uns (die hier alle das selbe Problem haben und uns in den Chef/Kollegen verlieben) das passiert. Vielleicht ist es die enge Zusammenarbeit, Probleme in der eigenen Beziehung oder einfach die Tatsache, dass man einem Menschen begegnet, den man anziehend findet. Nur weil man verheiratet/in einer Beziehung ist, ist man nicht immun gegen Gefuehle fuer andere Menschen.

Ich bin sicher, dass man seiner Intuition, seinem Bauchgefuehl vertrauen kann und weiss, ob es Einbildung ist oder nicht. Man spuert das. Ich bin ueberzeugt, dass ich mir die Flirts mit meinem Chef nicht eingebildet habe. Auch wenn er behauptet, ich haette alles missverstanden. Ich denke, Du kannst Deine Situation sehr gut beurteilen und weisst, dass es keine Einbildung war/ist.

Mein Chef hat auch 60 bis 70 Stunden pro Woche gearbeitet und hat mir sogar einmal gesagt, dass er viel lieber im Buero ist als zuhause bei seiner Frau (die er ja angeblich so innig liebt!). Seit meinem Gestaendnis sind die Ueberstunden aber Geschichte. Er geht nun immer puenktlich nach Hause und seine Frau holt ihn jeden Abend ab!! Wohl um sicher zu gehen, dass er keine Ueberstunden mehr macht.

Mein Chef ist leider genau mein Typ Mann. Er hat wunderbare blaue Augen, in denen man sich verlieren kann. Gerade letzte Woche bei unserer Abteilungssitzung ist mir das wieder aufgefallen. Er sass mir gegenueber.

Natuerlich weiss ich, dass man als Sekretaerin nie etwas mit dem Chef anfangen sollte. Das kommt niemals gut. Wie heisst es so schoen: Dont f... the company. Dieser Spruch wurde hier schon oft zitiert.
Ich bin auch nicht stolz darauf, dass ich es in Betracht ziehe, meinen Mann zu betruegen. Aber Gefuehle lassen sich nun mal nicht abstellen. Ich habe mich nicht bewusst in meinen Chef verliebt. Es ist einfach passiert. Es hat sicher auch damit zu tun, dass mein Sexleben nicht existiert.

Ein Happy-End ist, so denke ich, nur moeglich wenn meine Gefuehle fuer meinen Chef erloschen sind und ich mich wieder voll und ganz auf meine Ehe einlassen kann.

Ein Happy-End mit meinem Chef ist ausgeschlossen. Ich will keine Beziehung mit ihm (nicht mehr. Diesen Wunsch hatte ich kurz vor meinem Gestaendnis). Ich will nicht dass er seine Frau verlaesst. Da ich meinen Mann nicht verlassen will. Also bleibt nur eine Affaere. Eine Affaere hat aber selten ein happy end. Im Gegenteil, meistens enden Affaeren in Chaos und Leid. Das bin ich mir voll bewusst. Trotzdem sehne ich mich danach, meinen Chef zu kuessen und mehr...

Ehrlich gesagt, weiss ich nicht wie es weitergeht. Im Moment lebe ich ganz einfach mit der Situation und versuche das beste daraus zu machen. Das heisst, ich geniesse jeden Blick, jedes Wort meines Chefs. Wenn er mich anlaechelt, dann steht die Welt fuer mich still.

Natuerlich versuche ich ihn immer noch zu beeindrucken und hoffe, dass er doch noch entdeckt, dass er mich auch will.
Mein Verhalten ihm gegenueber hat sich etwas veraendert. Ich sage nicht mehr zu allem ja und sehe ihn mit diesen verliebten Reh-Augen an. Ich gebe ihm kontra und sage ihm die Meinung, wenn ich nicht einverstanden bin. Ich necke ihn auch wieder viel mehr auf eine kollegiale Weise als ihn immer nur suess anzulaecheln. Vielleicht in der Hoffnung, dass ihn das anmacht. Schliesslich ist er das erste Mal darauf eingestiegen und hat mit dem flirten angefangen. Wer weiss, vielleicht funktioniert es auch ein zweites Mal.

Heute hat er sich allerdings sehr zurueckgezogen. Jeder Tag mit ihm ist ungewiss. Einmal ist er super nett und charmant und am naechsten Tag reserviert.

Ich hoffe, es wird fuer Dich bald einfacher und Du wirst ihm nicht monatelang hinterhertrauern (so wie ich).

Ich wuensche Dir viel Glueck.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2011 um 21:34
In Antwort auf brandi_12463437

Kein Happy End
Also Deine Situation ist ja auch nicht einfach. Bist Du / ist er verheiratet? Wenn Ihr beide solo seid, dann waere alles etwas einfacher (denke ich jedenfalls).

Ich glaube, es gibt keine Erklaerung warum uns (die hier alle das selbe Problem haben und uns in den Chef/Kollegen verlieben) das passiert. Vielleicht ist es die enge Zusammenarbeit, Probleme in der eigenen Beziehung oder einfach die Tatsache, dass man einem Menschen begegnet, den man anziehend findet. Nur weil man verheiratet/in einer Beziehung ist, ist man nicht immun gegen Gefuehle fuer andere Menschen.

Ich bin sicher, dass man seiner Intuition, seinem Bauchgefuehl vertrauen kann und weiss, ob es Einbildung ist oder nicht. Man spuert das. Ich bin ueberzeugt, dass ich mir die Flirts mit meinem Chef nicht eingebildet habe. Auch wenn er behauptet, ich haette alles missverstanden. Ich denke, Du kannst Deine Situation sehr gut beurteilen und weisst, dass es keine Einbildung war/ist.

Mein Chef hat auch 60 bis 70 Stunden pro Woche gearbeitet und hat mir sogar einmal gesagt, dass er viel lieber im Buero ist als zuhause bei seiner Frau (die er ja angeblich so innig liebt!). Seit meinem Gestaendnis sind die Ueberstunden aber Geschichte. Er geht nun immer puenktlich nach Hause und seine Frau holt ihn jeden Abend ab!! Wohl um sicher zu gehen, dass er keine Ueberstunden mehr macht.

Mein Chef ist leider genau mein Typ Mann. Er hat wunderbare blaue Augen, in denen man sich verlieren kann. Gerade letzte Woche bei unserer Abteilungssitzung ist mir das wieder aufgefallen. Er sass mir gegenueber.

Natuerlich weiss ich, dass man als Sekretaerin nie etwas mit dem Chef anfangen sollte. Das kommt niemals gut. Wie heisst es so schoen: Dont f... the company. Dieser Spruch wurde hier schon oft zitiert.
Ich bin auch nicht stolz darauf, dass ich es in Betracht ziehe, meinen Mann zu betruegen. Aber Gefuehle lassen sich nun mal nicht abstellen. Ich habe mich nicht bewusst in meinen Chef verliebt. Es ist einfach passiert. Es hat sicher auch damit zu tun, dass mein Sexleben nicht existiert.

Ein Happy-End ist, so denke ich, nur moeglich wenn meine Gefuehle fuer meinen Chef erloschen sind und ich mich wieder voll und ganz auf meine Ehe einlassen kann.

Ein Happy-End mit meinem Chef ist ausgeschlossen. Ich will keine Beziehung mit ihm (nicht mehr. Diesen Wunsch hatte ich kurz vor meinem Gestaendnis). Ich will nicht dass er seine Frau verlaesst. Da ich meinen Mann nicht verlassen will. Also bleibt nur eine Affaere. Eine Affaere hat aber selten ein happy end. Im Gegenteil, meistens enden Affaeren in Chaos und Leid. Das bin ich mir voll bewusst. Trotzdem sehne ich mich danach, meinen Chef zu kuessen und mehr...

Ehrlich gesagt, weiss ich nicht wie es weitergeht. Im Moment lebe ich ganz einfach mit der Situation und versuche das beste daraus zu machen. Das heisst, ich geniesse jeden Blick, jedes Wort meines Chefs. Wenn er mich anlaechelt, dann steht die Welt fuer mich still.

Natuerlich versuche ich ihn immer noch zu beeindrucken und hoffe, dass er doch noch entdeckt, dass er mich auch will.
Mein Verhalten ihm gegenueber hat sich etwas veraendert. Ich sage nicht mehr zu allem ja und sehe ihn mit diesen verliebten Reh-Augen an. Ich gebe ihm kontra und sage ihm die Meinung, wenn ich nicht einverstanden bin. Ich necke ihn auch wieder viel mehr auf eine kollegiale Weise als ihn immer nur suess anzulaecheln. Vielleicht in der Hoffnung, dass ihn das anmacht. Schliesslich ist er das erste Mal darauf eingestiegen und hat mit dem flirten angefangen. Wer weiss, vielleicht funktioniert es auch ein zweites Mal.

Heute hat er sich allerdings sehr zurueckgezogen. Jeder Tag mit ihm ist ungewiss. Einmal ist er super nett und charmant und am naechsten Tag reserviert.

Ich hoffe, es wird fuer Dich bald einfacher und Du wirst ihm nicht monatelang hinterhertrauern (so wie ich).

Ich wuensche Dir viel Glueck.

Zerrissen
Liebe izzi,
du beschreibst sehr genau die Zerrissenheit, die auch ich empfinde.
Eigentlich ist es klar, dass da nichts geht und trotzdem hofft man ...

Zu deiner Frage: Wir sind beide verheiratet. Aber für meine Situation spielt das auch gar keine Rolle. Da würde auch so nichts gehen. Er spielt in einer anderen Liga.

Ich trauere nicht, es ist nichtmal dieser übergroße Herzschmerz, nur unglaublich viel Sehnsucht. Ich sehe ihn oft leibhaftig vor mir stehen. Noch nie hatte ich von einer Person so plastische Gedankenbilder. Das macht mir manchmal Angst. Vielleicht werde ich ja verrückt?

Meine sinnlosen Gefühle versuch ich in die Arbeit und in persönliches Engagement zu investieren. Jede Abwechslung ist mir willkommen. Nur nicht still stehen, dann kommt wieder das Grübeln.
Am liebsten würde ich mir jeden Abend eine Flasche Wein hinter leiern.

Aber nein, mach ich nicht. Lieber etwas Sport treiben, um müde zu werden oder sich den Kummer, so wie hier, von der Seele schreiben.

Vielleicht haben unsere fehlgeleiteten Gefühle auch etwas mit mangeldem Selbstbewusstsen zu tun, was meinst du?

Ich werde mal ein bisschen an mir arbeiten.
Wenn ich mich selbst mehr liebe, muss ich vielleicht keinem Phantom nachtrauern.

Anfang April sehe ich ihn wahrscheinlich wieder. Der Gedanke daran treibt mir jetzt schon den Puls hoch. Ich hoffe, ich kann ganz entspannt und cool bleiben.

Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas passiert. Ich hab schon mit so vielen eng zusammen gearbeitet. Und ich bin eigentlich ein totaler Kopfmensch. Ich versteh es nicht.

Wie ist das bei dir, meinst du er hat seiner Frau etwas erzählt von deinem Geständnis? Wieso holt sie ihn laufend ab?
Würde mich mal interessieren ...

Liebe Grüße und alles Glück dieser Welt für dich.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2011 um 20:18
In Antwort auf sigi_11975141

Zerrissen
Liebe izzi,
du beschreibst sehr genau die Zerrissenheit, die auch ich empfinde.
Eigentlich ist es klar, dass da nichts geht und trotzdem hofft man ...

Zu deiner Frage: Wir sind beide verheiratet. Aber für meine Situation spielt das auch gar keine Rolle. Da würde auch so nichts gehen. Er spielt in einer anderen Liga.

Ich trauere nicht, es ist nichtmal dieser übergroße Herzschmerz, nur unglaublich viel Sehnsucht. Ich sehe ihn oft leibhaftig vor mir stehen. Noch nie hatte ich von einer Person so plastische Gedankenbilder. Das macht mir manchmal Angst. Vielleicht werde ich ja verrückt?

Meine sinnlosen Gefühle versuch ich in die Arbeit und in persönliches Engagement zu investieren. Jede Abwechslung ist mir willkommen. Nur nicht still stehen, dann kommt wieder das Grübeln.
Am liebsten würde ich mir jeden Abend eine Flasche Wein hinter leiern.

Aber nein, mach ich nicht. Lieber etwas Sport treiben, um müde zu werden oder sich den Kummer, so wie hier, von der Seele schreiben.

Vielleicht haben unsere fehlgeleiteten Gefühle auch etwas mit mangeldem Selbstbewusstsen zu tun, was meinst du?

Ich werde mal ein bisschen an mir arbeiten.
Wenn ich mich selbst mehr liebe, muss ich vielleicht keinem Phantom nachtrauern.

Anfang April sehe ich ihn wahrscheinlich wieder. Der Gedanke daran treibt mir jetzt schon den Puls hoch. Ich hoffe, ich kann ganz entspannt und cool bleiben.

Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas passiert. Ich hab schon mit so vielen eng zusammen gearbeitet. Und ich bin eigentlich ein totaler Kopfmensch. Ich versteh es nicht.

Wie ist das bei dir, meinst du er hat seiner Frau etwas erzählt von deinem Geständnis? Wieso holt sie ihn laufend ab?
Würde mich mal interessieren ...

Liebe Grüße und alles Glück dieser Welt für dich.



Viel Glueck fuers Wiedersehen
Hallo

Wie sagt man so schoen, die Hoffnung stirbt zu letzt. Wenn ich ehrlich bin, ich habe schon oft gedacht, dass ich keine Hoffnung mehr habe. Doch dann sagt oder tut mein Chef etwas, und ich schoepfe doch wieder Hoffnung. Natuerlich ist eine Affaere keine gute Loesung, aber ich glaube, wenn er den ersten Schritt machen wuerde, dann wuerde ich mich trotz aller moeglichen Konsequenzen auf ihn einlassen. Mein Herz bzw meine Leidenschaft ist viel staerker als mein Verstand, oder besser gesagt, mein Verstand setzt in solchen Momenten total aus! Ich bin ueberhaupt kein Kopfmensch sondern entscheide alles mit meinem Bauch und Herz.

Also in meiner Situation spielt es eine Rolle ob ich/wir verheiratet sind oder nicht. Wenn ich Single waere und er auch, dann wuerde mich echt nichts zurueckhalten.

Ich bin froh, dass Dir der grosse Herzschmerz erspart geblieben ist. Ich habe einige Monate wirklich arg gelitten. Das ist jetzt viel besser geworden. Die Sehsucht ist aber nach wie vor sehr stark.
Glaube mir, Du wirst nicht verrueckt!! Es geht vielen so wie Dir. Das beweist dieses Forum!

Ich habe auch schon oft versucht, meine Gefuehle in etwas anderes zu leiten. Aber es funktioniert bei mir nicht. Also habe ich diese Gefuehle akzeptiert und lasse sie zu (aber natuerlich verstecke ich sie vor meinem Chef und meinem Mann). Den einen will ich nicht veraergern und den anderen nicht verletzen. Meine Gefuehle und Erfahrungen teile ich hier mit Leidensgenossinnen wie Dir und halte diese auch in meinem Tagebuch fest. Das hilft.

Hm, interessante Frage mit dem Selbstbewusstsein. Allerdings habe ich in den letzten Jahren unheimlich an Selbstbewusstsein gewonnen. Ich habe viel an mir gearbeitet und habe gelernt mich zu akzeptieren und zu lieben so wie ich bin. Das war eine der besten Erfahrungen meines Lebens. Ich habe abgenommen und bin mit meinem Aeusseren sehr zufrieden. Auch was die Arbeit betrifft, bin ich sehr selbstbewusst. Ich weiss wo meine Staerken liegen und dass ich meinen Job sehr gut mache (habe auch immer super Bewertungsgespraeche. Sorry will hier nicht ueberheblich klingen). Also denke ich nicht, dass es bei mir mit dem mangelnden Selbstbewusstsein zu tun hat.

Fuer mich ist dies nicht die erste solche Situation. Ich war noch nie in meinen Chef verliebt, aber auch schon mal in einen Arbeitskollegen. Da war ich allerdings 18 und er 36. Damals war er es, der mir seine Gefuehle gestanden hat und ich war diejenige die die Notbremse gezogen hat. Aber so wie jetzt, mit meinem Chef, war das nicht. Das mit meinem Chef geht echt tief (bei mir).

Ich weiss es nicht mit Sicherheit, aber ich glaube schon, dass die Frau meines Chefs von dem Gestaendnis weiss. Sonst wuerde sie mir nicht diese verachtenden Blicke zuwerfen, wenn ich sie zufaellig vor dem Gebaeude treffe. Sie wartet da immer auf ihren Mann. Mein Chef hat mir mal gesagt, dass er keine Geheimnisse vor ihr hat und ihr alles erzaehlt. Also warum soll er bei dem Gestaendnis eine Ausnahme machen.
Erst seit meinem Gestaendnis holt ihn seine Frau jeden Abend ab. Vorher kam sie nur ab und zu mal vorbei (so 1mal pro Woche). Nun jeden Abend! Ihr Foto steht auch erst seit meinem Gestaendnis in seinem Buero...

Ich wuensche Dir auch alles Gute und hoffe, dass Du ihm im April ganz entspannt entgegen treten kannst.

Liebe Gruesse

Izzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2011 um 22:47
In Antwort auf brandi_12463437

Viel Glueck fuers Wiedersehen
Hallo

Wie sagt man so schoen, die Hoffnung stirbt zu letzt. Wenn ich ehrlich bin, ich habe schon oft gedacht, dass ich keine Hoffnung mehr habe. Doch dann sagt oder tut mein Chef etwas, und ich schoepfe doch wieder Hoffnung. Natuerlich ist eine Affaere keine gute Loesung, aber ich glaube, wenn er den ersten Schritt machen wuerde, dann wuerde ich mich trotz aller moeglichen Konsequenzen auf ihn einlassen. Mein Herz bzw meine Leidenschaft ist viel staerker als mein Verstand, oder besser gesagt, mein Verstand setzt in solchen Momenten total aus! Ich bin ueberhaupt kein Kopfmensch sondern entscheide alles mit meinem Bauch und Herz.

Also in meiner Situation spielt es eine Rolle ob ich/wir verheiratet sind oder nicht. Wenn ich Single waere und er auch, dann wuerde mich echt nichts zurueckhalten.

Ich bin froh, dass Dir der grosse Herzschmerz erspart geblieben ist. Ich habe einige Monate wirklich arg gelitten. Das ist jetzt viel besser geworden. Die Sehsucht ist aber nach wie vor sehr stark.
Glaube mir, Du wirst nicht verrueckt!! Es geht vielen so wie Dir. Das beweist dieses Forum!

Ich habe auch schon oft versucht, meine Gefuehle in etwas anderes zu leiten. Aber es funktioniert bei mir nicht. Also habe ich diese Gefuehle akzeptiert und lasse sie zu (aber natuerlich verstecke ich sie vor meinem Chef und meinem Mann). Den einen will ich nicht veraergern und den anderen nicht verletzen. Meine Gefuehle und Erfahrungen teile ich hier mit Leidensgenossinnen wie Dir und halte diese auch in meinem Tagebuch fest. Das hilft.

Hm, interessante Frage mit dem Selbstbewusstsein. Allerdings habe ich in den letzten Jahren unheimlich an Selbstbewusstsein gewonnen. Ich habe viel an mir gearbeitet und habe gelernt mich zu akzeptieren und zu lieben so wie ich bin. Das war eine der besten Erfahrungen meines Lebens. Ich habe abgenommen und bin mit meinem Aeusseren sehr zufrieden. Auch was die Arbeit betrifft, bin ich sehr selbstbewusst. Ich weiss wo meine Staerken liegen und dass ich meinen Job sehr gut mache (habe auch immer super Bewertungsgespraeche. Sorry will hier nicht ueberheblich klingen). Also denke ich nicht, dass es bei mir mit dem mangelnden Selbstbewusstsein zu tun hat.

Fuer mich ist dies nicht die erste solche Situation. Ich war noch nie in meinen Chef verliebt, aber auch schon mal in einen Arbeitskollegen. Da war ich allerdings 18 und er 36. Damals war er es, der mir seine Gefuehle gestanden hat und ich war diejenige die die Notbremse gezogen hat. Aber so wie jetzt, mit meinem Chef, war das nicht. Das mit meinem Chef geht echt tief (bei mir).

Ich weiss es nicht mit Sicherheit, aber ich glaube schon, dass die Frau meines Chefs von dem Gestaendnis weiss. Sonst wuerde sie mir nicht diese verachtenden Blicke zuwerfen, wenn ich sie zufaellig vor dem Gebaeude treffe. Sie wartet da immer auf ihren Mann. Mein Chef hat mir mal gesagt, dass er keine Geheimnisse vor ihr hat und ihr alles erzaehlt. Also warum soll er bei dem Gestaendnis eine Ausnahme machen.
Erst seit meinem Gestaendnis holt ihn seine Frau jeden Abend ab. Vorher kam sie nur ab und zu mal vorbei (so 1mal pro Woche). Nun jeden Abend! Ihr Foto steht auch erst seit meinem Gestaendnis in seinem Buero...

Ich wuensche Dir auch alles Gute und hoffe, dass Du ihm im April ganz entspannt entgegen treten kannst.

Liebe Gruesse

Izzi

Wie hälst du das aus?
Liebe izzi,

ich muss ja mal sagen, irgendwie bewundere ich dich.
Wie hälst du das bloß aus? Er flirtet mit dir, dann ignoriert er dich wieder und außerdem signalisiert er dir, dass ihn nichts von seiner Frau weg bekommt.
Ich würde ja kaputt gehen. Das würde ich nicht ertragen, wenn ich ständig mit dem Objekt meiner Begierde zusammen arbeiten müsste.
Hast du schon mal probiert, ihn eifersüchtig zu machen?

Du sagst, dich würde nichts zurückhalten, wenn er und du Single wärt. Mich würde wahrscheinlich nichts zurückhalten, wenn ich den Hauch einer Chance auf eine vernünftige Beziehung hätte, egal ob Single oder nicht. Wahrscheinlich würde ich erst mal einen Trümmerhaufen zurück lassen, aber ich hab nur dieses eine Leben.
Du findest mich jetzt bestimmt ziemlich egoistisch.

Du sagst, du bist selbstbewusst und ich glaube dir das auch. Aber vielleicht spaltet sich Selbstbewusstsein in verschiedene Bereiche, in ein berufliches Selbstbewusstsein (ich kann etwas, ich bin gut), in ein gutes Körperbewusstsein (ich sehe toll aus) oder auch in ein Beziehungsbewusstsein (ich hab alles was ich brauche, ich bin glücklich oder auch nicht). Und alle diese Selbstbewusstseinsarten sind verschieden ausgeprägt.

Und vielleicht ist das Beziehungsselbstbewusstsein doch gestört. Wie hätte sich sonst jemand in unser Herz schleichen können, der dort eigentlich nichts zu suchen hat?
Man projiziert etwas auf einen Menschen, das man vermisst.

Ist nur so eine Theorie von mir.

Was denkst du, vermisst du etwas in deiner jetzigen Partnerschaft? Etwas, was dazu geführt haben könnte, dass du dich woanders verliebt hast?

Ich denke, bei mir ist das so. Aber das wäre eine andere Geschichte.

Darum sag ich für heute gute Nacht und wünsche dir viele schöne Stunden für den morgigen Tag.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2011 um 8:34

Wir sollten aufhören darüber nachzudenken ...
Guten Morgen ...

Liebe revilo,
ich kann deine Gefühle absolut nachempfinden ...
Vielleicht sollten wir aufhören, irgendetwas in irgendwelche Blicke, Gesten, Worte hineinzuinterpretieren ...

Ich glaube, wir gehen einem unrealistischen Wunschbild auf den Leim. Besinnen wir uns doch einfach wieder auf uns selbst, auf unser Leben.

Ich bin mir ziemlich sicher (auch wenn mein Herz da ganz anderer Meinung ist), dass ziemlich schnell die Ernüchterung einsetzen würde, wenn wir tatsächlich bekommen würden, was wir haben wollen.

In diesem Sinne wünsche ich dir und allen anderen ein herzschmerzfreies Wochenende bei schönem Frühlingswetter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2014 um 17:01
In Antwort auf sigi_11975141

Wie hälst du das aus?
Liebe izzi,

ich muss ja mal sagen, irgendwie bewundere ich dich.
Wie hälst du das bloß aus? Er flirtet mit dir, dann ignoriert er dich wieder und außerdem signalisiert er dir, dass ihn nichts von seiner Frau weg bekommt.
Ich würde ja kaputt gehen. Das würde ich nicht ertragen, wenn ich ständig mit dem Objekt meiner Begierde zusammen arbeiten müsste.
Hast du schon mal probiert, ihn eifersüchtig zu machen?

Du sagst, dich würde nichts zurückhalten, wenn er und du Single wärt. Mich würde wahrscheinlich nichts zurückhalten, wenn ich den Hauch einer Chance auf eine vernünftige Beziehung hätte, egal ob Single oder nicht. Wahrscheinlich würde ich erst mal einen Trümmerhaufen zurück lassen, aber ich hab nur dieses eine Leben.
Du findest mich jetzt bestimmt ziemlich egoistisch.

Du sagst, du bist selbstbewusst und ich glaube dir das auch. Aber vielleicht spaltet sich Selbstbewusstsein in verschiedene Bereiche, in ein berufliches Selbstbewusstsein (ich kann etwas, ich bin gut), in ein gutes Körperbewusstsein (ich sehe toll aus) oder auch in ein Beziehungsbewusstsein (ich hab alles was ich brauche, ich bin glücklich oder auch nicht). Und alle diese Selbstbewusstseinsarten sind verschieden ausgeprägt.

Und vielleicht ist das Beziehungsselbstbewusstsein doch gestört. Wie hätte sich sonst jemand in unser Herz schleichen können, der dort eigentlich nichts zu suchen hat?
Man projiziert etwas auf einen Menschen, das man vermisst.

Ist nur so eine Theorie von mir.

Was denkst du, vermisst du etwas in deiner jetzigen Partnerschaft? Etwas, was dazu geführt haben könnte, dass du dich woanders verliebt hast?

Ich denke, bei mir ist das so. Aber das wäre eine andere Geschichte.

Darum sag ich für heute gute Nacht und wünsche dir viele schöne Stunden für den morgigen Tag.

Liebe Grüße

Was ist seit den passiert
Liebe izzi, ich lass sehr interessiert deine Beiträge und allein deswegen dasas ich sie lese zeit wohl das ich auch ein Problem mit mein Chef habe. Apielt sich auf fast identische Weise ab.
Ich denke schließlich dass diese Männer wohl gewöhnt sind so ein katzundmaus spiel zu treiben und so die eigene wohlgeschützte jedoch öde Ehe zu beleben...und das alles auf unser Kosten.
... wir vergeben somit dieser Männer Machtgefühle und sie fühlen sich eventuell noch potenter als sonst.
Also ich bin single, bzw verheiratet aber getrennt lebend.Ich kann machen was es mir gefällt und seit paar Monate arbeite ich in einem engen Team 2 Frauen und 4 Männer.Der Chef arbeitet in diesen Team und seine Frau ist auch in Betrieb aber nicht in gleichen Team.
Er scheint mit mir intensiv zu flirten, mich von anbdere Kollegen die mich ev anmachen zu beschützen, dann wqieder mich reserviert zu begegnen. seine Frau kommt alle viertelstunde kurz mal rein und wenn blicke töten könnten währe längst schon tot.
Ich bin ein kopfmensch und kann mich sehr gut den reserviertheit anpassen und fühle mich dann fast erleichtert.
Das aber gefählt meinen Chef eben nicht und fängt wieder an mit Blicke und so weiter, das ganze Programm, das kennen wir schon..Ich denke diese Männer nutzen uns aus als eine Art Lebens-"Antrieb"...Ich denke dass die Treue eine Uthopie ist und entweder hat es einen in sich selbst, oder nicht...aber erzwungen wird früher od später versagen. UND ich denke nach mehrere Jahre Ehe ist die Luft aus und dann kommt jemand dazu, wie wir und es wird plötzlich die Kraft der Liebe geboren und wieder gefühlt....und somit WERDEN WIR AUSGENUTZT!! denn das kennen Sie all zu gut, denk nur an Mitarbeiterwechsel....sonst nix! So ich habe veschloßen den Spieß umzudrehen und diese Energie der Liebe zu genissen mit ihn zu flirten oder nicht mich einfach frei fühlen und KEINE ZUKUNFT HOFFNUNGEN HEGEN! So können wir genau wie diese Männer uns kraftvoll und UNERREICHBAR fühlen, genießen angebaggert zu sein aber Kostbar und nicht leicht zu kriegen....ganz einfach GROßARTIG!!
Ganz liebe und spezielle Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2014 um 22:22

Mir geht es ähnlich....
Hallo, ich bin Anfang 40 und mir geht es genauso wie den anderen hier. Ich arbeite stundenweise in einem Büro und einer meiner Chefs hat es mir sehr angetan. Ich bin Single , er ist verheiratet und Ende 50.
Allerdings hat er sich sehr gut gehalten, ist groß, schlank, fit und hat eine tolle Ausstrahlung. Manchmal ist er etwas überheblich , meistens geht es aber.
Ich bin nun seit zwei Jahren dort angestellt und anfangs war er für mich ein Ar....
Irgendwann merkte ich , dass sich sein Verhalten mir gegenüber änderte. Er redete nicht mehr von oben herab , sondern sehr persönlich, also von Mann zu Frau. Klingt erstmal komisch, aber der Unterschied fiel mir ziemlich plötzlich auf.
Ich nahm mir ein paar Freiheiten heraus, ( Umgangston) , das gefiel ihm nicht so. Da es nur eine kleine Firma ist, muss er sein Gesicht wahren.
Da distanzierte er sich erstmal, wenn andere dabeiwaren.
Treffen wir uns alleine im Büro oder auf dem Flur schauen wir uns schon länger in die Augen oder flirten etwas. Er dreht sich um nach mir und mustert mich von oben bis unten etc. Ich genauso )

Allerdings weiß ich, dass ich nur eine Affaire mit ihm will, keine Beziehung etc. Auch wegen des Alters. Aber eine diskrete ehrliche Affaire könnte ich mir vorstellen.
Er hat zwar schon immer ein Foto seiner Familie auf dem Tisch , aber das haben alle dort .

Die Frau kommt nie ins Büro, vor den Feiern habe ich mich bisher gedrückt. Ich denke nicht, dass man sich diese Blicke und das veränderte Verhalten einbildet ( wie hier jemand schrieb ) . Man kennt sich ja auch etwas mit den Spielchen zwischen Mann und Frau aus und bemerkt, wenn man sich anziehend findet. Zumindest war es bisher so.

Mittlerweile sehne ich immer die,Arbeitstage herbei ( bin nicht täglich dort ) und wenn er dann mal weg ist, bin ich eher enttäuscht etc.

Ich weiß es klingt albern etc, man ist ja keine 20 mehr. Aber man muss sich darüber austauschen können......in einem anderen Forum wurde ich schon böse angemacht, von wegen Ehe kaputtmachen etc. Aber ich weiß, dass Männer in höheren Positionen oft Affairen nebenbei haben. Die Frau weiß meistens nichts davon, aber ich kann es auch nicht ändern....er ist einer Affaire wohl nicht abgeneigt, aber da ich nie auf die Feiern etc gehe, werde ich ihm wohl so schnell nicht näherkommen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest