Home / Forum / Liebe & Beziehung / Identitätskrise oder weiß er es wirklich?

Identitätskrise oder weiß er es wirklich?

9. September 2009 um 21:57

Hi, ich fang einfach mal an alles zu erzählen was vorgefallen ist.

Mein (Ex)Freund und ich waren 4 jahre zusammen, eigentlich habe ich angenommen er sei glücklich, nachdem er mir nie gesagt hat das er unglücklich ist.
Vor zwei Wochen hat er dann plötzlich schluss gemacht. 1 Woche davor redeten wir über seine arbeit und ich drängte ihm mehr "Nein" zu sagen, denn sonst wird er weiterhin ausgenutzt von seinem Chef und Kollegen.
Was ich so nach den Jahren wusste, tut er so ziemlich alles für seinen Chef (arbeitet länger, lässt sich manches nicht ausbezahlen usw.).
Nach den 2 Tagen redeten wir nicht mehr darüber, weil ich dachte vl hat ja meine meinung Früchte gesetzt. Doch dann, fingen wir irgendwie ein kleines Streitgespräch an, und nachdem er in den 4 Jahren wenig über seine Probleme und Ängste geredet hat, forderte ich ihn auf mit mir einmal darüber zu reden damit ich endlich weiß was in ihm vorgeht und wie ich ihm helfen kann. Dann meinte er, er hat angst davor seine Arbeit zu verlieren. Und ich versuchte ihm halt so gut wie möglich zu helfen, da er wirklich fast geweint hätte.

Nach ner Stunde waren wir beide ziemlich verletzt, ich selber musste ab und zu meine Tränen zurückhalten. Plötzlich hatte er so einen komischen Stimmungswechsel und er meinte "Er hat auch Angst mich zu verlieren" ich fragte ihm darauf wie er das meinte und er meinte "Er ist seit Monaten schon unglücklich in der Beziehung". Ich fragte ihn dann, warum er mir nichts gesagt hat und das ich das garnicht wollte, schließlich will ich ja auch das es ihm gut geht. Er meint nur er hat es mir auch Rücksicht nicht gesagt.
Naja ich wollte das garnicht mehr bereden, hatte einfach keine Kraft mehr, das tat einfach nur zu sehr weh.

Ein paar Tage danach war ich wieder bei ihm, aber ich schwieg, weil meine Gedanken unterdrückten meine Stimme und ich konnte einfach nichts aussprechen.
Dann nächsten Tag haben wir darüber geredet, doch dabei ist nur ne Pause rausgekommen.
Ich wollte diese Pause nicht, da ich ja schließlich von anderen Leuten weiß, wenn eine Beziehungspause eingelegt wird, dann endet das meistens mit Trennung.
Ich versuchte ihn zu überreden sich gleich zu entscheiden, doch dann wollte er sofort die Trennung.

Am Nächsten Tag ging das ganze leider wieder von vorne los, nur das ich mich nicht mehr halten konnte und nur geweint hab. Das Einzige was er gesagt hat war, er weiß nicht was er will und für ihn ist es im Moment besser wenn wir getrennte Wege gehen. Ich wollte das nicht, weil ich ihn immer noch sehr gerne hab und er mich auch (hat er zumindest gesagt). Er hat auch gesagt er fühlt sich so glücklich mit seinen Freunden und in den anderen Lebenslagen nicht. (Bei ihm ist immer ein ständiges hin und her vor ein paar Monaten meinte er noch er will mehr mit seinen Freunden machen, danach meint er aber wieder er will mehr mit mir machen)

Nachdem ich einfach weiter geweint habe, hat er schließlich immer wieder gesagt "versuchen wirs noch einmal" und ich immer nur "Bitte ich brauch kein Mitleid, ich will mit dir zusammen sein weil du mich liebst und nicht aus Mitleid". Er hat mich auch immer wieder zu sich gedrückt und mich umarmt (auch immer gemeint ich will für dich da sein usw.) Das hat eher mehr weh getan als geholfen. Zum Schluss hat er gemeint "Gut wir machen eine Pause und ich werd überlegen."
Toll ich hab mir nur dabei gedacht, wieder ne Mitleidsmasche damit ich ja aufhöre weiter zu weinen.

Naja ok ich hab die Pause akzeptiert und hab gewartet (zwischen durch ein paar nette sms von mir, rein oberflächliches)

Vor einer Woche dann, war er bei mir. Ich dachte gut das wird ja vielleicht doch noch was . Falsch, er hat gemeint er will das mit mir ausreden und will mich nicht im ungewissen lassen. Dann meinte er wieder, er weiß nicht was er will aber das ist es nicht. Das Level dieser Beziehung ist ihm zu hoch, er kommt damit nicht zurecht und kann es einfach nicht mehr. (Das war ja noch ziemlich nett ausgedrückt, mehr oder weniger) Danach meinte er er ist schon seit 4 Jahren unglücklich, er fragte sich schon nach dem ersten Streit ob es überhaupt noch was bringen würde. Was ich daran nicht verstehe er wollte es ja doch immer.
Er sagte aber auch immer das ist nicht meine schuld, er kommt einfach nicht mit sich zurecht. Er versucht sich die ganze Zeit zu ändern und ich hab dazu nur gesagt , dass das niemand verlangt hat und das ich ihn so liebe wie er ist. Wenn ich ihn ändern wollte wäre ich nicht mit ihm zusammen. Er meinte nur, er kann sich nicht ändern (auf die frage ob er sich ändern will hat er nicht mal eine Antwort gewusst).
Ich wusste einfach nicht mehr weiter und hab ihn gefragt ob er will das ich kämpfe und er zuerst "Ja" und dann ein "Weiß ich nicht."
Nein, er ist viel glücklicher mit seinen Freunden und er kann nicht mehr. Ich versteh das nicht immerhin hat wirklich keiner verlangt ihn zu ändern und auf die Frage warum er nicht gesagt hat das er unglücklich ist, meinte er weil das er ist und es tut ihm Leid.
Meine letzte Frage bevor ich einfach nicht mehr konnte war "Bist du denn mit der Entscheidung glücklich?" zuerst kam ein "Ja" und dann kam wieder ein "ich weiß es nicht".

So das war mal soziemlich alles, außer ein paar Gemeinheiten hab ich weggelassen, weil die bringen mich ja doch nur zum Weinen.
Sry das es so lang ist, brauche einfach mal einen Rat!

Danke

Mehr lesen

10. September 2009 um 11:38

Bitte
Ich brauche hierbei wirklich hilfe, ich hab keine ahnung was ich jetzt tun soll. Soll ich ihm einfach seine Ruhe gönnen oder hab ich ihn sowieso schon verloren?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2009 um 12:20
In Antwort auf eadan_12460409

Bitte
Ich brauche hierbei wirklich hilfe, ich hab keine ahnung was ich jetzt tun soll. Soll ich ihm einfach seine Ruhe gönnen oder hab ich ihn sowieso schon verloren?

Ich denke
du solltest ihm seine ruhe gönnen. so wie es scheint, muss er sich selber erstmal wieder finden. was er eigentlich für ein mensch ist. dabei kann ihm niemand helfen. das einzigste was du machen kannst, ist für ihn da zu sein wenn er dich braucht. wenn ihr euch mal wieder seht, versuch nicht zu weinen. auch wenn es schwer fällt, aber so machst du es euch beiden nicht einfach. biete ihm einfach an, das du für ihn da bist, auch wenn nicht mehr als SEINE freundin , sondern als eine freundin. das wenn irgendwas ist, er immer zu dir kommen kann und du ihm zuhörst.
so wie du geschrieben hast, scheinst du die dominantere in der beziehung gewesen sein. war es so? überleg mal genau nach. wer hat die entscheidungen getroffen, wo ihr z.b. in den urlaub hin wollt usw.
wenn sein chef ihn schon so dominiert (ich will dich nicht mit seinem chef vergleichen, bitte nicht falsch verstehen) und er keine wirklich handlungsfreiheit in seinem beruf hat, also auch nicht bestimmen kann und dann zuhause auch nicht, das kann einen schon ganz schön zweifeln lassen.
du hast ja auch geschrieben, das du ihn dazu ermutigt hast, das er mehr "nein" in seinem job gegenüber dem chef sagt. aber hast du schonmal nach gedacht das das vielleicht nicht geht? es gibt leider chefs bei denen man sich keine widerworte erlauben kann, sonst wird man entlassen. wenn er aber diesen job braucht und auch behalten will, dann geht das vielleicht nicht anders. vielleicht hast du ihm ja unterbewusst vermittelt, das er sich durchsetzen MUSS. vielleicht fühlt er sich ja als versager, weil er sich gegen seinen chef nicht durchsetzen kann. und wenn er durck von arbeit hat, von dir vielleicht und vielleicht auch von seinen freunden (wer weiß), dann kann einem das schon ganz schön zu setzen. vielleicht braucht er einfach auch erstmal wieder die kontrolle über sein leben. du kannst ihm ja irgendwann mal ein treffen anbieten, und da lass ihn entscheiden wann und wo ihr euch trefft. solche kleinen entscheidungen können schon viel bewirken, glaub mir. und wenn ihr euch trefft, dann fang möglichst nicht du damit an, über eure beziehung zu reden. frag ihn wies ihm geht. wie es auf arbeit läuft, hab verständnis, mach ihm keine vorwürfe und vielleicht solltest du ihm auch keine ratschläge geben. und versuch nicht zu weinen. wenn du ihm einfach zeigst,. das du für ihn da bist und ihm das gefühl gibst, das er sich wohl in seiner haut fühlen kann, also das er ein toller typ ist, dann kannst du schon viel bewirken.

ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und du kannst mit meinen ratschlägen etwas anfangen.

ich wünsche dir viel kraft und erfolg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2009 um 18:09
In Antwort auf freya_12042783

Ich denke
du solltest ihm seine ruhe gönnen. so wie es scheint, muss er sich selber erstmal wieder finden. was er eigentlich für ein mensch ist. dabei kann ihm niemand helfen. das einzigste was du machen kannst, ist für ihn da zu sein wenn er dich braucht. wenn ihr euch mal wieder seht, versuch nicht zu weinen. auch wenn es schwer fällt, aber so machst du es euch beiden nicht einfach. biete ihm einfach an, das du für ihn da bist, auch wenn nicht mehr als SEINE freundin , sondern als eine freundin. das wenn irgendwas ist, er immer zu dir kommen kann und du ihm zuhörst.
so wie du geschrieben hast, scheinst du die dominantere in der beziehung gewesen sein. war es so? überleg mal genau nach. wer hat die entscheidungen getroffen, wo ihr z.b. in den urlaub hin wollt usw.
wenn sein chef ihn schon so dominiert (ich will dich nicht mit seinem chef vergleichen, bitte nicht falsch verstehen) und er keine wirklich handlungsfreiheit in seinem beruf hat, also auch nicht bestimmen kann und dann zuhause auch nicht, das kann einen schon ganz schön zweifeln lassen.
du hast ja auch geschrieben, das du ihn dazu ermutigt hast, das er mehr "nein" in seinem job gegenüber dem chef sagt. aber hast du schonmal nach gedacht das das vielleicht nicht geht? es gibt leider chefs bei denen man sich keine widerworte erlauben kann, sonst wird man entlassen. wenn er aber diesen job braucht und auch behalten will, dann geht das vielleicht nicht anders. vielleicht hast du ihm ja unterbewusst vermittelt, das er sich durchsetzen MUSS. vielleicht fühlt er sich ja als versager, weil er sich gegen seinen chef nicht durchsetzen kann. und wenn er durck von arbeit hat, von dir vielleicht und vielleicht auch von seinen freunden (wer weiß), dann kann einem das schon ganz schön zu setzen. vielleicht braucht er einfach auch erstmal wieder die kontrolle über sein leben. du kannst ihm ja irgendwann mal ein treffen anbieten, und da lass ihn entscheiden wann und wo ihr euch trefft. solche kleinen entscheidungen können schon viel bewirken, glaub mir. und wenn ihr euch trefft, dann fang möglichst nicht du damit an, über eure beziehung zu reden. frag ihn wies ihm geht. wie es auf arbeit läuft, hab verständnis, mach ihm keine vorwürfe und vielleicht solltest du ihm auch keine ratschläge geben. und versuch nicht zu weinen. wenn du ihm einfach zeigst,. das du für ihn da bist und ihm das gefühl gibst, das er sich wohl in seiner haut fühlen kann, also das er ein toller typ ist, dann kannst du schon viel bewirken.

ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und du kannst mit meinen ratschlägen etwas anfangen.

ich wünsche dir viel kraft und erfolg

Ja stimmt...
Ich bin die Dominante in der Beziehung, aber nur weil er irgendwie nie richtig eine Entscheidung treffen konnte. Er hat schon von anfang an immer wieder gesagt "er weiß es nicht, sag du was". Ich musste immer seine Stimme sein, irgendwann klar fang ich auch an zu sticheln.
Das im Berufsleben "nein" nicht immer geht weiß ich, aber er ist ja zu arbeitskollegen auch immer so. Wenn er mal keine Zeit hat und ein arbeitskollege sagt "machst du bitte das oder das", dann macht er das auch ohne dabei zu bedenken "he ich hab ja eig auch wahnsinnig viel arbeit und das was ich jetzt für ihn machen muss wirft mich aus der Bahn." Klar ich wollte das er mehr Stärke zeigt. Kann schon sein das ich ihm da ein bisschen unterdrückt habe, aber wie soll ich das denn wissen wenn er nie mit mir redet?
Er hat nach so langer Zeit nie über seine Probleme mit mir reden können, nur immer hin und wieder.
Ich weiß übrigens nicht ob ich das jetzt schon schaffe mit ihm zu reden, ich denk mir er siehts dann eh nur als Freundschaft, dabei will ich das ja garnicht. Für ihn isses dann leichter, er verliert mich nicht als Freund, aber für mich wirds nur immer schwerer (denk ich mal). Wenns dann aber tatsächlich mal dazu kommt das er mehr Zuneigung zeigt als sonst, mach ich mir sicher gleich Hoffnung.
Ja ich weiß bin im moment eine kleine Egoistin, aber das brauch ich um mich selber zu schützen.

Danke , das was du geschrieben hast hat mir doch sehr geholfen, trotzdem weiß ich immer noch nicht recht (kommt wahrscheinlich davon das ich mich selber grad wiederfinden muss).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen