Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ich hasse das Kind meiner Freundin so sehr.

Ich hasse das Kind meiner Freundin so sehr.

15. Juni um 23:48 Letzte Antwort: 18. Juni um 11:52

Einen wunderschönen guten Abend.
ich hoffe das ich hier richtig bin.
Vorgemerkt ich bin jetzt seit 3 Jahren mit meiner Verlobten zusammen und ja ich wusste das sie Kinder hat. Einen erwachsenen Sohn der ausgezogen ist, mit dem komme ich sehr gut klar und eine sry für das Wort eine ungezogenen, unhöflichen, nicht hilfsbereiten kleinen idiotischen Sohn der gerade 14 wurde der alles macht aber nichts falsches.                 ( ironie aus)Seine Mutter setzt ihm keine Grenzen, er hängt mit den falschen Leuten rum raucht und trinkt und hat auch schon gekifft obwohl wenn man sieht wo man wohnt es man nicht denken würde das so ein Kind das machen würde.
wir wohnen in einer sehr Bürgerlichen Ort.

Ich bin so aufgewachsen das man im Haushalt mit hilft genau wie meine Freunde. Aber dieses Kind verlangt nur und tut nichts dafür. Dazu kommt das er 70 Euro Taschengeld von seinem Vater 30€ und von seiner Mom 40€.
Ich liebe meine Verlobte aber ich kann mit diesem Kind nicht unter einer Decke leben.

vor allem hat er durch diese Corona mist soviel vom Schulstoff verpasst ( haben zwar Aufgaben bekommen als sie Zuhauses waren aber gemacht hat er sie nicht.) er hat nur noch 1 Jahr Schule (Sachsen) weil die Hauptschule anders als bei uns ( NRW) nur bis zur 9 klasse geht und er leider nicht die intelligens besitzt die 10 zu machen.

Ich habe noch nie so ein faules und gleichgültiges und ich bezogenes Kind wie dieses gesehen. Aber warum tut seine Mutter nichts dagegen oder sein Vater.

Vor allem Streiten ich und meine Verlobte nur noch wegen des Jungen weil ich will das alle an einem Strang ziehen sollen und mit anpacken sollen. Ich und meine Verlobte haben beide einen harten Job aber das wir mal fertig sind das sieht er nicht.
sein Zimmer gleicht einer Müllkippe (Wäsche liegt auf den Boden und gebrauchte Teller bringt er nicht runter.

ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll ich liebe diese Frau aber den Sohn so wie er ist nicht.

Mehr lesen

16. Juni um 8:17

Guten Morgen, 

Schwierig. 

Lebt ihr fix zusammen?

Ich würde meiner Verlobten mit dem nötigen Respekt die Lage aus deiner Sicht erklären.

Sie ist die Mutter und hat letztendlich die Verantwortung, und da bist du raus. Vor allem weil es ja auch noch den Vater gibt, der da seine Aufgabe hat.

Aber wenn man zusammen ein Leben führt, sollten die Bedürfnisse aller berücksichtigt werden und zumal es sich da nicht um ein Kleinkind handelt, sollte auch er seinen Beitrag zu einem guten zusammen leben liefern. 

Das Problem mit schimpfen und streiten ist aber,  dass es voneinander wegführt und sicher nicht wie gewünscht die Harmonie und den Zusammenhalt bringt.

Vielleicht macht ihr etwas wie eine Patchworkfamilienzeit zu einem festen Bestandteil, wo irgendetwas Angenehmes (Ausflug, den sich Sohn wünscht) auf etwas folgt, was ihr euch von ihm wünscht.


Dazu müsste aber die liebe Verlobte wissen, dass es dir ernst ist, und ein Verständnis entwickeln, was dir gegen den Strich geht und mit dir an einem Strang zieht. Falls das nicht wird,  sehe ich schwarz, weil dann bist du (siehe oben) raus... 
 

Gefällt mir
16. Juni um 9:57

Natürlich gibt es ätzende Kinder bzw. Jugendliche und selbstverständlich geht es beim Zusammenleben insbesondere auch um Rücksicht. Und ich kann auch verstehen, dass Du beim jüngeren Sohn Deiner Verlobten eine innere Aversion gebildet hast. Allerdings finde ich Deine Worte und Wertung ziemlich radikal. Es ist der klassische Irrglaube vieler Erwachsener zu denken, nur weil man selber so und so war und das nicht anders kennt, dass dann doch Kind XY auch so sein sollte. Ist doch nicht so schwer! Wenn Du für Dich innerlich akzeptierst, dass dieser in der Pubertät steckende Bengel eben nicht Du bist sondern ein Individuum, entwickelst Du vielleicht eine etwas differenziertere Sicht auf die Dinge.

Es ist sicher sinnvoll, noch mal in aller Ruhe das Gespräch mit Deiner Verlobten zu führen, dass es für Dich so nicht weitergehen kann, ihr Lösungen finden müsst, um die Lage für alle zu verbessern. Später dann auch zusammen mit dem Sohn, den müsst ihr ins Boot holen, wenn ihr etwas ändern wollt. Und diese Diskussion sollte vollkommen frei von Wertungen oder Vorwürfen sein, wie scheiße der Knabe sich doch verhält. Es sollte darum geben, Wege zu finden, damit auch er sich wieder wohler bei euch fühlt. Denn bedenke: nicht nur Du wirst von ihm angepisst sein, auch er ist es von Dir. Und dabei ist im Augenblick gar nicht wichtig, ob das angemessen oder gerecht ist. Schaffe keine Fronten - er mit seinem unmöglichen Verhalten und ihr Erwachsenen, die sich doch nicht falsch verhalten. Das ist schwer, ich weiß, aber wenn Du an einer möglichst guten Lösung für alle interessiert bist, dann solltest Du das auch vorleben und nicht strikt Deine Vorstellung vom Leben und wie Kinder zu sein haben durchdrücken. Versuche rauszufinden, wo und wie ihr ihn erreichen könnt, was er sich wünschen würde von euch, sucht Kompromisse. Aufeinander zugehen und nicht voneinander wegstoßen! Und wenn ihr dann keine gemeinsamen Wege findet (was durchaus möglich ist), dann bleibt Dir vermutlich leider nichts anderes übrig, als dort das Weite zu suchen, bis sich das Verhältnis entweder verbessert hat oder er auszieht. Auch das muss kein Untergang sein. Klar, das stellt man sich anders vor, aber ich habe das in meinem Umfeld 1:1 so miterlebt. Der neue Freund kam nicht mit der 16-jährigen Tochter klar und sie nicht mit ihm, also ist er wieder ausgezogen und von da an wurde es wieder besser. Heute leben beide längst wieder zusammen, die Tochter ist ausgezogen und deren Verhältnis hat sich deutlich entspannt. Naja, keine Ahnung ob das für Dich auch eine Option wäre.

Alles Gute!


 

2 LikesGefällt mir
16. Juni um 11:18
In Antwort auf user1635211939

Einen wunderschönen guten Abend.
ich hoffe das ich hier richtig bin.
Vorgemerkt ich bin jetzt seit 3 Jahren mit meiner Verlobten zusammen und ja ich wusste das sie Kinder hat. Einen erwachsenen Sohn der ausgezogen ist, mit dem komme ich sehr gut klar und eine sry für das Wort eine ungezogenen, unhöflichen, nicht hilfsbereiten kleinen idiotischen Sohn der gerade 14 wurde der alles macht aber nichts falsches.                 ( ironie aus)Seine Mutter setzt ihm keine Grenzen, er hängt mit den falschen Leuten rum raucht und trinkt und hat auch schon gekifft obwohl wenn man sieht wo man wohnt es man nicht denken würde das so ein Kind das machen würde.
wir wohnen in einer sehr Bürgerlichen Ort.

Ich bin so aufgewachsen das man im Haushalt mit hilft genau wie meine Freunde. Aber dieses Kind verlangt nur und tut nichts dafür. Dazu kommt das er 70 Euro Taschengeld von seinem Vater 30€ und von seiner Mom 40€.
Ich liebe meine Verlobte aber ich kann mit diesem Kind nicht unter einer Decke leben.

vor allem hat er durch diese Corona mist soviel vom Schulstoff verpasst ( haben zwar Aufgaben bekommen als sie Zuhauses waren aber gemacht hat er sie nicht.) er hat nur noch 1 Jahr Schule (Sachsen) weil die Hauptschule anders als bei uns ( NRW) nur bis zur 9 klasse geht und er leider nicht die intelligens besitzt die 10 zu machen.

Ich habe noch nie so ein faules und gleichgültiges und ich bezogenes Kind wie dieses gesehen. Aber warum tut seine Mutter nichts dagegen oder sein Vater.

Vor allem Streiten ich und meine Verlobte nur noch wegen des Jungen weil ich will das alle an einem Strang ziehen sollen und mit anpacken sollen. Ich und meine Verlobte haben beide einen harten Job aber das wir mal fertig sind das sieht er nicht.
sein Zimmer gleicht einer Müllkippe (Wäsche liegt auf den Boden und gebrauchte Teller bringt er nicht runter.

ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll ich liebe diese Frau aber den Sohn so wie er ist nicht.

Erstens, hassen ist ein sehr sehr schwerwiegendes Wort, überlege dir gut ob du das wirklich so meinst. Zwischen nicht ausstehen können und hassen ist ein großer Unterschied.

Zweitens, ich würde an deiner Stelle Abstand halten. Ich nehme an ihr wohnt getrennt. Sie soll zu dir kommen bis der Sohn volljährig ist und seinen eigenen Weg geht und fertig.

3 LikesGefällt mir
16. Juni um 15:15

War Euer Verhältnis von Anfang an gestört oder gab es auch mal bessere Zeiten?
Er ist in der Pubertät, dazu mit getrennten Eltern.
Letztlich geht er Dich nix an, da Du nicht der Vater bist. Vielleicht würde es die Situation alleine schon entspannen, wenn Du vom Gas gehst, Deine moralisch überlegene Position aufgibst (Du weisst wie es läuft und er ist der totale Versager) und ihn ignorierst. Vielleicht besteht ja nach einer gewissen Entspannungsphase und ggf. Lockerungen der Corona Beschränkungen die Chance einer Annäherung, dass Ihr vielleicht sogar mal was zusammen unternehmt. Vielleicht geht sowas ja auch zu dritt, dass der große Bruder dabei ist damit es lockerer ist,
Ansonsten bleibt nur die Trennung

Gefällt mir
16. Juni um 15:18
In Antwort auf user1635211939

Einen wunderschönen guten Abend.
ich hoffe das ich hier richtig bin.
Vorgemerkt ich bin jetzt seit 3 Jahren mit meiner Verlobten zusammen und ja ich wusste das sie Kinder hat. Einen erwachsenen Sohn der ausgezogen ist, mit dem komme ich sehr gut klar und eine sry für das Wort eine ungezogenen, unhöflichen, nicht hilfsbereiten kleinen idiotischen Sohn der gerade 14 wurde der alles macht aber nichts falsches.                 ( ironie aus)Seine Mutter setzt ihm keine Grenzen, er hängt mit den falschen Leuten rum raucht und trinkt und hat auch schon gekifft obwohl wenn man sieht wo man wohnt es man nicht denken würde das so ein Kind das machen würde.
wir wohnen in einer sehr Bürgerlichen Ort.

Ich bin so aufgewachsen das man im Haushalt mit hilft genau wie meine Freunde. Aber dieses Kind verlangt nur und tut nichts dafür. Dazu kommt das er 70 Euro Taschengeld von seinem Vater 30€ und von seiner Mom 40€.
Ich liebe meine Verlobte aber ich kann mit diesem Kind nicht unter einer Decke leben.

vor allem hat er durch diese Corona mist soviel vom Schulstoff verpasst ( haben zwar Aufgaben bekommen als sie Zuhauses waren aber gemacht hat er sie nicht.) er hat nur noch 1 Jahr Schule (Sachsen) weil die Hauptschule anders als bei uns ( NRW) nur bis zur 9 klasse geht und er leider nicht die intelligens besitzt die 10 zu machen.

Ich habe noch nie so ein faules und gleichgültiges und ich bezogenes Kind wie dieses gesehen. Aber warum tut seine Mutter nichts dagegen oder sein Vater.

Vor allem Streiten ich und meine Verlobte nur noch wegen des Jungen weil ich will das alle an einem Strang ziehen sollen und mit anpacken sollen. Ich und meine Verlobte haben beide einen harten Job aber das wir mal fertig sind das sieht er nicht.
sein Zimmer gleicht einer Müllkippe (Wäsche liegt auf den Boden und gebrauchte Teller bringt er nicht runter.

ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll ich liebe diese Frau aber den Sohn so wie er ist nicht.

Kurz und bündig sag ich dir: da hast du dann leider Pech gehabt, denn diese Frau gibt es eben nur mit dem Kind im Doppelpack. 

Ich verstehe, dass dich das Verhalten des Sohnes nervt, aber er ist ein Teenager und gerade mitten in der Pubertät und die bringt es nunmal mit sich, dass sich Teenager zum Teil unmöglich benehmen. 

Ich kann dir nur raten, dich da nicht einzumischen, außer, es betrifft dich persönlich. Wenn der Junge also zum Beispiel deine Sachen kaputt macht oder nimmt, dann kannst du ihn zur Rede stellen. Was im Haushalt deiner Partnerin abgeht, das geht dich nichts an, das ist ihre Sache. Natürlich kannst du aber mit ihr darüber sprechen.

Außerdem rate ich dir, die Beziehung in getrennten Wohnungen zu führen. Der Sohn ist 14, das heißt, es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis er erwachsen ist und sein eigenes Leben führt. Ist der Sohn mal ausgezogen, könnt ihr immer noch zusammenziehen.

Gefällt mir
16. Juni um 17:23
In Antwort auf user1635211939

Einen wunderschönen guten Abend.
ich hoffe das ich hier richtig bin.
Vorgemerkt ich bin jetzt seit 3 Jahren mit meiner Verlobten zusammen und ja ich wusste das sie Kinder hat. Einen erwachsenen Sohn der ausgezogen ist, mit dem komme ich sehr gut klar und eine sry für das Wort eine ungezogenen, unhöflichen, nicht hilfsbereiten kleinen idiotischen Sohn der gerade 14 wurde der alles macht aber nichts falsches.                 ( ironie aus)Seine Mutter setzt ihm keine Grenzen, er hängt mit den falschen Leuten rum raucht und trinkt und hat auch schon gekifft obwohl wenn man sieht wo man wohnt es man nicht denken würde das so ein Kind das machen würde.
wir wohnen in einer sehr Bürgerlichen Ort.

Ich bin so aufgewachsen das man im Haushalt mit hilft genau wie meine Freunde. Aber dieses Kind verlangt nur und tut nichts dafür. Dazu kommt das er 70 Euro Taschengeld von seinem Vater 30€ und von seiner Mom 40€.
Ich liebe meine Verlobte aber ich kann mit diesem Kind nicht unter einer Decke leben.

vor allem hat er durch diese Corona mist soviel vom Schulstoff verpasst ( haben zwar Aufgaben bekommen als sie Zuhauses waren aber gemacht hat er sie nicht.) er hat nur noch 1 Jahr Schule (Sachsen) weil die Hauptschule anders als bei uns ( NRW) nur bis zur 9 klasse geht und er leider nicht die intelligens besitzt die 10 zu machen.

Ich habe noch nie so ein faules und gleichgültiges und ich bezogenes Kind wie dieses gesehen. Aber warum tut seine Mutter nichts dagegen oder sein Vater.

Vor allem Streiten ich und meine Verlobte nur noch wegen des Jungen weil ich will das alle an einem Strang ziehen sollen und mit anpacken sollen. Ich und meine Verlobte haben beide einen harten Job aber das wir mal fertig sind das sieht er nicht.
sein Zimmer gleicht einer Müllkippe (Wäsche liegt auf den Boden und gebrauchte Teller bringt er nicht runter.

ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll ich liebe diese Frau aber den Sohn so wie er ist nicht.

Tja dann wird es wohl schwierig mit einer gemeinsamen Zukunft.
Oder erst in ein paar Jahren wenn er weg ist.

Gefällt mir
17. Juni um 10:53
In Antwort auf user1635211939

Einen wunderschönen guten Abend.
ich hoffe das ich hier richtig bin.
Vorgemerkt ich bin jetzt seit 3 Jahren mit meiner Verlobten zusammen und ja ich wusste das sie Kinder hat. Einen erwachsenen Sohn der ausgezogen ist, mit dem komme ich sehr gut klar und eine sry für das Wort eine ungezogenen, unhöflichen, nicht hilfsbereiten kleinen idiotischen Sohn der gerade 14 wurde der alles macht aber nichts falsches.                 ( ironie aus)Seine Mutter setzt ihm keine Grenzen, er hängt mit den falschen Leuten rum raucht und trinkt und hat auch schon gekifft obwohl wenn man sieht wo man wohnt es man nicht denken würde das so ein Kind das machen würde.
wir wohnen in einer sehr Bürgerlichen Ort.

Ich bin so aufgewachsen das man im Haushalt mit hilft genau wie meine Freunde. Aber dieses Kind verlangt nur und tut nichts dafür. Dazu kommt das er 70 Euro Taschengeld von seinem Vater 30€ und von seiner Mom 40€.
Ich liebe meine Verlobte aber ich kann mit diesem Kind nicht unter einer Decke leben.

vor allem hat er durch diese Corona mist soviel vom Schulstoff verpasst ( haben zwar Aufgaben bekommen als sie Zuhauses waren aber gemacht hat er sie nicht.) er hat nur noch 1 Jahr Schule (Sachsen) weil die Hauptschule anders als bei uns ( NRW) nur bis zur 9 klasse geht und er leider nicht die intelligens besitzt die 10 zu machen.

Ich habe noch nie so ein faules und gleichgültiges und ich bezogenes Kind wie dieses gesehen. Aber warum tut seine Mutter nichts dagegen oder sein Vater.

Vor allem Streiten ich und meine Verlobte nur noch wegen des Jungen weil ich will das alle an einem Strang ziehen sollen und mit anpacken sollen. Ich und meine Verlobte haben beide einen harten Job aber das wir mal fertig sind das sieht er nicht.
sein Zimmer gleicht einer Müllkippe (Wäsche liegt auf den Boden und gebrauchte Teller bringt er nicht runter.

ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll ich liebe diese Frau aber den Sohn so wie er ist nicht.

Wenn du das Kind deiner Verlobten wirklich so sehr hasst, wie du schreibst, kannst du entweder das Kind töten (ist verboten) oder dich von der Frau trennen. Nachdem Option Nr. 1 ja sicher nicht in Frage kommen wird, bleibt wohl nur Option 2.

Wünsche dir beim nächsten Mal mehr Glück bei der Partnerwahl.

Freundliche Grüße, Christoph

Gefällt mir
17. Juni um 14:06
In Antwort auf py158

Wenn du das Kind deiner Verlobten wirklich so sehr hasst, wie du schreibst, kannst du entweder das Kind töten (ist verboten) oder dich von der Frau trennen. Nachdem Option Nr. 1 ja sicher nicht in Frage kommen wird, bleibt wohl nur Option 2.

Wünsche dir beim nächsten Mal mehr Glück bei der Partnerwahl.

Freundliche Grüße, Christoph

Möglichkeit 3 gibts auch noch: warten, bis das Kind erwachsen und ausgezogen ist. Ist vielleicht die brauchbarste Variante in diesem Fall, da der Junge schon 14 ist. Mit 18 kann ihn die Frau Mama dann rauswerfen.

Gefällt mir
17. Juni um 14:13
In Antwort auf spitzentanz

Möglichkeit 3 gibts auch noch: warten, bis das Kind erwachsen und ausgezogen ist. Ist vielleicht die brauchbarste Variante in diesem Fall, da der Junge schon 14 ist. Mit 18 kann ihn die Frau Mama dann rauswerfen.

Hallo Spitzentanz,

Der alte Geheimrat Goethe hatte da so einen Spruch: "grau, mein Freund ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum"...

Gefällt mir
17. Juni um 14:14
In Antwort auf py158

Hallo Spitzentanz,

Der alte Geheimrat Goethe hatte da so einen Spruch: "grau, mein Freund ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum"...

Ach, wenn sie schon bis zur Verlobung vorgedrungen sind, werden es ihm diese vier Jahre sicher noch wert sein.

Gefällt mir
17. Juni um 17:28

Klingt als bräuchte der Junge positiven Einfluss und ein bisschen Führung, scheinbar alles Dinge die er zu Hause nicht bekommt. Wenn man ihn machen lässt und seine Grenzen nicht aufzeigt dann muss man sich auch nicht wundern. Ich sehe hier eindeutig die Eltern in der Schuld und nicht den jungen Mann. Der ist 14, was erwartest du, das er weiß wie das Leben funktioniert? Wie soll er sich gut erzogen benehmen wenn er nicht gut erzogen wurde?

Du scheinst gut darin zu sein große Reden zu schwingen und gewaltige Wörter zu benutzen (bsp. "Hass" oder "kleiner idiotischer Sohn" aber dem Jungen ein Vorbild bist du nicht und dafür muss man nicht der leibliche Vater sein.

Ich Frage mich wer hier wirklich glaubt "nichts falsch" zu machen.

Oh und "bis zur 9 klasse geht und er leider nicht die intelligens besitzt die 10 zu machen."
Welch Ironie.

Gefällt mir
18. Juni um 11:52

Mal aus Sicht eines Scheidungskindes, das selbst massive Probleme mit dem Stiefvater hatte:
Stimmt die Chemie nicht kann man manchmal nichts machen. Dennoch sollte ein gewisser Grundrespekt voreinander vorhanden sein. (Respekt ist die einfachste Form, mit Menschen umzugehen. Den sollte man sich nicht erst verdienen müssen!) 
Nun bist DU der Erwachsene. Versuche einmal, dich in die Lage des Jungen hinein zu versetzen: Er ist 14 und in der Pubertät. Eine ohnehin schon verwirrende und schwere Zeit für viele, die er dann noch mit getrennten Eltern durchleben muss. Bestenfalls verlief die Trennung auch nicht sonderlich rosig, die leiblichen Eltern können nicht miteinander, und als Kind steht man mittendrin. Dann hat die Mutter einen neuen Partner, der einen nicht ausstehen kann und scheinbar ganz genaue Vorstellungen davon hat, wie man sich zu verhalten hat, wie man erzogen zu werden hat, und dass man trottelig und dumm ist... Bestenfalls klaffen deine Vorstellungen von Erziehung völlig mit der Erziehung auseinander, die der Junge bisher erlebt hat. Nur weil du eine gewisse Vorstellung von Grenzen hast muss diese nicht mit der deiner Partnerin übereinstimmen. Es kann durchaus sein DASS der Junge Grenzen hat, aber die Toleranzgrenze deiner Partnerin wesentlich höher ist als deine. Vielleicht wäre Mal ein Gespräch zwischen deiner Partnerin und dir angebracht, was genau ihre Intesion ist, wieso sie sich ihrem Sohn gegenüber so verhält wie sie es tut, und wie es dem Jungen ihres Wissens nach mit der Trennung erging. (Rauchen, Kiffen, Trinken - Dinge, die viele Jugendliche wohl Mal ausprobiert haben, aber auch oft genug stumme Hilferufe sind, um Kummer und Leid erträglicher zu machen, Mal als kleine Anmerkung.) Aber bitte mit Verständnis und Respekt, nicht vorwurfsvoll und den Jungen wie das Letzte darstellend. Da würde ich als Partnerin wohl auch dicht machen, und die Kluft zwischen den Parteien wird nur noch größer. 

Ich sage es mal so: Natürlich muss auch der Junge seinen Beitrag leisten, und einen gewissen Grundrespekt muss er auch dir entgegen bringen. Die "Schuld" wird hier nicht alleine bei dir liegen (auch wenn ich eine Schuldfrage hier gar nicht stellen möchte). Auch muss man ihn sicher nicht mit Samthandschuhen anfassen, Konsequenzen dürfen durchaus auch sein, aber geregelt und geordnet, nicht willkürlich eingesetzt. 
Aber nochmal, DU bist eigentlich der Erwachsene. Du hast die Zeit der Pubertät bereits durchlebt, du bist wahrscheinlich in ganz anderen Verhältnissen und Lebensumständen aufgewachsen als er. (Alleine schon Unterschiede in den Generationen können heftig sein.) Also erwarte auch bitte nicht, dass der Junge sich deinen Vorstellungen unterwirft bzw. diese annimmt - eure Lebensverhältnisse sind nicht vergleichbar! Und schon gar nicht wird er diese annehmen, wenn dein Verhalten ihm gegenüber auch nur im Entferntesten derart von oben herab ausfällt, wie deine Beschreibung es hier vermuten lässt. DU bist der Reifere von euch beiden (jedenfalls sollte man das meinen, und du sagst es ja selbst) also verhalte dich ihm gegenüber auch so und geh mit gutem Beispiel voran. 

Gefällt mir
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram