Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich muss meine Ex zurückhaben. Das übliche also.

Ich muss meine Ex zurückhaben. Das übliche also.

25. Januar 2013 um 18:14


Ich bin erst letztes jahr aus einem extrem tragischen Liebesdrama herausgekommen, dass mich mit der festen Überzeugung zurückließ die Liebe sei nichts für mich. Gott sei Dank fand ich etwas heraus was die Liebe in mir nach jahrelanger Qual äußerst effektiv abtötete. Von einer Sekunde auf die andere, buchstäblich.

Allerdings lernte ich keine drei Monate auf einer Datingwebsite eine Frau kennen mit der ich mich einigen wenigen Briefen auch traf. Die Briefe und ihr Profil gefielen mir sehr und als ich sie sah fühlte ich mich sofort zu ihr hingezogen. Nicht nur weil sie gut aussah, sondern weil irgendwie ein Funke übersprang. Ihr ging es genauso. Und ab diesem Tag sahen wir uns praktisch jeden Tag.

Alles war perfekt. Sie war interessant, intelligent, witzig und war genau mein Traumtyp. Es war das erste mal dass ich in einer richtigen Beziehung mit jemandem war den ich wirklich Liebe.

Nach einigen Wochen konfrontierte sie mich aber indirekt mit einem derart schlimmen Vorwuf, dass ich sie schockiert bat zu gehen. Sie schrieb eine Entschuldigungsmail in der sie noch bedauerte dass wir über so etwas nicht sprechen konnten und gat dass ich die Beziehung nicht beende. Das hatte ich nie vor ich war nur so geschockt von dem Vorwurf. Von da an war bei mir irgendwie ein Zweifel geseät und ich begann in vielen kleinen Dingen Beweise dafür zu erkennen, dass sie mich im Grunde gar nicht besonders leiden kann

Als sie drei Monate später innerhalb kürzester Zeit aus ihrer WG ausziehen musste und keine neue zu finden war bot ich ihr sofort an bei mir einzuziehen. Ich hatte schon einen Mitbewohner, aber einige Wochen später komplimentierte ich ihn hinaus, da meine Freundin sich gestört fühlte, was ich natürlich nachvollziehen konnte. Auch ich wollte ja mit ihr alleine sein. Aber ganz langsam baute sich immer mehr Zweifel an ihr auf und ich begann mich bei Meinungsverschiedenheiten immer mehr in mich zurückzuziehen und dunklen Gedanken nachzuhängen. Schließlich liebte ich sie ja sehr und war in Panik sie zu verlieren. Sie reagierte dann wütend, was meine Meinung Stimmung noch verstärkte. Sie war wohl nur verletzt. Es war mir einfach unmöglich offen zu ihr zu sein. Die Lage wurde immer schlimmer und irgendwann machte sie Schluss und suchte eine andere Wohung. Abgesehen davon war ich noch dazu ein schrecklich unaufmerksamer Freund ich dachte sie legt auf vieles genausowenig Wert wie ich, was selbstzentriert war und sich als falsch herausstellte.

Erst nach ihrem Auszug begann ich langsam die Dinge objektiver und mir wurde alles klar. Ich kontaktierte sie nach drei Monaten und wir trafen uns, ich war aber so nervös und habe alles in den Sand gesetzt. Sie stand nach wenigen Minute auf und ging. Ich schrieb ihr am nächsten einen unbeholfenen Liebesbrief auf den sie nicht reagierte. Noch einmal einige Zeit später rief eine Freundin von mir sie an und schilderte meine Sicht der Dinge. Ich bin verzweifelt und weiß nicht was ich tun kann um sie zurückzugewinnen.

Kennt jemand ein Wundermittel? Hat jemand Rat?

Mehr lesen

27. Januar 2013 um 11:59

Nicht nachlaufen
wenn beide nicht so denken und nicht nachlaufen? Außerdem hatte ich ja drei Monate gewartet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club