Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich kann mich nicht zum Ende durchringen!

Ich kann mich nicht zum Ende durchringen!

2. Dezember 2007 um 14:10

Hallo,

einige von euch können sich vielleicht noch an mich erinnern.
Seit fast 3 Monaten versuche ich von meiner Affäre loszukommen. Damals ist er Vater geworden.
Und desto mehr ich versuche mich von ihm zu distanzieren, desto stärker werden meine Gefühle und desto mehr wird mir aber auch bewusst, dass wir keine gemeinsame Zukunft haben und ich mir aber nichts sehnlicher wünsche als diese gemeinsame Zukunft.
Vor 1 Monat kam er auf mich zu und meinte, dass er das alles nicht mehr kann, dass es ihm und mir damit nicht gut geht.
Das waren seine Worte:
Wir verrennen uns in etwas. Ich habe es mir leichter vorgestellt Ich kann das nicht mehr und ich will das auch nicht mehr Ich will auch keine Freundschaft, dafür sind zu viele Gefühle und Emotionen meinerseits da Du bist wie eine Droge für mich, ich bin total süchtig nach dir Ich bin verrückt nach dir Du bist etwas besseres Egal was ich sage, du glaubst mir eh kein Wort Meine Gedanken drehen sich nur noch um dich und um uns Ich habe Angst vormeinen Gefühlen für dich
Und obwohl er es mir so einfach gemacht hat, dass er es beenden wollte, kriegen wir es nicht hin. Ich will es nicht, obwohl ich weiß, dass es das Beste ist. Und auch er, will dann doch den Kontakt nicht abbrechen, aber wenn wir uns sehen, dann können wir nicht die Finger voneinander lassen.
Ich weiß, dass er seine Frau und sein Kind nicht verlassen wird. Ich weiß ja noch nicht einmal was er für mich empfindet. Darüber haben wir nie wirklich gesprochen. Ich weiß auch, dass die Zukunft ohne ihn nur besser sein kann, aber dennoch habe ich solche Angst davor. Ich habe jedes Mal Angst vor dem Moment, wenn er geht. Denn ich habe Angst, dass er nicht wieder kommt.
Ich habe vor kurzem in einem Beitrag von meiner Vergangenheit geschrieben, dass ich früher oft verlassen wurde und Menschen, die mir wichtig waren zurücklassen musste. Ich konnte nie einem Mann vertrauen, weil ich Angst davor hatte, wieder enttäuscht und verletzt zu werden. Ich habe keinen Mann an mich herangelassen. Er war der ersten, der diese Mauer überwunden hat. Und ich denke, dass auch hier der Grund dafür liegt, dass ich ihn nicht verlassen kann.
Ich habe mir so oft Stichpunkte gemacht, Briefe geschrieben was ich ihm alles sagen will, und wenn es dann soweit ist, dann vergesse ich alles, in meinem Kopf ist eine Leere und ich denke nur daran, dass ich ihn nicht verlieren will. Normal bin ich nicht so, ich weiß was ich will, ich steh zumeiner Meinung, ich kann mich durchsetzten und bin selbstbewusst.
Wie komme ich nur aus diesem Teufelskreis raus? Ich weiß, es ist zielmich wirsch geschrieben, aber ich bin total durcheinander.


Verzweifelte Grüße

Mehr lesen

2. Dezember 2007 um 14:48

Wirklich viel Auswahl hat man da nicht...
Also was ich allerdings in jedem Fall ansprechen würde, ob und vorallem was er für Dich empfindet! Das muss klar sein, ansonsten wird es Dir nie besser gehen da Du immer im Ungewissen bist und man dadurch sich nur noch mehr den Kopf zerbricht, da man sich alle Möglichkeiten durchspielt. Wenn es nur der Sex sein sollte, so kannst Du nur noch für Dich entscheiden ob Du Dich gefühlsmäßig distanzieren und nur den Sex genießen kannst. Wenn er allerdings Gefühle für Dich haben sollte, dann macht es die Sache natürlich komplizierter. Wenn er wirklich tiefere Gefühle für Dich haben sollte, dann stelle ihm ganz klipp und klar die Frage ob er sich vorstellen kann sich ganz und gar für Dich zu entscheiden. Wenn nicht, dann breche den Kontakt ganz ab oder komme mit der Situation zurecht wie sie ist. Ist er denn verheiratet, bzw. hat Familie?
Ich bin gerade selber in einer solchen Situation und ich kann Dir nur sagen, das es nur das ein oder andere gibt. Man muss sich entscheiden, denn wenn keine richtige Entscheidung fällt und keine Klarheit da ist, dann wird es sich immer so weiter ziehen und man quält sich nur. Und ich quäle mich... Meine Situation ist ähnlich, jedoch bin ich verheiratet und kann es mir nicht vorstellen mich von meinem Mann zu trennen. Jedoch ist mein Ex eine Art Droge, eine Sucht! Ich kann einfach nicht ohne Ihn. Ich habe schon öfters den Kontakt abgebrochen, aber die Abstände in denen ich es nicht mehr ohne ihn aushalte und mich nach ihm sehne werden immer kürzer. Es ist bei uns nicht nur der Sex, es sind Gefühle im Spiel. Ich kann diese Gefühle nicht klar einordnen, außer das ich merke wie es mir gut geht wenn ich ihn bei mir habe und seine Stimme höre. Ich versuche es immer wieder von diesem Mann loszukommen, aber schaffe es einfach nicht. Es ist wie eine Sucht die mich treibt.
Ich kann Dir aber nur aus meiner Sicht als verheiratete Seite sagen, dass es wohl immer so weiter gehen wird wenn man sich nicht entscheidet! Bei mir geht es jetzt nun mittlerweile schon seit anderthalb jahren und die Zeit hat nichts alleine gelöst oder ich bin morgens wach geworden und jemand hat mir mein "Problem" abgenommen. Es liegt an einem selbst was man daraus macht.
Ich hoffe Dir etwas weiter geholfen zu haben!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 7:52

Liebes Schneewittchen
Ich kann den Antworten hier auch nur zustimmen und hab mal eine Frage an dich.

Was hat dieser Mann an sich, daß du ihm vertrauen kannst? Du schreibst, daß du erst bei ihm nach langen Enttäuschungen wieder Vertrauen gefunden hast. Was gibt er dir?

Wie hat er es geschafft dein Vertrauen zu bekommen?
Glaubst du wirklich, daß alle Männer so sind?

Du solltest deine Vergangenheit in die Schublade legen und positiver denken, denn es gibt sicher auch noch Männer die dich ehren und nicht spielen.

LG deseree

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 20:59
In Antwort auf tasha_12072592

Liebes Schneewittchen
Ich kann den Antworten hier auch nur zustimmen und hab mal eine Frage an dich.

Was hat dieser Mann an sich, daß du ihm vertrauen kannst? Du schreibst, daß du erst bei ihm nach langen Enttäuschungen wieder Vertrauen gefunden hast. Was gibt er dir?

Wie hat er es geschafft dein Vertrauen zu bekommen?
Glaubst du wirklich, daß alle Männer so sind?

Du solltest deine Vergangenheit in die Schublade legen und positiver denken, denn es gibt sicher auch noch Männer die dich ehren und nicht spielen.

LG deseree

Liebe Deseree
Seit ein paar Tagen denke ich verstärkt darüber nach, was ich an ihm so toll finde. Und wenn ich ehrlich bin, weiß ich es gar nicht mehr. Ich denke, dass ich an Erinnerrungen und Illusionen festhalte.
Was er mir gibt. Mittlerweile nichts. Wie er es geschafft hat? Selbst das weiß ich nicht. Irgendetwas an ihm, hat mich alle Vorsicht und Vorsätze vergessen lassen. Vielleicht waren es die stundenlangen Gespräche, vielleicht die Wärme in seinen Augen, das Interesse in seinem Blick. Er hat sich bemüht, wir waren Freunde, in fast 2 Jahren Freundschaft vertraut man einem Menschen.

Die Enttäuschungen die ich gemacht habe, liegen alle in meiner Kindheit. Ich habe keine schlechten Erfahrungen mit Männern gemacht, weil ich sie bis dato emotional nicht an mich herangelassen habe. Deswegen denke ich nicht, dass alle Männer so sind, aber ich denke, dass es sehr lange dauern wird, bis ich wieder vertrauen kann und bis ich bereit bin wieder mich auf jemanden einzulassen.

Was mich an ihm hält? Vielleicht die Angst vor neuen Verletzungen und Enttäuschungen.

Liebe Grüße und Danke!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 21:14

Liebe Gina
Ich denke, dass er sich viel eher gegen mich entschieden hat, für ihn stand ICH nie zur Debatte. Ich denke, dass er nie ernsthaft in Erwägung gezogen hat, dass er die Hochzeit abbläst. Aus welchen Gründen auch immer:
-weil er sie liebt
-weil er nicht 1 Monat vorher die Hochzeit absagen kann
-wegen dem Umfeld
-wegen seiner Kindheit
Zu dem Zeitpunkt, als das Kind gezeugt wurde, hatten wir seit 4 Monaten keinen Kontakt.

Ob es das ist, dass er merkt, dass ich abspringe? Ich weiß es nicht, aber ich mache immer mehr Druck, ich will ihn sehen und er schafft das alles nicht mehr. Er ist psychisch und körperlich fertig. Und ich denke, dass auch seine Ehe langsam leidet. Er sucht den Grund in der Arbeit und dem Studium, aber ich bin der Meinung, dass wenn die Beziehung schon vor der Hochzeit nicht mehr richtig lief und die beiden nur noch aneinander vorbeigelebt haben, es jetzt nicht besser sein kann, denn ein Kind ist auch viel Arbeit. Und der Grund jemanden zu heiraten, weil es funktioniert und alles geplant ist, ist doch nicht richtig?

Mit den Entschuldigungen hast du schon Recht und auch mit der rosa-Brilla, aber ich glaube einfach nicht, dass er von Grund auf schlecht ist. Was immer seine Beweggründe sind, ich denke nicht, dass er so ein notorischer Fremdgänger ist, der das aus Spaß macht.
Ich denke, dass er mit seinem Leben unglücklich ist, aber ich kann nicht den Retter spielen und mit ihm unter gehen.

Ich hoffe, dass ich die Kraft haben werde, dieses Gespräch mit ihm zuführen und ihm all die Fragen zu stellen, die mir auf der Seele brennen. Dass ich endlich all meinen Mut zusammen nehmen werde und ihm meine Meinung sage und endlich den Schritt in die Freiheit gehen werde.

Danke und liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 23:38
In Antwort auf kenzie_12051645

Liebe Deseree
Seit ein paar Tagen denke ich verstärkt darüber nach, was ich an ihm so toll finde. Und wenn ich ehrlich bin, weiß ich es gar nicht mehr. Ich denke, dass ich an Erinnerrungen und Illusionen festhalte.
Was er mir gibt. Mittlerweile nichts. Wie er es geschafft hat? Selbst das weiß ich nicht. Irgendetwas an ihm, hat mich alle Vorsicht und Vorsätze vergessen lassen. Vielleicht waren es die stundenlangen Gespräche, vielleicht die Wärme in seinen Augen, das Interesse in seinem Blick. Er hat sich bemüht, wir waren Freunde, in fast 2 Jahren Freundschaft vertraut man einem Menschen.

Die Enttäuschungen die ich gemacht habe, liegen alle in meiner Kindheit. Ich habe keine schlechten Erfahrungen mit Männern gemacht, weil ich sie bis dato emotional nicht an mich herangelassen habe. Deswegen denke ich nicht, dass alle Männer so sind, aber ich denke, dass es sehr lange dauern wird, bis ich wieder vertrauen kann und bis ich bereit bin wieder mich auf jemanden einzulassen.

Was mich an ihm hält? Vielleicht die Angst vor neuen Verletzungen und Enttäuschungen.

Liebe Grüße und Danke!!

Vielleicht
solltest du mal mehr Druck ausüben, denn sowas kann sich jahrelang hinziehen und das willst du sicher nicht.
Ich weiß es ist schwer Schluß zu machen und deshalb solltest du es Schritt für Schritt tun.

Hier gibt es Ratschläge für Geliebte www.Beziehungsdreicke.de

Ausschnitt, verfasst von Karoline
Verfasst am: 04 Sep 2007, 11:02 Titel: Leitfaden für die unglückliche Geliebte

hier ein paar sehr gute Ratschläge von Karoline:

- Thema Zukunft immer wieder ansprechen, eigene Erwartungen und Grenzen klar formulieren, konkrete Vorstellungen und Pläne (statt Motive!) erfragen;
- Unentschlossenheit nicht mit Verständnis huldigen ("ich versteh Dich so gut, sie macht es Dir aber auch schwer"), sondern unkommentiert lassen;
- kein Sex zum Trost oder um andere Probleme vergessen zu lassen !!! ("wir lassen uns die wenige Zeit, die wir schon haben, doch nicht auch noch mit unlösbaren Dingen verderben")
- keine Unterstützung der Heimlichkeit ("naja Schatz, wenn Du nicht anrufen kannst wegen dem Einzelverbindungsnachweis, dann ruf ich Dich eben an...")
- keine Akzeptanz von Minimalterminen, damit es nicht auffällt (egal wie lange Du Zeit hast, ich freu mich auch wenn du nur 5 min vorbeikommst")
- kein Maximalaufwand oder gar finanzieller Aufwand wegen der Heimlichkeit bzw. nur um ihn irgendwie zu sehen ("ich kann mir doch Sonntag ein Zimmer in Deiner Nähe mieten und wenn Du zwischen den Fußball- Terminen mal Zeit hast, kommst Du vorbei")
- keine Diskussionen über seine Motive ("Schatz, ich weiß ja dass ich parteiisch bin, aber das muss ich mal sagen, weil es mir ja um Dich geht...")
- keine verkrüppelte Ersatzkommunikation (sms, Email etc) zu wichtigen Dingen, wenn direktes Reden wegen seiner Unverfügbarkeit nicht möglich ist
- keine Lügen für ihn ("wenn mich Kollege X fragt, ich sag bestimmt nichts, du weißt ja")
- kein verschämtes Verschwiegen der Affäre gegenüber eignenen Freunden und der eignen Familie: das vereinsamt.
- und last not least das wesentliche: Das Leben geht weiter, und die Affäre ist nur ein Teil davon - lasst ihn nicht zum wichtigsten oder gar einzigsten Lebensinhalt werden.
________________________________________________

Ich habe mir dort damals Hilfe geholt. War 3Jahre Geliebte.

LG deseree

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2007 um 23:44
In Antwort auf tasha_12072592

Vielleicht
solltest du mal mehr Druck ausüben, denn sowas kann sich jahrelang hinziehen und das willst du sicher nicht.
Ich weiß es ist schwer Schluß zu machen und deshalb solltest du es Schritt für Schritt tun.

Hier gibt es Ratschläge für Geliebte www.Beziehungsdreicke.de

Ausschnitt, verfasst von Karoline
Verfasst am: 04 Sep 2007, 11:02 Titel: Leitfaden für die unglückliche Geliebte

hier ein paar sehr gute Ratschläge von Karoline:

- Thema Zukunft immer wieder ansprechen, eigene Erwartungen und Grenzen klar formulieren, konkrete Vorstellungen und Pläne (statt Motive!) erfragen;
- Unentschlossenheit nicht mit Verständnis huldigen ("ich versteh Dich so gut, sie macht es Dir aber auch schwer"), sondern unkommentiert lassen;
- kein Sex zum Trost oder um andere Probleme vergessen zu lassen !!! ("wir lassen uns die wenige Zeit, die wir schon haben, doch nicht auch noch mit unlösbaren Dingen verderben")
- keine Unterstützung der Heimlichkeit ("naja Schatz, wenn Du nicht anrufen kannst wegen dem Einzelverbindungsnachweis, dann ruf ich Dich eben an...")
- keine Akzeptanz von Minimalterminen, damit es nicht auffällt (egal wie lange Du Zeit hast, ich freu mich auch wenn du nur 5 min vorbeikommst")
- kein Maximalaufwand oder gar finanzieller Aufwand wegen der Heimlichkeit bzw. nur um ihn irgendwie zu sehen ("ich kann mir doch Sonntag ein Zimmer in Deiner Nähe mieten und wenn Du zwischen den Fußball- Terminen mal Zeit hast, kommst Du vorbei")
- keine Diskussionen über seine Motive ("Schatz, ich weiß ja dass ich parteiisch bin, aber das muss ich mal sagen, weil es mir ja um Dich geht...")
- keine verkrüppelte Ersatzkommunikation (sms, Email etc) zu wichtigen Dingen, wenn direktes Reden wegen seiner Unverfügbarkeit nicht möglich ist
- keine Lügen für ihn ("wenn mich Kollege X fragt, ich sag bestimmt nichts, du weißt ja")
- kein verschämtes Verschwiegen der Affäre gegenüber eignenen Freunden und der eignen Familie: das vereinsamt.
- und last not least das wesentliche: Das Leben geht weiter, und die Affäre ist nur ein Teil davon - lasst ihn nicht zum wichtigsten oder gar einzigsten Lebensinhalt werden.
________________________________________________

Ich habe mir dort damals Hilfe geholt. War 3Jahre Geliebte.

LG deseree

Sorry Tippfehler
www.Beziehungsdreiecke.de

Hatte das "e" vergessen. Vielleicht schaust da ja mal rein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 13:13

...
Hallo Gina,

ich danke dir, auch für diese harten Worte. Ich bin aber auch schon viel härteres gewohnt.
Du hast mit Sicherheit Recht, dass ich verteidige. Vielleicht suche ich somit auch eine Entschuldigung für mich und mein Verhalten. Denn es ist doch nicht normal, wenn man so einen Mann liebt und bei ihm bleibt.
Das was du schreibst ist so wahr.
Aber ich denke, dass er wirklich es beenden will und er es nicht nur als Schachzug gemacht hat.
Ich möchte vielleicht auch einfach daran glauben, was ich von ihm denke, denn sonst müsste ich erkennen, dass ich 3 Jahre meines Lebens an jemanden verschwendet habe, der es nicht verdient.

Aber ich muss was tun, ich bin psychisch am Ende, ich kann mich nicht mehr auf mein Studium und mein Leben konzentrieren, weil ich nur noch an diesen Mann denke.

Danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 20:20

Sorry, aber dann mach ne Psychotherapie
ich mein das jetzt nicht abwertend oder überheblich.
Aber dein Selbstwertgefühl ist gleich null - und ich kenne das.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest