Home / Forum / Liebe & Beziehung / Immer nur geben

Immer nur geben

26. September 2005 um 21:57

Vermutlich bin ich selber schuld.

Seit einem Jahr bin ich mit meinem Freund zusammen. Und wünsche mir nichts mehr, als wieder Single zu sein.

Ich weiss nicht, wie oft ich ihm was zuliebe tue. Meistens sind es nur Kleinigkeiten. Ich kümmere mich um den Einkauf. Oder mache ihm die Wäsche. Oder überrasche ihn mit irgendetwas. Es kommt selten etwas zurück. Obwohl er mehr verdient als ich, fragt er nie danach, ob er sich an den gemeinsamen Haushaltkosten beteiligen soll. Es ist ebenfalls selbstverständlich, dass einmal in der Woche die Wäsche gewaschen, gebügelt und zusammengelegt wird.

Wenn mal eine "Anerkennung" kommt, ist es meistens etwas, das primär ihm passt. So wie das letzte Parfum. Oder ich habe vorher auf den Puddig gehauen. Ihm wäre nie in den Sinn gekommen, dass eine Frau vielleicht auch hin und wieder gerne ein Blümchen hat, quasi als Anerkennung dafür, dass all die Arbeit erledigt wird, die man(n) sonst für viel Geld machen lassen muss (z.B. Säume nähen, Hemden bügeln, Socken flicken).

Es hat ein Jahr gedauert, bis er endlich begriffen hat (nachdem ich es ihm klipp und klar gesagt habe), dass es für mich vielleicht einfacher wäre, wenn ich nicht jedesmal mein Bügeleisen mit zu ihm schleppen müsste, wenn ich vorhabe, was bei ihm zu bügeln.

Wenn es wieder mal ganz "optimal" läuft, dann organisiert er wieder ein tolles Wochenende, an dem entweder alles nach seinen Vorstellungen läuft oder ich meinen Teil auch dazu beitragen muss.

Wenn er mir mal was zuliebe tut, dann erwartet er natürlich, dass es gebührend bemerkt und gelobt wird. Was ich tue, ist hingegen selbstverständlich.

Eigentlich möchte ich schon lange mit ihm Schluss machen. Obwohl er auch seine positiven Seiten hat. Und ich merkwürdigerweise immer noch so was wie Liebe für ihn empfinde. Aber ich bin so ausgelaugt, dass ich am liebsten weit weg rennen würde.

Wollte nur meinen totalen Frust von der Seele reden.

Ach ja: ich bin die Böse, weil ich aussgerechnet jetzt die Sache beenden will. Weil er mich ja liebt.

Mehr lesen

26. September 2005 um 22:48

Blödsinn, du bist nicht die Böse
Kann dich aber gut verstehen, stecke auch in fast der gleichen Lage wie du. Bekam mal als Antwort von ihm: Freu dich doch, ich bin doch bei dir..Konnte ihn dem Moment leider nicht mehr viel sagen, war eigentlich nur schockiert. Wenn Mann sich selber als *Geschenk* sieht..na, ich weiß nicht. Über Trennung habe ich auch schon nachgedacht, aber verwerfe es ständig wieder, denn gute Seiten hat er ja auch...Auf die Dauer zermübt es aber, und wenn ich ehrlich sein soll...Trennung nicht ausgeschlossen.

Gruß Lea

Gefällt mir

26. September 2005 um 23:47

Hi "Suppenhuhn"


Ich war noch nie in einer solchen Situation und würde auch nie in eine solche kommen, weil ich zuvor längst vor Wut und Enttäuschung die Biege gemacht hätte. Ich werde schon maßlos wütend,wenn ich lese was Du alles mit einer Selbstverständlichkeit für diesen Typen machst und er es in keinster Weise zu honorieren scheint.

Mir bleibt nur zu sagen : BITTE verwechsle Gewohnheit (und nicht allein-sein-wollen) nicht mit Liebe ! Und je länger du mit diesem Menschen zusammen bleibst, desto länger nimmst Du Dir selbst die Chance jemanden kennenzulernen, der deiner würdig ist. (klingt pathetisch, is aber wahr ... ).

Viel Glück ...

Gefällt mir

27. September 2005 um 9:06

Verstehe ich nicht
Warum ist es selbstverständlich daß Du immer die Wäsche machst, einkaufen gehst usw. und er sich nicht einmal an den gemeinsamen Haushaltskosten beteiligt. Vielleicht hat es Methode, daß Du einkaufen gehen sollst, damit Du dann auch die Rechnungen selbst und alleine bezahlst.

Also ich mache das für meinen Mann nicht. Waschen ja, kein Problem, das macht ohnehin die Waschmaschine. Aber bügeln muß er seine Sachen schon selbst. Wenn Dein Freund nicht bügeln kann (kann man übrigens lernen) oder will, es gibt Stellen, die das gegen Bezahlung machen. Einkaufen gehen wir meist gemeinsam (da wird die Rechnung abwechselnd bezahlt) und kochen tun wir abwechselnd. Einen Abend ich, einen Abend er. Der Rest der Arbeit im Haushalt wird aufgeteilt.

Wenn er Dich wirklich liebt und nicht will, daß Du ihn verläßt, dann krempel mal den Haushalt um und verteile die Aufgaben gleichmäßig. Dann wirst Du ja sehen, ob es wirklich Liebe ist, oder ob er nur eine unbezahlte Haushälterin braucht.

Gefällt mir

29. September 2005 um 16:43

@suppenhuhn
wenn ich so etwas lese frage ich mich immer wie blöd doch (entschuldige) eingie frauen sind... was laß ihr euch alles bieten??? warum ist man nicht glücklicher singel ??? und wenn die hormone spinnen wird sich eine lösung finden und sei es man stellt auf handbetrieb um!!! lady laß dich nicht weiter ausnutzen und hau ab..... tue dir selbst den gefallen.. wie sagten die bremer stadtmusikanten.."was besseres als den tod findest du überall"....
lg

Gefällt mir

30. September 2005 um 1:56

Neuster Stand
Nachdem ich wieder mal total ausgeflippt bin, war er wenigstens in der Lage, seine Hosen selber in die Reinigung zu bringen und es auch zu bezahlen. Abgeholt habe die Wäsche dann trotzdem ich. Was soll's!

Vor mir hat diese Arbeiten tatsächlich seine Mutter erledigt. Und davor seine Ex-Frau. Aber immerhin hat er es am letzten Wochenende geschafft, für seinen Haushalt ein neues Bügeleisen zu kaufen und ein Handtuch für mich.

Übernächstes Wochenede sind wir bei einem seiner Freunde in Stuttgart eingeladen. Da der Weg hin und zurück an einem Tag nicht machbar gewesen wäre, hat er gemeint, dass wir dort in einem Hotel übernachten könnten. Natürlich hatte er die Idee, dass ich das organisiere. Da habe ich mich dann quer gestellt. Denn sonst wäre es wieder auf meine Kreditkarte gegangen. (Wäre nichts neues...)

Er ist fest überzeugt, dass er mit mir alt werden möchte. (Ich sehe das nicht so eng.) Es dürfte auch wenig erstaunlich sein, dass er mir schon vor 5 Monaten einen Heiratsantrag gemacht hat, der mich übrigens total überrascht hat.

An und für sich ist mir bewusst, dass er sich nur ändert bzw. mehr aufmerksam ist, wenn wieder die Gefahr besteht, dass ich sonst ausflippe. Aber ich bin mittlerweile schon so weit, dass ich resigniert habe und eigentlich nur noch darauf warte, dass es definitiv kracht. Denn auch eine gemeinsame Wohnung - wie von ihm geplant - wird nichts daran ändern, dass die ganze Hausarbeit an mir hängen bleibt, weil er so total unbeholfen ist. (Manche Mütter sollten verpflichtet werden, ihre total verwöhnten Söhne bis ans Lebensende bedienen zu müssen.)

Was mich eigentlich am meisten sauer gemacht hat, war die Tatsache, dass ich häufiger bei ihm sein muss, als er bei mir ist. Er wohnt in der Stadt in einem nicht gerade so tollen, dafür zentralen Quartier. Letztes Wochenende wurde mein Auto zum zweiten Mal aufgebrochen. Wenn es ganz dumm läuft, dann übernimmt die Versicherung den Schaden nicht, d.h. die Kosten von etwa 2500 EUR bleiben an mir hängen. Bin ich zu anspruchsvoll, wenn ich erwartet habe, dass es eigentlich ein Zeichen für seine Liebe (?) gewense wäre, wenn er sich wenigstens darum gekümmert hätte, dass man irgendwo in der Nähe einen sicheren Parkplatz hätte mieten können.

Ich muss noch anmerken, dass ich dieses Jahr vier Monate arbeitslos war. Trotzdem habe ich ihn nie um Geld gebeten, obwohl es manchmal mehr als nur knapp war.

Gefällt mir

30. September 2005 um 7:38
In Antwort auf suppenhuhn68

Neuster Stand
Nachdem ich wieder mal total ausgeflippt bin, war er wenigstens in der Lage, seine Hosen selber in die Reinigung zu bringen und es auch zu bezahlen. Abgeholt habe die Wäsche dann trotzdem ich. Was soll's!

Vor mir hat diese Arbeiten tatsächlich seine Mutter erledigt. Und davor seine Ex-Frau. Aber immerhin hat er es am letzten Wochenende geschafft, für seinen Haushalt ein neues Bügeleisen zu kaufen und ein Handtuch für mich.

Übernächstes Wochenede sind wir bei einem seiner Freunde in Stuttgart eingeladen. Da der Weg hin und zurück an einem Tag nicht machbar gewesen wäre, hat er gemeint, dass wir dort in einem Hotel übernachten könnten. Natürlich hatte er die Idee, dass ich das organisiere. Da habe ich mich dann quer gestellt. Denn sonst wäre es wieder auf meine Kreditkarte gegangen. (Wäre nichts neues...)

Er ist fest überzeugt, dass er mit mir alt werden möchte. (Ich sehe das nicht so eng.) Es dürfte auch wenig erstaunlich sein, dass er mir schon vor 5 Monaten einen Heiratsantrag gemacht hat, der mich übrigens total überrascht hat.

An und für sich ist mir bewusst, dass er sich nur ändert bzw. mehr aufmerksam ist, wenn wieder die Gefahr besteht, dass ich sonst ausflippe. Aber ich bin mittlerweile schon so weit, dass ich resigniert habe und eigentlich nur noch darauf warte, dass es definitiv kracht. Denn auch eine gemeinsame Wohnung - wie von ihm geplant - wird nichts daran ändern, dass die ganze Hausarbeit an mir hängen bleibt, weil er so total unbeholfen ist. (Manche Mütter sollten verpflichtet werden, ihre total verwöhnten Söhne bis ans Lebensende bedienen zu müssen.)

Was mich eigentlich am meisten sauer gemacht hat, war die Tatsache, dass ich häufiger bei ihm sein muss, als er bei mir ist. Er wohnt in der Stadt in einem nicht gerade so tollen, dafür zentralen Quartier. Letztes Wochenende wurde mein Auto zum zweiten Mal aufgebrochen. Wenn es ganz dumm läuft, dann übernimmt die Versicherung den Schaden nicht, d.h. die Kosten von etwa 2500 EUR bleiben an mir hängen. Bin ich zu anspruchsvoll, wenn ich erwartet habe, dass es eigentlich ein Zeichen für seine Liebe (?) gewense wäre, wenn er sich wenigstens darum gekümmert hätte, dass man irgendwo in der Nähe einen sicheren Parkplatz hätte mieten können.

Ich muss noch anmerken, dass ich dieses Jahr vier Monate arbeitslos war. Trotzdem habe ich ihn nie um Geld gebeten, obwohl es manchmal mehr als nur knapp war.

@suppenhuhn
ich kann nur den kopf schütteln, dein schreitstil macht den eindruck das du nicht genau deine ziele im leben kennst auch gehe dich davon aus das du eine charmante frau bist... warum nur erniedrigst du dich so zu seiner mutti?????? hast du nicht genug eigene probleme die zu lösen sind...oder kannst du nicht einfach mal dein leben genießen???? schaffe mehr distanz zwischen ihm und dir sodas er seine sachen selbst erledgigen muß. wieso bügelst du für ihn????? ist der typ behindert hat der nicht zwei gesunde arme??? ich glaube du bist eine perle!!!
lg

Gefällt mir

30. September 2005 um 19:21
In Antwort auf suppenhuhn68

Neuster Stand
Nachdem ich wieder mal total ausgeflippt bin, war er wenigstens in der Lage, seine Hosen selber in die Reinigung zu bringen und es auch zu bezahlen. Abgeholt habe die Wäsche dann trotzdem ich. Was soll's!

Vor mir hat diese Arbeiten tatsächlich seine Mutter erledigt. Und davor seine Ex-Frau. Aber immerhin hat er es am letzten Wochenende geschafft, für seinen Haushalt ein neues Bügeleisen zu kaufen und ein Handtuch für mich.

Übernächstes Wochenede sind wir bei einem seiner Freunde in Stuttgart eingeladen. Da der Weg hin und zurück an einem Tag nicht machbar gewesen wäre, hat er gemeint, dass wir dort in einem Hotel übernachten könnten. Natürlich hatte er die Idee, dass ich das organisiere. Da habe ich mich dann quer gestellt. Denn sonst wäre es wieder auf meine Kreditkarte gegangen. (Wäre nichts neues...)

Er ist fest überzeugt, dass er mit mir alt werden möchte. (Ich sehe das nicht so eng.) Es dürfte auch wenig erstaunlich sein, dass er mir schon vor 5 Monaten einen Heiratsantrag gemacht hat, der mich übrigens total überrascht hat.

An und für sich ist mir bewusst, dass er sich nur ändert bzw. mehr aufmerksam ist, wenn wieder die Gefahr besteht, dass ich sonst ausflippe. Aber ich bin mittlerweile schon so weit, dass ich resigniert habe und eigentlich nur noch darauf warte, dass es definitiv kracht. Denn auch eine gemeinsame Wohnung - wie von ihm geplant - wird nichts daran ändern, dass die ganze Hausarbeit an mir hängen bleibt, weil er so total unbeholfen ist. (Manche Mütter sollten verpflichtet werden, ihre total verwöhnten Söhne bis ans Lebensende bedienen zu müssen.)

Was mich eigentlich am meisten sauer gemacht hat, war die Tatsache, dass ich häufiger bei ihm sein muss, als er bei mir ist. Er wohnt in der Stadt in einem nicht gerade so tollen, dafür zentralen Quartier. Letztes Wochenende wurde mein Auto zum zweiten Mal aufgebrochen. Wenn es ganz dumm läuft, dann übernimmt die Versicherung den Schaden nicht, d.h. die Kosten von etwa 2500 EUR bleiben an mir hängen. Bin ich zu anspruchsvoll, wenn ich erwartet habe, dass es eigentlich ein Zeichen für seine Liebe (?) gewense wäre, wenn er sich wenigstens darum gekümmert hätte, dass man irgendwo in der Nähe einen sicheren Parkplatz hätte mieten können.

Ich muss noch anmerken, dass ich dieses Jahr vier Monate arbeitslos war. Trotzdem habe ich ihn nie um Geld gebeten, obwohl es manchmal mehr als nur knapp war.

Mööönsch ......,
- wird nichts daran ändern, dass die ganze Hausarbeit an mir hängen bleibt, weil er so total unbeholfen ist. (Manche Mütter sollten verpflichtet werden, ihre total verwöhnten Söhne bis ans Lebensende bedienen zu müssen.)
_________________ZItat

ich glaube,dass is ne Ausrede,mag sein,dass sich manche Männer anstellen wie ein Hund beim Eierlegen,wenn sie plötzlich Hausarbeit lernen müssen,aber da gibts doch heute sogar Volkshochschulkurse dafür,im Ernst

Was mich eigentlich am meisten sauer gemacht hat, war die Tatsache, dass ich häufiger bei ihm sein muss, als er bei mir ist.
______________ZItat

Und warum fährst Du dann zu ihm?
Wenn Du Dich mal ne Weile nicht meldest,und nicht kommen kannst mangels Fortbewegungsmittel bzw.Zeitverlust mit S-Bahn oder was auch immer?

ich muss noch anmerken, dass ich dieses Jahr vier Monate arbeitslos war. Trotzdem habe ich ihn nie um Geld gebeten, obwohl es manchmal mehr als nur knapp war.
_________________ZItat

...ich finde einfach,der Typ behandelt Dich völlig lieblos und ist zudem ein Egoist,anscheinend hat das schon eine Frau bemerkt und die Konsequenzen daraus gezogen

Übernächstes Wochenede sind wir bei einem seiner Freunde in Stuttgart eingeladen. Da der Weg hin und zurück an einem Tag nicht machbar gewesen wäre, hat er gemeint, dass wir dort in einem Hotel übernachten könnten. Natürlich hatte er die Idee, dass ich das organisiere. Da habe ich mich dann quer gestellt. Denn sonst wäre es wieder auf meine Kreditkarte gegangen. (Wäre nichts neues...)
_______________________ZItat

sag mal,hallo? Gehts noch?
Warum lässt Du Dich so ausnutzen?

Die genaue Website hab ich nicht,aber da ich 2J. in Stgt. beruflich gelebt hatte,weiss ich ,dass das AVALON in der Nähe der alten Weinsteige für STuttg.ganz zivile Übernachtungspreise hat.
SUCHEN würde ich gar nicht.
Wenn er das nicht hinbringt (ist doch sein Freund) und er zu geizig und zu egoistisch ist,Dich mal einzuladen,lass es doch einfach

Lass Dich doch nicht so ausnehmen von dem Typen.
Mir tuts echt weh,um Deinetwillen,was Du beschreibst,wenn ich das lese.

Da kommt mir echt die Galle hoch.
Das musst Du nicht mit Dir machen lassen.
Lass ihn mal auflaufen und auf Dich zukommen.Wenn er nicht kapiert,dass es für Dich auch nicht leicht war letztes Jahr und er Dich damals nicht unterstützt und nicht mal gefragt (!!)hat,ob er Dir irgendwie helfen kann,das finde ich ziemlich daneben.
OK,manchmal kapieren Männer nur was,wenn man deutlich sagt,was man von ihnen möchte.

Was sich Deiner leistet,ist aber echt der Gipfel.
(


Such Dir einen anderen.
Hoffentlich einen charakterlich besseren,wünsche ich Dir nur.
Der ist ja wohl das letzte

kann kaum verstehen,dass Du das alles mit Dir machen lässt
LG



Gefällt mir

3. Oktober 2005 um 3:48

Antwort
Such dir lieber einen anderen Partner,der mehr für dich tut!

Gefällt mir

3. Oktober 2005 um 19:49

Kleine Schritte!
Naja, wenn man(n) so lange eben mit einem bestimmten Verhalten ans Ziel kommt, dann braucht es eben sehr viel, bis man(n) sich ändert.

Neuerdings hilft er mir, die Wäsche aufzuhängen und abzunehmen. Und er hat sich zeigen lassen, wie das mit der Waschmaschine funktioniert.

Geschirrspüler ausräumen ist seit neuerer Zeit - Männersache. Und hin und wieder werde ich "bekocht" oder er wäscht das Geschirr ab.

Dieses Wochenende hätte ich zu mir fahren müssen, um noch Kleider für den Montagmorgen zu holen. Wäre mit der S-Bahn kein Problem gewesen. Doch siehe da: er hat ein Mietauto organisiert.

Wie heisst es doch so schön: steter Tropfen höhlt den Stein...

Gefällt mir

4. Oktober 2005 um 11:28
In Antwort auf suppenhuhn68

Kleine Schritte!
Naja, wenn man(n) so lange eben mit einem bestimmten Verhalten ans Ziel kommt, dann braucht es eben sehr viel, bis man(n) sich ändert.

Neuerdings hilft er mir, die Wäsche aufzuhängen und abzunehmen. Und er hat sich zeigen lassen, wie das mit der Waschmaschine funktioniert.

Geschirrspüler ausräumen ist seit neuerer Zeit - Männersache. Und hin und wieder werde ich "bekocht" oder er wäscht das Geschirr ab.

Dieses Wochenende hätte ich zu mir fahren müssen, um noch Kleider für den Montagmorgen zu holen. Wäre mit der S-Bahn kein Problem gewesen. Doch siehe da: er hat ein Mietauto organisiert.

Wie heisst es doch so schön: steter Tropfen höhlt den Stein...

Mag ja sein
aber denkst Du ernsthaft,das ändert die Grundproblemen,die Du hier geschildert hattest?

Dass er lieblos,gedankenlos und egoistisch ist? Und auch so handelt?

Und jetzt ein bisschen "Hausmännchen"spielt,um den Diskussionen ein Ende zu machen,um dann wieder in die alten Bahnen rückzufallen?

Ich glaube nicht an seinen Sinneswandel.

Wenn er das in einem halben Jahr regelmässig macht,ok.(Die Hilfen u.immer wiederkehrenden Tätigkeiten,meine ich.)

Aber sonst....wohl eher nicht.
LG

Gefällt mir

6. Oktober 2005 um 23:19
In Antwort auf BrunhildeP

Mag ja sein
aber denkst Du ernsthaft,das ändert die Grundproblemen,die Du hier geschildert hattest?

Dass er lieblos,gedankenlos und egoistisch ist? Und auch so handelt?

Und jetzt ein bisschen "Hausmännchen"spielt,um den Diskussionen ein Ende zu machen,um dann wieder in die alten Bahnen rückzufallen?

Ich glaube nicht an seinen Sinneswandel.

Wenn er das in einem halben Jahr regelmässig macht,ok.(Die Hilfen u.immer wiederkehrenden Tätigkeiten,meine ich.)

Aber sonst....wohl eher nicht.
LG

Zurücklehnen und beobachten
Eine meiner Freundinnen hat mir folgenden Rat gegeben: einfach mal nichts sagen und gucken, wie er sich verhält. Ist natürlich kein Kunststück, sich zu ändern, wenn man dauernd darum gebeten wird.

Ich bin genau wie Du skeptisch, ob er sich wirklich ändern kann. Scheint, dass ich von ihm ganz kräftig eins auf's Dach bekommen muss, ehe ich begreife, dass er nicht aus seiner Haut heraus kann.

Gefällt mir

6. Oktober 2005 um 23:41
In Antwort auf suppenhuhn68

Zurücklehnen und beobachten
Eine meiner Freundinnen hat mir folgenden Rat gegeben: einfach mal nichts sagen und gucken, wie er sich verhält. Ist natürlich kein Kunststück, sich zu ändern, wenn man dauernd darum gebeten wird.

Ich bin genau wie Du skeptisch, ob er sich wirklich ändern kann. Scheint, dass ich von ihm ganz kräftig eins auf's Dach bekommen muss, ehe ich begreife, dass er nicht aus seiner Haut heraus kann.

Hallo
Ich persönlich finde es eine komische Idee, einfach mal zu warten, ob es so bleibt. Ist es denn ein Liebesbeweis, wenn jemand das Geschirr abwäscht? Finde ich eigentlich nicht. Sich zu ändern, wenn man darum gebeten wird, hingegen schon eher.

Warum bügelst du seine Sachen, wenn dir das so gegen den Strich geht? Hat er dich darum gebeten? Oder machst du das freiwillig? Was wäre, wenn du es einfach nicht machst? Warum holst du seine Sachen aus der Reinigung? Warum in aller Welt flickst du seine Socken, wenn du dazu keine Lust hast?

Oder hast du Lust, all diese Dinge für ihn zu tun, sind das für dich Liebesbeweise an ihn?

Gefällt mir

7. Oktober 2005 um 0:14
In Antwort auf sinizora

Hallo
Ich persönlich finde es eine komische Idee, einfach mal zu warten, ob es so bleibt. Ist es denn ein Liebesbeweis, wenn jemand das Geschirr abwäscht? Finde ich eigentlich nicht. Sich zu ändern, wenn man darum gebeten wird, hingegen schon eher.

Warum bügelst du seine Sachen, wenn dir das so gegen den Strich geht? Hat er dich darum gebeten? Oder machst du das freiwillig? Was wäre, wenn du es einfach nicht machst? Warum holst du seine Sachen aus der Reinigung? Warum in aller Welt flickst du seine Socken, wenn du dazu keine Lust hast?

Oder hast du Lust, all diese Dinge für ihn zu tun, sind das für dich Liebesbeweise an ihn?

Kein Liebesbeweis!
Ich bin der etwas komischen Ansicht, dass man dem andern doch die Dinge abnimmt, die er nicht machen kann. Nur: er lässt mich mit schönster Regelmässigkeit hängen. Wenn ich nicht explizit um Hilfe bitte, kommt nichts. Was ich tue, ist eben selbstverständlich.

für mich sollte in einer Beziehung jeder seinen Teil an Arbeit übernehmen, so wie er eben besser kann. Da ich eine eigene Waschmaschine habe, war es für mich klar, dass ich seine Wäsche mitwasche, zumal ich meistens keine volle Ladung zusammen bringe.

Gefällt mir

7. Oktober 2005 um 9:57

Hola, Suppenhuhn!
Also, das finde ich merkwürdig.... hm, wie fange ich an?!
Ich lese Worte wie "Geschenke", Haushalt schmeissen, Gefallen tun, Erwartungen ... meinst Du, dies ist eine Basis für eine Beziehung? Quit pro quo (oder wie das heißt), also ein ständiges Gegeneinander aufrechnen?
Und ja, ganz klare Frage an Dich: Warum machst Du das?? Aus Angst, nicht zu gefallen, nicht geliebt zu werden?

Wenn ich etwas für meinen Partner tue, dann deshalb, weil ich es gern tue und weil es halt einfach gerade "reinpaßt", sprich er arbeitet länger -> kein Thema, ich gehe einkaufen etc.
Es geht ja darum, die wenige Zeit die man füreinander hat, sinnvoll und angenehm zusammen zu verbrigen. Mit Hinblick auf diesen Ausblick mache ich das gern für ihn (und er für mich, arbeite auch manchmal länger als er) ...

Wie Brunhilde schon sagt, die Tatsache, dass er Dir nun hilft, ändert nix an seinem Charakter.

Gefällt mir

7. Oktober 2005 um 10:00
In Antwort auf suppenhuhn68

Kein Liebesbeweis!
Ich bin der etwas komischen Ansicht, dass man dem andern doch die Dinge abnimmt, die er nicht machen kann. Nur: er lässt mich mit schönster Regelmässigkeit hängen. Wenn ich nicht explizit um Hilfe bitte, kommt nichts. Was ich tue, ist eben selbstverständlich.

für mich sollte in einer Beziehung jeder seinen Teil an Arbeit übernehmen, so wie er eben besser kann. Da ich eine eigene Waschmaschine habe, war es für mich klar, dass ich seine Wäsche mitwasche, zumal ich meistens keine volle Ladung zusammen bringe.

"dass man dem andern doch die Dinge abnimmt, die er nicht machen kann"
Wieso kann er nicht bügeln, jeder kann bügeln! Und wenn er so gut verdient, kann er seine Hemden auch wegbringen, kostet 3 Euro, so ein großer Korb!

*kopfschüttel*

Gefällt mir

7. Oktober 2005 um 10:43
In Antwort auf sinizora

Hallo
Ich persönlich finde es eine komische Idee, einfach mal zu warten, ob es so bleibt. Ist es denn ein Liebesbeweis, wenn jemand das Geschirr abwäscht? Finde ich eigentlich nicht. Sich zu ändern, wenn man darum gebeten wird, hingegen schon eher.

Warum bügelst du seine Sachen, wenn dir das so gegen den Strich geht? Hat er dich darum gebeten? Oder machst du das freiwillig? Was wäre, wenn du es einfach nicht machst? Warum holst du seine Sachen aus der Reinigung? Warum in aller Welt flickst du seine Socken, wenn du dazu keine Lust hast?

Oder hast du Lust, all diese Dinge für ihn zu tun, sind das für dich Liebesbeweise an ihn?

Liebesbeweis
Hm, ich glaube nicht, daß es hier so sehr um Liebesbeweise geht, sondern mehr um eine faire Verteilung der täglich anfallenden Arbeiten und Pflichten für ein gedeihliches Zusammenleben.

Vermutlich hat dieser Mann nie gelernt, sich um etwas zu kümmen, weil es ihm immer von jemandem (einer Frau) abgenommen wurde - da muß kein böser Wille dahinter stecken, daß er jetzt faul wartet, bis jemand anderer alles für ihn erledigt. Er hat wahrscheinlich bis jetzt auch nicht gelernt, daß eine Frau mit Recht erwarten kann, daß er sich auch hausarbeitsmäßig in eine Beziehung einbringt. Das heißt aber nicht, daß er es nicht lernen kann und auch wird, wenn die Beziehung ihm wichtig ist. Wenn seine Partnerin ihm vermitteln kann, daß sie es gut findet, wenn er ihr hilft und ihm dadurch sozusagen ein kleines Erfolgserlebnis verschafft, wird er auch in der Lage sein, sich zu ändern.

Es ist natürlich kein Liebesbeweis wenn jemand das Geschirr abwäscht, es ist aber ein wichtiger Schritt auf dem Weg ein partnerschaftliche Beziehung zu führen.

Gefällt mir

7. Oktober 2005 um 10:45
In Antwort auf suppenhuhn68

Kein Liebesbeweis!
Ich bin der etwas komischen Ansicht, dass man dem andern doch die Dinge abnimmt, die er nicht machen kann. Nur: er lässt mich mit schönster Regelmässigkeit hängen. Wenn ich nicht explizit um Hilfe bitte, kommt nichts. Was ich tue, ist eben selbstverständlich.

für mich sollte in einer Beziehung jeder seinen Teil an Arbeit übernehmen, so wie er eben besser kann. Da ich eine eigene Waschmaschine habe, war es für mich klar, dass ich seine Wäsche mitwasche, zumal ich meistens keine volle Ladung zusammen bringe.

@suppenhuhn
machnal glaube ich hier schreibt ein fake...
aber dich gibt es wirklich, du bist anfang 40 warum läßt du dich so erniedrigen? glaube mir es sind nicht alle männer so, das geht doch nicht so weiter immer nur geben. du bist doch als single viel besser dran oder gibt er dir im bett sooo viel zärtilchkeit um all diese dinge zu ertragen????? wenn nicht wofür machst du das warum erniedrigst du dich so sehr???

Gefällt mir

7. Oktober 2005 um 11:43
In Antwort auf kawan02

Liebesbeweis
Hm, ich glaube nicht, daß es hier so sehr um Liebesbeweise geht, sondern mehr um eine faire Verteilung der täglich anfallenden Arbeiten und Pflichten für ein gedeihliches Zusammenleben.

Vermutlich hat dieser Mann nie gelernt, sich um etwas zu kümmen, weil es ihm immer von jemandem (einer Frau) abgenommen wurde - da muß kein böser Wille dahinter stecken, daß er jetzt faul wartet, bis jemand anderer alles für ihn erledigt. Er hat wahrscheinlich bis jetzt auch nicht gelernt, daß eine Frau mit Recht erwarten kann, daß er sich auch hausarbeitsmäßig in eine Beziehung einbringt. Das heißt aber nicht, daß er es nicht lernen kann und auch wird, wenn die Beziehung ihm wichtig ist. Wenn seine Partnerin ihm vermitteln kann, daß sie es gut findet, wenn er ihr hilft und ihm dadurch sozusagen ein kleines Erfolgserlebnis verschafft, wird er auch in der Lage sein, sich zu ändern.

Es ist natürlich kein Liebesbeweis wenn jemand das Geschirr abwäscht, es ist aber ein wichtiger Schritt auf dem Weg ein partnerschaftliche Beziehung zu führen.

Das mag sein.
Und es gehören zwei dazu. Und aus irgendeinem Grund hat sie sich diesen Mann ausgesucht (käme für mich halt nie in Frage).


Trotzdem würde ich gern wissen, was wohl passiert, wenn sie halt nichts mehr tun würde!

Ich würde es versuchen :-P

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen