Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich weiss nicht was gerade richtig fuer mich ist...

Ich weiss nicht was gerade richtig fuer mich ist...

29. Oktober 2009 um 1:03

Hallo ihr Lieben,

ich weiss das Thema gehoert eigentlich nicht ins Beziehungsforum. Aber weil ich hier schon oefter auch allgemeine Lebensthemen gesehen hab dachte ich versuche ich es auch mal, man bekommt immer so gute Ratschlaege hier!

also Folgendes:
ich studiere Psychologie und will mal wieder ein Praktikum machen. Lange Zeit wollte ich immer eher in den wirtschaftlichen Bereich gehen, dann wurde mir das zu wenig "sinnhaft", ich suchte etwas neues. Fand nichts. Ueberlegte ob ich doch etwas therapeutisches machen sollte. Es hat mich dort nie so hingezogen, ich wollte damit eher nichts zu tun haben. Mich interessieren Themen, die mit der Gesellschaft zu tun haben. Warum wird nicht mehr in Bildung investiert, warum muessen viele soviel an Geld und Erfolg denken anstatt an Familie und Werte? Kein Wunder, dass viele Leute dem Druck heute nicht mehr standhalten. Dies sind Themen, die mich bewegen.

Hinzu kommt, dass ich selber mit meiner Vergangenheit noch etwas zu kaempfen habe. Ich habe als Jugendliche meine Mutter aufgrund von Krebs verloren, bei uns zu Hause wurde nie darueber gesprochen. Ich habe immer funktioniert. Mir ging es auch nach 1-2 Jahren wieder richtig gut, dachte ich. Krisen gibt es immer mal, ich denke das ist normal. Seit letztem Jahr habe ich aber eine grosse. War letzten Winter echt depressiv, hatte Angst vor Dingen, vor denen ich sonst keine hatte. Mir ging es echt schlecht. Es wurde mit der Zeit immer besser, aber es instabil fuehle ich mich immer noch. Es verunsichert mich sehr, dass ich keinen klaren Plan habe, was ich aus meinem Leben machen will/soll. Damit konnte ich schon immer schlecht umgehen. Irgendwie suche ich nach etwas Sinnhaftem. Aber letztlich muss es ja nur fuer mich Sinn machen, alles andere ist egal...

wie gesagt, oben genannte Themen interessieren mich, es regt mich auf, dass die Gesellschaft nahe Beziehungen, Naechstenliebe, Offenheit auch ueber seine Probleme zu sprechen, zu seiner Imperfektion zu stehen, quasi unmoeglich macht. Ok, das mag jetzt etwas uebertrieben klingen, aber von der Tendenz empfinde ich es so.

Nun bin ich wie gesagt am Ueberlegen, ob ich das Praktikum in einer psychosomatischen Klinik machen soll. hab mich schon beworben, ich koennte dorthin. Die Klinik liegt nett, das Team ist nett, alles super.
Nur, dass ich eben wirklich nicht weiss ob ich es will. Einerseits denke ich, es wuerde vielleicht einiges klaeren. Und ausserdem mir selbst gut tun. Wenn ich viele Menschen sehe, denen es schlecht geht, vielleicht wird es mir dann leichter fallen an mir selbst zu akzeptieren, dass nicht immer alles perfekt an mir ist, dass ich auch wirklich grosse Probleme hatte zwischendurch. Aber irgendetwas haelt mich davon ab. Ich habe Angst, dass es mir zuviel wird. Ich rede gerne mit Menschen, ich mag es wenn ich ihnen weiterhelfen kann. Auch oder gerade gefuehlsmaessig. Das ist ein gutes Gefuehl fuer mich. Ich mag es wenn man sich so unterhaelt, dass man wirklich in Kontakt ist. Andererseits habe ich das Gefuehl, es gibt da in mir eine Grenze. Wenn es zu "abnormal" wird, habe ich Angst, dass es mir zu viel wird. Manchmal will ich das alles einfach gar nicht wissen, was die Menschen alles fuer Probleme haben, wie kompliziert vieles fuer sie ist, wie sehr sie kaempfen. Vielleicht habe ich nur Angst zu sehr auf meine eignen Probleme hingewiesen zu werden, vielleicht habe ich Angst, dass ich eines Tages vollkommen die Kontrolle verliere. Versteht mich nicht falsch, mir geht es jetzt soweit gut, ich habe tolle Freunde, einen super Freund, mir geht es mit mir selbst wieder gut. Aber irgendwo in mir nagt - vermutlich dadurch, dass ich noch nicht meinen "Traumberuf" gefunden habe - doch diese Angst, dass mir irgendwann alles entgleitet.

Koennt ihr mir einen Rat geben? Was soll ich tun? Soll ich ueber meinen Schatten springen und das Praktikum einfach machen? Und was haltet ihr von diesem Gefuehl "ich will damit einfach nichts zu tun haben?"

Ich will schon einen Job, bei dem es um Menschen und ihre Gefuehel und ihr Erleben geht, ich studiere ja nicht umsonst Psychologie. Aber irgendwie muss ich das Positive sehen, es muss etwas sein, wo ich das Potenziel und die Kapazitaeten der Menschen sehe, sehe wie sie sich gut entwickeln. Klar, dass ist ja das Ziel was nach jeder Krise steht und hoffentlich mehr oder weniger erreicht wird. Aber meint ihr ich kann es aushalten all das zu sehen und sehe genug Positives darin? Oder meint ihr die Probleme all der Leute wachsen mir ueber den Kopf?

Wisst ihr wenn jetzt gute Freunde kommen und mir von ihren Problem erzaehlen wird mir das nie zuviel. Aber ich hatte auch mal eine Mitbewohnerin, die jahrelang in Therapie war und immer (auch wenn man gerade gar keinen Bock hatte) kam und von ihren Problemen erzaehlt hat. Das war mir damals dann oft zu viel. Oder ich hab eine Bekannte, die auch seit 10 Jahren in Therapie ist und einfach wirklich die Kurve nicht kriegt, die ist so furchtbar anstrengend...
klar ist es im Therapeutenjob sicher etwas anderes, da gibt es klare Grenzen und so... aber wie gesagt, ich weiss gerade nicht was richtig fuer mich ist...

Mehr lesen

29. Oktober 2009 um 1:07

Was mir gerade noch einfaellt
hinzu kommt noch, dass ich mir immer (mehr oder weniger bewusst) sehr viele Gedanken darueber mache, was andere ueber mich denken.

Irgendwie habe ich halt auch das Gefuehl, dass Therepeutin sein nicht toll genug ist, so als Beruf. Ich find's selbst voll doof das zu denken, aber es ist so. Man wird ja schon schief angeguckt, schon als Psychologiestudent. Da muesste ich schon selbst sehr dahinter stehen um darueber hinwegzusehen. Ausserdem sind die meisten Personen, die sich eher in die therapeutische Richtung entwickeln in meinem Studiengang, Leute die ich eher langweilig finde, mit denen mich auch wenig verbindet. Es gibt Ausnahmen, ich habe auch einige sehr gute Freunde die Therpeuten werden wollen, aber die Regel ist es nicht.

Ich weiss nicht, ob das wirklich der Haken ist oder ob ich wirklich versuche etwas zu machen was einfach nicht zu mir passt. Von der Uni her bekommt man schon manchmal das Gefuehl vermittelt, dass nur Therapeuten wahre Psychologen sind, das Therapie das non plus ultra ist. Auch wenn ich das fuer absoluten Quatsch halte, irgendwo hinterlaesst eine solche Einstellung natuerlich schon Spuren...

man, ist das alles kompliziert...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2009 um 2:09

"warum muessen viele soviel an Geld und Erfolg denken anstatt an Familie und Werte"
Die Frage lässt nur eine vernünftige Antwort zu, wenn du bedenkst das es keine natürliche Ressourcenknappheit mehr gibt, sondern eine künstliche. Eine mehr als nur gute Frage.


Leider beantwortet sie kaum ein Mensch wirklich zivilisiert, weil es bedeuten würde zu erkennen das Menschen nicht zivilisiert sind. Noch lange nicht, was ein wenig traurig ist, weil der menschliche Geist zu Zivilisation fähig sein sollte. Allmählich zumindest.
Davon ab wird es irgendwann nötig das sich alle diese Frage stellen, vorher passiert gar nichts.

Hab nach der Frage da aufgehört deinen Text zu lesen, keine Ahnung was du wirklich hier willst, bin ein wenig müde. Die Antwort, die zivilisierte Antwort auf genau diese Frage, ist Antwort auf die allermeisten Probleme, welche auch uns auf der Habenseite bald einholen werden.
Könnte zu spät sein, wenn ich an die Geschichte der Rapa Nui denke.
Leider wird sie aus Unwissenheit von vielen als Blödsinn abgestempelt, vor allem Unwissenheit über die Möglichkeiten der Technick und Wissenschaften, so sie denn bezahlbar wären.

Was für eine Ironie eigentlich, wunderbar. Leider ist es im Grunde traurig, also mach das beste aus deinem Leben, wie alle anderen und hör auf zu denken.

Ach ja, eine Ressource wird bald ein sehr großes Problem, vielleicht trauen sich dann endlich einige zivilisiert zu handeln. Die wird zum Problem obwohl sie im Grunde niemals weniger wird auf diesem Planeten. Wasser.

Da gibt es so ein schönes Zitat das sogar in das Forum hier passt. Ein Mensch kann ohne Liebe leben, aber nicht ohne Wasser. Sinngemäß in etwa.

Es gibt weltweit 3 führende Konzerne die Wasser verkaufen, in den höheren Gremien sitzen Vertreter der Weltbank. Ein Schelm wer böses dabei denkt, ein Schelm wer denkt nur an Erfolg und Geld zu denken könnte auf lange Sicht schaden. Dabei hab ich noch nicht mal erwähnt wieviel Giftstoffe schon im Wasser sind, Stoffe die wir gar nicht mehr so zeitnah herausfiltern können wie die Menschen Wasser verbrauchen.
Wenn du glaubst das ist ein Witz, informiere dich und lass dir nicht Informationen zuführen. Ein Unterschied.
Ist alles so wunderbar verwoben, wir sind eine grandiose Spezies, so klug, aber so unzivilisiert eben.

Werd Therapeut, ein Beruf mit Zukunft. Gibt genug zu therapieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2009 um 11:06

Hat noch jemand nen rat?
würde mich freuen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper