Forum / Liebe & Beziehung

Ich kann ihn nicht verstehen

Letzte Nachricht: 5. September 2011 um 13:34
M
ming_12933267
04.09.11 um 23:41

Liebe Forummitglieder,
vor einigen Monaten habe ich mich mit einem netten Mann getroffen den ich über eine Singlebörse kennengelernt habe. Leider musste ich zum Zeitpunkt als wir uns virtuell kennenlernten aufgrund eines Todesfalls in der Familie plötzlich ins Ausland, sodass sich unsere Schreibphase bis zum realen Treffen etwas ausgedehnt hat.
Nun haben wir uns einige Male getroffen, allerdings waren mir die Zeitabstände zwischen den Treffen zu lang (bis zu 1 Monat). Ich finde um sich real kennenzulernen und die virtuelle Person wiederzufinden sind so lange Zeitspannen eher kontraproduktiv. Ich schrieb ihn an und machte ihn aufmerksam darauf, dass es nicht richtig sei, dass alles jetzt so ausklingen zu lassen. Er schrieb mir zurück, dass er sich in der Tat mit uns nicht sicher sei, er aber auch sich selbst nicht verstehen würde, da sich das Gefühl, ob es passt oder nicht bei ihm immer recht früh einstellen würde. Er schreib mir, dass er bei uns weder sagen kann das es passt, noch kann er sagen, dass es nicht passt. Er schrieb, dass er sich selbst und seine Gefühle nicht deuten kann. Er schrieb, dass sich wahrscheinlich über die lange Schreibphase (in der ich fast zum Verlieben gewesen wäre) ein Anspruch aufgebaut aber real würde sich dieses Gefühl nicht einstellen, aber weder ein Gefühl: ja, das ist es, noch ein Gefühl: nein, das ist es nicht. Er brachte an, dass er es vielleicht schade findet (da er die ganzen Mails von mir gelesen hat) dass er real nicht für mich brennt, es aber auch eine Ignoranz der Gefühle beim gemeinsamen Treffen sein könnte. Er sah ein, dass die langen Zeitspannen zwischen den Treffen nicht dabei helfen würden herauszufinden ob es passt oder nicht und schrieb, dass er sich nicht länger hinter dem zeitlichen Aufwand seines Berufes verstecken würde. Hier war dann mein Problem ihn zu verstehen: Ich frage mich, warum ignoriert man Gefühle? Und warum versteckt man sich hinter seinem Beruf? Ich fragte ihn schriftlich, allerdings bekam ich keine Antwort darauf. Bei unserem letzten Treffen vor 2 Wochen wollten wir eigentlich darüber reden aber immer als ich anfing das Thema anzureisen, merkte ich, dass es ihm unangenehm wurde. Ich habe es dann nach mehrfachen Versuchen gelassen, da es mir wichtiger war einen schönen Tag mit ihm zu verbringen. Wir gingen spazieren, waren was essen und redeten über Gott und die Welt. So verbrachten wir 6 Stunden miteinander. Zum Schluss unseres Treffens verabschiedete er mich mit den Worten ich werde mich dann nach meinem Urlaub - wenn ich wieder zurück bin - bei dir melden und mich adäquat bei dir für den sonnigen Tag nicht nur auf die Himmelskörper bezogen revanchieren. Am nächsten Tag bedankte er sich nochmals schriftlich für den Tag.
Ich bin völlig ratlos und weiß mittlerweile schon gar nicht mehr was ich wie deuten soll, was ich wie verstehen soll, ob ich überhaupt noch auf die Aussagen mit der Ignoranz der Gefühle und dem Verstecken hinter seinen Beruf zu sprechen kommen soll? Ich bin völlig Ratlos was diesen Mann angeht.
Danke für eure Meinungen
Veilchen

Mehr lesen

J
jimi_12706110
05.09.11 um 12:12


Also, erst muss ich dir mal schreiben, dass es nicht leicht ist, deinen Text zu verstehen. Da ich aber denke das wesentliche deiner Mitteilung verstanden zu haben, möcht ich dir gern meine Meinung dazu schreiben.

Eine virtuelle Bekanntschaft ist meiner Meinung nach immer mit einem gewissen Risikofaktor behaftet, wenn es sich dann um ein ernsthaftes d.h. in die Realität umgesetztes kennen-lernen geht. Ich habe schon einige Male mitbekommen, wie dann das bisher angenommen Bild des virtuellen Partners, sich in der Realität nicht bestätigt. Das liegt mit daran, dass es ein ganz menschliche Eigenschaft und Fähigkeit ist, etwas zu projizieren. Auch wenn Fotos der Person zu sehen sind.

Auf jeden Fall verfliegt der leichte und lockere Umgang, den man bisher durch chatten hatte, möglicherweise ganz schnell.
Man lenrt sich nun auf eine andere Weise, auf reale Weise kennen, wo man als Mensch gefragt ist. Wo man sich zuvor verstecken konnte, z.B. wegen Schüchternheit, ist man nun in persona gefragt zu dem zu stehn, was man geschrieben hat.
Vieleb geht es so, dass sie erstmal eine Blockade haben. Besonders wenn ernsthafte Interessen auf beiden Seiten vorhanden sind. Abgesehen von Infos über die Person, fängt man im Grunde von vorne an.

Wenn man sich dann noch so selten sieht, wie es bei dir der Fall ist, naja, solltest du dir schon überlegen, ob dieser Mann WIRKLICH bereit ist, sich mit dir auseinanderzusetzen. Vielleicht liegt es daran, was ich dir gerade dazu schrieb. ich habe es schon erlebt, das trotz vielen fotos bei der ersten Begegnung einer von beiden dennoch etwas enttäuscht war, oder die Gefühle, die zuvor projiziert wurden, ausblieben. Die Gefahr besteht bei dieser Art des kennenlernes Immer.

Also, ich rate dir, investiere nicht zuviel. Wenn du mitbekommst, dass er konkreten Treffen aus dem Wege geht, dann, Adios. Wenn bei ihm nicht das eingetroffen ist was er sich vorgestellt hatte, sag ihm das es aber auch nicht so sein muss, das es überhaupt nicht eintrifft. Ob man sich das dann wert ist, da man sich eigentlich ja gar nicht kennt und trotz vielem chatten und Infos über den anderen ein fremder Mensch bleibt -bis man sich gesehen hat-, hängt von jedem selber ab.
Und ein Mann der es WILL, der findet auch einen Weg sich mit dir zu treffen. Ansonsten hätte er dir vorher sagen müssen, sorry, ich kann gar keine Beziehung führen, da ich zeitlich total eingebunden bin.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
ming_12933267
05.09.11 um 13:34

Vielen Dank...
für deine Antwort...

Naja, so mit in den Wind schießen ist nicht ganz so einfach. Ich bin ja nicht auf den Kopf gefallen ... Vor dem letzten Treffen habe ich ihm 3 Tage zuvor geschrieben, dass es besser sei sich nicht zu treffen, da ich nach seinem Verhalten zu urteilen keine weiter Bestätigung benötige um zu wissen, dass es keinen Sinn macht. Ich wollte das Treffen absagen, aber kam trotzdem die 50 km angefahren. Wir sind 6 Stunden spazieren gegangen haben geredet und danach hat er gemeint (wie ich bereits geschrieben habe) das er sich nach seinem Urlaub melden würde für das nächste Treffen. Also ganz ehrlich: Ich gebe Ihm doch die Möglichkeit, ich komme im quasi entgegen und sage ihm "hör zu, es wird scheinbar nichts mehr es hat keinen Sinn" aber er kommt trotzdem. Wenn er tatsächlich nicht wollen würde und keine Chance sehen würde dann ist das doch eine optimal Bedingung zu sagen "ja du hast Recht lass uns nicht weiter treffen"

Gefällt mir