Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich (Mann ) weiß einfach nicht mehr wo mir der Kopf steht.

Ich (Mann ) weiß einfach nicht mehr wo mir der Kopf steht.

20. September um 17:55

Hallo Ihr Lieben,

ich muss einfach mal meinen Kummer bei Euch loswerden, denn irgendwie bin ich in einer Situation die es mir nicht einfach macht.

Grund meines Schreibens, ist die Ehe mit meiner Frau die mich absolut krank macht.Wir sind jetzt 15 Jahre zusammen ,davon 4 JAhre genau verheiratet, und haben 2 Kinder.
Bevor die Kinder auf die Welt kamen gab es immer mal wieder Kleinigkeiten über die wir gestritten haben.Gerne mal über das finanzielle ,weil Sie dieses Modell schon immer pflegte, jeder seins, und der Mann kann ja gerne die Frau aushalten.Wir sind aber gerne mal weggegangen was trinken oder mit Freunden mal was machen.Dann bekam sie die Diagnose Multiple Sklerose, was sie bis heute stark mitnimmt( muss mehrmals zum Arzt und hat diverse Therapien angefangen.)Es kam dann meine Tochter auf die Welt die nun 7 Jahre ist.Da wurde sie schon leicht anders,zeigte (so sollte es auch in erster Linie sein...) mehr Interesse an Ihrem Kind, und ich wurde mehr und mehr Nebensache.Sie hatte Ihren Sport (Rhytmische Sport Gymnastik im Bereich Leistungssport )den sie als Trainerin ausübt und auch liebt , und war viel bei Ihren Eltern, die um die Ecke wohnen.Ab diesem Zeitpunkt waren kaum noch Aktivitäten zu zweit machbar, weil sie keine Lust hatte, oder sie kein Geld ausgeben wollte oder oder oder....Ich war viel auf Arbeit und ging wie heute noch morgens um 7 aus dem Haus und kam abends um 18 Uhr heim.Heisst es wurde was das Kind anbelangt voll auf sie gezählt,da ich nicht da war.Naja das ganze ging so ca. 3 Jahre, bis mein Sohnemann auf die Welt gekommen ist.Ab diesem Zeitpunkt wirkte sie wie verändert auf mich.Alles was für sie zählte und auch heute noch , ist Ihr Sport , Ihre Kinder, Ihre Eltern , und irgendwann komme ich und mal die Freunde von uns ,die sich (verständlicher weise mehr und mehr abwenden weil keine Zeit und Lust meiner Frau besteht sie zu treffen )ab.
Wir wohnen in einer kleinen Eigentumswohnung die meiner Frau gehört. Ich zahle Ihr monatlich einen gewissen Betrag für die Unkosten der Wohnung, sowie Haushaltsgeld und spare auch fleissig auf ein Gemeinschaftskonto.Jetzt fängt es an....sie geht 2 mal die Woche Arbeiten in einem Steuerbüro und verdient für Ihre 20 Stunden nicht schlecht.Sie bekommt auch das ganze Kindergeld ( weil sie auch die Klamotten kauft) plus das von mir.Will aber nichts auf unser gemeinschaftskonto zahlen, wovon, wir wenn wir in Urlaub fahren , den Urlaub bezahlen.Sie hat sich als Hobby zwei kleine Katzen angeschafft (auch wegen den Kindern) will aber weder für die Verpfelgung noch für den Unetrhaltd dieser Katzen aufkommen und ich soll es bazahlen.(Nochmal fürs Gedächnis.....sie will das jeder seine Sachen bazahlt.)Jetzt hatte meine Frau vor 3 JAhren Geburtstag..und meine Mutter wollte Ihr was schenken...was sie aber nicht wollte...so das darauf im Türrahmen ein lautstarker Streit entstand, der die beiden bis heute noch verfeindet.Als Leidtragender werde ich immer mies angeschaut,wenn ich zu meiner Mutter möchte ...noch darf ich die zwei Kinder nicht mitnehmen, weil meine Mutter ja ein sehr schlechter Umgang für die beiden wäre.(wo sie bis heute noch keine Gründe für genannt hat ,ausser den Streit mit Ihr im Türrahmen.Diese ganze Situation sorgt natürlich dafür das es bei uns Spannung gibt.Jetzt lässt sie keine Chance ungenutzt mir zu sagen wie mies meine Mutter doch sei, und das ich ja auch so wäre, und ich würde daheim nicht im Haushalt helfen etc.(In der Wohnung liegt jede menge Spielzeug rum von den Kids, aber ich werde niedergemacht,weil meine Bettdecke nicht richtig liegt.)So gibt es jeden Tag neue Streitereien bei uns.Sex haben wir schon sehr lange nicht mehr gehabt.Sie gibt mir von sich aus keinen Kuss mehr ,nette Worte sind nicht vorhanden.geht sie weg einkaufen,dann von Ihrem Geld und nur zum Vorteil für sich oder der Kinder.An mich wird nie gedacht.Sie geht abends um 8 Uhr ins Bett und ich sitze alleine auf der Couch und frage mich,was das für ein Leben ist.Sie will ein Haus etc ,ist aber mit Ihrem leben so wie es ist schon total überfordert und kommt nicht klar.Jetzt hat sie bei der Krankenkasse eine Kur beantragt und auch genehmigt bekommen mit der Aussage ,damit sie mal 3 Wochen stressfrei ist.(Mutter Kind Kur!) Die Kur war jetzt vor 5 tagen vorbei.Innerhalb dieser Kur hat sie so gut wie nie geschrieben,wie es Ihr geht, angeblich laut Ihrer Aussage ,haben die Kinder nicht nach mir gefragt.und generell war ich eher gedanklich auf das Abstellgleis geschoben.Wir hatten ausgemacht das ich sie die letzten Tage in der Kur dann besuche und abhole.Auf der Fahrt hin und nach dem ich Ihr schrieb das ich losgefahren bin, kam keine einzige Mail oder Anruf „ wo bist du denn , wie lange brauchst du noch etc.Kaum dort angekommen kam sie mit einem Gesicht auf mich zu was von Freude weit weg war.Ich „Na hast mich vermisst....Sie darauf „Nein eigentlich nicht, aber jetzt bist ja da“...naja die 4 Tage dort waren auch nicht doll....morgens kam es direkt wieder zum Thema...wie sieht denn dein Bett aus...obwohl in der Wohnung wo sie wohnte es aussah als wenn der Koffer geplatzt ist....Jetzt kam die Situation das sie eine Anwendung vom Haus hatte und Ihr Handy liegen lies.Ich bin kein Freund davon ,aber zeigte mir mal wieder das man darin gerne mal ein wahres Gesicht sieht.Sie hetzte mit Ihrer Mutter über mein Profilbild bei WhatsApp ,das ich ja genauso aussehen würde wie meine Mutter.Was für mich ein Lob ist,aber bei ihnen eher negativ gemeint war.Dann hatte sie eine Unterhaltung mit Ihrer Schwester, die ebenfalls eine 4 jährige Tochter hat, die vom Kindergarten eine Aufführung hat.Die Schwester fragte meine Frau, ob sie mit unsere Tochter zur Aufführung kommen möchte,worauf sie antwortete...“Nimm bitte eine für unseren Sohn noch dazu ,weil ich lasse Ihn nicht bei Fabian(das ist meine Wenigkeit ) alleine.(Ich habe eher einen lockeren und lustigen erziehungstil.,was Ihr missfällt)...so sorgt sie aktiv dafür das mein Sohn ,selbst wenn er an dem Samstag zeit hätte nichts mit mir machen kann,weil sie es nicht will,was mich bei den Gedanke um eine Trennung dazu bringt,Angst zu haben ,das ich meinen Sohn nicht mehr sehen kann .!!genrell hatten wir wieder dann wieder streit im Auto,weil sie Ihre Wäsche die aus der Kur hatte ,gewaschen werden musste, und ich nicht selbstverständlich morgens mit Ihr um 7:30 aufgestanden bin um sie für sie zu waschen., und sie meinte dann heute, das sie die letzten 3 Wochen super ohne mich klar gekommen ist und auch alles alleine machen musste und das sie das auch in Zukunft schafft.Worauf ich fragte „ also sollen wir das gemeinsame für die Zukunft lassen?“ darauf sie dann „von mir aus gerne“worauf ich aus dem Autoi gestiegen bin , mit sehr gemischten Gefühlen ,wie Wut,Enttäuschung.


Ich weiss nicht mehr weiter,aber in meinem Kopf kommt das Vorhaben Trennung immer mehr raus. Ich werde bei anderen nur durch den Dreck gezogen , und schlecht gemacht, oder mir wird unterstellt das ich nichts mache....was mich auch runterzieht. Unsere Tochter(sie ist sehr eng mit der Mama) hat auch schon eine Abwehrhaltung gegen mich.(ist die Mama nicht da , ist sie locker und kann Spaß mitmachen.

Ich habe sicherlich auch meine Fehler, und ja ich finde es auch mal entspannt nach einem harten Tag mal meine News auf dem Handy zu lesen,was mir direkt dann wieder vorgeworfen wird,das ich nur am Handy hängen würde.

weiss mit meinen Gedanken nichts mehr anzufangen.....und ich weiss wenn meine Kinder nicht wären,hätte ich die Beziehung schon lange beendet.Auch wen sie mir irgendwie noch am Herzen liegt.

Mehr lesen

20. September um 18:01

Wieso genau das zweite Kind verstehe ich nicht....?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September um 18:05
In Antwort auf jasmin7190

Wieso genau das zweite Kind verstehe ich nicht....?

In wie fern das zweite Kind? Wie kann ich beim auflösen helfen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September um 18:08
In Antwort auf eazy1501

In wie fern das zweite Kind? Wie kann ich beim auflösen helfen?

na ihr hattet nach der Tochter schon Probleme zwecks Zweisamkeit und dass sich alles nur noch ums Kind gedreht hat ....

wieso habt ihr euch dann entschlossen ein weiteres Kind zu bekommen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September um 18:15
In Antwort auf jasmin7190

na ihr hattet nach der Tochter schon Probleme zwecks Zweisamkeit und dass sich alles nur noch ums Kind gedreht hat ....

wieso habt ihr euch dann entschlossen ein weiteres Kind zu bekommen?

Naja das ganze ist in einem Moment der positiveren Phase passiert wo man sich noch versucht hinzusetzten und darüber zu reden.Was bei jetzigem Stand eher sehr erfolglos war auf die Zeit gesehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September um 22:28
In Antwort auf eazy1501

Hallo Ihr Lieben,

ich muss einfach mal meinen Kummer bei Euch loswerden, denn irgendwie bin ich in einer Situation die es mir nicht einfach macht.

Grund meines Schreibens, ist die Ehe mit meiner Frau die mich absolut krank macht.Wir sind jetzt 15 Jahre zusammen ,davon 4 JAhre genau verheiratet, und haben 2 Kinder.
Bevor die Kinder auf die Welt kamen gab es immer mal wieder Kleinigkeiten über die wir gestritten haben.Gerne mal über das finanzielle ,weil Sie dieses Modell schon immer pflegte, jeder seins, und der Mann kann ja gerne die Frau aushalten.Wir sind aber gerne mal weggegangen was trinken oder mit Freunden mal was machen.Dann bekam sie die Diagnose Multiple Sklerose, was sie bis heute stark mitnimmt( muss mehrmals zum Arzt und hat diverse Therapien angefangen.)Es kam dann meine Tochter auf die Welt die nun 7 Jahre ist.Da wurde sie schon leicht anders,zeigte (so sollte es auch in erster Linie sein...) mehr Interesse an Ihrem Kind, und ich wurde mehr und mehr Nebensache.Sie hatte Ihren Sport (Rhytmische Sport Gymnastik im Bereich Leistungssport )den sie als Trainerin ausübt und auch liebt , und war viel bei Ihren Eltern, die um die Ecke wohnen.Ab diesem Zeitpunkt waren kaum noch Aktivitäten zu zweit machbar, weil sie keine Lust hatte, oder sie kein Geld ausgeben wollte oder oder oder....Ich war viel auf Arbeit und ging wie heute noch morgens um 7 aus dem Haus und kam abends um 18 Uhr heim.Heisst es wurde was das Kind anbelangt voll auf sie gezählt,da ich nicht da war.Naja das ganze ging so ca. 3 Jahre, bis mein Sohnemann auf die Welt gekommen ist.Ab diesem Zeitpunkt wirkte sie wie verändert auf mich.Alles was für sie zählte und auch heute noch , ist Ihr Sport , Ihre Kinder, Ihre Eltern , und irgendwann komme ich und mal die Freunde von uns ,die sich (verständlicher weise mehr und mehr abwenden weil keine Zeit und Lust meiner Frau besteht sie zu treffen )ab.
Wir wohnen in einer kleinen Eigentumswohnung die meiner Frau gehört. Ich zahle Ihr monatlich einen gewissen Betrag für die Unkosten der Wohnung, sowie Haushaltsgeld und spare auch fleissig auf ein Gemeinschaftskonto.Jetzt fängt es an....sie geht 2 mal die Woche Arbeiten in einem Steuerbüro und verdient für Ihre 20 Stunden nicht schlecht.Sie bekommt auch das ganze Kindergeld ( weil sie auch die Klamotten kauft) plus das von mir.Will aber nichts auf unser gemeinschaftskonto zahlen, wovon, wir wenn wir in Urlaub fahren , den Urlaub bezahlen.Sie hat sich als Hobby zwei kleine Katzen angeschafft (auch wegen den Kindern) will aber weder für die Verpfelgung noch für den Unetrhaltd dieser Katzen aufkommen und ich soll es bazahlen.(Nochmal fürs Gedächnis.....sie will das jeder seine Sachen bazahlt.)Jetzt hatte meine Frau vor 3 JAhren Geburtstag..und meine Mutter wollte Ihr was schenken...was sie aber nicht wollte...so das darauf im Türrahmen ein lautstarker Streit entstand, der die beiden bis heute noch verfeindet.Als Leidtragender werde ich immer mies angeschaut,wenn ich zu meiner Mutter möchte ...noch darf ich die zwei Kinder nicht mitnehmen, weil meine Mutter ja ein sehr schlechter Umgang für die beiden wäre.(wo sie bis heute noch keine Gründe für genannt hat ,ausser den Streit mit Ihr im Türrahmen.Diese ganze Situation sorgt natürlich dafür das es bei uns Spannung gibt.Jetzt lässt sie keine Chance ungenutzt mir zu sagen wie mies meine Mutter doch sei, und das ich ja auch so wäre, und ich würde daheim nicht im Haushalt helfen etc.(In der Wohnung liegt jede menge Spielzeug rum von den Kids, aber ich werde niedergemacht,weil meine Bettdecke nicht richtig liegt.)So gibt es jeden Tag neue Streitereien bei uns.Sex haben wir schon sehr lange nicht mehr gehabt.Sie gibt mir von sich aus keinen Kuss mehr ,nette Worte sind nicht vorhanden.geht sie weg einkaufen,dann von Ihrem Geld und nur zum Vorteil für sich oder der Kinder.An mich wird nie gedacht.Sie geht abends um 8 Uhr ins Bett und ich sitze alleine auf der Couch und frage mich,was das für ein Leben ist.Sie will ein Haus etc ,ist aber mit Ihrem leben so wie es ist schon total überfordert und kommt nicht klar.Jetzt hat sie bei der Krankenkasse eine Kur beantragt und auch genehmigt bekommen mit der Aussage ,damit sie mal 3 Wochen stressfrei ist.(Mutter Kind Kur!) Die Kur war jetzt vor 5 tagen vorbei.Innerhalb dieser Kur hat sie so gut wie nie geschrieben,wie es Ihr geht, angeblich laut Ihrer Aussage ,haben die Kinder nicht nach mir gefragt.und generell war ich eher gedanklich auf das Abstellgleis geschoben.Wir hatten ausgemacht das ich sie die letzten Tage in der Kur dann besuche und abhole.Auf der Fahrt hin und nach dem ich Ihr schrieb das ich losgefahren bin, kam keine einzige Mail oder Anruf „ wo bist du denn , wie lange brauchst du noch etc.Kaum dort angekommen kam sie mit einem Gesicht auf mich zu was von Freude weit weg war.Ich „Na hast mich vermisst....Sie darauf „Nein eigentlich nicht, aber jetzt bist ja da“...naja die 4 Tage dort waren auch nicht doll....morgens kam es direkt wieder zum Thema...wie sieht denn dein Bett aus...obwohl in der Wohnung wo sie wohnte es aussah als wenn der Koffer geplatzt ist....Jetzt kam die Situation das sie eine Anwendung vom Haus hatte und Ihr Handy liegen lies.Ich bin kein Freund davon ,aber zeigte mir mal wieder das man darin gerne mal ein wahres Gesicht sieht.Sie hetzte mit Ihrer Mutter über mein Profilbild bei WhatsApp ,das ich ja genauso aussehen würde wie meine Mutter.Was für mich ein Lob ist,aber bei ihnen eher negativ gemeint war.Dann hatte sie eine Unterhaltung mit Ihrer Schwester, die ebenfalls eine 4 jährige Tochter hat, die vom Kindergarten eine Aufführung hat.Die Schwester fragte meine Frau, ob sie mit unsere Tochter zur Aufführung kommen möchte,worauf sie antwortete...“Nimm bitte eine für unseren Sohn noch dazu ,weil ich lasse Ihn nicht bei Fabian(das ist meine Wenigkeit ) alleine.(Ich habe eher einen lockeren und lustigen erziehungstil.,was Ihr missfällt)...so sorgt sie aktiv dafür das mein Sohn ,selbst wenn er an dem Samstag zeit hätte nichts mit mir machen kann,weil sie es nicht will,was mich bei den Gedanke um eine Trennung dazu bringt,Angst zu haben ,das ich meinen Sohn nicht mehr sehen kann .!!genrell hatten wir wieder dann wieder streit im Auto,weil sie Ihre Wäsche die aus der Kur hatte ,gewaschen werden musste, und ich nicht selbstverständlich morgens mit Ihr um 7:30 aufgestanden bin um sie für sie zu waschen., und sie meinte dann heute, das sie die letzten 3 Wochen super ohne mich klar gekommen ist und auch alles alleine machen musste und das sie das auch in Zukunft schafft.Worauf ich fragte „ also sollen wir das gemeinsame für die Zukunft lassen?“ darauf sie dann „von mir aus gerne“worauf ich aus dem Autoi gestiegen bin , mit sehr gemischten Gefühlen ,wie Wut,Enttäuschung.


Ich weiss nicht mehr weiter,aber in meinem Kopf kommt das Vorhaben Trennung immer mehr raus. Ich werde bei anderen nur durch den Dreck gezogen , und schlecht gemacht, oder mir wird unterstellt das ich nichts mache....was mich auch runterzieht. Unsere Tochter(sie ist sehr eng mit der Mama) hat auch schon eine Abwehrhaltung gegen mich.(ist die Mama nicht da , ist sie locker und kann Spaß mitmachen.

Ich habe sicherlich auch meine Fehler, und ja ich finde es auch mal entspannt nach einem harten Tag mal meine News auf dem Handy zu lesen,was mir direkt dann wieder vorgeworfen wird,das ich nur am Handy hängen würde.

weiss mit meinen Gedanken nichts mehr anzufangen.....und ich weiss wenn meine Kinder nicht wären,hätte ich die Beziehung schon lange beendet.Auch wen sie mir irgendwie noch am Herzen liegt.
 

Einige Sätze deines langen Textes habe ich kopiert: 

-> Es kam dann meine Tochter auf die Welt die nun 7 Jahre ist.Da wurde sie schon leicht anders,zeigte (so sollte es auch in erster Linie sein...) mehr Interesse an Ihrem Kind, und ich wurde mehr und mehr Nebensache.

Du scheinst also ein eher konservativer Mensch zu sein. Konservative haben z.B. ihre Solls und Müsse für Frauen und Mütter. Was auch etwas durchkommt: Ich, Mann, bin der Mittelpunkt allen Seins. Zuerst mein Rat: Wenn du der Mann in dieser Ehe sein willst, dann sei nicht zu selbstbezogen. In der Vergangenheit mag es Pflicht gewesen sein, aber heute eben nicht mehr. Selbstbezogenheit ist eine typisch FEMININE Eigenschaft. Und zwar deshalb: Kluge Frauen denken zuerst an sich selbst und damit automatisch an ihre (künftigen) Kinder. Die allgemeine Verdrehung in der Vergangenheit sollte nicht dazu führen, dass sich Männer jetzt automatisch von allen Pflichten freimachen unter dem Vorwand der Gleichberechtigung. Andererseits dann aber nur fordern und klagen. Und sich anschließend beklagen, dass sie überflüssig geworden sind. Denke darüber ordentlich nach.
Welche Funktionen willst du genau in deiner Familie haben?
Der Widerspruch kommt z.B. auch da durch:
Bevor die Kinder auf die Welt kamen gab es immer mal wieder Kleinigkeiten über die wir gestritten haben.Gerne mal über das finanzielle ,weil Sie dieses Modell schon immer pflegte, jeder seins, und der Mann kann ja gerne die Frau aushalten.

Deine negative Formulierung "aushalten" springt sofort ins Auge. Es bedeutet etwa, dass sie nix tut und du armer Mensch sie durchfüttern musst. Altes Klischee wider besseres Wissen. Aber sie hat dir ihr genau dieses ebenfalls konservative Modell mit Sicherheit anders mitgeteilt, nämlich positiver. Nächste Anregung zum Nachdenken für dich: Nimmst du wirklich wahr, was sie alles tut? Und sogar gibt?
Wusstest du schon, dass Männer ausgerechnet davon glücklich werden können, was sie selbst geben und tun? Es kann sein, dass hier auch deine Mama ins Spiel kommt, die noch gelernt hat, dass sie ihren Mann/ihren Sohn zu verwöhnen hat. Frau gibt und gibt wie ein Mann! und wundert sich, warum die Verwöhnten immer reicher und fordernder werden und sie ärmer wird. 

Dass es da schon Konflikte gibt, kann ich mir gut vorstellen. Denn deine Frau ist anders. Sie ist auf dem aktuellen Stand und möchte jedenfalls nicht abhängig sein von dir. In ihrem Beruf hat sie wohl auch das passende Wissen.
Sprich doch noch einmal mit ihr darüber, ob ihr überhaupt den gleichen Lebensstandard habt. Und wenn nicht, dann ändert das. Gewöhnlich wirtschaftet man in einer Ehe gemeinsam und nicht so streng geteilt. Aber ein gewisses Misstrauen ist auch kein Wunder bei unübersehbaren Negativgedanken. Diese Gedanken sind wichtig. Mit dem Gefühl, dass einer den anderen übervorteilt, kann man natürlich nicht glücklich sein.  

Heisst es wurde was das Kind anbelangt voll auf sie gezählt,da ich nicht da war.

Nicht wegducken. DU hast ihr alle Arbeiten rund um das Kind alleine überlassen. Ja, wenn du das nicht anders einrichten kannst mit deinem Job, kannst du dich jetzt aber nicht über sie beschweren. All diese Arbeiten, auch Hausarbeiten usw. gibt es übrigens nicht gratis in der Marktwirtschaft.   

weil meine Mutter ja ein sehr schlechter Umgang für die beiden wäre.(wo sie bis heute noch keine Gründe für genannt hat ,ausser den Streit mit Ihr im Türrahmen.

Äußerst sich deine Mutter denn positiv über sie? Ich empfehle dir, mehr darauf zu achten. Und sie gegebenenfalls darauf hinzuweisen. Auch wenn deine Mutter einiges nicht direkt ausspricht, spürt deine Frau doch, was Sache ist. 

Was Details wie Bettdecke usw. betrifft: Sei doch froh, dass deine Frau mindestens darauf achtet, dass du nicht verschlampst. Das betrifft auch dein eigenes Selbstbild, das sie erhalten will. Tue das nicht als Meckerei ab und starte nicht gleich die Passiv-Retourkutsche (Spielzeug liegt ja auch rum, das SIE wegzuräumen hat).

Innerhalb dieser Kur hat sie so gut wie nie geschrieben,wie es Ihr geht, ...

Da bist du auch wieder das Weibchen, das verwöhnt werden will. Es kommt jedenfalls bei mir so an. Nach 20 Jahren Ehe achte ich immer noch ganz bewusst darauf achtet, dass der Herr der Schöpfung sich um mich bemüht. Nicht andersherum. Siehe oben. Informiere dich am besten, welche Aufgaben konservative Männer denn in Familien haben. 

....und ich weiss wenn meine Kinder nicht wären,hätte ich die Beziehung schon lange beendet.

Vorsicht. Was du denkst, das merkt sie.
 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

21. September um 9:37
In Antwort auf anne234

Einige Sätze deines langen Textes habe ich kopiert: 

-> Es kam dann meine Tochter auf die Welt die nun 7 Jahre ist.Da wurde sie schon leicht anders,zeigte (so sollte es auch in erster Linie sein...) mehr Interesse an Ihrem Kind, und ich wurde mehr und mehr Nebensache.

Du scheinst also ein eher konservativer Mensch zu sein. Konservative haben z.B. ihre Solls und Müsse für Frauen und Mütter. Was auch etwas durchkommt: Ich, Mann, bin der Mittelpunkt allen Seins. Zuerst mein Rat: Wenn du der Mann in dieser Ehe sein willst, dann sei nicht zu selbstbezogen. In der Vergangenheit mag es Pflicht gewesen sein, aber heute eben nicht mehr. Selbstbezogenheit ist eine typisch FEMININE Eigenschaft. Und zwar deshalb: Kluge Frauen denken zuerst an sich selbst und damit automatisch an ihre (künftigen) Kinder. Die allgemeine Verdrehung in der Vergangenheit sollte nicht dazu führen, dass sich Männer jetzt automatisch von allen Pflichten freimachen unter dem Vorwand der Gleichberechtigung. Andererseits dann aber nur fordern und klagen. Und sich anschließend beklagen, dass sie überflüssig geworden sind. Denke darüber ordentlich nach.
Welche Funktionen willst du genau in deiner Familie haben?
Der Widerspruch kommt z.B. auch da durch:
Bevor die Kinder auf die Welt kamen gab es immer mal wieder Kleinigkeiten über die wir gestritten haben.Gerne mal über das finanzielle ,weil Sie dieses Modell schon immer pflegte, jeder seins, und der Mann kann ja gerne die Frau aushalten.

Deine negative Formulierung "aushalten" springt sofort ins Auge. Es bedeutet etwa, dass sie nix tut und du armer Mensch sie durchfüttern musst. Altes Klischee wider besseres Wissen. Aber sie hat dir ihr genau dieses ebenfalls konservative Modell mit Sicherheit anders mitgeteilt, nämlich positiver. Nächste Anregung zum Nachdenken für dich: Nimmst du wirklich wahr, was sie alles tut? Und sogar gibt?
Wusstest du schon, dass Männer ausgerechnet davon glücklich werden können, was sie selbst geben und tun? Es kann sein, dass hier auch deine Mama ins Spiel kommt, die noch gelernt hat, dass sie ihren Mann/ihren Sohn zu verwöhnen hat. Frau gibt und gibt wie ein Mann! und wundert sich, warum die Verwöhnten immer reicher und fordernder werden und sie ärmer wird. 

Dass es da schon Konflikte gibt, kann ich mir gut vorstellen. Denn deine Frau ist anders. Sie ist auf dem aktuellen Stand und möchte jedenfalls nicht abhängig sein von dir. In ihrem Beruf hat sie wohl auch das passende Wissen.
Sprich doch noch einmal mit ihr darüber, ob ihr überhaupt den gleichen Lebensstandard habt. Und wenn nicht, dann ändert das. Gewöhnlich wirtschaftet man in einer Ehe gemeinsam und nicht so streng geteilt. Aber ein gewisses Misstrauen ist auch kein Wunder bei unübersehbaren Negativgedanken. Diese Gedanken sind wichtig. Mit dem Gefühl, dass einer den anderen übervorteilt, kann man natürlich nicht glücklich sein.  

Heisst es wurde was das Kind anbelangt voll auf sie gezählt,da ich nicht da war.

Nicht wegducken. DU hast ihr alle Arbeiten rund um das Kind alleine überlassen. Ja, wenn du das nicht anders einrichten kannst mit deinem Job, kannst du dich jetzt aber nicht über sie beschweren. All diese Arbeiten, auch Hausarbeiten usw. gibt es übrigens nicht gratis in der Marktwirtschaft.   

weil meine Mutter ja ein sehr schlechter Umgang für die beiden wäre.(wo sie bis heute noch keine Gründe für genannt hat ,ausser den Streit mit Ihr im Türrahmen.

Äußerst sich deine Mutter denn positiv über sie? Ich empfehle dir, mehr darauf zu achten. Und sie gegebenenfalls darauf hinzuweisen. Auch wenn deine Mutter einiges nicht direkt ausspricht, spürt deine Frau doch, was Sache ist. 

Was Details wie Bettdecke usw. betrifft: Sei doch froh, dass deine Frau mindestens darauf achtet, dass du nicht verschlampst. Das betrifft auch dein eigenes Selbstbild, das sie erhalten will. Tue das nicht als Meckerei ab und starte nicht gleich die Passiv-Retourkutsche (Spielzeug liegt ja auch rum, das SIE wegzuräumen hat).

Innerhalb dieser Kur hat sie so gut wie nie geschrieben,wie es Ihr geht, ...

Da bist du auch wieder das Weibchen, das verwöhnt werden will. Es kommt jedenfalls bei mir so an. Nach 20 Jahren Ehe achte ich immer noch ganz bewusst darauf achtet, dass der Herr der Schöpfung sich um mich bemüht. Nicht andersherum. Siehe oben. Informiere dich am besten, welche Aufgaben konservative Männer denn in Familien haben. 

....und ich weiss wenn meine Kinder nicht wären,hätte ich die Beziehung schon lange beendet.

Vorsicht. Was du denkst, das merkt sie.
 

der böse böse Mann der nach einem Kind auch noch eine Partnerin möchte....     

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen