Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich muss mit jemanden reden, aber im realen Leben kann ich das nicht machen

Ich muss mit jemanden reden, aber im realen Leben kann ich das nicht machen

23. November 2010 um 11:40 Letzte Antwort: 26. November 2010 um 21:04

Liebe Mädls,

Ich habe ein Problem, ein sehr großes sogar.
Als ich schwanger wurde habe ich geheiratet, mein Kind ist jetzt 7 Monate alt. Ich habe nicht aus aufrichtiger Liebe sondern aus Vernunft geheiratet.
Ich wollte schließlich meinem Kind eine Familie geben können.
Ich empfinde für meinen Partner schon Zuneigung, ich hab ihn schon gern. Aber ich denke Liebe wäre das falsche Wort dafür.
Als mein Kind geboren wurde war mir eins klar, ich würde alles dafür tun um dieses kleine Wesen zu beschützen und ihm alles zu geben, Geborgenheit, Liebe...eine Familie ...ich würde alles für meinen kleinen Spatz tun
Die Partnerschaft läuft harmonisch, das Familienleben ebenso.
Ich war zufrieden.
Bis ich den Kollegen meines Mannes kennen lernte, ich hab ihn nur angesehen und schon wars passiert.
Ich hab noch nie an Liebe auf den ersten Blick geglaubt, sowas hab ich auch noch nie erlebt, somit war das für mich ein Hirngespinst.
Ich hab ihn vorher nie gesehen...aber als ich ihm in die Augen sah wurden meine Knie weich, meine Hände feucht und ich hatte tausend Schmetterlinge im Bauch.
Ich war total verwirrt, ich wusste nicht mehr was ich denken soll. Das einfachste war ihn zu vergessen, ja, genau.
Ich konnte das einige Wochen durchziehen immer wenn ich ihn im Kopf hatte dann rief ich mir sofort alle Nachteile die das mit sich bringen würde ins Gedächtniss und mein kleines Kind! Aber schon kommt mir in den Sinn das ich vielleicht die große Liebe gehen lassen würde...und dann tuts mir wirklich im Herzen weh.
Bisher siegte immer die Vernunft. Wir haben bisher nur zweimal SMS geschrieben. Nichts spektakuläres.
Auch er weiß wie unvernünftig alles ist. Er kann sich doch nicht in eine verheiratete Frau verlieben die ein kleines Kind hat und das von seinem Arbeitskollegen.
Aber immer wenn wir uns sehen dann sind die Schmetterlinge wieder da, die Hände sind feucht und wir können uns nur in die Augen sehen.
Ich hasse mich für diese Gefühle. Ich versuche sie verdrängen. Ich wollte hier reden, ich wollte hier mal ehrlich sein können, denn das kann ich im realen Leben nicht.
Ich fühle mich so schlecht, eine schlechte Mutti....was würdet ihr tun,....??
Ihn aus meinem Kopf kriegen...aber wie?!

Danke im voraus für eure Antworten.

Mehr lesen

23. November 2010 um 13:45

Was macht er in Deinem Kopf?
Uiuiui, das liest sich heftig! Interressant auch, dass frau als Außenstehende vieles so viel gelassener sieht. Daher meine Meinung: Lass Dir Zeit. Finde erstmal heraus, was der Arbeitskollege Deines Mannes in Deinem Kopf macht! Ergänzt er vielleicht nur Dein Familienleben, indem es spannend und aufregend ist, an ihn zu denken und daran was wäre wenn? Dein Kind ist erst 7 MOnate alt...da hast Du eine intensive, anstrengende Zeit hinter Dir. Nun bist Du im Leben angekommen: als (Ehe) Frau, als Mutter. Und fragst Dich automatisch: und jetzt? Da kommt der Gedanke an Liebe auf den ersten Blick als tolle Abwechselung, oder?
Deine kleine Familie ist harmonisch...das ist schon sehr viel! Zufriedenheit ist die Basis von Glück...wäre die mit dem Arbeitskollegen Deines Mannes da? Ist er die gewaltige Lebensumstellung wert? Woher weißt Du das - kennst Du ihn (und seine Macken) schon gut genug? Wenn dem so ist:
Das Leben ist zu kurz, um seine Liebe nicht zu leben. Noch ist Dein Kind klein und wird den neuen Mann an Deiner Seite als selbstverständlich hinnehmen. Aber überlege Dir gut, ob der anstrengende Weg es wert ist. Frage den Arbeitskollegen, welche Ziele er hat, wie viel er für Dich empfindet und ob er eine Art Vaterrolle übernehmen könnte - denn ein Kind ist das Wichtigste!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 0:23

Manchmal ist "Vernunft" nicht vernünftig...
... wenn sie zu große Opfer fordert.

also zunächst einmal finde ich, du solltest dich nicht hassen. Gefühle sind etwas zutiefst Menschliches. Ich finde, du solltest den Kollegen doch besser kennen lernen und mehr über ihn herausfinden. Höre auf deine Intuition, sie wird dir den Weg zeigen.

Spatz in der Hand oder Taube auf dem Dach? Zufriedenheit oder große Liebe? Und kannst du überhaupt noch zufrieden sein, nachdem "die große Liebe" um die Ecke geblinzelt hat?

In dir ist etwas, das gelebt werden will. Du solltest deinem Kind kein so großes Opfer bringen wie den Verzicht auf eine große Liebe, wenn es denn eine ist. Denn wenn du nicht glücklich bist, wie willst du dann für dein Kind eine gute Mutter sein? Ich ecke bestimmt an, aber ich finde, es ist erste Mutterpflicht, für das eigene Glück zu sorgen, um es dann an das Kind weiterzureichen. Unglückliche Eltern sind einfach unerträglich! Am Ende müssen die Kinder die Eltern für ihr Unglück entschädigen und das gelingt wohl nie auf gesunde Weise.

Du sollst dein Kind lieben, das ist das Wichtigste. Mit Mann oder ohne Mann, mit leiblichem Vater oder Stiefvater. Dann bist du eine gute Mutter. Und natürlich sollst du ihm den Kontakt mit seinem leiblichen Vater ermöglichen, wenn er ein anständiger Vater ist.

Eine "große Liebe" für ein Kind zu opfern, das ist ein zu großes Opfer.

Viele Grüße und guten Mut!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 8:49
In Antwort auf marlee_11905963

Manchmal ist "Vernunft" nicht vernünftig...
... wenn sie zu große Opfer fordert.

also zunächst einmal finde ich, du solltest dich nicht hassen. Gefühle sind etwas zutiefst Menschliches. Ich finde, du solltest den Kollegen doch besser kennen lernen und mehr über ihn herausfinden. Höre auf deine Intuition, sie wird dir den Weg zeigen.

Spatz in der Hand oder Taube auf dem Dach? Zufriedenheit oder große Liebe? Und kannst du überhaupt noch zufrieden sein, nachdem "die große Liebe" um die Ecke geblinzelt hat?

In dir ist etwas, das gelebt werden will. Du solltest deinem Kind kein so großes Opfer bringen wie den Verzicht auf eine große Liebe, wenn es denn eine ist. Denn wenn du nicht glücklich bist, wie willst du dann für dein Kind eine gute Mutter sein? Ich ecke bestimmt an, aber ich finde, es ist erste Mutterpflicht, für das eigene Glück zu sorgen, um es dann an das Kind weiterzureichen. Unglückliche Eltern sind einfach unerträglich! Am Ende müssen die Kinder die Eltern für ihr Unglück entschädigen und das gelingt wohl nie auf gesunde Weise.

Du sollst dein Kind lieben, das ist das Wichtigste. Mit Mann oder ohne Mann, mit leiblichem Vater oder Stiefvater. Dann bist du eine gute Mutter. Und natürlich sollst du ihm den Kontakt mit seinem leiblichen Vater ermöglichen, wenn er ein anständiger Vater ist.

Eine "große Liebe" für ein Kind zu opfern, das ist ein zu großes Opfer.

Viele Grüße und guten Mut!

Wo sieht man hier den die Vernunft?
Irgendwie will man die ganze Geschichte hier nicht erzählen.

Es hat doch nicht alles erst nach der Hochzeit angefangen - oder sehe ich hier was falsch? Wieso war sie davor mit ihrem jetzigem Mann zusammen? Wieso hat sie sich überhaupt schwängern lassen, wenn der Ehemann angeblich nicht der richtige für sie war und sie im Grunde wusste, dass sie mit ihm nicht das Leben teilen wollte?

Also, wo ist hier die Vernunft geblieben?
Die Heirat hatte nichts mit Vernunft zu tun, sondern mit der Bequemlichkeit, die der jetzige Ehemann ihr geboten hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 10:15
In Antwort auf alexus26

Wo sieht man hier den die Vernunft?
Irgendwie will man die ganze Geschichte hier nicht erzählen.

Es hat doch nicht alles erst nach der Hochzeit angefangen - oder sehe ich hier was falsch? Wieso war sie davor mit ihrem jetzigem Mann zusammen? Wieso hat sie sich überhaupt schwängern lassen, wenn der Ehemann angeblich nicht der richtige für sie war und sie im Grunde wusste, dass sie mit ihm nicht das Leben teilen wollte?

Also, wo ist hier die Vernunft geblieben?
Die Heirat hatte nichts mit Vernunft zu tun, sondern mit der Bequemlichkeit, die der jetzige Ehemann ihr geboten hat.

Ich versteh wie du denkst
aber es ist nicht ganz so ,..Ja die ganze Unzufriedenheit begann mit der Hochzeit. Ich war vorher sehr zufrieden und glücklich mit ihm. Ich glaube das mir diese feste Bindung die ich da eingegangen bin im Nachhinein auch große Schwierigkeiten bereitet. Ich weiß nicht ob du das nachvollziehen kannst aber manchmal plagen mich Gedanken wie "das wars jetzt mit deinem Leben...was soll noch groß kommen...mein Leben ist vorbei".
Soetwas quält mich derzeit auch sehr.
Ich habe mich nicht absichtlich schwängern lassen, sondern es war ein Unfall, ich will nicht sagen das die Pille Schuld war oder das Kondom kaputt. Ich war selber Schuld, ich wusste genau das ich Antibiotika nahm und das das die Wirkung der Pille beeinträchtigt wusste ich auch. Aber in diesem Moment hab ich überhaupt nicht mehr dran gedacht. Blöd von mir, aber auch menschlich oder?
Und ich habe, so sehe ich das, nicht aus Bequemlichkeit geheiratet sondern weil ich meinem Kind eine Familie geben wollte, ich wollte doch das es alles hat was dazu gehört, das es sich geborgen und sicher fühlt.
Ich weiß jetzt das es falsch war zu heiraten aber mein Kind war nicht falsch, ich liebe mein Kind.
Aber ist es das Opfer wirklich wert? Ich weiß nicht ob mein Baby glücklich ist wenn Mama unglücklich ist. Das wichtigste für mich ist das es ein gutes Verhältniss zu beiden Elternteilen hat und mein Mann ist ein sehr guter Papa ich würde ihm den Kontakt erlauben wann immer er will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 10:26

Keine Gefühle mehr nur weil man kein Teenie ist....
Ich bin also ein Teenie weil ich mich verliebt habe? Dürfen Erwachsene das nicht? Sind Gefühle ab einem gewissen Alter nicht mehr schicklich?

Es tut mir sehr leid das ich mit meinem Problem in ein dafür gedachtes Forum gegangen bin. Dies tu ich um mir einmal meine wahren Gefühle von der Seele schreiben möchte, weil ich meinen Mann eben nicht verletzen will und mich jemandem im Freundeskreis anvertrauen will.
Und das Zitat seines Kollegen ist genau so gefallen, er weiß selber nicht so recht wo er seine Gefühle einordnen soll und er hat auch Bedenken was es für Konsequenzen hätte,...für üihn, für mich und vor allem für meinen Mann und mein Kind.
Kennst du nur Männer die sich keine Gedanken über ihre Zukunft machen und Schuldgefühle zeigen?
"so sind männer nicht"...du steckst alle in eine Schublade.
Wie du oben erwähnst, ich wäge derzeit ab,...immer wieder, hin und her...Tag für Tag. Ich möchte nichts unüberlegtes tun.
Ich bin hier um zu reden,...eben weil ich weiß das viel auf dem Spiel steht und ich weiß was ich riskieren würde...
wenn ich das einfach tun würde ohne darüber nachzudenken dann wäre ich eine schlechte Mami und vielleicht sogar ein schlechter Mensch...obwohl ich mit urteilen immer vorsichtig bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 10:34

Wenn man nicht verstehen will...kann mans auch nicht....
Nein es ist kein Opfer mit meinem Mann zusammen zu sein. Er ist wirklich ein sehr netter, lieber Kerl.
Ja dann ist es eben peinlich das mir soetwas passiert ist, okay damit kann ich leben.
Ich würde meinen Mann auch nie schlecht reden um meine Gefühle zu rechtfertigen.

"wenn du so unzufrieden bist dann trenn dich doch ...."
Ja derzeit bin ich unzufrieden weil da plötzlich Gefühle für jemand anderen sind...

ich will keinen Freifahrtschein und den brauch ich auch nicht.
Es geht mir überhaupt nicht darum mit ihm zu schlafen...habe ich irgendwann erwähnt das ich mit ihm schlafen möchte?
Daran hab ich noch keinen einzigen Gedanken verschwendet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 10:43
In Antwort auf marlee_11905963

Manchmal ist "Vernunft" nicht vernünftig...
... wenn sie zu große Opfer fordert.

also zunächst einmal finde ich, du solltest dich nicht hassen. Gefühle sind etwas zutiefst Menschliches. Ich finde, du solltest den Kollegen doch besser kennen lernen und mehr über ihn herausfinden. Höre auf deine Intuition, sie wird dir den Weg zeigen.

Spatz in der Hand oder Taube auf dem Dach? Zufriedenheit oder große Liebe? Und kannst du überhaupt noch zufrieden sein, nachdem "die große Liebe" um die Ecke geblinzelt hat?

In dir ist etwas, das gelebt werden will. Du solltest deinem Kind kein so großes Opfer bringen wie den Verzicht auf eine große Liebe, wenn es denn eine ist. Denn wenn du nicht glücklich bist, wie willst du dann für dein Kind eine gute Mutter sein? Ich ecke bestimmt an, aber ich finde, es ist erste Mutterpflicht, für das eigene Glück zu sorgen, um es dann an das Kind weiterzureichen. Unglückliche Eltern sind einfach unerträglich! Am Ende müssen die Kinder die Eltern für ihr Unglück entschädigen und das gelingt wohl nie auf gesunde Weise.

Du sollst dein Kind lieben, das ist das Wichtigste. Mit Mann oder ohne Mann, mit leiblichem Vater oder Stiefvater. Dann bist du eine gute Mutter. Und natürlich sollst du ihm den Kontakt mit seinem leiblichen Vater ermöglichen, wenn er ein anständiger Vater ist.

Eine "große Liebe" für ein Kind zu opfern, das ist ein zu großes Opfer.

Viele Grüße und guten Mut!

Danke für deine Worte..
Dankeschön für deine Worte, Natürlich wäre es logisch das man selbst kein Glück weitergeben kann wenn man selber nicht glücklich ist.
Aber würde ich nicht meinem Kind die Familie nehmen?
Ich habe solche Zweifel ob ich mein Kind damit traumatisiere oder meinen Mann? Ich will das nicht. muss aber dazu sagen, ich ruf mir auch immer wieder ins Gedächtnis das ich mir das nicht ausgesucht habe, ich bin nicht in irgendeine Disco gegangen um mir da bewusst irgendeinen anderen zu suchen.
Es ist einfach so passiert.
Ich dachte das mit meinem Mann und mir läuft gut, also alles wunderbar.
Das da plötzlich jemand auftauchen könnte der in mir wieder solche Gefühle wach werden lässt, daran hätte ich nie gedacht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 10:51
In Antwort auf kerry_11887014

Was macht er in Deinem Kopf?
Uiuiui, das liest sich heftig! Interressant auch, dass frau als Außenstehende vieles so viel gelassener sieht. Daher meine Meinung: Lass Dir Zeit. Finde erstmal heraus, was der Arbeitskollege Deines Mannes in Deinem Kopf macht! Ergänzt er vielleicht nur Dein Familienleben, indem es spannend und aufregend ist, an ihn zu denken und daran was wäre wenn? Dein Kind ist erst 7 MOnate alt...da hast Du eine intensive, anstrengende Zeit hinter Dir. Nun bist Du im Leben angekommen: als (Ehe) Frau, als Mutter. Und fragst Dich automatisch: und jetzt? Da kommt der Gedanke an Liebe auf den ersten Blick als tolle Abwechselung, oder?
Deine kleine Familie ist harmonisch...das ist schon sehr viel! Zufriedenheit ist die Basis von Glück...wäre die mit dem Arbeitskollegen Deines Mannes da? Ist er die gewaltige Lebensumstellung wert? Woher weißt Du das - kennst Du ihn (und seine Macken) schon gut genug? Wenn dem so ist:
Das Leben ist zu kurz, um seine Liebe nicht zu leben. Noch ist Dein Kind klein und wird den neuen Mann an Deiner Seite als selbstverständlich hinnehmen. Aber überlege Dir gut, ob der anstrengende Weg es wert ist. Frage den Arbeitskollegen, welche Ziele er hat, wie viel er für Dich empfindet und ob er eine Art Vaterrolle übernehmen könnte - denn ein Kind ist das Wichtigste!

Ein guter Gedanke...
Erstmal danke das du mich nicht gleich verurteilst, deinem Text entnehme ich das du dir wirklich Gedanken gemacht hast und dich versucht hast in meine Lage zu versetzen.
Ja ich habe eine sehr anstrengende Zeit hinter mir, da hast du recht. Es war alles so voller Gefühle, Gedanken und Situationen die nur mein Kind betrafen, das ich gar keine Sekunde mehr an irgendwelche Bedürfnisse oder Gefühle gedachte habe die mich selber angehen.
Und mit der Frage "und jetzt?" habe ich mich schon sehr oft beschäftigt. Ich erlebe zur Zeit einen richtigen Stillstand.
Nein ich kenne den Kollegen fast gar nicht, seine Macken nicht und ob er diese Umstellung wert ist das weiß ich auch überhaupt nicht.
Wahrscheinlich müsste ich ihn erstmal besser kennen lernen um das überhaupt abzuschätzen? Wie kann man sich in meinem Alter überhaupt Hals über Kopf in jemanden verlieben den man eigentlich gar nicht kennt. Aber Gefühle sind Gefühle egal in welchem Alter.
Ja wenn er wirklich mein Traummann ist und er auch bereit ist für mein Kind da zu sein dann wäre ich wohl auch bereit dieses Risiko einzugehen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 11:22

Mit Gefühlen richtig umgehen
Ja doch klar das kann immer passieren, nach einem Jahr Ehe oder nach 30 Jahren Ehe. Und es könnte natürlich sein das es wirklich nur die Faszination ist oder das ich irgendwie Bestätigung brauche.
Aber wie geht man mit solchen Gefühlen richtig um? ? ?

Märchenprinz nicht unbedingt....
Ich habe halt bei dem anderen Schmetterlinge die ich bei meinem Mann nicht mehr habe. Was wahrscheinlich nach einiger Zeit auch normal ist.
Derzeit weiß ich überhaupt nicht wie ich damit umgehen soll...
Und natürlich sind mir seine Gefühle nicht egal, sonst würde ich mir kaum die Mühe machen und mir darüber Tag für Tag den Kopf zerbrechen.

Das es nicht die große Liebe sein könnte oder auch diese Partnerschaft wieder scheitern könnte ist mir bewusst.
Für keine Partnerschaft/Ehe gibt es einen Garantieschein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 11:23

Liebe?
Hallo,

die Frage ist doch gibt es die Liebe auf den ersten Blick oder ist es Verliebtheit?
Als erstes möchte ich mal sagen das du bestimmt eine sehr gute Mutter bist, die sich ganz viele Gedanken um ihr Kind macht. Das finde ich total positiv.

Wußtest du bereits bei deiner Heirat das es nur eine Vernunftehe ist oder ist dir das erst jetzt klar, wo du einen Anderen kennengelernt hast? Ich möchte dich nicht dafür verurteilen wenn es die Vernunft war, denn du hast versucht deinem Kind das Beste zu geben. Im Nachhinein natürlich falsch, aber hinterher ist man immer schlauer.

Bei Liebe auf den ersten Blick bin ich etwas skeptisch. Es gibt ja wirklich Männer wo man denkt, wow das ist es, doch ob ein Leben mit diesem Mann dann noch immer das gelbe vom Ei ist bleibt die große Frage. Ich weiß nicht wie gut du den Anderen kennst, was dich so anspricht. Ist es das Äußere, der Charakter usw. Doch jeder Mensch hast auch seine Schattenseiten, die du vielleicht noch nicht kennst. Es bleibt immer ein Risiko sich auf so etwas einzulassen. Falsch würde ich es finden, wenn du versuchst den Anderen besser kennenzulernen vielleicht sogar näher zu kommen, wenn dein Mann total ahnungslos ist und keine Chance hat an eurer Beziehung was zu ändern.

Ich glaube das du viel in diesen Anderen hineinprojezierst und darüber vergißt das du einen lieben, tollen Mann hast. Ich denke man sollte erst mit aller Kraft versuchen an seiner Ehe was zu ändern, wenn das nicht gelingt sollte man seinem Partner gegenüber ehrlich sein.

Es ist niemandem geholfen wenn du unglücklich bist, darunter wird irgendwann dein Mann und auch dein Kind leiden. Man kann trotz Trennung gute Eltern sein, deshalb bist du keine schlechte Mutter.

Alles Liebe
Kleines1968

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 11:28

Niveaulos
Leider sind so niveaulose Antworten und Menschen in einem Forum immer wieder anzutreffen.
Ich brauchte niemanden der mir irgendwas zahlt.
Ich habe selber einen guten Job. Ums Geld gehts hier gar nicht.
Aber das für manche das wieder an die erste Stelle rückt war mir klar. Keine Hintergrundinfos aber urteilen.

Ich kann keine Kinder mehr bekommen.Ich danke dir das du mich an dieses schmerzliche Erlebniss erinnerst.
Denn ich war dieses Jahr kurz nach der Geburt im KH, mir mussten beide Eierstöcke entfernt werden weil sie verklebt waren. Das hat zwar nichts mit dem Thema zu tun und ist eigentlich auch meine private und intime Angelegenheit aber sowas brauch ich mir nicht bieten zu lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 11:49
In Antwort auf kleines1968

Liebe?
Hallo,

die Frage ist doch gibt es die Liebe auf den ersten Blick oder ist es Verliebtheit?
Als erstes möchte ich mal sagen das du bestimmt eine sehr gute Mutter bist, die sich ganz viele Gedanken um ihr Kind macht. Das finde ich total positiv.

Wußtest du bereits bei deiner Heirat das es nur eine Vernunftehe ist oder ist dir das erst jetzt klar, wo du einen Anderen kennengelernt hast? Ich möchte dich nicht dafür verurteilen wenn es die Vernunft war, denn du hast versucht deinem Kind das Beste zu geben. Im Nachhinein natürlich falsch, aber hinterher ist man immer schlauer.

Bei Liebe auf den ersten Blick bin ich etwas skeptisch. Es gibt ja wirklich Männer wo man denkt, wow das ist es, doch ob ein Leben mit diesem Mann dann noch immer das gelbe vom Ei ist bleibt die große Frage. Ich weiß nicht wie gut du den Anderen kennst, was dich so anspricht. Ist es das Äußere, der Charakter usw. Doch jeder Mensch hast auch seine Schattenseiten, die du vielleicht noch nicht kennst. Es bleibt immer ein Risiko sich auf so etwas einzulassen. Falsch würde ich es finden, wenn du versuchst den Anderen besser kennenzulernen vielleicht sogar näher zu kommen, wenn dein Mann total ahnungslos ist und keine Chance hat an eurer Beziehung was zu ändern.

Ich glaube das du viel in diesen Anderen hineinprojezierst und darüber vergißt das du einen lieben, tollen Mann hast. Ich denke man sollte erst mit aller Kraft versuchen an seiner Ehe was zu ändern, wenn das nicht gelingt sollte man seinem Partner gegenüber ehrlich sein.

Es ist niemandem geholfen wenn du unglücklich bist, darunter wird irgendwann dein Mann und auch dein Kind leiden. Man kann trotz Trennung gute Eltern sein, deshalb bist du keine schlechte Mutter.

Alles Liebe
Kleines1968

Schwärmerei
Dankeschön es tut mir sehr gut zu hören das du denkst das ich trotzdem eine gute Mami bin.
Ich habe auch schon daran gedacht das es nur eine Schwärmerei ist und ich habs ja für einige Zeit sogar geschafft das ich immer wenn ich an ihn denken musste das ich mir alle Nachteile die das hätte ins Gedächtnis rief.
Aber nach einigen Tagen fing ich an von ihm zu träumen,..wahrscheinlich weil ich es tagsüber verdrängte.
Es lässt mich einfach nicht los. Trotzdem kann es sein das es nur eine Schwärmerei ist ...eine Verliebtheit..die nichts zu bedeuten hat und die glaub ich auch jeder mal durchmacht.

Ich versuch mal mein Gefühl das ich vor der Hochzeit hatte zu beschreiben,...es war so eine Mischung aus "du tust das Richtige" und "er ist so ein liebenswerter Mann, ich kann glücklich sein so jemanden heiraten zu dürfen"....aber irgendwas fehlte wohl...

Du hast gefragt was mich an dem anderen so anspricht? Ich weiß es nicht mal. Das Äußere glaub ich nicht, er ist ganz normal, kein Schönling. Ich würde meinen Mann als attraktiver bezeichnen.Das Geld sowieso nicht, denn sie verdienen dasselbe und sowas interessiert mich nicht, ich kann für mich selber sorgen. Der Charakter,...dafür kenne ich ihn viel zu wenig. Aber als er mich angelächelt hat wurde mir so warm...ich weiß nicht was mich so angezogen hat...das Gefühl das er in seinen Augen hat vielleicht.
Ich hab ihn gesehen und schon wars passiert und mein erster Gedanke war "sag mal spinnst du,...das geht ja mal gar nicht"

Mit meinem Mann habe ich bereits gesprochen, er weiß das meine Schmetterlinge fehlen, das mir an der Ehe was fehlt.
Auch er sagte das er bei der Hochzeit ein wenig Bedenken hatte und plötzlich nicht mehr wusste obs richtig war, er spürt auch nicht immer Schmetterlinge. Aber immer wieder mal.
Er sagte es wäre ihm genauso wichtig wie mir das wir gute Eltern für unser Kind sind.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 11:59

Ich bin auch nur ein Mensch...
...und ich dachte in dem Moment es wäre das Richtige.

Ja ich habe aus den falschen Gründen geheiratet,..das ist mir auch klar geworden.
Ich dachte es könnte gut gehen, wir verstehen uns doch gut, wir respektieren uns, jeder hat seinen Freiraum, es ist wie ich schon gesagt habe wirklich harmonisch.
Ich dachte wir könnten eine normale Familie sein und gute Eltern.
Denn das wollte ich für mein Baby.

Wenn du mich fragst was ich schlimmer finde, mein Verhalten oder deine Antwort?
Ehrlich gesagt, deine Antwort, weil du bewusst beleidigst, erniedrigst und verletzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2010 um 17:01

Worte oder Taten
Worte sind nicht nur Luft, mit denen kann man genauso verletzen wie mit Taten. Das musst du dir auch mal bewusst machen.
Und du mußt mal ALLES lesen BEVOR du antwortest.
Ich habe meinen Mann sehr wohl geliebt, allerdings lief es zu der Zeit als ich schwanger wurde schon nicht mehr so gut.
Ich habe nicht gelogen, ich habe mir was schön geredet ....leider...ich dachte es wäre das Beste für mein Kind und ich würde das einzig richtige tun.
Aber das war wohl ein Fehler von mir, zu dem ich auch stehe.
Ich will niemandem unrecht tun und niemanden verletzen.
Ich mach meinem Mann nichts vor ich habe es längst angesprochen, bitte lies die Beiträge bevor du schreibst.
Und das es nur eine Fassade ist,...ja das stimmt,...das trifft es leider zur Zeit ganz gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2010 um 10:14
In Antwort auf padma_12101580

Schwärmerei
Dankeschön es tut mir sehr gut zu hören das du denkst das ich trotzdem eine gute Mami bin.
Ich habe auch schon daran gedacht das es nur eine Schwärmerei ist und ich habs ja für einige Zeit sogar geschafft das ich immer wenn ich an ihn denken musste das ich mir alle Nachteile die das hätte ins Gedächtnis rief.
Aber nach einigen Tagen fing ich an von ihm zu träumen,..wahrscheinlich weil ich es tagsüber verdrängte.
Es lässt mich einfach nicht los. Trotzdem kann es sein das es nur eine Schwärmerei ist ...eine Verliebtheit..die nichts zu bedeuten hat und die glaub ich auch jeder mal durchmacht.

Ich versuch mal mein Gefühl das ich vor der Hochzeit hatte zu beschreiben,...es war so eine Mischung aus "du tust das Richtige" und "er ist so ein liebenswerter Mann, ich kann glücklich sein so jemanden heiraten zu dürfen"....aber irgendwas fehlte wohl...

Du hast gefragt was mich an dem anderen so anspricht? Ich weiß es nicht mal. Das Äußere glaub ich nicht, er ist ganz normal, kein Schönling. Ich würde meinen Mann als attraktiver bezeichnen.Das Geld sowieso nicht, denn sie verdienen dasselbe und sowas interessiert mich nicht, ich kann für mich selber sorgen. Der Charakter,...dafür kenne ich ihn viel zu wenig. Aber als er mich angelächelt hat wurde mir so warm...ich weiß nicht was mich so angezogen hat...das Gefühl das er in seinen Augen hat vielleicht.
Ich hab ihn gesehen und schon wars passiert und mein erster Gedanke war "sag mal spinnst du,...das geht ja mal gar nicht"

Mit meinem Mann habe ich bereits gesprochen, er weiß das meine Schmetterlinge fehlen, das mir an der Ehe was fehlt.
Auch er sagte das er bei der Hochzeit ein wenig Bedenken hatte und plötzlich nicht mehr wusste obs richtig war, er spürt auch nicht immer Schmetterlinge. Aber immer wieder mal.
Er sagte es wäre ihm genauso wichtig wie mir das wir gute Eltern für unser Kind sind.


Schmetterlinge
Hallo Luna,

ja die lieben Schmetterlinge. Man erinnert sich so gerne an die Zeit als sie da waren, man möchte am liebsten immer das Gefühl haben das man geliebt und begehrt wird. Doch man darf sich da nichts vormachen, in einem Leben mit Alltag werden sie weniger oder verschwinden sogar ganz.
Ein total normaler Vorgang. Jetzt liegt es an einem selber zu erkennen, was einem fehlt, was man ändern kann.

Ein Leben mit einem Kind bedeutet immer Einschränkungen. Man möchte sie zwar niemals missen, doch natürlich fehlt einem die Spontanität im gemeinsamen Eheleben. Ich glaube auch das viele Menschen vor der Ehe nochmals Bedenken haben, weil es ja eine Beziehung für die Ewigkeit sein soll. Man überlegt ist es richtig, kann es halten? Ich finde es ganz normal, denn ich hatte die gleichen Bedenken.

Ich glaube man sollte sich immer bewußt machen, das auch mit einem neuen Partner irgendwann der Alltag kommt und die Schmetterlinge nicht mehr da sind. Dafür gibt man eine gute Partnerschaft auf, weil man denkt es ist keine Liebe mehr. Im Alltag wird man nachläßig mit seinem Partner, man schenkt sich zu wenig Beachtung und man nimmt vieles als so selbstverständlich hin. Doch du hast das Glück einen attraktiven Mann an deiner Seite zu haben, der dich liebt. Glaube mir das ist so viel wert.

Schafft euch gemeinsame Freiräume, sprecht viel über eure Gedanken und Gefühle. Aber gib nicht so leicht auf.

Und ich möchte dir nochmals sagen, das du bestimmt eine gute Mutter bist. Dieses Gefühlsquos
hat nichts mit deiner Mutterrolle zu tun.

Alles Liebe
Kleines 1968

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. November 2010 um 9:52
In Antwort auf padma_12101580

Ich versteh wie du denkst
aber es ist nicht ganz so ,..Ja die ganze Unzufriedenheit begann mit der Hochzeit. Ich war vorher sehr zufrieden und glücklich mit ihm. Ich glaube das mir diese feste Bindung die ich da eingegangen bin im Nachhinein auch große Schwierigkeiten bereitet. Ich weiß nicht ob du das nachvollziehen kannst aber manchmal plagen mich Gedanken wie "das wars jetzt mit deinem Leben...was soll noch groß kommen...mein Leben ist vorbei".
Soetwas quält mich derzeit auch sehr.
Ich habe mich nicht absichtlich schwängern lassen, sondern es war ein Unfall, ich will nicht sagen das die Pille Schuld war oder das Kondom kaputt. Ich war selber Schuld, ich wusste genau das ich Antibiotika nahm und das das die Wirkung der Pille beeinträchtigt wusste ich auch. Aber in diesem Moment hab ich überhaupt nicht mehr dran gedacht. Blöd von mir, aber auch menschlich oder?
Und ich habe, so sehe ich das, nicht aus Bequemlichkeit geheiratet sondern weil ich meinem Kind eine Familie geben wollte, ich wollte doch das es alles hat was dazu gehört, das es sich geborgen und sicher fühlt.
Ich weiß jetzt das es falsch war zu heiraten aber mein Kind war nicht falsch, ich liebe mein Kind.
Aber ist es das Opfer wirklich wert? Ich weiß nicht ob mein Baby glücklich ist wenn Mama unglücklich ist. Das wichtigste für mich ist das es ein gutes Verhältniss zu beiden Elternteilen hat und mein Mann ist ein sehr guter Papa ich würde ihm den Kontakt erlauben wann immer er will.

Wenn der liebe Alltag einen einholt....
Hallo luna25253,
also für mich klingt das hier eher danach, dass der liebe Alltag als Familie, wie in so vielen Fällen, die Qualität Deiner Beziehung negativ beeinträchtigt. Vielleicht liebst Du Deinen Mann immer noch, nur Du spürst es nicht mehr, da Du und, wie ich vermute, auch er voll und ganz in Eurer Rolle als Eltern aufgeht. Daran ist natürlich ganz und gar nichts Verwerfliches, aber ihr selber bleibt leider dadürch auf der Strecke. Und das, was Dir nun fehlt, erhoffst Du Dir wohlmöglich von dem Arbeitskollegen Deines Mannes zu bekommen!
Vielleicht sollten Dein Mann und Du wieder mehr zu zweit unternehmen, halt Dinge, die ihr gemeinsam gemacht habt, als das Kind noch nicht da war...evtl. ergibt sich dann eine neue Chance für Eure Ehe.
Ob es wirklich Liebe ist, die Du für den Anderen empfindest, musst Du selber wissen. Ich kann nur sagen, dass ich mich in meinem Leben persönlich schon oft getäuscht hab, als ich der Meinung war, die große Liebe gefunden zu haben! Hals über Kopf lässt man den aktuellen Partner dann dafür sitzen, um hinterher erkennen zu müssen, dass der vorangegangene Partner wohlmöglch im Verhältnis zu der vermeintlich "großen Liebe" ein wahres Goldstück war...
Mir würd es auch schon zu denken geben, dass er Dich, also die Frau seines Kollegen, anflirtet - das lässt nicht gerade auf einen besonders tollen Character schließen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. November 2010 um 18:27

War wohl Dein Eisprung-Tag
Hallo liebe Verliebte!
Sieh das mal nüchtern. In so einer Gaga-Phase kann man alles über den Haufen schmeissen, ehrlich. du hast nichts verpasst, wenn du der Sache nicht nachgehst. Es war nur eine chemische Reaktion, ganz sicher.
Deinen Mann, mit dem du sonst zufrieden bist wirst du ja erst noch richtig lieben lernen. Wie soll ein Mensch wissen, ob das Objekt der Begierde denn wirklich liebenswert ist, wenn man ihn noch gar nicht kennt?
Solche Amors-Giftpfeile sind ja süss, zuckrig-schmerzig-irre-geil. Die Natur trickst euch da aus, ganz einfach. Die Natur will Junge zeugen, Kinderlein, nach sich selbst schreien. Es geht um reinen Sex.

Ich würd fast empfehlen, dann mal rein in die Kiste, last es krachen und dann aber bitte wieder aufwachen. Wenn das so einfach wäre. Frauen sind ja emotionale Wesen und binden sich innerlich, dann wirds knallhart.
Nein, nein, alles nur Chemie. Lass die wahre Liebe, nicht das Fall-in Love, das hineinfallen, das reinfallen mal schön gehen dahin, es lohnt sich nicht, das ist nur Köder des Lebens.
Dein Partner, Deine Werte, Deine Träume, Dein Kind sind das Wesentliche und Ehen, die einstmals eher aus Vernunft geschlossen wurden halten länger, weil sie die Liebe später entdecken, wenn sie bei den Chemie-Kocktail-Beziehungen schon längst zur faden Suppe geworden ist.
Liebe Grüsse und halt dich einfach fern vom Blitz-Gewitter des Amors

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. November 2010 um 21:04
In Antwort auf padma_12101580

Danke für deine Worte..
Dankeschön für deine Worte, Natürlich wäre es logisch das man selbst kein Glück weitergeben kann wenn man selber nicht glücklich ist.
Aber würde ich nicht meinem Kind die Familie nehmen?
Ich habe solche Zweifel ob ich mein Kind damit traumatisiere oder meinen Mann? Ich will das nicht. muss aber dazu sagen, ich ruf mir auch immer wieder ins Gedächtnis das ich mir das nicht ausgesucht habe, ich bin nicht in irgendeine Disco gegangen um mir da bewusst irgendeinen anderen zu suchen.
Es ist einfach so passiert.
Ich dachte das mit meinem Mann und mir läuft gut, also alles wunderbar.
Das da plötzlich jemand auftauchen könnte der in mir wieder solche Gefühle wach werden lässt, daran hätte ich nie gedacht...

Lass' locker...
Hi luna,

auch getrennte Eltern können gute Eltern sein, wenn sie sich nicht hassen sondern auf vernünftige Weise mit sich umgehen. Es traumatisiert Kinder, wenn Eltern nicht mit ihren Gefühlen umgehen können, in emotionalen Tiefs versinken und als Bezugsperson für das Kind ausfallen, weil sie mit sich selbst nicht klarkommen. Wenn ihr beide aber psychisch stabil genug seid, um als Bezugspersonen für das Kind weiter zur Verfügung zu stehen, wird es eine Trennung wohl ganz gut durchstehen.

Ob dein Mann traumatisiert würde, hängt von seiner psychischen Konstitution ab. Allerdings würdest du ihm vielleicht auch Leid dadurch antun, dass du mit ihm zusammen bleibst, ohne ihn zu lieben. Allerdings denke ich, dass man in einer Ehe in Phasen hineinkommt, in denen man sich seiner Gefühle für den Partner nicht mehr sicher ist. Auch denke ich, dass man sich in jemanden verlieben kann, den man aus den falschen Gründen geheiratet hat. Liebe ist so schwierig, sie kommt und geht. Auch in einer Vernunftehe kann Liebe entstehen. Und es ist auch möglich, mehrere Menschen gleichzeitig zu lieben, auch wenn es Männer sind (oder andersherum Frauen). Allerdings ist es gesellschaftlich und persönlich oft schwer, diese Lieben dann auszuleben.

Ich denke, das Leben stellt uns vor seltsame Aufgaben und es bleibt uns nichts übrig, als uns ihnen zu stellen. Deswegen glaube ich nicht, dass dir mit dem Rat "verlasse deinen Mann" oder "nein, tu's bloß nicht" gedient wäre. Du wirst das tun, was du tun musst, um dich weiter zu entwickeln. Denn darum geht es vermutlich in diesem Leben.

Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest