Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich krieg es nicht hin. Ablehnungsneurose????

Ich krieg es nicht hin. Ablehnungsneurose????

12. August 2015 um 23:04

Ich wohne mit meinem Kind, 5 allein in einer ländlichen Gegend.
Seit Jahren kommen in mir ab und wann Phasen auf, in denen ich massive Schuldgefühle meinem Kind gegenüber habe.
In bestimmten Schlüsselsituationen, die ich im folgenden kurz beschreiben werde, werde ich in eine Art depressiven Strudel gerissen und ich versuche diesem Problem seit geraumer Zeit irgendwie näher zu kommen. Beschreibe das mal:

An manchen Tagen gelingt es mir die Tage, die Zeit sehr intensiv mit meinem Kind zu genießen. Alles ist wunderbar, entspannt. Und plöztlich: Bum, es schlägt ein wie eine Rakete.
Das Bewusstsein, das mein Kind keine Verabredung hat, dass es irgendwo nicht mit einbezogen wird, lässt mich in eine grausame Verfassung geraten.

Die Straße in der wir wohnen ist wie ausgestorben. Kein Kind da zum Spielen. Die Nachbarn grenzen mein Kind aus, da schon genug Kinder im Garten rumspielen.

Irgendwo verständlich. Würde ich vielleicht auch so machen. Aber die Gegebenheit an diesen besagten Tagen, an denen es keinerlei Option gibt, lassen mich in diesen furchtbaren Zustand geraten. Mein Sohn kommt zurück vom Nachbarn zurückgeschickt und es gibt keine Option mehr am besagten Tag. Da ist für mich alles gelaufen. Es tut mir so unendlich leid für ihn. Habe Schuldgefühle. Bin nicht in der Lage ihm an diesem Tag noch einen Kontakt zu beschaffen. Ich selber würde mich so viel wohler fühlen, wenn da nun eine Mutter mit Kind wäre, Kinder auf der Straße.... oder, oder, oder.

Habe all das einem Freund berichtet. Eigentlich kommen diese komischen Tage ja seit Jahren immer mal wieder vor.
Er sagte mir, dass gar nicht mein Kind da weggeschickt wird, sondern ich. Als wäre ich das Kind das da rüber geht und weggeschickt wird. Und das löst in mir unbeschreibliche Wankungen aus. Ich fühle mich schuldig, schlecht, depressiv, habe das Gefühl meinem Kind nichts bieten zu können, dass es ein Einzelgänger wird, verschroben, ständig nur mit der Mutter rumhängt.

Real hat mein Kind selber glaube ich gar nicht so das Problem mit der Situation. Er weiß: Da sind genug Kinder und er kann da jetzt eben nicht hin. Zeit mit Mutter ist wunderbar. Ich hingegegen bekomme Schnappatmung. Genauso verhält es sich mit seinen einzigen beiden Freunden im Kiga. Unglücklicherweise sind die beiden Eltern super gut arrangiert untereinander. Die beiden anderen Jungs verabreden sich ständig. Mein Sohn steht außen vor. Er ist traurig, wenn er sieht, dass die beiden nach Hause gehen. Genau dann falle ich wieder in dieses unsagbare Loch. Weiß nicht, was ich ihm dann bieten kann, wie ich ihn trösten kann. Diese ganze Flucht in Form von Vereinen... bin ich leid, da ergibt sich einfach nix. Keine Ahnung. Habe fast das Gefühl, dass ein Fluch auf uns lastet und wir Aussätzige sind.
Real denke ich, dass diese ganzen S... Gefühle einfach auf einem Trauma, einer merkwürdigen Kindheitserfahrung beruhen. In Wirklichkeit hatten wir dieses Jahr so 25 Verabredungen, nebst Vollzeitkindergarten. Also eigentlich sind wir in einem sozialen Netzwerk, keine Unbeliebten Menschen. Gefühlt, fühle ich mich wie der einsamste Mensch, wenn mein Sohn keine Verabredungen schließen kann.

Fazit: Total geistesgestört in diesem Punkt. Ich weiß nicht, was mich so panisch werden lässt. Was mir immer wieder das Gefühl einer unsicheren Bindung gibt.

Ich brauche Hilfe. Was kann ich tun? Ich war schon Mal aufgrund einer gestörten Kindheit in therapeutischer Behandlung. Ich fühle mich einsam, allein obwohl ich Freunde, ein soziales Umfeld habe.

Tiefananalytische Therapie habe ich in hinter mir, über viele Jahre. Was wäre denn jetzt noch eine Idee? Klingt sicher alles sehr verwirrend, irre. Weiß auch nicht. Ich fühle mich einfach oft total einsam, obwohl ich wirklich gute Freunde habe.

Mehr lesen

12. August 2015 um 23:25

Hi!
Ja, das stimmt. Ich kann in so einer Phase nicht klar denken, bin vollkommen allein und benebelt. Du hast auch recht damit, dass ich wohl keine guten Freunde hier habe.
Bin einfach entwurzelt und neue Wurzeln zu bilden ist nicht leicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper