Forum / Liebe & Beziehung

Ich verstehe unglückliche Geliebte nicht

23. November 2005 um 15:59 Letzte Antwort: 13. Dezember 2007 um 16:15

Hallo,
mit Interesse lese ich so die Threads durch und stelle fest, dass es so viele Geliebte gibt, die unglücklich in ihrer Rolle sind.

Ich frag mich nur, warum läßt man sich dann auf einem verheirateten Mann überhaupt ein????? Wieso spielt man dieses demütigende Spiel mit? Klar, ich kann verstehen, dass es vielleicht am Anfang nur die sexuelle Anziehungskraft war und später ungewollt mehr draus wurde. Aber weshalb trennt man sich dann nicht, wenn man merkt, dass der Mann seine Frau nicht verlassen will und man leidet? Wenn man nicht mehr ertragen kann, dass man nur die 2. Geige spielt. Dass die Hauptperson immer noch die Ehefrau ist, dass er mit ihr die meiste Zeit verbringt und auch Sex mit ihr hat. Weshalb tun sich Frauen so etwas an?? Ist es ein Machtkampf? Ist es vielleicht so, dass Frau sich beweisen will, wer stärker ist? Man selber oder die Ehefrau?

Gibt es nicht genug ledige Männer? Mir hat neulich ein Geschiedener erzählt, dass er ca. 60 verheiratete Arbeitskollegen hat, von denen 50! eine Geliebte haben und die meisten nicht im Traum dran denken, die Ehefrau zu verlassen. Und dass er selber als Geschiedener die Erfahrung gemacht hat, dass ihm keine will. Zu ihm hätte mal eine gesagt, wer verheiratet ist, kriegt genug Frauen. Aber wer ledig oder gar geschieden ist: Forget it!!!
Also muß ich sagen, dass es meiner Meinung nach zumindest zunächst ein Machtkampf ist - wer "gewinnt" die Ehefrau oder ich? Und wenn man sieht, dass die Ehefrau "gewinnt" fühlt man sich im Stolz verletzt und dann beginnt der Leidensweg. Möglicherweise kommen dann tatsächlich noch echte Gefühle mit ins Spiel, Träume, die nie ausgelebt werden, entstehen und das tut weh?

Irre ich mich, oder hab ich Recht???
Ich schreibe diesen Thread, weil ich über die Aussage, das von 60 Ehemänner 50 eine Geliebte haben und der Tatsache, dass es so viele Singles gibt, echt geschockt bin. Ehrlich, da frag ich mich, weshalb heiraten, weshalb sich binden?

Leid tun können einem die Ehefrauen, denn sie haben sich die Situation nicht ausgesucht und wissen meist gar nichts davon. Weil die Männer lügen, was das Zeug hält. Wer als Geliebte mitmacht, ist echt selber schuld. Sorry.



Mehr lesen

23. November 2005 um 17:44

Manche Frauen
leiden gerne. Sie sind erst glücklich wenn sie leiden. Jeder ist seines Glückes Schmied.

Gefällt mir

24. November 2005 um 9:52

Ich bin der selben Meinung...
Wer Geliebte ist und leidet ist selber schuld. Es gab mal ein Lied: "Manchmal aber nur manchmal haben Frauen ein klein wenig Haue gern". Vielleicht läßt sich dies hier ummünzen.

Gefällt mir

24. November 2005 um 10:05

....ich wünsche
Euch, dass Ihr NIE in so eine Situaton geratet !
Aber sagt niemals nie !!!
Ich denke nicht, dass sich die Geliebten ihre Situation selbst ausgsucht haben. Gegen Gefühle ist man machtlos!!!
Und zu den "armen Ehefrauen": Es tragen immer beide Ehepartner dazu bei, wenn es nicht mehr so gut funktioniert !
Denn wenn alles in Ordnung ist,in einer Ehe, bricht sicherlich keiner aus!
Vielleicht sollten die Ehefrauen von den "50" Ehemännern die eine Geliebte haben, mal in den Spiegel schauen ! Und sich fragen warum ihre Männer sowas machen.
Und noch was : Warum trennen sich denn die Ehefrauen nicht von ihrem "Fremdgänger" ??? Sie leiden ja auch und manchmal jahrelang. Aus dem selben Grund warum sich die Geliebten nicht trennen. LIEBE !!!!!

1 -Gefällt mir

24. November 2005 um 10:24
In Antwort auf

Ich bin der selben Meinung...
Wer Geliebte ist und leidet ist selber schuld. Es gab mal ein Lied: "Manchmal aber nur manchmal haben Frauen ein klein wenig Haue gern". Vielleicht läßt sich dies hier ummünzen.

Da hast du recht...
In gewisser Weise sucht man sich das ganze selber aus...auch wenn man anfänglich glaubt, das ganze locker sehen zu könne, nichts zu erwarten, mit der Zeit kann man das nicht mehr u. dann den Absprung zu schaffen, ist halt wahnsinnig schwierig.
Die Hoffnung stirbt eben zuletzt...

Gefällt mir

24. November 2005 um 10:31
In Antwort auf

....ich wünsche
Euch, dass Ihr NIE in so eine Situaton geratet !
Aber sagt niemals nie !!!
Ich denke nicht, dass sich die Geliebten ihre Situation selbst ausgsucht haben. Gegen Gefühle ist man machtlos!!!
Und zu den "armen Ehefrauen": Es tragen immer beide Ehepartner dazu bei, wenn es nicht mehr so gut funktioniert !
Denn wenn alles in Ordnung ist,in einer Ehe, bricht sicherlich keiner aus!
Vielleicht sollten die Ehefrauen von den "50" Ehemännern die eine Geliebte haben, mal in den Spiegel schauen ! Und sich fragen warum ihre Männer sowas machen.
Und noch was : Warum trennen sich denn die Ehefrauen nicht von ihrem "Fremdgänger" ??? Sie leiden ja auch und manchmal jahrelang. Aus dem selben Grund warum sich die Geliebten nicht trennen. LIEBE !!!!!

@beloved70
sicher tragen immer beide (ehe)partner dazu bei wenn es nicht mehr so gut funktioniert in der ehe/beziehung, aber ist das die entschuldigung oder rechtfertigung zu betrügen?

ich finde es anmassend einer ehefrau zu sagen, "sieh in den spiegel und frag dich warum dein mann dich wohl betrügt". selbst wenn die ehe noch so schlecht läuft, oder die ehefrau noch so viele fehler macht, warum ist damit ein fremdgehen vertretbar?

fremdgehen ist in meinen augen eine charakterschwäche. ein flüchten aus dem alltag und vor problemen innerhalb einer beziehung, anstatt sich damit auseinander zu setzen, das gespräch zu suchen und die probleme an zu gehen. sollte dies alles nicht funktionieren kann man sich immer noch trennen und etwas neues anfangen.
warum betrügt man (dies gilt nicht nur für männer - es gibt unzählige frauen die betrügen)? weil man entweder zu feige ist eine entscheidung zu treffen, zu bequem ist, selbstbestätigung sucht, oder aber alles haben will. letztendlich ist es aber fakt, dass man zu egoistisch ist das ein oder andere loszulassen. wer leidet? die betrogene person und die person, die den part des geliebten/geliebte ausmacht.

ich würde keinen mann wollen der seine ehefrau betrügt, denn für mich ist ein solcher mann ein charakterschwacher, armseliger wurm.
andersrum - wenn der sack meines freundes mit nicht genug eiern gefüllt ist um mir zu sagen, dass ihm etwas fehlt in unserer beziehung, und es für nötig hält mich zu betrügen, und dann auch noch so dämlich ist sich erwischen zu lassen, dann war er die längeste zeit mein freund.

1 -Gefällt mir

24. November 2005 um 10:56
In Antwort auf

....ich wünsche
Euch, dass Ihr NIE in so eine Situaton geratet !
Aber sagt niemals nie !!!
Ich denke nicht, dass sich die Geliebten ihre Situation selbst ausgsucht haben. Gegen Gefühle ist man machtlos!!!
Und zu den "armen Ehefrauen": Es tragen immer beide Ehepartner dazu bei, wenn es nicht mehr so gut funktioniert !
Denn wenn alles in Ordnung ist,in einer Ehe, bricht sicherlich keiner aus!
Vielleicht sollten die Ehefrauen von den "50" Ehemännern die eine Geliebte haben, mal in den Spiegel schauen ! Und sich fragen warum ihre Männer sowas machen.
Und noch was : Warum trennen sich denn die Ehefrauen nicht von ihrem "Fremdgänger" ??? Sie leiden ja auch und manchmal jahrelang. Aus dem selben Grund warum sich die Geliebten nicht trennen. LIEBE !!!!!

Ich war in der Situation und verstehs genau deshalb nicht.
Das Gejammere von unglücklichen geht mirso dermaßen auf den Senkel und Schuld hat die Ehefrau genauso wie die anderen zwei.

Also bei mir war es halt so. Ich wollte mich nicht binden aber regelmäßig meinen Spaß haben. Da war mir ein verh. Mann gerade recht. Bloß er gab mir ständig unmissverständlich zu verstehen, dass seine Frau für ihn die Heiligkeit in Person ist und ich sozusagen "die 2. Geige" bin. Das tat weh so was ständig zu hören. Es war demütigend. Irgendwann sagte er mir knallhart ins Gesicht, dass er gerne wieder mit seiner Frau ein glückliches Paar werden möchte, auch mit Sex. Da reichte es mir an Demütigungen und der Gedanke, dass er mal mit ihr und mal mit ihr rummacht, da überkam mich das kalte Krausen und beendete die Affäre. Es fiel mir nicht leicht, denn es machte mir unheimlichen Spaß mit ihm, wohl auch wegen dem Reiz des verbotenen. Aber ständig gesagt zu bekommen, dass eine andere Frau die Hauptrolle spielt und man selber nur die 2. Geige ist, nebenbei herläuft und nur zum .... da ist, das konnte ich nicht ertragen. Da begann ich zu leiden und kam zu dem Entschluss, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Deshalb kann ich leidende Geliebte nicht verstehen. Ich kann sehr wohl bindungsunwillige Frauen verstehen, die nur ihren Spaß möchten. Da ist ein verh. Mann das Passende. Aber wenn man sich nur Demütigungen anhören kann, wie ... ich hab eine tolle Lebensgefährtin. Wir sind halt momentan nur nicht auf der gleichen Wellenlänge und man das Gefühl bekommt nur eine Übergangslösung zu sein fühlt man sich nicht gerade toll. Ich nehme an, dass es anderen Geliebten nicht anders ergeht, eher noch schlechter, nämlich dann, wenn sie sich mehr erhoffen und sich anhören müssen, er trennt sich nicht, weil die Ehefrau mehr bedeutet. Da war ja das was ich erlebt hab, relativ harmlos. Es ging nicht ums Trennen sondern um die Demütigungen und den Vorschlag, wenn sich die liebe Ehefrau wieder bereit ist mit ihm zu schlafen, zweigleisig zu fahren. Allein bei dieser Vorstellung kam mir der Ekel pur. Und wenn wie bei vielen Geliebten wahre Gefühle mit ihm Spiel sind, und sie wissen, dass der Mann außerdem noch mit der Ehefrau schläft, dann kann ich das absolut nicht nachvollziehen. Ein Mann, der eine Frau liebt, sei es die Ehefrau oder die Geliebte, will keine Dreiecksbeziehung. Ein Mann, der wirklich liebt, wird sich entscheiden, entweder oder. Aussagen in diesem Forum, dass sich kein Mann für die Geliebte entscheidet, ist absoluter Quatsch. In meinem Bekanntenkreis hab ich ganz andere Erfahrung. Da wurde meistens die Geliebte die neue Lebenspartnerin. Aber viele Männer wollen verheiratet sein und suchen sich nur eine Geliebte weil sie Sex wollen, den sie zu Hause nicht kriegen. Insofern hat die Ehefrau genau so schuld. Dass die Ehefrauen das erdulden, liegt oft daran, dass sie nichts davon wissen. Dass die Geliebte dieses erduldet, weiß ich nicht, vielleicht ist es auch nur ein Machtkampf. Ich hab mal gehört, es gibt viele Geliebte, die es darauf anlegen eine Ehe zu zerstören und dann den Mann verlassen, sobald er sich von der Frau getrennt hat. Wenn mich ein Mann liebt, will er keine Dreiecksbeziehung, und wenn er auf eine beharrt, so wie es bei mir war, liebt er weder mich noch die Ehefrau. Für solche Spielchen bin ich mir zu schade und ich spreche aus eigener Erfahrung. Ich hab so was bereits erlebt. Jedenfalls versteh ich nicht, wie eine Frau einen Mann lieben kann, der sie nicht liebt sondern nur benutzt und ihr weh tut. Das gilt sowohl für die Ehefrau als auch für die Geliebte!

Übrigens: Meine Affäre und ich arbeiten zusammen. Ständig kann ich mir sein Gejammere anhören, wie sehr er leidet und emtional durcheinander ist. Jetzt behauptet er auch noch, er empfindet für mich soviel wie schon lange nicht mehr für jemand. Ha, ha, ha sehr witzig.

Gefällt mir

24. November 2005 um 10:57

Hallo mausezähnchen!
Nett von dir zu lesen. Du hast völlig recht und ich versteh es auch nicht. Mir geht das Gejammer auch auf den Keks, denn Liebe hin oder her, eine Beziehung ohne Zukunft...was hat das für einen Sinn? Und die Männer machen sich einen schönen Lenz mit zwei Frauen und beide sind so bekloppt und machen mit.

Klar sind meistens beide schuld, irgendwie. Dass ich fremdgegangen bin, dafür kann mein Mann nichts. Ich wollte halt nur mal ein Abenteuer. Und jetzt bin ich wieder zufrieden.

Liebe Grüße
powerkatze

Gefällt mir

24. November 2005 um 11:03
In Antwort auf

@beloved70
sicher tragen immer beide (ehe)partner dazu bei wenn es nicht mehr so gut funktioniert in der ehe/beziehung, aber ist das die entschuldigung oder rechtfertigung zu betrügen?

ich finde es anmassend einer ehefrau zu sagen, "sieh in den spiegel und frag dich warum dein mann dich wohl betrügt". selbst wenn die ehe noch so schlecht läuft, oder die ehefrau noch so viele fehler macht, warum ist damit ein fremdgehen vertretbar?

fremdgehen ist in meinen augen eine charakterschwäche. ein flüchten aus dem alltag und vor problemen innerhalb einer beziehung, anstatt sich damit auseinander zu setzen, das gespräch zu suchen und die probleme an zu gehen. sollte dies alles nicht funktionieren kann man sich immer noch trennen und etwas neues anfangen.
warum betrügt man (dies gilt nicht nur für männer - es gibt unzählige frauen die betrügen)? weil man entweder zu feige ist eine entscheidung zu treffen, zu bequem ist, selbstbestätigung sucht, oder aber alles haben will. letztendlich ist es aber fakt, dass man zu egoistisch ist das ein oder andere loszulassen. wer leidet? die betrogene person und die person, die den part des geliebten/geliebte ausmacht.

ich würde keinen mann wollen der seine ehefrau betrügt, denn für mich ist ein solcher mann ein charakterschwacher, armseliger wurm.
andersrum - wenn der sack meines freundes mit nicht genug eiern gefüllt ist um mir zu sagen, dass ihm etwas fehlt in unserer beziehung, und es für nötig hält mich zu betrügen, und dann auch noch so dämlich ist sich erwischen zu lassen, dann war er die längeste zeit mein freund.

@tinhahh
Ich meinte nicht, dass das Fremdgehen vertretbar ist!!!
Aber ist es nicht oft so, dass nach einer gewissen Zeit, alles einschläft....man geht nicht mehr regelmäßig zum Friseur, man legt kein make up mehr auf, oder gaaaaanz furchtbar man läuft zu Hause nur noch in Jogginghosen oder in Leggings (geht gar nicht) rum. Das gilt hier natürlich für beide. Auch Männer lassen sich gehen, achten nicht mehr aufs Äußere....Ist sicherlich nicht alles, das Äußere, aber es ist eben ein großer Punkt, der oft vernachlässigt wird! So stirbt dann auch noch das letzte bißchen "Lust" !!!
Klar ist sex nicht alles, aber viel....
Du würdest ihn wirklich rausschmeißen ??? Ich wünsche Dir, dass Du niemals in einer solchen Situation entscheiden musst.

Gefällt mir

24. November 2005 um 11:43
In Antwort auf

@tinhahh
Ich meinte nicht, dass das Fremdgehen vertretbar ist!!!
Aber ist es nicht oft so, dass nach einer gewissen Zeit, alles einschläft....man geht nicht mehr regelmäßig zum Friseur, man legt kein make up mehr auf, oder gaaaaanz furchtbar man läuft zu Hause nur noch in Jogginghosen oder in Leggings (geht gar nicht) rum. Das gilt hier natürlich für beide. Auch Männer lassen sich gehen, achten nicht mehr aufs Äußere....Ist sicherlich nicht alles, das Äußere, aber es ist eben ein großer Punkt, der oft vernachlässigt wird! So stirbt dann auch noch das letzte bißchen "Lust" !!!
Klar ist sex nicht alles, aber viel....
Du würdest ihn wirklich rausschmeißen ??? Ich wünsche Dir, dass Du niemals in einer solchen Situation entscheiden musst.

@beloved70
du hast recht bei den von dir aufgezählten punkten des "gehen lassens" innerhalb einer langjährigen beziehung. aber sagt einem der gesunden menschenverstand nicht, dass das bis zu einem gewissen punkt "normal" ist?
eine affäre ist nur deswegen spannend, weil es kein alltag ist. dafür setzt man seine beziehung auf spiel und stellt alles in frage? wenn man so unzufrieden ist, warum arbeitet man nicht mit seinem partner an diesen problemen? und wenn es dennoch nicht klappt kann man sich immer noch trennen, BEVOR man seinen partner hintergeht.

weiterhin - das letzte bisschen lust stirbt. warum stirbt es? weil sich BEIDE partner nicht damit auseinander setzen. stattdessen flüchtet man sich in eine affäre? was für eine glorreiche lösung.

wenn ich betrogen werde würde ich nochmal differenzieren zwischen einmaligen rein körperlichen ausrutscher, der JEDEM passieren kann. das wäre schwer zu verdauen, aber vielleicht zu verzeihen.
wenn mich mein partner aber über monate hintergeht, belügt und betrügt. mich nicht nur körperlich, sondern auch emotional betrügt, dann würde ich ihn rausschmeissen.
und glaub mir, da ist es auch egal ob ich 4 kinder habe oder keines. denn - selbst wenn ich ihn noch so sehr lieben würde, ich kenne mich gut genug um zu wissen dass ich das niemals verzeihen noch vergessen könnte; nie mehr vertrauen und nie mehr respekt vor ihm haben werden. sowas hätte keine zukunft und da würde ihm in MEINEM intresse (und womöglich das meiner kinder) handeln und dem ganzen ein ende setzen, um allen beteiligten eine chance auf einen neuanfang zu geben.

Gefällt mir

24. November 2005 um 12:35

Du hast nicht recht..
...so hätte ich auch geschrieben, wenn ich mich nicht in einen gebundenen mann verliebt hätte...das hatte nichts mit dem sex zu tun (hatten wir kaum) und es war auch kein machtkampf oder spiel. ich wollte nicht geliebte sein, ich wollte ihn ganz für mich haben.

ich habe es mir nicht ausgesucht in wen ich mich verliebe und es wäre mir auch lieber gewesen er hätte keine freundin gehabt....ach ja und in dieser zeit habe ich übringens mehr aufmerksamkeit bekommen wie seine freundin....wann auch? er war nach der arbeit bis spät in die nacht bei mir.

tigerle

Gefällt mir

24. November 2005 um 13:03

Mäuslein
danke mir gehts gut. Das mit der Affäre hat sich etwas abgekühlt, dafür klappts mit meinem Mann wieder besser.

Thema Geliebte, ich kenne ja nun einige hier, sei es svinie oder paul oder chaosherz, die für die betrogenen Ehefrauen steht. Ich bin insofern tolerant, dass jeder machen kann, was er will. Aber verstehen??? Nö. Entweder ich liebe einen Menschen und will mit ihm zusammensein ODER ich will nur Spaß und erhebe keine Ansprüche.
Dreierbeziehungen funktionieren nur sehr sehr selten, einem tut es immer irgendwann weh.

Ich würde die Finger davon lassen. Oder mich damit abfinden, dass ich den Mann nicht haben kann. Aber nicht rumjammern, wie schlimm das doch alles ist. Man weiß doch vorher, worauf man sich einläßt.

Egal. Und bei dir auch alles roger?

LG
Kätzlein

Gefällt mir

24. November 2005 um 14:35

Dem kann ich nur zustimmen....
Mit einem verheirateten Mann zu schlafen ist ungefähr so, als wie wenn man sich ein Haustier zum Streicheln ausleiht - weil man selbst zu bequem ist, um sich eins zu halten (Stall sauber machen, füttern, zum Tierarzt gehen etc, was bei einem Mann ja den Alltag und evtl. auch Hausarbeiten mitbeinhaltet). Allerdings kann passieren - muß aber nicht - dass man so gerne das kleine Viecherl streichelt und es weder hergeben noch teilen möchte. Dann hat man halt Pech gehabt. Außerdem der Viehhalter gibt es her.

Gefällt mir

24. November 2005 um 15:07
In Antwort auf

Dem kann ich nur zustimmen....
Mit einem verheirateten Mann zu schlafen ist ungefähr so, als wie wenn man sich ein Haustier zum Streicheln ausleiht - weil man selbst zu bequem ist, um sich eins zu halten (Stall sauber machen, füttern, zum Tierarzt gehen etc, was bei einem Mann ja den Alltag und evtl. auch Hausarbeiten mitbeinhaltet). Allerdings kann passieren - muß aber nicht - dass man so gerne das kleine Viecherl streichelt und es weder hergeben noch teilen möchte. Dann hat man halt Pech gehabt. Außerdem der Viehhalter gibt es her.

@marie6746 -- *lach*
schöner vergleich, gefällt mir

Gefällt mir

25. November 2005 um 10:34

Hihi
aber mit mir streitste dich doch nisch odda?

Gefällt mir

25. November 2005 um 11:04

Wahre Worte
Machtkampf?
Der Kampf kommt erst wenn sich die Ehefrau zu Wort meldet denn die meisten wissen ganz genau was ihre Männer so treiben. Nur eine Geliebte zu sein gibt den Damen wohl ein super Gefühl und sie spielen nicht die zweite Geige sondern die erste !!!!
Die Muttchen zu Hause dürfen dürfen den Dreck wegmachen wärend sie die Früchte ernten.
Kann eine Beziehung schöner sein, in der nie der alltag einkehrt? In der man nicht seine Socken waschen muß und seine Kleider vom Kleiderschrank am Küchenstuhl wegräumen muß? Nein man nimmt ja nur das gelbe vom Ei und den Rest läßt man den Ehefrauen!
Unglückliche Geliebte, das ich nicht lache!

Gefällt mir

25. November 2005 um 12:07

Ja, warum gibt es Geliebte die leiden?
...sind sie von Anfang an mit dem Vorsatz in die Affäre gegangen, den Mann zu "erobern"? Wenn sie wissen, das er verheiratet ist, dann muß man doch damit rechnen, das es nur eine Affäre sein kann, ohne Anspruch auf eine gemeinsame Zukunft. ( Es sei denn, der Mann spielt der Geliebten auch etwas vor,...was unverzeihlich ist). Aber ansonsten, wenn sich beide am Anfang darüber klar sind, das er / oder beide verheiratet ist, das es nur eine Affäre für den Spaß sein wird,...dann kann ich doch nicht irgendwann einmal plötzlich mehr wollen...und dann auf "leident" machen. Dann verstehe ich diese Geliebten auch nicht mehr, denn sie wußten worauf sie sich einlassen. wenn sie dann die Situation der "2.Geige" nicht mehr aushalten, dann sollte man Schluß machen, ehe es für beide zum Fiasko wird. Denn bei einem Machtkampf wird es nur Verlierer geben! LG Paul

Gefällt mir

25. November 2005 um 14:01
In Antwort auf

Ich war in der Situation und verstehs genau deshalb nicht.
Das Gejammere von unglücklichen geht mirso dermaßen auf den Senkel und Schuld hat die Ehefrau genauso wie die anderen zwei.

Also bei mir war es halt so. Ich wollte mich nicht binden aber regelmäßig meinen Spaß haben. Da war mir ein verh. Mann gerade recht. Bloß er gab mir ständig unmissverständlich zu verstehen, dass seine Frau für ihn die Heiligkeit in Person ist und ich sozusagen "die 2. Geige" bin. Das tat weh so was ständig zu hören. Es war demütigend. Irgendwann sagte er mir knallhart ins Gesicht, dass er gerne wieder mit seiner Frau ein glückliches Paar werden möchte, auch mit Sex. Da reichte es mir an Demütigungen und der Gedanke, dass er mal mit ihr und mal mit ihr rummacht, da überkam mich das kalte Krausen und beendete die Affäre. Es fiel mir nicht leicht, denn es machte mir unheimlichen Spaß mit ihm, wohl auch wegen dem Reiz des verbotenen. Aber ständig gesagt zu bekommen, dass eine andere Frau die Hauptrolle spielt und man selber nur die 2. Geige ist, nebenbei herläuft und nur zum .... da ist, das konnte ich nicht ertragen. Da begann ich zu leiden und kam zu dem Entschluss, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Deshalb kann ich leidende Geliebte nicht verstehen. Ich kann sehr wohl bindungsunwillige Frauen verstehen, die nur ihren Spaß möchten. Da ist ein verh. Mann das Passende. Aber wenn man sich nur Demütigungen anhören kann, wie ... ich hab eine tolle Lebensgefährtin. Wir sind halt momentan nur nicht auf der gleichen Wellenlänge und man das Gefühl bekommt nur eine Übergangslösung zu sein fühlt man sich nicht gerade toll. Ich nehme an, dass es anderen Geliebten nicht anders ergeht, eher noch schlechter, nämlich dann, wenn sie sich mehr erhoffen und sich anhören müssen, er trennt sich nicht, weil die Ehefrau mehr bedeutet. Da war ja das was ich erlebt hab, relativ harmlos. Es ging nicht ums Trennen sondern um die Demütigungen und den Vorschlag, wenn sich die liebe Ehefrau wieder bereit ist mit ihm zu schlafen, zweigleisig zu fahren. Allein bei dieser Vorstellung kam mir der Ekel pur. Und wenn wie bei vielen Geliebten wahre Gefühle mit ihm Spiel sind, und sie wissen, dass der Mann außerdem noch mit der Ehefrau schläft, dann kann ich das absolut nicht nachvollziehen. Ein Mann, der eine Frau liebt, sei es die Ehefrau oder die Geliebte, will keine Dreiecksbeziehung. Ein Mann, der wirklich liebt, wird sich entscheiden, entweder oder. Aussagen in diesem Forum, dass sich kein Mann für die Geliebte entscheidet, ist absoluter Quatsch. In meinem Bekanntenkreis hab ich ganz andere Erfahrung. Da wurde meistens die Geliebte die neue Lebenspartnerin. Aber viele Männer wollen verheiratet sein und suchen sich nur eine Geliebte weil sie Sex wollen, den sie zu Hause nicht kriegen. Insofern hat die Ehefrau genau so schuld. Dass die Ehefrauen das erdulden, liegt oft daran, dass sie nichts davon wissen. Dass die Geliebte dieses erduldet, weiß ich nicht, vielleicht ist es auch nur ein Machtkampf. Ich hab mal gehört, es gibt viele Geliebte, die es darauf anlegen eine Ehe zu zerstören und dann den Mann verlassen, sobald er sich von der Frau getrennt hat. Wenn mich ein Mann liebt, will er keine Dreiecksbeziehung, und wenn er auf eine beharrt, so wie es bei mir war, liebt er weder mich noch die Ehefrau. Für solche Spielchen bin ich mir zu schade und ich spreche aus eigener Erfahrung. Ich hab so was bereits erlebt. Jedenfalls versteh ich nicht, wie eine Frau einen Mann lieben kann, der sie nicht liebt sondern nur benutzt und ihr weh tut. Das gilt sowohl für die Ehefrau als auch für die Geliebte!

Übrigens: Meine Affäre und ich arbeiten zusammen. Ständig kann ich mir sein Gejammere anhören, wie sehr er leidet und emtional durcheinander ist. Jetzt behauptet er auch noch, er empfindet für mich soviel wie schon lange nicht mehr für jemand. Ha, ha, ha sehr witzig.

Das ist eine sehr verständliche Situation...
Männer sagen dann viel, um die Geliebte wieder rum zu kriegen. Lass dich nie wieder auf ihm sein. Der hat doch nur das gesucht, was er zu Hause nicht kriegt und wenn es ihm doch ernst sein sollte mit Gefühlen usw., dann kann ich dir versichern, dass er leidet und das geschieht ihm Recht.

Gefällt mir

25. November 2005 um 14:12
In Antwort auf

Wahre Worte
Machtkampf?
Der Kampf kommt erst wenn sich die Ehefrau zu Wort meldet denn die meisten wissen ganz genau was ihre Männer so treiben. Nur eine Geliebte zu sein gibt den Damen wohl ein super Gefühl und sie spielen nicht die zweite Geige sondern die erste !!!!
Die Muttchen zu Hause dürfen dürfen den Dreck wegmachen wärend sie die Früchte ernten.
Kann eine Beziehung schöner sein, in der nie der alltag einkehrt? In der man nicht seine Socken waschen muß und seine Kleider vom Kleiderschrank am Küchenstuhl wegräumen muß? Nein man nimmt ja nur das gelbe vom Ei und den Rest läßt man den Ehefrauen!
Unglückliche Geliebte, das ich nicht lache!

Wenn man das Forum liest,
entsteht der Eindruck, dass nur die Geliebten leiden, die Ehefrau weniger und der Fremdgänger schon gar nicht. Also, die Rolle der betrogenen Ehefrau wäre für mich 100 Mal schlimmer als die der Geliebten, da diese im Gegensatz zur Ehefrau nicht betrogen wird, und weil man als Geliebte meist mit einer ganz anderen Erwartungshaltung rangegangen ist, als die Ehefrau. Klar entsteht irgendwann so was wie Eifersucht auf die Ehefrau, mit der er evtl. auch noch Sex und Zärtlichkeiten hat. Aber in dem Moment, wo man anfängt zu leiden, sollte man halt gehen. Aber das Forum ist voll von Klageweibern die jammern was das Zeug hält, weil sie nicht ertragen können, die 2. Geige zu spielen und ausgenutzt zu werden und sich einen Mann mit einer anderen Frau teilen zu müssen. Denn ein Mann der eine Frau liebt, unterhält keine Dreiecksbeziehung mit ihr. Er geht entweder nicht fremd, oder er entscheidet sich für die Geliebte und gegen die Ehefrau. Aber es gibt ja genug Männer, die beides haben wollen - und KRIEGEN. Aber wer da mitmacht, ist selber schuld. Mir tut da echt keine leid. Wenn jemand einigermaßen klar in der Birne ist, trennt sich doch, so wie "Tanja". Wenn der Ehemann dann anfängt zu leiden, ist er ja schließlich gezwungen sich zu entscheiden und vielleicht wird ihm dann klar, wer ihm mehr bedeutet.
Ich persönlich bin der Meinung, wenn in einer Ehe fremd gegangen wird, ist schon ziemlich alles kaputt und ob man nach dem Seitensprung noch was retten kann, ich weiß es nicht. Vor allem, wenn sich Gefühle entwickelt haben, wird es sehr schwer sein, dass die Ehefrau ihren Mann wieder für sich ganz alleine hat. Und selbst wenn es nur um Sex ging, hat so eine Ehe einen Riss und der wird wohl nie ganz verheilen, denn die Erinnerungen bleiben.

Gefällt mir

25. November 2005 um 21:01

Wer auf seine Hand auf einen heißen Ofen legt
muß sich nicht wundern, sich die Finger zu verbrennen? Gibt es den keine ledigen Männer???? Versteh ich ehrlich gesagt nicht.

Gefällt mir

25. November 2005 um 22:35
In Antwort auf

Du hast nicht recht..
...so hätte ich auch geschrieben, wenn ich mich nicht in einen gebundenen mann verliebt hätte...das hatte nichts mit dem sex zu tun (hatten wir kaum) und es war auch kein machtkampf oder spiel. ich wollte nicht geliebte sein, ich wollte ihn ganz für mich haben.

ich habe es mir nicht ausgesucht in wen ich mich verliebe und es wäre mir auch lieber gewesen er hätte keine freundin gehabt....ach ja und in dieser zeit habe ich übringens mehr aufmerksamkeit bekommen wie seine freundin....wann auch? er war nach der arbeit bis spät in die nacht bei mir.

tigerle

Wenn es doch kein Machtkampf war...
warum schreibst du dann so was:
".ach ja und in dieser zeit habe ich übringens mehr aufmerksamkeit bekommen wie seine freundin...."

Hört sich doch stark nach Vergleich an

Gefällt mir

26. November 2005 um 13:31
In Antwort auf

Wenn es doch kein Machtkampf war...
warum schreibst du dann so was:
".ach ja und in dieser zeit habe ich übringens mehr aufmerksamkeit bekommen wie seine freundin...."

Hört sich doch stark nach Vergleich an

Das war nur eine antwort...
...darauf, dass hier jemand geschrieben hat, dass die ehefrau oder freundin eh immer mehr aufmerksamkeit wie die geliebte bekommen würde...das war alles.

ich habe mich nie mit ihr verglichen, da ich nichts, aber auch garnichts über sie wusste....ich wollte auch nichts von ihr wissen. sein freundin war nie ein thema zwischen uns.

tigerle

Gefällt mir

26. November 2005 um 13:32
In Antwort auf

Wer auf seine Hand auf einen heißen Ofen legt
muß sich nicht wundern, sich die Finger zu verbrennen? Gibt es den keine ledigen Männer???? Versteh ich ehrlich gesagt nicht.

Sicher gibt es genung ledige männer...
..und es ist ja auch immer so rational in wen man sich verliebt! ich wünsche euch allen, die ihr so über den geliebten steht, dass ihr euch nie, aber auch wirklich nie in einen mann verliebt, der in einer beziehung steckt!

tigerle

Gefällt mir

21. Oktober 2007 um 9:24
In Antwort auf

@beloved70
sicher tragen immer beide (ehe)partner dazu bei wenn es nicht mehr so gut funktioniert in der ehe/beziehung, aber ist das die entschuldigung oder rechtfertigung zu betrügen?

ich finde es anmassend einer ehefrau zu sagen, "sieh in den spiegel und frag dich warum dein mann dich wohl betrügt". selbst wenn die ehe noch so schlecht läuft, oder die ehefrau noch so viele fehler macht, warum ist damit ein fremdgehen vertretbar?

fremdgehen ist in meinen augen eine charakterschwäche. ein flüchten aus dem alltag und vor problemen innerhalb einer beziehung, anstatt sich damit auseinander zu setzen, das gespräch zu suchen und die probleme an zu gehen. sollte dies alles nicht funktionieren kann man sich immer noch trennen und etwas neues anfangen.
warum betrügt man (dies gilt nicht nur für männer - es gibt unzählige frauen die betrügen)? weil man entweder zu feige ist eine entscheidung zu treffen, zu bequem ist, selbstbestätigung sucht, oder aber alles haben will. letztendlich ist es aber fakt, dass man zu egoistisch ist das ein oder andere loszulassen. wer leidet? die betrogene person und die person, die den part des geliebten/geliebte ausmacht.

ich würde keinen mann wollen der seine ehefrau betrügt, denn für mich ist ein solcher mann ein charakterschwacher, armseliger wurm.
andersrum - wenn der sack meines freundes mit nicht genug eiern gefüllt ist um mir zu sagen, dass ihm etwas fehlt in unserer beziehung, und es für nötig hält mich zu betrügen, und dann auch noch so dämlich ist sich erwischen zu lassen, dann war er die längeste zeit mein freund.

Mal eine Frage....
Könnr ihr euch als Geliebte vorstellen, dass die Ehefrau von all dem weiß?
Wieso ist sie damit einverstanden???
Ich verstehe nicht, was in den Köpfen dieser Frauen vorgeht!

Gefällt mir

13. Dezember 2007 um 16:15

Unglückliche Geliebte
Endlich lese ich die richtigen Zeilen zu diesem Thema.Super, super......Vor drei Jahren hat mich mein Ehemann betrogen. Sein Argument war: Du warst nicht da wenn ich dich gebraucht habe? Lächerlich...Wo war er wenn ich Sorgen hatte ??? Ok das war zur kurzen Einführung.

Die Geliebte von ihm war eine Frau mit zwei Kindern von verschiedenen Männer und nie verheiratet. Mein Mann selber besitzt eine Firma, die sich nach 23 Ehejahren wohlhabend von uns aufgebaut hat.Vielleicht eine Chance für die Geliebte!!!!!!!! sich ins gemachte Nest zu setzen!!!!

Nun wollte ich wissen, wer diese Frau ist: Als ich sie sah Oh je, durchschnittlicher Frauentyp, braune Haare aus den neuen Bundesländer und von Beruf Verkäuferin.

Ich sah in meinen Spiegel und legte mich lachend zurück.

Nun ein Tipp an unglückliche Geliebte:

Männer wissen was sie an Ihren Ehefrauen haben und die Chance ist schlecht, leider seit ihr nur billiger Ausgleich. Frauen im Rotlichtviertel der gehobenen Klasse verdienen mehr und sehen so super aus wie manche betrogene Ehefrau, die noch Klasse haben.

Dieser Bericht kommt aus Düsseldorf.

Gefällt mir