Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich meckere zu viel (!?)

Ich meckere zu viel (!?)

6. Mai 2015 um 11:52

Hallo ihr Lieben.
Mein Freund (bzw. Verlobter) ist der Meinung ich würde zu viel meckern.
Ich muss ja auch zugeben das ich hin und wieder meckere, aber meistens über Dinge die er auch ändern könnte. Wie beispielsweise das dreckige Geschirr in den Geschirrspüler stellen statt in die Spüle wo dann anschließend alles mit Wasser voll läuft und dann darauf wartet das ICH es weg mache!
Oder die Küche beim Kochen gleich sauber zu halten. Ich schaffe das schließlich auch, und das sogar während ich mich nebenbei noch um unseren sohn (3 Monate) kümmere.
Ich weiß ja, er geht mindestens 9 Stunden am tag körperlich schwer arbeiten, aber ich meine trozdem das er mich mehr unterstützen könnte.
Ich mache wirklich alles. Wäsche, Haushalt, Einkäufe (mit kind und schlepperei ins 3 og auto hat er ja also muss ich auch zu Fuß) Kind den ganzen tag.
Und nach der Arbeit geht er mindestens 3 bis 4 mal die Woche zum Sport.
Auch gut möglich das ich soviel meckere weil ich den ganzen Tag bloß den kleinen hab zum unterhalten und er ist ja auch nicht immer einfach und am ende des Tages kommt er dann heim und kam sogar noch seinen Hobbys nach wohingegen ich seit der Geburt unseres Sohnes nichts mehr für mich alleine tun kann..
Ich meine ich liebe meinen sohn und auch meinen Freund, sonst hätte ich seinen Antrag wohl nicht angenommen.. aber die Wahrheit ist das ich mich selbst nicht mehr meckern hören, es macht mir keinen Spaß!
Aber wie kann ich das nur ändern das es wieder harmonisch wird..?
Vielleicht hat wer einen tipp von euch?
Ich würde mich freuen!
Danke schon mal.

Liebe grüße
Jelaly

Mehr lesen

6. Mai 2015 um 11:59

Mit ihm reden
und eine Abmachung treffen. Er soll seine freien Abende haben, wo er seinem Hobby nachgehen kann aber du brauchst auch mal Auszeiten und da muss er eben den Kleinen nehmen.
Rede in vernünftigem Ton mit ihm darüber und kommt zu einer Regelung. Viel Glück dabei

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2015 um 12:11

Hat er sich verändert? Oder war es schon immer so?
Ihr werdet ja vermutlich auch schon vor Geburt eures Kindes zusammengewohnt haben. War das zuvor auch so, dass alles an dir hängen blieb? Oder hat sich das erst so ergeben, geändert?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2015 um 12:31

Dafür wird er sich vermutlich...
um das Auto kümmern und um die Steuer, um die Rechnungen, um die Versicherungen und allgemein um die Finanzen, darum, dass Miete & Co immer überwiesen werden, er kocht genauso mit Essen und hat da einen Teil übernommen und ... was alles für Dich nach Kleinigkeiten aussieht, die fix erledigt sind genau wie Dein's für ihn, zumal Du ja scheinbar zu Hause bist im Moment.

Wenn einer von beiden arbeiten geht und der andere zu Hause ist oder nur halbtags arbeitet, ist das eine komplizierte Situation, ich weiss
Aber vieles davon ist auch eine Frage der Wahrnehmung. Das alles erscheint (beiden!) leicht sehr viel unausgeglichener als es ist - und dann spätestens dann wird es hässlich, wenn man aus einem Ungleichgewicht heraus handelt, was so vielleicht gar nicht existiert.
Geh erst mal für Dich allein das durch, was Du so alles tust - wie viel davon muss auch wirklich - und wirklich so oft, wie Du es machst, sein? Hast Du da vielleicht schon Zeit, die Du besser für Dich nutzen könntest?
Überlege Dir auch genau, wo Du Dir mehr Unterstützung wünschen würdest - also so etwas wie "ich fände es toll, wenn wir Samstags zusammen einkaufen fahren könnten, weil ... schleppen... zu Fuss.... " ist da einfach zielführender als "alles muss ich allein machen und Du unterstützt mich fast gar nicht!!!"

Rede mit ihm darüber, dass Du auch gern mal etwas allein machen möchtest - auch mit konkreten Vorschlägen.
Überlege Dir davon unabhängig auch, wie Du im Alltag mehr Ruhe und Ausgeglichenheit ganz allein für Dich unterbekommst. Was kannst Du tun, um "Deine Seele zu streicheln", Dich zu entspannen, Dich auszugleichen, mit Dir und Deinem Leben zufriedener zu werden - mal ganz unabhängig von Deinem Mann?

Und lass Dir mal in Ruhe erklären, welche Aufgaben er in Eurer Beziehung eigentlich erledigt, ABER passt dabei *unbedingt* ganz, ganz sehr darauf auf, dass das nicht in einem blöden "Schw*nzvergleich" ausartet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2015 um 19:37

Wie...
... man sich bettet, so liegt man.

Dein Mann rührt keinen Finger, weil er damit rechnen kann, dass Du TATSÄCHLICH seinen Kram miterledigst.

Er geht zum Sport, weil er weiß, dass Du Dir das einfach so gefallen lässt.

Er muss nicht damit rechnen, dass DU einfach mal sagst, nö, ich mach Deinen Kram nicht mehr und PUNKT. Und dass Du seinen Kram dann auch tatsächlich liegen lässt.

Er muss auch nicht damit rechnen, dass Du ihm ein-, zweimal in der Woche das Kind in den Arm drückst und sagst: So, heute Abend gehört mir und ich mach jetzt einfach mal was für mich. Und tschüss, kann etwas später werden...

Du meckerst zwar, aber das wars auch schon. Sozusagen heiße Luft, mehr ist es nicht. Ohne Taten macht das keinen Sinn und es wird sich nichts ändern. Da kannst Du Dich noch so sehr beschweren und hier einen Thread eröffnen, solange Du keine Ansage machst, die von Taten gefolgt wird, wird sich an Deiner Situation nichts ändern.

Also: Lieber was TUN, anstatt rumzumotzen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest