Forum / Liebe & Beziehung

Ich wurde betrogen

15. November um 8:20 Letzte Antwort: 20. November um 4:31

Hallo, 
Ich stehe unter schock.
Ich habe gestern rausgefunden dass ich betrogen wurde. Ich weiß gerade nicht was ich fühlen soll. Ich kann gerade nicht mal wirklich böse sein. Wir sind seit langer zeit super glücklich. Haben kinderwunsch. Wollen ein haus kaufen und heiraten. Es ist lange her. Wir hatten zu der Zeit eine krise. Wir sind jetzt knapp 4 jahre zusammen. 
Ist es normal dass ich so verwirrt bin? 

Ich habe immer gesagt dass ich mich trenne wenn es so kommen sollte. Aber nun will ich das irgendwie nicht. Ich weiß dass die Zeit damals schrecklich war. Ich war schwierig. Ich hatte psychische probleme und habe dann eine Therapie gemacht. Damit wurde alles besser und wir haben zueinander gefunden. Wir waren glücklich. Wir sind glücklich seitdem. 

Wir haben gestern sehr viel geredet und er hat sich allen fragen gestellt. Die antworten waren ehrlich. Auf die frage ob er es wieder macht sagte er nein. Warum? Weil er glücklich ist und das nicht will. Weil er es bereut. Er gibt mir zeit. 
Aber kann man sich da jemals sicher sein? Egal ob es so wie jetzt schon Mal passiert ist oder nicht? 

Was dazu kommt. Wir hatten damals eine Fernbeziehung ohne aussicht darauf dass sich das irgendwann ändern kann. Das hat sich mittlerweile geändert. Auch wollte er früher nie Kinder oder heiraten. Nicht nur bei mir sondern gar nicht. 


Gibt es Möglichkeiten so etwas zu verzeihen? Meine Gefühle sagen mir es war Mal. Ich war noch nie so glücklich wie jetzt. Also bis gestern. 

Bitte seid nicht zu hart. Ich weiß selbst wer das einmal tut usw. 

 

Mehr lesen

15. November um 8:46
In Antwort auf

Hallo, 
Ich stehe unter schock.
Ich habe gestern rausgefunden dass ich betrogen wurde. Ich weiß gerade nicht was ich fühlen soll. Ich kann gerade nicht mal wirklich böse sein. Wir sind seit langer zeit super glücklich. Haben kinderwunsch. Wollen ein haus kaufen und heiraten. Es ist lange her. Wir hatten zu der Zeit eine krise. Wir sind jetzt knapp 4 jahre zusammen. 
Ist es normal dass ich so verwirrt bin? 

Ich habe immer gesagt dass ich mich trenne wenn es so kommen sollte. Aber nun will ich das irgendwie nicht. Ich weiß dass die Zeit damals schrecklich war. Ich war schwierig. Ich hatte psychische probleme und habe dann eine Therapie gemacht. Damit wurde alles besser und wir haben zueinander gefunden. Wir waren glücklich. Wir sind glücklich seitdem. 

Wir haben gestern sehr viel geredet und er hat sich allen fragen gestellt. Die antworten waren ehrlich. Auf die frage ob er es wieder macht sagte er nein. Warum? Weil er glücklich ist und das nicht will. Weil er es bereut. Er gibt mir zeit. 
Aber kann man sich da jemals sicher sein? Egal ob es so wie jetzt schon Mal passiert ist oder nicht? 

Was dazu kommt. Wir hatten damals eine Fernbeziehung ohne aussicht darauf dass sich das irgendwann ändern kann. Das hat sich mittlerweile geändert. Auch wollte er früher nie Kinder oder heiraten. Nicht nur bei mir sondern gar nicht. 


Gibt es Möglichkeiten so etwas zu verzeihen? Meine Gefühle sagen mir es war Mal. Ich war noch nie so glücklich wie jetzt. Also bis gestern. 

Bitte seid nicht zu hart. Ich weiß selbst wer das einmal tut usw. 

 

Wie oft, wie lange hat er dich betrogen und wie kam es heraus?

Man liest richtig heraus, wie du an ihm "klebst".. hat er genug Luft zum atmen?

Glückliche Beziehung? Wohl nur einseitig? Vielleicht macht er vieles umd dich glücklich zu machen und geht dabei selbst unter.. 

Wie ist es dazu gekommen?


Wenn ein Mensch sagt er will nicht heiraten und keine Kinder, dann ist ein Meinungswechsel meist dem drängenden Partner zu liebe.. auf keinen Fall ist er ein geeigneter Kandidat für einen treuen Vater.. spätestens wenn ein Kind da wäre und deine Liebe auf dein Kind übergeht, gehr er emotUii nal vor die Hunde und wird dich wieder betrügen.. 


Männer ohne eigenen Kinderwunsch sind fürs Kinderkriegen einfach nicht geeignet..


 

4 LikesGefällt mir

15. November um 8:59
In Antwort auf

Wie oft, wie lange hat er dich betrogen und wie kam es heraus?

Man liest richtig heraus, wie du an ihm "klebst".. hat er genug Luft zum atmen?

Glückliche Beziehung? Wohl nur einseitig? Vielleicht macht er vieles umd dich glücklich zu machen und geht dabei selbst unter.. 

Wie ist es dazu gekommen?


Wenn ein Mensch sagt er will nicht heiraten und keine Kinder, dann ist ein Meinungswechsel meist dem drängenden Partner zu liebe.. auf keinen Fall ist er ein geeigneter Kandidat für einen treuen Vater.. spätestens wenn ein Kind da wäre und deine Liebe auf dein Kind übergeht, gehr er emotUii nal vor die Hunde und wird dich wieder betrügen.. 


Männer ohne eigenen Kinderwunsch sind fürs Kinderkriegen einfach nicht geeignet..


 

Natürlich hat er Luft zum Atmen. Nein das ist nicht nur einseitig eine glückliche Beziehung. Damals als das passiert ist war es keine glückliche Beziehung. Absolut nicht. Und ja wie geschrieben da hatte er vielleicht keine Möglichkeit zum Atmen. Wir wollten uns mehrmals trennen. 
der kinderwunsch kam auch nicht von mir aus. Ich habe schon ein kind und wusste worauf ich mich einlasse. Aber dadurch dass ich schon ein kind habe und die beiden sich sehr lieben kam in ihm der wunsch. Denke ich zumindest. 

Gefällt mir

15. November um 9:08
In Antwort auf

Wie oft, wie lange hat er dich betrogen und wie kam es heraus?

Man liest richtig heraus, wie du an ihm "klebst".. hat er genug Luft zum atmen?

Glückliche Beziehung? Wohl nur einseitig? Vielleicht macht er vieles umd dich glücklich zu machen und geht dabei selbst unter.. 

Wie ist es dazu gekommen?


Wenn ein Mensch sagt er will nicht heiraten und keine Kinder, dann ist ein Meinungswechsel meist dem drängenden Partner zu liebe.. auf keinen Fall ist er ein geeigneter Kandidat für einen treuen Vater.. spätestens wenn ein Kind da wäre und deine Liebe auf dein Kind übergeht, gehr er emotUii nal vor die Hunde und wird dich wieder betrügen.. 


Männer ohne eigenen Kinderwunsch sind fürs Kinderkriegen einfach nicht geeignet..


 

Wie es dazu kam steht ja da. Es waren 2 frauen. 
eine habe ich gestern rausgefunden. Die andere hat er dann gebeichtet. Wie ichdas rausgefunden habe? 
Er hat auf einen notizblock eine liste geschrieben mit frauen mit denen er geschlafen hat. Ich konnte mich an den namem erinnern weil er auf einer Fortbildung bon der erzählt hatte. So hab ich eins und eins zusammen gezählt und ihn konfrontiert. 

Gefällt mir

15. November um 9:21
In Antwort auf

Wie es dazu kam steht ja da. Es waren 2 frauen. 
eine habe ich gestern rausgefunden. Die andere hat er dann gebeichtet. Wie ichdas rausgefunden habe? 
Er hat auf einen notizblock eine liste geschrieben mit frauen mit denen er geschlafen hat. Ich konnte mich an den namem erinnern weil er auf einer Fortbildung bon der erzählt hatte. So hab ich eins und eins zusammen gezählt und ihn konfrontiert. 

Wenn eine einmalige Sache war, du ihn wirklich durch dein unmlgliches Verhalten den Betrug begünstigt hast.. und das schon lange her ist, dann brauchst du ja "nur" noch zu verzeigen.. 

Sowas verzeihen, kann man glaub uch aber nur, wenn du mit dir selbst im reinen bist.. sicher auch dann noch schwierig.. 
So anhänglich wie du auf mich scheinst, wird von nun an deine Eifersucht immer im Weg zu stehen... da solltest du erst mal daran arbeiten.. das heisst, srlbstwert aufbauen und zu sich selbst stehen.. 

tust du ja auch nicht, da das ja die Trennung vedeuten würde und das kannst du nicht.. 



4 Jahre Beziehung sind nicht viel.. und dann schon 2 andere Frauen..

Nächste Krise / Kinder und er betrügt wieder.. versprochen.. vor allem wenn jetzt keine Konsequenzen folgen, bringst du ihm bei, dass es mit ein paar Floskeln davon kommt..

Gefällt mir

15. November um 9:53
In Antwort auf

Hallo, 
Ich stehe unter schock.
Ich habe gestern rausgefunden dass ich betrogen wurde. Ich weiß gerade nicht was ich fühlen soll. Ich kann gerade nicht mal wirklich böse sein. Wir sind seit langer zeit super glücklich. Haben kinderwunsch. Wollen ein haus kaufen und heiraten. Es ist lange her. Wir hatten zu der Zeit eine krise. Wir sind jetzt knapp 4 jahre zusammen. 
Ist es normal dass ich so verwirrt bin? 

Ich habe immer gesagt dass ich mich trenne wenn es so kommen sollte. Aber nun will ich das irgendwie nicht. Ich weiß dass die Zeit damals schrecklich war. Ich war schwierig. Ich hatte psychische probleme und habe dann eine Therapie gemacht. Damit wurde alles besser und wir haben zueinander gefunden. Wir waren glücklich. Wir sind glücklich seitdem. 

Wir haben gestern sehr viel geredet und er hat sich allen fragen gestellt. Die antworten waren ehrlich. Auf die frage ob er es wieder macht sagte er nein. Warum? Weil er glücklich ist und das nicht will. Weil er es bereut. Er gibt mir zeit. 
Aber kann man sich da jemals sicher sein? Egal ob es so wie jetzt schon Mal passiert ist oder nicht? 

Was dazu kommt. Wir hatten damals eine Fernbeziehung ohne aussicht darauf dass sich das irgendwann ändern kann. Das hat sich mittlerweile geändert. Auch wollte er früher nie Kinder oder heiraten. Nicht nur bei mir sondern gar nicht. 


Gibt es Möglichkeiten so etwas zu verzeihen? Meine Gefühle sagen mir es war Mal. Ich war noch nie so glücklich wie jetzt. Also bis gestern. 

Bitte seid nicht zu hart. Ich weiß selbst wer das einmal tut usw. 

 

Glaubst du nicht, dass du dir etwas schön redest? Wir waren super glücklich etc? Wäre er denn dann fremd gegangen? Auch wenn man eine Fernbeziehung führt, muss man treu sein. Besonders wenn der andere gesundheitlich oder psychisch nicht fit ist, ist es kein Grund jenanden zu betrügen. Du nimmst die schuld auf dich abee sie liegt bei ihm.

1 LikesGefällt mir

15. November um 10:08

Hallo,

ich seh das nicht so pessimistisch wie die Vorschreiber. Klar, die direkte Schuld an dem Betrug hat dein Partner und nicht du, aber offenbar wart ihr beide verantwortlich für die emotionale Situation, die zum Betrug geführt hat. Jetzt zeigt er Reue, der Betrug ist anscheinend schon ne Weile vorbei und er hat keinen Kontakt mehr zu den betreffenden Frauen(?), eure Beziehung scheint mittlerweile auf ner stabilen Basis zu stehen (anders als zur Zeit des Betrugs), das sind meiner Meinung nach alles gute Voraussetzungen für ne erfolgreiche Aufarbeitung. Ganz anders, als wenn du das Gefühl hättest, du könntest gar nix dagegen tun, dass sowas wieder passiert.
In der nächsten Krise wird ers wieder tun? Das würd ich unter diesen Voraussetzungen nicht automatisch annehmen. Wer weiß, vielleicht bist nächstes Mal sogar du diejenige, die anfällig für schnelle, umkomplizierte Zuneigung von außen wird. Man kann hier die ganz großen moralischen Maßstäbe anlegen und ihn als ewigen Betrüger abstempeln, man muss es aber nicht.

Versteh mich nicht falsch: Das Ganze muss trotzdem aufgearbeitet werden. Verzeihen und Deckel drauf, das geht auch unter den besten Voraussetzungen nicht. Es ist total normal und verständlich, dass dein Vertrauen erstmal weg ist und du verwirrt bist, immerhin wurde dein Bild von eurer Beziehung und von deinem Partner ordentlich durcheinandergewirbelt. Du solltest ihm jetzt alle Fragen stellen dürfen, die du an ihn und die Situation damals hast. (Aber bitte stell nicht alle - speziell Fragen nach dem Motto "Was war an ihr besser als an mir" oder "Wann, wo, in welchen Stellungen etc. habt ihr's gemacht" führen selten irgendwohin außer zur Selbstdemütigung.) Wenn er bereit ist, mit dir darüber zu reden und auch ein paar Karusselldurchläufe mit mehrmals denselben Fragen mitzumachen, ist das auf jeden Fall ein gutes Zeichen. Vorsicht vor Floskeln wie "Ich weiß nicht, wie das passiert ist, ich war nicht ich selbst" (natürlich war er immer er selbst, wer denn sonst ...). Alles Gute

lg
cefeu

3 LikesGefällt mir

15. November um 10:09
In Antwort auf

Glaubst du nicht, dass du dir etwas schön redest? Wir waren super glücklich etc? Wäre er denn dann fremd gegangen? Auch wenn man eine Fernbeziehung führt, muss man treu sein. Besonders wenn der andere gesundheitlich oder psychisch nicht fit ist, ist es kein Grund jenanden zu betrügen. Du nimmst die schuld auf dich abee sie liegt bei ihm.

Hallo,

"Wir waren super glücklich etc? Wäre er denn dann fremd gegangen?"

Lies doch nochmal das Eingangsposting - sie schreibt doch, zum Zeitpunkt des Betrugs lief die Beziehung sch@iße und später haben sie sich zusammengerauft ...

lg
cefeu

3 LikesGefällt mir

15. November um 10:10
In Antwort auf

Hallo, 
Ich stehe unter schock.
Ich habe gestern rausgefunden dass ich betrogen wurde. Ich weiß gerade nicht was ich fühlen soll. Ich kann gerade nicht mal wirklich böse sein. Wir sind seit langer zeit super glücklich. Haben kinderwunsch. Wollen ein haus kaufen und heiraten. Es ist lange her. Wir hatten zu der Zeit eine krise. Wir sind jetzt knapp 4 jahre zusammen. 
Ist es normal dass ich so verwirrt bin? 

Ich habe immer gesagt dass ich mich trenne wenn es so kommen sollte. Aber nun will ich das irgendwie nicht. Ich weiß dass die Zeit damals schrecklich war. Ich war schwierig. Ich hatte psychische probleme und habe dann eine Therapie gemacht. Damit wurde alles besser und wir haben zueinander gefunden. Wir waren glücklich. Wir sind glücklich seitdem. 

Wir haben gestern sehr viel geredet und er hat sich allen fragen gestellt. Die antworten waren ehrlich. Auf die frage ob er es wieder macht sagte er nein. Warum? Weil er glücklich ist und das nicht will. Weil er es bereut. Er gibt mir zeit. 
Aber kann man sich da jemals sicher sein? Egal ob es so wie jetzt schon Mal passiert ist oder nicht? 

Was dazu kommt. Wir hatten damals eine Fernbeziehung ohne aussicht darauf dass sich das irgendwann ändern kann. Das hat sich mittlerweile geändert. Auch wollte er früher nie Kinder oder heiraten. Nicht nur bei mir sondern gar nicht. 


Gibt es Möglichkeiten so etwas zu verzeihen? Meine Gefühle sagen mir es war Mal. Ich war noch nie so glücklich wie jetzt. Also bis gestern. 

Bitte seid nicht zu hart. Ich weiß selbst wer das einmal tut usw. 

 

Ob du verzeihen kannst, diese Frage kannst du dir nur selbst beantworten. 

Für mich stellt sich nur die Frage ob dein Freund in dieser Beziehung genauso glücklich ist wie du. 
In vier Jahren Beziehung zwei andere Frauen im Bett finde ich schon heftig. 
Entweder er ist ein notorischer Fremdgeher oder ihm fehlt etwas. 

Trotzdem finde ich es unterste Schublade von ihm. 
Geht man eine Beziehung ein muss einem doch klar sein das es nicht nur gute Zeiten gibt. 
Mein Freund ist auch ein schwieriger Mensch dennoch käme es mir nie in den Sinn deshalb jetzt fremzugehen. 

Ihr solltet die Fronten schonungslos klären. 
Vor allem warum er dies getan hat und was in eurer Beziehung fehlt. 
Sonst könnte es durchaus möglich sein das er dies wieder tut. 

Gefällt mir

15. November um 10:12
In Antwort auf

Hallo,

"Wir waren super glücklich etc? Wäre er denn dann fremd gegangen?"

Lies doch nochmal das Eingangsposting - sie schreibt doch, zum Zeitpunkt des Betrugs lief die Beziehung sch@iße und später haben sie sich zusammengerauft ...

lg
cefeu

Ich habe das vernommen, rechtfertigt für mich absolut keinen Betrug. Niemals.

Gefällt mir

15. November um 10:13

Lest ihr eigentlich alle nur den ersten Absatz?

lg
cefeu

Gefällt mir

15. November um 10:13
In Antwort auf

Lest ihr eigentlich alle nur den ersten Absatz?

lg
cefeu

Müssen wir alle deiner Meinung sein? 

Gefällt mir

15. November um 10:14
In Antwort auf

Wenn eine einmalige Sache war, du ihn wirklich durch dein unmlgliches Verhalten den Betrug begünstigt hast.. und das schon lange her ist, dann brauchst du ja "nur" noch zu verzeigen.. 

Sowas verzeihen, kann man glaub uch aber nur, wenn du mit dir selbst im reinen bist.. sicher auch dann noch schwierig.. 
So anhänglich wie du auf mich scheinst, wird von nun an deine Eifersucht immer im Weg zu stehen... da solltest du erst mal daran arbeiten.. das heisst, srlbstwert aufbauen und zu sich selbst stehen.. 

tust du ja auch nicht, da das ja die Trennung vedeuten würde und das kannst du nicht.. 



4 Jahre Beziehung sind nicht viel.. und dann schon 2 andere Frauen..

Nächste Krise / Kinder und er betrügt wieder.. versprochen.. vor allem wenn jetzt keine Konsequenzen folgen, bringst du ihm bei, dass es mit ein paar Floskeln davon kommt..

Ja das waren Sachen die ich in der Therapie gemacht habe. Das ist so ein komisches Gefühl in mir. Einerseits will ich nicht wieder so werden und  weiß das mein Verhalten damals mit daran schuld war. Plus dass wir nicht an uns geglaubt haben. Es ist in der Zwischenzeit aber auch viel passiert. Also gutes... Ich habe auch Angst davor dass ich damit nicht umgehen kann. 
ich weiß aber auch dass es lange her ist. Das es vorbei ist. Ich wünschte er hätte das nie gemacht. Er hat mir auch die sachen verziehen die ich damals gemacht habe. Aber ich weiß noch nicht ob ich das kann... 

Gefällt mir

15. November um 10:19
In Antwort auf

Müssen wir alle deiner Meinung sein? 

Es hat mit "Meinung" nix zu tun, wenn ihr der TE vorwerft, sich ihre Beziehung zum Zeitpunkt des Betrugs schön zu reden, aber sie selber zugibt, dass die Beziehung damals grottenschlecht lief ...

lg
cefeu

3 LikesGefällt mir

15. November um 10:28
In Antwort auf

Hallo,

ich seh das nicht so pessimistisch wie die Vorschreiber. Klar, die direkte Schuld an dem Betrug hat dein Partner und nicht du, aber offenbar wart ihr beide verantwortlich für die emotionale Situation, die zum Betrug geführt hat. Jetzt zeigt er Reue, der Betrug ist anscheinend schon ne Weile vorbei und er hat keinen Kontakt mehr zu den betreffenden Frauen(?), eure Beziehung scheint mittlerweile auf ner stabilen Basis zu stehen (anders als zur Zeit des Betrugs), das sind meiner Meinung nach alles gute Voraussetzungen für ne erfolgreiche Aufarbeitung. Ganz anders, als wenn du das Gefühl hättest, du könntest gar nix dagegen tun, dass sowas wieder passiert.
In der nächsten Krise wird ers wieder tun? Das würd ich unter diesen Voraussetzungen nicht automatisch annehmen. Wer weiß, vielleicht bist nächstes Mal sogar du diejenige, die anfällig für schnelle, umkomplizierte Zuneigung von außen wird. Man kann hier die ganz großen moralischen Maßstäbe anlegen und ihn als ewigen Betrüger abstempeln, man muss es aber nicht.

Versteh mich nicht falsch: Das Ganze muss trotzdem aufgearbeitet werden. Verzeihen und Deckel drauf, das geht auch unter den besten Voraussetzungen nicht. Es ist total normal und verständlich, dass dein Vertrauen erstmal weg ist und du verwirrt bist, immerhin wurde dein Bild von eurer Beziehung und von deinem Partner ordentlich durcheinandergewirbelt. Du solltest ihm jetzt alle Fragen stellen dürfen, die du an ihn und die Situation damals hast. (Aber bitte stell nicht alle - speziell Fragen nach dem Motto "Was war an ihr besser als an mir" oder "Wann, wo, in welchen Stellungen etc. habt ihr's gemacht" führen selten irgendwohin außer zur Selbstdemütigung.) Wenn er bereit ist, mit dir darüber zu reden und auch ein paar Karusselldurchläufe mit mehrmals denselben Fragen mitzumachen, ist das auf jeden Fall ein gutes Zeichen. Vorsicht vor Floskeln wie "Ich weiß nicht, wie das passiert ist, ich war nicht ich selbst" (natürlich war er immer er selbst, wer denn sonst ...). Alles Gute

lg
cefeu

Danke für deine Antwort. Das schlimmste ist dass mein Vertrauen gerade nicht weg ist. Ich glaube ihm dass er mich jetzt im Moment nicht betrügt. Natürlich habe ich Angst dass es wieder passiert. Aber auch wenn ich eine neue Partnerschaft habe, könnte es wieder passieren. Davor ist man anscheinend nie sicher. Auch wenn man es denkt. Die Sicherheit hat man wohl nie.
Und wäre ich nicht so glücklich gewesen würde ich nicht darüber nachdenken. Ist es das wert etwas schönes wegzuschmeißen weil vor langer Zeit etwas doofes war? 
ich weiß es gerade nicht. Ich denke grundsätzlich nicht.
Nein er hat keinen Kontakt mehr. Das könnte ich nicht. 
So fragen möchte ich gar nicht wissen. 

Gefällt mir

15. November um 10:28
In Antwort auf

Es hat mit "Meinung" nix zu tun, wenn ihr der TE vorwerft, sich ihre Beziehung zum Zeitpunkt des Betrugs schön zu reden, aber sie selber zugibt, dass die Beziehung damals grottenschlecht lief ...

lg
cefeu

Das ist deine Meinung. Die wird akzeptiert,  unsere Meinung ist eine andere. Du kannst nicht bestimmen oder urteilen, was richtig und falsch ist. Meinung ist Meinung. 

1 LikesGefällt mir

15. November um 10:32
In Antwort auf

Ich habe das vernommen, rechtfertigt für mich absolut keinen Betrug. Niemals.

Das habe ich auch immer gesagt und gedacht. Dass nichts einen betrug rechtfertigt. Wäre es besser gewesen er hätte mich damals verlassen? Womöglich. Aber jetzt ist es wie eine neue gute und schöne Beziehung. Mit viel Liebe. 

Gefällt mir

15. November um 10:34
In Antwort auf

Ja das waren Sachen die ich in der Therapie gemacht habe. Das ist so ein komisches Gefühl in mir. Einerseits will ich nicht wieder so werden und  weiß das mein Verhalten damals mit daran schuld war. Plus dass wir nicht an uns geglaubt haben. Es ist in der Zwischenzeit aber auch viel passiert. Also gutes... Ich habe auch Angst davor dass ich damit nicht umgehen kann. 
ich weiß aber auch dass es lange her ist. Das es vorbei ist. Ich wünschte er hätte das nie gemacht. Er hat mir auch die sachen verziehen die ich damals gemacht habe. Aber ich weiß noch nicht ob ich das kann... 

Finds klasse, dass du eine Therapie gemacht hast/machst.. 

Ich bin sehr optimistisch veranlagt und man kann aus allem schlechten etwas gutes ziehen.. 

Du sagst selbst du möchtest psychisch nicht mehr an den Punkt als du die grosse Kriese hattest.. 
Also versuch dich aus dieser neuen Kriese wieder weiterzuentwickeln.. wie davor auch schon.. 
Wenn du dies begleitend mit deiner Therapeutin machen könntes, umso besser.. 

Nichts desto trotz, bleibt ein intensiver Weg vor dir.. das hier sind die Konsequenzen deines Handelns vor 2 Jahren.. (bitte nicht als Schuldzuweisung verstehen..)

Was braucht es nun für dich um wieder Seelenheil zu erlangen? 

Welche Ängste werden ausgelöst, wenn du daran denkst, wenn er mal ein Wochenende alleine verbringt irgendwo? 

Versuche diese Ängste zu benennen.. nur schon durch das genaue Beschreiben, des Gefühls das in dir ausgelöst wird, ist schon viel Arbeit getan.. denn die Ursache ist gefunden..

Im Moment wirst du vermutlich einfach von Gefühlen geleitet/gelebt nehme ich an?

welche Massnahmen muss er einhalten, damit du wieder vertrauen fassen kannst? Sind sie auch "menschenwürdig"? Kontrolle ist keine Lösung..

Besinne dich auf das hier und jetzt.. ihr habt euch beide weiterentwickelt in den 2 Jahren.. 


Du kannst es anpacken und wenn du merkst, dass du dennoch kein vertrauen aufbauen kannst, dann irgrndwann definitv beenden.. 
Es läuft dir nichts davon.. 
 

2 LikesGefällt mir

15. November um 10:36

Ich würde die Offenheit seinerseits (steht Rede und Antwort, gab den 2. Betrug zu bevor du es rausfindest) als positiv werten. Wenn in der Zwischenzeit nichts neues mehr dazugekommen ist(!), würde ich ihm eine Chance geben. Vor allem musst du das nicht jetzt sofort entscheiden, unter Schock sind noch selten kluge Entscheidungen getroffen worden.

Sei ihm gegenüber ebenfalls offen. Sag du würdest es gern versuchen, aber wenn du es emotional nicht verwinden kannst, kannst du dich immer noch trennen.

Gefällt mir

15. November um 10:37

Zu rechtfertigen gibt's da meiner Meinung nach auch nix. Jedenfalls, wenn Rechtfertigen heißt, dass du am Ende sagst "Ja super, dass du das gemacht hast, ich hab kein Problem damit". Das wär Quatsch. Es gibt aber nen Unterschied zwischen "erklären" und "entschuldigen" - Entschuldigen wär eher in der begrifflichen Ecke von Rechtfertigen, aber was er liefert, ist m.E. ne Erklärung. Also Gründe, bei denen du am Ende sagen kannst "Ich kann nachvollziehen, warum du das gemacht hast, auch wenn ich ein Problem damit habe". Und wenn man jetzt davon ausgeht, dass wir alle keine moralisch perfekten Übermenschen sind, und klar ist, dass diese Ereignisse komplett in der Vergangenheit liegen, dann wär's mir mit so ner Erklärung wahrscheinlich möglich, das Ganze zu verarbeiten.
Anders wärs wie gesagt, wenn er keine Reue zeigen würde, immer noch Kontakt mit den betreffenden Frauen hätte oder Ähnliches, dann würde die Vergangenheit nämlich immer noch in die Gegenwart reinwirken, und dann würd ich ernsthaft(er) über Konsequenzen nachdenken.

lg
cefeu

1 LikesGefällt mir

15. November um 11:28

Ich lese immer wieder "ja, Betrug in monogamen Beziehungen ist scheiße, aber dann hat auch etwas gefehlt". Das mag in den meisten Fällen zutreffen (nicht in allen, gibt halt auch einfach Arschlöcher/Arschlöchinnen), das darf aber niemals zu einer Gleichstellung der Verantwortung bzw. Relativierung des Betrugs führen.

In dieser Geschichte lief es vor einiger Zeit scheiße, die TE nimmt da viel Verantwortung auf sich. Das ehrt sie und das ist auch richtig so. Nur durch gnadenlose und ehrlich Selbstreflektion kann man sich weiter entwickeln. Nichtsdestotrotz hat sich der Partner seinerzeit seiner Verantwortung nicht gestellt. Partnerschaft bedeutet Verantwortung. Wenn es scheiße läuft, habe ich die Verantwortung, gemeinsam mit dem Partner Lösungen zu finden, dass es nicht mehr so scheiße läuft. Und wenn das nicht gelingt, dann bleibt nur die Trennung. Und dann, erst dann, lasse ich mich auf etwas Neues ein. Wenn wie in diesem Fall stattdessen die Flucht in die feuchten äh Arme einer anderen Frau gesucht wird, dann sagt das viel über die handelnde Person aus. Es bedeutet "wenn es scheiße läuft, packe ich nicht an, nein, ich ducke mich weg und suche mir etwas, um meine Bedürfnisse zu befriedigen". Ein sicherlich oft nachvollziehbarer Drang. Aber wer diesem nachgibt, unterscheidet sich eben von denjenigen, die auch in schwierigen Phasen stabil, wertschätzend und respektvoll für den Partner da sind. Dieses Vertrauen hätte ich persönlich jetzt nicht mehr.

Menschen können sich ändern, selbstverständlich. Ich hätte in dieser Geschichte nur im Kopf, dass auch wieder schwierige Phasen kommen können und sogar mit Sicherheit kommen werden. Je früher beispielsweise Nachwuchs kommt, desto schnell wird solch eine schwere Phase eintreten.

Ich will keinesfalls zu irgendetwas raten. Ich kann beide Seiten gut verstehen. Einerseits läuft es gerade so gut und Menschen machen Fehler. Fehler zu vergeben ist auch oft ein Zeichen von Größe und Stärke. Ebenso trotz einer Enttäuschung wieder zu vertrauen! Gute Eigenschaften, sofern man dennoch einen klaren Blick behält und bei sich bleibt. Auf der anderen Seite kann man aber eben nicht auf Knopfdruck vertrauen, Vertrauen wächst. Und durch den Betrug (leider auch noch zwei Mal) wurde grob und rücksichtslos auf dem Beet des Vertrauens rumgetrampelt. Vielleicht lohnt also ein weiteres liebevolles Pflegen und Aufpäppen des Beetes gar nicht, weil zu viel Gift in der Erde ist. Da muss die TE aber selbst in sich hineinfühlen, ob sie daran glauben kann, dass der gemeinsame Weg der ist, den sie gehen will.

Eine Kleinigkeit noch: Der Freund hat eine Liste mit Frauen erstellt, mit denen er geschlafen hat? Wieso das denn?

2 LikesGefällt mir

15. November um 11:28

Einen Betrug können die wenigsten verzeihen geschweige denn vergeben. Es wird wohl daran liegen, dass dein Kopfkino da nicht mitspielen wird. Der Grund ist ziemlich simpel: Der betrügende hat sich frei dazu bezw. dafür entschieden es zu tun und dich zu hintergehen. Diese Gewissheit kristallisiert sich bei dem betrogenen heraus und da beginnt das ganze.
Die Erklärungen über warum und wieso verblasst dabei, denn es wäre genauso möglich gewesen, dich vor dem Betrug in Kenntnis zu setzen und sich vorher von dir zu distanzieren. So wäre er getrennt gewesen und man kann da weniger von Betrug reden. Und Aussagen wie, es war ein Fehler und man bereue es und sei sich sicher dass man es nicht mehr brauche und glücklich sei hört sich zwar toll an aber kann nicht über die Tatsache hinweg täuschen. Fremdgehen ist eine Entscheidung die bewusst getroffen wurde und kein Fehler. Deswegen kann man Fehler auch eher verzeihen weil sie im Gegensatz zum fremdgehen unbewusst passieren. Wenn beide an der Beziehung arbeiten kann etwas neues entstehen aber es wird bestimmt nie mehr so sein wie es mal war. 

3 LikesGefällt mir

15. November um 12:28
In Antwort auf

Hallo, 
Ich stehe unter schock.
Ich habe gestern rausgefunden dass ich betrogen wurde. Ich weiß gerade nicht was ich fühlen soll. Ich kann gerade nicht mal wirklich böse sein. Wir sind seit langer zeit super glücklich. Haben kinderwunsch. Wollen ein haus kaufen und heiraten. Es ist lange her. Wir hatten zu der Zeit eine krise. Wir sind jetzt knapp 4 jahre zusammen. 
Ist es normal dass ich so verwirrt bin? 

Ich habe immer gesagt dass ich mich trenne wenn es so kommen sollte. Aber nun will ich das irgendwie nicht. Ich weiß dass die Zeit damals schrecklich war. Ich war schwierig. Ich hatte psychische probleme und habe dann eine Therapie gemacht. Damit wurde alles besser und wir haben zueinander gefunden. Wir waren glücklich. Wir sind glücklich seitdem. 

Wir haben gestern sehr viel geredet und er hat sich allen fragen gestellt. Die antworten waren ehrlich. Auf die frage ob er es wieder macht sagte er nein. Warum? Weil er glücklich ist und das nicht will. Weil er es bereut. Er gibt mir zeit. 
Aber kann man sich da jemals sicher sein? Egal ob es so wie jetzt schon Mal passiert ist oder nicht? 

Was dazu kommt. Wir hatten damals eine Fernbeziehung ohne aussicht darauf dass sich das irgendwann ändern kann. Das hat sich mittlerweile geändert. Auch wollte er früher nie Kinder oder heiraten. Nicht nur bei mir sondern gar nicht. 


Gibt es Möglichkeiten so etwas zu verzeihen? Meine Gefühle sagen mir es war Mal. Ich war noch nie so glücklich wie jetzt. Also bis gestern. 

Bitte seid nicht zu hart. Ich weiß selbst wer das einmal tut usw. 

 

Du schreibst eure Beziehung ist jetzt gut, ihr seid euch näher gekommen und nun glücklich miteinander, das macht für mich keinen Sinn in der Vergangenheit zu wühlen, euch dort noch länger emotional und gedanklich aufzuhalten. Wäre das Leben so strikt, gäbe es keine Vergebung im Leben und auf der Welt, befände sich die Welt vermutlich im Dauerweltkrieg. So wie das im Großen funktioniert, lebt es sich auch im Zwischenmenschlichen. Manchmal ist ohne das tägliche kleine Hingwegsehen und das tägliche kleine und große Verzeihen kein Zusammenleben, kein innerer Frieden und kein Glück möglich.

Ihr könnt diesen Konflikt dafür nutzen zu besprechen wie ihr zukünftig in einer schwierigen oder ähnlichen Situation miteinander umgehen könntet. Heute miteinander besprechen, wie ihr damit umzugehen wünscht, wenn auch DU, TE, selbst den gleichen Fehler begehen würdest...

Gefällt mir

15. November um 21:38

Ist es nicht relativ normal, dass bei so einer Beziehung, wie sie zu der Zeit war, als diese Untreue passierte, jemand fremdgeht? Sie schreibt, dass die Beziehung schlecht war, dass sie mehrmals über Trennung nachgedacht haben, da ist man doch hin- und hergerissen und halt auch empfänglicher für andere Personen. Ich finde es ganz normal, komisch finde ich allerdings, dass der Mann eine Liste mit seinen Schlafgenossinnen geschrieben hat... 
Aber ich sehe eine sehr gute Zukunft für diese Beziehung, denn nun läuft sie gut, man will eine Familie gründen und die beiden sind glücklich. Das klingt doch in meinen Ohren so, als ob diese Ausrutscher wirklich nur aus besagten Grund, schlechte Beziehung zu der Zeit, geschehen sind.
100ige Garantie hat man nie, aber trennen sollte sie sich nicht, das ist meine Meinung.
Und ich bin ja generell der Meinung, dass Fremdgehen sowieso nicht immer ein Grund für Trennung sein, weil es so viele Faktoren gibt, die da mit hineinspielen. Nicht immer muss deswegen eine Beziehung zu Grunde gehen und hier ist es ja wirklich schon länger her.
Der Mann sollte auf jeden Fall noch eine Chance bekommen.

 

Gefällt mir

15. November um 21:55

Ich finde euch beide zum jetzigen Zeitpunkt einigermaßen mutig. Es gibt Beziehungen, da hängt alles schief, und man stellt sich der Wahrheit nicht. 

Du hast an dir gearbeitet, ihr wurdet glücklich. Ihr habt euch beiden eine Chance gegeben. Du schreibst, dass es schlimm wäre, dass dein Vertrauen nicht weg wäre. Ich finde das nicht so schlimm. Du erlebst gerade was wunderbares: du bist nicht deine Glaubenssätze. Du bist nicht was du denkst, sondern was du fühlst. Vertrauen und Liebe.

Und ja, es gibt nie Sicherheit. Wir alle lügen, wir alle betrügen mal. Auch wenn wir nicht körperlich fremd gehen, so denken wir vielleicht hinter dem Rücken etwas schlechtes vom Partner, sagen es ihm aber nicht. Machen etwas heimlich, weil wir uns nicht anvertrauen können. Das ist oft ein fehlendes Selbstvertrauen und fehlende Selbstliebe. So wie ich denke, das kann ich niemandem sagen. 

Der Akt des "Fremdgehens" ist ein Vertrauensbruch - keine Frage. Aber - Beziehungen überleben das. Nicht nur solche, wo man sich das schönredet. Auch solche, wo man erkennt, wo der Fehler lag, was dazu geführt hat. Sich zusammenrauft, mit dem Blick auf die Zukunft, nicht auf die Vergangenheit.

Wenn euch das gelingt, dann habt ihr anderen viel voraus. Ich halte euch beide Daumen.

Alles Liebe
Frauevi

Gefällt mir

15. November um 22:26
In Antwort auf

Das ist deine Meinung. Die wird akzeptiert,  unsere Meinung ist eine andere. Du kannst nicht bestimmen oder urteilen, was richtig und falsch ist. Meinung ist Meinung. 

Hä? Was hat das mit Meinung zu tun und mit Urteil fällen, wenn du die ganze Frage nicht komplett durchliest? Dann kommentier doch gar nicht oder gib es zu: Ups, hab mich verlesen etc. 

1 LikesGefällt mir

15. November um 22:39
In Antwort auf

Hä? Was hat das mit Meinung zu tun und mit Urteil fällen, wenn du die ganze Frage nicht komplett durchliest? Dann kommentier doch gar nicht oder gib es zu: Ups, hab mich verlesen etc. 

Ich habe gelesen  und mir eine Meinung, äh Urteil gebildet 

Gefällt mir

15. November um 22:48
In Antwort auf

Ich habe gelesen  und mir eine Meinung, äh Urteil gebildet 

Achsooooo
Sorry gleicher Vorwurf an mich

Gefällt mir

17. November um 6:16

Hallo ich dachte ich antworte Mal hier unten.

Erstmal danke für eure ganzen Antworten. Das hat mir wirklich viel geholfen. Auch dass einige mhmm wie soll ich sagen.. zwischen den zeilen gelesen haben.

warum er diese liste geschrieben hat, konnte er irgendwie selbst nicht sagen. Das finde ich auch merkwürdig. Obwohl ich sowas auch schon mal fruher gemacht habe. Er sagte doofe idee und langeweile. Das mit der doofen idee liegt wohl daran dass ich es nun weiß. 

Wir haben auch gleich am ersten Abend darüber gesprochen was denn ist wenn ich jetzt mal ein doofes Gefühl bekomme. Er will mir dabei helfen. Mir immer zwischendurch schreiben und anrufen. Was wir zuletzt aber auch so gemacht haben. Nur halt wegen vermissen. 

und auch dass es nicht mehr dazu kommen soll und wir nächstes Mal miteinander das klären müssen. Was eigentlich sofort von ihm angesprochen wurde. 

Wären wir immer noch in einer fernbeziehung würde ich mich trennen. 
Das ist aber zum Glück alles vorbei. Gestern ging es mir wieder ganz gut. Ich habe viel nachgedacht. Er ist super lieb zu mir. Und ich hoffe ich kann das ganze gut verarbeiten. Ich möchte die Beziehung wie sie jetzt ist nicht aufgeben. Wie es jetzt wird muss die Zeit zeigen. 

Ich danke euch sehr 




 

3 LikesGefällt mir

17. November um 11:02

Schön dass du nochmal schreibst jetzt wissen wir, wie es weiterging
Finde ich mutig von dir und sein Verhalten klingt sehr vielversprechend. Liebe Grüße!!! 

1 LikesGefällt mir

20. November um 4:31
In Antwort auf

Ja das waren Sachen die ich in der Therapie gemacht habe. Das ist so ein komisches Gefühl in mir. Einerseits will ich nicht wieder so werden und  weiß das mein Verhalten damals mit daran schuld war. Plus dass wir nicht an uns geglaubt haben. Es ist in der Zwischenzeit aber auch viel passiert. Also gutes... Ich habe auch Angst davor dass ich damit nicht umgehen kann. 
ich weiß aber auch dass es lange her ist. Das es vorbei ist. Ich wünschte er hätte das nie gemacht. Er hat mir auch die sachen verziehen die ich damals gemacht habe. Aber ich weiß noch nicht ob ich das kann... 

Wie hieß Ihre Therapie?

Gefällt mir