Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich liebe einen islamischen Gelehrten

Ich liebe einen islamischen Gelehrten

24. August 2017 um 6:10

Ich bin Jüdin und seit 10 Monaten in einer Liebesbeziehung mit einem ehemalig aktiven, palästinensischen Imam. 

Er stammt aus einer bekannten Großfamilie und ist in seiner Heimat, als einer der jüngsten Vorbeter und durch sein ausgeprägtes theologisches Wissen, angesehen und nicht unpopulär.
Er hat seine Kindheit sowie Jugend, fast vollständig dem Glauben und der Politik gewidmet und somit natürlich auch keinerlei vergleichbare Beziehungen geführt.

Wir kamen uns auf Grund unserer Leidenschaft zur Literatur nahe und lernten uns, vor über einem Jahr, an der Universität kennen.... irgendwann hat es einfach unerträglich gefunkt.

Niemand weiß von dieser Beziehung, da weder meine jüdische Familie und erst Recht nicht seine, solch eine Verbindung jeh akzeptieren könnten ( den Nahostkonflikt brauche ich hier wohl nicht sonderlich zu erwähnen).

Wir haben schon oft versucht diese Beziehung zu beenden, aber es klappt einfach nicht...

Ihn plagen starke Schuldgefühle, da er sich schon seit längerem schleichend vom Glauben distanziert und
auf Grund meines Atheismus, zusätzlich immer stärker abwendet.
Er ist zur Zeit bei seiner Familie in Palästina und leidet schrecklich, möchte zurück und begreift, dass eine Vereinbarung zwischen mir und seiner Familie in einer absoluten Katastrophe enden würde.

Ich fühle mich so schäbig, dass ich nicht in der Lage bin rational und vernünftig zu handeln und ihm, meinen Eltern und allen beteiligten Personen zu Liebe, diese Beziehung zu beenden.

Mehr lesen

24. August 2017 um 6:26
In Antwort auf liati

Ich bin Jüdin und seit 10 Monaten in einer Liebesbeziehung mit einem ehemalig aktiven, palästinensischen Imam. 

Er stammt aus einer bekannten Großfamilie und ist in seiner Heimat, als einer der jüngsten Vorbeter und durch sein ausgeprägtes theologisches Wissen, angesehen und nicht unpopulär.
Er hat seine Kindheit sowie Jugend, fast vollständig dem Glauben und der Politik gewidmet und somit natürlich auch keinerlei vergleichbare Beziehungen geführt.

Wir kamen uns auf Grund unserer Leidenschaft zur Literatur nahe und lernten uns, vor über einem Jahr, an der Universität kennen.... irgendwann hat es einfach unerträglich gefunkt.

Niemand weiß von dieser Beziehung, da weder meine jüdische Familie und erst Recht nicht seine, solch eine Verbindung jeh akzeptieren könnten ( den Nahostkonflikt brauche ich hier wohl nicht sonderlich zu erwähnen).

Wir haben schon oft versucht diese Beziehung zu beenden, aber es klappt einfach nicht...

Ihn plagen starke Schuldgefühle, da er sich schon seit längerem schleichend vom Glauben distanziert und
auf Grund meines Atheismus, zusätzlich immer stärker abwendet.
Er ist zur Zeit bei seiner Familie in Palästina und leidet schrecklich, möchte zurück und begreift, dass eine Vereinbarung zwischen mir und seiner Familie in einer absoluten Katastrophe enden würde.

Ich fühle mich so schäbig, dass ich nicht in der Lage bin rational und vernünftig zu handeln und ihm, meinen Eltern und allen beteiligten Personen zu Liebe, diese Beziehung zu beenden.

Religionen...

taugen nur als Gerüst.
Sobald es Jemandem nicht erlaubt ist Liebe zu leben, zu Erwachsenen Menschen ohne Jemandem zu schaden (Betrug oder Missbrauch) müsste man Jede Religion hinterfragen,
-Die Liebe sollte eigentlich über allem stehen.-
Nur ist das Leben von Kirchensteuern geprägt, von Menschen die nur durch Intriegen Karriere machen, erlebt man jeden Tag, Lügen und falsches Zeugnis sind an der Tagesordnung.
Die Gebote werden nur aufgesagt aber nicht gelebt.
So ist es  leider mit den Menschen die einer Religion angehören, man findet nicht so oft Menschen die zun was sie sagen.

Meine Meinung ist, das es auf Dich ankommt. Wie willst Du die Liebe leben, was würdest Du anrichten und was will er.

Keine Reform, kein Umdenken erfolgt ohne Auseinandersetzung und Wiederstand.

Wenn ihr nicht kämpfen wollt, müsst ihr die Dinge hinnehmen.
Wie stark seid ihr?

LG Letters

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2017 um 8:03

Seine Entscheidungen musst du ihm überlassen für dich kannst und du musst im Gegenzug selbst für dich entscheiden ob dieser Mann, die Liebe zu ihm groß genug ist um es mit ihm zu wagen und -da Liebe alleine auch nicht alles ist- ob ihr auch eine gewisse Alltagskompatibilität habt und diese Liebe auch praktisch leben könnt.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2017 um 20:30
In Antwort auf letters

Religionen...

taugen nur als Gerüst.
Sobald es Jemandem nicht erlaubt ist Liebe zu leben, zu Erwachsenen Menschen ohne Jemandem zu schaden (Betrug oder Missbrauch) müsste man Jede Religion hinterfragen,
-Die Liebe sollte eigentlich über allem stehen.-
Nur ist das Leben von Kirchensteuern geprägt, von Menschen die nur durch Intriegen Karriere machen, erlebt man jeden Tag, Lügen und falsches Zeugnis sind an der Tagesordnung.
Die Gebote werden nur aufgesagt aber nicht gelebt.
So ist es  leider mit den Menschen die einer Religion angehören, man findet nicht so oft Menschen die zun was sie sagen.

Meine Meinung ist, das es auf Dich ankommt. Wie willst Du die Liebe leben, was würdest Du anrichten und was will er.

Keine Reform, kein Umdenken erfolgt ohne Auseinandersetzung und Wiederstand.

Wenn ihr nicht kämpfen wollt, müsst ihr die Dinge hinnehmen.
Wie stark seid ihr?

LG Letters

Liebe Letters,

glaub mir, wir Beide sind solch Ideologien gegenüber mehr als kritisch.
Ich bin überzeugte Atheistin und distanziere mich ausdrücklich gegenüber jeglichen Idiologien.

Mein Freund ist im Kern ebenso (im Rahmen seiner fundametal geprägten Möglichkeiten) eine sehr hinterfragende, kritische Persönlichkeit.
Er hat schon vor mehreren Jahren damit begonnen, durch eigene Lyrik, die Gesellschaft seiner Herkunft subtil zu kritisieren.

Er ist leidenschaftlicher Schriftsteller und Dichter, was ihm bereits ernsthafte Schwierigkeiten durch den palästinensischen Geheimdienst beschert hat.
Durch unsere Begegnung, hat er nun adequate und berechtigte Bestätigung bekommen.

Er ist der interessanteste, liebevollste und intelligenteste Mann den ich jeh kennengelernt habe.
Wir haben unzählige Momente voller Tränen hinter uns und mussten immer wieder einsehen, dass es ohne einander einfach nicht geht... so naiv das auch klingt.

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2017 um 20:33

Bei allen Anderen bedanke ich mich selbstverständlich für die Reaktionen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2017 um 21:25
In Antwort auf liati

Liebe Letters,

glaub mir, wir Beide sind solch Ideologien gegenüber mehr als kritisch.
Ich bin überzeugte Atheistin und distanziere mich ausdrücklich gegenüber jeglichen Idiologien.

Mein Freund ist im Kern ebenso (im Rahmen seiner fundametal geprägten Möglichkeiten) eine sehr hinterfragende, kritische Persönlichkeit.
Er hat schon vor mehreren Jahren damit begonnen, durch eigene Lyrik, die Gesellschaft seiner Herkunft subtil zu kritisieren.

Er ist leidenschaftlicher Schriftsteller und Dichter, was ihm bereits ernsthafte Schwierigkeiten durch den palästinensischen Geheimdienst beschert hat.
Durch unsere Begegnung, hat er nun adequate und berechtigte Bestätigung bekommen.

Er ist der interessanteste, liebevollste und intelligenteste Mann den ich jeh kennengelernt habe.
Wir haben unzählige Momente voller Tränen hinter uns und mussten immer wieder einsehen, dass es ohne einander einfach nicht geht... so naiv das auch klingt.

 

Neulich habe ich auf der Deutschen Welle einen BEitrag über solch ein Paar gesehen. 
Sie Jüdin, er Palästinenser. Sie sind nach Deutschland oder österreich ausgewandert und haben jetzt ein gemeinsames Töchterchen.

Lasst euch doch nicht von diesen gesellschaftlichen Dingen abhalten - wir leben im 21. Jahrhundert!

Es gibt soviele Möglichkeiten heutzutage.

Es ist bestimmt eine schwere Entscheidung, quasi einen Bruch mit der eigenen Familie herbeizuführen - da müsst ihr eben sehen, was euch wichtiger ist.

aber wenn ihr einmal eine Entscheidung getroffen habt, dann steht zu ihr und seid konsequent.

Alles Gute für Euch! 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2017 um 23:17

Liebe smitee,

ich kann deinen Gedankengang sehr gut nachvollziehen und habe deshalb die Bemerkung "im Rahmen seiner fundametal geprägten Möglichkeiten" beigefügt.

Wir denken, der Ursachen unseres "Zustandes" - im Sinne der Biologie, bewusst zu sein und wissen, dass keinerlei rechtfertigende Grundlage (im rationalen Sinne) für unser Handeln besteht.

Allerdings ist es führ einen 22 jährigen Jungen ( in diesem Sinne) bzw Mann, wohl nicht die leichteste Vorstellung seine liebende Mutter für immer zu verlasen.





 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club