Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich suche dringend Gleichgesinnte... Kurz vorm verzweifeln

Ich suche dringend Gleichgesinnte... Kurz vorm verzweifeln

18. Juni 2014 um 6:26

Halloooo ihr Lieben.... Nach langer, langer Gofeminin- Abstinenz bin ich wieder da- mit komplett neuer Geschichte und Lebenssituation.

Es ist so, dass ich dringend Menschen zum Austausch suche, die in der gleichen Situation stecken/steckten wie ich.

Ich bin 33 und habe drei Kinder... vor einem guten halben Jahr bin ich mit meinem Partner, 38, zusammen gezogen, der ebenfalls ein Kind hat.

Soweit so gut- jetzt ist es natürlich so, dass meine Kinder immer da sind (wobei es eigtl nur um die beiden Jungs, 9 und 11 geht, da meine Kleinste erst ein Jahr als ist und seine eigene, und daher irgendie rausfällt), sein Sohn (ebenfalls 11), kommt alle 14 Tage am Wochenende.

Mein Freund arbeitet sehr viel... auch zumindest an den Samstagen, an denen sein Kind da ist- das bedeutet, dass ich ständig am WE mit allen vier Kindern allein bin.
Ich würde behaupten, meine Kinder recht gut erzogen zu haben...klar- Kinder sind und bleiben Kinder und bauen immer mal Scheisse- aber im Großen und Ganzen kann ich mich mit meinen Kindern sehen lassen.

Sein Sohn ist hyperaktiv, bekommt Ritalin und ist von seiner Mutter sehr streng erzogen worden. Er hat unglaublich viele Regeln und Aufgaben (meines Erachtens nach und auch nach der Meinung meines Freundes für ein Kind viel zu viel Verantwortung und Pflicht) und hat sehr wenig Zeit einfach mal Kind zu sein und auch sehr wenig Freiraum. Er darf generell nicht an PCs, Spielekonsolen, etc... darf nur sehr, sehr selten Fernsehen und hat zwar ein Handy, darf dieses aber nur zum telefonieren mit seiner Mutter bzw. Vater benutzen. Soweit so gut- jeder erzieht eben anders, nur ist das nicht meine Erziehung. Meine Kinder dürfen (in Maßen) Computerspiele spielen, haben eine Playstation und der Große hat auch ein Handy... Außerdem haben sie jeden Abend eine Std Fernsehzeit... Welche Erziehungsmethode jetzt sinnvoller ist steht hier nicht zur Debatte- das soll jeder machen wie er möchte, mein Problem ist ein ganz anderes...

Wenn sein Sohn am Wochenende hier ist, habe ich so langsam das Gefühl, dass sich sein ganzer Druck und Frust, den er in der Woche ansammelt, hier entläd. Er fühlt sich unheimlich schnell angegriffen und ist beleidigt sobald er seinen Willen nicht bekommt... Er "verprügelt" meinen jüngsten Sohn ständig, beleidigt ihn und führt sich wirklich unmöglich auf. Ich bin schon von Nachbarn und Freunden angesprochen worden, das hier nur Scheiss passiert wenn das Kind da ist ( da werden dann schonmal Fische aus dem teich geangelt, gewartet bis sie ersticken und dann in den Pool des Nachbarn geworfen...)

Ich bin immer zuhause und kenne meine eigenen Kinder... ich habe die Situation ganz genau beobachtet und kriege einiges mit... meine Kinder sind sicher nicht unschuldig- aber hier beginnt das "Mein Kind/Dein Kind" Problem.
Es ist unheimlich schwer, mit meinem Freund darüber zu sprechen, denn wenn ich sein Kind kritisiere, kritisiere ich ihn wohl mit... ich komme überhaupt nicht an ihn ran und fühle mich im Gegenzug natürlich auch angegriffen, wenn er immer ALLE Kinder ausschimpft und oder "Sanktionen" verteilt- frei nach dem Motto- mitgehangen, mitgefangen.

Dieses Kind wird hier als Heiligkeit behandelt (er hats ja auch so schwer zuhause, er ist ja nur alle 14 Tage hier, er hat ja soooviel mitgemacht...)
Meinen Kindern geht es aber auch nicht besser. Ich bin zwei Jahre lang von einem Mann verprügelt worden und hatte Depressionen, mein Jüngster musste (weil wir vor diesem Mann flüchten mussten) in einem Schuljahr zweimal die Schule wechseln) und nun kommen sie langsam wieder zu sich und leiden unter ihrem "Stiefbruder".
Ich werd der Situation einfach nicht mehr Herr... Ich habe ihm lange Zeit gelassen sich an die Situation zu gewöhnen das Papa nicht mehr allein ist, aber nach all der Zeit sollte er das geschafft haben... und wenn nicht, dann kann es doch nicht meine Aufgabe sein die Eifersucht mit ihm zu bewältigen und seine Wut abzufangen...?

Wie ich schon sagte, mein Partner weiß was sein Sohn für Mist macht... kann sich aber irgendwie nicht eingestehen das meine darunter leiden. Und seine Mutter ist natürlich überzeugt davon das es nur an uns liegt... (Er hat sich auch schon bei seiner Mutter beschwert, dass wir uns überhaupt nicht um ihn kümmern würden- nachdem es am Sonntag Abend von Papa eine dicke Ansage gab... Es gibt also auch richtige Ausspielereien...)


Ich weiß nicht, was ich noch tun soll... und ich weiß auch, dass ich hier wenige Ratschläge bekommen kann- vielleicht erkennt sich aber jemand in der Situation wieder!

Ich habe wirklich Angst, dass meine Beziehung, die eigentlich super ist, daran kaputt geht....


Viele liebe Grüße,

Wortverliebt

Mehr lesen

20. Juni 2014 um 4:16

Schlimm
es tut mir so leid, aber ich kann dir nur mitteilen das ich dieses Spiel 2 Jahre mit gemacht habe...meine Kinder habe ich offen erzogen,.. d.h. sie konnten und können ALLES mit mir besprechen.Die Jungs meines damaligen Partners,waren verdrückt und teilweise hinterfotzig oft auf Kosten meiner Kinder und meiner Nerven.Ich blieb so lange nach dieser Erfahrung Partnerlos bis meine Mädels aus dem Haus waren.Denn ich habe immer 100% zu ihnen gehalten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2014 um 11:17
In Antwort auf schnuggibuzzi

Schlimm
es tut mir so leid, aber ich kann dir nur mitteilen das ich dieses Spiel 2 Jahre mit gemacht habe...meine Kinder habe ich offen erzogen,.. d.h. sie konnten und können ALLES mit mir besprechen.Die Jungs meines damaligen Partners,waren verdrückt und teilweise hinterfotzig oft auf Kosten meiner Kinder und meiner Nerven.Ich blieb so lange nach dieser Erfahrung Partnerlos bis meine Mädels aus dem Haus waren.Denn ich habe immer 100% zu ihnen gehalten.

Das macht nicht wirklich Mut
Ohje...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2014 um 17:40

Oh je,du hast mein volles Mitgefühl....
Hi,

also mein Sohn hat auch Probleme, allerdings ist er nicht Hyperaktiv sondern hat div. Angststörungen.

Normalerweise müsste ja dein "Stiefsohn" in psychiatrischer Behandlung sein wenn er schon Ritalin bekommt. Mein Sohn war mal in einer psychiatrischen Tagesklinik mit hauptsächlich ADHS Kindern, daher kenne ich diese Abläufe etwas...Ich würde vielleicht mal ein Gespräch mit der zuständigen Therapeutin suchen, denn ich glaube nicht das es langfristig was bringen wird mit der Mutter und/ oder dem Vater darüber zu reden.

Es ist bei ADHS Kinder schon sehr wichtig das sie viele Regeln bekommen und einen festen Tagesablauf haben. In der Tagesklinik gab es z. B. die Stopp Regel - wenn es beim spielen etwas wilder wurde und ein Kind stopp sagte musste das andere Kind sofort aufhören. Hat es das nicht gemacht gab es Konsequenzen. Eine Standpauke hilft da in der Regel nicht wirklich, denn die Kinder sind in gewissen Situationen gar nicht in der Lage diese realistisch einzuschätzen. Sie haben eine andere Sichtweise wie "normale" Kinder.

Ich denke du wirst von der Therapeutin sehr viele wertvolle Tipps bekommen können.....

Ich wünsch dir gaaaanz viele Kraft bis dahin und...

...never lose hope

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Trennung , bei 0 anfangen
Von: missstallone
neu
20. Juni 2014 um 17:11
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen