Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich sagte ihm, dass er mir weh tut, aber er machte weiter

Ich sagte ihm, dass er mir weh tut, aber er machte weiter

5. April 2009 um 23:37

hallo zusammen,

ich würde euch gerne erzählen, was mir letzte nacht passiert ist und würde mich über das eine oder andere feedback freuen, da ich mir unsicher bin, wie objektiv meine meinung ist und ob ich das vielleicht über oder unterschätze. ich warne aber schon vor, es wird ein roman!
wir haben gestern mit mehreren leuten bei meinem besten freund zuhause etwas gefeiert und ein ein alter freund von ihm war auch da. die beiden hatten sich mehrere jahre nicht gesehen und erst seit wenigen wochen wieder kontakt und daher fiel beim heutigen gespräch die meinung meines besten freundes, glaube ich, auch nicht objektiv aus, bzw. vielleicht können das frauen auch einfach besser verstehen als männer.nunja, ich hatte seinen freund dann auch vor ein paar wochen kennengelernt und wir fanden uns sofort körperlich sehr anziehend. nach längerem hin und her haben wir uns dann auch letzte woche alleine getroffen und hatten auch sex. mir ist da schon aufgefallen, dass er nicht der sanfteste ist und gerne mal z.b. meinen arm irgendwie halb verdreht hat, was nicht gerade angenehm war, aber er hatte meinen gegendruck um ihm zu zeigen, dass er mit weh tut, nicht beachtet und weitergemacht.
ich hatte das am nächsten morgen ehr auf lustig angesprochen, so in der richtung: mensch, du merkst dann ja auch garnix mehr, was?
er meinte, ja, nee, ehr weniger, aber wenn er mir wirklich weh tun würde, würde er das ja auch an meiner körpersprache merken und dann natürlich sofort aufhören. so weit, so gut...

jedenfalls haben wir gestern alle zusammen gefeiert und er hatte sehr viel getrunken. als wir letzte nacht zusammen zu ihm gegangen snd, schwankte er auf dem weg schon zwischen 'wir albern rum und mögen uns gerne' bis hin zu, dass er mich mehrmals gegen irgendeine hauswand gedrückt hat und mir unsanft zu verstehn gab, dass er es kaum aushalten kann, bis wir bei ihm ankommen.
als wir dann bei ihm waren, sind wir sofort auf seinem bett gelandet und er über mir. wie auch zuvor war er nicht gerade sanft und vor allem viel zu tief, sodass er meinen 'muttermund küsste'. ich zog mich schmerzhaft zusammen und bat ihn etwas 'halblang' zu machen. doch seine antwort war nur 'wie sehr tut es dir denn weh?'...und das in keinem besorgten, sondern ehr erregtem tonfall.
ich dachte, er macht nen spaß und fragte nach, was er gesagt hab...er wiederholte es und stieß weiterhin kräftig zu, ich windete mch, bat ihn erneut mehrmals aufzuhören, aber da er definitiv stärker ist als ich und meine arme über mir zusammenhielt, konnte ich mich aus der situation nicht befreien. er wohnt zwar in einer wg, aber ich kenne seinen mitbewohner nicht und habe daher nur gedacht 'ok, er ist ja gleich fertig und dann schläft er hoffentlich ein'...was auch so eintrat.
ich hoffe, auch, wenn ich das jetzt nicht so ausführlich beschrieben habe, könnt ihr euch die situation vorstellen.
heute morgen war er wieder total lieb, was er auch eigentlich ist, er will auch viel kuscheln und küssen und so und ehrlich gesagt, spielen da meine gefühle gerade ein wenig verrückt, weil ich lange keinen freund hatte, da ich mit meinem ex-freund 5 jahre zusammen war, und ich anschließend keine neue beziehung wollte und alle kontakte ehr auf der rein sexuellen basis gehalten habe. aber er gefällt mir irgendwie schon ganz gut und ich genieße seine nähe eigentlich sehr.
ich weiss nicht, in wie weit ich das objektiv einschätzen kann, da ich von meinem ex-freund auch regelmäßig geschlagen wurde und mich nicht von ihm trennen konnte. auch, wenn ich durchaus nicht auf dn kopf gefallen bin, erkenne ich in meinem verhalten eine neigung zur unterwürfigkeit und emotionalen abhängigkeit.
heute morgen war er wie gesagt wieder total lieb und als ich ihn darauf ansprach, aber nicht vorwurfsvoll, sondern ehr zögerlich, meinte er, er könne sich nicht daran erinnern, das gesagt zu haben, aber wenn, dann täte ihm das natürlich leid. damit war das thema auch beendet.
ich habe heute mit meinem besten freund und eben auch seinem freund darüber gesprochen, aber seine reaktion war nur: naja, er hatte ja auch ne menge getrunken, ich würd das nicht überbewerten.
als ich heute mit einer guten freundin telefoniert habe und sie wesentlich mehr verständnis zeigte, dämmerte mir aber, dass mich die situation schon reichlich verschreckt hat. und je mehr zeit nach diesem telefonat vergeht,desto mehr ist mir nach heulen zu mute.
vielleicht steiger ich mich da auch in etwas rein, vielleicht sollte ich aber auch den kontakt klar abbrechen.
mir ging es zu weit und er hat mir weh getan und ich war hilflos und was mich noch mehr erschreckt ist, dass ich nicht laut versucht habe seinen mitbewohner zu rufen, sondern entschlossen hatte, es über mich ergehen zu lassen. ich würde ja sagen, dass er echt viel getrunken hatte und es vielleicht echt einmalig war, aber, was, wenn nicht? mein körper ist von letzter nacht übersäät mit blauen flecken und das ist teilweise echt schmerzhaft. aber, was ich persönlich noch schlimmer finde, ist, dass ich überhaupt wieder in einer situation gelandet bin, in der ein mann mir körperlich überlegen war und ich keine chance hatte.
ich wollte das nie wieder erleben.
sollte ich mich darauf einlassen herauszufinden, ob es echt eine 'einmalige grenzüberschreitung' war oder nicht? und wenn nicht, wie kann ich ihm das vermitteln, ohne, dass er nun sauer ist, denn ich möchte den gerad neu gefundenen kontakt zwischen ihm und meinem besten freund ja auch nicht kaputt machen.
ich habe echt gerade wieder so ein flashback in die damaligen situationen mit meinem ex-freund und erkenne jetzt schon wieder, dass ich es am liebsten auf sich beruhen lassen würde. aber was, wenn er das nächste mal schlimmer ausgeht?
wie gesagt, mich würde eure einschätzung interessieren, weil ich hin und hergerissen bin zwischen 'ich übertreiben, es war ja nur einmalig letzte nacht' und 'gott, ich will nicht wieder die sein, die den mund hält, wil sie gefühle für ihn hat'
ich möchte euch danken, dass ihr meinen roman gelesen habt und hoffe auf euer feedback um irgendwie eine objektive meinung finden zu können.

DANKE!

Mehr lesen

8. April 2009 um 8:15

Wie kann ich ihm das vermitteln ...
Du schreibst: "....wie kann ich ihm das vermitteln, ohne, dass er nun sauer ist, denn ich möchte den gerad neu gefundenen kontakt zwischen ihm und meinem besten freund ja auch nicht kaputt machen...."

Und da sind bei mir alle Alarmglocken los gegangen! Wieso willst du sexualisiertes grenzüberschreitendes Verhalten eines Betrunkenen über dich ergehen lassen, damit niemand auf dich sauer ist?? Bitte lass dich doch nicht so missbrauchen, um Rücksicht auf andere UND auf den "Täter" zu nehmen!

Ganz objektiv: Über die fällt, grundsätzlich mit deinem Einverständnis zum Austausch von Zärtlichkeiten, ein betrunkender Typ her, der dir körperlich weh tut und in seiner hormonell gesteuerten, und nicht emotional gesteuerten, Erregung deine Bedürfnisse vollkommen ausblendet.
Ich vermute, dass dir solche Situationen bekannt sind. Ich vermute, dass du grenzüberschreitendes Verhalten kennst und sich bei dir so ein Muster einnisten konnte (ich nehme hin!), was dir einfach nicht gut tut. Aus meiner Sicht ist das ein grundsätzliches Problem und ich fände es toll, wenn du das mit einem Psychologen analysieren und hinterfragen könntest. Kannst du dir das vorstellen? Ansonsten machst du dich immer wieder zum Opfer und du wirst dadurch nicht glücklich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2009 um 21:15

Mein statement
hey...
so, nun sind einige tage vergangen, ich habe nochmals mit meinem besten freund unterhalten und ihm die blauen flecken an meinem körper gezeigt, was ihn offensichtlich etwas erschreckt hat. er hat endlich die situation begriffen und es nicht gleich abgetan. so weit, so gut
zu meinem freund/affäre (was auch immer das zwischen uns ist): ich werd heute zum ersten mal seitdem zu ihm gehen und versuchen mit ihm zu reden. denke, es wird ihm eh zu anstrengend sein und dann ists eh vorbei.
aber vielen dank für eure tipps und ratschläge und: ja, ich glaube, ich habe da bereits ein muster entwickelt und ihr habt recht, ich sollte es wahrscheinlich mal mit einem psychologen besprechen und jetzt, wo noch nicht viel passiert ist, einige sagen wir mal 'methoden' erarbeiten, wie ich mich zukünftig nicht in diese situationen manövriere bzw. wie ich in den momenten agieren kann.
nochmals danke an euch, schätze eure objektiven meinungen sehr!
VIELEN DANK!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook