Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich kann nicht mehr

Ich kann nicht mehr

6. Februar 2010 um 15:35

So langsam geht mir echt alle Kraft verloren.
Ich habe mich vor 1 1/2 Jahren von meinem Freund getrennt (5 Jahre zusammen) und liebe ihn noch immer sooo stark.

Hin und wieder denke ich, dass ich über ihn weg bin, aber gestern habe ich mal wieder gemerkt, dass ich das einfach absolut nicht bin und niemals sein werde.

Er hatte 1 1/2 Jahre keine Neue, aber gestern zugegeben, dass er sich für eine interessiert. Und ich saß danebn und musste mitansehen, wie die sich in die Augen geguckt haben. Ich bin mir sicher, das ist beidseitiges Interesse.

Andererseits sagte er mir gestern auch, dass er ganz ehrlich sagen muss, dass er keine Freundin will und so zufrieden sei, wie es ist.

Ich habe ihm eben am Telefon nochmal die Ohren vollgeheult, was ihn nervt. Er sagt, ich müsse von ihm loskommen. Aber ich glaube ihm nicht, dass da keine Gefühle mehr sind. Ich habe ihn verletzt, weil ich mich wegen eines anderen getrennt habe (zwischen uns lief es nicht mehr/ das kam für ihn aber absolut nicht überraschend).
Ich kann ihn nicht vergessen und bin grad so absolut am Boden zerstört.
Wenn das was gibt mit denen, dann weiß ich nicht, was passiert. Das kann ich ja so kaum ertragen, wo ich weiß, dass sie ihm gefällt.

Das ist so ungewöhnlich bei ihm, dass er sagt, dass er eine Frau attraktiv findet. Ich hab schon oft gedacht, er seie schwul.
Auch gestern wieder die Bemerkung, dass er keine Freundin will.
Wie er da anfing: "Dir kann ich es ja sagen...blabla" > ich weiß nicht mehr, was er gesagt hat als Einleitung, aber in dem Moment dachte ich, er gesteht mir, dass er schwul ist.

Bin so am Boden zerstört. Würde mir so wünsche, er wäre schwul. Ich war die Einzige in seinem Leben. Das darf sich nicht ändern!!!
Ich liebe ihn so.
Auch wenn ich weiß, dass die Beziehung nicht mehr perfekt war, ich bin mir sicher, bei einem Neuanfang wäre alles besser. Das sieht er nicht so. Auaaaaa....

Mehr lesen

6. Februar 2010 um 15:47

Hm...
...Wie willst du denn auch von ihm loskommen wenn du ständig von ihm hörst, und mit allem was mit ihm zutun hast konfrontiert wirst?
Man kann sich nur entlieben wenn man einen gewissen Abstand gewinnt.

Und hör mal, dein "Besitzdenken" ist ganz schön...krass, wenn ich es so ausdrücken darf.

"Ich war die Einzige in seinem Leben. Das darf sich nicht ändern!!!"

Ich finde das nicht okay. Er ist nicht dein Besitz, sondern ein Mensch der es ebenso verdient hat glücklich zu sein. Warum willst du ihm das wegnehmen?
Und dieser Wunsch von dir, mit dem, er solle doch schwul sein. Was würde das ändern? Dann käme er eben mit einem Mann zusammen, mal rein hypothetisch gesprochen.

Entschuldige bitte, aber was du schreibst macht mich wütend. Es ist einfach nicht in ordnung, das du jammerst und meinst ihn so sehr zu lieben und dann noch so einzuschränken.
Wenn du wirklich etwas für dich bessern möchtest, solltest du Abstand von ihm gewinnen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 15:51
In Antwort auf gaye_12721386

Hm...
...Wie willst du denn auch von ihm loskommen wenn du ständig von ihm hörst, und mit allem was mit ihm zutun hast konfrontiert wirst?
Man kann sich nur entlieben wenn man einen gewissen Abstand gewinnt.

Und hör mal, dein "Besitzdenken" ist ganz schön...krass, wenn ich es so ausdrücken darf.

"Ich war die Einzige in seinem Leben. Das darf sich nicht ändern!!!"

Ich finde das nicht okay. Er ist nicht dein Besitz, sondern ein Mensch der es ebenso verdient hat glücklich zu sein. Warum willst du ihm das wegnehmen?
Und dieser Wunsch von dir, mit dem, er solle doch schwul sein. Was würde das ändern? Dann käme er eben mit einem Mann zusammen, mal rein hypothetisch gesprochen.

Entschuldige bitte, aber was du schreibst macht mich wütend. Es ist einfach nicht in ordnung, das du jammerst und meinst ihn so sehr zu lieben und dann noch so einzuschränken.
Wenn du wirklich etwas für dich bessern möchtest, solltest du Abstand von ihm gewinnen.


Vom Kopf her denke ich doch auch so.
Klar hat er ein Recht auf ein Leben nach mir.

Aber es tut soooo schrecklich weh!!!!
Ich habe einfach keine Kraft mehr weiterzumachen!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 15:57
In Antwort auf emmi_12731294


Vom Kopf her denke ich doch auch so.
Klar hat er ein Recht auf ein Leben nach mir.

Aber es tut soooo schrecklich weh!!!!
Ich habe einfach keine Kraft mehr weiterzumachen!!!!

Ach und...
... klar, ich will dass er glücklich ist- aber jeder Mensch mit Gefühlen ist so egoistisch... wenn mir sein Glück weh tut, kann ich es ihm nun mal nicht ehrlich wünschen. Oder?
Kann man so über seine eigenen Gefühle hinwegsehen.

Und da ich will, dass er glücklich ist, wünsche ich mir, er wäre schwul.

Dann werde ich nicht ersetzt. Neben einem Mann an seiner Seite kann ich weiterbestehen.
Eine neue Freundin würde mich nicht dulden können.

Und wenn er schwul wäre, würde das erklären, warum er mir all das nicht geben konnte damals, dass wir glücklich geworden wären. Keine ander Frau würde bekommen, was er mir nicht gegeben hat und nicht mehr gibt.

Entschuldigung, aber wenn es um Gefühle geht, ist denke ich jeder egoistisch. Oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 15:59
In Antwort auf emmi_12731294


Vom Kopf her denke ich doch auch so.
Klar hat er ein Recht auf ein Leben nach mir.

Aber es tut soooo schrecklich weh!!!!
Ich habe einfach keine Kraft mehr weiterzumachen!!!!

Nunja,
...gerade an einem solchen Punkt angelangt sollte man das tun, was für einen persönlich das Beste ist.
Wenn du nicht mit ihm zusammen sein kannst, weil er es nicht will, im Grunde völlig egal weswegen, und du es nicht erträgst länger mit ihm befreundet zu sein, weil es schrecklich für dich wäre mitzubekommen wenn er eine neue Liebe finden würde,
dann musst du dich eben trennen.
Damit meine ich den völligen Kontaktabbruch, um dich von ihm zu entlieben und endlich mal etwas anderes kennen zu lernen.

Natürlich tut es weh...aber ich kann dir versichern das es dir wesentlich besser gehen wird, wenn du ersteinmal ein paar Wochen lang nichts von ihm gehört hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 16:02
In Antwort auf gaye_12721386

Nunja,
...gerade an einem solchen Punkt angelangt sollte man das tun, was für einen persönlich das Beste ist.
Wenn du nicht mit ihm zusammen sein kannst, weil er es nicht will, im Grunde völlig egal weswegen, und du es nicht erträgst länger mit ihm befreundet zu sein, weil es schrecklich für dich wäre mitzubekommen wenn er eine neue Liebe finden würde,
dann musst du dich eben trennen.
Damit meine ich den völligen Kontaktabbruch, um dich von ihm zu entlieben und endlich mal etwas anderes kennen zu lernen.

Natürlich tut es weh...aber ich kann dir versichern das es dir wesentlich besser gehen wird, wenn du ersteinmal ein paar Wochen lang nichts von ihm gehört hast.

Ja, danke
Das wäre sicherlich wichtig.
Leider geht dies aber nicht, weil wir den gleichen Freundeskreis haben.
Es stimmt, dass es mir immer dann besser geht, wenn ich ihn mal ein-zwei Wochen nicht seh.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 16:05
In Antwort auf emmi_12731294

Ach und...
... klar, ich will dass er glücklich ist- aber jeder Mensch mit Gefühlen ist so egoistisch... wenn mir sein Glück weh tut, kann ich es ihm nun mal nicht ehrlich wünschen. Oder?
Kann man so über seine eigenen Gefühle hinwegsehen.

Und da ich will, dass er glücklich ist, wünsche ich mir, er wäre schwul.

Dann werde ich nicht ersetzt. Neben einem Mann an seiner Seite kann ich weiterbestehen.
Eine neue Freundin würde mich nicht dulden können.

Und wenn er schwul wäre, würde das erklären, warum er mir all das nicht geben konnte damals, dass wir glücklich geworden wären. Keine ander Frau würde bekommen, was er mir nicht gegeben hat und nicht mehr gibt.

Entschuldigung, aber wenn es um Gefühle geht, ist denke ich jeder egoistisch. Oder?

In einigen Punkten hast du durchaus Recht, dennoch...
...richtest du dich mit deinen Gedanken selbst regelrecht zugrunde.

Ich kann meiner Ex auch nicht wünschen sie solle glücklich sein - Zumindest jetzt noch nicht. Ich denke, das wird noch kommen, irgendwann mal.
Und in gewisser Weise ist man einfach manchmal dazu gezwungen über seine Gefühle hinweg zu sehen. Weil es sonst nur noch wehtut, und man an diesen Schmerzen zugrunde geht.
Möchtest du das?
Als Konsequenz aus dieser Sache zieht man, das sich etwas bessern muss, damit man sich selbst wieder besser wird.

Und das heißt in deinem Fall, das du alles, absolut alles, daran setzen musst ihn zu vergessen, ihn rückstandslos aus deinem Leben zu verbannen.
Sei doch bitte mal realistisch: Kannst du wirklich weiterhin neben ihm existieren, also mit ihm befreundet sein, und weiter unter deinen Gefühlen leiden?
Und hast du je richtig versucht über ihn hinweg zu kommen?
Ich versichere dir, das das absolut unmöglich ist, wenn du ihn ständig vor Augen hast.
So kann man eine Trennung ganz einfach nicht verarbeiten. So funktioniert es nicht.

Ganz entgegen dem, was du dir wünscht, und was du dir erhoffst musst du lernen, die Hoffnung und die Wünsche zu begraben, und aufzuhören immer zurück zu blicken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 16:12
In Antwort auf emmi_12731294

Ach und...
... klar, ich will dass er glücklich ist- aber jeder Mensch mit Gefühlen ist so egoistisch... wenn mir sein Glück weh tut, kann ich es ihm nun mal nicht ehrlich wünschen. Oder?
Kann man so über seine eigenen Gefühle hinwegsehen.

Und da ich will, dass er glücklich ist, wünsche ich mir, er wäre schwul.

Dann werde ich nicht ersetzt. Neben einem Mann an seiner Seite kann ich weiterbestehen.
Eine neue Freundin würde mich nicht dulden können.

Und wenn er schwul wäre, würde das erklären, warum er mir all das nicht geben konnte damals, dass wir glücklich geworden wären. Keine ander Frau würde bekommen, was er mir nicht gegeben hat und nicht mehr gibt.

Entschuldigung, aber wenn es um Gefühle geht, ist denke ich jeder egoistisch. Oder?

Strawberry ...
... ich mag Deine Antwort sehr

Der gemeinsame Freundeskreis ist immer da... was denkst Du wie es Paaren geht, die sich nach 20 Jahren trennen??
Such Dir neue Freunde!!!!

Noch was: Gefühle da oder nicht da ist irgendwann egal. Wenn's verbockt ist, isses verbockt, Gefühle hin oder her.
Neue Freunde, neuer Partner, neue Gefühle, neues Glück: Das hat eine Chance.
Das Aufwärmen einer rundum verbockten Ex-Beziehung hat diese Chance auf 'neues' Glück nicht mehr - erlebst ja jetzt gerade am eigenen Leib.

Gib ihn frei, dann wirst Du es auch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 16:13
In Antwort auf gaye_12721386

In einigen Punkten hast du durchaus Recht, dennoch...
...richtest du dich mit deinen Gedanken selbst regelrecht zugrunde.

Ich kann meiner Ex auch nicht wünschen sie solle glücklich sein - Zumindest jetzt noch nicht. Ich denke, das wird noch kommen, irgendwann mal.
Und in gewisser Weise ist man einfach manchmal dazu gezwungen über seine Gefühle hinweg zu sehen. Weil es sonst nur noch wehtut, und man an diesen Schmerzen zugrunde geht.
Möchtest du das?
Als Konsequenz aus dieser Sache zieht man, das sich etwas bessern muss, damit man sich selbst wieder besser wird.

Und das heißt in deinem Fall, das du alles, absolut alles, daran setzen musst ihn zu vergessen, ihn rückstandslos aus deinem Leben zu verbannen.
Sei doch bitte mal realistisch: Kannst du wirklich weiterhin neben ihm existieren, also mit ihm befreundet sein, und weiter unter deinen Gefühlen leiden?
Und hast du je richtig versucht über ihn hinweg zu kommen?
Ich versichere dir, das das absolut unmöglich ist, wenn du ihn ständig vor Augen hast.
So kann man eine Trennung ganz einfach nicht verarbeiten. So funktioniert es nicht.

Ganz entgegen dem, was du dir wünscht, und was du dir erhoffst musst du lernen, die Hoffnung und die Wünsche zu begraben, und aufzuhören immer zurück zu blicken.


Danke für den Zuspruch!
Wahrscheinlich ist es gut, dass es jetzt soweit gekommen ist.
Ich denke immer, dass das wieder was gibt mit uns, auch wenn er es immer wieder verneint.
Wahrsch muss erst sowas Schlimmes passieren, dass er eine Neue hat, damit ich mich mal wirklich aufraffe, loszukommen.

Ich habe ihm auch gesagt, dass ich nicht will, dass er in ein paar Jahren wieder verletzt wird- von ihr dann. Sie ist 8 Jahre jünger als er. Er braucht eine Frau fürs Leben. Und sie hat keinen guten Ruf. Er hat was Besseres verdient. Und soeine hat ihn nicht verdient.
Vielleicht gibt es ja gar nichts. Er ist so gescheit für sowas.
Vielleicht ist es nur gut, damit ich es nun endlich einseh, dass WIR Geschichte sind.
Aber mann, er kommt ständig mit alten Erinnerungen und so. Gerstern haben wir uns ewig lang in die Augen geguckt, bis ich plötzlich weinen musste. Das ging direkt in die Seele rein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 16:18
In Antwort auf darius_11863771

Strawberry ...
... ich mag Deine Antwort sehr

Der gemeinsame Freundeskreis ist immer da... was denkst Du wie es Paaren geht, die sich nach 20 Jahren trennen??
Such Dir neue Freunde!!!!

Noch was: Gefühle da oder nicht da ist irgendwann egal. Wenn's verbockt ist, isses verbockt, Gefühle hin oder her.
Neue Freunde, neuer Partner, neue Gefühle, neues Glück: Das hat eine Chance.
Das Aufwärmen einer rundum verbockten Ex-Beziehung hat diese Chance auf 'neues' Glück nicht mehr - erlebst ja jetzt gerade am eigenen Leib.

Gib ihn frei, dann wirst Du es auch

Hmmm?
Dankeschön.

Und was das angeht, kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Das mit dem gemeinsamen Freundeskreis ist mehr als nur kontraproduktiv.

Hör mal, ich hab das alles doch auch mitgemacht. Mit meiner Ex hatte ich auch den ein und selben Freundeskreis, und ich habe die Trennung durchgezogen, inklusiver aller Kontakte dort, die alzu viel mit ihr zutun hatten. Und das war leider auch nötig.
Andernfalls wird es sehr schwierig wenn nicht sogar unmöglich dich vollständig von ihm zu lösen.
Begib dich auf die Suche, finde neue Freunde und vielleicht auch einen neuen Partner. Mit viel Arrangement ist Alles möglich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 16:26
In Antwort auf emmi_12731294


Danke für den Zuspruch!
Wahrscheinlich ist es gut, dass es jetzt soweit gekommen ist.
Ich denke immer, dass das wieder was gibt mit uns, auch wenn er es immer wieder verneint.
Wahrsch muss erst sowas Schlimmes passieren, dass er eine Neue hat, damit ich mich mal wirklich aufraffe, loszukommen.

Ich habe ihm auch gesagt, dass ich nicht will, dass er in ein paar Jahren wieder verletzt wird- von ihr dann. Sie ist 8 Jahre jünger als er. Er braucht eine Frau fürs Leben. Und sie hat keinen guten Ruf. Er hat was Besseres verdient. Und soeine hat ihn nicht verdient.
Vielleicht gibt es ja gar nichts. Er ist so gescheit für sowas.
Vielleicht ist es nur gut, damit ich es nun endlich einseh, dass WIR Geschichte sind.
Aber mann, er kommt ständig mit alten Erinnerungen und so. Gerstern haben wir uns ewig lang in die Augen geguckt, bis ich plötzlich weinen musste. Das ging direkt in die Seele rein.

Achja, die liebe Hoffnung...
...langsam verabscheue ich sie wirklich.
Es ist gemein das sie einem so wehtun kann. Mir fiel es auch sehr, sehr schwer sie endgültig zu verbannen, aber glaub mir, es geht. Man muss sich darauf konzentrieren, was dann besser wird, wofür man dann wieder mehr Zeit hat, welche Dinge sich zum Positiven hin ändern werden.
Man darf einfach nicht zurücksehen. All die Erinnerungen - Ich würde nie wollen das man sie vergisst - solltest du vorsorglich ersteinmal wegsperren. Irgendwann, wenn du über ihn hinweg bist, kannst du dich dann an ihn erinnern, und wirst nicht mehr unglücklich sein. Glaub mir bitte, ja?
Nur für den Moment jetzt tut es dir einfach nicht gut...

Und auch das mit der Neuen. Lass ihn machen. Meine Ex hat jetzt auch einen Partner der absolut ungeeignet ist, aber ich bin so weit zu sagen das es mir egal ist.
Soll sie in ihr Unglück rennen, man kann diese Erfahrungen niemandem ersparen. Sie, oder in deinem Fall er, muss selbst einsehen das es nicht funktioniert.
Du kannst ihn nicht beschützen. Und mal ehrlich: Du solltest es auch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 16:31


Woher weißt du, dass sich nichts geändert hat?
Es hat sich vieles geändert.
z.B. dass ich ihn im Nachhinein absolut zu schätzen weiß.
Dass ih weiß, dass er nicht ersetzbar ist, der Mann meines Lebens ist.
Ich nun gerne auf Sex verzichten würde, wenn ich nur eine zweite Chance bekäme. >>was ich damals nicht so geschafft habe> er hatte nie Lust, auch zu Beginn schon nicht so wie mit anderen Männern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 16:31

Hart ausgedrückt...
...aber ja, das trifft es.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 16:37
In Antwort auf gaye_12721386

Achja, die liebe Hoffnung...
...langsam verabscheue ich sie wirklich.
Es ist gemein das sie einem so wehtun kann. Mir fiel es auch sehr, sehr schwer sie endgültig zu verbannen, aber glaub mir, es geht. Man muss sich darauf konzentrieren, was dann besser wird, wofür man dann wieder mehr Zeit hat, welche Dinge sich zum Positiven hin ändern werden.
Man darf einfach nicht zurücksehen. All die Erinnerungen - Ich würde nie wollen das man sie vergisst - solltest du vorsorglich ersteinmal wegsperren. Irgendwann, wenn du über ihn hinweg bist, kannst du dich dann an ihn erinnern, und wirst nicht mehr unglücklich sein. Glaub mir bitte, ja?
Nur für den Moment jetzt tut es dir einfach nicht gut...

Und auch das mit der Neuen. Lass ihn machen. Meine Ex hat jetzt auch einen Partner der absolut ungeeignet ist, aber ich bin so weit zu sagen das es mir egal ist.
Soll sie in ihr Unglück rennen, man kann diese Erfahrungen niemandem ersparen. Sie, oder in deinem Fall er, muss selbst einsehen das es nicht funktioniert.
Du kannst ihn nicht beschützen. Und mal ehrlich: Du solltest es auch nicht.


tja, man hält sich an jedem Grashalm fest.
Er will zu meinem Geb kommen, obwohl er vorher was anderes hat und sagte gestern zu einem Freund, ob sie mir dann nicht n Ständchen bringen wollen.
Dann redet er immer mal in unserer Pärchensprache (ja, kindisch, ich weiß). Ich habe ihm schon oft gesagt, dass das mir Hoffnungen macht.
Und bei dem langen Blickkontakt gestern, als mir die Tränen in die Augen schossen, meine ih, auch bei ihm weas funkeln sehen zu haben. Ich "Du hast auch Tränen in den Augen" Er "Nein"
Zwei Freunde saßen neben uns, aber in dem Moment gab es nur uns.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 16:46

Wie gesagt...
...ich stimme dir in allen Punkten zu.
Ich selbst traue mich ja nicht immer, es so hart zu sagen. Umso mehr Respekt habe ich vor denjenigen, die es tun.

Ich denke das hat nahezu jeder hier schoneinmal durchgemacht. Und logischerweiße können den Schmerz viele hier sehr gut nachvollziehen.
Auch wenn es mal sehr hart ausgedrückt ist, hilfreich ist es dennoch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2010 um 18:36
In Antwort auf gaye_12721386

Wie gesagt...
...ich stimme dir in allen Punkten zu.
Ich selbst traue mich ja nicht immer, es so hart zu sagen. Umso mehr Respekt habe ich vor denjenigen, die es tun.

Ich denke das hat nahezu jeder hier schoneinmal durchgemacht. Und logischerweiße können den Schmerz viele hier sehr gut nachvollziehen.
Auch wenn es mal sehr hart ausgedrückt ist, hilfreich ist es dennoch.

Strawberry
ehrlich gesagt find ich coleens beitra weniger hilfreich als deine.
wenn man jemandens geschichte nur hier auszugweise liest, kann man gar nicht so 100%ige klare aussagen treffen wie "es hat sich nix geändert" und so.
und über fremde geschichten kann man klarer denken und schreiben als über eigene, wo man mit gefühlen drin steckt und auch nicht schwarz-weiß, sondern in allen möglichen grauschattierungen sieht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Eifersucht ohne Beziehung?!
Von: derek_12370811
neu
6. Februar 2010 um 16:04
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram