Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich liebe eine verheiratete Frau...

Ich liebe eine verheiratete Frau...

22. September 2010 um 4:32 Letzte Antwort: 24. September 2010 um 23:02

Hallo zusammen,

ich habe schon gesehen, dass dieses Thema hier vorgekommen ist, trotzdem erhoffe ich mir Hilfe und Rat, denn momentan bin ich so ziemlich überfordert mit meiner Situation.

Ich habe vor einigen Monaten auf der Arbeit eine neue Kollegin bekommen und fand sie von Anfang an sehr sympathisch. Wie es sich herausstellte, ist sie seit 15 Jahren verheiratet, hat zwei Kinder 14 und 12, ist aber seit mehr als 6 Jahren kreuzunglücklich. Ihr Mann ist ihr einerseits vor 6 Jahren fremdgegangen und damals hatte sie wohl die Scheidung eingereicht, aber irgendwie hat er sie dann doch überzeugen können zu bleiben. Danach ist er arbeitslos geworden und ist irgendwann im Laufe der Jahre auf den Geschmack gekommen zu Hause den Pascha zu machen, während sie versucht die Familie mit mehreren Teilzeitjobs über Wasser zu halten. In seinen Augen sind sowieso alle die für wenig Geld arbeiten gehen Idioten und sowas sehe er gar nicht ein.
Wie gesagt, am Anfang habe ich mich mit ihr angefreundet und wir haben viel Spaß miteinander gehabt, beim Reden und Quatsch machen usw. Wir haben fast denselben Humor, und sind auch ansonsten auf einer Wellenlänge. Irgendwann vor ein paar Wochen ist mir dann aufgefallen, dass das ganze in den Bereich des Flirtens driftet und von dort auch schon eine Richtung einschlägt, die weiter führt. Ich war zunächst etwas verwirrt, weil ich merkte wie ich Gefühle zu ihr aufbaue aber andererseits von ihr immer betont wurde, dass es rein freundschaftlich wäre. Nach kurzer Zeit fragte ich sie, ob ihr nicht auffallen würde in welche Richtung das ganze gehe und ja, es war ihr aufgefallen. Wir haben uns dann zu einem Date verabredet um in Ruhe über alles zu reden. Dort ist es dann passiert. Wir haben uns geküsst und es ist auch noch weiter gegangen. Sie erzählte mir, dass sie diesen neuen Job nur angenommen habe um sich eine Schwarzkasse zu bilden, damit sie irgendwann ihren Mann verlassen kann und das auch vorhabe. Nun haben wir seit einigen Wochen ein Verhältnis und einerseits finde ich sie vom menschlichen ist sie eine tolle Frau, die ich mir Ideal als Partnerin vorstellen könnte, aber andererseits habe ich ein schlechtes Gefühl, weil sie eben doch verheiratet ist und ich einfach Angst habe zuviel an Gefühl zu investieren um am Ende doch nur eine Affäre gewesen zu sein.
Auf meine Frage, warum sie sich denn nicht längst von ihrem Mann getrennt habe, antwortet sie nur, dass sie Angst habe, weil er sie nicht gehen lassen würde.
Ist das nur eine Ausrede? Ich möchte ihr Verständnis entgegenbringen und ihr Zeit lassen, nur würde ich gerne die Meinung aus weiblicher Sicht hören. Vielleicht hat schon jemand von euch so etwas erlebt aus der Sicht der Frau heraus? Kann so etwas gut gehen? Wird sie ihren Mann wirklich irgendwann verlassen können? Oder ist das nur für sie ein Stillen ihres Hungers nach Zärtlichkeit, Sex und Liebe?

Mehr lesen

22. September 2010 um 9:28

Schwer zu sagen
Hallo,

also ich war noch nicht in dieser Situation, aber ich bin betrogen worden und da deiner Kollegin das gleiche passiert ist, kann ich einigermaßen nachvollziehen wie es ihr vielleicht geht.

Ich muss dazu sagen das ich mittlerweile seit 19 Jahren verheiratet bin und auch 2 Kinder im fast gleichen Alter habe. Ein Ehebetrug ist verdammt schlimm und nur ganz schwer zu verkraften. Die Affäre meines Mannes begann auch vor 6 Jahren und es tut bis heute weh. Es geht soviel an Gefühl, Vertrauen und Liebe weg das ist ganz schwer wieder aufzubauen. Vor allen Dingen wenn der Ehemann sich verhält wie der letzte Pascha. Ich kann mir nur schwer vorstellen wenn sie erlebt wie ihr Mann sich verhält das noch Liebe im Spiel ist.

Warum bleibt man noch zusammen? Irgendwann hat man sich mal geliebt. Oftmals war es die erste richte Liebe, aus der Kinder hervorgegangen sind. Man hängt noch an den Erinnerungen. man hofft es wird sich was ändern. Doch der Schmerz bleibt.

Ich weiß natürlich nicht welche Gefühle deine Kollegin für dich hegt. Was sie denkt und fühlt. Doch ich denke das man sich auf jeden Fall aus einer langjährigen Ehe lösen kann. Wenn sie weiß das du für sie da bist, zu ihr stehst und sie unterstützt, dann wird es für sie leichter.

Welche Gefühle sie wirklich für dich hat, wirst nur du rausfinden können. Sei offen und ehrlich und verlange das gleiche von ihr. Viele würden den Sprung aus einer kaputten Ehe viel schneller oder auch überhaupt schaffen wenn sie Unterstützungen hätten.

Ich wünsche dir ganz viel Glück
Kleines1968

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. September 2010 um 9:30

@chevaliercgn
Es sieht so aus, als wenn sie wirklich ihren Mann verlassen will.
ich denke, vor 6 Jahren, als sie das schon einmal vorhatte, waren die Kinder noch zu klein.
Da findet Frau schlecht Arbeit.
Wie Du schreibst, scheint sie sehr zielstrebig und fleißig zu sein.
Du hättest großes Glück, wenn sie sich für ein Leben mit Dir entscheidet.

Nun die Kehrseite:
sie hat 2 Kinder. Mit denen solltest Du Dich sehr gut arrangieren.
Wenn sie sich wirklich trennt, unterstütze sie in allen Dingen,
aber überleg, ob es sinnvoll wäre, gleich mit ihr zusammen zu ziehen, denn es ist nicht gut, wenn man von einer Beziehung in die nächste geht ohne Abstand zu gewinnen.
Man macht schnell den Fehler, Gewohnheiten mit in die neue Beziehung zu nehmen.
Es dauert seine Zeit, alte Angewohnheiten abzulegen und sich auf den neuen Partner einzustellen.
Da ist es manchmal sinnvoll, wenn Jeder seinen eigenen Bereich hat, in den er sich notfalls zurückziehen kann.

Auf jeden Fall wünsche ich Euch viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. September 2010 um 16:08
In Antwort auf kleines1968

Schwer zu sagen
Hallo,

also ich war noch nicht in dieser Situation, aber ich bin betrogen worden und da deiner Kollegin das gleiche passiert ist, kann ich einigermaßen nachvollziehen wie es ihr vielleicht geht.

Ich muss dazu sagen das ich mittlerweile seit 19 Jahren verheiratet bin und auch 2 Kinder im fast gleichen Alter habe. Ein Ehebetrug ist verdammt schlimm und nur ganz schwer zu verkraften. Die Affäre meines Mannes begann auch vor 6 Jahren und es tut bis heute weh. Es geht soviel an Gefühl, Vertrauen und Liebe weg das ist ganz schwer wieder aufzubauen. Vor allen Dingen wenn der Ehemann sich verhält wie der letzte Pascha. Ich kann mir nur schwer vorstellen wenn sie erlebt wie ihr Mann sich verhält das noch Liebe im Spiel ist.

Warum bleibt man noch zusammen? Irgendwann hat man sich mal geliebt. Oftmals war es die erste richte Liebe, aus der Kinder hervorgegangen sind. Man hängt noch an den Erinnerungen. man hofft es wird sich was ändern. Doch der Schmerz bleibt.

Ich weiß natürlich nicht welche Gefühle deine Kollegin für dich hegt. Was sie denkt und fühlt. Doch ich denke das man sich auf jeden Fall aus einer langjährigen Ehe lösen kann. Wenn sie weiß das du für sie da bist, zu ihr stehst und sie unterstützt, dann wird es für sie leichter.

Welche Gefühle sie wirklich für dich hat, wirst nur du rausfinden können. Sei offen und ehrlich und verlange das gleiche von ihr. Viele würden den Sprung aus einer kaputten Ehe viel schneller oder auch überhaupt schaffen wenn sie Unterstützungen hätten.

Ich wünsche dir ganz viel Glück
Kleines1968

Danke für Eure ehrlichen Antworten
Erst einmal vielen lieben Dank für Eure Antworten und Eure ehrliche Meinung hierzu.

Es stimmt, es war ihre erste große Liebe und ich fühle, dass sie irgendwo ganz tief drinnen doch noch hofft, dass alles wieder gut wird, vielleicht ist es auch nur eine Illusion der sie sich hingibt aus Angst vor dem großen Schritt, die Trennung wirklich durchzuziehen. Sie sagt dann, sie hätte solche Angst vor ihm, weil er so intelligent und verschlagen sei und wer weiß, was er ihr alles für Steine in den Weg legen würde. Ausserdem hat sie auch Angst gerade wegen der Kinder, wobei ich der Meinung bin in dem Alter merken und leiden die Kinder doch mehr unter so einer Scheinehe als unter einer Trennung zumal der Vater sich auch da sehr mistig verhält. Z.B, sitzt er den ganzen Tag vor dem Laptop im Wohnzimmer und surft wohl unter anderem auf verschiedenen Sexcam Seiten, wo er mal von der großen überrascht wurde. Das Mädchen war davon ziemlich versört und hatte sich der Mutter anvertraut, worauf diese ihren Mann zur Rede gestellt hatte. Das Ende vom Lied war, dass er den Kindern ab jetzt verboten hat das Wohnzimmer tagsüber zu betreten und der Mutter versucht hat zu verbieten mit den Kindern zu kuscheln und schmusen, als Strafe.
Es ist schon zu merken, wie schwer sie sich damit tut allein davon zu reden, seit wir etwas mehr füreinander empfinden als nur Freundschaft.
Als wir noch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. September 2010 um 16:09
In Antwort auf chevaliercgn

Danke für Eure ehrlichen Antworten
Erst einmal vielen lieben Dank für Eure Antworten und Eure ehrliche Meinung hierzu.

Es stimmt, es war ihre erste große Liebe und ich fühle, dass sie irgendwo ganz tief drinnen doch noch hofft, dass alles wieder gut wird, vielleicht ist es auch nur eine Illusion der sie sich hingibt aus Angst vor dem großen Schritt, die Trennung wirklich durchzuziehen. Sie sagt dann, sie hätte solche Angst vor ihm, weil er so intelligent und verschlagen sei und wer weiß, was er ihr alles für Steine in den Weg legen würde. Ausserdem hat sie auch Angst gerade wegen der Kinder, wobei ich der Meinung bin in dem Alter merken und leiden die Kinder doch mehr unter so einer Scheinehe als unter einer Trennung zumal der Vater sich auch da sehr mistig verhält. Z.B, sitzt er den ganzen Tag vor dem Laptop im Wohnzimmer und surft wohl unter anderem auf verschiedenen Sexcam Seiten, wo er mal von der großen überrascht wurde. Das Mädchen war davon ziemlich versört und hatte sich der Mutter anvertraut, worauf diese ihren Mann zur Rede gestellt hatte. Das Ende vom Lied war, dass er den Kindern ab jetzt verboten hat das Wohnzimmer tagsüber zu betreten und der Mutter versucht hat zu verbieten mit den Kindern zu kuscheln und schmusen, als Strafe.
Es ist schon zu merken, wie schwer sie sich damit tut allein davon zu reden, seit wir etwas mehr füreinander empfinden als nur Freundschaft.
Als wir noch

Ähm..der Rest des Textes
irgendwie hat der einen Teil abgeschnitten

Als wir noch "nur" Freunde waren konnte sie da viel offener darüber reden und hat mir viel von ihrem Frust und ihren Enttäuschungen der letzten Jahre erzählt. Sie weiß auch, dass ihr Mann ein hervorragender Manipulator ist und wie sehr und leicht er sie beeinflusst hat und immer noch kann. Zumindest merkt sie es jetzt.
Jetzt seit wir zusammen sind ist sie viel verschlossener geworden und ich habe das Gefühl, das liegt nun auch an ihrer Angst nicht nur "Verrat" an ihrer Ehe zu begehen, sondern auch daran, dass sie Angst davor hat mich zu verletzen, wenn sie offen über ihre Gefühle und Angste vor der Trennung erzählt. Sie sagt mir so oft, dass sie mich nicht verletzen möchte, dass ich auch was vom Leben haben soll, dass ich mir jemanden suchen soll, der für mich da sein kann, der mir mehr bieten kann als nur Liebe und Zärtlichkeit bei kleinen geheimen Treffen. Aber andererseits, wenn ich sie dann beruhge und tröste und ihr sage, dass ich erwachsen bin und selber für mein Leben verantwortlich bin und sie sich keine Sorgen um mich machen soll, und sie dann frage ob sie sich wirklich wünsche ich solle mir jemand anderes suchen, sagt sie nein, sie würde sich so sehr eine gemeinsame Zukunft wünschen. Nur wie kann ich ihr Kraft geben ohne den Eindruck zu erwecken ich würde sie bedrängen, einengen usw.?
Mein Problem ist, dass ich ein Mensch bin, der immer geradeheraus ist und wenn er einen Weg eingeschlagen hat das auch durchzieht und mir sehr schwer tue tatenlos, hilflos und geduldig danebenzustehen.
Natürlich kann ich nicht in ihren Kopf reingucken und wissen, was sie wirklich für mich empfindet, aber da werde ich einfach immer und immer wieder vertrauen müssen.
Ich möchte ihr einfach nur nicht zu ihrer sehr unglücklichen Situation zuhause noch von einer zweiten Seite Druck aufbauen, denn das würde sie garantiert nicht verkraften.

Noch mal vielen Dank für Eure Ratschläge.
LG
D.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. September 2010 um 19:22
In Antwort auf chevaliercgn

Ähm..der Rest des Textes
irgendwie hat der einen Teil abgeschnitten

Als wir noch "nur" Freunde waren konnte sie da viel offener darüber reden und hat mir viel von ihrem Frust und ihren Enttäuschungen der letzten Jahre erzählt. Sie weiß auch, dass ihr Mann ein hervorragender Manipulator ist und wie sehr und leicht er sie beeinflusst hat und immer noch kann. Zumindest merkt sie es jetzt.
Jetzt seit wir zusammen sind ist sie viel verschlossener geworden und ich habe das Gefühl, das liegt nun auch an ihrer Angst nicht nur "Verrat" an ihrer Ehe zu begehen, sondern auch daran, dass sie Angst davor hat mich zu verletzen, wenn sie offen über ihre Gefühle und Angste vor der Trennung erzählt. Sie sagt mir so oft, dass sie mich nicht verletzen möchte, dass ich auch was vom Leben haben soll, dass ich mir jemanden suchen soll, der für mich da sein kann, der mir mehr bieten kann als nur Liebe und Zärtlichkeit bei kleinen geheimen Treffen. Aber andererseits, wenn ich sie dann beruhge und tröste und ihr sage, dass ich erwachsen bin und selber für mein Leben verantwortlich bin und sie sich keine Sorgen um mich machen soll, und sie dann frage ob sie sich wirklich wünsche ich solle mir jemand anderes suchen, sagt sie nein, sie würde sich so sehr eine gemeinsame Zukunft wünschen. Nur wie kann ich ihr Kraft geben ohne den Eindruck zu erwecken ich würde sie bedrängen, einengen usw.?
Mein Problem ist, dass ich ein Mensch bin, der immer geradeheraus ist und wenn er einen Weg eingeschlagen hat das auch durchzieht und mir sehr schwer tue tatenlos, hilflos und geduldig danebenzustehen.
Natürlich kann ich nicht in ihren Kopf reingucken und wissen, was sie wirklich für mich empfindet, aber da werde ich einfach immer und immer wieder vertrauen müssen.
Ich möchte ihr einfach nur nicht zu ihrer sehr unglücklichen Situation zuhause noch von einer zweiten Seite Druck aufbauen, denn das würde sie garantiert nicht verkraften.

Noch mal vielen Dank für Eure Ratschläge.
LG
D.

Ähnlich bei mir...
Hallo,

ich stecke in der gleichen Situation wie Du.
Aber ich bin die Frau und habe mich in meinen verheirateten Arbeitskollegen verliebt. bin selber verheiratet. Ich war aber so konsequent, dass nach 4 wochen verhältnis mit dem Kollegen, ich meinen mann verlassen habe. Dann hat der auch bis dann "verliebter" kollegen, sich zunehmend zurück gezogen. Mit der Begründung - er fühlte sich erdrückt und kann seine frau so wie so nicht verlassen, da sie sich unbringen würde....

Mir geht es momentan elend. Ich habe alles riskiert. Ich glaube, ich war einfach zu näiv. Ich habe geglaubt, ich hätte für ihn etwas bedeutet - aber angeblich wollte er einfach nur ein paar schönen momente erleben.

Ich sage nur - sei vorsichtig. Wenn wir richtig lieben können, wir können uns immer schwer verletzen.

Und anscheinend, gibt es menschen, die keine probleme haben, mit den gefühlen von anderen zu spielen.

LG und viel glück.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. September 2010 um 18:31
In Antwort auf an0N_1244436099z

Ähnlich bei mir...
Hallo,

ich stecke in der gleichen Situation wie Du.
Aber ich bin die Frau und habe mich in meinen verheirateten Arbeitskollegen verliebt. bin selber verheiratet. Ich war aber so konsequent, dass nach 4 wochen verhältnis mit dem Kollegen, ich meinen mann verlassen habe. Dann hat der auch bis dann "verliebter" kollegen, sich zunehmend zurück gezogen. Mit der Begründung - er fühlte sich erdrückt und kann seine frau so wie so nicht verlassen, da sie sich unbringen würde....

Mir geht es momentan elend. Ich habe alles riskiert. Ich glaube, ich war einfach zu näiv. Ich habe geglaubt, ich hätte für ihn etwas bedeutet - aber angeblich wollte er einfach nur ein paar schönen momente erleben.

Ich sage nur - sei vorsichtig. Wenn wir richtig lieben können, wir können uns immer schwer verletzen.

Und anscheinend, gibt es menschen, die keine probleme haben, mit den gefühlen von anderen zu spielen.

LG und viel glück.

Seine frau so wie so nicht verlassen, da sie sich unbringen würde....
"seine frau so wie so nicht verlassen, da sie sich unbringen würde...."

So ähnlich kam sie mir heute auch. Sie sagte im Grunde genommen tue ihr ihr Mann richtig leid???

Hääää???
Habe ich was verpasst? Sie taumelt von Arbeitstelle zu Arbeitsstelle. Er sitzt zu Hause und meckert dann noch rum, dass seit sie so viel arbeiten gehe der Haushalt liegenbleiben würde, und das womöglich die Hasuarbeit dann an ihm hängenbleiben würde. Und was macht sie? Sie kommt spät Abends von der Arbeit nach Hause und schmesst noch den kompletten haushalt. Sie kriecht seit Wochen physisch und psychisch auf dem Zahnfleisch und erzählt mir dann, dass ihr ihr Mann leid tue.

Ich hätte am liebsten laut losgelacht, wenn es nicht so traurig gewesen wäre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. September 2010 um 18:36
In Antwort auf chevaliercgn

Seine frau so wie so nicht verlassen, da sie sich unbringen würde....
"seine frau so wie so nicht verlassen, da sie sich unbringen würde...."

So ähnlich kam sie mir heute auch. Sie sagte im Grunde genommen tue ihr ihr Mann richtig leid???

Hääää???
Habe ich was verpasst? Sie taumelt von Arbeitstelle zu Arbeitsstelle. Er sitzt zu Hause und meckert dann noch rum, dass seit sie so viel arbeiten gehe der Haushalt liegenbleiben würde, und das womöglich die Hasuarbeit dann an ihm hängenbleiben würde. Und was macht sie? Sie kommt spät Abends von der Arbeit nach Hause und schmesst noch den kompletten haushalt. Sie kriecht seit Wochen physisch und psychisch auf dem Zahnfleisch und erzählt mir dann, dass ihr ihr Mann leid tue.

Ich hätte am liebsten laut losgelacht, wenn es nicht so traurig gewesen wäre.

Kleines Update
Ja, den ersten Schritt habe ich nun für sie getan. Wir hatten ein relativ offenes Gespräch (hoffe ich zumindest) und ich habe ihr alle Möglichkeiten aufgezeigt, zu allen Bedenken die sie hatte Argumente und Infos besorgt (Unterhaltsrechtsänderung seit Jan.2010, Adressen von Fachanwälten für schwierige Scheidungen, Adressen von Frauenvereinen wie Frauen helfen Frauen eV. die ihr neben Beratungen sogar Therapien anbieten für sie, für die Kinder etc., ihr vorgerrechnet wie sie jetzt und wie nach der Scheidung finanziell dasteht. Danach um einiges besser. Usw.)
Das hat meiner Meinung nach erst einmal gesessen, denn sie wirkte erst einmal sprachlos, was weitere Ausreden angeht und zweitens doch nachdenklich.
Wobei ich hier hoffe, dass sie über das nachdenkt, was ich ihr zusammengetragen habe und nicht darüber wie sie nun was Neues findet um mich weiter hinzuhalten.

Weiteres Update:
Irgendwie scheint sie mir mittlerweile mit allem zuzustimmen, aaaaaaaber, ein ganz großes AAABBEEER, die große ist jetzt 14, in der Pubertät und ihr Mann sei der einzige der sie im Griff habe. Sie würde es nicht alleine schaffen und so wie es sich nun anhört, will sie warten bis die Kinder erwachsen sind. Na toll. Klingt für mich nach der letzten (in ihren Augen plausiblen Ausrede) weil ich alles andere irgendwie mit Argumenten zerpflückt habe. Sie hätte jetzt zwar schonmal mit der großen Tochter darüber gesprochen, ihren Mann zu verlassen und diese fand die Idee gut und will der Mutte rbeistehen ,aber sie sagt, dass sie denkt, die Große wolle das nur, weil sie weiß, dass sie mit der Mama dann leichtes Spiel hat. Oh Mann. Ich muss sagen, irgendwie denke ich wirklich über die Reissleine nach. Aber andererseits, habe ich es ja auch "scheinbar" geschafft die anderen Argumente zu entkräften, vielleicht gelingt mir das mit viel Geduld und Spucke auch mit diesem, natürlich nur wenn es ernst gemeint ist und nicht einfach da war um etwas neues ins Spiel zu werfen weil alles andere ja nicht mehr aufrechtzuhalten war und sobald ich ihr das vielleicht ausgeredet habe, zaubert sie das nächste aus dem Hut?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. September 2010 um 18:42
In Antwort auf an0N_1244436099z

Ähnlich bei mir...
Hallo,

ich stecke in der gleichen Situation wie Du.
Aber ich bin die Frau und habe mich in meinen verheirateten Arbeitskollegen verliebt. bin selber verheiratet. Ich war aber so konsequent, dass nach 4 wochen verhältnis mit dem Kollegen, ich meinen mann verlassen habe. Dann hat der auch bis dann "verliebter" kollegen, sich zunehmend zurück gezogen. Mit der Begründung - er fühlte sich erdrückt und kann seine frau so wie so nicht verlassen, da sie sich unbringen würde....

Mir geht es momentan elend. Ich habe alles riskiert. Ich glaube, ich war einfach zu näiv. Ich habe geglaubt, ich hätte für ihn etwas bedeutet - aber angeblich wollte er einfach nur ein paar schönen momente erleben.

Ich sage nur - sei vorsichtig. Wenn wir richtig lieben können, wir können uns immer schwer verletzen.

Und anscheinend, gibt es menschen, die keine probleme haben, mit den gefühlen von anderen zu spielen.

LG und viel glück.

@leo
Ja eine gewisse Naivität muss ich mir selber auch vorwerfen, aber wie soll ich denn die Hoffnung hegen vielleicht einmal eine Partnerschaft mit ihr eingehen zu können, wenn ich dieser nicht als Basis eben einen Vorschuss an Vertrauen schenke. Natürlich ist das naiv, aber ohne Vertrauen wird es ja garantiert auch nichts.

Das Risiko daraus mal wieder als der Dummer herauszukommen ist riesengroß, fast so groß wie meine Gefühle zu ihr. Aber ich sehe im Moment keinen anderen Weg, ausser dem der Ressleine ziehen und sie zu verlassen.

Aber ich war noch nie im Leben jemand, der zu vorschnell aufgibt. Diesem Umstand verdanke ich viele viele Narben in Herzensangelegenheiten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. September 2010 um 6:45
In Antwort auf chevaliercgn

Kleines Update
Ja, den ersten Schritt habe ich nun für sie getan. Wir hatten ein relativ offenes Gespräch (hoffe ich zumindest) und ich habe ihr alle Möglichkeiten aufgezeigt, zu allen Bedenken die sie hatte Argumente und Infos besorgt (Unterhaltsrechtsänderung seit Jan.2010, Adressen von Fachanwälten für schwierige Scheidungen, Adressen von Frauenvereinen wie Frauen helfen Frauen eV. die ihr neben Beratungen sogar Therapien anbieten für sie, für die Kinder etc., ihr vorgerrechnet wie sie jetzt und wie nach der Scheidung finanziell dasteht. Danach um einiges besser. Usw.)
Das hat meiner Meinung nach erst einmal gesessen, denn sie wirkte erst einmal sprachlos, was weitere Ausreden angeht und zweitens doch nachdenklich.
Wobei ich hier hoffe, dass sie über das nachdenkt, was ich ihr zusammengetragen habe und nicht darüber wie sie nun was Neues findet um mich weiter hinzuhalten.

Weiteres Update:
Irgendwie scheint sie mir mittlerweile mit allem zuzustimmen, aaaaaaaber, ein ganz großes AAABBEEER, die große ist jetzt 14, in der Pubertät und ihr Mann sei der einzige der sie im Griff habe. Sie würde es nicht alleine schaffen und so wie es sich nun anhört, will sie warten bis die Kinder erwachsen sind. Na toll. Klingt für mich nach der letzten (in ihren Augen plausiblen Ausrede) weil ich alles andere irgendwie mit Argumenten zerpflückt habe. Sie hätte jetzt zwar schonmal mit der großen Tochter darüber gesprochen, ihren Mann zu verlassen und diese fand die Idee gut und will der Mutte rbeistehen ,aber sie sagt, dass sie denkt, die Große wolle das nur, weil sie weiß, dass sie mit der Mama dann leichtes Spiel hat. Oh Mann. Ich muss sagen, irgendwie denke ich wirklich über die Reissleine nach. Aber andererseits, habe ich es ja auch "scheinbar" geschafft die anderen Argumente zu entkräften, vielleicht gelingt mir das mit viel Geduld und Spucke auch mit diesem, natürlich nur wenn es ernst gemeint ist und nicht einfach da war um etwas neues ins Spiel zu werfen weil alles andere ja nicht mehr aufrechtzuhalten war und sobald ich ihr das vielleicht ausgeredet habe, zaubert sie das nächste aus dem Hut?

Tut mir Leid das zu lesen...
...aber Du merkst gerade selber das Du mit Argumenten nicht an sie heran kommst. Argumente helfen nicht gegen Gefühle. Ob das noch Liebe ist, Abhängigkeit, unbestimmte Angst oder was auch immer. Ihre Ausreden wird sie selbst als Ausreden erkennen, aber da wird irgendetwas sein was sie weder dir noch sich selber erklären kann.

Du kannst nur warten und hoffen oder gehen. Für mich klingt das Ganze danach als wenn sich die Geschichte noch sehr lange hinziehen könnte und selbst wenn sie sich trennt ist die Frage ob Du dann derjenige bist den sie will. Vielfach ist es so das derjenige der Probleme in einer Beziehung hat beim Gegenüber nur auf die Punkte achtet die er am Partner als negativ empfindet. Alles Andere wird ausgeblendet. Kommt es dann zu einer Trennung, passiert es leider auch das die Affäre gleich mit entsorgt wird, teils wegen des Wunsches komplett von vorn anzufangen oder eben auch weil dann diese Punkte (Gegenteil vom Partner) nicht mehr ausreichen und erkannt wird das es dieser Mensch eben auch nicht ist.
Wie gesagt: Das muß nicht passieren, kann aber. Von daher kann ich dir nur empfehlen dir eine Deadline zu setzen und wenn bis dahin nichts "heraus gekommen" ist, die Reißleine zu ziehen. Ich wünsch dir viel Glück und Kraft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. September 2010 um 22:58
In Antwort auf chevaliercgn

Seine frau so wie so nicht verlassen, da sie sich unbringen würde....
"seine frau so wie so nicht verlassen, da sie sich unbringen würde...."

So ähnlich kam sie mir heute auch. Sie sagte im Grunde genommen tue ihr ihr Mann richtig leid???

Hääää???
Habe ich was verpasst? Sie taumelt von Arbeitstelle zu Arbeitsstelle. Er sitzt zu Hause und meckert dann noch rum, dass seit sie so viel arbeiten gehe der Haushalt liegenbleiben würde, und das womöglich die Hasuarbeit dann an ihm hängenbleiben würde. Und was macht sie? Sie kommt spät Abends von der Arbeit nach Hause und schmesst noch den kompletten haushalt. Sie kriecht seit Wochen physisch und psychisch auf dem Zahnfleisch und erzählt mir dann, dass ihr ihr Mann leid tue.

Ich hätte am liebsten laut losgelacht, wenn es nicht so traurig gewesen wäre.

Genau mein gedanke
"hätte am liebsten losgelacht, wenn es nicht so traurig gewesen wäre"...

Ständig Sätze wie: meine Beziehung ist fürchterlich, kann aber sie nicht beenden...

Ich kann so etwas schwer verstehen...

Gruss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. September 2010 um 23:02
In Antwort auf lionce_12156125

Tut mir Leid das zu lesen...
...aber Du merkst gerade selber das Du mit Argumenten nicht an sie heran kommst. Argumente helfen nicht gegen Gefühle. Ob das noch Liebe ist, Abhängigkeit, unbestimmte Angst oder was auch immer. Ihre Ausreden wird sie selbst als Ausreden erkennen, aber da wird irgendetwas sein was sie weder dir noch sich selber erklären kann.

Du kannst nur warten und hoffen oder gehen. Für mich klingt das Ganze danach als wenn sich die Geschichte noch sehr lange hinziehen könnte und selbst wenn sie sich trennt ist die Frage ob Du dann derjenige bist den sie will. Vielfach ist es so das derjenige der Probleme in einer Beziehung hat beim Gegenüber nur auf die Punkte achtet die er am Partner als negativ empfindet. Alles Andere wird ausgeblendet. Kommt es dann zu einer Trennung, passiert es leider auch das die Affäre gleich mit entsorgt wird, teils wegen des Wunsches komplett von vorn anzufangen oder eben auch weil dann diese Punkte (Gegenteil vom Partner) nicht mehr ausreichen und erkannt wird das es dieser Mensch eben auch nicht ist.
Wie gesagt: Das muß nicht passieren, kann aber. Von daher kann ich dir nur empfehlen dir eine Deadline zu setzen und wenn bis dahin nichts "heraus gekommen" ist, die Reißleine zu ziehen. Ich wünsch dir viel Glück und Kraft.

Ich will nicht negativ sein...
glaube aber, dass diese Frau den Ehemann nie verlassen wird.

Hoffe aber für Dich anders...

Obwohl - wie Du schon selber gesagt hast - welche Vertrauenbasis wird Eure Beziehung dann haben?

Das gleiche habe ich selber immer gedacht, falls mein Geliebter sich von seiner Frau trennen würde...

Es sind immer blöde Situationen, die uns mehr Weh tun als gutes.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram