Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich zerbreche an meinem Seitensprung

Ich zerbreche an meinem Seitensprung

15. Juni um 14:09 Letzte Antwort: 16. Juni um 15:07

Hallo Zusammen!
ich brauche mal einen unabhängigen Rat...
Ich bin 35, Mutter und seit 11 Jahren mit meinem Mann verheiratet.
Wir haben schon so Einiges hinter uns. Inkl. Schicksalsschläge in der Familie. Egal was kam, wir haben zusammen gehalten.
Meinen Mann habe ich allerdings damals mit einem Suchtproblem kennen gelernt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit sitzt er in der Spielhalle. Ich wurde belogen, vertröstet, er schwor mir schon so viele Male damit aufzuhören. Vor 3 Jahren dann eine ambulante Therapie. Die er erfolgreich und ohne mein Wissen abbrach. Heraus bekam ich es, da ich ihn anstatt von der Therapie abzuholen, mal wieder aus der Spielhalle schleifte. Freund Zufall hatte mich richtig gelenkt.
Nach dieser Aktion zweifelte ich an Allem. Bekam Panik sobald er sich nicht meldete und und und...
Das war der Zeitpunkt an dem ich beschlossen hatte mich wieder mehr um mich selbst zu kümmern. In der Hoffnung, mein Leben würde wenigstens in diesem Punkt leichter werden.
So kam es dann auch dass ich an einem Abend einen Mann kennen lernte. Außer Smalltalk war da nichts. Aber er gefiel mir. Meine Mädels und ich waren öfter unterwegs. Und umso öfter traf ich diesen Mann dann auch in der Kneipe in der wir und kennen gelernt hatten. Nie geplant, und Nummern etc. hatten wir auch nie ausgetauscht. Und dann war da dieser eine Abend an dem ich komplett betrunken war. Meine Hemmungen waren weg, und ich ging mit zu ihm.
Das ist jetzt über 2 Jahre her. Und ich hasse mich dafür. Ich habe seither Albträume und Panikatakken. Ich habe immer so sehr für meine Ehe gekämpft. Habe für meinen Mann, den ich über alles Liebe gekämpft. Und ich habe elendig versagt. Denn trotz allem was mein Mann mir mit seiner Spielerei angetan hat, hat er das nicht verdient.
Mein Gewissen frisst mich innerlich auf. Und anstatt besser, wird es mit der Zeit immer schlimmer.
Ich habe keine Ahnung was ich tun soll.

Sorry für den langen Text🙈

Mehr lesen

15. Juni um 14:35

Hallo. 
Ich würde sagen, du bist sehr streng zu dir selbst! Keine Frage, jemanden zu betrügen, ist nie der richtige Weg und man bereut es meistens. Aber ich glaube, du hast das in einer Ausnahmesituation getan und warst tief verzweifelt. Ich denke, du solltest dir selber verzeihen denn es war wohl sowas wie menschliches Versagen und das kann jedem passieren, der eine solche Situation durchlebt. Ich würde es nach 2 Jahren nicht mehr beichten. Zumal es auch die Sucht wieder hervorrufen könnte. Verzeih dir selber und genehmige dir es, auch Fehler zu machen bzw gemacht zu haben. Alles Gute! 

3 LikesGefällt mir
15. Juni um 15:49

Was gibt dir eure Beziehung? Wie bereichert eure Beziehung dein Leben?

Und "wir lieben uns doch" zählt nicht.

Mir scheint eure Beziehung unwiderruflich zerbrochen, Lügen und Betrügen auf beiden Seiten. Mehr Gewohnheit als Liebe. Oder Angst vor dem Alleinsein, wahrscheinlich auf beiden Seiten.

1 LikesGefällt mir
15. Juni um 16:44

Wie man eure Beziehung rettet vermag ich nicht zu beurteilen, die Probleme sind tiefersitzend als man es hier laienhaft versuchen zu beheben könnte.

Aber ich möchte dir einen Ratschlag im Bezug auf dich selbst geben. 

Was du getan hast, war großer Mist - keine Frage. Es kam vieles zusammen und du hast dich zu etwas verleiten lassen was du jetzt tief zu bereuen scheinst. Das ist auch gut, denn das bedeutet das du kein schlechter Mensch bist, sonst hättest du diese Gefühle nicht. Aber, auch gute Menschen machen Fehler, auch große Fehler. Das bedeutet aber nicht das du dich ab jetzt selber hassen musst, am Ende des Tages ist dein Seitensprung ja nicht in eurer Hochzeit der Beziehung passiert, sondern es lag schon einiges im Argen. Das entschuldigt das passierte zwar nicht, aber es erklärt es zumindest. Für dich kann es nur bergauf gehen wenn du dir selber verzeihen kannst - kannst du es nicht, wird es für ewig so weiter gehen und du wirst nie wieder "in den Spiegel gucken können". Akzeptiere deinen Fehler, lern daraus und nimm ihn als Anlass ein (noch) besserer Mensch zu sein. Reflektiere dich und lass das ein für alle Mal hinter dir. Vielleicht geht das nur wenn du es ihm beichtest, vielleicht ist es die "Lüge", mit der du lebst, die dich kaputt macht. Das kannst aber nur du selbst entscheiden.

Auch für sowas gibt es psychologische Hilfe.

Ich wünsche dir viel Glück dabei

1 LikesGefällt mir
15. Juni um 18:34
In Antwort auf caudri85

Hallo Zusammen!
ich brauche mal einen unabhängigen Rat...
Ich bin 35, Mutter und seit 11 Jahren mit meinem Mann verheiratet.
Wir haben schon so Einiges hinter uns. Inkl. Schicksalsschläge in der Familie. Egal was kam, wir haben zusammen gehalten.
Meinen Mann habe ich allerdings damals mit einem Suchtproblem kennen gelernt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit sitzt er in der Spielhalle. Ich wurde belogen, vertröstet, er schwor mir schon so viele Male damit aufzuhören. Vor 3 Jahren dann eine ambulante Therapie. Die er erfolgreich und ohne mein Wissen abbrach. Heraus bekam ich es, da ich ihn anstatt von der Therapie abzuholen, mal wieder aus der Spielhalle schleifte. Freund Zufall hatte mich richtig gelenkt.
Nach dieser Aktion zweifelte ich an Allem. Bekam Panik sobald er sich nicht meldete und und und...
Das war der Zeitpunkt an dem ich beschlossen hatte mich wieder mehr um mich selbst zu kümmern. In der Hoffnung, mein Leben würde wenigstens in diesem Punkt leichter werden.
So kam es dann auch dass ich an einem Abend einen Mann kennen lernte. Außer Smalltalk war da nichts. Aber er gefiel mir. Meine Mädels und ich waren öfter unterwegs. Und umso öfter traf ich diesen Mann dann auch in der Kneipe in der wir und kennen gelernt hatten. Nie geplant, und Nummern etc. hatten wir auch nie ausgetauscht. Und dann war da dieser eine Abend an dem ich komplett betrunken war. Meine Hemmungen waren weg, und ich ging mit zu ihm.
Das ist jetzt über 2 Jahre her. Und ich hasse mich dafür. Ich habe seither Albträume und Panikatakken. Ich habe immer so sehr für meine Ehe gekämpft. Habe für meinen Mann, den ich über alles Liebe gekämpft. Und ich habe elendig versagt. Denn trotz allem was mein Mann mir mit seiner Spielerei angetan hat, hat er das nicht verdient.
Mein Gewissen frisst mich innerlich auf. Und anstatt besser, wird es mit der Zeit immer schlimmer.
Ich habe keine Ahnung was ich tun soll.

Sorry für den langen Text🙈

Ist es unmöglich, deine Verfehlung anzusprechen? Vielleicht kann dies der Startpunkt für mehr Wahrheit zwischen euch beiden sein...

1 LikesGefällt mir
16. Juni um 11:42

Ich finde Du hast im prinzip nichts anders getan als das was dein Mann seid Jahren mit dir macht. Es war sicher nicht richtig, jeder macht mal nen Fehler.
Villeicht solltest Du mal nicht so sehr auf Deinen Fehler schauen, sondern mehr auf das was er mit dir gemacht hat. Jede Reation hat nähmlich eine Ursache.
Ich rate Dir:
Hake den Fehltritt ab, wenn Du es beichtest wird es nicht ungeschehen werden.
Im Gegenteil, Du machst nur ne neue Front auf.
Überlege Dir warum es dazu gekommen ist und ob Du glücklich mit Deinem Mann bist.
Alles gute Dir.

Gefällt mir
16. Juni um 13:44
In Antwort auf caudri85

Hallo Zusammen!
ich brauche mal einen unabhängigen Rat...
Ich bin 35, Mutter und seit 11 Jahren mit meinem Mann verheiratet.
Wir haben schon so Einiges hinter uns. Inkl. Schicksalsschläge in der Familie. Egal was kam, wir haben zusammen gehalten.
Meinen Mann habe ich allerdings damals mit einem Suchtproblem kennen gelernt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit sitzt er in der Spielhalle. Ich wurde belogen, vertröstet, er schwor mir schon so viele Male damit aufzuhören. Vor 3 Jahren dann eine ambulante Therapie. Die er erfolgreich und ohne mein Wissen abbrach. Heraus bekam ich es, da ich ihn anstatt von der Therapie abzuholen, mal wieder aus der Spielhalle schleifte. Freund Zufall hatte mich richtig gelenkt.
Nach dieser Aktion zweifelte ich an Allem. Bekam Panik sobald er sich nicht meldete und und und...
Das war der Zeitpunkt an dem ich beschlossen hatte mich wieder mehr um mich selbst zu kümmern. In der Hoffnung, mein Leben würde wenigstens in diesem Punkt leichter werden.
So kam es dann auch dass ich an einem Abend einen Mann kennen lernte. Außer Smalltalk war da nichts. Aber er gefiel mir. Meine Mädels und ich waren öfter unterwegs. Und umso öfter traf ich diesen Mann dann auch in der Kneipe in der wir und kennen gelernt hatten. Nie geplant, und Nummern etc. hatten wir auch nie ausgetauscht. Und dann war da dieser eine Abend an dem ich komplett betrunken war. Meine Hemmungen waren weg, und ich ging mit zu ihm.
Das ist jetzt über 2 Jahre her. Und ich hasse mich dafür. Ich habe seither Albträume und Panikatakken. Ich habe immer so sehr für meine Ehe gekämpft. Habe für meinen Mann, den ich über alles Liebe gekämpft. Und ich habe elendig versagt. Denn trotz allem was mein Mann mir mit seiner Spielerei angetan hat, hat er das nicht verdient.
Mein Gewissen frisst mich innerlich auf. Und anstatt besser, wird es mit der Zeit immer schlimmer.
Ich habe keine Ahnung was ich tun soll.

Sorry für den langen Text🙈

Ich bin komplett gegens fremd gehen, aber dein Mann scheint dich auch oft mit allem alleine gelassen zu haben und nur auf seine "Bedürfnisse" geschaut zu haben.

Ich will den Seitensprung dadurch nicht beschönigen, aber irgendwo kann ich Verständnis aufbringen, wenn dort mal jemand umfällt, nicht mehr kann und aus der Beziehung ausbricht. Bei anderen hätte es dich dann ggf mit Co-Abhängigkeit oder einer kompletten Trennung geäußert.

Gefällt mir
16. Juni um 13:44
In Antwort auf caudri85

Hallo Zusammen!
ich brauche mal einen unabhängigen Rat...
Ich bin 35, Mutter und seit 11 Jahren mit meinem Mann verheiratet.
Wir haben schon so Einiges hinter uns. Inkl. Schicksalsschläge in der Familie. Egal was kam, wir haben zusammen gehalten.
Meinen Mann habe ich allerdings damals mit einem Suchtproblem kennen gelernt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit sitzt er in der Spielhalle. Ich wurde belogen, vertröstet, er schwor mir schon so viele Male damit aufzuhören. Vor 3 Jahren dann eine ambulante Therapie. Die er erfolgreich und ohne mein Wissen abbrach. Heraus bekam ich es, da ich ihn anstatt von der Therapie abzuholen, mal wieder aus der Spielhalle schleifte. Freund Zufall hatte mich richtig gelenkt.
Nach dieser Aktion zweifelte ich an Allem. Bekam Panik sobald er sich nicht meldete und und und...
Das war der Zeitpunkt an dem ich beschlossen hatte mich wieder mehr um mich selbst zu kümmern. In der Hoffnung, mein Leben würde wenigstens in diesem Punkt leichter werden.
So kam es dann auch dass ich an einem Abend einen Mann kennen lernte. Außer Smalltalk war da nichts. Aber er gefiel mir. Meine Mädels und ich waren öfter unterwegs. Und umso öfter traf ich diesen Mann dann auch in der Kneipe in der wir und kennen gelernt hatten. Nie geplant, und Nummern etc. hatten wir auch nie ausgetauscht. Und dann war da dieser eine Abend an dem ich komplett betrunken war. Meine Hemmungen waren weg, und ich ging mit zu ihm.
Das ist jetzt über 2 Jahre her. Und ich hasse mich dafür. Ich habe seither Albträume und Panikatakken. Ich habe immer so sehr für meine Ehe gekämpft. Habe für meinen Mann, den ich über alles Liebe gekämpft. Und ich habe elendig versagt. Denn trotz allem was mein Mann mir mit seiner Spielerei angetan hat, hat er das nicht verdient.
Mein Gewissen frisst mich innerlich auf. Und anstatt besser, wird es mit der Zeit immer schlimmer.
Ich habe keine Ahnung was ich tun soll.

Sorry für den langen Text🙈

Ich bin komplett gegens fremd gehen, aber dein Mann scheint dich auch oft mit allem alleine gelassen zu haben und nur auf seine "Bedürfnisse" geschaut zu haben.

Ich will den Seitensprung dadurch nicht beschönigen, aber irgendwo kann ich Verständnis aufbringen, wenn dort mal jemand umfällt, nicht mehr kann und aus der Beziehung ausbricht. Bei anderen hätte es dich dann ggf mit Co-Abhängigkeit oder einer kompletten Trennung geäußert.

Gefällt mir
16. Juni um 15:07
In Antwort auf caudri85

Hallo Zusammen!
ich brauche mal einen unabhängigen Rat...
Ich bin 35, Mutter und seit 11 Jahren mit meinem Mann verheiratet.
Wir haben schon so Einiges hinter uns. Inkl. Schicksalsschläge in der Familie. Egal was kam, wir haben zusammen gehalten.
Meinen Mann habe ich allerdings damals mit einem Suchtproblem kennen gelernt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit sitzt er in der Spielhalle. Ich wurde belogen, vertröstet, er schwor mir schon so viele Male damit aufzuhören. Vor 3 Jahren dann eine ambulante Therapie. Die er erfolgreich und ohne mein Wissen abbrach. Heraus bekam ich es, da ich ihn anstatt von der Therapie abzuholen, mal wieder aus der Spielhalle schleifte. Freund Zufall hatte mich richtig gelenkt.
Nach dieser Aktion zweifelte ich an Allem. Bekam Panik sobald er sich nicht meldete und und und...
Das war der Zeitpunkt an dem ich beschlossen hatte mich wieder mehr um mich selbst zu kümmern. In der Hoffnung, mein Leben würde wenigstens in diesem Punkt leichter werden.
So kam es dann auch dass ich an einem Abend einen Mann kennen lernte. Außer Smalltalk war da nichts. Aber er gefiel mir. Meine Mädels und ich waren öfter unterwegs. Und umso öfter traf ich diesen Mann dann auch in der Kneipe in der wir und kennen gelernt hatten. Nie geplant, und Nummern etc. hatten wir auch nie ausgetauscht. Und dann war da dieser eine Abend an dem ich komplett betrunken war. Meine Hemmungen waren weg, und ich ging mit zu ihm.
Das ist jetzt über 2 Jahre her. Und ich hasse mich dafür. Ich habe seither Albträume und Panikatakken. Ich habe immer so sehr für meine Ehe gekämpft. Habe für meinen Mann, den ich über alles Liebe gekämpft. Und ich habe elendig versagt. Denn trotz allem was mein Mann mir mit seiner Spielerei angetan hat, hat er das nicht verdient.
Mein Gewissen frisst mich innerlich auf. Und anstatt besser, wird es mit der Zeit immer schlimmer.
Ich habe keine Ahnung was ich tun soll.

Sorry für den langen Text🙈

Vergib dir selbst. Du hast einen Fehler gemacht und du bereust diesen. Der Seitensprung ist zwei Jahre her und ich nehme an, du hast deinen Mann seither nicht wieder betrogen.

Es ist deshalb soweit gekommen, weil dein Mann spielsüchtig ist und seine Spielsucht nicht in den Griff bekommen hat. So unschuldig ist also dein Mann auch nicht daran.

Wie geht es deinem Mann jetzt mit der Spielsucht? Hat er sie im Griff? Wenn nein, rate ich dir nämlich zusätzlich noch zur Scheidung. Die meisten Suchtkranken müssen nämlich erst sehr tief fallen, bis sie zur Besinnung kommen und sich helfen lassen. Wenn du ihm immer wieder zur Seite stehst, egal, was er tut, dann wird er wohl eher keine Veranlassung sehen, sich helfen zu lassen.

Gefällt mir