Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich hasse ihn aber ich liebe ihn auch...

Ich hasse ihn aber ich liebe ihn auch...

11. Mai 2006 um 13:53

hallo,

also ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll.
es fing damit an das wir uns im internet kennengelernt haben, es fing erst ganz harmlos an dann haben wir mindestens alle 2 tage miteinander geredet. ich fing an ihn richtig zu mögen, es war so als ob ich ihn schon ewig kennen würde.. er erwiderte meine gefühle (zumindestens tat er so, oder hat er wirklich so gefühlt?) und als ich ihm sagte das ihn mag sagte er mir er fühle das gleiche.. er sagte mir immer wie süss, hübsch und wundervoll ich wäre. das ich was ganz besonderes bin usw.
nach einem halben jahr haben wir uns das erste mal getroffen...
nun ja fakt ist das wir gleich den ersten abend zusammen im bett gelandet sind. ich bereue es nicht, im grunde hatten wir ein halbes jahr darauf gewartet und da kamen wohl einfach die gefühle hoch...
nun ja danach hatten wir weiteren kontakt, wir haben versucht uns noch ein paar mal zu treffen aber aufgrund seines stressigen jobs ist immer was dazwischen gekommen.
nach ca. einem monat haben wir es dann doch noch einmal geschafft..ab und zu kommt es vor das wir im gleichen ort sind, da wir beide in der gleichen branche arbeiten.. schwer zu erklären jedenfalls waren wir zu der zeit am gleichen ort...
er rief mich an dem abend glaube ich 7 mal an, wir redeten und redeten bis ich ihn in seinem hotelzimmer besucht habe und es wieder passiert ist...
danach fing er auf einmal an er hätte ein schlechtes gewissen gegenüber seiner freundin (!!), dann sagte er er wäre ja einfach nur müde und alles wäre so kompliziert.. ich habe zu ihm gesagt warum er denn wollte das ich komme und warum er mich dauernd anruft wenn er eine freundin und ein angeblich schlechtes gewissen hat.
da hat er nur mit den schultern gezuckt..
ich bin dann gegangen.
und hatte 3 wochen später eine fehlgeburt.. ich hatte die pille falsch eingenommen (was ich nicht wusste). ich mache mir grosse vorwürfe das ich schuld bin das ich es verloren habe, ich kann jetzt immer noch nicht damit abschliessen obwohl es schon 4 monate her ist..
ich habe ihm nix gesagt, wusste auch nicht wie da wir danach keinen kontakt mehr hatten.
wir haben uns noch einmal danach gesehen, da wir wie gesagt öfters mal an den gleichen orten sind. wir haben uns immer gegenseitig angestarrt, ich frage mich warum er mich nicht ignorieren kann?
irgendwie ist mein beitrag wirr, entschuldigt.
fakt ist, das ich ihn liebe aber ich hasse ihn auch dafür was er mir vorgeheuchelt hat.. ich verstehe das nicht, er hat mir all diese sachen gesagt und hatte nebenbei schon eine freundin von der ich nix wusste.. selbst als ich mal einen verdacht hatte und ihn drauf angesprochen habe hat er verneint..
jetzt steht er zu ihr, während ich zuhause sitze ich weine. war ich einfach zu naiv? zu dumm? bin ich so schrecklich? ich verstehe das alles nicht, ich meine - nur wegen dem sex? wenn er angeblich so ein schlechtes gewissen hatte wegen seiner freundin warum hat er dann immer versucht sich mit mir zu treffen? warum hat er mir 20 sms am tag geschickt und warum hat er mich dauernd angerufen?
bin ich schuld??
und warum komme ich nicht von ihm los? es hört nicht auf, ich kann es nicht ertragen fotos von ihm zu sehen und könnte heulen bei dem gedanken das er sie in seinem armen hält und nicht mich.
ich habe angst ihn wiederzusehen und ich habe angst das dann alles wieder von vorne anfängt.
warum tut es so weh und warum bringt es mich innerlich um?

Mehr lesen

11. Mai 2006 um 14:49

Hallo
Woran solltest du denn schuld sein? Hör auf dir einzureden, dass du an irgendwas schuld bist. Das ist Blödsinn und es bringt dich nicht weiter.

Du klingst für mich, als würdest du einer Idee hinterhertrauern, Wünschen und Vorstellungen und Träumen, die sich aufgebaut und dann plötzlich zerschlagen haben. Ich vermute, du trauerst weniger ihm als Person hinterher, als eben deiner zerbrochenen Vorstellungswelt. Denn mit ihm werden diese Träume und Vorstellungen, so hat sich gezeigt, ja nicht wahr werden.

Wenn du dich wieder auf ihn einlässt bei eurem nächsten Treffen, dann wohl lediglich, um deine zerbrochenen Träume wieder zusammenzuflicken. Für zwei, drei Stunden. Doch sie werden gleich wieder zerbrechen, das weißt du ja eigentlich mittlerweile. Versuch es zu akzeptieren: er ist nicht der, mit dem sich deine Wünsche erfüllen.

Alles Gute!

1 LikesGefällt mir

11. Mai 2006 um 17:55

Momentan..
fällt es mir noch schwer ihn als idioten zu sehen. ich stehe mir da noch im wiederspruch.. einerseits hasse ich ihn dafür was er mit mir getan hat aber auf der anderen seite denke ich dann wieder wie lieb er war usw. ich weiss selber das das wirklich dumm ist aber ich kanns gerade nicht ändern... ich bin mir da noch selber sehr im weg, und sehe irgendwie auch keinen ausweg. meine hoffnung ist irgendwie ganz weg und ich suche noch das licht in dem dunklen tunnel...

Gefällt mir

11. Mai 2006 um 18:44

Ganz ehrlich...
nach dem titel hab ich nciht mehr weitergelesen...du schreibst von hass... wenn du so verletzt wurdest dass du von hass schreibst dann ist es nicht liebe die du noch "nebenher" empfindest...das ist abhängigkeit...ging mir auch schonmal so...man glaubt es ist liebe...dabei ist es nichts als gewohnheit und die ansgt alleine zu sein... das ist einfach so bei manchen menschen...je mieser man sie behandelt umso anhänglicher sind sie.

Gefällt mir

11. Mai 2006 um 21:24

DU
bist nicht naiv,nach einem halben jahr Kontakt(wenn auch nur per
mail)kann Mann schon mal anklingen lassen,dass man in festen
Händen ist...

Du bist auch nicht dumm oder schrecklich,rede Dir das blos
nicht ein!!!

Der Typ ist ein richtiger assi.

Wenn Du es Dir gaaanz genau überlegst,mal auf Deine
"Innere Stimme" (klingt so Eso)hörst,
Willst Du wirklich mit so einem verantwortungslosen Lügner,
schmalspur Casanova,Arschgesicht zusammen sein?

Womöglich noch bis zum Ende aller Tage?
So mit Hochzeit und allem drum und dran?
Mit niemals vertrauen können? Wenner Dich jetzt schon so
übel verletzt hat,angelogen hat,betrogen hat?

Kannst Du das etwa alles mit ja beantworten?
Ich hoffe nicht...

Kopf hoch LG ModellMademoiselle





Gefällt mir

12. Mai 2006 um 10:13

"mach sport, geh raus, etc."
nicht so eine gute idee, weil damit das problem nur verschoben wird und mit blindem aktionismus zugekleistert.
fakt ist: da sind sich zwei menschen begegnet und haben zuerst ihr inneres zusammengebracht, ihre gedanken, ihre gefühle, ihre seele.
fakt ist auch, dass einer er beiden (er) ein falsches spiel getrieben hat. nicht unbedingt aus bosheit, aber unentschlossenheit oder "mir war danach" reichen schon völlig aus, um einen komplett aus der bahn zu schleudern.
ich glaube nicht, dass hier nur "die vorstellung" geliebt wurde, ich glaube, dass die threadschreiberin diesen menschen zutiefst geliebt hat. und zwar IHN als ganzes, und auch noch unabhängig von seinem äusseren. seine seele.

"wo die liebe fehlt, da wächst die wut"

sie ist mit einem unglaublich großen vertrauen in vorlage getreten, und das WURDE getreten! man sollte sich klarmachen: wann immer man einen menschen in sein leben bittet, einlädt, dann übernimmt man auch immer ein stückweit eine kleine verantwortung.
diese bedeutet zumindest ehrlichkeit und offenheit!
denn derjenige, der voller vertrauen auf uns zukommt, hat dieses verdient!!!
liebe und hass liegen nah beieinander, besonders wenn leidenschaft im spiel ist.
das kann kippen, wenn man nicht aufpasst.
doch was soll man tun? wunden schnell mal lecken und heiter weiter? das geht nicht, da muss man erst einmal durch, das ist keine pillepalle oder ein "ach, wird schon wieder", das tut (auf gut deutsch gesagt) WEH WIE ... !
das hassgefühl ist in diesem fall eine "überlebensversicherung", je tiefer die verletzung, um so wichtiger. dazu sollte man ruhig stehen, denn so komisch es auch klingen mag, es stärkt und lässt uns das erlebte und die enttäuschung verarbeiten.
das ist wichtig, um eines tages vertrauen wieder zulassen zu können.
und auf der anderen seite ist da immer noch das innige und tiefe gefühl, die sehnsucht, die zuneigung, die sofort alles verzeihen würde, der dunkle blick würde sofort sich lösen und klar und leuchtend werden, die welt wäre getaucht in warme "alles-wird-gut-farben" - es ist ein zwiespalt, eine polarität.

das hat mit "abhängigkeit" wenig zu tun, denn der liebste in unserem herzen ist nicht austauschbar wie ein paar batterien in einem gameboy, er hat seinen festen platz in uns. für DIESEN menschen waren wir bereit, uns zu öffnen, dieser mensch hat uns in vertrauen fuss fassen lassen, wir haben gewagt, den keim unseres herzens in sein herz zu pflanzen, eben WEIL er uns vermittelt hat, dass wir willkommen sind.

das schmeisst man nicht so einfach weg mit "sport machen" und "rausgehen" und trotzigem aktionismus. das muss erst einmal verarbeitet werden, und das kann dauern! das schlimmste sind die selbstzweifel und das gefühl, nicht genügt zu haben, und das kann man nicht mit tatendrang heilen, hier muss in seinem kokon selber nach seinem rhythmus schwingen, damit einem nicht immer wieder die beine einknicken. hier wechseln sich verfluchungen (da es mit Absicht geschah) und tiefe sehnsucht ab, es ist noch so viel offen, und zurück bleibt eine wunde und aufgerauhte seele, die sämtliche orientierung verloren hat.
da ist nichts so schnell mit typen, die mal eben vorbeirauschen und einem dem kopf verdrehen, denn das herz ist immer noch im herzen des anderen verhaftet, es ist erfüllt vom gegenüber. keiner wird diese leere so schnell füllen können, niemand vermag das schlüsselloch zu herzen zu finden, ausser dieser eine, dem man vertraute und dem man den schlüssel einst selber gab.

genommen hat er ihn.

verkriechen für eine weile tut sehr gut. seine wunden lecken und kräfte sammeln. sich die zwiespältigkeit seiner gefühle ein- und zugestehen. in gedanken loslassen. ja, ein kleiner lichtstrahl hoffnung wird immer da sein, denn dieser mensch ist ja ein teil von uns geworden. man liebte ihn und wenn man da über den verlust nicht traurig wäre, dann hätte man ihn in wirklichkeit nämlich ÜBERHAUPT nicht geliebt. unsere ach so tolle spaßgesellschaft will es, dass man dann eben einfach schnell und möglichst nahtlos zum nächsten überläuft und sofort einen ersatz für diesen einen unseren seelenpartner und grosse liebe sucht. man flüchtet sich in ausreden wie "abhängigkeit" o.ä.

aber diese rechnung wird nicht aufgehen, liebespartner sind keine austauschwaren, und es wird eine weile dauern, bis man den verlust (und es IST ein verlust) überwunden hat. es tut weh, sehr weh - besonders wenn man sich sicher und angekommen fühlte. wenn man dem keim der liebe gestattet hat (und es vom gegenüber auch gestattet wurde), seine zarten wurzeln auszustrecken, zu spriessen, zu wachsen, kräftiger zu werden und in die tiefe zu wachsen.

es hilft auch nichts, irgendwelche pseudo-lehren nach irgendwelchen asiatischen trostweisheiten daraus ziehen zu wollen, es ist ein verlust, es tut weh, das glas ist LEER, rien ne va plus!

wenn man sich dies eingesteht und wenn man trauer zulässt und nicht mit aktionismus auskleidet und übertapeziert, dann, und NUR dann, wird man eines tages darüber hinwegkommen. es stückchen wird man misstrauischer, sicher. doch dann fragt mal lieber gleich vorher nach: "hey, haste 'ne freundin?" oder "hey, willst du WIRKLICH was von mir?"

das leben macht trotzdem irgendwann wieder spass, auch wenn sich die wolken manchmal zuziehen. die sonne wird eines tages auf irgendeine weise auch wieder herauskommen, dessen muss man sich immer bewußt sein. doch der eine, dieser besondere eine, tja..... vielleicht im nächsten leben. aber dann bitte richtig.

axolotl

Gefällt mir

12. Mai 2006 um 10:19
In Antwort auf candygirl21

Momentan..
fällt es mir noch schwer ihn als idioten zu sehen. ich stehe mir da noch im wiederspruch.. einerseits hasse ich ihn dafür was er mit mir getan hat aber auf der anderen seite denke ich dann wieder wie lieb er war usw. ich weiss selber das das wirklich dumm ist aber ich kanns gerade nicht ändern... ich bin mir da noch selber sehr im weg, und sehe irgendwie auch keinen ausweg. meine hoffnung ist irgendwie ganz weg und ich suche noch das licht in dem dunklen tunnel...

Nein
es ist nicht dumm. es sind deine gefühle, und gefühle sind nicht dumm. sie sind ein teil von dir.

axo

Gefällt mir

12. Mai 2006 um 10:26
In Antwort auf wassertropfen

Hallo
Woran solltest du denn schuld sein? Hör auf dir einzureden, dass du an irgendwas schuld bist. Das ist Blödsinn und es bringt dich nicht weiter.

Du klingst für mich, als würdest du einer Idee hinterhertrauern, Wünschen und Vorstellungen und Träumen, die sich aufgebaut und dann plötzlich zerschlagen haben. Ich vermute, du trauerst weniger ihm als Person hinterher, als eben deiner zerbrochenen Vorstellungswelt. Denn mit ihm werden diese Träume und Vorstellungen, so hat sich gezeigt, ja nicht wahr werden.

Wenn du dich wieder auf ihn einlässt bei eurem nächsten Treffen, dann wohl lediglich, um deine zerbrochenen Träume wieder zusammenzuflicken. Für zwei, drei Stunden. Doch sie werden gleich wieder zerbrechen, das weißt du ja eigentlich mittlerweile. Versuch es zu akzeptieren: er ist nicht der, mit dem sich deine Wünsche erfüllen.

Alles Gute!

"zerbrochene vorstellungswelt"
das geht sicherlich mit dem erlebten einher, ist aber nur ein unwichtiges kettenglied, eine der weiter hinten angesiedelten perlen. das diadem ist er gewesen. das wichtige ist sehr wohl der verlust dieses einen, und der ist eben nicht mal eben so austauschbar. womit ich dir allerdings zustimme - wenn sie sich wieder einlässt und das spiel geht so weiter, wird sie sich bald selber draufzahlen, wie ein lemming an das meer.

für sich selber (und damit für ihn) klare ansage: "ENTWEDER ODER! Entscheide Dich!"

axo

Gefällt mir

12. Mai 2006 um 10:49
In Antwort auf theaxolotl

Nein
es ist nicht dumm. es sind deine gefühle, und gefühle sind nicht dumm. sie sind ein teil von dir.

axo

@axo
das war wirklich sehr schön geschrieben und absolut wahr....

Gefällt mir

12. Mai 2006 um 17:44
In Antwort auf theaxolotl

"mach sport, geh raus, etc."
nicht so eine gute idee, weil damit das problem nur verschoben wird und mit blindem aktionismus zugekleistert.
fakt ist: da sind sich zwei menschen begegnet und haben zuerst ihr inneres zusammengebracht, ihre gedanken, ihre gefühle, ihre seele.
fakt ist auch, dass einer er beiden (er) ein falsches spiel getrieben hat. nicht unbedingt aus bosheit, aber unentschlossenheit oder "mir war danach" reichen schon völlig aus, um einen komplett aus der bahn zu schleudern.
ich glaube nicht, dass hier nur "die vorstellung" geliebt wurde, ich glaube, dass die threadschreiberin diesen menschen zutiefst geliebt hat. und zwar IHN als ganzes, und auch noch unabhängig von seinem äusseren. seine seele.

"wo die liebe fehlt, da wächst die wut"

sie ist mit einem unglaublich großen vertrauen in vorlage getreten, und das WURDE getreten! man sollte sich klarmachen: wann immer man einen menschen in sein leben bittet, einlädt, dann übernimmt man auch immer ein stückweit eine kleine verantwortung.
diese bedeutet zumindest ehrlichkeit und offenheit!
denn derjenige, der voller vertrauen auf uns zukommt, hat dieses verdient!!!
liebe und hass liegen nah beieinander, besonders wenn leidenschaft im spiel ist.
das kann kippen, wenn man nicht aufpasst.
doch was soll man tun? wunden schnell mal lecken und heiter weiter? das geht nicht, da muss man erst einmal durch, das ist keine pillepalle oder ein "ach, wird schon wieder", das tut (auf gut deutsch gesagt) WEH WIE ... !
das hassgefühl ist in diesem fall eine "überlebensversicherung", je tiefer die verletzung, um so wichtiger. dazu sollte man ruhig stehen, denn so komisch es auch klingen mag, es stärkt und lässt uns das erlebte und die enttäuschung verarbeiten.
das ist wichtig, um eines tages vertrauen wieder zulassen zu können.
und auf der anderen seite ist da immer noch das innige und tiefe gefühl, die sehnsucht, die zuneigung, die sofort alles verzeihen würde, der dunkle blick würde sofort sich lösen und klar und leuchtend werden, die welt wäre getaucht in warme "alles-wird-gut-farben" - es ist ein zwiespalt, eine polarität.

das hat mit "abhängigkeit" wenig zu tun, denn der liebste in unserem herzen ist nicht austauschbar wie ein paar batterien in einem gameboy, er hat seinen festen platz in uns. für DIESEN menschen waren wir bereit, uns zu öffnen, dieser mensch hat uns in vertrauen fuss fassen lassen, wir haben gewagt, den keim unseres herzens in sein herz zu pflanzen, eben WEIL er uns vermittelt hat, dass wir willkommen sind.

das schmeisst man nicht so einfach weg mit "sport machen" und "rausgehen" und trotzigem aktionismus. das muss erst einmal verarbeitet werden, und das kann dauern! das schlimmste sind die selbstzweifel und das gefühl, nicht genügt zu haben, und das kann man nicht mit tatendrang heilen, hier muss in seinem kokon selber nach seinem rhythmus schwingen, damit einem nicht immer wieder die beine einknicken. hier wechseln sich verfluchungen (da es mit Absicht geschah) und tiefe sehnsucht ab, es ist noch so viel offen, und zurück bleibt eine wunde und aufgerauhte seele, die sämtliche orientierung verloren hat.
da ist nichts so schnell mit typen, die mal eben vorbeirauschen und einem dem kopf verdrehen, denn das herz ist immer noch im herzen des anderen verhaftet, es ist erfüllt vom gegenüber. keiner wird diese leere so schnell füllen können, niemand vermag das schlüsselloch zu herzen zu finden, ausser dieser eine, dem man vertraute und dem man den schlüssel einst selber gab.

genommen hat er ihn.

verkriechen für eine weile tut sehr gut. seine wunden lecken und kräfte sammeln. sich die zwiespältigkeit seiner gefühle ein- und zugestehen. in gedanken loslassen. ja, ein kleiner lichtstrahl hoffnung wird immer da sein, denn dieser mensch ist ja ein teil von uns geworden. man liebte ihn und wenn man da über den verlust nicht traurig wäre, dann hätte man ihn in wirklichkeit nämlich ÜBERHAUPT nicht geliebt. unsere ach so tolle spaßgesellschaft will es, dass man dann eben einfach schnell und möglichst nahtlos zum nächsten überläuft und sofort einen ersatz für diesen einen unseren seelenpartner und grosse liebe sucht. man flüchtet sich in ausreden wie "abhängigkeit" o.ä.

aber diese rechnung wird nicht aufgehen, liebespartner sind keine austauschwaren, und es wird eine weile dauern, bis man den verlust (und es IST ein verlust) überwunden hat. es tut weh, sehr weh - besonders wenn man sich sicher und angekommen fühlte. wenn man dem keim der liebe gestattet hat (und es vom gegenüber auch gestattet wurde), seine zarten wurzeln auszustrecken, zu spriessen, zu wachsen, kräftiger zu werden und in die tiefe zu wachsen.

es hilft auch nichts, irgendwelche pseudo-lehren nach irgendwelchen asiatischen trostweisheiten daraus ziehen zu wollen, es ist ein verlust, es tut weh, das glas ist LEER, rien ne va plus!

wenn man sich dies eingesteht und wenn man trauer zulässt und nicht mit aktionismus auskleidet und übertapeziert, dann, und NUR dann, wird man eines tages darüber hinwegkommen. es stückchen wird man misstrauischer, sicher. doch dann fragt mal lieber gleich vorher nach: "hey, haste 'ne freundin?" oder "hey, willst du WIRKLICH was von mir?"

das leben macht trotzdem irgendwann wieder spass, auch wenn sich die wolken manchmal zuziehen. die sonne wird eines tages auf irgendeine weise auch wieder herauskommen, dessen muss man sich immer bewußt sein. doch der eine, dieser besondere eine, tja..... vielleicht im nächsten leben. aber dann bitte richtig.

axolotl

Danke..
für deine ausführliche antwort.
was soll ich sagen? du hast mit allem recht. ich habe versucht mich abzulenken, versucht zu vergessen aber es geht einfach nicht. je mehr ich es versucht habe umso mehr kam alles wieder hoch. ich weiss momentan auch gar nicht wie ich es schaffen soll.. so ohne ihn. weisst du ich vermisse ihn, ihn selber. das reden, wie er es immer wiedergeschafft hat einen grauen tag zu einem sonnigen zu machen. mir das gefühl zu geben das ich was besonderes bin. mir war egal was er beruflich macht, was für klamotten er trägt... ich liebe ihn weil er so ist wie er ist.. er kann so ein wundervoller mensch sein... aber andereseits habe ich das gefühl innerlich zu sterben weil er mich so behandelt. noch nie war mir jemand so nah. seelisch nah. ich habe ihm alles offenbart. und er tritt mich jetzt mit füssen.. nur warum?
es fällt mir alles so schwer, ich sehe nichts positiv.. in nichts sehe ich einen sinn. selbst nach 2 monaten bekomme ich ihn nicht aus meinem herzen, er ist dort und ist nicht wegzubekommen.. nur wenn es vorbei ist - warum geht er dann nicht? warum habe ich dauernd schlaflose nächte? warum bricht er meine träume?
ich verstehe das alles nicht...

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen