Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich weiß einfach nicht mehr weiter

Ich weiß einfach nicht mehr weiter

31. Dezember 2008 um 16:27

Im März 2008 gab ich im Internet den Namen eines alten Freundes ein mit dem ich im Jahr 1999 eine kurze Beziehung von 9 Wochen hatte.
Ich maß dieser Beziehung damals nichts bei, sah es mehr als Freundschaft, trennte mich im Oktober von diesem Freund weil ich meinen jetzigen Mann kennen lernte und mich in ihn verliebte. Dieser Freund jedoch hatte sich 1998 wegen mir von seiner langjährigen Freundin getrennt und machte sich große Hoffnungen dass aus uns biden etwas werden könnte.
Ich aber blieb bei der Entscheidung meinen jetzigen Mann zu wählen und
2001 haben wir geheiratet und waren glücklich. Bis März 2008 als ich diesen besagten Namen des damaligen Freundes eingab und den Kontakt zu ihm wieder aufnahm.
Zunächst schrieb ich aus Interesse und freute mich dass wir uns wiedergefunden hatten.
Auch er war verheiratet und lebte in einer nah gelegenen Stadt scheinbar glücklich und zufrieden. Wir flirteten per Mail und lachten über die damaligen Zeiten und freuten uns über alte Erinnerungen.
Dann wollten wir uns treffen. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel mit dem Feuer schon angefacht. Bis dahin hatte ich aber immer noch den Eindruck, dass ich eine glückliche Ehe führte.
Unser Treffen war nett und er gestand mir dass er damals nach unserer Trennung 1999 die ich nur als Freundschaft nicht aber als Liebe empfunden hatte, sehr gelitten habe und wochenlang Beruhigungsmittel genommen hatte. Das traf mich sehr. Er konnte seinen Job nicht mehr richtig ausüben und war am Ende. Für einige Wochen jedenfalls. Danach hatte er sich wieder gefangen
Ich dagegen war damals mit meinem Mann glücklich und dachte jahrelang nicht mehr an ihn.
Er ( der Freund) gestand mir bei unserem Treffen in diesem Jahr dass er immer nur mich geliebt habe und dass er mich immer noch liebt und dass er er mich sofort "nehmen" würde.
Von da an hat sich alles verselbständigt.
Er gestand mir dass er bei seiner Frau ausziehen würde (genau wie damals vor 10 Jahren bei seiner Freundin) Ich bat ihn das nicht zu tun weil ich keinesfalls vor hatte meinen Mann zu verlassen. Ich muß zu geben dass ich schon etwas verliebt war und die Komplimente die ich zu Hause nicht mehr so oft hörte, mir gut taten. Trotzdem wollte ich keine Beziehung anfangen und war meinem Mann bis dahin immer treu gewesen.
Die Katastrophe ließ sich jedoch nicht mehr stoppen. Er trennte sich, wollte mich unbedingt, war ein guter Zuhörer, meine Ehe litt immer mehr darunter. Bis ich irgendwann überzeugt war, mich von meinem Mann trennen zu müssen und mit ihm dem alten Freund zusammen sein zu wollen. Ich hatte das Gefühl den Zeitpunkt der klaren Worte verpasst zu haben, ihm Hoffnung gegeben zu haben und nun das Gefühl ihm meine Trennung sozusagen schuldig zu sein. Zeitgleich konnte ich mich nicht mehr auf mein Berufsleben ( Selbständig) konzentrieren und Teil meiner Firmen ging den Bach runter und ich geriet in finanzielle Not. Diese Not wurde dann von dem "Freund" aufgefangen und er half mir wieder auf die Beine zu kommen. Was meinen Mann wieder in ein weiteres schlechtes Licht rückte.
Inzwischen war schon eine gemeinsame Wohnung für uns gesucht in die ich aber nicht einziehen wollte, weil ich es einfach nicht schaffte mich von meinem Mann ( der überhaupt nicht wusste wie ihm geschah) zu trennen.
Der alte Freund ( ich nenne ihn mal Max) litt immer mehr unter der Situation so wie wir alle aber ich war nicht fähig eine Entscheidung zu treffen, hatte beiden Männern gegenüber Schuldgefühle und wollte beiden gerecht werden ( was natürlich nicht ging...logisch) Der Druck wurde enorm und ich war inzwischen zu keinem klaren Gedanken mehr fähig. Ich hatte Max Hoffnungen gemacht und er rannte mit Siebenmeilenstiefeln voran und renovierte und richtete ein und ich sah panisch zu und war nicht fähig zu sagen dass ich das gar nicht wollte. Ich wurde immer kleiner und sah ängstlich einem immer näher rückenden termin entgegen. Meine Schuldgefühle ihm gegenüber wurden immer größer so dass ich dachte " OK, jetzt mußt du es endlich tun. Du mußt dich jetzt trennen und dort einziehen. Er hat das ja schließlich auch alles für dich getan."
So habe ich irgendwann meine Tasche gepackt und bin zu ihm gegangen.
Mein Mann hat natürlich zwischenzeitlich immer mehr über mein Verhältnis zu Max heraus gefunden und mich bekniet, unsere Ehe nicht zu zerstören. Er hat hat ganz anders reagiert als ich gedacht und auch gehofft hatte. Er war friedlich und hat versucht mich zu überzeugen zu bleiben. Er hat mir mein Verhältnis verziehen und wollte mir eine Chance geben von vorne anzufangen.
Ich war jedoch inzwischen psychisch und physisch am Ende, drehte mich im Kreis und war zu keiner Entscheidung mehr fähig. War ich bei dem einen, wollte ich zu dem anderen. Nur eines wollte ich nicht. Und zwar meine Ehe beenden und zu Hause ausziehen. Denn ich war bis zu dem Zeitpunkt an dem die Geschichte mit dem Seitensprung begann, glücklich und hatte nie vor, mich zu trennen. Mein Mann war der erste Mann in meinem Leben bei dem ich damals sicher war dass er der "Richtige" ist. Das Gefühl habe ich auch heute noch. Aber die Angst, wieder nach Hause zu gehen und dann wieder weglaufen zu wollen ist so groß dass ich erstmal bleibe wo ich bin weil ich niemanden mehr enttäuschen möchte.
Ich habe Schlafstörungen, weine viel und bin einfach nur fertig weil ich keinen klaren Gedanken mehr fassen kann
Max hat mich zu seinem Lebensmittelpunkt gemacht und war völlig am Ende weil er den Zustand nicht mehr ertragen konnte dass ich nicht zu ihm gezogen bin. Er hat stark an Gewicht verloren und hat viel geweint. Er war sozusagen völlig am Ende bis zu dem tag an dem ich endlich zu ihm gekommen bin. Er würde alles für mich tun und ich habe den Eindruck dass es etwas krankhaft ist wie er mich liebt. Ich habe auch Bedenken dass er sich etwas antut wenn ich ihn verlassen würde. Sobald meine Laune etwas schlechter wird fällt seine Stimmung ins Bodenlose.
Als ich ich ihn einmal verlassen wollte ist er auf der Strasse zusammengbrochen und dort weinend liegen geblieben
Inzwischen habe ich einen kurzen Aufenthalt in der Psychatrie hinter mir und man hat mir eine Depression mit Entscheidungsunfähigkeit bestätigt. Ich hatte Selbstmordgedanken weil ich dachte dass ich dann niemanden enttäuschen würde und mich nicht mehr entscheiden muß.
Ich habe diesen Beitrag geschrieben weil ich hoffe, dass es Menschen gibt, die schon mal eine ähnliche Situation erlebt haben und sie vielleicht hier aufschreiben möchten. Die vielleicht irgendwann eine Lösung gefunden haben und wieder glückich sind.
Ich hatte von mir selbst nie den Eindruck labil oder entscheidnungsunfähig zu sein. Im Gegenteil ich war immer die jenige die alles bewegt hat. Und nun bin ich am Ende und weiß nicht mehr weiter.

Mehr lesen

31. Dezember 2008 um 17:40

Danke für die Antwort...
vielen Dank dass du dir die Mühe gemacht hast diesen langen Text zu lesen. Die Antwort hat mir sehr gut getan.
Ja ich habe mich manipulieren lassen. Das habe ich inzwischen auch erkannt. Dass es ein großer Fehler war mich überhaupt erst auf so eine Sache einzulassen das weiß ich natürlich auch. Aber die Vergangenheit kann man einfach nicht mehr rückgängig machen auch wenn es einem noch so leid tut.
Mein Mann hat mir die Zeit gegeben die ich brauche. Das mußte ich ihm gar nicht erst sagen. Er sagt dass er sich eine endgültige Trennung einfach nicht ausmalen kann und tief in seinem Herzen fest daran glaubt dass wir es schaffen werden. Egal wie lange es dauert. Und er drängelt auch nicht.
Ich konnte ihn vor ein paar Tagen zum ersten Mal nach Monaten wieder in den Arm nehmen. Vorher konnte ich ihm vor lauter schlechtem Gewissen nicht mal in die Augen sehen, geschweige denn mehr zulassen.
Ich hoffe sehr dass ich den richtigen Weg gehen kann. Die Therapie beginnt am 7.1 und ich bin froh wenn das Jahr 2008 vorbei ist und hoffe, dass mein Leben sich wieder regeln wird. Er wäre auch bereit eine Therapie mit mir zusammen zu machen.
Ich hatte einfach das Gefühl, die Verantwortung abgeben zu haben und die Zügel einfach losgelassen zu haben. Vielleicht weil ich mit allem überfodert war. Ich weiß es nicht.....
Ich wünsche allen ein erfolgreiches Jahr 2009

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2008 um 18:02

2009 kann ja nur besser werden...
Liebe blueberry,

im Prinzip kann ich mich dem Rat von coleen nur anschließen. Geh zu Deinem Mann zurück, arbeitet an Eurem gemeinsamen Glück und Du wirst es schaffen!

Es ist DEIN Glück, das im Vordergrund stehen sollte und nicht das der anderen. Das klingt jetzt vielleicht etwas egoistisch, ist aber so. Spinn die Geschichte doch einfach mal weiter: Was passiert, wenn Du bei dem Freund bleibst, den Du vor zehn Jahren hattest? Du verlierst auf Dauer den Mann, der der einzig "Richtige" für Dich war und wirst zu einem Spielball des anderen Mannes. Bist Du gut zu ihm, so ist er zufrieden. Bist Du mal entscheidungsunfähig, leidet er. Eine starke Schulter zum Anlehnen wird Dir dieser Mann nicht geben können...

Meist hat es gute Gründe, warum man sich trennt. Die habt Ihr vor zehn Jahren auch schon gehabt. Und klar rührt es Dich an, wenn Dir Dein Ex dann mitteilt, dass er Deinetwegen Beruhigungsmittel genommen hat. Das ist ja eine normale, menschliche Reaktion, bei sowas schockiert zu sein. Aber Mitleid ist keine Grundlage für eine Beziehung....

Und anstatt mit Deiner Affäre glücklich zu sein, hat es Dir den Boden unter den Füßen weggezogen... Einer Freundin von mir ist vor Jahren mal etwas Ähnliches passiert. Sie hatte eine unglückliche Beziehung, und dann jemanden kennengelernt, den sie wahnsinnig toll fand und er sie. An für sich die besten Voraussetzungen. Dieser neue Mann konnte ihr den Rückhalt geben, den sie brauchte (Achtung, hier sind die Rollen vertauscht) - und an für sich klang alles toll. Die beiden hatten (noch) keine Affäre. Allerdings ist ihr damaliger Freund dahinter gekommen, hatte einen Nervenzusammenbruch und ist auch direkt in der Psychiatrie gelandet. Danach hatte sie so große Angst, ihn zu verlassen, da ja die Gefahr bestand, dass er sich was antut - und ist noch Jahre bei ihm geblieben. Sie hat dann total abgebaut. Letztendlich haben die beiden sich nach 13 oder 14 Jahren getrennt, sie ist jetzt verheiratet und denkt aber doch immer noch an diesen anderen Mann, den sie hat gehen lassen, weil sie aus Mitleid und Angst mit wem zusammengeblieben ist....

Davon abgesehen: Dein Ex-Freund belastet Dich - und sieht anscheinend selber gar nicht, was dadurch mit Dir passiert. Jeder ist für sein eigenes Glück verantwortlich (klar gibt es immer wieder Rückschläge - und ich sage auch nicht, dass ich ein total positiv denkender Mensch bin), aber er kann sein Glück nicht von Dir abhängig machen. Er lebt kein eigenes Leben, sondern eins, das auf Dich ausgerichtet ist. Du hast die Wahl: Lass ihn alleine abstürzen oder stürz mit ihm zusammen ab. Klingt jetzt sicher etwas übertrieben, aber Selbstmordgedanken zu haben, weil man sich hin- und hergerissen fühlt, ist nicht gut.

Und wirklich lieben, tust Du doch auch nur Deinen Mann, oder? Also geh einfach dorthin, wohin Dein Herz Dich trägt (auch wenn Du dafür jemanden enttäuschen musst). Aber es geht nun einmal nicht anders. Versuch die Vergangenheit irgendwie ruhen zu lassen. Das wird nicht leicht, aber da Du auch psychotherapeutische bzw. psychiatrische Unterstützung hast und vor allem den Beistand Deines Mannes, der trotz eigener Verletzungen mit Dir gemeinsam kämpfen will, kannst und wirst Du es schaffen!!!

Alles Gute dafür!

Liebe Grüße,
Orangenfalter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2008 um 18:55

...bin ich am Ende und weiß nicht mehr weiter.
du weißt nicht mehr weiter weil du am ende des weges angekommen bist den du gewählt hast - ein schlechter weg, denn er hat dich nihct dahin geführt wohin du wolltest. warum?
weil es nicht dein weg war den du gegangen bist.
du wolltest es allen gerecht machen und hast dabei dich selbst vergessen. lass die männer die sich weinend auf den boden werfen liegen - sie werden schon wieder aufstehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2009 um 11:35

Es geht mir besser
Ich danke euch für eure hilfreichen Antworten. Es geht mir besser und ich denke ich bekomme Klarheit. Das sind die Gedanken, die ich seit langem habe aber sie nicht zu Ende denken konnte weil immer wieder diese Schuldgefühle dazwischen kamen.
LG
Blue

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook