Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich kann ihn einfach nicht loslassen, was soll ich nur tun, bin verzweifelt, brauche euren Rat

Ich kann ihn einfach nicht loslassen, was soll ich nur tun, bin verzweifelt, brauche euren Rat

17. Februar 2011 um 12:22

Hallo,
ich bin echt verzweifelt und weiss nicht mehr weiter! Ich kann meinen Exfreund einfach nicht loslassen! Wir sind inzwischen über ein Jahr getrennt und ich vermisse ihn immer noch so sehr!Er ist die große Liebe meines Lebens obwohl es viele Probleme gab.

Wir haben einen gemeinsamen Sohn miteinander und dadurch habe wir immer noch Kontakt, mal weniger, mal mehr !Er ist leider ein sehr labiler und unzuverlässiger Typ! Die Anfangszeit unserer Trennung war auch sehr schwierig, es floss viel böses Blut, gegenseitige Beleidigungen, Vorwürfe ...es hat Monate gebraucht bis wir normal miteinander umgehen konnten. Ich hab irgendwann angefangen freundschaftlich mit ihm umzugehen und keinerlei Druck auf ihn auszuüben immer in der Hoffnung er besinnt sich und kommt zu uns zurück. Es gab Phasen da hat er sich kaum gemeldet und das hat mich zwar unendlich traurig gemacht aber gleichzeitig hab ich gemerkt dass mir der Abstand ganz gut tut weil ich den Kopf frei bekam und ich besser mit meinem Leben klar kam.

Dann kam eine Ende letzen Jahres Jahres um Weihnachten rum da haben wir fast wöchentlich Kontakt gehabt, er hat sich voll gekümmert um den Kleinen und war auch mit mir sehr freundlich und hilfsbereit! Suchte die Nähe zu mir allerdings auf freundschaftlicher Basis ,hatte Interesse an unserem Leben,wir verbrachten sogar Heilig Abend zusammen und es verlief sehr harmonisch, wir hatten richtig gute Gespräche! Fast wie in alten Zeiten als wir noch eine kleine familie waren!

Jetzt aber ist er auf einmal wieder so distanziert, meldet sich kaum, ist kurz angebunden usw. ich spüre irgendwas stimmt nicht, ganz komisch! Ich muss ihn ständig hinterherlaufen dass er den Kleinen mal nimmt .... ich weiss nicht vielleicht hat er sich neu verliebt oder er fühlt sich unter Druck gesetzt???

Wir haben seit unserer Trennung nie über solche Dinge gesprochen, ich meine was unser Liebesleben angeht! Ich habe auch Angst ihn danach zu fragen weil ich damit nicht klar kommen würde! Ich muss dazu sagen auch ich hatte einen neuen Freund, er wusste aber nie davon, er hat auch nie gefragt aber der Schuss ging nach hinten los und ich hab mich von diesem Freund getrennt da ich einfach gemerkt habe dass ich ihn nicht so liebe wie es sein sollte.Ich denke er war einfach nur ein Notnagel um die alten Beziehung zu vergessen oder zu verdrängen.

Jetzt geht es mir mieser denn je und ich weiss nicht wie ich mit der ganzen Situation umgehen soll. Im Moment geht es mir so schlecht dass ich es nur mit ganz großem Zusammenreissen schaffe mich um meinen Sohn zu kümmern! Er ist der letzte Halt und Sinn in meinem Leben! Ich bin auch berufstätig und muss mich dort verdammt zusammenreissen.

was soll ich nur tun? Wie schaffe ich mich endlich von meinem Ex zu lösen und ihn loszulassen! Sollte ich ein Gespräch suchen ? Ich bin euch Dankbar um jede Meinung und Rat. Bitte ich kann kaum noch einen klaren Gedanken fassen!

Mehr lesen

17. Februar 2011 um 13:45

Er ist ein labiler , unzuverlässiger Typ
und du meinst, das ist jetzt in der Pause besser geworden.
Eine Pause ist nicht das Allheilmittel. Es nützt nur dann, wenn man die Pause nützt , Dinge aufarbeitet und weiß was falsch gelaufen ist, und daran arbeitet.
Sei einfach froh, dass ihr Eltern dieses Kindes sein könnt. Vielleicht kommt mal die Zeit, wo ihr reden könnt. Setz ihn nicht unter Druck , denn wenn er labil ist, wird er dem nicht gewachsen sein und sich zurückziehen.
Ihr solltet für das Kind Regelungen treffen, denn Zuverlässigkeit tut den Kindern gut.
Ihr könnt Dinge regeln, die eure neue Freundschaft betreffen und den Umgang mit dem Kind , aber darüber hinaus glaube ich nicht, dass es mit euch nochmal was wird. Oder sagt er etwas diesbezüglich. Du solltest realisieren, was zu eurer Trennung geführt und dafür gab es Gründe.
Und durch die Pause wird kein Saulus zum Paulus.
Gruß melike

Gefällt mir

17. Februar 2011 um 21:33
In Antwort auf melike13

Er ist ein labiler , unzuverlässiger Typ
und du meinst, das ist jetzt in der Pause besser geworden.
Eine Pause ist nicht das Allheilmittel. Es nützt nur dann, wenn man die Pause nützt , Dinge aufarbeitet und weiß was falsch gelaufen ist, und daran arbeitet.
Sei einfach froh, dass ihr Eltern dieses Kindes sein könnt. Vielleicht kommt mal die Zeit, wo ihr reden könnt. Setz ihn nicht unter Druck , denn wenn er labil ist, wird er dem nicht gewachsen sein und sich zurückziehen.
Ihr solltet für das Kind Regelungen treffen, denn Zuverlässigkeit tut den Kindern gut.
Ihr könnt Dinge regeln, die eure neue Freundschaft betreffen und den Umgang mit dem Kind , aber darüber hinaus glaube ich nicht, dass es mit euch nochmal was wird. Oder sagt er etwas diesbezüglich. Du solltest realisieren, was zu eurer Trennung geführt und dafür gab es Gründe.
Und durch die Pause wird kein Saulus zum Paulus.
Gruß melike

Vielen Dank für deine Meinung
Wie recht du hast! Ich sollte endlich der Realität ins Auge sehen und ihn zwar als Freund und Vater meines Sohnes sehen, ihn aber als mein Lebenspartner abhaken! Klar es gab ne Menge Gründe für unsere Trennung. Im Alltag mit ihm zu Leben war oft sehr grenzwertig weil er als familienvater abolut nicht taugt. Werte wie Verlässlichkeit, Beständigkeit, Verantwortungsbewusstsein, sich und seine Bedürfnisse zurückzunehmen usw. sind für ihn leider mehr oder weniger Fremdwörter. Dazu muss man sagen dass es sein Job als Koch nicht leichter gemacht hat und er hat oft 12-15 Stunden gearbeitet und an seinen freien Tagen war er oft so kaputt dass man mit ihm nichts mehr anfangen konnte. Am Schluss war es so schlimm dass er sich voll und ganz von uns zurückgezogen hat,immer später nach Hause kahm und seine eh schon sehr geringe Freizeit noch ständig so ein komischen Kollegen ( ein ganz komischer Typ) angeschleppt hat. Trotz allem hab ich nie aufgehört ihn zu lieben, er konnte so unglaublich charmant, romantisch und liebenswert sein. er hat mir sein inneres offenbart und doch war noch sovieles unergründet. Er ist so unheimlich interessant und humorvoll. Er ist einer dieser Typen mit denen nächtelang q

Gefällt mir

17. Februar 2011 um 21:53
In Antwort auf nightwish73

Vielen Dank für deine Meinung
Wie recht du hast! Ich sollte endlich der Realität ins Auge sehen und ihn zwar als Freund und Vater meines Sohnes sehen, ihn aber als mein Lebenspartner abhaken! Klar es gab ne Menge Gründe für unsere Trennung. Im Alltag mit ihm zu Leben war oft sehr grenzwertig weil er als familienvater abolut nicht taugt. Werte wie Verlässlichkeit, Beständigkeit, Verantwortungsbewusstsein, sich und seine Bedürfnisse zurückzunehmen usw. sind für ihn leider mehr oder weniger Fremdwörter. Dazu muss man sagen dass es sein Job als Koch nicht leichter gemacht hat und er hat oft 12-15 Stunden gearbeitet und an seinen freien Tagen war er oft so kaputt dass man mit ihm nichts mehr anfangen konnte. Am Schluss war es so schlimm dass er sich voll und ganz von uns zurückgezogen hat,immer später nach Hause kahm und seine eh schon sehr geringe Freizeit noch ständig so ein komischen Kollegen ( ein ganz komischer Typ) angeschleppt hat. Trotz allem hab ich nie aufgehört ihn zu lieben, er konnte so unglaublich charmant, romantisch und liebenswert sein. er hat mir sein inneres offenbart und doch war noch sovieles unergründet. Er ist so unheimlich interessant und humorvoll. Er ist einer dieser Typen mit denen nächtelang q

Fortsetzung
durchquatschen kann und Pläne schmieden kann.Doch keiner dieser Träume und Pläne konnten wir verwirklichen. Er hat mir den Himmel auf erden versprochen und schickte mich in die Hölle!

Wie gesagt inzwischen kommen wir gut klar allerdings über unser Gefühlsleben usw. sprechen wir nicht. Er hat auch nie irgendwelche Andeutungen gemacht dass er sich wieder vorstellen könnte mit uns zu leben. Aber ich ja auch nie. Ich gebe mich locker, cool und freundschaftlich ihm gegenüber, jammere nicht obwohl es mich manchmal innerlich zerreist wenn er mir gegenüber steht und ich ihn einfach nur drücken möchte.

In den ersten Monaten unserer Trennung gab er sich sehr kühl und gleichgültig mir gegenüber, teilweise auch arrogant und überheblich. Das interesse galt nur dem Kleinen.

Dann kam eine Zeit wo er sich sehr wenig meldete und wenn es dann doch zu einem Treffen kam, machte er auf Jammerlappen , wie schlecht es ihm doch ging, wieviel sorgen er doch hätte usw. teilweise richtig depressiv, dass ich mir schon sorgen machte.Die Treffen liefen echt so ab dass er mir eins Vorjammerte vom feinsten und ich danach fix und fertig war, dabei sollte er mich ja etwas entlasten mit dem Kleinen. Dann verschwand er wieder wochenlang aus unserem Leben.

Dann Herbst/Winter letzten Jahres gab es die Phase da wirkte sehr gefestigt und stabil,er hatte auch einen Jobwechsel und auch keinen Kontakt mehr zu den alten Kollegen, sprühte vor guter Laune und Tatendrang, war interessiert an dem kleinen aber auch an mir und wollte zeit mit uns verbringen usw. tja und jetzt wieder diese Distanz und diese Gleichgültigkeit und Desinteresse.Wie gesagt im Moment muss ich ihm ständig hinterherspringen dass er sich um seinen Sohn kümmert! Ich meine der Kleine hängt sehr an ihm und fragt ständig nach ihm! Wie soll ich damit umgehen???

Du hast recht wir sollten klare Regeln schaffen wegen dem Kleinen aber wie soll das funktionieren wenn er so unbeständig ist. Ich ertrage diese wechselnden Launen und Phasen einfach nicht mehr! Soll ich den Kontakt ganz abbrechen?

Oh mann wie soll das nur weitergehen!

Gefällt mir

17. Februar 2011 um 22:40
In Antwort auf nightwish73

Fortsetzung
durchquatschen kann und Pläne schmieden kann.Doch keiner dieser Träume und Pläne konnten wir verwirklichen. Er hat mir den Himmel auf erden versprochen und schickte mich in die Hölle!

Wie gesagt inzwischen kommen wir gut klar allerdings über unser Gefühlsleben usw. sprechen wir nicht. Er hat auch nie irgendwelche Andeutungen gemacht dass er sich wieder vorstellen könnte mit uns zu leben. Aber ich ja auch nie. Ich gebe mich locker, cool und freundschaftlich ihm gegenüber, jammere nicht obwohl es mich manchmal innerlich zerreist wenn er mir gegenüber steht und ich ihn einfach nur drücken möchte.

In den ersten Monaten unserer Trennung gab er sich sehr kühl und gleichgültig mir gegenüber, teilweise auch arrogant und überheblich. Das interesse galt nur dem Kleinen.

Dann kam eine Zeit wo er sich sehr wenig meldete und wenn es dann doch zu einem Treffen kam, machte er auf Jammerlappen , wie schlecht es ihm doch ging, wieviel sorgen er doch hätte usw. teilweise richtig depressiv, dass ich mir schon sorgen machte.Die Treffen liefen echt so ab dass er mir eins Vorjammerte vom feinsten und ich danach fix und fertig war, dabei sollte er mich ja etwas entlasten mit dem Kleinen. Dann verschwand er wieder wochenlang aus unserem Leben.

Dann Herbst/Winter letzten Jahres gab es die Phase da wirkte sehr gefestigt und stabil,er hatte auch einen Jobwechsel und auch keinen Kontakt mehr zu den alten Kollegen, sprühte vor guter Laune und Tatendrang, war interessiert an dem kleinen aber auch an mir und wollte zeit mit uns verbringen usw. tja und jetzt wieder diese Distanz und diese Gleichgültigkeit und Desinteresse.Wie gesagt im Moment muss ich ihm ständig hinterherspringen dass er sich um seinen Sohn kümmert! Ich meine der Kleine hängt sehr an ihm und fragt ständig nach ihm! Wie soll ich damit umgehen???

Du hast recht wir sollten klare Regeln schaffen wegen dem Kleinen aber wie soll das funktionieren wenn er so unbeständig ist. Ich ertrage diese wechselnden Launen und Phasen einfach nicht mehr! Soll ich den Kontakt ganz abbrechen?

Oh mann wie soll das nur weitergehen!

Versuch ihm das klar zu machen,
dass er das seinem Kind schuldig ist, dass es verlässliche Zeiten gibt. Wie alt ist denn dein Kind ?.

Gefällt mir

18. Februar 2011 um 13:25
In Antwort auf melike13

Versuch ihm das klar zu machen,
dass er das seinem Kind schuldig ist, dass es verlässliche Zeiten gibt. Wie alt ist denn dein Kind ?.

Danke!!!
Der Kleine ist 3 Jahre alt! Klar er sollte sich endlich seiner Verantwortung stellen aber er ist oft so mit sich und seinem Leben beschäftigt dass er alles und alle um sich herum vergisst! Mein Vorschlag wäre dass er sich mindestens alle 2 Wochen wenigstens einen Tag um ihn kümmert aber er lässt sich einfach darauf nicht ein! Dann kommt er mit irgendwelchen Ausreden er wüsste nicht wann er immer frei hat und bla bla bla. Wie gesagt er meldet sich dann fast immer sehr kurzfristig ! Bisher hab ich es immer irgendwie möglich gemacht dass er seinen Sohn sieht aber ich hab so langsam keinen Bock mehr auf seine Spielchen!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen