Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ihr vergeben oder Sie vergessen?

Ihr vergeben oder Sie vergessen?

1. Juli 2013 um 16:06

Hallo,
ich weiß, dass das hier eigentlich eine Community von Frauen für Frauen ist. Nun stecke ich aber in einer schlimmen Krise und benötige anonymen Rat, vielleicht auch um mal eine andere Sicht auf die gesamte Situation zu kriegen als die, die ich bisher von meinen Freunden bekommen habe. Ich danke euch schon mal für eure Worte weil Sie mir vielleicht helfen das Gedankenchaos was gerade in meinem Kopf vorherrscht etwas zu ordnen. Ich möchte auch vorwarnen das das ganze sehr lang werden könnte.

Ich bin nun seit fast 5 Jahren in einer eigentlich perfekten Beziehung gewesen. Natürlich gab es das ein oder andere Tief. Eines der größten Probleme lag vielleicht darin, das unser Sexualleben zu Beginn unserer Beziehung durch Krankheit ihrerseits stark gestört wurde. Dies hat sich dann gebessert als Sie endlich die Pille absetzte. Leider hatte sich bis dato schon einiges falsch entwickelt und ich gebe ehrlich zu das ich auch sehr viele Fehler gemacht habe dieses gestört haben.
Ansonsten lief unsere Beziehung aber eigentlich perfekt. Sie hat zu Beginn für mich alles stehen und liegen lassen und sogar ihren Verlobten verlassen. Wir hatten eine ganz enge und liebevolle Bindung. Sie hat mir auch immer zu verstehen gegeben ,dass ich ihr Traummann bin, ich habe mir so viel Mühe gegeben mich körperlich und äußerlich zu bemühen, auf ihre Wünsche einzugehen. Ich habe ihr immer zu verstehen gegeben das wir über alles reden können.

Ich wusste aber schon immer das meine Freundin im Gegensatz zu mir viele Freundschaften und enge Kontakte zum anderen Geschlecht aufgebaut hatte. Sie hatte wohl schon immer das Verlangen, Bestätigung durch andere Typen zu bekommen und keine Scheu das eine oder andere Mal zu flirten, während ich dieses nie hatte. Ich habe aber alles so akzeptiert, weil ich wirklich wollte das Sie glücklich ist und ich uns vertrauen wollte.
Letztes Jahr habe ich dann für sechs Monate ein Praktikum in einer anderen Stadt abgeschlossen, was dazu führte, dass wir uns nur jedes zweite Wochenende sehen konnten und wir aus unserer gemeinsamen Wohnung gezogen sind. In dieser Zeit (bzw. schon vorher) tätigte Sie den Entschluss ein Praktikum in einem Land zu absolvieren. Hierfür ist Sie in eine studentische Organisation eingetreten die bei der Vermittlung hilft. Schon zu diesem Zeitpunkt fing ein ehemaliger Kollege R. von mir (der wirklich äußerst unattraktiv ist und einen ich sage mal schwierigen Charakter hat (Stichwort- Pickup Artist)) an mit meiner Freundin zu schreiben. Sie meinte es wäre nichts ernstes, Sie hätte nur ein schlechtes Gewissen weil er ihr beim Umzug geholfen hatte, darum trafen Sie sich das ein oder andere Mal mit anderen in meiner Abwesenheit. Allerdings schrieben sie wohl doch noch bis Anfang dieses Jahres miteinander.
Bis hierhin war auch alles irgendwie in Ordnung. Durch ihre studentische Organisation fing meine Freundin an aufzublühen: sich selbst besser zu erkennen, ihre Ziele und Motivationen zu sehen. Ich habe mich sehr darüber gefreut, zu sehen, wie sie so an Selbstvertrauen gewann. Gleichzeitig war sie durch ihr Umfeld aber auch am sogenannten "Socialn" beteiligt, sprich es wurde Abends oft miteinander ausgegangen. Neben den offiziellen Meetings also auch viele Partys etc. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde ich das erste Mal sehr misstrauisch, als ich in ihrem Beisein zufällig auf ein Bild stieß auf dem sie auf dem Schoss eines anderen Typen (eigentlich gar nicht ihr Typ) sass. Im Anschluss hat Sie dieses Bild immer geleugnet.

Die Zeit verging ich kehrte zurück und es lief was unsere Beziehung anging gut. Sie hatte allerdings schlimme Schicksalsschläge zu verkraften: den überraschenden Verlust ihres Großvaters und die schlimme Krankheitsdiagnose ihres Vaters. Ich habe versucht Sie so gut es ging zu unterstützen und ihr viel Kraft geben. Schließlich fand Sie ein Praktikum in Brasilien und flog für zwei Monate dorthin. Wir haben zwar oft geskyped aber mir war von vornherein bewusst, dass sie oft und heftig angegangen wurde. Bei den ersten drei Skype-Telefonaten spürte ich, wie Sie mir nicht in die Augen schauen konnte und anfing zu weinen was mich sehr unruhig und misstrauisch machte. Sie erklärte sich, dass Sie mich so vermisst hätte und es durch die Webcam noch schlimmer wurde. Aber ich habe ihr vertraut und wir haben diese schwere Zeit gemeinsam durchgestanden und noch zwei schöne Wochen in Brasilien verbracht.

Nun kehrte Sie zurück fand ein tollen Praktikumsplatz während ich mein Bachelor-Studium abschloss. Nun war sie aber stärker als zuvor in ihre Organisation eingebunden. Sie fuhr kurz nach ihrer Rückkehr auf eine dieser Workshop Fahrten und hatte nach ihrem Bekunden kein Handy Empfang zu dieser Zeit. Ich habe meine Einweihungsparty extra wegen ihr auf einen anderen Tag verlegt (nach Absprache). Als Sie zurückkehrte rief sie mich an und war völlig aufgelöst am Telefon fing an zu weinen. Ich fragte Sie was los war weil ich natürlich misstrauisch war und ob Sie den jetzt noch vorbeikommen würde. Daraufhin verneinte Sie und mir platzte der Kragen und ich sagte ihr das ich diese Feier doch extra wegen ihr auf einen anderen Tag verlegt hatte. Dann sagte Sie mir das sie diese Feier völlig vergessen hätte und kam vorbei. Sie versuchte dann zu erklären warum sie so emotional geladen war am Telefon. Scheinbar wurden sehr tiefgründige Themen besprochen auch familiärer Natur. Nun war mein Zweifel aber schon gesteigert. Ich habe zu dem Zeitpunkt angefangen mit ihr über das Thema Treue zu reden. Ich schrieb ihr einen langen Brief in dem ich Sie darum bat offen und ehrlich zu mir zu sein und mir die Chance zu geben über alles zu reden. Ich habe mich meiner Ansicht nach nicht verschlossen oder ihr Steine in den Weg gestellt.

Wenig später war Sie auf einem Wochenende mit dieser Organisation an dem wohl heftig getrunken wurde. Als Sie zurückkehrte sprang Sie mir quasi an den Hals und hatte ein großes Verlangen, was mich sehr verwunderte zumal Sie mich in den Wochen zuvor einige Male abgewiesen hatte. Ich fragte Sie dann was passiert sei aber Sie leugnete alles und so nahm es seinen Lauf. Nun habe ich letzte Woche zufällig ihr Facebook gesehen, weil Sie vergessen hatte sich auszuloggen. Meine Neugierde war zu groß und ich lass einige der Nachrichten die Sie mit einer Kollegin über dieses Wochenende geschrieben hatte.
Die Kollegin sprach Sie darauf an, dass sie von einem Bekannten K. (der Typ auf dessen Schoss Sie damals schon sass) ins Zimmer gebracht wurde und ihr anscheinend half sich auszuziehen da sie wohl sehr betrunken war (Bluse halt).

Ich war natürlich zutiefst schockiert und habe meine Freundin erst einige Tage ignoriert, dann um ein Treffen letzten Freitag gebeten. Bei dem Treffen sprach ich über unsere Beziehung und das ich das Gefühl habe das wir unterschiedliche Vorstellungen von Treue haben und sprach Sie auf den Vorfall (den Sie mir verschwiegen hatte) an. Sie bestritt zunächst alles und sagte es wäre nichts weiter passiert. Als ich ihr dann zum fünften Mal sagte das Sie doch endlich reinen Tisch machen solle und ich auch die Beziehung nicht so leicht aufgeben werde schaute Sie mich wieder mit diesem traurigen und ängstlichen Blick an (wie damals per Webcam). Sie sagte dann das sie nicht weiß ob sie das geträumt hätte oder nicht aber das sich beide geküsst hätten.

Ich war natürlich sprachlos und habe Sie gefragt ob Sie sich ausleben möchte oder sogar eine offene Beziehung führen wollte was Sie dann verneinte. Blöderweise entschloss ich mich dann mitzufahren zumal Sie an dem Wochenende ihren Geburtstag feiern wollte und ich ihr diesen nicht ruinieren wollte, was ich zugebe in Nachhinein ein großer Fehler war. Meine Gefühle schwankten dieses Wochenende natürlich stark. Einerseits die völlige Enttäuschung, so offensichtlich trotz vorherigem Bemühen und Aussprache so eiskalt belogen worden zu sein und andererseits dem Verlangen zu Vergeben. Es ist auch nicht der Kuss der mich kaputt macht, sondern das Gefühl der Wertlosigkeit und des Hintergangen worden seins. Sie meinte Sie möchte um die Beziehung kämpfen und alles tun um mich zu halten und das Sie es nicht sagen konnte weil Sie zu große Angst hatte alles zu verlieren. Sie löschte ihn auch gleich aus Facebook und gab mir all ihre Passwörter. Sie meinte sie würde auch akzeptieren und verzeihen wenn ich die Zeit nutzen würde um mit anderen Frauen rumzumachen. Wir verbrachten noch einen schönen und traurigen Sonntag miteinander und ich bat Sie um eine Auszeit auf unbestimmte Zeit um mir meiner Gedanken und Gefühle klar zu werden.

Ich habe nun so große Angst das es nicht das einzige Mal! war und große Skepsis das ich ihr nie wieder Vertrauen kann. Es heißt doch: Wer einmal lügt, den glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht. Ich fühle mich so wertlos und austauschbar und hinterfrage quasi alles.
Andererseits möchte ich nicht diese wunderbaren fünf Jahre für einen dummen Kuss aufgeben und würde ihr so gerne Vergeben. Meine Gefühle spielen verrückt zwischen Abscheu, Angst, Sehnsucht und Trauer.

Ich habe auch schon überlegt ob ich den Typen kontaktieren soll in der Hoffnung das er mir sagt was wirklich vorgefallen ist, habe aber auch Angst davor mich noch mehr zu erniedrigen. Ein Freund meinte das ich ihn verprügeln sollte, allerdings bin ich der Meinung das nicht ihn, sondern meiner Freundin die Schuld trifft.

Sollte ich wirklich mit anderen Frauen rummachen um nachzuvollziehen wie Sie diese heilige Barriere überschreiten konnte? Ich weiß das ich auf viele Frauen attraktiv wirke und es ist schon häufiger während der Beziehung vorgekommen, dass mich Andere sehr stark angemacht haben bzw. rumkriegen wollten. Dies habe ich aber immer immer gnadenlos abgewiesen/ignoriert.
Liebe community,
vielleicht könnt ihr mir helfen mich besser in meine Freundin hineinzuversetzen oder Klarheit zu finden.



Mehr lesen

21. Juli 2013 um 0:07

AlSO
ein Kuss ist echt scheise aber vielleich ist es jetz eine gute abschreckung um es nicht nochmal zu machen!.
Frauen sind sehr naiv wir wollen immer die schönsten die klugsten und das einzigartigste überhaub auf dieser Welt sein,doch nach 5 Jahren ist die lieber nicht mehr so ganz liebe sonder auch eher Gewohnheit und man muss sich klar werden das vertrauen zuverlässlichkeit gute mutter und vater qualität sehr wichtig sind denn liebe ist eine lebensweise !
Ihr müsst euch fragen vor allem Sie vielleicht was ist Ihr Ziel im leben, was Stellt sie sich vor! ein kuss kann einfach nur ein ausrutscher sein und wirklich nichts ernstes! Hat deine Freundin kein Selbstbewust sein? welche Krankheit hatte sie denn??
Ist die Krankheit vollständig überstanden?

ciao lg







Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen