Forum / Liebe & Beziehung

Ich weiblich verliebt in beste Freundin

23. Januar um 21:01 Letzte Antwort: 24. Januar um 18:24

Hallo zusammen,
das ist der erste Post den ich jemals verfasse, also bitte nachsichtig sein Und schon mal sorry vorab, ich bin mir sicher der Text wird lang 🙈
Ich bin in meine beste Freundin verliebt! Klingt erstmal nicht so dramatisch, da hängt aber einiges an Vorgeschichte dran.
Wir kennen uns seit ca. 2,5 Jahren und seit etwas mehr als 2 Jahren haben wir sehr engen Kontakt. Zwischen uns ist seit Beginn an eine Verbindung, die keiner von uns so wirklich erklären kann. Ich wusste ziemlich früh, dass sie Bi ist, sie hat mir dann auch nach etwa einem halben Jahr gesagt, dass sie in mich verliebt sei. Zu dem Zietpunkt hab ich erwidert, dass ich hetero bin und ich mir mit einer Frau nichts vorstellen kann (mittlerweile glaube ich, ich wollte es mir nur nicht eingestehen, aber dazu später mehr). Extreme Angst, dass unsere Freundschaft daran zerbricht hatte ich, aber wir haben es "überstanden" und waren umso unzertrennlicher. Ich weiß, dass das für sie unglaublich schwer war, aber wir uns beide auf keinen Fall verlieren wollten. 
Ich bin ein sehr zurückhaltender Mensch und habe Probleme emotionale und auch körperliche Nähe zuzulassen. Selbst bei ihr hat es ewig gedauert, bis ich mich hab umarmen lassen. (Bin 28 und war nie in einer Beziehung... ja I am weird). Wir kuscheln uns auf der Couch aneinander, wenn ich bei ihr übernachte schlafen wir in einem Bett. Wir waren schon paar mal zusammen im Urlaub. Doch mir wird immer bewusster, dass es so auf Dauer nicht weiter geht. Es schaut aus als wäre sie dem Beginn einer Beziehung nahe. Der gute Freundin Part in mir freut sich für sie, sie glücklich zu sehen. Aber je weniger Kontakt wir haben, weil natürlich nicht mehr nur ich Aufmerksamkeitsperson Nr 1 bin, desto mehr wird mir klar wie wichtig sie mir ist, die wichtigste Person in meinem Leben. Habe auch lange darüber nachgedacht ob mir einfach nur die freundschaftliche Aufmerksamkeit fehlt. Aber sie ist Tag und Nacht in meinem Kopf, ich bin enttäuscht wenn mein Handy vibriert und es schreibt jemand anderes als sie. Es gibt so viele Situationen am Tag wo ich denke das muss ich erzählen oder gleich schrieben oder was würde sie wohl dazu sagen und dann Mach ich es nicht, weil ich nicht nerven will oder nicht nach zu viel Aufmerksamkeit schreien will. Ich weine jeden Tag und trotzdem bringe ich mich immer noch nicht dazu es mir endlich einzugestehen, vermutlich ist es dafür eh zu spät... ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Das ist doch nicht normal. Wir haben uns vor einem Monat unter Einfluss von nur etwas Alkohol geküsst, und daraufhin drüber geredet wie ich es empfunden hab... selbst da bin nicht wirklich drauf eingegangen und hab es runtergespielt. Ich weiß nicht ob sie ihre Gefühle unterdrückt oder ob sie weg sind und das nur eine Art Test oder Neugier war. Ich halte meinen seelischen Zustand jedenfalls nicht mehr lange aus, mir kommen sogar auf Arbeit die Tränen (achja, wir arbeiten im selben Unternehmen). Wenn sie gefragt hat was mit mir los ist hab ich eine Zeit lang nur gesagt etwas das ich selbst in den Griff bekommen muss. Vor ein paar Tagen habe ich ihr einen eigentlich Tagebucheintrag in dem ich im Versuch zur Selbsthilfe aufgeschrieben hab was in meinem Kopf vorgeht wenn ich weine, zu lesen gegeben. Da stand zwar nicht drin dass ich in sie verliebt bin aber so Dinge wie dauerhaft in meinem Kopf und dass ich emotional sehr abhängig von ihr bin. Mir geht es einfach am Besten wenn ich bei ihr bin, das wusste sie aber vorher schon. Ich hab natürlich deutlich gemacht, dass ich ihr für nichts die Schuld gebe. Es gab null Reaktion darauf.
Ich bin mir fast sicher, dass ich in sie verliebt bin, aber mir einfach nicht eingestehen will, dass ich auf Frauen steh. Ich weiß auch nicht genau wieso, ich hab kein Problem mit diesem Lebensstil, vermutlich wurde mir einfach zu doll das perfekte Famileinbild Mutter-Vater-Kind eingetrichtert. Und dass ich eine introvertierte Person bin hilft da nicht wirklich.
Ich hab es wohl komplett verbockt.

Mehr lesen

24. Januar um 18:24

Hallo Fragestellerin, ich habe dazu zwei Gedanken. Die erste Sache ist, dass es Dir vermutlich noch viel schlechter ergeht als Du denkst. Wieso nennst Du Dich selbst wirr, seltsam oder schräg? Das ist doch nicht gesund. Als erstes musst Du immer Dich selbst am meisten lieben. Wenn Du das tust, dann kann es gar nicht sein, dass Du wirr bist. Denn das bist Du doch nicht. Wie können wir Dich also nennen? Irgendein Phantasiename, der Dich nicht selbst diskreditiert? Überlege Dir doch mal was möchtest Du sein (wenn Du es sein könntest)?

Da kommt aber noch mehr hinzu. Du bist hin und hergerissen. Dein Herz für Deine Freundin, Dein Verstand für Mutter-Vater-Kind. Tatsächlich musstest Du aber Dich bisher nicht für eines oder das andere entscheiden. Du weisst nicht ob Du Bi bist und siehst darin ein Problem. Das grössere Problem dürfte sein, wenn Du es nie herausfindest, weil Du es nie ausprobierst. Du leidest und denkst es ist wegen Deiner Freundin. Zugrundeliegend scheint mir hingegen, dass Du unter einer gewissen Bedeutungslosigkeit Deines ganzen Lebens leidest. Daher meine Vermutung (schlechter als Du denkst).

Die zweite Sache ist, dass Du viel stärker sein kannst als Du es Dir nur irgendwie vorstellen kannst. Dass Du das noch viel mehr unterschätzt als Deine missliche Lage. Dies ist eine sehr gute Nachricht, Deine Stärke ist in Dir, Du musst sie praktisch nur aktivieren. Diese Stärke geht nicht von Deiner Freundin aus, sondern von Dir. Es ist nicht diese enge Bindung zu Deiner Freundin, sondern Deine Fähigkeit eine solche Bindung einzugehen. Du stehst auf Männer und vielleicht auch auf Frauen? Ist doch super, dann haben sich Deine Chancen vielleicht verdoppelt. Du denkst wirr zu sein, aber wirr ist kein einziges Wort in Deinem Text. Du löst Dich vielleicht noch nicht heute von diesem falschen Gedanken, jedoch hier mit Deinen klaren Worten zu schreiben ist doch schon ein erster Schritt. Das ist nicht wirklich, sondern nur in Deinem Kopf. Es bedarf daher nur ein paar weitere solche kleinen Schritte und Du bist nicht mehr wirr.
Setze Dir Ziele und schon gibst Du Deinem Leben die Bedeutung, welche Du verdienst. Unterteile die Ziele in kleine erreichbare Schritte und schon ist Dir Erfolg in der Tendenz gewiss. Deswegen und wegen Deinem Willen, den Du bekundest, glaube ich an diese Stärke in Dir.

Übrigens meine Ehefrau ist auch Bi. Wobei lieben und zusammenleben geht für sie nicht mit einer Frau. Dies ist nur mit mir.

In der Tendenz bin ich auch introvertiert. Egal ob introvertiert oder extrovertiert, wir können alle das jeweils andere quasi lernen. Auch dies eben in kleinen Schritten. Zusätzlich stehe ich auf Frauen, so wie Du vielleicht. So kann ich Dir ein Tipp geben. Falls Du Dich nicht getraust auf Deine Freundin zuzugehen? Vielleicht mache ich das nächstes Mal. Bevor ich jetzt hier ein Buch schreibe.
LG

1 LikesGefällt mir