Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich mag meinen Chef- was soll ich jetzt tun?

Ich mag meinen Chef- was soll ich jetzt tun?

19. März 2011 um 23:56

Hey,

Also hier ist mein Problem: ich arbeite seit anderhalb Jahr in der selben Firma und allmählich habe ich angeblich Gefühle für einen Kollegen entwickelt.
An einer Zeitpunkt habe ich das Gefühl gehabt, ich gefälle ihm...jetzt nicht mehr, doch haben wir eine sehr gute Beziehung und Vertrauen in einander. Ich glaube nicht dass irgendjemand an der Arbeit so viel Vertrauen von ihm kriegt.

Ich lese ihn überhaupt nicht durch. Er sagt mir Dinge wie "Ich glaube an Dich" wenn er merkt dass ich gestresst bin, streichelt mir den Arm, chattet und lacht mit mir, geht mit mir ein Bier trinken mit ganz vieler Freude wenn ich es vorschlage, schlagt das aber nie selber vor. Es kommt mir manchmal vor, als wäre er extrem vorsichtig und wollte etwas da nicht gefährden. Vielleicht findet er diese Situation am bestens und will mich nicht beleidigen. Vielleicht hat er Angst, zu mir zu kommen und zu fragen. Vielleicht findet er eine Beziehung mit mir zu viel Aufwand...Ich bin mir sicher, er hat an einer Zeitpunkt geglaubt, ich war am Flirten mit ihm (es war damals nicht der Fall). Und ich glaube, hätte ich da was von ihm gewollt, hätte es schon klappen können. Aber jetzt?

Tue ich was blödes, wirft er das mir nicht direkt vor und vermeidet Wörter die mir beleidigen könnten. Er sagt einfach seine Meinung in einer ruhigen, neutralen Art- auch, wenn er sauer ist. Ich schätze mal, er ist schon mir böse wegen der Arbeit gewesen. Ich weiss aber einfach nicht, ob er mich doch privat mögen kann. Er nimmt so viel auf sich, dass es schwierig ist zu wissen, was er von Menschen hält und will. Dagegen bin ich ein offenes Buch, es fällt mir schwer, meinen Seelenzustand zu verbergen.

Er ist vor ein paar Monaten meinen Chef geworden, es könnte schon sein, dass er die Entscheidung getroffen hat, mir ab dieser Zeitpunkt nicht zu zeigen und nie den ersten Schritt zu machen. Ich habe ein bisschen Angst zu wissen, was dahinter steckt: Interesse? Ärger? Gleichgültigkeit?

Ich hasse die ganze Situation: ich habe sowieso keine richtige Lust, eine Beziehung im Büro anzufangen und gibt mir Mühe um ihm nichts zu zeigen. Wir arbeiten nebeneinander den ganzen Tag, wenn wir jetzt was anfangen sollen heisst das praktisch wir verbringen die Mehrheit unserer Zeit zusammen- ist für mich nicht realistisch, es würde nie klappen. Wenn ich ihm aber nichts sage, dann kann ich mir sicher sein, er kommt einfach nicht drauf oder wird es nicht fragen.
Zur Zeit ist er noch single (habe ich überprüft ), aber für wie lange noch? Soll ich jetzt eine neue Arbeit suchen, kündigen und ihm dann bescheid sagen, ich mag ihn? Und das noch mit dem Risiko dass er von mir doch nichts will? Ich mag meine Arbeit sehr, habe das Gefühl ich könnte da mit dieser "ich mag ihn doch" Geschichte ganz viel verlieren...Egal wofür ich mich entscheide, das Risiko ist ganz hoch. Obwohl ich es nicht bedauern will...Ich hasse das!

Was würdet ihr denn tun? Ich werde langsam krank von dem ganzen Ding und muss was tun!

Mehr lesen

20. März 2011 um 11:08

Irgendwann soll ich ihm sagen, wie ich mich fühle...Aber wie?
Danke für die Antwort schornsteinfeger

Es ist mir auch unklar, aber ich glaube nicht dass es schon Liebe ist. Ich bin auch mit ihm böse gewesen, und dass nur wegen Kleinigkeiten an der Arbeit...mir kommt es vor als sollte ich die Wahl treffen und entweder oder mit ihm arbeiten, oder mit ihm eine Beziehung haben. Beides könnte ich nicht machen, seine profi Fehler oder Nachteile würde ich im Kopf privat haben...Das ist eine Mischung aus "ich weiss ich habe wirklich da einen tollen Mensch gefunden" und "ich konnte mit ihm nichts anfangen solange wir da zusammen sitzen". Also doch mögen, oder?

Was für eine Scheisse, wenn man nicht genau weiss, was man selber im Herzen hat . Ich will ihn weder abschrecken noch so gehen lassen. Ich glaube ich muss mir wirklich was neues aussuchen, kündigen und dann erst was aussprechen.

Was halten Männer von "Erklärungen" an der Arbeit? Ist es zu viel Aufwand für sie? Ich will mit ihm die richtige Fassung haben. Keine Wörte benutzen, die nicht stimmen, und keine Wörte benutzen, die ihn denken lassen können, sein Leben wird Hölle wenn er mich nicht akzeptiert.

Gefällt mir

20. März 2011 um 20:07

Danke für Deine Antwort nochmal
Also wenn ich Dich richtig verstehe, sollte ich erstmal meine "Signale" bearbeiten, oder? Oder warten bis es mir klar wird, dass ich ihm tatsächlich liebe und dann sehr klar sein? (Ist das noch nicht abschreckender?)

Das mit dem Kündigen: es hat wohl damit zu tun, dass wir schon einen Versprecher hinter uns haben, nur wegen einem falschen Wort meinerseits- meine Muttersprache ist nicht Deutsch, ich kann noch richtige Fehler tun (ahem, wenn es hier Dir noch nicht aufgefallen ist ^^).

Er hat mich also falsch verstanden, und hat mich an der Stelle abgesagt. Ich wusste nicht, was da los war, war komplett verwirrt und er erstmal böse und dann sehr verlegen (konnte mich ins Auge nicht gucken). Es war echt schlimm- ich habe mich schlecht gefühlt, habe gesehen, wie hart es für ihn war, wusste aber nicht wirklich warum, bis eines Tages Verständnis kam... Ich habe mich insgesamt zweimal dafür entschuldigt. Einmal, direkt, ohne genau zu wissen, warum. Einmal nachher, als ich es mitgekriegt habe, wie schlimm das war. Zweimal hat er mich zugehört und es akzeptiert.

Ich weiss also jetzt irgendwie, ich habe da keine richtige Wahl, sonst kann ich mich nicht im Spiegel gucken. Wenn ich ihn ein zweites Mal verletzte (bzw.: es klappt nicht, wir machen Schluss), dann will ich ihn im Büro nicht so miserabel ein zweites Mal sehen. An dem Zeitpunkt hatte ich gar keine Gefühle für ihn, trotzdem hat es mir weh für ihn getan, ich bin kein Mensch dem es egal ist wenn es dem anderen schlecht geht...Lieber es nächstes Mal richtig machen und ihm ein bisschen Freiheit schenken. Er nimmt so viel auf sich, dass ich ihn keinen zusätzlichen Druck geben will.

Was mir aber im Kopf auch bleibt, ist die Frage ob ich vielleicht wegen diesem Versprecher angefangen zu mögen habe. Es war wie ein Blick in seinem Herz. Dass er das mir verzeiht hat, dass er meine Entschuldigung akzeptiert hat und sich bis jetzt echt cool benimmt, hat vielleicht den Trick in mir gemacht. Und deswegen sage ich, ich habe ein bisschen Angst zu wissen, was hinter dieser Vorsichtigkeit steckt. Ich glaub nicht dass ein Wort allein dieses Misverständnis verursacht hat. Ich glaube er hatte an dem Moment ein paar Gedanken, sonst wäre er nicht so verletzt gewesen. Hat sich das in heimlicher Ärger gewechselt? Hat er mich komplett aufgegeben? Oder hat er einfach Angst, dass es sich wiederholt? Es wird auf jedem Fall nicht einfach sein...Was für eine Scheisse

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen