Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich hasse mein Leben und weiß nicht weiter

Ich hasse mein Leben und weiß nicht weiter

22. April um 9:54

Hi, ich bin 17 Jahre alt und werde in einem Monat 18.Ich glaub ich leid an einer Art depression, da ich alles negativ sehe, das ist seit mich meine ex verlassen hat, nach 2 Monaten für einen anderen Typen (auch wenn sie sagt das es nicht stimmt, glaub ich es ihr nicht). Das ganze ist schon über 1 Monat her, seitdem geht es mir miserabel.Ich war schon immer ein Außenseiter, ich wurde viele Jahre lang in der Schule gemobbt und hab mich immer weiter zurückgezogen, am Ende saß ich jeden Tag in meinem Zimmer und hab Computer gespielt. Irgendwann kam ich dann raus aus meinem Zimmer und hab "freunde" gefunden, ich habe mit den zusammen angefangen zu kiffen. Ich hab viel mit diesen Menschen gemacht, bis ich meine ex kennengelernt habe, ab da hat sich langsam der Kontakt zu diesen "freunden" aufgelöst. (Also als ich mit ihr zusammen war, hab ich was mit diesen "freunden" schon noch was gemacht, aber irgendwie hat sich vieles verändert, ich hab immer mehr das Gefühl bekommen ausgeschloßen zu werden, das ich halt wenn ich unter Menschen bin, nicht das Gefühl bekomme wirklich akzeptiert zu werden, ich hab mich damit auch meiner ex anvertraut gehabt, als wir noch zusammen waren)Und jetzt sitzt ich da, unglücklich, fühl mich missverstanden oder auch auf gewisse Weise verraten, weil ich keine Freunde hab oder Menschen die was mit mir machen wollen und eine ex-freundin hab die 2 Tage nach unserer Trennung einen anderen Typen auf einen Ball einlädt, auf den ich mit ihr hätte gehen sollen. Also ich hab neue Menschen kennengelernt, aber irgendwie fehlt was, ich würde sie nicht als Freunde bezeichnen, ich kann keine wirklich tiefe freundschaftliche emotionale Bindung zu denen aufbauen und ich hab halt Angst das die irgendwann kein Bock mehr auf mich haben, weil ich halt ziemlich depressiv zurzeit bin. Weil dann würd ich halt komplett alleine dastehen. Ich weiß auch nicht wie man Freundschaften aufbaut, da ich eine sehr lange Zeit keine Freunde hatte und wegen sowas nicht genau weiß was es heißt eine tiefe Freundschaft aufzubauen oder wie sich sowas anfühlt.Ich hab auch noch andere probleme: Ich bin nicht besonders gut in der Schule, meine Noten sind scheiße und durch diese antriebslosigkeit die ich habe, sehe ich da auch kein Ende. Ich habe keine Leidenschaft, die mich erfüllt die mein Leben lebenswert macht, ich hab nichts was mich hält, wo ich mir denke dafür lohnt es sich morgens aufzustehen. Ich hasse alles dieses scheiß verdammte und verkorkste Bildungssystem was die irgendeinen scheiß in deinen Schädel schiebt. Ich hab kein Bock, Tag ein Tag aus in ein Schulhaus zu gehen, in dem Ich so viel negatives erlebt habe und ich jeden Tag meiner ex und ihrem neuen typen über den Weg laufe. Es zerreißt Mich jedes mal aufs neue innerlich, weil sie mich von einem Tag auf den anderen, quasi mich durch jemand anderes ersetzt hat (sie kannte den Typ schon etwas länger, so ca. Einen Monat bevor sie mich verlassen hat und ich wie sie wussten das er was von ihr will). Ich wollte eigentlich pilot werden, aber ich brauch dazu ein Abitur und das fühlt sich halt unerreichbar an, durch die ganzen Umstände, das ich mich halt gleichzeitig darauf konzentrieren muss Freundschaften aufzubauen und in der Schule gut abschneiden muss.Ich bin am Ende, ich hab Angst vor der Zukunft, ich will einfach wieder ein Kind sein und mein ganzes Leben nochmal neustarten.

Ich weiß nicht was ich machen soll das ganze ist zu viel für mich, ich kann langsam nicht mehr...Hilfe!!!!

Mehr lesen

23. April um 8:25
In Antwort auf boiii

Hi, ich bin 17 Jahre alt und werde in einem Monat 18.Ich glaub ich leid an einer Art depression, da ich alles negativ sehe, das ist seit mich meine ex verlassen hat, nach 2 Monaten für einen anderen Typen (auch wenn sie sagt das es nicht stimmt, glaub ich es ihr nicht). Das ganze ist schon über 1 Monat her, seitdem geht es mir miserabel.Ich war schon immer ein Außenseiter, ich wurde viele Jahre lang in der Schule gemobbt und hab mich immer weiter zurückgezogen, am Ende saß ich jeden Tag in meinem Zimmer und hab Computer gespielt. Irgendwann kam ich dann raus aus meinem Zimmer und hab "freunde" gefunden, ich habe mit den zusammen angefangen zu kiffen. Ich hab viel mit diesen Menschen gemacht, bis ich meine ex kennengelernt habe, ab da hat sich langsam der Kontakt zu diesen "freunden" aufgelöst. (Also als ich mit ihr zusammen war, hab ich was mit diesen "freunden" schon noch was gemacht, aber irgendwie hat sich vieles verändert, ich hab immer mehr das Gefühl bekommen ausgeschloßen zu werden, das ich halt wenn ich unter Menschen bin, nicht das Gefühl bekomme wirklich akzeptiert zu werden, ich hab mich damit auch meiner ex anvertraut gehabt, als wir noch zusammen waren)Und jetzt sitzt ich da, unglücklich, fühl mich missverstanden oder auch auf gewisse Weise verraten, weil ich keine Freunde hab oder Menschen die was mit mir machen wollen und eine ex-freundin hab die 2 Tage nach unserer Trennung einen anderen Typen auf einen Ball einlädt, auf den ich mit ihr hätte gehen sollen. Also ich hab neue Menschen kennengelernt, aber irgendwie fehlt was, ich würde sie nicht als Freunde bezeichnen, ich kann keine wirklich tiefe freundschaftliche emotionale Bindung zu denen aufbauen und ich hab halt Angst das die irgendwann kein Bock mehr auf mich haben, weil ich halt ziemlich depressiv zurzeit bin. Weil dann würd ich halt komplett alleine dastehen. Ich weiß auch nicht wie man Freundschaften aufbaut, da ich eine sehr lange Zeit keine Freunde hatte und wegen sowas nicht genau weiß was es heißt eine tiefe Freundschaft aufzubauen oder wie sich sowas anfühlt.Ich hab auch noch andere probleme: Ich bin nicht besonders gut in der Schule, meine Noten sind scheiße und durch diese antriebslosigkeit die ich habe, sehe ich da auch kein Ende. Ich habe keine Leidenschaft, die mich erfüllt die mein Leben lebenswert macht, ich hab nichts was mich hält, wo ich mir denke dafür lohnt es sich morgens aufzustehen. Ich hasse alles dieses scheiß verdammte und verkorkste Bildungssystem was die irgendeinen scheiß in deinen Schädel schiebt. Ich hab kein Bock, Tag ein Tag aus in ein Schulhaus zu gehen, in dem Ich so viel negatives erlebt habe und ich jeden Tag meiner ex und ihrem neuen typen über den Weg laufe. Es zerreißt Mich jedes mal aufs neue innerlich, weil sie mich von einem Tag auf den anderen, quasi mich durch jemand anderes ersetzt hat (sie kannte den Typ schon etwas länger, so ca. Einen Monat bevor sie mich verlassen hat und ich wie sie wussten das er was von ihr will). Ich wollte eigentlich pilot werden, aber ich brauch dazu ein Abitur und das fühlt sich halt unerreichbar an, durch die ganzen Umstände, das ich mich halt gleichzeitig darauf konzentrieren muss Freundschaften aufzubauen und in der Schule gut abschneiden muss.Ich bin am Ende, ich hab Angst vor der Zukunft, ich will einfach wieder ein Kind sein und mein ganzes Leben nochmal neustarten.

Ich weiß nicht was ich machen soll das ganze ist zu viel für mich, ich kann langsam nicht mehr...Hilfe!!!!
 

Glaub mir dein Leben startet jetzt grad erst und es ist wirklich noch alles offen. Du möchtest Pilot werden, dann werde Pilot. Das ist nicht unerreichbar aber von nix kommt nix. Wenn deine Noten nicht entsprechend sind dann setz dich aufn Ar***, nimm Nachhilfe. Mach einen Schritt nach dem anderen und es werden sich immer wieder neue Möglichkeiten ergeben, du wirst neue Leute kennen lernen. Aber dafür musst du dich raus bewegen, weg von deinem Computer. Sei der Mensch der du gerne wärst.... 
deine Ex ist gegangen und du bist traurig, das verstehe ich aber das wird wahrscheinlich nicht zum letzten Mal passiert sein.... das gehört irgendwie dazu. Das erlebt so ziemlich jeder. Und auch das wird vorbei gehen....
wie ist dein Verhältnis zu deinen Eltern? Kannst du mit denen reden?
Hol dir bitte Unterstützung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April um 8:58
In Antwort auf boiii

Hi, ich bin 17 Jahre alt und werde in einem Monat 18.Ich glaub ich leid an einer Art depression, da ich alles negativ sehe, das ist seit mich meine ex verlassen hat, nach 2 Monaten für einen anderen Typen (auch wenn sie sagt das es nicht stimmt, glaub ich es ihr nicht). Das ganze ist schon über 1 Monat her, seitdem geht es mir miserabel.Ich war schon immer ein Außenseiter, ich wurde viele Jahre lang in der Schule gemobbt und hab mich immer weiter zurückgezogen, am Ende saß ich jeden Tag in meinem Zimmer und hab Computer gespielt. Irgendwann kam ich dann raus aus meinem Zimmer und hab "freunde" gefunden, ich habe mit den zusammen angefangen zu kiffen. Ich hab viel mit diesen Menschen gemacht, bis ich meine ex kennengelernt habe, ab da hat sich langsam der Kontakt zu diesen "freunden" aufgelöst. (Also als ich mit ihr zusammen war, hab ich was mit diesen "freunden" schon noch was gemacht, aber irgendwie hat sich vieles verändert, ich hab immer mehr das Gefühl bekommen ausgeschloßen zu werden, das ich halt wenn ich unter Menschen bin, nicht das Gefühl bekomme wirklich akzeptiert zu werden, ich hab mich damit auch meiner ex anvertraut gehabt, als wir noch zusammen waren)Und jetzt sitzt ich da, unglücklich, fühl mich missverstanden oder auch auf gewisse Weise verraten, weil ich keine Freunde hab oder Menschen die was mit mir machen wollen und eine ex-freundin hab die 2 Tage nach unserer Trennung einen anderen Typen auf einen Ball einlädt, auf den ich mit ihr hätte gehen sollen. Also ich hab neue Menschen kennengelernt, aber irgendwie fehlt was, ich würde sie nicht als Freunde bezeichnen, ich kann keine wirklich tiefe freundschaftliche emotionale Bindung zu denen aufbauen und ich hab halt Angst das die irgendwann kein Bock mehr auf mich haben, weil ich halt ziemlich depressiv zurzeit bin. Weil dann würd ich halt komplett alleine dastehen. Ich weiß auch nicht wie man Freundschaften aufbaut, da ich eine sehr lange Zeit keine Freunde hatte und wegen sowas nicht genau weiß was es heißt eine tiefe Freundschaft aufzubauen oder wie sich sowas anfühlt.Ich hab auch noch andere probleme: Ich bin nicht besonders gut in der Schule, meine Noten sind scheiße und durch diese antriebslosigkeit die ich habe, sehe ich da auch kein Ende. Ich habe keine Leidenschaft, die mich erfüllt die mein Leben lebenswert macht, ich hab nichts was mich hält, wo ich mir denke dafür lohnt es sich morgens aufzustehen. Ich hasse alles dieses scheiß verdammte und verkorkste Bildungssystem was die irgendeinen scheiß in deinen Schädel schiebt. Ich hab kein Bock, Tag ein Tag aus in ein Schulhaus zu gehen, in dem Ich so viel negatives erlebt habe und ich jeden Tag meiner ex und ihrem neuen typen über den Weg laufe. Es zerreißt Mich jedes mal aufs neue innerlich, weil sie mich von einem Tag auf den anderen, quasi mich durch jemand anderes ersetzt hat (sie kannte den Typ schon etwas länger, so ca. Einen Monat bevor sie mich verlassen hat und ich wie sie wussten das er was von ihr will). Ich wollte eigentlich pilot werden, aber ich brauch dazu ein Abitur und das fühlt sich halt unerreichbar an, durch die ganzen Umstände, das ich mich halt gleichzeitig darauf konzentrieren muss Freundschaften aufzubauen und in der Schule gut abschneiden muss.Ich bin am Ende, ich hab Angst vor der Zukunft, ich will einfach wieder ein Kind sein und mein ganzes Leben nochmal neustarten.

Ich weiß nicht was ich machen soll das ganze ist zu viel für mich, ich kann langsam nicht mehr...Hilfe!!!!
 

Überleg erstm al gut, was du wirklich willst. Wenns eine Freundin ist, dann geh zu den Dating Apps, lenk dich damit ab. Wenn du Freunde willst, dann sei etwas geduldiger. Es können sich später nach der Schule auch genügend Freundschaften mit der Arbeit entwickeln. Aber man kann das nun mal nicht erzwingen. Du kannst Zockerfreunde haben, / Clans, wenn dir das was bringt. Mit denen man reden kann. Du kannst in andere Communities gehen. Du kannst sport machen, wenn dich das anspricht mit einem Verein.
Und du musst gut überlegen, was dir spälter gefällt und was du gut kannst. Was dir die Schule vielleicht nicht beibringt, weil sie viel zu oberflächlich sind um irgendwelche Talente rauszuholen.
Aber ich kann dir auch sagen, dass du später denken, wirst, dass man mit 17 alles überdramatisiert, weil man nicht weiter nach vorne blickt sondern nur die aktuelle Situation sieht. Das nennt sich "Bewusstseinsvereengung".
Blöd ist die Antriebslosigkeit, da wäre professionelle Hilfe evtl doch sinnvoll wenn diese stark ist, dagegen gibts auch Medikamente.
Als Beispiel meine Schwester hat Depressionen, sie ist Psychotherapeutin und hat gelernt, dass bestimmte Pillchen gut helfen, um ihre Depressionen und antriebslosigkeit zu bekämpfen.  Freunde können sicher auch helfen gute Laune zu haben.
Noch ein Tipp gerade in deine mZustand. Wenn du schlechte Laune hast, solltest du dir angewöhnen daran zu denken "Oh ich hab schlechte Laune, ich mach jetzt lieber was  mir Spaß macht, dann krieg ich bessere Laune und ich seh die Welt wieder etwas besser"
Es ist so dass deine Gefühle dich stark manipulieren und von deinen Vorstellungen her und eigentlich ist das ziemlich künstlich, weil es dich ja manipuliert. Also sei stärker als deine Gefühle, deine mentale Kraft ist dabei entcheident. Ich muss das auch hin und wieder tun, und wenn man mal gerade zu negativ denkt, muss man trainieren sich da wieder rauszuholen. Also muss man Hilfe nehmen z.b. zettel die man vor sich hinlegt, um sich zu erinnern z.b.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen