Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich stehe vor der schlimmsten Entscheidung meines Lebens

Ich stehe vor der schlimmsten Entscheidung meines Lebens

14. November 2002 um 14:07 Letzte Antwort: 15. November 2002 um 23:31

Ich bin ziemlich verzweifelt. Ich würde gern Eure Meinung zu dem ganzen hören, denn ich kann nicht mehr ganz klar denken. Bin hin und her gerissen.
Ich bin seit ca. 1 Jahr mit meinem Freund zusammen, den ich sehr liebe. Er war mein erster "richtiger" Freund und auch für ihn bin ich die erste längere Beziehung (wir sind beide Spätzünder gewesen). Wir sind überglücklich miteinander und eigentlich ist die Beziehung perfekt, in jeder Hinsicht. Jetzt stellt sich jedoch ein Problem ein: auch wenn ich in der Regel nach dem Motto "Lebe für den Moment" lebe, macht mir in letzter Zeit die Zukunft Sorgen, insbesondere unsere gemeinsame Zukunft. Ganz zu Beginn unserer Beziehung hatte mein Freund angedeutet, dass er keine Kinder haben will (ich schon.). Ich habe es ignoriert. Jetzt haben wir noch einmal ausführlich darüber diskutiert und er hat nach wie vor diesen Standpunkt. Er hat sich endgültig entschieden, er will keine Kinder. Zu meinem Leben (wenn auch nicht jetzt) gehören aber nun mal Kinder. Der Gedanke ohne Kinder alt zu werden macht mir Angst! Bei ihm ist es genau umgekehrt: der Gedanke an Kinder macht ihm Angst.
Ich bin jetzt 27, die nächsten 3 Jahre werde ich wahrscheinlich keine Kinder wollen, aber der Wunsch wird sich früher oder später einstellen! Und ich glaube ihm das auch, wenn er sagt seine Entscheidung ist endgültig. Wir haben letzte Nacht sehr viel geweint und getrauert und überlegt was wir machen sollen. Ich kann mich NICHT von ihm trennen, ich schaffe das nicht. Das letzte Jahr war das glücklichste Jahr in meinem Leben (und auch seins), ich werde niemals wieder einen Menschen wie ihn finden und das will ich auch nicht. Ich will IHN. Andererseits möchte ich nicht auf Kinder verzichten, das gehört für mich zum Leben! Seit 3 Tagen zerbreche ich mir den Kopf was ich tun soll. Unnötig zu sagen, dass er auch furchtbar leidet und Schuldgefühle hat, weil ich so leide. Er würde mir so gern helfen, aber er kann nicht über seinen Schatten springen und das verstehe ich ja auch. Kinder zu kriegen ist eine ganz persönliche Entscheidung.
Ich überlege nun, ob ich eine (scheinbar) völlig intakte Beziehung, wo sich zwei gesucht und gefunden haben, beenden soll, obwohl mein Kinderwunsch ja noch nicht konkret ist.
Oder soll ich erst mal weitermachen, die Zeit mit ihm so lange wie möglich genießen und dann wenn der Wunsch da ist weiterschauen (vielleicht ändert sich bei ihm etwas?)
Oder soll ich ihm zu Liebe auf Kinder verzichten?
Ich weiß nicht mehr weiter. Ich liebe ihn. Beim Gedanken ihn zu verlassen, möchte ich nur noch schreien... Ich habe doch so lange nach ihm gesucht!
Ich würde mich über Eure Meinung freuen. Vielleicht ist auch ein Mann dabei, der mir erklären kann, warum er so eine höllische Angst vor eigenen Kindern hat. Ich muss dazu sagen, er ist ein Einzelgänger und melancholisch veranlagt.
Bitte helft mir!

Eure Cavewoman

Mehr lesen

14. November 2002 um 14:42

Ich weiß nicht...
Hallo Martha,
vielen Dank für Deine Antwort. Ich sage ja gar nicht, dass meine Meinung die richtige ist. Ganz im Gegenteil, ich respektiere seinen Wunsch keine Kinder zu bekommen, auch wenn ich es nicht verstehen kann.
Ich tendiere ja im Moment auch dazu zu denken, dass man sich über ungelegte Eier keinen Kopf machen muss. Und das ist sicherlich auch der einfachste Weg (jedenfalls für den Moment), einfach unsere verschiedenen Auffassungen vom Leben zu ignorieren und

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 14:43

Abwarten...
Hey Cavewoman,

ich bin auch eine Frau, ABER ich hatte einmal die Einstellung deines Freundes.

Ich wollte nie Kinder haben, weil ích Angst hatte vor den finanziellen KOnsequenzen, das ich nie wieder einen Job finden würde, das ich aus meinem Job gekantet werde. Für mich bedeuteten Babys und auch Kinder Abhängigkeit. Du wärst nicht mehr frei, kannst nicht mehr das machen worauf du lust hast, bist immer abhängig von denjenigen, die dir vielleicht dein Baby für ein paar stunden abnehmen. Ich dachte, wenn du per Zufall schwanger wirst, erschiesst du dich. Ich hatte davor sone Angst, vor dieser Verantwortung.

Ich bin mit meinem Partner jetzt auch über 2,5 Jahre zusammen und was soll ich sagen: ich bin in der 10. SSW und es war geplant!!! Ich bin reifer geworden, "älter", verantwortungsvoller. Du schriebst, das ihr Spätzünder seit. Weist du, dann ist dochklar, das dein Freund erstmal seine Freiheit mit dir genießen will. Ihr seid gerade mal ein Jahr zusammen! Vor einem dreiviertel Jahr hätte ich selber noch nicht geglaubt, das ich mal Kinder möchte. Lass ihn sich doch erstmal entwickeln!!! Du brauchst doch deswegen nicht die Flinte ins KOrn werfen. mein Freund wollte auch imme Kids, aber da er wusste ich will nciht, hat er mich nicht gedrängt und für eine gewisse Zeit damit abgeschlossen. Du solltest das auch tun und wenn er wirklcih der Richtige ist, kommt auch eure Zeit. Irgendwann wünscht er sich von dir einen Kobold. Jeder Mnesch verändert sich, ändert Meinungen über Ereignisse oder Lebensumstände. DAdurch das du jetzt noch kein Baby willst, kann es dir doch egal sein, ob er jetzt noch nicht möchte. IN ein paar Jahren sieht es anders aus. Ich war auch immer so überzeugt, das ich nie ien Baby bekommen werde und JETZT: ich bin überglücklich. Du wirst sehen, seine Meinung wird sich ändern im Laufe der Zeit.

Nicht nur Männer wollen keine Babys, auch Frauen. ABER Meinungen ändern sich!!
Denk daran!

LG
cleo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 14:47

... (sorry, hier gehts weiter)
"weitermachen wie bisher". Aber ist das nicht naiv? Wo wir doch keine gemeinsame Zukunft haben... Vielleicht erübrigt sich das Problem wirklich irgendwann von alleine weil ich dann keine Kinder haben will (kann ich mir nicht vorstellen, es sei denn ihm zu Liebe) oder weil wir uns aus einem anderen Grund trennen (kann ich mir auch nicht vorstellen - ich liebe ihn!).
Wir leiden beide sehr, sobald ich an das ganze denke, kommen mir die Tränen...
Ich glaube, selbst wenn wir weitermachen, wird das immer zwischen uns stehen. Was ist denn das für eine Beziehung, die nicht auf die Zukunft ausgerichtet ist?

Cavewoman

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 15:08

Liebe Cavewoman,
im Prinzip hast du ja noch kein Problem.
Ihr zerfleischt euch und macht es alles noch schlimmer.
Sicher muss man die Meinung des Partners akzeptieren. Aber hier geht es um dich, und ich versuche mal, das auch für deine Sicht zu sehen.
Deine biologische Uhr ist ja nun noch lange nicht abgelaufen. Also hast du Zeit.
Wäre ich jetzt in der Situation, fände ich es schon wichtig, zu erfahren, warum er keine Kinder will. Was bedeutet im Zusammenhang mit ihm: Melancholie? Was ist IHM denn als Kind passiert? Das hört sich alles nach Trauma an. Und wenn da etwas dran ist, dann wird es alles wirklich zum Problem! Das wird für dich sicher noch sehr schwer werden.
Diese Themen werden in einer Beziehung später immer Mittelpunkt bleiben.
Ich habe mich in meiner Partnerschaft mal gegen ein Kind ausgesprochen. Ich habe Kinder. Und ich habe erlebt, wie sie leiden, bei Scheidung. Das wollte ich NIE wieder jemanden antun. Da ich so dachte, es ist nie sicher, ob alles gut geht, habe ich diese Entscheidung auch konsequent beibehalten. Aber jahrelang musste ich mir in Diskussionen noch anhören, wie böse, egoistisch ich gewesen wäre...........Mir war das egal, das konnte ich aushalten. Aber leidende Kinder, die hätte ich kein zweites Mal aushalten können! Hätte ich vielleicht einen Mann gehabt, der diese Themen sensibler und einfühlsamer besprochen hätte, dann könnte es gut möglich sein, dass ich doch noch ein Kind hätte haben wollen. Aber die Zeichen standen eben nicht gut!
Ob das alles richtig war, weiß ich nicht. Aber ich muss zu meiner Entscheidung stehen, sonst würde ich mich zermürben! Da bin ich Egoist. Ich liebe meine Kinder sehr. Ein Leben ohne Kinder kann ich mir auch nicht vorstellen. Ich weiß jetzt nicht, ob dir das hilft. Aber lass dir und ihm noch Zeit. Veränderungen passieren manchmal schnell, auch wenn man glaubt, eine Woche wäre so lang, wie ein Jahr..........Meine Meinung ist, wenn du Kinder haben möchtest, wirst du auch irgendwann welche bekommen. Bis dahin werden noch viele Dinge passieren. Und wenn du deine Kinder dann wirklich liebst, war jeder Weg dahin richtig. Ganz gleich, wie schwierig er auch gewesen sein mag.
Herzliche Grüße Ute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 15:26

Die Gedanken erkenne ich alle wieder...
Hallo Cleo, hallo Martha,

erst mal vielen Dank, dass Ihr Euch dazu geäußert habt. Es tut gut, verschiedene Meinungen zu hören und damit auch zu merken, dass es "den richtigen Weg" wahrscheinlich nicht gibt, sondern dass es auf jeden selbst ankommt.
Was Cleo angeht, natürlich habe ich die leise Hoffnung, dass er sich irgendwann "besinnt". Als er zu Beginn unserer Beziehung mal das Thema angerissen hat, habe ich auch gedacht, "das wird schon". Aber ehrlich gesagt glaube ich das nicht. Bei sitzt es sehr tief. Ich habe bei meinem ersten Beitrag nicht erwähnt, dass er (meiner Meinung nach) ein Problem hat. Er sagt selbst, dass er manchmal gar nichts fühlt und ihm alles so bedeutungslos erscheint. Er hat dann Momente, wo er grundlos traurig ist. Ich kenne das selbst, aber bei mir gibt es meistens einen Auslöser. Seitdem ich mit ihm zusammen bin und so überglücklich bin, kommt das sehr selten vor.

MARTHA, Deine Einstellung finde ich eigentlich sehr gut: "Wenn sie den jetzigen Zustand als die einzige Realität akzeptiert und trotzdem mir ihrem Freund weiter leben möchte, dann ist das gut. Wenn sie irgendwann doch lieber Kinder möchte als ihren Freund behalten und sich dann umentscheidet ist das auch gut. WEnn sie sich jetzt entscheidet, dass es an der Zeit ist, auf ihren Kinderwunsch in 3 Jahren hinzuarbeiten indem sie den dafür passenden Partner sucht (dafür sind 3 Jahre ja durchaus nicht zu lang) dann ist das auch gut.
Das einzig fatale wäre, die Augen vor dem zu schließen, was ist." So denke ich im Prinzip auch. Aber ich frage mich, ob das funktionieren kann? Wenn ich doch JETZT SCHON, an dieser Stelle, genau weiß, es wird keine gemeinsame Zukunft mit ihm geben... Kann ich ihn dann noch so unbeschwert lieben? Wird das nicht viel eher ständig zwischen uns stehen? Werden wir nicht ständig darüber nachdenken, ob NUN nicht der geeignete Moment zum Schluss machen gekommen ist?
Die Version: "wenn irgendwann der Kinderwunsch da ist, kann ich immer noch Schluss machen und ein anderes Nest bauen" finde ich zwar sehr verlockend, aber ich weiß doch wie lange ich gebraucht habe, um diese Partnerschaft einzugehen. Ich bin kein Typ, der sich ohne Weiteres in die nächste Partnerschaft stürzt. Wahrscheinlich würde erst mal 1 Trauerjahr vergehen, ein weiteres Jahr um den "richtigen" zu finden, 3 Jahre zum Nestbau und bis dahin hat die Uhr wahrscheinlich fertig getickt.
Ach, ich weiß auch nicht. Das einzige was ich weiß: am Wochenende sehen wir uns wieder und möchten eine Entscheidung treffen.
Ich glaube im Moment tendiert er dahin, Schluss zumachen, weil er genau weiß dass es immer wieder aufkommen würde und er mich nicht leiden sehen will. Er möchte mich quasi "freigeben"...
Warum muss das alles so kompliziert sein???

Eure Cavewoman

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 15:32
In Antwort auf armina_12920683

Liebe Cavewoman,
im Prinzip hast du ja noch kein Problem.
Ihr zerfleischt euch und macht es alles noch schlimmer.
Sicher muss man die Meinung des Partners akzeptieren. Aber hier geht es um dich, und ich versuche mal, das auch für deine Sicht zu sehen.
Deine biologische Uhr ist ja nun noch lange nicht abgelaufen. Also hast du Zeit.
Wäre ich jetzt in der Situation, fände ich es schon wichtig, zu erfahren, warum er keine Kinder will. Was bedeutet im Zusammenhang mit ihm: Melancholie? Was ist IHM denn als Kind passiert? Das hört sich alles nach Trauma an. Und wenn da etwas dran ist, dann wird es alles wirklich zum Problem! Das wird für dich sicher noch sehr schwer werden.
Diese Themen werden in einer Beziehung später immer Mittelpunkt bleiben.
Ich habe mich in meiner Partnerschaft mal gegen ein Kind ausgesprochen. Ich habe Kinder. Und ich habe erlebt, wie sie leiden, bei Scheidung. Das wollte ich NIE wieder jemanden antun. Da ich so dachte, es ist nie sicher, ob alles gut geht, habe ich diese Entscheidung auch konsequent beibehalten. Aber jahrelang musste ich mir in Diskussionen noch anhören, wie böse, egoistisch ich gewesen wäre...........Mir war das egal, das konnte ich aushalten. Aber leidende Kinder, die hätte ich kein zweites Mal aushalten können! Hätte ich vielleicht einen Mann gehabt, der diese Themen sensibler und einfühlsamer besprochen hätte, dann könnte es gut möglich sein, dass ich doch noch ein Kind hätte haben wollen. Aber die Zeichen standen eben nicht gut!
Ob das alles richtig war, weiß ich nicht. Aber ich muss zu meiner Entscheidung stehen, sonst würde ich mich zermürben! Da bin ich Egoist. Ich liebe meine Kinder sehr. Ein Leben ohne Kinder kann ich mir auch nicht vorstellen. Ich weiß jetzt nicht, ob dir das hilft. Aber lass dir und ihm noch Zeit. Veränderungen passieren manchmal schnell, auch wenn man glaubt, eine Woche wäre so lang, wie ein Jahr..........Meine Meinung ist, wenn du Kinder haben möchtest, wirst du auch irgendwann welche bekommen. Bis dahin werden noch viele Dinge passieren. Und wenn du deine Kinder dann wirklich liebst, war jeder Weg dahin richtig. Ganz gleich, wie schwierig er auch gewesen sein mag.
Herzliche Grüße Ute.

Stimmt,...
...im Prinzip habe ich noch kein Problem. Wenn ich nur nicht so kopflastig wäre... Mir hat Dein Satz gefallen "wenn du Kinder haben möchtest, wirst du auch irgendwann welche bekommen". Ich glaube ja auch, dass wenn erst mal der Wunsch nach einem Kind da ist, dass ich dann auch die Kraft haben werden ihn (notfalls) zu verlassen. Etwas was ich mir im Moment einfach nicht vorstellen kann. Er ist für mich so wichtig, noch dazu wo ich im Moment in einer doofen Lebensphase bin (jobmäßig). Und trotzdem macht mich das ganze sehr traurig. Vielleicht muss man wirklich einfach nur abwarten und weiter für den Moment leben...

Vielen Dank, Euch allen , Cavewoman

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 15:47
In Antwort auf bron_12434528

... (sorry, hier gehts weiter)
"weitermachen wie bisher". Aber ist das nicht naiv? Wo wir doch keine gemeinsame Zukunft haben... Vielleicht erübrigt sich das Problem wirklich irgendwann von alleine weil ich dann keine Kinder haben will (kann ich mir nicht vorstellen, es sei denn ihm zu Liebe) oder weil wir uns aus einem anderen Grund trennen (kann ich mir auch nicht vorstellen - ich liebe ihn!).
Wir leiden beide sehr, sobald ich an das ganze denke, kommen mir die Tränen...
Ich glaube, selbst wenn wir weitermachen, wird das immer zwischen uns stehen. Was ist denn das für eine Beziehung, die nicht auf die Zukunft ausgerichtet ist?

Cavewoman

Mensch,
Mädel, woher willst du denn wissen, dass ihr keine gemeinsame Zukunft habt? Machst du jetzt deine ganze Beziehung mit ihm und die Zukunft von deinem Kinderwunsch abhängig? Okay, er will keine Kinder, aber weißt du, ob sich das nicht doch irgendwann ändert?! Schmeiss doch nicht gleich alles hin wegen etwas, was noch gar nicht da ist! Ihr seid doch superglücklich und total verliebt. Warum das kaputt machen? Meinst du nicht, dass dir das noch mehr Kopfzerbrechen machen würde, wenn es jetzt aus zwischen euch wäre?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 15:54

Ja vielleicht...
Hallo Martha,

klar, sieht es so aus als ob ich es durch die rosarote Brille sehe, durch die SS-Hormone. Verständlich. Nur muss ich eins dazu sagen: bei mir hat es einfach Knack gemacht. Ich hatte damals solche krasse Abneigung schon alleine von der Vorstellung an Kinder und ich konnte nichts mit ihnen anfangen, ja und jetzt warte ich sehnlichst auf mein Würmchen. Ich wüsste nicht wie ich es anders ausdrücken sollte als so rosa.Weil es bei mir so war. Okay verallgemeinern darf man nicht, gut da habe ich einen Fehler gemacht und da hast du recht das dies fahrlässig wäre. Denn so würde sie vielleicht,sollte bei ihm wirklich nicht der Wunsch nach einem KObold aufkommen, ewige Jahre darauf warten und würde die Zeit verschwenden, denn Frau hat ja nicht ewig Zeit um ehrlich zu sein. Aber man muss sich doch jetzt noch keine GEdanken darum machen, wenn der Wunsch doch noch gar nicht auf dem Plan steht?!! Wieso so eine wunderschöne Beziehung in Sand setzen??? Nur wegen etwas, was erst in ein paar Jahren aktuell sein wird??
Und mit meinem Posting wollt eich auch hauptsächlich ausdrücken, das Menschen sich wirklich mit der Zeit ändern und reifer werden. Ihr Lebensinhalt ändert sich. Es wird immer jemanden geben, der auf bestimmte Sachen sien Leben lang allergisch reagiert. Aber Ausnahmen bestätigen die REgel.

Sorry, für die rosarote Brille, aber bei mir kann man es nicht anders nennen. Denn ich hätte nie erwartet, das es mich mal treffen würde.

LG
cleo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 15:54
In Antwort auf mica_12059259

Mensch,
Mädel, woher willst du denn wissen, dass ihr keine gemeinsame Zukunft habt? Machst du jetzt deine ganze Beziehung mit ihm und die Zukunft von deinem Kinderwunsch abhängig? Okay, er will keine Kinder, aber weißt du, ob sich das nicht doch irgendwann ändert?! Schmeiss doch nicht gleich alles hin wegen etwas, was noch gar nicht da ist! Ihr seid doch superglücklich und total verliebt. Warum das kaputt machen? Meinst du nicht, dass dir das noch mehr Kopfzerbrechen machen würde, wenn es jetzt aus zwischen euch wäre?

Natürlich
würde eine Trennung jetzt das schlimmere sein! Aber muss ich nicht auch nach vorne schauen? Ich will mir nicht irgendwann vorwerfen lassen, ich sei naiv gewesen. Ich habe Angst, mir mein Leben zu verbauen. Ich merke doch, wie ich ihn jeden Tag ein Stückchen mehr liebe, auch wenn ich jeden Tag wiederum denken, mehr geht doch eigentlich gar nicht. Aber wir wachsen wirklich ständig mehr zusammen und vielleicht ist es irgendwann zu spät um sich zu trennen. Und dann muss ich auf meine Kinder verzichten! Und dann würde ich mit Sicherheit irgendwann in ein tiefes schwarzes Loch fallen...
Das sind meine Gedanken.

Cavewoman

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 16:07
In Antwort auf bron_12434528

Natürlich
würde eine Trennung jetzt das schlimmere sein! Aber muss ich nicht auch nach vorne schauen? Ich will mir nicht irgendwann vorwerfen lassen, ich sei naiv gewesen. Ich habe Angst, mir mein Leben zu verbauen. Ich merke doch, wie ich ihn jeden Tag ein Stückchen mehr liebe, auch wenn ich jeden Tag wiederum denken, mehr geht doch eigentlich gar nicht. Aber wir wachsen wirklich ständig mehr zusammen und vielleicht ist es irgendwann zu spät um sich zu trennen. Und dann muss ich auf meine Kinder verzichten! Und dann würde ich mit Sicherheit irgendwann in ein tiefes schwarzes Loch fallen...
Das sind meine Gedanken.

Cavewoman

Aber
du weißt doch jetzt nicht, was in 1 Jahr ist! Klar macht man sich auch Gedanken über die Zukunft, aber deswegen gleich ein gutfunktionierende Beziehung beenden? Ich mein, du weißt doch nicht, ob sich seine Meinung nicht doch ändert... Vielleicht hat dein Freund auch einfach nur Angst, dass er das nicht mit nem Kind gepackt kriegt. Dass er dann nicht mehr so weggehen und Spaß haben kann. Möglicherweise ist das ja ein Grund, weshalb er kein Kind möchte. Aber ich denke nicht, dass du auf Kinder wirklich verzichten MUSST. Ich mein, ich kann dich irgendwo schon gut verstehen, dass du dir darüber Sorgen machst, aber hey, du liebst diesen Mann von ganzem Herzen und er dich auch. Genieße doch das hier und jetzt. Wenn ein Kind kommt, dann kommt es. Und ich denke mal, wenn das wirklich mal passieren sollte während eurer Beziehung, wird er sich schnell mit dem Gedanken anfreunden. Setz ihn nur nicht so sehr unter Druck mit deinem Kinderwunsch! Versuch seine Meinung zu akzeptieren. Meinungen können sich ändern!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 16:28

Hallo.......

.....Cavewoman,

ich würde keine Beziehung beenden,wenn man sich versteht.
Kann man denn nicht auch ohne Kinder glücklich sein?!
Sicher Kinder sind was wunderbares und schönes.Manche bekommen welche obwohl sie keine wollen und manche ganz bewusst.Dein Freund hat sich aus,welchen Gründen auch immer,dagegen entschieden.Kläre mit ihm doch mal warum er sich dagegen entschieden hat.Ich vermute es hat was mit seiner Vergagenheit zu tun.Und wenn dass geklärt ist,dann kann man immernoch überlegen,was der beste WEg für beide ist.Eine Lösung gibt es immer.Aber beende keine Beziehung,bloss weil man sich was Kinder anbelangt, nicht einig ist.Du weißt ja nicht was in Zukunft ist,vielleicht erledigt sich das "Problem" auch von allein.

"Genieße den Augenblick,denn er ist deinen Zukunft!"

Ich wünsch dir viel Glück und höre auf dein Herz.

Alles Liebe Angel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 17:19

Liebe Cavewoman
Ich war einmal in der umgekehrten Situation, mein damaliger freund wollte unbedingt mal Familie haben (damals war er 35 und ich 28).
jedoch stand und steht für mich schon immer fest, daß ich keine Kinder möchte.
Ich habe mich nach einem jahr getrennt, denn wie Du auch sagst, das Thema kommt immer wieder hoch und es ist keine lappalie, sondern ewas, was euch beiden sehr wichtig ist.
Klar, man weiß nicht, ob man in 3 Jahren noch genauso denkt, aber ich habe bei euch beiden den Eindruck, ihr seid sehr gefestigt in euren Ansichten und ich finde es toll, daß Ihr auch den Aspekt der eventuellen trennung andenkt, denn ganz ehrlich, ich persönlich finde das okay, daß man so denkt.
Mein Ex ist heute happy und verheiratet mit Kindern und ich habe einen Partner, der ebenfalls wie ich keine Kinder möchte, es paßt perfekt. man findet immer wieder einen richtigen Partner, auchw enn es dauern kann, mach es also nicht davon abhängig...
Aber natürlich bricht es einem das herz, so einen Schritt zu gehen, aber ich habe ihn auch gewagt, es folgte in schlimmes halbes jahr, dann ging es wieder bergauf und beide waren wir im Endeffekt froh über die damals schmerzhafte Entscheidung. man öffnet sich so wenigstens die Chance zur Erfüllung eines Wunsches.

darauf zu spekulieren, daß einer von euch beiden die meinung ändert, ist gefährlich, das kann sein, muß aber nicht und wenn nicht, was dann??
Es wird immer schwerer, eine Entscheidung zu treffen, einer wird nachgeben, aber um welchen Preis? Vielleicht macht es dann auch keinem mehr etwas aus, aber das weiß man nun mal nicht.

Meine freundin ist seit 7 jahren verheiratet, sie wollte immer Kinder, er hat sich zwar bedekct gehalten, will aber eigentlich keine und nun heute definitiv nicht mehr, sie aber shcon. Es gab schon große tränen und Diskussionen und sie sagt heute, wenn sie das gewußt hätte vorher, dann hätte sie sich evtl. anders entschieden, denn sie liebt ihn zwar von herzen, aber der Kinderwunsche ist groß und er hat ihr immer Hoffnung gemacht, die nun zerschlagen wird.

Nun, auch das ist imme rnoch besser als ungewollt Kinder zu bekommen, ich will Dir damit auch nur die verschiedenen Aspekte aufzeigen, die du aber sicher selbst auch kennst.

Höre in Dich und entscheide für Dich, ich wünsche Dir dafür alles Gute, euch beiden wünsche ich das von herzen, denn es ist sicher eine wichtige Entscheidung, nicht die schlimmste, aber sehr einschneidend kann sie sein...ob gut oder schlecht, richtig oder falsch ist heute nicht zu ersehen, das wird dann die Zukunft zeigen.

Liebe grüße
Natasha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. November 2002 um 20:08

Oje, welch schreckliche Entscheidung
Da haben sich ja die zwei Richtigen gefunden. Er so melancholisch und du so beziehungsängstlich.

Ihr spielt ein schönes Spiel...aber ob es glücklich macht? Hm.
Gibt es kein Problem? Nun, dann basteln wir eines, denn es gibt nichts Schöneres, als zusammen zu leiden - das spielt ihr. Das ist euer Spiel. Nicht böse gemeint, geschieht ja in der Regel unbewusst. Aber nun weisst du, was "wirklich" passiert zwischen euch.

Die Entscheidung für oder gegen Kinder scheint mir hier nicht wichtig. Man kann sich noch viele andere Dinge ausdenken. Wirst du zu mir stehen, wenn ich vielleicht einmal beide Brüste amputiert habe, wirst du mich noch lieben, wenn ich mal im Rollstuhl sitze? Wie sollte man all das Beantworten aus einem Hier und Jetzt, fernab von einer Situation, die sich gar nicht stellt?
Ihr habt beide z.Zt. keinen Kinderwunsch, so ist es doch. Du sagst, du wirst ihn später haben. Woher willst du das wissen? Er sagt, er wird ihn später nicht haben. Woher will er das wissen?
Eine wirkliche Entscheidung für ein anstehendes Problem ist also gar nicht dran.
Was du möchtest, was du suchst, ist ein Liebesbeweis und das beweist deine eigene Unsicherheit - glaub es oder nicht.

So - und nun hört bitte auf, die Märtyrer zu spielen, die sich im Leiden suhlen - das kann böse ins Auge gehen.

Wünsche euch Glück und klare Sicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. November 2002 um 8:28
In Antwort auf friede_12702585

Oje, welch schreckliche Entscheidung
Da haben sich ja die zwei Richtigen gefunden. Er so melancholisch und du so beziehungsängstlich.

Ihr spielt ein schönes Spiel...aber ob es glücklich macht? Hm.
Gibt es kein Problem? Nun, dann basteln wir eines, denn es gibt nichts Schöneres, als zusammen zu leiden - das spielt ihr. Das ist euer Spiel. Nicht böse gemeint, geschieht ja in der Regel unbewusst. Aber nun weisst du, was "wirklich" passiert zwischen euch.

Die Entscheidung für oder gegen Kinder scheint mir hier nicht wichtig. Man kann sich noch viele andere Dinge ausdenken. Wirst du zu mir stehen, wenn ich vielleicht einmal beide Brüste amputiert habe, wirst du mich noch lieben, wenn ich mal im Rollstuhl sitze? Wie sollte man all das Beantworten aus einem Hier und Jetzt, fernab von einer Situation, die sich gar nicht stellt?
Ihr habt beide z.Zt. keinen Kinderwunsch, so ist es doch. Du sagst, du wirst ihn später haben. Woher willst du das wissen? Er sagt, er wird ihn später nicht haben. Woher will er das wissen?
Eine wirkliche Entscheidung für ein anstehendes Problem ist also gar nicht dran.
Was du möchtest, was du suchst, ist ein Liebesbeweis und das beweist deine eigene Unsicherheit - glaub es oder nicht.

So - und nun hört bitte auf, die Märtyrer zu spielen, die sich im Leiden suhlen - das kann böse ins Auge gehen.

Wünsche euch Glück und klare Sicht!

Das hat leider gar nichts ...
... mit Spielchen zu tun. Ich kann Deine Argumentation verstehen. Mein Lieblingsspruch ist auch "Wenn man keine Probleme hat dann macht man sich welche". Aber das trifft für uns (leider) nicht zu. Für mich ist das eine wirkliche Belastung. Ich weiß so sicher wie das Amen in der Kirche dass ich früher oder später Kinder haben möchten. Genauso sicher weiß ich, dass ich ihn liebe und dass er der Vater meiner Kinder sein soll. Und ich weiß aber ganz genau, dass er seine Meinung nicht ändern wird, weil es ganz tief verwurzelt ist.
Ich möchte gern mit ihm zusammen bleiben. Und irgendwie denke ich mir, wenn das Kinder-Problem akut wird, kann ich immer noch handeln. Aber andererseits: Der Wunsch nach einem Kind kommt doch nicht einfach so. Man baut doch erst ein Nest und wenn dann alles drum herum stimmt, dann kommt irgendwann der Wunsch nach einem Kind. Aber mit dem Wissen was ich jetzt habe (dass er keine Kinder haben will), wird es nie zum Nestbau kommen.
Ich weiß, für Unbeteiligte muss sich das schrecklich kompliziert und lästig anhören. Wenn es mir gutgeht, denke ich ja auch, ich hab eigentlich gar kein Problem. Aber es kommt immer wieder hoch, und dann könnte ich verzweifeln!
Aber ich möchte es auf jeden Fall probieren (mit ihm zusammne zu bleiben). Ob das auf die Dauer gutgeht, weiß ich nicht. Aber Schluss machen kann ich auch später...

Vielen Dank an alle, Cavewoman

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. November 2002 um 9:00
In Antwort auf dania_12469605

Liebe Cavewoman
Ich war einmal in der umgekehrten Situation, mein damaliger freund wollte unbedingt mal Familie haben (damals war er 35 und ich 28).
jedoch stand und steht für mich schon immer fest, daß ich keine Kinder möchte.
Ich habe mich nach einem jahr getrennt, denn wie Du auch sagst, das Thema kommt immer wieder hoch und es ist keine lappalie, sondern ewas, was euch beiden sehr wichtig ist.
Klar, man weiß nicht, ob man in 3 Jahren noch genauso denkt, aber ich habe bei euch beiden den Eindruck, ihr seid sehr gefestigt in euren Ansichten und ich finde es toll, daß Ihr auch den Aspekt der eventuellen trennung andenkt, denn ganz ehrlich, ich persönlich finde das okay, daß man so denkt.
Mein Ex ist heute happy und verheiratet mit Kindern und ich habe einen Partner, der ebenfalls wie ich keine Kinder möchte, es paßt perfekt. man findet immer wieder einen richtigen Partner, auchw enn es dauern kann, mach es also nicht davon abhängig...
Aber natürlich bricht es einem das herz, so einen Schritt zu gehen, aber ich habe ihn auch gewagt, es folgte in schlimmes halbes jahr, dann ging es wieder bergauf und beide waren wir im Endeffekt froh über die damals schmerzhafte Entscheidung. man öffnet sich so wenigstens die Chance zur Erfüllung eines Wunsches.

darauf zu spekulieren, daß einer von euch beiden die meinung ändert, ist gefährlich, das kann sein, muß aber nicht und wenn nicht, was dann??
Es wird immer schwerer, eine Entscheidung zu treffen, einer wird nachgeben, aber um welchen Preis? Vielleicht macht es dann auch keinem mehr etwas aus, aber das weiß man nun mal nicht.

Meine freundin ist seit 7 jahren verheiratet, sie wollte immer Kinder, er hat sich zwar bedekct gehalten, will aber eigentlich keine und nun heute definitiv nicht mehr, sie aber shcon. Es gab schon große tränen und Diskussionen und sie sagt heute, wenn sie das gewußt hätte vorher, dann hätte sie sich evtl. anders entschieden, denn sie liebt ihn zwar von herzen, aber der Kinderwunsche ist groß und er hat ihr immer Hoffnung gemacht, die nun zerschlagen wird.

Nun, auch das ist imme rnoch besser als ungewollt Kinder zu bekommen, ich will Dir damit auch nur die verschiedenen Aspekte aufzeigen, die du aber sicher selbst auch kennst.

Höre in Dich und entscheide für Dich, ich wünsche Dir dafür alles Gute, euch beiden wünsche ich das von herzen, denn es ist sicher eine wichtige Entscheidung, nicht die schlimmste, aber sehr einschneidend kann sie sein...ob gut oder schlecht, richtig oder falsch ist heute nicht zu ersehen, das wird dann die Zukunft zeigen.

Liebe grüße
Natasha

Liebe Natasha
Ich HABE in mich gehört ... und ich weiß jetzt, dass ich im Moment nicht die Kraft habe, mich von ihm zu trennen. Es ist noch zu schön. Ich weiß aber auch, dass die ganze Sache wie ein großer Schatten auf der Beziehung lasten wird und dass ich früher oder später die Konsequenzen ziehen muss. Aber bis dahin hoffe ich noch eine wunderschöne Zeit mit meinem Liebsten zu verbringen...
Danke, Cavewoman

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. November 2002 um 10:03

Leider habe ich
nicht das Patentrezept für dich ! ich bin in fast genau der gleichen Situation für dich. Ich habe es schon im Forum "Schwangerschaft" gepostet unter "Kind mit Bodybuilder". Das Problem bei uns ist, daß ich (ich bin auch 27) irgendwann Kind/er möchte aber daß ich Angst habe, weil er Doping und ander Mittelchen einnimmt und ich die Angst habe, daß die Kinder behindert werden oder es gar nicht klappen könnte, was gar nicht so abwegig ist, habe aber verschiedene Meinungen dazu gehört. Die Beziehung zwischen uns ist genauso wie bei euch. Er ist der Mann meines Lebens und er möchte mich auch für immer. Und ich kann ihn nicht deswegen verlassen und er hört mit den Mittelchen nicht auf. Er denkt, es sei ungefährlich. Ich bin ebenso hin und hergerissen und das schlimme ist, daß ich kurz vor meinem Umzug zu ihm stehe und dies ein großer Schritt für mich ist. Für uns gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder wir machen Schluß oder wir warten ab, ob sich die Meinungen bei unseren Partnern noch ändern. Nur bei mir ist das Problem, daß es evtl. Spätfolgen mit sich bringt (Unfruchtbarkeit, Behindertes Kind, Krebs, Herzinfarkt usw.). Ich bin genauso verzweifelt wie du. Das hat dir jetzt zwar nicht geholfen, aber ich habs trotzdem geschrieben, sorry !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. November 2002 um 21:00

Ganz einfach
du liebst diesen mann,dass ist mehr als du erwarten kannst,verspiel das niemals!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. November 2002 um 23:31

Danke
Danke an alle die mir geantwortet haben. Es hat mir sehr gut getan die verschiedenen Aspekte zu hören, aber vor allem, mich in meiner Absicht bei ihm zu bleiben bestätigt zu fühlen.
Ich habe die letzten Tage pausenlos darüber nachgedacht, was ich tun soll. Ich habe gerade auch noch einmal mit einer guten Freundin gesprochen und jetzt weiß ich: ich werde bei ihm bleiben. Ich liebe ihn so sehr, und wie eben schon mal jemand gesagt hat, das ist schon sehr viel. Herrmann Hesse hat einmal gesagt: "Glück ist Liebe. Wer lieben kann ist glücklich". Das ist wirklich so.
Ich werde morgen zu ihm fahren und ihm sagen, dass ich ein wunderschönes Wochenende mit ihm verbringen will und dass ich all die Gedanken und Sorgen der letzten Tage beiseite schieben will. Ich weiß nicht, ob es oder wie lange es funktioniert, aber es ist auf jeden Fall die bessere Alternative. Ich muss zugeben, ich hoffe tief in mir drin, dass er wirklich irgendwann seine Meinung ändern wird. Sollte ich irgendwann den dringenden Kinderwunsch verspüren, werde ich auch die Kraft besitzen, ihn zu verlassen, auch wenn mir dieser Gedanke jetzt schon sehr weh tut. Aber manchmal muss man auch egoistisch sein...

Ich danke Euch ganz herzlich für Eure Beiträge und wünsch Euch allen alles Gute & ein schönes Wochenende.

Eure Cavewoman

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper