Home / Forum / Liebe & Beziehung / ich vertraue meinem Mann nicht mehr

ich vertraue meinem Mann nicht mehr

18. April um 23:09

Ich habe bislang noch nie das Bedürfnis gehabt, mich in einem Forum mitzuteilen, aber ich fühle mich momentan ziemlich aufgewühlt...
hier eine Zusammenfassung meiner Situation:
mein Mann und ich sind seit 9 Jahren zusammen, davon 8 verheiratet. Wir haben eine gemeinsame Tochter (7) und ich habe noch einen Sohn (11) aus einer früheren Beziehung. Unsere Ehe verlief (zumindest in meinen Augen) bis zum Frühling 2017 sehr harmonisch, bis auf die Tatsache dass wir beide zu wenig gemeinsame Zeit hatten, wobei das Familienleben und auch das Sexleben definitiv zu kurz kamen. Gestritten hatten wir in den davorigen Ehejahren so gut wie nie. Im Frühling 2017 hat mein Mann dann (für mich wie aus dem Nichts) einen Streit angezettelt. Er hat seinen ganzen angestauten Frust rausgelassen und ist am darauffolgenden Tag in unser Zweithaus umgezogen. Ich fiel aus allen Wolken...
Nach einer Woche hatten wir ausgemacht uns zu treffen. Ich wollte die Beziehung auf jeden Fall retten, kam an mit meiner persönlichen Problemanalyse und einem Koffer voll Lösungsansätzen um unseren Alltag neu zu gestalten. Er äußerte zunächst nur Vorwürfe, hatte keinerlei Vorschläge zur Verbesserung unserer Beziehung. Meine Liebesbestätigungen und mein Wille an unserer Beziehung zu arbeiten, haben aber dann dazu geführt, dass wir am gleichen Tag Sex hatten und er wieder zurück nach Hause kam. Was ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste: er hatte mich betrogen, 4 x (laut seiner Aussage) mit einer Arbeitskollegin. Er hätte die Beziehung aber beendet, weil er sich für seine Familie entschieden hat. Dies hatte er mir dann 3 Tage nach seiner Rückkehr offenbart.
Das war dann der 2. große Schock für mich. Ich war nicht ausgerastet, fragte nur ob Gefühle mit im Spiel waren (was er bejahte).
Um die Situation erst mal zu verdauen, bat ich ihn die nächste Nacht in unserem Zweithaus zu übernachten. Bereits am darauffolgenden Morgen rief ich ihn an um ihm zu sagen, dass ich versuchen würde mit der Situation klar zu kommen und ihn auf keinen Fall verlieren wollte.
Seine Antwort: ich möchte die Scheidung und ziehe definitiv aus. Wir waren dann 4 Monate getrennt: anfangs habe ich weiter das Gespräch gesucht, dann hatten wir nur noch Kontakt aufgrund unserer gemeinsamen Tochter. Ich fing an eine Abneigung zu entwickeln und da weiterhin nur Vorwürfe von seiner Seite kamen und ich den Beweis dafür hatte, dass er weiterhin bei seiner Geliebten war, ließ ich ihm nach 4 Monaten die Scheidungsunterlagen zukommen.
Dann die Kehrtwende: er wollte plötzlich zu mir zurück, die Sache mit seiner Geliebten hatte er 2 Wochen vor Zustellung der Scheidungspapiere beendet und wir fanden wieder zusammen. Endlose Gespräche, viele Änderungen in unserem Zusammenleben, mehr gemeinsame Zeit und Nähe. Wir hatten sogar eine Paartherapie.
Mittlerweile sind wir seit fast 6 Monaten wieder zusammen.
ich liebe meinen Mann sehr und es geht mir besser seitdem wir wieder zusammen sind. Er bemüht sich sehr und ist sehr liebevoll zu mir. Wir sind seitdem 2x zusammen verreist, kommunizieren viel mehr und haben häufiger Sex. Trotzdem lassen die bösen Geister mich nicht los. Ich mache ihm keine Vorwürfe, unterlasse es ihm nachzuspionieren, aber das Vertrauen ist mehr als angeknackst und an Tagen wie heute habe ich große Verlustängste.
ich habe Angst, dass er mich wieder betrügt und das macht mich fertig.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder einen guten Ratschlag? Ich würde mich über eine externe Meinung freuen.
LG
sonja

Mehr lesen

Top 3 Antworten

18. April um 23:38
In Antwort auf sonja.78

Ich habe bislang noch nie das Bedürfnis gehabt, mich in einem Forum mitzuteilen, aber ich fühle mich momentan ziemlich aufgewühlt...
hier eine Zusammenfassung meiner Situation:
mein Mann und ich sind seit 9 Jahren zusammen, davon 8 verheiratet. Wir haben eine gemeinsame Tochter (7) und ich habe noch einen Sohn (11) aus einer früheren Beziehung. Unsere Ehe verlief (zumindest in meinen Augen) bis zum Frühling 2017 sehr harmonisch, bis auf die Tatsache dass wir beide zu wenig gemeinsame Zeit hatten, wobei das Familienleben und auch das Sexleben definitiv zu kurz kamen. Gestritten hatten wir in den davorigen Ehejahren so gut wie nie. Im Frühling 2017 hat mein Mann dann (für mich wie aus dem Nichts) einen Streit angezettelt. Er hat seinen ganzen angestauten Frust rausgelassen und ist am darauffolgenden Tag in unser Zweithaus umgezogen. Ich fiel aus allen Wolken...
Nach einer Woche hatten wir ausgemacht uns zu treffen. Ich wollte die Beziehung auf jeden Fall retten, kam an mit meiner persönlichen Problemanalyse und einem Koffer voll Lösungsansätzen um unseren Alltag neu zu gestalten. Er äußerte zunächst nur Vorwürfe, hatte keinerlei Vorschläge zur Verbesserung unserer Beziehung. Meine Liebesbestätigungen und mein Wille an unserer Beziehung zu arbeiten, haben aber dann dazu geführt, dass wir am gleichen Tag Sex hatten und er wieder zurück nach Hause kam. Was ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste: er hatte mich betrogen, 4 x (laut seiner Aussage) mit einer Arbeitskollegin. Er hätte die Beziehung aber beendet, weil er sich für seine Familie entschieden hat. Dies hatte er mir dann 3 Tage nach seiner Rückkehr offenbart.
Das war dann der 2. große Schock für mich. Ich war nicht ausgerastet, fragte nur ob Gefühle mit im Spiel waren (was er bejahte).
Um die Situation erst mal zu verdauen, bat ich ihn die nächste Nacht in unserem Zweithaus zu übernachten. Bereits am darauffolgenden Morgen rief ich ihn an um ihm zu sagen, dass ich versuchen würde mit der Situation klar zu kommen und ihn auf keinen Fall verlieren wollte.
Seine Antwort: ich möchte die Scheidung und ziehe definitiv aus. Wir waren dann 4 Monate getrennt: anfangs habe ich weiter das Gespräch gesucht, dann hatten wir nur noch Kontakt aufgrund unserer gemeinsamen Tochter. Ich fing an eine Abneigung zu entwickeln und da weiterhin nur Vorwürfe von seiner Seite kamen und ich den Beweis dafür hatte, dass er weiterhin bei seiner Geliebten war, ließ ich ihm nach 4 Monaten die Scheidungsunterlagen zukommen.
Dann die Kehrtwende: er wollte plötzlich zu mir zurück, die Sache mit seiner Geliebten hatte er 2 Wochen vor Zustellung der Scheidungspapiere beendet und wir fanden wieder zusammen. Endlose Gespräche, viele Änderungen in unserem Zusammenleben, mehr gemeinsame Zeit und Nähe. Wir hatten sogar eine Paartherapie. 
Mittlerweile sind wir seit fast 6 Monaten wieder zusammen.
ich liebe meinen Mann sehr und es geht mir besser seitdem wir wieder zusammen sind. Er bemüht sich sehr und ist sehr liebevoll zu mir. Wir sind seitdem 2x zusammen verreist, kommunizieren viel mehr und haben häufiger Sex. Trotzdem lassen die bösen Geister mich nicht los. Ich mache ihm keine Vorwürfe, unterlasse es ihm nachzuspionieren, aber das Vertrauen ist mehr als angeknackst und an Tagen wie heute habe ich große Verlustängste.
ich habe Angst, dass er mich wieder betrügt und das macht mich fertig. 
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder einen guten Ratschlag? Ich würde mich über eine externe Meinung freuen.
LG
sonja

Solche Dinge solltest du unbedingt mit einem Therapeuten besprechen. Wir sind Laien.  Unsere Tipps können dir auch schaden.  

Fakt ist, dass du deinen Mann sehr liebst. Er sich dir aber vor langem schon abgewendet hat. Sobald die nächste kommt, ist er wieder weg. So denke ich. Er weiß, dass du auf ihn wartest und alles akzeptierst.  

13 LikesGefällt mir

18. April um 23:38
In Antwort auf sonja.78

Ich habe bislang noch nie das Bedürfnis gehabt, mich in einem Forum mitzuteilen, aber ich fühle mich momentan ziemlich aufgewühlt...
hier eine Zusammenfassung meiner Situation:
mein Mann und ich sind seit 9 Jahren zusammen, davon 8 verheiratet. Wir haben eine gemeinsame Tochter (7) und ich habe noch einen Sohn (11) aus einer früheren Beziehung. Unsere Ehe verlief (zumindest in meinen Augen) bis zum Frühling 2017 sehr harmonisch, bis auf die Tatsache dass wir beide zu wenig gemeinsame Zeit hatten, wobei das Familienleben und auch das Sexleben definitiv zu kurz kamen. Gestritten hatten wir in den davorigen Ehejahren so gut wie nie. Im Frühling 2017 hat mein Mann dann (für mich wie aus dem Nichts) einen Streit angezettelt. Er hat seinen ganzen angestauten Frust rausgelassen und ist am darauffolgenden Tag in unser Zweithaus umgezogen. Ich fiel aus allen Wolken...
Nach einer Woche hatten wir ausgemacht uns zu treffen. Ich wollte die Beziehung auf jeden Fall retten, kam an mit meiner persönlichen Problemanalyse und einem Koffer voll Lösungsansätzen um unseren Alltag neu zu gestalten. Er äußerte zunächst nur Vorwürfe, hatte keinerlei Vorschläge zur Verbesserung unserer Beziehung. Meine Liebesbestätigungen und mein Wille an unserer Beziehung zu arbeiten, haben aber dann dazu geführt, dass wir am gleichen Tag Sex hatten und er wieder zurück nach Hause kam. Was ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste: er hatte mich betrogen, 4 x (laut seiner Aussage) mit einer Arbeitskollegin. Er hätte die Beziehung aber beendet, weil er sich für seine Familie entschieden hat. Dies hatte er mir dann 3 Tage nach seiner Rückkehr offenbart.
Das war dann der 2. große Schock für mich. Ich war nicht ausgerastet, fragte nur ob Gefühle mit im Spiel waren (was er bejahte).
Um die Situation erst mal zu verdauen, bat ich ihn die nächste Nacht in unserem Zweithaus zu übernachten. Bereits am darauffolgenden Morgen rief ich ihn an um ihm zu sagen, dass ich versuchen würde mit der Situation klar zu kommen und ihn auf keinen Fall verlieren wollte.
Seine Antwort: ich möchte die Scheidung und ziehe definitiv aus. Wir waren dann 4 Monate getrennt: anfangs habe ich weiter das Gespräch gesucht, dann hatten wir nur noch Kontakt aufgrund unserer gemeinsamen Tochter. Ich fing an eine Abneigung zu entwickeln und da weiterhin nur Vorwürfe von seiner Seite kamen und ich den Beweis dafür hatte, dass er weiterhin bei seiner Geliebten war, ließ ich ihm nach 4 Monaten die Scheidungsunterlagen zukommen.
Dann die Kehrtwende: er wollte plötzlich zu mir zurück, die Sache mit seiner Geliebten hatte er 2 Wochen vor Zustellung der Scheidungspapiere beendet und wir fanden wieder zusammen. Endlose Gespräche, viele Änderungen in unserem Zusammenleben, mehr gemeinsame Zeit und Nähe. Wir hatten sogar eine Paartherapie. 
Mittlerweile sind wir seit fast 6 Monaten wieder zusammen.
ich liebe meinen Mann sehr und es geht mir besser seitdem wir wieder zusammen sind. Er bemüht sich sehr und ist sehr liebevoll zu mir. Wir sind seitdem 2x zusammen verreist, kommunizieren viel mehr und haben häufiger Sex. Trotzdem lassen die bösen Geister mich nicht los. Ich mache ihm keine Vorwürfe, unterlasse es ihm nachzuspionieren, aber das Vertrauen ist mehr als angeknackst und an Tagen wie heute habe ich große Verlustängste.
ich habe Angst, dass er mich wieder betrügt und das macht mich fertig. 
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder einen guten Ratschlag? Ich würde mich über eine externe Meinung freuen.
LG
sonja

Solche Dinge solltest du unbedingt mit einem Therapeuten besprechen. Wir sind Laien.  Unsere Tipps können dir auch schaden.  

Fakt ist, dass du deinen Mann sehr liebst. Er sich dir aber vor langem schon abgewendet hat. Sobald die nächste kommt, ist er wieder weg. So denke ich. Er weiß, dass du auf ihn wartest und alles akzeptierst.  

13 LikesGefällt mir

19. April um 0:12

Hallo, vielen Dank für Deine Antwort. Ja, wir haben eine Paartherapie gemacht, waren uns aber einig, dass unsere Gespräche zu zweit uns viel mehr gebracht haben. Die Therapie haben wir seit 3 Monaten beendet. Der Psychologe war der Meinung, dass mein Mann eine 0-Toleranz Einstellung hat, was er in der Sitzung auch bestätigt hat und ihm im Hinterkopf geblieben ist

Gefällt mir

19. April um 0:33

Du hast meine Überlegungen perfekt in Worte gefasst. Klar hatte ich Bedenken bzgl. des plötzlichen Sinneswandels, der rigorosen Einstellung und der Unterhaltsforderung. Ich habe das Thema auch gleich angesprochen, habe ihm klar gemacht, dass ich nicht bereit bin die alleinige Schuld zu tragen, dass dies keine Basis für mich ist.
seine Äußerung dazu: ich wollte mich nie scheiden lassen, habe darauf gewartet, dass Du auf mich zukommst und mir Vorwürfe machst in der Art „Sag mal, bist Du noch ganz klar im Kopf?“ Ich wollte nach Beendigung der Affäre auf Dich zukommen, habe mich aber nicht getraut.
Seine Teilschuld hat er gleich zu Beginn unserer Wiederannäherung eingestanden, mir seine Liebe bestätigt und sich für seine Lügen und den Vertrauensbruch mehrmals entschuldigt. Er zeigt Reue und schickt mir Beweisfotos, wenn er gerade nicht bei mir ist. Ich fordere keine Beweise, spioniere nicht und mache ihm keine Vorwürfe. Das wäre definitiv das Ende unserer Ehe. Das Misstrauen ist aber präsent und ich kann nur hoffen, dass diese negative Episode irgendwann etwas mehr an Bedeutung verliert und sich nicht wiederholt. Ein 2. Mal würde ich das nicht akzeptieren.
vielen Dank für Deinen konstruktiven Gedankenansatz

1 LikesGefällt mir

19. April um 0:38
In Antwort auf fresh0089

Solche Dinge solltest du unbedingt mit einem Therapeuten besprechen. Wir sind Laien.  Unsere Tipps können dir auch schaden.  

Fakt ist, dass du deinen Mann sehr liebst. Er sich dir aber vor langem schon abgewendet hat. Sobald die nächste kommt, ist er wieder weg. So denke ich. Er weiß, dass du auf ihn wartest und alles akzeptierst.  

die Therapie hat bereits stattgefunden, hat allerdings nicht viel gebracht. Ich kann nur hoffen, dass meine Ängste mit der Zeit nachlassen und sich eine Affäre mit derselben oder einer anderen Frau nicht wiederholt. Da würde ich den definitiven Schlussstrich ziehen.
danke Dir für die Mitteilung Deiner Sichtweise

Gefällt mir

19. April um 1:32

Ich kann gut verstehen, dass du ihn nicht verlieren willst, da ihr eine gemeinsame Tochter habt und das ganze für dich wie aus dem nichts kam. Meine Meinung dazu ist jedoch, bitte zieh von deiner Seite aus den Schlussstrich. Du verdient viel mehr von einem Mann als nur das, du solltest dich niemals so von jemanden unterbuttern lassen und dir vorallem nicht alles gefallen lassen. Ich spreche aus Erfahrung wenn ich sage: Das Vertrauen wird nicht mehr wieder kommen. Sobald sich eine Möglichkeit ergibt wird er dich wieder betrügen. Es tut mir für dich wahnsinnig leid, dass du an so eine Mann geraten bist. Ich wünsch dir alle Kraft der Welt, dass du dich aus eigener Hand von ihm lösen kannst.

1 LikesGefällt mir

19. April um 7:24

Das ist der Knall, mit dem man folgende Dinge lernen muss:

1. Man kann das Verhalten anderer Menschen nicht kontrollieren
2. Es gibt keine Garantien im Leben
3. Das Leben wird speziell dann unsicher, wenn man sein Glück auf dem Verhalten anderer Menschen aufbaut.

Das Konstrukt Ehe und Familie beruht (leider) darauf, dass Menschen diesen Knall nicht wahrhaben wollen, sich feste einbilden, dass das immer nur den anderen passiert, aber man selber magisch irgendwie besonders ist. Und dass vor allem der eigene Mann "ganz anders" ist (es sind ja meistens Frauen, die von diesem Knall existenzbedrohend betroffen sind, weil Männer da anders gepolt werden und sich besser absichern, auch emotional.)

Vergleiche das Ganze doch einmal ganz nüchtern mit deinen Zweit- und Dritthäusern. Ein Haus kann durch einen Wirbelsturm, Hochwasser, Erdbeben zerstört werden. Gibt es dafür eine Garantie, dass das nicht passiert? Nein. Also würde ich eure Häuser gleich einmal abreißen.

Ich hoffe, du verstehst, was ich damit sagen will.

1 LikesGefällt mir

19. April um 8:59
In Antwort auf rose94

Ich kann gut verstehen, dass du ihn nicht verlieren willst, da ihr eine gemeinsame Tochter habt und das ganze für dich wie aus dem nichts kam. Meine Meinung dazu ist jedoch, bitte zieh von deiner Seite aus den Schlussstrich. Du verdient viel mehr von einem Mann als nur das, du solltest dich niemals so von jemanden unterbuttern lassen und dir vorallem nicht alles gefallen lassen. Ich spreche aus Erfahrung wenn ich sage: Das Vertrauen wird nicht mehr wieder kommen. Sobald sich eine Möglichkeit ergibt wird er dich wieder betrügen. Es tut mir für dich wahnsinnig leid, dass du an so eine Mann geraten bist. Ich wünsch dir alle Kraft der Welt, dass du dich aus eigener Hand von ihm lösen kannst.

Hallo Rose, vielen Dank für Deine Worte. Ich habe vor einem halben Jahr beschlossen ihm eine 2. Chance zu geben und jetzt merke ich wie schwer es ist nochmals  Vertrauen zu fassen. Er hat mir in den 6 Monaten keinen erneuten Anlass zum Misstrauen gegeben, daher bin ich nicht an dem Punkt zum jetzigen Zeitpunkt einen Schlussstrich ziehen zu wollen. Der Umgang mit der Vergangenheit gestaltet sich leider so schwer wie ich es vermutet hatte. sollte er erneut fremd gehen, würde ich ohne wenn und aber einen Schlussstrich ziehen.

Gefällt mir

19. April um 10:58

Vertrauen ist zwar wichtig, aber bei manchen Männern ist alles verloren und man sollte sich lieber einen neuen suchen.

Gefällt mir

19. April um 11:47

Lieber Himmel! Hier gibt es ja sehr viele fehlerfreie Menschen!

Ich MUSS kein Alkoholiker sein wenn ich mal nen Volrausch hatte!
Ich MUSS kein Raser sein wenn ich mal geblizt wurde!
Ich MUSS......
das kann man lange weiterführen.

Fehler sind da um daraus zu lernen! Das funktioniert jeden Tag auf der Arbeit oder sonst wo.
Wichtig ist daraus zu lernen! Wenn er seinen Fehler einsieht, daraus lernt und Dinge in der Zukunft vorher anspricht, kann das durchaus auch ein wachrütteln für eine SCHÖNERE gemeinsame Zukunft sein.

Das ist kein Freischein! Und auch will ich das ganz und garnicht gut heissen!
ABER wenn er für Dich liebe TE den Eindruck macht wirklich nach vorne zu blicken und Dir Dein Gefühl sagt er hat seinen Fehler erkannt und Du in liebst!
Dann blickt optimistisch in die Zukunft!

Garantie gibts keine, nirgendwo im Leben ausser das wir irgendwann den Löffel abgeben, bis dahin mehr leben weniger denken!

Es wird sicher dauern aber ich denke Vertrauen kann durchaus neu enstehen, vielleicht tiefer als zuvor.

Bei einem neuen Partner ist das Risiko qauch nicht besser!

Viel Glück!!

1 LikesGefällt mir

19. April um 16:18

"......dem neuen kann ich wieder vertrauen!"

Da weißt Du doch aber noch weniger über Seine Vergangenheit??

Letztendlich müssen wir immer vertrauen! Dem Autofahrer auf der Gegenspur.....dem Koch in der Kantine............ dem Arzt bei der OP.........

Wir haben garkeine andere Wahl, die Frage ist nur will ich das mit DEM Partner oder DER Person, Arzt oder was weiß ich.


Sie liebt Ihn und das aussen rum ist ja so schlecht auch nicht....

also everybody get´s a second chance.........wenn die TE das will.

Wenn´s klappt wird sich der Rest legen, das dauert einfach ein wenig, wenn nicht dann ist´s denk ich eh durch!

 

2 LikesGefällt mir

19. April um 16:31

....du glaubst doch nicht ernsthaft dass er da seinen fehler erkannt hat !!!!

ach komm         

wieso nicht?? Alles Glaskugel!

Gefällt mir

19. April um 17:08

Glückwunsch, irgendwann musste er ja kommen. Der komplett nutzlose Kommentar der gleichzeitig den TE beleidigt.

2 LikesGefällt mir

19. April um 22:01

Hallo, ich danke Dir für Deine aufmunternden Worte. Mir war von vorn herein klar, dass ich hier nicht nur positive Kommentare lesen würde, aber dass die meisten der Meinung sind, dass er mich sowieso wieder betrügen wird hat mich doch etwas schockiert. Auf der anderen Seite kann ich diese Ansicht  sehr gut nachvollziehen, da ich mich höchstwahrscheinlich in ähnlicher Form geäußert hätte, wäre ich nicht selber betroffen. Wenn man jemanden liebt, steht die Ratio eben etwas weiter hinten an und man lässt sich von seinen Gefühlen leiten. Ich habe mich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, meinem Mann noch eine Chance zu geben. Bisher finde ich, dass es die richtige Entscheidung war, trotz der Ängste und Zweifel die regelmäßige Begleiter geworden sind. Du hast Recht damit, dass ich meine Verlustängste in den Griff bekommen muss, zu meinem eigenen Wohlbefinden und wegen der negativen Auswirkung auf unsere Ehe. Wenn ich das nicht alleine auf die Reihe bekomme, ist es sicherlich sinnvoll einen Psychologen zu Rate zu ziehen. Kontrolle und Einengung kommen für mich weiterhin nicht in Frage. Das entspricht nicht meiner Natur. Ich stelle jedoch immer wieder fest, dass mein Mann mich häufiger anruft, mir liebevolle Nachrichten schreibt und Beweisfotos schickt um zu belegen en, dass er sich wirklich dort befindet  wo er behauptet zu sein. Viel mehr kann er ja auch nicht tun.
wir haben viel über unsere Ängste gesprochen (er hat auch welche) und unser Leben grundlegend geändert. Die meisten trennen sich nach einem Seitensprung/ einer Affäre, entweder gleich oder innerhalb der darauffolgenden 12 Monate. Einige wachsen aber auch enger zusammen. Ich kann nur hoffen und weiterhin daran arbeiten, dass wir zu diesen Ausnahmefällen gehören. Bis dahin liegt aber noch ein hoffentlich nicht zu langer Weg vor uns.
LG

3 LikesGefällt mir

20. April um 8:02
In Antwort auf tw060270

Lieber Himmel! Hier gibt es ja sehr viele fehlerfreie Menschen!

Ich MUSS kein Alkoholiker sein wenn ich mal nen Volrausch hatte!
Ich MUSS kein Raser sein wenn ich mal geblizt wurde!
Ich MUSS......
das kann man lange weiterführen.

Fehler sind da um daraus zu lernen! Das funktioniert jeden Tag auf der Arbeit oder sonst wo.
Wichtig ist daraus zu lernen! Wenn er seinen Fehler einsieht, daraus lernt und Dinge in der Zukunft vorher anspricht, kann das durchaus auch ein wachrütteln für eine SCHÖNERE gemeinsame Zukunft sein.

Das ist kein Freischein! Und auch will ich das ganz und garnicht gut heissen!
ABER wenn er für Dich liebe TE den Eindruck macht wirklich nach vorne zu blicken und Dir Dein Gefühl sagt er hat seinen Fehler erkannt und Du in liebst!
Dann blickt optimistisch in die Zukunft!

Garantie gibts keine, nirgendwo im Leben ausser das wir irgendwann den Löffel abgeben, bis dahin mehr leben weniger denken!

Es wird sicher dauern aber ich denke Vertrauen kann durchaus neu enstehen, vielleicht tiefer als zuvor.

Bei einem neuen Partner ist das Risiko qauch nicht besser!

Viel Glück!!

Guten Morgen, ich danke Dir für Deine Nachricht. Ich teile Deine Meinung, niemand ist perfekt, wir machen alle Fehler. Der heimliche Betrug hat über eine kurze Zeitspanne stattgefunden (etwa 2 Wochen) bis wir dann im Anschluss 4 Monate getrennt waren. Mein Mann hat seine Affäre gestanden. Das spielte eine wesentliche Rolle in meiner Entscheidung. Wäre ich ihm auf die Schliche gekommen, wäre es nicht zu der 2. Cance gekommen.
Er bereut was er sich eingebrockt hatte, hat alle Kanäle dicht gemacht, da sie ihn weiterhin versuchte ihn umzustimmen, sagte zu ihm, dass das sowieso nichts mehr mit uns wird. 
Wir müssen aufpassen, dass wir nicht wieder in alte Verhaltensmuster verfallen, das ist die große Gefahr.
Du hast Recht mit der Aussage, dass man immer vertrauen muss. Bei einem neuen Partner, hätte ich das gleiche Vertrauensproblem. Wenn man einmal so hintergangen wurde, prägt einen das auf Dauer.

1 LikesGefällt mir

20. April um 8:23

Hallo Rainbowgirly. Deine Geschichte ist ja dramatisch. Ich kann verstehen, dass Du nicht mehr vertrauen kannst, wem ginge das anders. Hässlich fühlen solltest Du Dich jedoch nicht. Du musst Dir sagen, dass Du die richtige Entscheidung getroffen hast und sei froh, dass Du den los bist.
Versuche optimistisch in die Zukunft zu schauen und Dein Selbstvertrauen zu stärken. Niemand kann Dir garantieren, dass Du nicht wieder enttäuscht wirst, aber was Dein Ex sich geleistet hat, ist definitiv alles andere als alltäglich. Wie lange seid ihr getrennt? Vielleicht brauchst Du noch etwas Zeit?
Alles Gute und viel Kraft wünsche ich Dir!

1 LikesGefällt mir

20. April um 14:27

Hi shaun Teufel!

Geh DEINEN weg das Dir Dein Herz vorgibt, das Leben findet heute und Morgen statt nicht gestern!

Man kann nur Erfahrungen mitnehmen. DU musst Dich bei dem was du tust gut fühlen. Ziel bei allem was wir tun ist doch glücklich und Zufrieden zu sein, Wie ist ganz egal!!

Wünsch Dir viel Glück auf Deinem Weg!

Gefällt mir

20. April um 17:33

Ja, sicherlich basieren die unterschiedlichen Meinungen zum Teil auch auf persönlichen Erfahrungen. Es ist deutlich spürbar, dass einige Personen sehr enttäuscht wurden und wohl nie so ganz mit Ihrer eigenen Vergangenheit abgeschlossen haben. Es war mir wichtig ein paar unabhängige Meinungen zu meinem Problem einzufragen, diese Meinungen werden jedoch keinen Einfluss auf mein weiteres Verhalten haben. Ich muss meine persönlichen Rückschlüsse ziehen und hoffe dass Du mit Deinem Gefühl, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden, Recht behältst. Nochmals vielen Dank für Deine Worte. Die haben mir sehr geholfen.
Schönes Wochenende 

Gefällt mir

25. April um 12:33

Liebe sonja.78,

persönlich denke ich: Du hast dich entschieden Deinem Mann zu verzeihen. Selbstverständlich kann das Vertrauen nach einem solchen Betrug und hin und her nicht einfach wieder da sein. Vielleicht kannst Du mit Deinem Mann über deine Ängste reden und über seine Gründe für das Frendgehen. Wenn Ihr euch austauscht, klärt sich vielleicht noch etwas...

Unpersönlich würde ich Sie gerne auf meinen Recherchaufruf aufmerksam machen: http://beziehung.gofeminin.de/forum/recherche-betroffen-vom-fremdgehen-fd988783

Liebe Grüße

Christina

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen