Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich will keine Scheidung, bin verzweifelt

Ich will keine Scheidung, bin verzweifelt

9. Juni 2013 um 20:30 Letzte Antwort: 10. Juni 2013 um 21:38

Das ist das Endeso denke ich es mir gerade. Ich weis nicht aus und nicht ein. Allein und einsam. Obwohl ich einen so tollen Sohn (3Jahre) habe und im 8.Monat schwanger bin. Also unser zweites Wunschkind erwarte. Mein noch Ehemann und ich werden noch einen Jungen bekommen. Da fängt das Schwierige schon an, denn der Kleine wird mit einem Herzfehler auf die Welt kommen und muss kurz danach operiert werden. Es war bisher eine schwierige Schwangerschaft, weil man sich ständig Gedanken macht, ob das alles so gut geht und ob der Kleine nicht noch irgendeinen anderen Schaden hat. Wenn er die OP gut übersteht gilt er als Herzgesund und kann ein ganz normales Leben führen. Das ist etwas an das ich mich klammere und hoffe. Denn das ist eine gute Aussicht.
Doch leider kann und weis ich nicht mal wie ich mich auf den Kleinen Herzbuben freuen soll. Seit einiger Zeit streiten mein Mann und ich viel. Er hat schon einige Male mich belogen und über das Internet oder Handy wirklich blöde Dinge mit anderen Weibern abgezogen. Mich nicht betrogen aber schlimm genug. Und immer bis zum geht nicht mehr abgestritten, bis die Tatsachen auf dem Tisch lagen. Dabei hat er immer gesagt dass er mich liebt und es ihm leid tut. Er weis nicht warum.
Ich bin 25 und er ist 31 Jahre alt. Mein Traummann eigentlich, bis auf diese blöden Aussetzer von ihm. Ich bin dadurch natürlich immer sehr misstrauisch ihm gegenüber gewesen. Oft im Handy nachgeschaut, misstrauisch nachgefragt. Mehr Zuneigung und Zeit zu Zweit eingefordert. Ja manchmal habe ich ihn sicher eingeengt und das war nicht richtig. Aber irgendwo habe ich immer mehr das Gefühl bekommen dass ihm sein Sport (FC Bayern schauen, Volleyball spielen und beachen gehen, sowie Radl fahren) wichtiger sind als wir. Und vor allem mal etwas Zweisamkeit zu genießen. Das andere Problem, wir haben keine Großeltern um die Ecke. Daher müssten oder mussten wir immer einen Babysitter nehmen. Was nicht ganz günstig ist. Und wir uns eh wegen finanziellen Dingen in den Ohren lagen. Das war auch ein häufiger Streitpunkt.
Er hat in der Vergangenheit schon öfters über das Internet heimlichen Kontakt zu anderen Mädels gehabt. Perverse Dinge geschrieben oder total geschwärmt von ihnen, schlecht über mich geredet oder mich gar verleugnet. Das tat alles weh. Und ich frag mich warum ich damals nicht den Absprung geschafft habe. Weil ich ihn so liebe und an das Gute glaubte. Dann hat er mit 2 Nachbarinnen heimlich geschrieben und umschwärmt. Mit einer auch etwas pervers Und schlecht über mich gesprochen Wieder hab ich vergeben und eine Chance gegeben weil wir schon einen Sohn hatten. Und ich halt glaubte. Wir hatten ja auch schöne Zeiten und ich liebe ihn ja.
Wir waren bis jetzt 7 Jahre und 8 Monate zusammen. Davon fast 2 Jahre verheiratet. Und nun mit dem zweiten Wunschkind schwanger. Und ich fühl mich so allein gelassen. So klein. Mein Selbstwertgefühl ist weg und ich bin schwach und weis gar nicht wie ich noch für ein zweites Kind eine gute Mutter sein soll.
Dann hat er heimlich ein Rennrad gekauft. Auf Raten für 1400 . Jetzt wo wir ein Kind bekommen. Wir eh immer über das Geld streiten und ein Rennradl nicht mal die Familie was von hat. Und er hat es zuerst abgestritten. Mich gar angelogen. Was von einer Rechnung für eine Reparatur am Rad erzählt.
Ich habe oft, bevor ich wieder schwanger wurde, Dinge bestellt die ich auch nicht mit ihm besprochen hatte. Kleidung um mich wohl zu fühlen und gut auszuschauen. Waren aber im Monat bezahlbar. Und sicher weil mir irgendetwas gefehlt hat. Und da tat es halt gut. Aber richtig war es sicher auch nicht
Dann die letzten Wochen haben wir wirklich sehr viel gestritten. Er musste viel arbeiten und war trotzdem lieber dann viel abends im Volleyball und am Wochenende auf einem Turnier. Und zwei Wochenenden hintereinander bei einem Fußball-public-viewing vom Volleyballverein. Und ich hatte immer ihn damit genervt, ob er sich denn gar nicht nach mehr Zeit mit mir sehnte. Würde so gerne mal mit ihm nur für 2Stunden frühstücken gehen oder so. Was wegen Babysitter noch bezahlbar wäre Er hat immer nur gesagt, müssen wir denn schon wieder über Beziehung reden. Ob ich hier irgendwelche Kameras sehen würde. Wir sind hier doch nicht in irgendeiner Soap und auch nicht seit gestern zusammen Manchmal wenn er dann mal mich umarmen oder einen Kuss geben wollte, dann war ich abweisend. Warum weis ich nicht. Irgendwie wollte ich zeigen dass ich auch nicht immer nur dann zu haben bin, wenn er jetzt mal grad mag
Dann letzten Freitag sollte er von um 13 Uhr bis 21 Uhr im Kieswerk, so gut wie allein (hat er gesagt) arbeiten. Es ist untypisch für ihn, auch wenn viel los ist auf der Arbeit, dass er sich gar nicht meldet. Obwohl er den ganzen Tag erreichbar auf dem Handy schien. Denn es klingelte immer, aber es ging keiner ran. Kein Rückruf und keine informative SMS, wann er vielleicht wirklich dann Feierabend hat.
Als ich um 21Uhr immer noch nichts gehört und erreicht habe, hatte ich mich schon sehr gewundert. Aber zuerst wirklich Sorgen gemacht. Mein Mann hat ziemlich hohen Blutdruck und hatte im Kieswerk schon mal einen lebensgefährlichen Unfall. Deswegen macht man sich da dann schon irgendwann auch Gedanken. Auch seine Eltern haben versucht ihn zu erreichen und das ohne Erfolg. Auch sie machten sich Sorgen. Um 22Uhr haben wir immer noch nichts gehört und er war auch noch nicht Zuhause. Dann haben mir sogar meine Schwiegereltern geraten bei der Polizei anzurufenTat ich auchkonnten natürlich erst mal nicht viel machen Aber bevor ich weiteres einleiten lassen konnte war er dann eine halbe Stunde später eh dann Zuhause. Und wunderte sich warum wir alle ihn so oft angerufen hatten und was wir uns so Sorgen machen würden. Das sei doch nicht normal. Darf man denn nicht mal arbeiten gehen, meinte erusw.
Bevor ich die Polizei gerufen hatte, fuhr ein Freund mit dem Radl zum Kieswerk und schaute überall nach und hat nach meinem Mann gerufen... Weder er noch sein Auto schienen dagewesen zu sein
Das machte mich schon auch stutzig. Kurz zuvor hatte ich leider auch am Handy wieder etwas rausfinden müssen. Und zwar hat er im Telefonbuch einen Stephan eingespeichert, wo ich sicher rausfinden konnte dass es sich um eine Stephanie handelte. Ehrlich das macht einen doch dann auch stutzig. Von daher konnte er den anderen erzählen es sei so stressig auf der Arbeit gewesen dass er nicht mal kurz zurückrufen konnte Was er früher trotzdem gemacht hat. Und wenn es drei Wörter waren und er dann wieder aufgelegt hat. Ich glaubte das nicht.
Und am nächsten Tag machte ich ihm schon im Gespräch Vorwürfe dass er mich ganz krank im Kopf macht. Wenn ich immer Dinge herausfinde und er so tut als sei ich total daneben Er stritt natürlich wieder zuerst ab das es sich um eine Stephanie handelte. Aber als ich sagte und fragte ob er mich noch lieben würde, ging er in sich und wurde ruhiger Ich sagte, auch wenn es schwer war mich selber sagen zu hören, wenn Du dich verliebt hast dann ist das so, dagegen kann man nichts machen. Aber lüg mich nicht mehr an, das macht mich so kaputt. Und für unsere Kinder ist das auch nichts
Dann hat er auf einmal gesagt ja, es sei eine Stephanie. Und wie leid ihm das alles tut. Alles was er je gemacht hat. Und das er nicht weis ob er was für die Stephanie empfindet. Er fühlt sich so angezogen. Sie hätten sich noch nicht geküsst oder so, aber da sei halt irgendwas. Deswegen war er auch so spät nicht mehr auf der Arbeit sondern hätte sich mit ihr, nur zum reden getroffen. Und die Samstag Abende wo er erst am nächsten Morgen um halb 5 nach Hause kam, hätten sie auch ewig nur gequatscht. Ich bräuchte mir keine Sorgen mehr darüber machen das er mich anlügt. Das sei alles war. Mehr wäre noch nicht gewesen. Aber er weis nicht, er denkt eher dass er mich nicht mehr liebt
Ich bin so fertiginzwischen ist er sich ziemlich sicher, weil wir schon darüber geredet haben und informiert über Scheidungstermin wie wir das privat und freundschaftlich regeln wollen
Seine Gegenwart ist furchtbar für mich. Ich merke wie sehr ich ihn noch liebe. Will ihn küssen und umarmen und kuscheln. Ich kann froh sein dass er mich wenigstens noch umarmt. Er sagt ich werde immer was bedeuten, aber nicht mehr Liebe. Und er möchte nicht dass dem Kleinen im Bauch was zustößt. Wenn ich einen Heulanfall bekomme dann nimmt er mich auch in den Arm und versucht mich zu beruhigen Er sagt er geht jetzt auch nicht einfach, sondern er möchte mich schon noch unterstützen, wenn das Baby kommt. Unser großer Sohn braucht ja auch jemand in dieser schwierigen Zeit Das ist alles so schwer und so schwer zu verkraften. Ich wünschte ich könnte ganz einfach darüber hinwegkommen. Einfach Freunde zu werden. Der Kinder zuliebe. Und glauben dass er uns wirklich unterstützt. Aber wie soll das alles gehen. Auch wenn er wie besprochen das nächste Jahr bei uns wohnen bleibt. (Finanziell wird es eh nicht einfach für ihn auszuziehen). Meint er das wirklich ernst? Wir haben so viel erlebt und auf einmal gar keine Gefühle mehr?
Vor kurzem gesagt ,,ich liebe Dich und geküsst und nun? Er sagt er möchte mich nicht mehr anlügen. Und wenn er mich küssen würde oder so dann würde er es dann nicht wirklich meinen und was wäre das schon. Echt mal was wo ich wirklich glaube das er mir ehrlich gegenüber ist. Aber es tut so weh.
Wie wird das allesverliebt er sich vielleicht doch wieder in mich wenn wir solange noch zusammen wohnen und nur getrennt schlafen? Oder wird er mehr und mehr abends weg sein Wird die Geburt uns nicht zusammenschweißen?
Die Schwangerschaft ist eh so schwer und ich fühl mich jetzt so unattraktiv und zurückgelassen wie nie. Weis gar nicht ob ich da wohnen bleiben soll wo wir sind. Oder wieder zurück in die Heimat wo meine Eltern wohnen, aber mit Sicherheit der Kontakt zum Papa sehr nachlassen wird. Allein schon wegen der Entfernung Meine Eltern haben schon meine Schwester mit Sohn, die sehr viel Hilfe von ihnen braucht. Und dann noch ich mit zwei Kindern? Da sind die doch auch überfordert und weis nicht ob ich dann auch viel davon habe
Mein dreijähriger Sohn hat jetzt schon Freunde in seiner gewohnten Umgebung. Und wir haben ein sicheres Zuhause, da mein Vater die Wohnung damals gekauft hatte. Und wir zahlen viel günstiger Miete an ihn Es ist so schwer.
Jetzt bin ich für eine Woche, um Abstand zu bekommen und verarbeiten zu können, zu meinen Eltern gefahren. Nicht mal eine SMS kommt von ihm ob es uns gut geht und gut angekommen sind
Wahrscheinlich genießt er gerade mehr als nur seine neugewonnene Freiheit Ich habe so viel getan als ich bei ihm war und gesagt bevor wir gefahren sind, wie sehr ich ihn trotz allem noch liebe. Habe Kuchen gebacken. Liebevoll seine Brotzeit für die Arbeit gemacht
Und ich hab gefragt ob ich wenigstens seine beste Freundin sein darf. Krank oder? Von mir? Aber ich fühle so viel für ihn, da ist es mir so wichtig noch irgendetwas Bedeutsames für ihn zu sein. Und er hat gelacht und ja gemeint. Er hat mir jetzt auch immer erzählt wenn die Stephanie ihm geschrieben hat Irgendwie schön wenn er mir auf einmal solche Dinge anvertraut. Zum ersten Mal nach langem sind auch die Gespräche beruhigend und ruhig. Keine Vorwürfe gegeneinander. Jeder sieht Fehler ein Aber er scheint trotzdem keine Chance für mich zu haben. Das macht mich so traurig
Er hat mir gesagt dass er zu der Stephanie gesagt hätte das er vorerst keine neue Beziehung haben könnte, ob das okay sei. Er könne mir das nicht antun und er müsse auch erst mal allein für sich sein Soll ich das glauben?
Ich weis nicht. Andererseits geht es mich nichts mehr an. Aber es würde es wenigstens etwas einfacher machen sich langsam zu lösen, wenn man wüsste er springt nicht gleich mit der Nächsten in Bett
Mein armer kleiner Sohn. Er hat auch so viel mitgemacht. Ich konnt ihn bisher ja nie zur Oma oder so geben um mich in Ruhe auszuheulen So oft habe ich vor ihm geweint. Das tut mir so leid. Und jetzt kommt er noch in den Kindergarten und kurz danach kommt sein Geschwisterchen, bei dem ich einen Monat im Krankenhaus sein werde und er merkt das Mama und Papa nicht mehr zusammen sind irgendwie. Und der Papa wird irgendwann immer weniger für ihn da sein. So wird es werden da bin ich mir sicher. Allein wenn wir wohnlich schon getrennt sind, geht das ja auch gar nicht mehr
Das ist so viel Neues und Schweres was auch er irgendwie verkraften und verarbeiten muss.
Ich habe solche Angst. Was soll ich machen. Und wohinUnd wie gehe ich mit meinem Mann um. Ist es richtig zu versuchen solch Freunde zu werden? Für ihn scheint das kein Problem zu sein
Wie packt man das alles am besten an Am besten, wie besprochen rufe ich beim Familiengericht an, informiere mich und vereinbare einen Termin Wir wollen keinen Rosenkrieg
Aber ich will ihn doch zurück. Aber wäre das gut? Nach kurzer Zeit wäre vielleicht wieder irgend sowas. Ich könnte ihm nie trauen Ein Teufelskreis. Ich denke ich bin auch gar nicht mehr Beziehungsfähig. Zu viel enttäuscht worden.
Wem geht es ähnlich? Es tut sicher gut zu wissen wenn man nicht alleine ist, wobei ich mir eigentlich wünsche dass niemand anderem auch so schlecht geht und solche Erfahrungen machen muss.

Mehr lesen

10. Juni 2013 um 21:38

Oh Gott...
das tut mir so leid für dich...ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. Aber irgendwie bist du stärker, als ich es je sein könnte in deiner Situation.

Ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club