Home / Forum / Liebe & Beziehung / Immer allen gefallen wollen - Immer alles richtig machen

Immer allen gefallen wollen - Immer alles richtig machen

13. Januar 2005 um 22:49

Hallo Ihr Lieben,

ich habe ein ziemliches Problem mit mir selbst und vielleicht kann mir jemand von Euch einen Rat geben. Ich bin sehr harmoniebedürftig und will es immer allen Recht machen dadurch hab ich aber immer das Gefühl, daß ich nur eine Rolle spiele und nicht ich selber bin weil ich z.B. immer meine Wut unterdrücke und lieber den Mund halte wenn mich etwas reizt nur um eine friedliche Stimmung zu haben. Wenn irgendwas (z.B. auf der Arbeit) meiner Meinung nach schief gelaufen ist mach ich mir die ganze Nacht einen Kopf (und ich finde fast jeden Tag etwas worüber ich nachgrübeln kann...). Das wird aber echt langsam zwanghaft bei mir. Ich will auch immer alles richtig machen und hab schon irgendwie Zwangshandlungen entwickelt (10 mal schauen ob die Tür abgeschlossen ist, ob der Wecker gestellt ist, ob die Dokumentationen richtig abgespeichert sind usw.) und das bei ganz vielen alltäglichen Dingen. Hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber es behindert mich wirklich, vor allem auf der Arbeit. So langsam glaube ich echt daß ich spinne ich komme mir ja selbst blöd vor, wenn ich alles so oft kontrolliere aber irgendwie kann ich nicht anders. War jemand von euch vielleicht selbst mal so oder weiß wie ich mir helfen könnte?

Vielen Dank für Eure Hilfe
Elaine

Mehr lesen

14. Januar 2005 um 9:15

Eigentlich hatte ich immer viel Aufmerksamkeit
Ich bin 28. Ich hatte eigentlich eine sehr schöne Kindheit. Meine Mutter ist zwar früh gestorben ich habe aber schnell eine liebe Stiefmutter bekommen die sich immer sehr um mich gekümmert hat. Als Kind war ich auch ganz anders als heute, sehr lebhaft und selbstbewußt. Seit der Pubertät hat sich das aber total geändert.

Liebe Grüße
Elaine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2005 um 10:02

hm
guten morgen elaine,

ich kenne das problem der *gute(n)miene* auch ganz gut und muss immer wieder aufpassen, mich nicht in den strudel der harmoniesucht hineinziehen zu lassen, weil ich meine anfälligkeit dafür sehr gut kenne

mein standpunkt ist, dass ein harmonieliebender mensch nicht etwas zuviel, sondern etwas zuwenig hat - die eigenschaften zum beispiel, die die gesunde balance wieder herstellen.
die müssen hervorgekramt werden.

allerdings tendiere ich auch zu werners ansatz - parallel dazu auch hinschauen, wie der wunsch, es allen recht machen zu wollen, entstanden und allmählich zum pflichtprogramm geworden ist.
welche mechanismen überhaupt beteiligt sind.

(man kann sich als leicht sadistisch angehauchter harmonieliebender mensch *g* auch selbst austricksen, indem man sich bewusst macht, dass wirkliche harmonie nur durch authentizität zu erreichen ist und diese anpeilt )

jetzt spekuliere ich, indem ich mir vorstelle, dass die zwangshandlungen dem gefühl der selbstverleugnung entspringen und eher eine folge sind - und durch selbstbehauptung in den griff zu kriegen sind.

ich weiß nicht, ob du damit was anfangen kannst.
einen lieben gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest